Skip to main content

Full text of "Werke;"

See other formats








']■.■■ 



l llplp: 






! 



r m 
I m 



iiii 



( i 



iil 



mmr. 

ilii|p!iii!!iiiii 






III!: 



liffi 



m: 



m ^ 
iilili; 

llil: 

i lt.. 



m 




of % 
Mrs, W, H, Van der Smissen 



HANDBOUND 
AT THE 



LMVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



rv,) 



®0^itj50 ID^rk^ 



herausgegeben 



Auftrage öer 05ro||ljßrpgtn Sopljte oon Badjfen 



IV. SlBt^eilung 
38. SSanb 



^ermann iß5l)lau§ Stad^fotger 
1906. 



%^<^)S.^ 



^^^, 




®0BtliB0 3xhU 



:38. ^aub 



:3anuQi: 


— Octobex 1824. 




9^ 




-IT^' 




3©einiar 


Jpermann 


SSb'^lauS ^at^folQer 




1906. 



S n ^ a U. 



((Sin • toor bcv gjummcr jciflt an, bafe bcr «rief ^icr jum erften Wal 
ober in bcbeutcnb öcrtiotlftänbißter ®e{tQlt »cröffcntlicfit mirb.) 

®cite 

*1. 9ln ben ©tofetjetjog 6att ^Jluguft 1. >niiar 1824 . . 1 

*2. ?ln bie (S}roii()ct,^oeiin I^Jouije 1. Januar 1824 ... 2 

3. Sin bie gibgroB^jetjoflin 2JJatia ^^aulotuna 1. Januar 

1824 l 

4. Sin 6atl ®uftab 6atu§ 1. Sanuat 1824 4 

5. 3tn 3ot)ann iJubtüig lied 2. Januar 1824 .... f> 

6. Sin 6Qt[ ö. ^1ieinl)atb 2. Januar 1824 7 

*7. Sin fftiebrid) Ifieobor Slbam ^einric^ ö. 3Jlünet 

3. Sanimt 1824 [182-5'?] 9 

8. Sin 9licolau§ '')M)ix 4. Januar 1824 ..... • 9 

9. Sin 6qt1 O^riebrid) fettet 9. ^anmx 1824 . . . • 10 
10. Sin 61)riitopf) Subwig gftiebtid) ©d)nt^ 9. Januar 1824 14 

*11. Sin f^ttebticö 2ßil()e[m Diiemer 11. Sammt 1824 . . 16 

*12. Sin Sot)ann 6att äÖeiiel{)öft 11. Sanuat 1824 ... 17 

13. Sin ?5f. aß. Stiemet 12. Sanuat 1824 17 

*14. Sin 3ot)ann ^einrid) a«et)er 14. Januar 1824 ... 18 

*15. Sin 3ol)ann gtiebtid) ü. Gotta 14. Sanuat 1824 . . 18 

*16. Sin ^. 20. 5Riemet 16. Sanuat 1824 "^J 

17. Sin 3of)nnn ®eotg Sena 17. Januar 1824 .... 22 

*1R Sin Ottilie ö. öoet^c 18. ^anunt 1824 ^-^ 

19. Sin ben &xoWno% ^^^^^ ^"9"^^ l^. Satiuat 1824 . 25 

^'=20. Sin 5. aß. 9tiemer 21. ^annat 1824 2^ 

*21. Sin Ottilie O. ®oett)c 24. Januar 1824 -9 

22. Sm griebrid) ^einrid) Sllejanbet o.C)untbolbt 27. Januar 
1824 



VI afn^alt. 

©eite 

23. Sin Otttlie b. ®oetf)e 26.-30. Sonunt 1824 .... 32 

*24. 3ln bte ©rofe^eraogin i^outfe 2. fjebruat 1824 ... 35 

*25. Sin Ottilie ü. ©oet^e 2. Februar 1824 35 

*26. Sin S- 6- 2BefieI{)5ft 3. ^ebxmx 1824 36 

27. Sin (S:f)tifttan ©ottftieb Daniel 9lee§ D. (Sfenbed 

29. Januar — 4. ^februat 1824 37 

28. Sin Sodann SBolfgang 3}überetner 4. ^cbruot 1824 . 43 

29. Sin 6atl g:rtebrtd) Sliiton b. genta 7. ^ebxuax 1824 . 44 
*30. Sin ^teiliertn ö. .fjorben 9. [13.] ^cbruat 1824 ... 45 
*81. Sin Cttilte to. 6ioetf)e 11. gebruat 1824 45 

32. Sin 6f)tifttan (Srnft g:rtebtid) 2Befl8r 11. f^ebtnar 1824 48 

*38. Sin 3o^ann 5J(id)neI g^ärber 11. ^ebruor 1824 ... 48 

34. Sin 6arl ßubtoig b. ßnebel 14. gfebruar 1824 ... 49 

*35. Sin ben (Sroperjog 6orI Sluguft 15. f?cbruar 1824 . 49 

36. Sin 6f)riftinn 2Bin)cIm D. Sc^ü^ 11. [15.] Februar 1824 50 

*37. Sin ^. m. 9ticmer 19. fyebtunr 1824 51 

38. Sin ben Sanbgrafen ßtjriftian Subtoig toon |)effen=3)atnt= 

[tobt 20. ^ihxuax 1824 . 51 

*39. Sin ^. 2ß. gfiemer 20. f?ebritar 1824 52 

40. Sin ebuQtb Sofep^ b'SlIton 21. ^ebxmx 1824 ... 53 

41. Sin 6. (Ü. S). 9tce§ b. gfenbecf 21. g^ebruar 1824 . . 54 
*42. Sin gf. 1. Sl. |). ö. «müHer 25. ^ebtuor 1824 ... 56 
*43. Sin So'^Qnn griebrtri) SBlumenboc^ [26.] gfebruar 1824 56 

*44. Sin S. fQ. 2«e^er 26. f^ebtuar 1824 57 

*45. Sin ??. 2Ö. SRiemer 26. ^ebruat 1824 58 

46. Sin ^. ©. Sen,;) 28. f^ebrnor 1824 59 

47. Sin Sofep^ ©ebnftian förünet 28. ^ebxuax 1824 . . 59 

*48. Sin 3. •&• 5J?el)er 28. ^februar 1824 61 

*49. Sin ^JJJünberM} 28. Februar 1824 61 

50. Sin 6. ®. ®. 9ieeä b. gfenbecf 29. ^ehxmx 1824 . . 61 

*51. Sin ^. g?. b. 6ottQ 1. ÜJlärj 1824 62 

52. Sin ben ®toftt)er,5og 6arl Sluguft 2. 5(«ära 1824 . . 63 

*53. Sin 3. .^. Ü)icl)er 2. 5!«är;i 1824 64 

54. Sin 6. ^. ©. ??rommnnn 6. 3JJär3 1824 64 

55. Sin ben (i5ro§bet,^Dg 6arl Sluguft 6. mäx^ 1824 . . 65 

56. Sin 6. S. g. ©d)ul^ 8. Wära 1824 65 

57. Sin 6. g:. gelter 8. mäx^ 1824 68 

*58. Sin 3oI)ann ^Peter (Scfermonn 8. Tläx^ 1824 .... 72 



3nt)alt. Vn 

©fite 

*59. 9iit ßort aßi(()clm b. .f)umbo[bt 8. m&x?, 1824 . . 72 

*tiO. ?ln 5t. 2ß. JKiemcr 9. gjiät,^ 1824 73 

61. 3lu (?. ?V.3eaet 11. HJäq 1B24 73 

*62. 9lu Jriebriri) Üubtuig D. f?totiep 11. ajlöt,^ 1824 . . ir, 

*63. ?lit ^raiii t^arl ?lbalbert (^bctluein 12. Tl&x] 1824 . 76 

*64. ?ln ©eorg .^ctitrirf) fiiibloig ^ticotoüinö 13. ÜKärj 1824 77 

65. 5ln ©tctling 13. ^Jiär,? 1824 79 

*66. 2lit ben fötoft()et3og Snrt ?tiigitft 18. 5}täv3 1824 . . 80 

67. ?ln 6. 5. ö. ??roinmQnn 13. OJlätj 1S24 81 

*68. ?In ?^ricbtid) ii:!)eobDr Toütb .Kräuter 15. «ÖJärj 1824 83 

*69. 3ln 3. .^. Wet)er 17. gjlär^ 1«24 83 

70. mx 6. Ö. T. 9ieci b. efenbccf 22. Tläv\ 1R24 . . . 83 

*71. 3ln bcn ®tDnl)cr,^og 6ntl ?lugitft 22. mäx^i 1824. . 84 

72. ?ln fVtiebettfc ©opl)ie Caroline Slugufte b. Söot^ogen, 

geb. ö. Cengefelb 22. ÜJJärj 1824 86 

73. 3tn bic SBcDgaiibiftiic 93uc{)l)anbUtng 23. Tläx^ 1824 . 87 

74. 31n ^. 2Ö. iRicmet 24. ÜJiär^ 1824 87 

*75. 3ln 3. 6. 2ßeffelf)oft 24. ÜJJät,^ 1824 88 

*76. 3ln 3. .In. 3«el)Ct 25. mäx?, 1824 88 

*77. Hn (Caroline B. Söol^ogen 25. W&x^ 1824 .... 89 

*78. ?ln ben ®toRt)et^og 6ntl 3lugitft 27. m&x] 1824 . 89 

79. 2ln 6. g:. .geltet 27. mäx] 1824 91 

80. 9ln ?tuguft e5tQfen b. ^Jtoten = |)Qfrermünbc 27. Wäq 

1824 93 

*81. 9ln S- •&• 5«el)et 27. «UJör? 1824 95 

82. 9ln 6orl 2ßilf)etm ßonftatitin 6ticf)lmg 27. ^för,i 1824 95 

*83. 2In gran<?oi^ Scan ?;t)iltbert 2lubert be 5ßttri) 29. Wäx^ 

1824 96 

84. 3ln 3JJe(d)ior SBoiffetee 30. ?D«t? 1824 98 

*85. 9(n ben ®ro^()et,^og ßnrt 9luguft 31. 5Kär,? 1824 . . 99 

*86. 2In ?^. 2. T. .$?räntet 1. ^ilprit 1X24 100 

87. 9ln 3Df)Qnn fyricbtid) atodiUti 2. 9lprir 1824 ... 101 

88. 2ln bcn (^rofefictjog Gart 9lugnft 3. 2lptil 1824 . . 101 
*89. 9ln 3. @. ^en^ i). 5lprit ls24 102 

90. 9ln 6. f?. e. ^ftommann 9. 9lpril 1824 103 

91. 3ln 6. ß. b. i?nebel 9. 2lptit 1824 104 

*92. %n Sot)ann f?riebttd) 6ar( Sltbert b. «ijnrfet fi.Slpril 

1824 105 



VIII 3nf)oIt. 

(Seite 

*93. Sin 3. |). ÜKet)er 12. 5tptil 1.S24 106 

*94. 3tn |)etmann griebricf) 2Bttf)etm |)intt(^§ 13. 2Iptt[ 

1824 106 

95. Sin Slmalie jL^eobore ßaroline b. Sebe^oto , geb. 

ti. Sröfigfe 13. Slprit 1824 107 

*96. 9ln 6. e. g. SBeüer 14. 5lpri( 1824 109 

*97. 5ln f^. 2Ö. gitemer 16. Slpril 1824 110 

*98. 3ln ben fötoMjer^og 6atl 3luguft 19. Slpril 1824 . 110 

*99. 3ln ^o]ip^ ©ciimeller 19. Slpril 1824 112 

100. 2ln ben ©rnfen 6arl gfriebtic^ aHort^ 5pnul SBrüf)l 

20. 2lpti( 1824 113 

*101. 5ln 3. ©. ßenj 21. 5lptU 1824 114 

*102. 5ln ben gftet'^errn Slnton b. 3tegefar 21. Slptil 1824 115 

*103. Sin 6. e. ^. m^Un 21. Slpril 1824 116 

*104. Sin % ^. SBIumenbacE) 23. Slpril 1824 117 

*105. Sin 65eorg ©ortoriu§ 24. Slpril 1824 118 

106. Sin Stjereic Sltbertine Öouife b. ^ofob 25. Slptil 1824 119 

*107. Sin ben ®rofel)er,5Dg 6arl Sluguft 28. Slpttl 1824 . 120 

108. Sin 6. gf. gelter 28. Slpril 1824 121 

109. Sin 3. 5- ^om^ 30. Slpril 1824 123 

110. Sin ben (Srofen ßospat b. ©ternberg 31. Slpttl 1824 125 

111. Sin ©eorg 2BiI^etnt f^xkhxiä) §eget 3. Tlai 1824 . 129 
*112. Sin 6. ^. (f. f^rommonn 3. 5Kai 1824 130 

113. Sin 3. ©. ©tüner 4. 9]Jat 1824 131 

114. Sin 9«. Soinetee 4. 3J?nt 1824 131 

115. Sin 6. ®. ®. 9lee§ b. ©fenbed 7. «Dlai 1H24? ... 132 
*116. Sin ben 9tittergnt§beft|;ct ©d)ul^e in i>inrici)8borf 

9. «ölni 1824 134 

117. Sin ©Qta b. @rottf)uft 9. Wai 1824 135 

118. Sin 3. ß. 3:te(J 9. 9Kni 1824 135 

119. Sin «morionne b. 2Btflemer 9. ^a'i 1824 .... 136 

120. Sin Iliercfe b. 3afob 11.9Kat 1824 138 

*121. Sin ben ßbebalier mattW^ 3gnntiu§ ban 3Br(fe 

12. gjiat 1824 1.39 

*122. Sin 3. 6, Söenelliöft 17. «ötat 1824 142 

*123. Sin 3. 6. 2Befferi)5ft 19. Mai 1824 142 

124. Sin 3Dt)Qnn Sriebrid) .^cintici) ©t^lofjer 21.Ü.nai 1824 143 

125. Sin 6. ß. b. ßnebel 22. OJlai 1824 144 



3n^aU. IX 

Seite 

126. %n 3f. gf. SRod^lt^ 22. ü)iat 1824 145 

127. %n ^. 6. 3Qfper 22. ^JJtai 1824 146 

*128. 3In 'S 5- 0- 6ottQ 30. OJiai 1824 147 

*129. 3in 5t(ejQnbet SBatfet 30. äJlai 1824 151 

*130. %n 6f)ti|tiau |)eintid) ©c^loijer 30. 3Jioi 1824 . . 151 

131. 2ln 6. g. 0. Oieinfjatb 2. 2(uni 1824 153 

132. %n ^iugufle ^Qcobi 2. ^uni 1824 154 

*133. an g. 2. 5;. Ätäutet 5. Sunt 1824 155 

134. 3ln 3Jlelc^iot üominicu» ©ulpi^ Sodann 33oiJietee 

7. 3uni 1824 156 

*135. %n 3. ®. ßenj 9. ^mx 1824 157 

*136. %n g. 2ß. 9iiemet 9. 3uni 1824 158 

137. Sin ben ©tafcn Ä. ö. ©tetnbctg 11. 3uni 1824 . . 158 

*138. 2tn 6. 5. e. gfrommann 12. 3uni 1824 159 

*139. 3ln iQiinxid) 6atl 2tbtQf)am eidjftäbt 12. ^uni 1824 159 

*140. 3ln bie fötoB^etiogin Souife 12. ^uni 1824 ... 160 

*141. 2In ©eotg moäex 12. Sfunt 1824 161 

*142. 2ln? 14. Sunt 1824 162 

143. Sin Silejanbet ÜJJacco 15. 3uni 1824 162 

144. 2ln C^^riftion ^offmann 16. Sunt 1824 .... 163 

*145. 9ln CucbnotD 20. ^uni 1824 164 

*146. Sin ^atl ^einric^ Subiüig OJieiebrec^t 22. ^uni 1824 165 

*147. 5ln glemenö Gcfl 23. ^uni 1824 165 

*148. 3ln ben öroBtjetjog 6atl Sluguft ettoa 25.3um 1824 166 

149. 3ln 6. g. 3eltet 2(3. ^uni 1S24 171 

150. Sin 6t)rtitian griebtid) liecf 27. ^uni 1824 . . . 172 

151. 3ln 6. ß. g. ©d)ul^ 27. ^nni 1824 174 

*152. 3ln gf. m. mmex 28. ^uni 1824 176 

153. Sin 6. e. gf. aBeüet 29. Suni 1824 176 

154. Sin bie Smet^ganbifdie Suc^f)anblung 3. 2fuU 1824 . 176 

155. Sin 6. 2. g. Sc^ul^ 28. ^uni — 3. ^uü 1824 . . 177 

156. Sin 6. gf. ö. 9tetnf)Qrb 5. 3u[i 1824 185 

*157. Sin gtiebtid) SBil^elm ü. Steife 6. Sfuli 1824 . . 187 

*158. Sin Henriette Cttilic lUrife gteifrou ü. ^^ognjifc^, 

geb. föräfin |)encfet ö. 3:onner-5marrf 8. ^uU 1824 188 

*159. Sin Dttilie D. @oetl)e 8. 3uU 1824 188 

*160. Sin Dttilie b. ©oett)e 9. ^uli 1824 189 

161. Sin liftxiie ü. ^afob 10. ^uli 1824 190 



©citc 

*162. 5ln S- <&. 5»^etjer 10. Suli 1824 192 

*163. Vln Dttitte ö. ©oetf)c 11. 3uli 1824 193 

164. 3ln griebric^ Sacob ©oret 12. Sfult 1824 .... 195 

165. 3ln g. S- ©ovct 14. Suü 1824 197 

*166. 2tn g. m. gtiemcr 16. ^uli 1824 198 

167. 5In g?. 3. ©oret 19. 3uli 1824 ....... 198 

168. 2ln bie 2ße5ganbi|d)e SBudi^anblung 21. ^uli 1824 . 199 

*169. 2ln ^. g. ü. 6otta 21. 3fuli 1824 200 

*170. 9ln S-5-3iod)li^ 21.^uli 1824? 200 

171. 9ln 3. §. 2«eljer 24. ^uU 1824 201 

*172. 5ln granä Äirm§ 30. Qult 1824 203 

173. Sin 6. S. to. Änebel 30. 3uü 1824 204 

*174. 2In ben ©rofeljcrjog 6att Sluguft 1. Sluguft 1824 . 206 

175. 2ln S^erefe ü. Sofob 2. Sluguft 1824 209 

176. 2ln S- 3. f • aBiüemer 4. 5luguft 1824 212 

^*177. Sin Ottiüe b. ©oet^c 4. Sluguft 1824 212 

=*-178. 2ln 6. 3. i^- äßeUer 6. Sluguft 1824 213 

179. 2ln 6. @. S). ^Jtee§ ü. efenbed 10. Sluguft 1824 . . 214 

180. Sin mek ©cI)openl)auer 13. Sluguft 1824 .... 216 

181. Sin Öttilie D. @oett)e 13. Sluguft 1824 216 

182. Sin 3- 3- ö- 2Biaemer 16. Sluguft 1824 218 

*183. Sin % &. ßummev 16. Sluguft 1824 219 

*184. Sin ben ©rofeljeraog 6atl Sluguft 16. Sluguft 1824 . 219 

*185. Sin g. 2ß. 9ticmet 16. Sluguft 1824 220 

186. Sin äßolfgaug i^afpar unb güebttc^ ß^riftian gifent= 

fd)er 20. Sluguft 1824 221 

187. Sin 6. 6. ö. «eonl)arb 20. Sluguft 1824 221 

188. Sin @. 3. b'Sltton 20. Sluguft 1824 222 

*189. Sin ben ©rofetjerjog 6orl Sluguft 20. Sluguft 1824 . 225 

*190. Sin 5. 6. ö. ©tein 20. Sluguft 1824 226 

191. Sin 6. &. 2). ^Jiceö b. (Sfenberf 23. Sluguft 1824 . . 226 

192. Sin 3. 3. b. Sjßiaemer 23. Sluguft 1824 227 

193. Sin 6. g. gelter 24. Sluguft 1824 228 

194. Sin eijrtftion £aniel Stauet) 25. Sluguft 1824 . . 231 

195. Sin bie 2ßeljganbiid)e 5Bud)()anbluug 26. Sluguft 1824 232 

196. Sin Sficob ßubiuig Örimm 30. Sluguft 1824 ... 238 
^197. Sin g. %. Sl. Jp. b. OJJüEer Slnfang Septembet 1824 235 
*198. Sin 3- 6- äßeffelt^üft 3. ©eptembe»; 1824 .... 236 



3nt)Qa. XI 

©rite 

199. %n &iox% ©otttiefa ©ülbenapfel 4. ©cptember 1824 237 

200. 2tn 2lof)Qnn ®ottfrieb ßubttjig iJojegarten 5. ©eptem= 

lex 1824 238 

201. Uln Ifjetejc b. 3afob 8. September 1824 .... 239 

*202. 9ln 2f. §. 3J?ei)er H. ©eptembet 1824 244 

*203. 9ln g. 2ß. 9liemet 8. ©eptembet 1824 244 

*204. ?ln gfttebtid) ÖJottljtlf Dfaitn 9. September 1824 . 244 

*205. Sin ben ®tDfef)er;5og Sari ?lugu[t 10. September 1824 245 

*206. 2ln Sf. S. SBejjel^bft 11. September 1824 .... 245 

*207. Sin gf. 2ß. gtiemer 17. September 1824 246 

208. Sin ßurt Sprenget 15. [18.] September 1824 ... 246 
*209. Sin ben ^ofgürtter Se^ffartl) in S^re^ben 18. Septem= 

ber 1824 248 

*210. Sin ^. fQ. 5J}et)er 18. September 1824 248 

211. Sin bie ®efe[Iid)aft be§ öaterlänbifd^en ÜJiufeum? in 

S8ot)mcn 20. Sluguft [21. September] 1824 . . 249 

212. Sin ben trafen Ä. t>. Sternberg 21. September 1824 250 
*213. Sin 3of)Qnn ^riebricf) 6f)riftian 2ßerneburg 21. Sep= 

tember 1824 252 

*214. Sin ben förofe^erjog 6arl Sluguft 22. September 1H24 253 

*215. Sin 6. &. Stege unb 6omp. 22. September 1824 . 2.54 

*216. Sin Of. Z. Sl. |). t). 3nütler 22. September 1824 . . 2.55 

*217. Sin 6art ^riebrid) SBad)mann 23. September 1824 . 2.56 

*218. Sin f5f. m. afiicmer 23. September 1824 257 

219. Sin S. 2ß. 5. b'Saton 24. September 1824 .... 257 

*220. Sin g. 2. Sl. ö. D. ^J^üöer 29. September 1824 . . 258 

221. Sin Slmalie ö. ßeüe^ott), geb. b. Sröfigfe 1. October 

1824 259 

*222. Sin Ofriebricf) ßarl 2. Dctober 1824 2r)9 

223. Sin 6. @. daruS 2. Dctober 1824 260 

*224. Sin Sodann ©ottfrieb Sangermann 2. October 1824 262 

225. Sin ^. 3. ö. SBiüemer 6. Dctober 1824 263 

226. Sin 3u|tu§ 6{)ri|tian ü. Sober 7. Dctober 1824 . . 264 

227. Sin gtiebticl) ÜJiQ:cimi[ian ti. Älinget 7. Detobet 1824 266 
*228. Sin ben ©rofetjerjog 6art Sluguft 8. Dctober 1824 . 267 

229. Sin 6. 2. ü. Änebel 11. Dctober 1824 268 

*230. Sin % ®. Senj 11. Dctober 1824 268 

*231. Sin g:. 2B. Siiemer 11. Detobet 1824 270 



XII 3fnt)alt. 

©clte 

*232. %n W^'^PP 2öilt)elm ö. 3JJo^ 13. OctoBer 1824 . . 270 

233. 9ln bte aßel)cjanbifc^e 33uc()I)anblung 14. Dctober 1824 270 

*234. 2ln S- ®- Sangermaim 16. Dctobet 1824 .... 271 

235. 2tn ßarl Stromeljet 17. CctoBcr 1824 278 

236. 5ln ?(malie b. Seöe^oto, geb. b. SBiöfigfe 18. Dctober 

1824 274 

*237. 21n ben (SJrofefierjog 6arl 3Iuguft 20. Dctobet 1824 . 275 

*238. %n S- 6- 2Befjen)öft 23. Dctobet 1824 276 

*239. %n g. 2ö. SRiemet 29. Dctobet 1824 277 

240. 9ln 6. g. geltet 80. Dctober 1824 277 

*241. 9ln S. 6. aSeffel^öft 30. Dctober 1824 280 

242. 2ln S^omaä ßarHjle 30. Dctober 1824 281 

*243. 2(n 2f- -&• ^Jle^er 30. Dctober 1824 282 



Se§arten 283 

*2ln gftiebtid) SBil'^elm 9Heniet 2. 3fnnuar 1824 . . 287 

nin ben erbgrofe^erjog 6arl gftiebrid) ^axmax 1824 293 

3ln ben ®Toit)cr,5og 6arl ?luguft Januar 1824 . . 295 

*3(n Dttttie 0. ®oetf)e Sannat 1824 299 

9ln fif. 2. 31. ^. b. ^müHer 15. fjebruar 1824 ... 307 

*5ln 3. 5^. 0. 6otta 25. aJiära 1824 320 

mn 31. Suronb 27. gjtärj 1824 323 

*J(n ben ©rofe^erjog 6ar( Sluguft 8. 3rprtl 1824 . 326 

*2ln 6. @. f5. SBeHet 9. 3tpril 1824 328 

*2ln 6{)atIotte 0. ©(^iller 10/11. 3lpril 1824 ... 329 

mn S. g. 0. Gotta 10/11. 3lpril 1824 329 

*2tn (Sari 2lugu[t a^ornl^ogcn b. @nfe 16. 3tprtl 1824 330 

*3ln 2Ö. b. gfc^loege Slpril 1824? 331 

*3tn 6. 8. gf. ©djulö 9. mai 1824 340 

9ln 6I)rifttnn Saniel fRaud) 26. Sunt 1824 ... 352 

mn 2ötlt)elm et)ler§ 29. Sunt 1824 355 

*3ln ben ®rofet)er.pg ßorl Sluguft 22. 3luguft 1824? 370 

2:ogebudjnoti3en 386 



1. 

?(n bell (55ro§()er,^üg 6arl ^^tugiift. 
[Concept.] 

ßönigltd^e §ot)eit. 
(Sc^on im Saufe be§ finnjen ^at)re§ foöiel C^nobe, 
älJo^Itüoüen unb SScrtrauen, nun aber nocf) am 6nbe 
bic für[tt)äterli(^e 33orforge für meinen f^amilienlreiS 

5 bancfbar an^ucifenncn , möd^te einem fü()lcnben @c= 
müt()e faft unerfd^tüinglid) loerben. 3^ bicfcm i^aEe 
!onn mic^ attein aufrichten ba§ S3en)ufetfel)n feit fo= 
öiel 3a^«n mit madjfenber ^In^^iinglid^teit (Sh). ^önig= 
lidjen §of)eit unb .Soi3d)ft 2)ero fürftlic^em Greife mid) 

10 gelüibmet 3u t)oben. Wöqc jeber ^ntt^eil meiner noc^ 
üörigen .Gräfte ba3u öerhjenbct iüerben bem SSiüen 
unb ben 3l6ftd^ten 6h), Äöniglid^en §o[)eit gemä^ ju 
irirdten unb öon meiner ©cite bci§ mannic^faltigc Ojute 
förbern ^u Reifen, npelc^e§ unter ^ßä)\i St)i"o Leitung 

15 unb 5lnregung immer neue ßroft unb 2tu§6reitung 
getDinnt. 

äöeimar ben 1. Januar 1824. 



«octl)cä «Jcvff. IV. \)lbtf). 38. S8b. 



Stonimt 



2. 

5Iii bic (v^roP^er^ogtn Souife. 

[Concept.] [1. Januar 1824.] 

2)ie fdjöne Hoffnung, hu id) Ut) metner 9iütf!ef)r, 
mit erneuerten unb beftätigten Gräften I)egen !onnte, 
§öd)ft £)enenfelben btefe§ ©pätja'^r üBer öfterg Bet) mir 
ouf^uluarten unb mit mand^en, öon !^^ii gu ^eit fid) 
eiufinbenben erfreulidjen unb Bele^renben ©egenftänben & 
QU3ubienen, Jüarb 6i§^er leiber nit^^t er[üUt, inbem 
ein unUorgefet)ne§ , lange bauernbe§ Übel mid) öon 
QÜem frct) = mittf)eilenben Umgang auyf(^Io§. 5Jiöge 
je^t, ha iä) bi§ auf einen getoiffen (Srab lüieber ^er= 
gefteUt, mit einigem ^ut^auen in ha§ neue ^a^r lo 
l)inü6er \ä)am, ber ^eitpunct nid)t ferne |et)n, hjo iä) 
§ö(^[t 2)enenfelben münbtidj Betreuern tann, bo§ meine 
S3ere!)rung bem Slnt^eil gleid^ ift, ben i^ an ^öd^ft 
3)erofel6en Sßo^l 3u net)men aU bie ongene^mfte ja 
eingeborne ^flic^t empfinbe. SSergönnen §ijd)ft S)ie= 15 
felben an bem !§eutigen S^age biefe§ mit tüenigen 
fdjriftlic^en SSorten ^u begeigen unb gerufen gnäbigft 
bcr t)o^en 2;f)citnat)me, beren ®etöi§f)eit mic^ einzig 
glüdtidj mad)t, au^ in ber -golge mir fd^meid^eln ju 
bürfen. 20 



1824. 



^Un bie 6r69iof,[)er3ogin 5Jlaria ^^autotüiia. 

2)ur(^laurf)ttg[tc erbgrofefieraoginn, 

gnäbigfte ^^^üiftinn unb ^rau, 

SBenn anä) bie förderlichen Seiben, bie mi(f) länger 

aU billig in biegen lel'.ten 2Bo(^en gefangen hielten 

5 aüenfaüS bnrc^ [tQnbl)atte ©cbulb ju übertragen 

tüarcn, jo mußten bocl) bie gei[tig = gemüt()lic^en @nt= 

bet)rungen tueldje meine frf)önftcn ^2luB[ic^ten auf ba§ 

Dcrgangne Jöiertclja^r öerbüfterten unertröglic§ ju 

nennen feljn: benn hjenn idj bie au§ ber ^erne l)eran= 

10 ge!ommenen greunbe nur burd) ben trüben S^letjer 

einer öerbüftcrten (Segentüort begrüßen !onnte fo 

fet)lte mir bagcgen gnnj unb gar bie erquidH(^e 9iäf)C 

meiner iungcn gnäbigften |)errfcf)af ten , an bereu ge= 

funbem Seben§mutl), geregelter 2:f)ätig!eit unb un= 

15 fc^ätjbarem SSofjltrorten id; micf) t)on 3eit ju 3cit 

quf^ucrbaucn ha^ ©lud f)atte. 

S)o(i) blieb id) aud} in biefer gntbe^rung nic^t 

ol)nc täglid)e§ 3euguiB ^ulbreic^er Sfieitnalimc, unb 

ein erfelinter ©enujs brad)te mic^ nac^ unb nac^ in 

20 ben 3uftanb jurüd Wo iä) bog früfiere §eit einer 

unfd)ö^baren föcgentnart abermal» "^offen barf. 

g)iöge c§ mir aUbann erlaubt fet)n grünblid)e, 
h)of)lau§gefprod)ne äßünfc^e barjulegen unb atleS tria§ 



4 ^nitiiat 

iiod; üon mir übrig ift .^ödjft ^i)io 3)ieuftcn iinb 
gnabigfter ^wf^'ic'^en^cit luicbmen ju !önnen. 
^ere[)renb 

untertpnigft 
Seßeimar b. 1 San. 1824. 3^.2B.t).@oet^e. 



4. 
5ln 6arl ©uftab ßaruS. 

6it). Söol^lgeboren 
6cnad)ric§tige iä) 'hiermit f(^ulbtg[t, bo§ bie üBer= 
fenbeten Silber glü(!li(^ ongelommen finb, unb bi§ 
ie|t ben äöeimorifd^en .f?un[t= unb ^laturfreunben ju 
t)ergnügli(|er SSctradjtimg ©clegenCjeit geben. S)ie lo 
5tufftettung berfelben in bem ^ufeum toerbe ju ge= 
legener 3eit betoir!en, itjenn e§ fiii) fügt, ba^ 5luf= 
mer!fam!eit unb oEgemcinc Sl^eilna^me barauf 3U 
Ien!en ift, ha in biefen 5lugcnbli(fen, betj ungünftigcr 
3ar)re§äeit nod) mandierlei 3c^*ftreuung fid^ ätnifc^cn i5 
rut)ige SSetrad^tung unb ein ^nnfttöer! fteEt. 

2)er l^öd^ft fruchtbare mitgett)eilte Inffa^ ift ab= 
gebrudtt unb ba ic^ in eben biefem laufenben §efte 
nocfj einige Siöorte über ©c^äbel unb Söirbel bon 
meiner Seite fagen ntödjte, fo froge an: ob e§ mit 20 
3t)ren 3tue(Jen übereinftimmt , bnfj i^ ^^rer §ülf§= 
tüirbel, bie ]xä) mit meiner 33orftelIung§lt3eife fe'fir 
Ujotil Vertragen, in oEen (Bf)xm gebenten bürftc, ober 
ob 6{e ficf) öieUeicf)t borbe'^Qlten , bicfe neue Infid^t 



1824. 5 

im ^iifanniicntjiiiißc bcö .^aiipttDcvfca fdbft jucrft 
öor^utraöcn. 

?tÜc§ ©Ute töünfdjcnb, ^\)xc Hiclfcitigc flUidlidjC 
Xljätißtcit mit ^^rcube belüunbcvnb, cm|)fct)lc midj ^u 
5 fernerem lüoljltnoEenbeu ^Anbeuten. 

ergcbenft 
SBeimor bcii 1. Januar 1824. 3. 2B. t). (Soet^c. 



3ln 3oT)ann Subtütg liecf. 

@n). SBol^lgeBorcn 
tjaBcn midj mit S^rcm h3crtt)en öertraulidjen SBriefc 

10 gar fe^r erfreut, toogegcn id) beii empfo^lnen hjadern 

Tlann freunbltdj aufgenommen, unb, oBgkidj nur 

fur^e 3cit, mid^ mit i^m gern unterl^alten l]abc. 6in 

jeber ben Sic mir fcnben foU mir glcidjcriüeifc licB fctju. 

^n bem nöd^ften §eftc bon ^unft unb 5(ttert()um 

15 finben ©ie ein ()eiterc§ n)o'^lgemeinte§, obglcii^ ftü(^= 
tige§ Sßort über ^\}xc 5ßcr lobten, ^erlmürbig ift 
c§ immer ba% öon ben ^erftüdelten ©liebern unfcry 
nnardjif(?^en ßiteratur= unb ^unfttt)cfen§ gar mandje 
fid) 3u bcr frömmeinben f^aT)ne fammetn, tüeldje frel)= 

20 lidj bie <Bd));t)a^cn am ©ciftc unb an Talenten fe!tcn= 
artig in 6c^u| nimmt, ©djabc ift e§ batet) bod) 
immer ha^ fo manche VöUiä)c f^ä^ig!eit unb ^ertig= 
!eit auf biefem falfdjcu ^Ißcgc, \m\]l crft gcluiffc 33or= 
t^cile, fpäter aBcr großen 5^adjt(jeil empfinbet; tnic 



6 Sanuar 

iä) auf'§ beutlid^fte in üielfod^cn (Sinseln'^eiten hk ju 
mir gelanat ungern getüal^r itjerbe. Sßenn benn oBer 
tüie man fic^ nt(^t berbergen borf gegen bie[e§ nur 
feiert unb immer feici^ter ficf) DerBreitenbc ©etuäffcr 
ni(5^t au toirfen ift, fo ^olt idj'g bod^ für gut, ja für f> 
nöt^^ig öon ^eit 3U 3eit ein öffent(i(^e§ 3eugni§ au 
geBen ba^ man anber§ bentt, toie e§ benn aud^ in 
^i'^rer 9lot)eIIe gana am redeten ^la^ gefd§el^en. 

Sollten 6ie öon mand^em tnaS 6ie i)ffentlic§ 
ou§aufprc<^en Ö^^^^iQt iüären mir balbige ßenntni^ 10 
geben, fo tüürbe id) e§ bantöar empfangen; Be^ ber 
notfjtnenbigen SSefc^rän!ung, in ber id^ mid§ !^alten 
mu^ um nur einigermaßen übernommene $flid§ten 
au erfüllen, trifft aud) ha^ SSefte fpät bet) mir ein, 
ha bem minberen aEer ^uQQtiQ 9i"d "«^ Qor öer= 15 
fagt ift. 

ßaffen ©ie un§ [a belj biefer Gelegenheit tuol^l 
betrad^ten, tüeld§en großen SQBertl) e§ ^at me^^rerc 
^al^rc neben einanber, tüenn aud^ in öcrfd^iebenen 
3flic§tungen gegongen au fe^n. 2Baren bie frü'^eren 20 
3ttied£e reblid^ unb ernftlid§, fo neigen fte fid) in 
fpäteren Xagen toieber bon felbft a" einanber, be= 
fonber» tüenn man getoa'^ren muß ha% bie nad^= 
folgenben in fold^en S)it)ergenaen r}inau§aufd§h)ärmen 
geboren ftnb, bie !ein SSegegnen mit bem toa^ tüir 25 
für ha^ (Sdjte unb 2."ßaf)re galten jemals t)offen (äffen. 

©ern erlrä'fin idj auc§ S'^rer fortgefe|ten Sßor= 
lefungen tDoburdj ©ie@eift unb 6iun unferer früheren 



1824. 



Sage, auf bic \mx immer mit einigem SßoljlgciaHen 
3Uiütf3uii't)cu Bciedjtigt [inb, IcOcnbiß ^u cifjaUcu 
tüiffcn. 

(^vüfecnb, lüünfdjenb, treu t:^eitnc()meub 
SBeimar hm 2. Januar 1824. (Soct^c. 



%n (far( u. ^ciii^arb. 

6hJ. ^adjiDoT^lgeBorcn 
Ijobeu ^i)xo ^^ijniglidjen §o()eit, bcm (Sro^^cr^og tion 
äßeimor, meinem gnäbigften .*perrn, ätüel) iBänbe 
nac^gelo [jener S5ürgerif(^en Sßerte bor einiger 3cit 

10 üBerfenbet, tüo in einem 33or6crid)tc ba§ 5lnbenfen 
einer im '^aijxc 1776 ^u ©unften S5ürger» untcr= 
nommenen 6ubfcrit)tion erneuert töirb. ^ä) tonnte 
Ijicrüber Belj treuem @ebädjtni§ genugfame 5lu§funft 
geben, lüelrfje 2)enenfelbeu mit^utfieilcn I)ijdj[teu Drtcy 

15 Befel^ligt Bin. 

5Jlit ber im britten SSanbc ber fämmtlid^en 33ür= 
gcrifd^en äßer!e, unb jtüaf in ber 25orerinnerung 
©eite IX unb in bcn 5lnmer!ungen ©. 223—5, cin= 
gefü()rten tüeimarifdjcn ©uBfcription ^ai e§ feine t)öl= 

20 lige 9tid)tig!eit. S)er hamaU fc^on lebhafte unb nQC§= 
I)er fo öicle ^a^re' fic§ immer gleid) gebliebene Srieb, 
üon äöeimar qu§ nUeS Söblid^e unb föute ju fi)rbern, 
mufetc bct) bem 3lnerbieten S3ürger§ rege Jocrben, aU 
er Suft bezeigte, ben §omcr ^u iiberfe^en. Sßie ein 



8 Januar 

folc^eg Qn= unb ciuQeboreneg Zakni ficf) anä) in 
biefem ^aüc Benel^mcn, h)a§ e§ Iciften h)ürbe, unter= 
lag feiner genauen Unterfudjung, tüeil man geit)t§ 
h)or, ha^ om 6nbe Sl^rad^e unb Siteratur baburc^ 
um man(^e§ tüüiben geförbeit fet)n. 5 

^an begnügte fid; audj ni(5^t mit biefer f^riftlic^en 
3ufoge, fonbern man legte bie Summe bon fünf unb 
fe(^3ig 2oui§b'or in meine .^änbe. hinein tncber bie 
Xl)eilnof)me be§ ^ublicum§, noc^ 25ürgei§ ^^l)axxliä)= 
!eit ftimmten in ben too'^lmeinenben 2ßorfo| ; bie ©od§e 10 
gerieft in 6(^tt)an!en unb 6to(fen, tüo benn gule^t 
njenig Hoffnung üBrig blieb. 

2)a aber einmal ba§ Selb 3U S5ürger§ ©unften 
beftimmt tüorben, ber fid§ au§ !ümmcrli(^en Um= 
ftänben nie 3U erljolen tüu^te, fo bcfd}lo§ bie on[e!^n= 15 
lidje ö)e)etlic§aft , i^m bicfe bebeutenbc Unterftü|ung 
angebeitjen 3U laffen, toenn an^ bie SSebingung un= 
erfüllt geblieben toor. 3<^ fenbete il^m ba^ @elb, er= 
^ielt feinen Sani, unb richtete i^n au§. 

8obiel toei^ iä) mic^ genau 3U erinnern; ja, id; 20 
iooüte nod) Drt unb ©teile angeben, too ha§ 35er= 
fd)iebene bejc^loffen, realifirt unb au§gefü!§rt tüurbe. 
6(^riftlic^e ^eugniffe ^abcn bic3a^r5= unb S5egeben= 
l)eit§n>e(^fel mit aufgeje'^rt. 

3nbem i^ nun burc^ ^Ritf^eilung be§ 2Sorftel^en= 25 
ben mid^ bc§ er!^altenen gnäbigften 2luftrag§ entlebigc, 
fo lann iä) nur nod) ben SBunfd) fjinjufügen, ha^ 
bie üon 6tü.§o(^irio(jlgeborcn übernommene ^emü^ung 



1824. 



and) t)om bcutidjen 5puHicum möge auci!annt tüciben, 
tDel(3§e§ fret)Udj mit täglichen ^Icuigtciten fo üBeil)äuft 
ift, ha\i c§ iQum einen ^Mid xüd)X)äxi^ ]u tl^nn gc^ 
neigt feljn mödjte. i^n^effcn !ann hod) feine 33üd)er= 
5 fammlnng eine» ed)tcn 2itci-atur=greunbe§ and) nnv 
in ^iftori[djcr .'pin[id}t einer fo intereffonten ^(it= 
tt)eilnng ent6et)icn. 
mit u. f. tu. 
äßeimai- ben 2. ^annai 1824. 3. 2Ö. t). @oetf)e. 

7. 
9hl ^liebrid) 2t)cobov 9tbam -tieiiirid) ü. Füller. 

10 6h). §o(^tüot)lgeBoi:cn 

goBen mir bor einiger ^cit ^icnntni^ t)on einer ge= 
fe^lid)en ßrüärung be§ ßönig§ öon 6ad)ien, hjegcn 
be§ 9ia(i§brutf§. ©ürft id) um ^ittt)eilung berfelben 
bitten ober um 3lnbeutung too fte gu finben, id) 
15 toürbe beS^alb glei(^tall§ tnie für fo oielc§ anbere 
mid) für t)erpftid)tet 'galten. 

gel^orfamft 
SCßeimor ben 3. Januar 1824. ©oet^e. 

8. 
9ln ^ico(au§ '?5Rt\)tx. 

Sie t)aben, mein 23>ertf)eftcr, 3f)rc bieljä^rige, 3U 

20 greube nnb 9lu^en S^rcr ^^reunbe immer tljätigc 

?lufmer!fam!eit andj bießmal au§ge3eic§net Beiuicfen, 



10 ^onimt 

inbem Sic 311 meinem §e[te eine ©aBe gu fcnben 
fletüufet l)ükn, it)cldje inboppeltem ©innc unft^äpar 
3U nennen ift, foh)ol)l luegen il)xcr einzigen ©elten= 
I}eit, qI§ and) tüegen ber ganj ßefonbern ©elüogentieit 
ber ©ebenben unb ©eftottenben. 5 

^rel)lid) o'^ne eine fo tteue unb cmfige ^itttjiflung 
be§ geprüften ^rcunbc§ toäxt eine fol(j^e SSergünftigung 
!aum bentbot; gclücfen; unb toenn ©ie meinen t)er= 
pjlid)teten ®an! jenen h^o'^ItüoUenben ^Ftännern au§= 
fpredjen, fo nel}men ©ie gugleii^ bie bontBare 5lnei-= 10 
!cnnung 2^ux Xf)eilna^me, bie idj fo oft unb fo 
gern Qn^ufpred^en '^otte. 

WÖQC ha§ mnnc^ei-lel) @ute, h)a§ S^nen mä) 33ex= 
bicnft gelooiben, 3U bauci-'^oftem ©enu^ unberrüdt 
beiHeibcn, unb ©ie fid) be§ :§äu§Iic^en ©lüd§ noc§ 15 
lange mit ben lieben 3^rigen erfreuen. 

©cbcnten ©ie mein al§ eine§ in bcr Sterne 3tr»ar 
fdjhjeigfamen , aber immer tl)eilnel)menben ^reunbe§. 
2:reulid)ft 

äöcimar ben 4. ^anuor 1824. ^. 2ß. ö. ©oet^c. 20 



9. 

'^Ux (?arl fVricbrid} 3clter. 

Um mid) über bie ^uftänbe t)on 1802 aufgullären 
burc^fndjtc xd) meine SSricfljeftc jener 2^age, unb ba 
fanb \ä) bon bir gar fc^önc, gute, freunblid^ = grünb= 
lidje Jöorte, bie fid; bcnn immer nod) bi§ auf bie 



1824. 11 

Ic^tc 3cit Bctx)öl)icn. Uiib [o modjte beuu aud) bic 
^Prüfung bei- bebcn!lid)cu äöodjen, bic ttjir jufammcu 
jugcBi-adjt, bcm t)ieliä()ii9en (^eluebc nod) einige tüd)= 
tige Spönnen jufügen! i^reub unb £cib ()aben loir 

5 in bicfen ätüanjig 3^a^ren einäeln unb äufammen ge* 
nugfont crtcBt unb erfaf)ren unb ]o "mai mir bcnn 
aud; beine liebe ©egenluait in meinem peinlichen 3"= 
ftonb abermals ^öd)[t erquitfenb; iä) fü'^tte c§ unb 
h)ei§ ey, unb e§ freut nüdj ba^ hk onbern e§ aud) 

10 anerfennen, bie niemaly redjt begreifen Ina» ein.^enfc^ 
bem anbern fe^n !ann unb ift. 

3)a^ bu mir bie ^ittf)eilung be§ ©ebidjtey burd) 
innige 2;i)cilna^mc fo treulid) tüieber gobft tüar eigcnt^ 
li(^ nur eine Sßieber'^olung befjen toaS bu burd) beinc 

15 ßompofttionen mir fo lange "^er berlei^eft; aber cä 
tüar boc^ eigen ha% bu lefen unb trieber lefen modjteft, 
mir bur(5^ bein gefül)lt)olle§ fanftey Organ me'^rmalä 
bernelimen lie^eft U)ay mir in einem ©rabe lieb ift 
ben xä) mir felbft nic^t gefielen mag, unb tt»a§ mir 

20 benn boc^ jel^t nodj me'^r angel)ört ha iä) fü^le ba^ 
bu bir'§ eigen gemad^t ^aft. ^d) barf e§ nid)t au§ 
|)änben geben, aber lebten tnir aufammen fo müBteft 
bu mir'y fo lange üorlefen unb öorfingen bi§ bu'y 
auytüenbig fönnteft. 

25 2)a§ nad^gefenbete 9teifeblott n^irb, mit bcm 3U 
^offcnben, in ben (Sobej reinlich eingefc^rieben unb 
ha-j ©an^e fobann überfenbet; id^ 1:)üh e§ tl)ciltüeiy 
mit iJreunben gelefen, bie ey alle mit bcfonberm 



12 Sanuot 

5lntt)cil aufnetjmcn , bir unb ben 3)eini9cn tnixb 
e§ Qudj mit allen Sesnungen ju §au§ unb .|)of 
!ommcn. 

.S^iei* liegt auä) ein S5vief bon meiner 5!Jluttcr 6clj 
ben bu tüünfdjteft; barin, iüie in jeber i^ter feilen, & 
fpxidjt fi(^ ber (S'^orotter einer ^^rau qu§, bu, in Qlt= 
teftamentli(^er Gottesfurcht, ein tüc^tige§ Seben t)oE 
3ut)crfi(^t auf ben untüanbelboren 35oI!»= unb |^amilien= 
gott auBroc^te unb qI§ fie fic^ i^^rcn 2^ob felBft on= 
!ünbigte, i'^r Seid^enBegängni^ fo pünctlid; anorbnete lo 
bQ§ bie Sßcinforte unb bie @rö§e ber SSreljeln, it»o= 
mit bie S^eglciter erquidt töerben fottten, genau Be= 
fttmmt toar. 

9lun aber bring id) in Erinnerung hm 3[ßunf(^: 
bo§ 9Iö'[)ere 3U öcrnel^men über bie 6tcigerung ber 15 
©timmen bei) ftcigenbem SSarometer; nur gerabe l)in= 
gcfc^ricbcn, luie e§ bir cin!ommt, t)on bem einzelnen 
^aEe Uor meinem @eburt§tagc anzufangen, bi§ bat)in 
too hk ^eber 3U laufen auftjört! 

Ottilie tüef't nun in SBerlin unb tüirb e§ t)on 20 
6tunbe 5U 6tunbc treiben biy fic öon 3ett ^u ^cit 
^jaufiren mufe; bicUeidjt gibt it^r ha^ errei(ä§te S^ü, 
iüieber burdj'S SSronbenburger SI)or eingefahren ju 
fet)n, mcnigfteuy einige ^[Rilbcrung ber §aft o'^ne bie 
man fic frel)lidj !aum beulen !ann. S)u tljuft iljr, 25 
tüeife id;, alles ^ur Siebe; ha§ SSeftc !ann fret)Ud; 
nid^t o'^ue 5Iufregung il^rcg aufgeregten SBefenS gc= 
fc^cl^en. 



1S24. 13 

^d) q6cv iniifj mir fcl6[t fagcn: ha^ iä) mid) 
aurf) fi-iif)er b. f). öicid) nadj tneincr bie^maligen 9iüd= 
!unft t)ättc fd^oncu [oHen unb mid) icljt 511 [cfjonen 
'^nbc; beim bic Qto^c ©ircgbarfeit, bie \xd) jdjon in 

.'. ^ö^mcn, lüic bu tüei^t, an ber 5Rufi! ntonifcftitte 
i[t'§ bod) ciflcntlidj bic mix ©efa^r Btingt ; ob id) iijx 
gleid) nid)t feinb fcl)n !ann, ba id^ i^x benn bod) 
eigentlid^ jeneg ©ebidjt öerbanfe, an bem @efüf)l unb 
ein6ilbung§!iaft t)on 3eit 3u ^cit [id) fo gern tuicbcr 

10 anfri|d}t. 

5Iöd)[tenö bie 3tücl)te .^alfte beä tnitgetl)eilten §efte§, 
ba§ abgcfc^Ioffen unb ein neue§ jc^on h)ieber ange= 
fangen ift. ^n SDingen ber 9iaturtüiffenf(^aft !am 
Hon au^cn glüdlid) einigc§ meinen innern Seftrcbnngen 

15 entgegen, unb id) f)offe junddjft mand^e§ Üiefnltat noc^ 
auy^ufprec^en aud) t)crfd)iebene ßapitel bor bie^mal 
ab3u|d)lie^en. 5lkr (jie^u ift aud^ nötf)ig ftd^ öon 
ber närrifd) teluegten tDiffenfd)aftlid)en äßclt auy= 
3uf(^liefjen. S)ie 5)kffe ber unjulängtid^en ^Jenfd)en 

20 bie eintoirfcn unb il^rc 9lid)tiglcit an cinanber auf= 
erbauen ift gar ju gro§; felbft mit bebeutenben ift'§ 
mitunter nid^t ganj juft, bod^ fann unb mu^ man 
ftd) über attc§ trijften, ha c§ am (Snbe bod^ aud) ganj 
t)ortrefflid)e 5!)lenfd§en gibt, auf bic man für je^t 

25 unb !ünftig feine Hoffnungen niebertegen mag. 

ßennft bu nad§ftct)cnbe Otcim^eilen ? 6ie finb mir 
an'y §er3 geioad^fen, bu foütcft fic töot)l burc^ 
fd^meid^lenbe löne tttiebcr ablöfen: 



14 Sanitär 

Sa! S)u Btft Wolii an ^xi^ 3U bergleicf^en, 
©in lieben§n)ürbig SBunbevjeid^en: 
©0 fc^miegfam ^enlirf;, bunt in .^»armonie, 
Unb immer gleict) unb immer neu tüie fie. 

5l!ttcn guten (Seiftetn empfolen. 
Söeimar b. 9'"' Januar] 1824. 



10. 

5{n 6'^ri[to)3t) Snbtoig ^^riebrid) ©(f)nl^. 

33on meinem unerfreulti^en ^uftanb in ben x^ 
halb x\aä) ^b,xcx ^tbreife öerfiel unb öon bcffen S5e[fe= 
lung hJtrb gelter genugfame ^aä)xi^i üBerbrod^t 
l^aben. 6eit fetner 5lbreife bin ic§ , in getüiffem lo 
Sinne, red^t U)ünfc^en§lüert^ iDteber tjcrgefteüt, aber 
fre^li(^ fann id) mi(^ nur fo erhalten, tüenn iä) mid) 
für !ran! angebe. 2)ie eigene SebenStneife, bte iä) in 
bie[em «Sinuc ergriffen unb mit ©tanbtjaftigfeit fort= 
fe^e, gibt mir hk beften Hoffnungen lt)enigften§ für w 
bie näd^fte 3eit. ^Jleine geit)o!§nten 2^^ätig!eitcn ber= 
mag iä) gu Verfolgen; nädjftenS erf(j§cint ein neue§ 
§eft ,^unft unb 5lltcrt^um, Jtjorin ber ^uföltt mic^ 
ben 5|saria in feiner I)öc§ften äßürbc t)orfü|ren lä§t, 
gerabe im 5lugenblid ha er SSerlin üom 2:^eQter so 
herunter intereffirt; bie^ ift ein ©egenftonb ben iä) 
geiöiB öieraig 3o()re mit mir Ijerumtrage o^ne i^n 
3ur ^oetifd^en ©rfdjeinung gebracht 3u §aben. ©offelbe 
.f)eft bietet nod) mandjeg bem ic^ @unft toünfd^c, e§ 



1824. 



tft !ein 'äxixM brinnc bcm cy nid)t 6in[t ]el) ettuag 

3U geBen ober gu beifprcdjen h)a§ näc^fteng 3U galten i[t. 

S)a§ nQtuitoilienjrfjaftücfje §eft rudt langfam öor, 

inbeffen ^ab i(5^ (Slüct; beim e§ jinb mir folt in oUen 

5 Kapiteln t)on Qu§en günfttg=correfponbirenbe ^nbeu= 
tungen entgegen getommen, bie niid^ aufregen, \a 
nöt^igen, mit ßntid)ieben^eit über getüifje ^punctc 
mi(5^ aBfrfilieBUiä^ ju erÜären. ^Dlögen 6ie mir ni^t 
über ben nad) on^en tüirifamen 5pt)oöpt)or be§ 5Iugcy 

10 bie bebeutenben ^rfofjrungen mit tneuigen loeiteren 
.S^intüeifungen ju meinen ^toidtn mittl)ei(en. 

S)ie Erinnerung, inie ©ie fe^en, an nmnt^ey unter 
un§ $ßeri)Qnbelte tf)ut fic^ ()crt)or in ben einfamen 
^2tbenben tüie ic^ fie je^t ju meiner S5erut)igung im 

15 ©tiEen l^inbringe. Gben bor toenig ^ogen tuaren 
bei) einem naturgcid)id)tlic^en C^efpräc^e ^^re 6ee= 
pftanjen 3ur redjten 3eit bei) ber ^anh. 

9Zun mu^ idj ober Oor otten £)ingen noc^ bem 
(Sjeterftein fragen, beffen lebensgroße» SBa§relief 

20 im fleinen c^arattcriftifc^en ßifcngufe mir biefe ^cit 
gor manc§e§ ju beuten gegeben ^at. S)ie in ben 
bunten 6anbftein eingearbeitete Einfiebelet) finbet fid) 
in ber ©raffc^aft Sippe. 5tun tnünfd^t i^ 3U Ocr= 
ne'^men, tnclc^cr ßünfticr ift bort geloelen ? äi>er l)ai 

25 gebadete ^reujabnafime abgcbilbet unb in'» Meine ge= 
bracht? ^aä) toelt^er .§immel§leitc fte^t ba^ S5a3= 
relief? ha e§ für fein fjo^eS oiedeic^t taufcnbiä^rige^ 
?nter nod) fo leiblid; erl^altcn ift. .^nt c§ Oietleidöt 



16 ^annax 

einen ctjalcebonai-tiaen ÜBer^ug geinonncn? tücld§e§ 
biefem 6anbftein ju begegnen ;)flegt, lüenn er feTjr 
lange ber fretjcn ßuft Qu§gefe|t tft. §at irgenb 
iemonb über ben ©egenftonb in SSeiiin gebod^t unb 
geforjd^t? 5 

^n meine neue 5lu§gak ben! iä) ernftlid^; 6tfer= 
mann iDo^nt in Sßeimar unb i[t fleißig an bei- Ue- 
baction meiner 5lcten unb 5pa))iere, er fül^lt mit S5e= 
l^agen baburd^ feine SBilbung Befdjleunigt unb mir ift 
e» !ein geringer 2}ortl^eil. 6otta er!lärt fid^ toittig; 10 
ober in lueldier peinlichen Sage [tel)t ein beutf(^er 
5lutor gegen Sßerleger unb publicum, ^reljlic^ l^aben 
jene Sßorfragen, bie ©ie mir neulid^ mittljeilten, fd^on 
fo mani^cy S5cben!lid§e loay in bem ölten 23erl}ält= 
niffe tDegföEt. 2)aä 9lä^cre ju feiner ^eit. S5elj 15 
eintretenbem f^roft empfe'^lc bringenb ben fd^töorjen 
@la§fpiegcl auf bie ^^enfterban! ju legen, unb bie auf= 
tl^ouenben boumfijrmigen geftalteten 6i§rinben barin 
3U befdljouen; nod^ ^nlo^ be§ noturlniffenfc^aftUd^en 
.^eftc§ SS. IL ©. 9G. ߧ ift lüo^l ein§ ber ange= 20 
nelimften Sdfiaufpielc in ber ganzen (Sl)romati!. 

treulidjft. 

äßeimar ben 9. Januar 1824. @. 

11. 

%n S^ricbtid) SÖit^cIm Siiemev. 
©te erl^olten, mein Sßert§efter, Riebet) eine 6en= 
bung bie 3^nen 25ergnügen madljen tnirb; id§ ^obe 25 



1824. 17 

öor tiefe SSricfc in ^unft unb ^Iltert^um a6bi;uc!eu 
äu Inffen unb meine 6()roni! öon 1802 ba^u. S'^cä 
unb ^."ßirtung fc^en Sic ein, ba» ^lätjcxc tnottcn tnir 
befpicc^cn. S5el)'m 2)urc§lefcn '^aOcn 6ic hk ©üte 

5 äh)ct)erlet) ju Betrachten; erftltrfj bie aUenfattftgen 
(5c^reibcfe()Icr bcr 5(bid)fiit; jtüeljtcnS inlüiefern nod) 
manches \vav irf) ijabc gelten laffcn um beS lieben 
^riebenS tuillen ju fccretiren njäre. 
2)Q§ 23e[te tüünft^enb. 

10 SBeimar ben 11. ^anua^' 1824. &. 

12. 

3tn iSo^ann 6arl SDßeffeU^öft. 
[Concept.] 

6h). äöo^lgeboren 
für bQ§ Überfenbete fd^önften§ bantenb, bcn 10. Sogen 
erUjartenb öermelbe, ba^ ic^ gern einftimmc 2^itel unb 
©(iömu^titel auf ben 1. SSogcn be§ neuen Stüct§ 3U 
15 ne'^men, 3ugleid) aber foöiel ^JJtanufcript fii^ide, h)el(^e§ 
ben 3h)el^ten tca'^rfdieinlic^ fütten loirb, tüeS^nlb mir 
feiner 3cit gefättige 5Jlad}ri(^t erbitte. 

^it ben aufric^tigften 3Jßünf(^en. 
äöcimar ben 11. 3^anuar 1824. 

13. 

3ln gf. 2Ö. Otiemer. 
20 hiermit fenbe, mein SBcfter, hu legten Sdjillerfdjcn 
S5tiefe öon 1802, bamit ©ie ha^ ganje ^al^r bet)= 

®octl)c§ 2Bcrfc. IV. «Ibtl). 38. 93b. 2 



18 Samiar 

fammen I)Qbcn. Wi^ bünit e§ nimmt \iä) ganj Qut 
au§ unb i[t 16i§ auf toenige «Stellen bem $Pu6Itcum 
tüo^ communicaBel. ©cgen @nbe ber äßod^e t)er= 
^onbeln toir h)of)l in einer 'Reitern ^ittag§ftunbe 
hk\t ^Ingelegen^eit. 5 

^it htn Beften 3[öünj(^en 
Den 12. Senner 1824. ®. 

14. 

5ln Sfotjann ^tinxiä) 9)tel)er. 

.^ieBet), mein 2!^euer[ter, bie befprod^enc 51u§= 
fertigung; Sie ^^aben morgen unb übermorgen ^tit, 
©djmettern gu befc^eiben, um i^n fobann 6onnoöenb§ 10 
einzuführen, ©ottte noc^ ettoag 3U bebenten fetjn fo 
befudien Sie mic^ ja too'^l auf ein 6tünbci)en. 

äöeimar ben 14. Januar 1824. @. 

15. 

3ln Sfo^onn ^riebrid) ö. ßotta. 

©tu. §o(^hJo'^lgeboren 
t)ertrauli(j^e§ ©djreibcn bom 18. October langte belj 15 
mir gerabe 3U einer ^eit an al§ iä), burd^ einen 
älöor nid)t gefäl)rli(^en aber bod) ^öii)ft befdjtoerliclen 
^atarrt), faft fec§§ Sßod^en lang bon aEer ^JJiittf)ei= 
lung mi(i§ au§gef(fjloffen fa^. ßrft je^t entlebige 
mid^ naä) unb mä) fo mand^er Oerfäumten 6rlt)ibe= 20 
rung unb barf nitfjt Oerfe'^ten mi(5§ mä) ju einer 



1824. 19 

^nttüort au S)ie[cl6cn, obfllcidj mit pciulidjci ßmp[in= 
biing aiijufdjitfen. 

f){c föi'lüutcruiigen, bie ©ie mir üBcr einen, un§ 
bcibm ^'öä)it unangcnc^^mcn 5punct erfreuen, mußten 

5 frcljUd) üUc bie fdjmev^liciieu @efül)Ic auf einmal 
tüieber erregen, an bie ein beutfd^er ?lutor ^cit feinel 
SeBenS nur allzuoft erinnert tüirb nnb h)elc^e hk^= 
mal ben öerbüfterten ®ei[t jo fc^tüar^ al§ moglid^ 
umt)üttten. 

10 2)enn inbem ber ©c^riftfteHcr mand)cn, ber feine 
eingeborne l^raft unb gä^ig!eit ju löblidjen ^hJeden 
folgcrcd)t öertüenbet, proSperiren, unb aud} tooljl im 
^^Iter mit Gütern gefegnet [ie()t, fo mu§ er, ber fic^'» 
eifrig angelegen fet)n lie§ feine eigene SSilbung unb 

15 h30 möglid) bie be§ SSaterlanb§ ju fteigern , fic^ auf 

mannidjfoUige 233eife öevlep unb um bie Billige Se= 

lol^nung feiner unou§gefetjten 5lrBeiten getäufd)t feigen. 

^eboc^ nunme'^r, ha ein reinerey SSefinben tuieber 

eingetreten, ^eben§= unb Xt^atluft fid^ tx)ieber aufge= 

20 frifd)t fü^lt, fo ergreife getröftet ben Bi§^er burd§ 
treuen ^e^ftanb immer fortgefponnenen ^aben. 

2Ba§ in^tüifdjen gefd)ef)en liegt in bem neuften, 
no(^ au§]ugeBenben §efte fdjon am S^ag: benn bamit 
bie 5lrBeit ununterBrod^en fortgcl^e ^aBc iä) fleißige 

25 h)o!^lmeinenbe @el)ülfen ^^erange^ogen ; Befonber» Blieb 
©rfcrmann biefen SÖinter in äBeimar, ber mir gar 
tüd^tig bie §anb reid^t, mit ben ^Jleinigcn in gutem 
S?erl^ältni§ fte'^t, unb ben iä) haijQx in bie fämmt= 



20 ^anncix 

lidjen Rapiere in benen er fortauarbeiten §Qt [uc= 
ce[ftbe einleiten !ann. 

3n bem nä(^ftfoIgenben §cfte iüirb ©vtüä^nung 
einer 6^roni! gc[d§e^en, tüdä)t bie Sütfen ber früheren 
umftänblii^en SBetenntnifje, tüie i^ fie tt)o^l nennen & 
!onn, einigermaßen ou§füttt, öon Anno 1792 ober 
an, fai§ auf ben !^eutigen Sog, me^r ober ioeniger 
Qu§fü^rli(j^ bie burc§le6ten ^ol^re be'fianbelt; [ie bient 
f(^on in i()rer je^igen ©cftalt gur 5^orm, tüie meine 
fämmtlid^cn 5]3a^iere, 6efonber§ ber SÖrieflueiJ^fel, ber= lo 
einft öerftänbig benu^t unb in ba^ @eh)ebe öon 
2eben§ereigniffen mit Verfehlungen tüerben !önne. 60= 
gar läßt fic§ baburc^ baSjenige, h)a§ im 23aterlanbe 
unb au§tDärt§ für unb toiber mi(^ gefd§e!§en, beffer 
beurtl^eilen , inbem ein§ tnie ha^ anbere, au§ ber 15 
«Staublüolte einer leibenfc^aftlid^en ©mpirie, in ben 
reineren ^rei§ l^iftorifc^en Siebtes tritt. 

f^erner tüerben aud§ bie fc^on ausgegebenen 2Cßer!e 
burd^gefe^en um fte t)on aEen S)ru(ffe^lern ju reinigen. 

SBie nun aber biefe SSemü!§ungen , unb ber 3ur 20 
6uftcntation unb .^onorirung ber ÖJe^ülfen erforbcr= 
lid^e ni(|t geringe luftoanb enblici^ bem 5lutor unb 
htn ©einigen, nid^t meniger bem SSerleger ju @ute 
!ommen hjerbc, inlüiefern beg^alb eine öoHftönbige 
^luSgobe balbigft 3U öeranftalten fe^, bieß üjnnen 25 
©tu. §o(^h3o'^lgeboren gan3 allein überfeinen unb nä'^er 
be^eici^nen, iüorüber iä) mir gelcgentlicfj ^i)Xt einfid^^ 
tige Eröffnung erbitte. 



1824. 21 

'^Syn \ä) in immer gleichem Sßcitvauen, mit Ü6er= 
^cußung cinc§ fotgcici^cu 3ufnmmcntDir!cn§ , bic 
e()rc ^Qbc micf) 311 unteräcid)ncn. 

.§o(^Q(^tun9§öoII 
s gcljorfamft 

mdmax ben M. Januar 1824. ^.äß.ö.öoettie. 

[Concept.] -cifx 

fct) mir ertaubt no(^ einiget anzubringen. 

3uerlt öermelbe ba^ iä) 500 r^. ©ödjfiic^ tion 
10 öet). ßammerratf) ^^regc in Scipjig für 9tec^nung 
:3^rer 25uct)()anblung ert)alten t)abc. 

Gobonn ba^ ict) unter ber ^breffc ber $Bud)^anb= 
lung nad^ Stuttgart ben ^ni^ali be§ neuften 8tüde§ 
^^unft unb 5tltertt)um gefenbct, mit bcm 2ßunf(^ 
15 fold^en in bie öon itjx obtiangenben literarifcfien 'M-- 
aeigen eingerückt 3U fei)en, toorum ic^, tüenn e§ norf) 
nic!)t gefi^e^en feijn foHte, f)iebur(i§ no(^mal§ ergcknft 
erjuctje. 

16. 
2ln g:. 2B. 9{iemer. 
©0 eben unterjagt mir ber %x^i in biefer älMttc= 
20 rung au§3ufal)ren bc§t)alB icf) mit bem 2i>agen 8ie 
ni(i)t abt)olcn fann; borf) münfctje öie balb mä) 1 Ut)r 
ju fef)en toeil mancherlei interejiante 2)inge mitju^ 
t^eilen jinb. 

2)a§ 5läf)cre münblid) 
25 äßeimar ben 10. Renner 1824. ®. 



22 Sanuar 

17. 

ßtt). Söo'^lgetoren 
er!£)alten meinen ettt)a§ fpäten aber aufridjttgften 3)Qn! 
für bte berfc^iebentlic^en ©enbungen; au ben fdjönen 
neuen SrtnerBnifjen ()aBe, tnie fo oft, @tü(f au tnünfdjen, 
3f)i"c ununterbrochene 21t)ättg!eit öerbtent einen fold^en 5 
QU§geaeid)neten ßot)n. können ©ie bic SSriefbänbe 
no(^ furae ^eit entbel^ren fo toürbe icf) mir au§ ben= 
felBen mand)e§ S5elet)renbe aneignen. 

S)Q§ k^liegenbe 3>eraeic^ni§ Oon ^öc^ft bebeutenben 
geuerprobucten , tüobe^ man auö^^^«^ Ö^Wt t)Qt ha^ 10 
$Prototl)pifcf)e mit unb neben bem $pt)rott)pif(^en aufau= 
fteEen, tüirb ;3l)re lufmer!fam!eit geloi§ erregen unb 
e§ Irirb ^^mn ^reube maciien toenn iä) aufflfle bie 
ganae Sammlung näd§[ten§ tt)oI)l cinge^otft au über= 
fenben. 15 

äßorum iä) Sic aber erfud^en mu^ ift, mir bie 

neun ©jemplarc aurücf aujenben , bie iä) bet) i^^nen 

aurütfliefe, gletdjfottS üom ^euer Oeränberte§ ©eftein. 

könnten 6ie mir babet) bermelben tüelci^e urf|)rüng= 

lidje C^ebirg§= unb ©efteinart ©ie !^ier burd)'§ ^eucr 20 

beränbert glouben? %üä} bie[e fenb iä) numerirt 

unb mit beaeid^netem Orte be§ S5or!ommen§ iüieber 

aurütf. 

S)a§ SBefte ioünfd^enb. 

ergebenft 25 

äßeimar hm 17. Januar 1824. 2- 3tß. ö. @oett)e. 



1824. 2=^ 

18. 
3ln Cttilic \). (SJoettjc. 
Sßenn id), meine liebe lochtet, unfern ^uftanb 
aufridjtig öeiinelben foE, jo gefit c§ im .^nufe unb 
in ber ülefibenj eben fo öertuint ^waU Wm bu ba 
toätft; 2;abtcau§ unb WoSteraben, pfnit^ unb SSäEc 
5 laffen bie "-JJlenfdien im kleinen nidjt ^u fi(^ !ommcn, 
jo tüie ic§ beule bafe bir'-S im ©lofeen 9el)t. 3^un 
tannft bu bir aber toa§ 3U ©ute t^un tüenn bu öer= 
nimmft, bo^ in oüen biefen f^a[tnn(5§t§nöt^en bu 
immer aU plfS^eilisc angerufen tüirft; ba e§ mir 
10 cttDQ§ tüunberti^ öor!am, ba^ hu auf einmal in ben 
(Serud) be§ 5parabiefe§ tommen follteft, fo 'i^ah i(^ 
mic^ nadj beinen Sßcrbienften genau ertunbigt; fie 
Ibcfte^en, tüenn e§ bir nod) ni(^t genau belannt feljn 
fottte, ba^ bu iebcrmann beine AHeiber, SBänber unb 
ift SBlumen borgft unb äule|t mit ber f(^led)teften 5)la§!e 
borUcb nimmft. Da nun bic^ bon ielier ber 2Beg 
tüor canonifirt ju trerben, fo tüürbe id) bir ju folci^cr 
geiftlid)en Stanbc§erl)öl)ung ©lud lüünfc^en, irenn 
bu nic^t ie|t in Berlin für alleS toeimarifi^e ent= 
20 Bef)ren beinen ©rbenlolin bal)innäl)mcft. 

Soor allen S)ingen foUft bu ol§bonn geloBt tüerbcn, 

ha^ bu fo fleißig bein Stagebud) fortfetjeft unb un§, 

burd) gute S3enu|ung beiner 3eit, tuegen beiner ^h- 

h)efenl)eit einigermaßen entfdjäbigft. ^uguft hjirb ba- 

25 gegen, h)cnn aud§ laconif(^er, fidj ^u reöangiren fud)en. 



24 ^anmx 

S)uxä) ben fif^neEen ^IBbruii ber ^^n^eige meinet 
neuen ^eftei möge ben beforgcnben f^reunbcn ber 
fd^önfte £)Qn! tüerbcn; nnd^ftenS :^off id) bagcgen ein 
ßjemplar ju üBetfenben. 

^f^un aber hJtrft bu tüunbetBar finben, ha% ber s 
SSerfoffer be§ ^axia micC) geftern Bejud^t unb mir 
eine 5lBf(|rtft fetne§ 6tücf§ üöerreid^t '^at; id^ Ia§ e§ 
gleid^ unb e§ ^ai mir fe^r tüo'^l gefallen. 5luf bem 
S'^eater mu§ e§ fic^ red)t gut au§ne]§men; aud^ f)ier 
!önnte man e§ fe^r fdt^itflid^ Belegen. 2)u fd^reibft i» 
mir tnenn bu e§ gefe^en '^aft. 

S5efonber§ ober tüünfd) ic§ ettt)a§ me]§rere§ öon 
^errmann unb ©orotl^eo gu erfahren; mein 33er= 
liner Xfieaterfveunb ^ai \iä) nod^ nic§t barüber f)erau§= 
getaffen ob er gleidj fonft fortfährt fein 5lmt ^öd^ft i^ 
loben§tDürbig gu öertoalten. SBenn bu i^m begegnen 
fottteft fag i^m ja etlt)a§ ^reunblid^e» barüber. 

5Jlun ober, tüirft bu , meine @ute, einen rec^t t)er= 
binblid^en S)an! ou§ridjtcn, für eine reic()lid^e 6en= 
bung ber tüunberboUften 6porgeL ^ä) genieße fie 20 
mit befonberm Slppetit unb bie S^ii toirb nid^t gor 
3U long bi§ p 5luguft§ f^rü^ling§ernte, bereu ^üUe 
mir mondf^mol borgered^net tüirb. 6e^ ben ©ebern 
beStjolb fet)r freuublicf), bie bu leidet ernennen Inirft. 

S5et) biefer ©elegen'^eit ift billig 3U fogen, bo^ ^s 
Ulrüe ifir cuHnorifd^e§ üiegiment mit 6orgfolt unb 
Slnftonb ju fül^ren iüci^. ^orpfen in polnifd^er 
©ouce geröt^ beffer al§ bigfjer. ^annft bu ober ein 



1824. 25 

gotij e(^tc§ Siecept üou boit()cr fcnbcn, |o hicibcn bic 

S5emuf)un9cn bicUeictjt nod^ bcifcru ^^oitflanq tjabcn. 

^kd) einer neuen biäteti)d)cn (Einrichtung bleib 

iä) bie 5lbenbc allein, fonn etlnog bor niic^ bringen 

^ unb bin treniger aufgeregt, aU burc^ gcjeEige Untcr= 
l^altung. 5Rittag§ aber fpeift immer ein ^freunb mit 
un§ unb ba§ ift fe^r er^eiternb. <S(i§on f)at un§ bie 
^rau ©ro^mama bie 6()re er3eigt unb [i(^ tüie e§ 
jci^ien gan^ h)o^l Bei) unö gefallen. 

»0 S)ie ^inber fiaben buri^ i!^re @un[t bie X^ierc 
gefelien; SBalt^er er3ät)tt gern öom Glepl)anten unb 
Äro!obil, äBolf aber iüill fie nicljt gelten laffen; ba^ 
^ferb bleibt unter allen folc^en ©efc^öpfen ha^ Gin= 
3ige bem er einige 91eigung fd^enft. 

15 ©ebenfe meiner im Söeften bor beinem t^euren 
2Birt^e unb ben lieben Seinigen; grü^e fämmtlidje 
greunbe, berftdjere fie meine§ 2Bo^lbefinbcn§ , ha^ 
^off iä) bauern fotl loenn id) mit ^[Rä^igung ^u 
leben fortfai^re. 5luguft melbet bo§ Sßeitere. 

20 treulidjft 

SCßeimor ben 18. ^anuor 1824. ®. 

19. 

5ln ben ©ro^l^erjog 6arl 5luguft. 

Gtü. ßijniglidje §ot)eit 

öcrgönncn gnäbigft über einiget tria§ bisher bei) mir 

geruht unb toaS fid) neuerli(ä§ bet) mir einfinbet fd^ul= 

25 bige ^Reibung gu tl)un. 



26 ^anuor 

Unb jo möge benn öoreift ber treue @M= 
tüunf(^ äu bem hjo'^lbegangenen Säcularfefte \)oxan= 
ge'^en, in fi-eubtger |)of^nung ha% bie näc^ften ju 
ertnaitcnben in gleicher 55oEftänbig!eit be§ ^reife§, 
ber |)öd)ft i)iefclben umgiöt, ebenfatt§ mögen gefeljert 5 
hjerben. 

2) S)Q§ mitget^eitte SBer!, 5lIonäo, i[t fe^r öon 
SSebeutung; ber Sßerfaffer erüärt in ber SSorrebe ha% 
er einen l)iftorifd)en D'loman, nod) 5(rt öon SQßalt^er 
©cott 3U liefern geben!e; unb fo ift e§ anä). 3Qßen 10 
ba§ öerlüorrene fpanifc^c SBefen intereffiren !ann 
finbet eine tüunberfome 5lnfc^auung im größten S)c= 
tail, feit htm %ob 6arl§ III. Bi§ auf unfere Reiten. 
?IIIe§ Unl^cil fo bieler ^ai)xc ift auf eine ^Inja^l t»on 
köpfen gel^äuft, bie ben 9toman fpielen, ober Oon ber 15 
@cf(i)i(i)te gefpiett toerbcn. Der SSerfaffer, er fe^ h)er 
er tooUe, lennt aÜe§ tüQ§ ju biefem Umfange ge'^ört, 
cntloebcr burt^ ]\ä) felbft ober burd} anbere, aöer 
gan3 genau unb unmittelbar; bie Hauptfiguren finb 
rc(^tltd§, fittlic^, Iro'^ltDoIIenb, loenn au(^ im ^rrf^um 20 
unb ^tfigefc^madf^eit ; nationaI=c§ara!teriftif(^e SBefen, 
oft lödjerlicf) unb Iie6en§lrürbig 3uglei(^. 3)er 25er= 
f affer '^at in biefen ©efd^ic^tcn felbft gelitten, fonft 
tonnte er nid^t fo leibenfd^aftlic^ bie 3uftänbe burc§= 
bringen. Sc§ '^aBc erft ben 2. 2:§eil burd^gelefen, ge= 25 
ftel^e ober ha^ e§ ein ac§tung§U)ert^e§ 2ßer! ift; e§ 
Bringt un§ iene borüBergegangenc Reiten fel)r t)ott= 
ftänbig jur unmittelBaren ^Infd^auung. 



1824. 27 

3) ^lurmribaä) fenbet mir, mit ben aufric^tigften 
@m|)fe^Iungen , ba§ gelüünfdjte SSer^eic^nife ; freijlic^ 
toidjttQet ^i[torifrf}cr -idinalen, bic beu |^orfrf)cr, inbcm 
fie i^ii unterrichten, gcloife in Srftaunen icljcn lüerbeii. 

5 £)a§ i'^m überfenbctc Suc^ tüäre it)m ti)of)l nod) 
auf einige ^nt ^u gönnen, befonberg ba U)ir no(^ 
einen ^Jtufterbanb unb ein ^JiuftcrBuc^ öon it)m öer= 
tüQ'^ren unb befonbery jenen erftcn nicf)t Ino^l meg= 
fcl^itfen tonnen aU 6i§ unfer 25nd)binber feine 5k(^= 

lu Q^mungsgabe baran ertüiefen ^at. 

4) 2)a§ 25ilb ber Wax'xa 6tuart ift mir befonberS 
merf tüürbig ; ha e» auf bem (Srobmat ]\vcl)cx il)r 
l^öd)ft anfänglicher grouen aufgeftettt hjorben, fo 
!ann man bie IHuttienticität borauSfei^en , aui^ bie 

15 fet)r fauBerc ßopie gibt ben i^egriff bon einer probte= 
matif(^en 3inbit)ibualität, bk un§ toeber @ef(^i(i)te 
nod) ^oefie ööüig enträt!)feln !ann. 'äuä) ber @rab= 
ftein felbft unb bie i^nfc^riften finb im S3erl)ältnife 
5um SSilbe fe^r fd^ä^englrerf^. 

20 5) 2)ie ^Inorbnung h)egen ©i^meHer ift befolgt; 
bie ?Iufmer!fam!eit auf fein erlüorbeney Talent unb 
eine mogtid^e Seitung 3U feinem tüeitcrn gorttommcii 
fott ein angelegenes @efd)äft fet)n. 

6) @in t^eiliöeifer Xrongport ber ^upferftidje in 

■-'5 bie @emälbe=3im^er mad^t mir ©orge, id) loei^ mid) 
ni(^t babel) ^u benehmen, au(^ tüäre ber SBinter l)ie3u 
nid^t günftig; be»^alb um 5luff(^ub moEtc gebeten 
^aben. 



28 Saiiuar 

7) S)em jenaifd^en Befonbern ^O^inerolten^^aBinett 
5U Söorlefungeu ift atter SSorfd^uB get^an unb c§ 
!ann getui^ etlnag ©rfreulidjeS unb für iebc ^olgc 
9fiü|ltc§e§ auf biefem 2Beg entfpi-tngen. 

8) S)ie "^eute erft eingegangene Inorbnung tuegen 5 
be§ jenaifdjen botanifciien @Qi;ten§ [oE fogletd^ etn= 
geleitet unb ju guter 3eit ungefäumt ausgeführt 
tüerben; unb e§ ift !cin 3^etfel ha^ biefe @rit)eite= 
rung fotoot)! gärtnerif(^en al§ tuiffenfc^aftltdjen^tüetfen 
förberlid^ fe^n ioerbe. lo 

9) 5)ie moilänbif(^en Tupfer 9lapoleontifd§er ©tege 
unb ©etüinne l^al6 xäj Be^ mir liegen unb l)eal)fid)= 
tige einen raifonnirten ßatolog baöon aufäufe|en, um 
jene 6d)lod§ten unb ©rfolge bem S3ef(^auer einiger= 
ma^en "^iftorifc^ rationell 3U machen; benn tner toei^ 15 
jctjt me!^r hja» bie 6(j§lac§t t)on 3lrcole unb 5Jlontc= 
notte für Sßii^tigfeit liatte. 

10) ^Q^ @rh)äl)nung fo !riegerif(^er ©egenftänbe 
barf iä) mi(^ tüo'^l ^u bem ©c^ilbe tüenben, lüelc§e§ 
ol§ eine Bebeutenbe Stcquifttion 3U @h). ^ijniglii^en 20 
§ol)eit ^Jlufeen ju betrachten tüäre. @§ möchte ftii§ 
lt)ol)l au§ 3>ta^ien unb jinor au§ ber 3toet)ten §älfte be§ 
fc(^3e!^nten 3>a^r^unbert§ l^erfd^reiben, benn e§ ift eigent= 
lic§ öon einer 5lrbeit hk man ^iliello nannte; ein 6in= 
fc^meljen ber eblern ^JletaKe buri^ ^ülfc be§ ©c^hjefelS, 25 
BefonberS ouf ßifen. ߧ erfdjeint biefc§ §elbengerät!^ 
al§ SSorläufer ber |)er3ogli(f) S5ern"^arbifc[}en Siüftung 
tüomit e§ au(^ tüo'^l bißig ju paaren lüäre. 



1824. 29 

11) gerner liegt anbei) bie ^Ibbilbung ctne§ 
cotofjalcn 6rl)ptoöamen. Diefc feltfamc W^W ^^^\ 
fidj tüo^l mit iener übergroßen $8lume meficn, bie 
un3 öor turpem in @r[taunen fe^te. 
5 12) ?luc^ folgen einige metcorotogifc§e Tabellen, 
bie t)on ^djxön^ fortbauernbem g-leiße unb @enauig= 
!eit 3eugnife geben. 

3u nä(^[ter ©enbung ©rloubniß erbittenb 
untert^änigft 
10 äßeimor ben 19. Renner 1824. % m d. (Soetf)c. 

20. 

5t n 5. 2Ö. Oiiemer. 

§errn ^^rofeffor Ütiemer njünjc^e l^eute 5lbenb um 

G U^r Quf ein frugoleS 5lbenbcijen bei) mir ju fel)en. 

m. ben 21. 3^enner 1824. fö. 

21. 

5tn Dttilie ö. ®oet!)e. 
[Concept.] 

S)einem reii^en 2:agebud) einiget 3U erluibern i[t 
15 Qud§ IDO^I töiebet 3eit, unb e§ gesternt fic^, bofe ic^ 
einen ber [tiÜen ?lbenbe, tüie idf) fie je^t anbringe, 
bir abermals rtiibme, in Hoffnung, ha^ bu uny in 
bie plle be§ SSertiner 2eben§ and; immer fo fo^t 
mirft '^ineinfcfjauen laffen. 
20 2ßa§ bie ©ebrüber ^enfdiel betrifft, beren .^arten= 
fpiel hjeber Don befonberer grfinbung§!raft, notfj %tä)nit 



30 Snnuar 

ein lciblt{i§e§ ^eufltiife ablegt, fo fdjaue, bn^ bu i'^r 
kommen naä) äßeimar auf eine freunblic^e SBeife 
aW^mn !ann[t. 2^ Bin feft entf(5^1offen !einent 
Mnftler, er ^ei^e tvk er njoüe, me^r 3U fi^en no(^ 
3U fte^en, anä) ift ber realfentimentale Einfall mi(^ 5 
mit meiner Umgebung bar^ufteEen ganj gegen meine 
S)en!h3eife, bie bu beffer !enn[t. 

S)iefe§ 23ort)aben inirft bu olfo freunblii^ ju be= 
feitigen Iniffen, bamit mir f)ier nic^t unangenel^me 
6cenen erleben, inbem iä) ööUig fjierüber entfd)(ofjen 10 
bin. 2)u fie^ft, ha^ in biplomQtijdjen göücn quc^ 
manchmal ettüaS Unangenehmes mit unter löuft, 
meldte» aber beine ßlug^eit nid^t irre matten tuirb. 

S)Q§ §eft ^unft unb 5Iltertf)um V, 1 ift fertig 
aber, au§er ben 5lu»bängebogen , noc^ lein ßjemplar 15 
in meinen |)änben; bie SBeftimmung be§ 3lu§geben§ 
unb $8erfenben§ maä)i, fogar inenn aEe§ obgefd^loffen 
unb gc!§eftet ift, immer nodj einigen 5lufent^alt. 

Unb fo iüeit tüären toir benn, ha^ iä) öon bir 
^bfdjieb ne^me unb aUe§ @ute tt)ünfd§e. ©rü^e beine 20 
freunbli(^en 2Birt(]e, benen bu fretjlic^ mand^e Un= 
gelegen^cit ma(|ft, mogcgen bu bic^ mit ^erj unb 
5[Jiunb öerpfönben tuirft; toir fü'^len aEe§ mit unb 
bleiben bantbar öerpflid^tet. 

^ein Siagebud) gel)t bi§ 3U bem 17. i^a^^uar nun 25 
finb h)ir auf ben 18. ejd. gefpannt, beinen 5lnt^eil 
an bem Drben§fefte ju erfal)ren. 

SOßeimar ben 24. Januar 1824. 



1824. 31 

22. 

3ln gfriebrid) .^einiid^ ?l(esaiiber ö. .{^umbolbt. 
[Concept.] 

2)er @ebon!e: mit trefflichen, öere^rten yjJännern 
nacf) fo öielen 3iQ^i^en nod) fo immer ^ufammen auf 
biejer 6rbe ju tüirten, ift er^eitetnb unb belebenb, 
mi(^ erquicft ieber ©rufe, jebe 8enbung. 2)iefe§ gegen^ 

5 h3ärtig ou^äufprectjen bered)tigt mi(^ :3^re§ .f)errn 
Sruber» freunblic^er SSefud^, ber unä bie fd^önften 
2:age ]^offnung§reic§er 3:t)ätigfeit jurüdrufen liefe. 
5lun mofint mic^ bie @elegenl)eit burd^ eine fd)öne, 
liebeUötDÜrbige, tolentöoEc grou hk^ SÖlättc^en mit 

10 ©rufe unb äBunjd), öerc^rter ^Jreunb, an Sie ge= 
langen gu (offen. 

Wöii)k iö) bo(^ hinlängliche ^eit an ^^xex Seite 
in ber Sßeltftabt öertoeilen tonnen! Sßie fe^r h)ürbe 
id^ mic^ geförbert, tüie mand^e 3h)eifel gclöft fe'^en, 

15 über bie id) tüeber mit mir nod^ mit anbern einig 
hjerben !ann. ßrfjolten ©ie mir ein äßo^ltüoüen, 
ba§ mid) glüdlid) mad)t, bamit ic§ öon ^tjim grofeen 
5lrbeiten immertoä^renben $i^ortl)eil jie^en, bie greube 
einer ununterbrod)enen 2^l)eilnat)me, fo lange fie mir 

20 noc^ gegönnt ift, ungetrübt geniefeen möge, 
äßeimar ben 27. ^anuor 1824. 



32 Snnuav 

23. 

%n Ottitte b. ©oet^e. 

Wintern ic^ tjoffen !ann, ha^ bu betne S^agebüdjev, 
lüieluo^l mit einiger ^lufopferung immer fortfe^en 
h3trft, fo Bereite ic§ bir jum öorauS abermQl§ ein 
crtüibernbe» SSlättc^en. SSemer!e unb beben!e folgenbe»: 

äßenn bu ^errn (Sriminalrat^ .§i|ig irgenbtüo Be= 5 
gcgneft, fo lannft bu too^l ein freunbli(j^e§ @efprä(^ 
einleiten. @§ t[t ber .^erouggeber Don |)offmann§ 
Men unb ber freunblid§e 6enber be§ (Sjemplar», 
befjen bu hiä) bemäd^tigt §a[t; ob iä) i^m gleich 
bofür nid^t bonfte, fo ^at er mir bod) ba§ 2ßerne= 10 
rifdje Seben gefenbet, U)a§ eigentlich auä) in beine 
SSibliot^e! gel)ört. 2lut^ bafür bin i^ it)m noc§ 3)Qn! 
fct)ulbig, ber, burd§ bid) abgetragen, töof)l ßnpital 
unb 3i"fen berid^tigen tnirb. 

2)ie 5^inber §aben bir für bk i^agb nii!)t geban!t, 15 
ba§ mad)t id^ l^abe fie fecretirt. Sie fpielen nun 
5lbenb§ bei) mir bamit, lüoöon äßalt^er im nöd§ften 
.^Briefe 9iad^rid^t geben toirb. 3lud^ Ijob id^ 9ted§en= 
:pfennige angefrf)Qfft, tooran fie (Gelegenheit finben 
tüerbcn i^re lleincn anmutl^igen .^änbel, fo toie i!§re 20 
SSerfö^nbarfeit 3U üben. 

SBa'^rfd^einlid^ gibt Ulrüe bir öon ben 5lgita= 
tionen 9^ad§rid)t bie unfcr !leine§ äßefen, too nid^t 
gro^, bod) intereffant matten. §änbel auf ^änbel 
cr5eugt hk 5Ra§ternbe unb atoifc^en atte§ burd^ tnirft 2.1 



1824. 33 

^lobten» SSertoBung gar lebhaft unb getnaltig. 2)a 
iä) gerate hk bor langer ^eit öerlojc^cncn 23ul!one 
mir {)i[toriid) hjicber ent^ünben mu§, fo fonn icl) 
tüirflid) mein pf)l))'iic^c§ ^euer an biefem moralifdicn 

5 ld6)i tüicber anblnfen. 

^kU\) fjah iä) nun 6oret» ju gcbenfcn ber mit 
großer Sreue unb Dleigung, f(^on mel^rere 2ßod}en ^er, 
feine frel)en Stunben antrenbet meine bö^mifrfjen 
6(5^ö^e 3U muftern. 5}(an fief)t baBet) h3ie fe^r ge^ 

10 grünbet er in biefem 6tubium ift. ^üx feine reb= 
lidjcn SBemü^ungen aber tüirft bu ^offent(irf) gern 
einen ü^eit ber 29elof)nung ü6ernef)men. 

2)te ©nglänber fal^ren tute biHig fort biel ©lüdE ^u 
machen, boc^ fd§eint eS mir gerabe nid^t at§ ob fie geneigt 

15 luären fi(^ feft galten ju laffen, ba^er \m\i iä) ratzen 

äunädjft ba§ 5l^nen einer treuen ©eele ju refpectiren. 

©inen !öftli^en SSrief ^ah iä) Oon fetter, ban!e 

t§m bafür jum allcrfdjönften. DJiandjtnal lüottt e§ 

mic^ betrüben ba§ er mid) in gar ju fd^ted^ten 3"= 

20 ftänben neulich antraf ; bonn mu^ man e§ aber auä) 
toieber für gut galten bergleic^en Sage unb Stunben 
äufammen öerlebt ju f)oben. 

greunbin ©jtjmanotüöla tüarb in S5raunfd)tüeig 
freunblid) aufgenommen, flog burd) ^annoOer burd), 

25 gelangte pfeilfdjnell nac^ gran!furt, tt)o 8d^ (off crS 
i^r gefättig toaren. S)ieB mclbete fie an ben ©analer 
ber bet) biefer (Selegenl)eit mir ein 6mpfe^lungy= 
fd^reiben naä) 5pari§, n303u id) gar nic^t geneigt tüar, 

© octöcä SWerlc. IV. -MH). 38. ?.'ö. 3 



34 Januar — fj'ctjviiar 

it)ii-!li(^ bom §er3en tüeg bt^Iomattfirte ; er tnacj^te 
e§ aBer fo gefd^idft unb lünftlid), ba^ i(^ mit läd^eln= 
bctn ^etüufetfe^n md§t ioibei-fte^n tonnte. 

borgen frü^e fd^lagen fie einem ^liffet^ätet ha^ 
|)aupt ab, ?l6cnb§ gifit ^axilnoä) ein ßonjett; un= s 
3ä^lige ^Jä^nabeln [inb ben Sag üBer in Slctiöität 
um bte mannic^faltigften 6^ara!tere ]^erQU§3uftu|en. 
S)a3tDifil)cn pidt benn auc^ eine ober bie anbre Dlobel 
beö 5>HBh3oEen§ auf SSraut unb SSröutigam, auf 
Stiöale mit ober o'^ne ^a§!e, unb auf bie übrigen lo 
öffentlid)cn (Se^eimniffe beö §ofe§ unb ber 8tabt. 
5luguft ift, nac^ ^urüif gelegtem ^ofbienfte, mieber 
gana !^au§= unb feHer^aft, lUrüe !üd)enortig, boi^ 
au(^ mit ©ti(^eln in Bunter äßoEe menigften» ni(^t 
^urütfblciBenb. ^eiften§ jeben 2^ag ein neuer ©oft; 15 
bie ßinber finb fe^r fd)armant unb tcenn bu nid^t 
balb mieber tömmft, fo mirft bu ni(^t red^t töiffen 
mo bu 5piQ| finben miEft. 6elj alfo nic^t ju t»er= 
megen in ber .^önigftabt unb bebenfe, ba^ man feinen 
6i^ ni(i)t gu lange Oerlaffen mu§ tüenn man i^n 20 
bcl)au]3ten tniü. £)ie^ fagte xä) mä)i, toenn x^ nid^t 
toü^te hü^ hü fdjmcr ju erfdjredfen bift. 

treulid)ft 

SBcimar Montag ben 2G. ^Senner 1824. @. 

©0 eben lommt bcin liebe§ S^agebudf) bi§ ^um 2.0 
24. Januar txiorauf benn auä) balb bon ^icr ba§ 
äüeitcre erfolgen mirb. äBeimar ben 30. <')d. 1824. 



1824. 35 

24. 

3In bic G5ro^t)er^ogin Sjoiiifc. 
[Concept.] 

(Sit), ^lönigüdjc .f)o[)eit 

bcrgeben nnäbigft bieier öeripätctcn frfjiilbigcn ?tuf= 

njortung in 9{üc!iid)t eincy abermaligen l]inbeilict)en 

Ü6el§; mef)r jebo^ in SSetrQd)tung bei l^eutigen ^age», 

5 ber uny fo oft aU ein fii3f)(id)Cy Jvcft eiid)iencn. 

5Jlöd)te bod) an] biejein Statte bic Summe meinet 
ftommen 2ßünfc!^e, bic ic^ feit io mand)cn ^aijxtn 
unablöfl'ig in [tiKcm tteucn .^ctjen gef)cgt, Itäftig 
Quä^njptcc^cn feljn; bod) cv tüicbett)olt [idj immer 

lu bafjetbc Öefü^l nnb fo tüiitbc ber ^hi'Sbtnc! and) 
immer berfclbe bleiben. 

2)en beionbetn Sßunfd) aber, .§öd)ft Xcnenfelbcn 
bolb triebet in föegcntünrt meine t)ctet)tcnbe '*2Int)äng= 
lid)!eit au§3ubtüc!en , Det^c^Ic nidjt, inbem ic^ mi(^ 

15 äu ©nabcn unb ©unftcn angelegentlid)[t cmpie()le. 
SBeimor ben 2. gebruar 1824. 

25. 

%n Cttilie ö. ®oett)e. 

5tu§ ber ^pveife no^ fcud)t nac^ ^eitnngStücife, 

trirb gcgentuäitigey eingcpacft; ob cy tno^l bem großen 

6d)lraII öon 9iad)riditcn ber bidj bcbrotjt öoreiten 

20 tnödite'? 

l'ebe mo^l unb liebe. 

2J3eimar ben 2. f^cbruar 1824. ©. 



3G gobrimi: 

26. 

5ln % 6. SBeffelpft. 
[Concept.] 

erhalten "^tebe^ ein fron3öftf(^e§ ^onufcri^t, fe^r 
beutlicf) gefc^tieBen unb hat^ix o~§ne Sdjh3terig!eit ju 
je^en; nur bemerte: 

a) 2)er burdigeftnc^ene ^aupttitel Bleibt hjeg, neue 5 
6eite fängt mit pag. 1 an. 

b) 2)0 t(^ tt)ünj(i^e nod^ ettoa 50 einzelne ^Ibbtüdc 
bieiei 3luffQ^e§ 3U ^aben , fo hjürbe man tt)o!^l t^un 
auf bem SSogen Wl bamit onjufangen. ®q§ ^et)lenbe 
t)om S3ogen £ tüürbe fobaun aug^ufüHen tniffen. 10 

c) Um einem ^rrf^um öotäubeugen, ber baburcf) 
entfte^en !önnte, bo^ im ^onufcript manchmal ein 
iüenig bon ber §auptlinie ^urüif gerüt!t ift unb e§ 
baburd) ausfielt al§ toenn aui^ im S)ru(f eingerütft 
tüerben follte, h)el(j^e§ ober nid§t ber ^aH ift, fo finb 15 
bie ©teUen mit rotl^en ©trieben begeid^net unb tüerben 
fämmtlic^ ]^erau§gerü(Jt. 

d) 33emer!e, bafe bie mit SSleljftift gefd^riebenen 
^a'^len unb SSud^ftaben nic^t gelten, unb auf folc^e 
iüeiter nic§t 3U reftectiren ift. 20 

;3ngleid§en folgt bie f^ortfe^ung be§ ^Jlonufcript» 
für ^unft unb ^lltertl^um, be^ beffen S)eutlid§!eit unb 
leicht 5U überfeljenbem Si^^^^t ficf; hjo^l nic§t§ tüeiter 
3u erinnern finbet. 

Sßeimar bcn 3. ^^ebrnor 1824. 25 



1824. :j7 

27. 

9rn C^l^iiftiaii C^ottfricb 2)aniet ^leeö ö. föjenbecf. 

retd^c 6enbung gab mir einen fetjr angenc'^men ?ln= 
Blid unb Beteljrenbe Untei-'^oltung. ^a^ bic 2Bcimn= 
rifd^cn ^unftfreunbc ^u bcr im ©anjcn h)o'§lgevatI)cncn 

s 2^Qfel äu fagen l^aben enthält Bet)Iicgcnbe§ S3tättd)cn; 
iä) freute mid) toirflid^ bic uralten unb für mi(^ 
gctüifferma^cn öcraltetcn, oBgteid^ ju jener 3«^^^ mit 
i5lei§, ^lü^e unb 5lufopferung gefertigten Zeichnungen 
nunmehr fo nalje an hjiffcnfc^aftlid^er SSenu^ung gu 

10 fe^en. S)abei) aber fü'^lte iä) mic^ nid^t o'^ne eine 
geiüiffe fdjmer^lidfje SSerlegen'^cit , ha^ iä) fo ticf= 
intercffanten (Segenftänben eigentlich ein grember ge= 
toorben fet). 

6ie löünfd^en bo§ ic^ einige Sßorte über biefe 

15 tafeln äußere, mir fe!^lt aber aurfj ha5 leifefte, benn 
iö) fel^c baran nur ein all3u!üt)ne§ 35eftreben ba§= 
jenige öoHbringen ju trotten ba§ mir, tüie ein fift)= 
pl)ifd}er 6tein, immer iüieber jurücfrutfc^te; eine Saft 
bie ic^ je^t burd^ anbere glütflid^ auf ben l)öd)ften 

20 ©ipfel getüäljt fe^e. 

2Ba§ über biefe SBlätter miffenfd^aftlic^ ]u fagen 
tröre ftcf)t aEe§ in ben .^eften 3ur ^lorp^ologie ; fie 
fd^reiben fid§ öon einer 3eit ^er h)o mein §aupt= 
beftreben toor ben ofteologifct)en 2t)puö ber l^ötjern 

25 2:^ier!laffen ausjubilben, ba^^er meine 5lufmer!famteit 



38 gebniar 

auf iüncieic ^ic[djüpfe, 6ctj tücldjcn bic ©uturen nid^t 
öcrluacf)fcn [tnb. 5lu§cr biefem oUgemcincii ^ntei-effe 
fanb ft(i^ nod§ ba§ be[onbere: bQ§ SBevpltni^ bc§ 
©d^afjny 3U ber o6ern ^innlobe unb bem ^tü{fd)en= 
fuodjen genauer ou§3umittclu. ©agu benuljte id) & 
bie SÖcfc^auung bc§ 6d)äbel§ felBft unb bie baiuad^ 
gefertigten fauBern 3ci(f)iiiitt9C"- 

^\et}x lüüfet ic^ ntd^t ju fageu; modele aber öcrr 
b'5lltou, ber aEe SSe^üge gegentüärtig !^at, biefe S)ar= 
ftellungcn beren er [td§ frütier angenommen mit lo 
^^leigung anblideu, fo lüirb er fie getüi^ bem töiffen= 
f(^aftli(^en ^Publicum mit tüenigen ^JJleifter^ügen 
empfehlen tonnen. 

''änä) hierüber l)offt idj mid} mit i^m au§fü^r= 
lieber 3u befpredjen unb auc§ um beStüitteu fdjmer^t 15 
mi(^'§ ha^ er bei) mir nic^t an!lo)3fen mögen. 6eine 
löftlii^en .^efte mören mir eigener getnorben, benn 
eine münblidje Unterhaltung öon ©tunben bergleid^t 
\iä) ja mit ber taufenbfod^en ^eit einer 5}littf)eilung 
au§ ber f^erne. 20 

6d)on l^otte ic^ mit meinem 'Bo^n beutlid^e ^ufter= 
ftüde aüer foffiten ^nod)en unferer Suffbrüij^e 3U= 
fammcngelegt, fdjon freute ic^ mid^ ba§ gan^e ©lelett 
be§ Urftier§ burd^ ein ©utad^ten erljellt 3U fcl)en unb 
über fo mandje 3^cifel unb Slnftö^e fd^nett '^inauS 2-. 
ge'^oben gu tücrben. ©iefe ."pcffnung marb 3U nid^te 
unb id) fiel in bic bij^mifd^e ©eognofie jurüdE ou§ 
ber id; midj gegentimrtig nidjt IjerauSlnid^eln lanu. 



1824. 39 

S)cnn e§ i[t eine eichene <Bcid)c: bnö ^^Itci ()nt me[)t; 
9{ücf[id)tcn ,]u nc()men al'3 man bcnft; man qefjt nidjt 
fd)nell me^i- ungcftraft üon einem 3intere|fc ^um anbern 
üOcr, 3ci"ftreuung ift ber ^l^ötigfeit gefä^rlid^er nnb 

•'• töcnn mon nod^ ^ar, toie mit c§ ben ^tobcmber entlanc] 
begegnete, \\ä) burd) förperlid^e Ü6el burd) galten unb 
bnrd^fdjlagen mu^, fo BemeiÜ man nur all5uiet)i- 
ha% bie äußere äßelt nod) eben fo biel ja me()r öer- 
langt al§ lütr :^ätten leiften Bnnen ha nod; unierc 

10 @e{fte§= unb ^örper!räfte ööttig jufammen lütiften. 

Sßeräet{)en ©ic btel'er Sitanet), <Bk fäfjen frel^üd) 

mit 'dicä)i biel lieber einen mänigen ^luffa^ 3n @r= 

läuterung ber ^platten, aber gerabe ha^ SBeftreben 

:3'^ren Sßunfd) ju erfüllen bringt mid§ auf foId)e 

15 SBctrad;tungen bie ©ie freunblid) aufnehmen hjcrben. 
<SoÜtc §err b'5llton fid^ nitfjt entfdjlie^en bie ^^afelu 
3U commentiren, ba i^m benn bodj (}unbert Setrad)= 
tungen ^u (Sebote fte'^en, fo finben 6ie ja irol^l einige 
gute 25Jorte ber (Sntfrfjutbignng unb bcy ?liournircn§. 

20 ^ann iä) meine SBöc^lein tnieber in biefc l^äler 
leiten fo foE auc^ fc()r gern öon meiner Seite toa^ 
©ie lüünfi^cn gefdjc^en. 3ie|t barf \^ midj don beut 
h)iffenfd)aftlic^en .^eftc nid)t entfernen. 

©rüfeen ©ie |)errn b'^^llton öielmat», fein 2Iu§en= 

25 bleiben ^at öiclcy auf bem Straube gelaffcn tüa§ flott 
iüerben fotttc. 

2)o§ coloffole crtjptogamifdjc ^efc^öpf öerbient 
attcrbingg neben ber ungc()euren Staffle fia ^u ftel}cn, 



40 ijf^^ufli^ 

ic^ bonle beftenä für hk balbtgc ^HUtt^eilunß ^fjum 
unb 2^W^ §eirn 23ruber. 2Ba§ bod) h'äftige 
2el6en§!e{me , geförbert burd) f^euc^tigMt unb |){|c 
für iüunberlic^e ©eftdjter fc^neiben. 

SBeiin man fold)e ©efc^ö^jfe Betrachtet fo glanM 5 
man bie 9^atur in bem Slugenblid gu er^afc^en tüo 
fie bo§ 9tiefenfault^ier l^erborbringt. 

9lun liegt mir aber gar ha^ 3tüet)te §eft ber 
§iftograp^ic §eufinger§ ftS^on einige 2age jur §anb 
unb id) fe^e U)ie bequem e§ bie Sflatur ^at, au§ 10 
(ebenbig=unfi3rmli(^em ©d^leim fi(5§ ein einig umäu= 
bilbcnbe§ ©etoebe gu bilben, unb in befolg beffen 
fid§ h)ei(^ unb ftarr pp., büfter unb !^eiter pp., t)ä^= 
lid§ unb f(^ön |3|3. nad) bringenben Umftänben unb 
eigentüiüigem Seiteben ju ma§!iren. Sßer^ei^en 6ie 15 
biefen 2^ropu§ ben 9ieboutentagen tüo mon mic^ au§ 
alter ©etoo^nl^eit unb SJorurt^eil nod) immer in 5ln= 
\pxviä) nimmt. 

tl)eilne!^menb unb üertrauenb 

SBeimar b. 29. ;3an. 1824. ©oet^e. 20 

Über bie 9Iad§bilbungen ber ofteologifd;en ^tid]= 
nungen in Tupfer lä^t fic^ au§ ber ^crne tüenig 
i^örberlidjeg öermelben; legt man bie Sipfifd^en ha= 
neben, fo fte^t man bo^ biefe an ^raft, ßl^aralter, 
S)eutli(^!eit , Haltung ben JBorjug l)aben; bod) finb 25 
bie neuen gleid^faES bcrbienftlid), mit 5lufmerlfam!eit 
unb Sorgfalt gearbeitet unb n)ot)t 3U ben öorfe^enben 



1824. 41 

^tücdcn Qcniigfnm geeignet, äßotttc man auSfpteci^en 
h)a§ boron ju tDÜnfci^en übng bleibt, fo tüürbe man 
giofee Sßettüiixung anritzten, iüeil ^icr nidjt bon Un= 
x-i(!^tig!eiten bie ^u coxtigiren finb bie 9tcbe fetjn !ann, 
5 fonbern nur öon bem h)a§ 5U Dottlommener 2)at;fteEung 
3U njünfd^cn tuäre. Unb biefe§ hJÜrbe, tüie bie 6a(3§c 
ic^t liegt, !aum in ber ©cgentüort ju betoit!en fet^n. 

3nbem id) biefe§ Qlle§ nun buxd^bac^t unb meber= 
fdireiben laffcn; fo tuirb mir nur a« lebenbig bafe 

10 id) gar 3U gern ^i]mn ieberaeit m^ Sßunfc^ unb 
Siebe t^un möchte unb al\o aiiä) biefemal; ba ge^t 
mir benn ber ©ebante bei): iä) trolle :S{)nen bie ätuet^tc 
Sipfifäie ßupferpktte, bie 6ie f(^on !ennen unb tro^ 
bon ein ?lbbru(f bet)liegt, gleid)tat[§ äufd^iden, bie Sie 

15 öielleidit in einem folgenben 6tütfe braud^en mö(3§ten. 
S)a fid) biefe nun gan^ oEein auf'§ os intermaxillare 
beäie^t, fo !önnte üielleic^t bie^mol bei) Sßorlegung 
be§ eiept)antenfd§äbel§, bemgemäfe ttja§ iä) auf bor= 
ftefienben SSIdttern gefugt tiabe, einiget geäußert unb 

20 auf bie ^^olge ^ingeiüiefen tnerben. e§ finbet fid) 
inbefe 3eit unb «Stimmung über bie beiben Safein 
ettoaS 3U fagen, treld^eS ©efdiäft id) in einem feinen 
^erjen betoatircn toerbe. ^n SBetrod^t meine§ guten 
2Bitten§ ä5eräeif)ung oEen biefen .<pin= unb äßieber= 

25 reben ! ^c^ bin h3ir!li(^ in SSe^ug auf geiftige unb 
!örpcrlid}e ^fräfte me^r al§ biEig gebrängt, faft be= 
brdngt mijdjt ic^ fagen. 



42 Februar 

Unb hoä) nod^ meinen Beften S)an! an |)enn 
^rofeffor ^äh fd§lie§lid^ QU§3uf|)i-ed§en lege ein !^eu= 
tige» ^Programm Ut), toeld^ey unfern luadexn ^Profeffor 
9tiemei; jum SSeifoffcr ^at. 

S^^eilnoi^me tüünfciienb 5 

unb fiegenb 
mimax ben 2. f^ebruar 1824. ©oct^e. 

3)a bie gefc^loffene SioEe auf bie morgenbe fal)ienbc 
5poft irartet, füge no(| einiget l^in^u. 

@§ tft mir fe^r angene'^m ha% ß(fermann§ S5üd§= 10 
lein einen guten ©inbruc! auf @ie maä)i, er ift ie|t 
l)ier 3u unfer beiber ©etüinn. Seine 9ieigung 3U 
meinen 5lrbeiten unb bie Übereinftimmung mit meinem 
Sßefcn überhaupt trägt mir fd)i3ne ^rüdjtc, inbem er 
mir, 3U einer neuen ?tu§gabe, ältere öorliegenbc 15 
^Papiere fieptet, orbnet unb rebigirt, hjo^u iä) too^l 
niemals gelommen tüörc. 3^n intereffirt h)a§ für 
mid^ !ein ^ntereffe me^r ^at. (Sine fretie Ü6erfid)t 
unb ein glürflii^er ^^act qualificiren if)n ju bem @e= 
fc^äft hüv i^m 3uglcicf) greube mad^t. Sollte iä) i^n 20 
näd;ften Sommer 5ur ©rl^eiterung an ben Üt^cin fenben 
fo ncl)men Sie i^n gctüi^ gut auf aud^ o^ne mein 
©rfudjen. 

91un aber teilt iä) ^um Si^lu^ meinen 3Bunf(^ G)c= 
ftein öom £)radjenfel§ 3U erhalten nodjmaly auSfpred^en. 25 
Wögen Sie i^n h)ol)l gelegentlich erfüllen, ic^ lann 
baburd} meine norböftlidjeni^reunbe gar fe^r üerbiubeu. 



1824. 48 

9iäd^[teti5 erfolgt ein 6j;cmp(ai lUinft uiib ^ltcr= 

t[)um, IV. 3Banbe§ 3. Stüd, iDOäu i&änmann bog 

3(n^a(t§=Äer3eid)ni^ aller öier iöäiibc geliefert uiib 

boburd) eine redjt pbfd)e Übcr|id)t be§ Unternom= 

5 menen unb ©eleifteten gegeben tjat. 

inie oBen unb immer 
SBeimor ben 4. Februar 1824. @. 



28. 
3ln 3iol)öiiu SBoIfgaug 2)öbeveiner. 

[Concept.] 

6h). Söo^lgeboren 
für bie letzte angenehme 5Rittl)eilung fd^önftenS ^u 

10 bonfen f)abc 6ia()er aufgefdjoben, tneil id], tote e^ je|t 
gefdjieljt, ^ugleic^ nod) um eine (Scfälliglcit erfu(5^eu 
tooEte. 

."piebel) folgen brcl) Stüc! 5lmpl)t6ol (öornblenbe), 
ingleic^en brel) ©tü(J 5pt)rojen (?lugtten), beibe Oom 

15 äßolf§berg in S3iJf]men. S5et) ben erften ift fd)on eine 
6inh)irfung beä ^^^euer» mertüdj, bet) ben jtneljten 
hjoütc bemerfen, ha% hk rot^e einfi^enbe @rbe fobiel 
aVi möglid) 3u bcfeitigen Inärc, be§^a(b bie ßrt)ftQEe 
tDot)l ]u jcrfc^lagen unb bo» innerfte, rein glän^cnbc 

20 ©c^n^arje ber Unterfudjung ju untertoerfen bitte. 

@g finb ^mar bcibe ÜJIineralien öfter§ unterfud)t, 
hüd) uninfi^tc id] biefe, bon ßincr Stettc entnommen, 
burd^ 3it)re jorgfältige SSe^onblung noi^nmly geprüft. 



44 ^••^^'^"'^'^ 

Sic ftnb t^kx entid^iebcn eine§ Uxlprungg unb untei= 
f(i^eiben fid) nur bet| genauerer tr^ftattograp'Eiifc^er 
SSetrod^tung; hk d)cmiid)en Diefultote hjerben ft(i^ aud^ 
einanber fcl^r annähern. 

erholt iä) biefe getüünf(i§ten Unterfui^ungen , fo 
neunte mir bie i^re^'^eit, no(3^ einigeg anbere ju gletctiem 
^toed 3u üBer^enben. 5Jlöge e§ mir bod^ gegönnt fet)n 
Balb iüieber einmal pcrfönlic^ öon bem tüeiteren ©lütf 
3J^rer gorfd)ungen ^enntni^ 5U nehmen. 

äßeimar ben 4. gcBruar 1824. 



29. 

S(n 6arl Q^riebrid^ Slnton ö. ©onta. 
[Concept.] 

Stü. §o(^h)o^lgeBoren 
l^aBen m1)l bie @eföttig!eit nac^ 5pari§ tüiffen 3U 
laffen: ba| bie Beiben SBänbe meiner 2el6en§befc^rei= 
Bung neBft einem SSriefe be§ §errn 5tuBert be 23itr^ 
3U rechter 3ßit ange!ommen, leiber aBer gerabe im 15 
SlugenBlitf too iä) öon fdjlnerer ßran!^eit BefaEen 
log, Bon ber ic^ mi(^ no(5^ nidjt ganj er'^olt IjaBe. 

SoBolb iä) biefer Bebeutenben 5lrBeit bie ge'^örige 
^2lufmer!lam!eit mibmen lann, Berfet)lc nid)t bie freunb= 
lid)e ©enbung fd^ulbigft 3U erlüibern. 20 

äßeimar ben 7. geBruar 1824. 



1824. 45 

30. 

[Concept.] 

ßh). -öoc^tüo^lgeBoren 
cil)alten bie mir anvertrauten Rapiere mit öiclem 
S)on! äurüc!, nur mufe ic^ um Sßer^eifjung bitten baß 
2)ero SCßünfc^e nic^t erfüllen unb bie poetifdje 5lrbeit 

5 nidjt näl)er betrad^ten tonnen, ^une^menbe 3iQt)rc, 
auStüärtiger ©ommeraufent^alt, jerftreuenbe 9tüc!fe^r, 
cintretenbe ^inbernbe !örperli(^e Übet, tangfame» ßr= 
Idolen unb babel) unau§tDeict)li(^e $Pf(ic^ten bürften 
tr)ot)t, tüenn auä) nur für] eriräfint, baS Söort fpredjen. 

1" Um befto me^r überaeugen fid^ Sto. §oc^tDO^l= 
geboren ba^ ein persönliche» 3ufQ"t"iß"treffen mit 
2)enenielben mid) l^öc^lid^ erfreut unb beibe gcförbert 
l)aben toiirbe; iDie ic^ benn meinen 6o^n, ber fic^ 
5um angelegentlich [ten empfielilt, hierin glücElidj preifen 

15 mu^. 6in ©(^reiben öom 13. £)ccember ift niä)i an= 
ge!ommen, tüelc^e§ nad)ri(^tlic^ ^u bemerfen ^atte. 
äßeimar ben 9. gebruar 1824. 

31. 

2ln Cttilie ü. (55oetl)e. 
[Concept.] 

3öie ber ja^lreictje ^a§!enball in feiner Slrt glü(f= 

li(^ abgelaufen, tnirb man bir umftänblic^ gef(^rieben 

20 fotüie hk mand|erlet) ®ebid)te bie er bargebrad^t fc^ul= 

bigft gefenbct ^aben. ®a§ 5Ra§!enh)efen rumort noc^ 



46 3^cbriiar 

immer fort, befonber§ ha 311m ©eBurtStat^ ber f^rou 
grbgroperjogin n)ieberl)o(t imb erneuert lüerbcn foü, 
tt)Q§ nur cje'^t unb lonn. 

S3itbf)auer Kaufmann i[t r\a^ SBertin unb ba tjoB 
iä) einige ontüe G)l^p§Qbgüffe inbeffen ju mir genom= '■> 
tuen unb Befprec^e tnic^ ftei^ig mit biefen tüürbigen 
SBüften, lt)cnn bie ©efctlfc^oft mid^ berläBt, bic bo(^ 
meift ju Xifc^e unb nodi^^er äufammentrifft. SBet) 
biefem ^^reunbeSberein ift öiel bon bir hk Dtebe; bein 
le^ter SSrief fpielt Befonber§ eine gro^e ütolle unb 10 
beine S;!^eater=5lnf(^Quungcn unb ^nfü'^Iungcn finbcn 
geBü^renben SBetjfoE. 6oret fal) bon iüeitcn al§ ber 
banaler la§ auf ber Stüdfeite feinen ^flamen unb n^ar 
fe^r gefd^meic^ett bie 6^re be§ rofigen ßranje» ju 
berne^men. ^nbeffen toirb noc^ gor mandieS ©ute 15 
bir Begegnet fetjn, lüobon tüir gleid§e 5^a(^rid)t 
l^offen. 

9iegierung§ratt) Sc^mibt trifft bic^ h)ol)t me§r= 
maU, i^ ^offe er tüirb fii^ bort gefallen unb feI6ft 
SBet)faÜ finben; inbeffcn bertrou id§ bir ha%, in @e= 20 
folg ber S[)eater^änbcl bie nod^ bitter fortmiilen, 
feine Oper jum nä(i)ften ©cBurtStog nidjt aufgefütjrt 
tüirb, triorau§ benn lüot)! neuer 53li§tt)iÜe fi(^ I)erbor= 
t^un mag. 

6in fronaöfif(^e§ Stüd fott audj Inieber aufge- 25 
fü^rt tüerben, be§t)alb benn f(^on einige S)u|enb ber= 
lefcn unb bertüorfen toorben. 5lbele rü^rt fid^ baBetj 
aly .^auptpcrfon , lUrüe lic^ fid) tnolil mand^eS gc= 



1S24. 47 

fallen, nur qob c§ neulich gro§c Sonteftntioncn ha^ 
6ie ein Äinb öoiftcücn foHte, tüofür ju gelten [ie 
ein für aEemot nid)t l'uft ^attc. 

Wii ben ^inbern leb irfj in großer Ginigtcit 
.'. unb tüir bringen manchen 5(benb gar artig mit ein= 
anber 3U. 

6onft ge^t e§ nad) alter Sßeife be§ ^JJiorgeng 

fleißig fort, ^Jietjer, Oiiemer, ©cEermann, finb atte 

t!^ätig nnb beljülflid) unb fo !ommt man tüenigftcnS 

10 öom ^led tüenn man auä) ha^ @nbe nidjt abficl)t, 

ttietd)e§ benn aud) bem äßiEen ber ©ötter gemöfe ift. 

äJor^üglid) tjcih iä) biefe 2Bod)en hk (5l)ronit 
meines li^eben» öon 18U2 äiemlid) im ©injelncn burd)= 
gearbeitet, jum 33erfud) mie e§ mit ben übrigen oEen= 
ir, fott» unternommen unb geleiftet merben fönntc. 63 
ift gerabe biefeS ^Q^^' fe^r mannic^f altig unb bemegt; 
©d)iller§ SBriefe geben gar mandje ^nbeutung, (Sr= 
tlärung, ^intoeifung ba^u, Inoburd) bie 5lrbeit für 
mid^ fel^r unter^ltenb tüirb, öicllcic^t aud^ für 
20 anbere. 

6oöiel für bie^mal bamit bie Ijeutigc ^^oft nid)t 

berfäumt inerbe. S)ie fi^önften @rü§e rid^teft b\i 

auy, 3uerft an bie öauSfreunbe unb fobann an bie= 

jenigen bie meiner gebenden mögen. 5lEey ©ute jum 

IT. 5lbf(^luB bei 5tufent^alt§ unb jur $lßieber!e^r. 

SBeimar ben ll.^ebruor 1824. 



48 gfebruar 

32. 
5ln ßfiriftian (Srnft gfriebtid^ SöeUer. 

Zögert @ie h)o!^l, mein äBert^efter , mir einige 
5Jiad^n(i)t geben, oö ©ie ben ©tubiofuS 6a tl 5Jlet)er, 
bev mir burd^ ein @ebic§t mer!tt)ürbig gelüorben, auf= 
gefunben unb if)m eröffnet l^aben: ha% i^ i§n, toenn 
er fid^ irgenb einen borgen um 12 Ul^r 6et) mir an= 
melbete, gerne fprec^en tüürbe, 

©rü^en Sie mir 3^^'eun^ Knebel, bem iä) Ino'^l 
nädjften§ ein §eftlein 3u geneigter ^lufno'^me tnerbe 
3u empfehlen !^Q6en. 5lEe§, tüa§ fic^ auf ßulre^ U-- 
3iet)t, foH mir fe^^r angenehm feljn. 

%u^ melben Sie mir gelegentlich, hjieöiel äßen3el 
für eine (Sopie be§ alten unb neuen ^ibliot^e!§riffe§ 
aEenfaUä berlangt, ha iä) benn naij^ SSefunb beren 
nod) ^tnet) Beftetten tüürbe. 

5Jiit ben aufrid^tigften äßünfd)en. 

Sßeimar ben 11. fJeBruor 1824. 

33. 

5ln Sodann gjtic^ael Sörber. 

golgenbeg, mein guter ^^ärber, hjören hk Stufen, 
tüeld^e au§ ber Sammlung be§ ©ifenadjer l^reife§ 
tüünfd^te 

3fJr. 114. 118. 122. 123. 180. 181 a.b. 185. : 
187. 188. 190. 



1824. 



Senben 6ic mir fotd)c tüo()l cinQcpndt fo tnie 

auä) ba^ größere ^Portefeuille mit bcn ofteolügifrfjcn 

3cicf;nungen. 

2}aä Sefte hJÜnfc^cnb 

5 SBeimar hm U.^tbxmx 1824. &. 

6enben ©ie mir bod) äugteid^ eine Sct)ad)tel 5pfeffer= 

34. 
3ln Gart t'ubtrig ö. .^liebet. 
SSer^ei^ung biefer la!onif(^en 5Mbe!arte unb freunb= 
lid^e S^^eilno^me am Überfenbeten ! 
10 ©ebrängt foft bebrängt. 

äßeimar b. 14. gebr. 1824. ©oet^e. 

35. 
'Jtn ben ©ro^fier^og 6arl 3higu[t. 
6h3. .^ijniglid^c .^otjcit 
genehmigen gnäbigft einige furje Vorträge: 

1) Griotgt ba§ eifcrne !un[trei(i)e 6d^ilb Riebet) 
15 tüieber jurüdE; c» bleibt axiä) bet) längerer S^etracf)- 

tung immer fe^r icf)ä|en§mert^; t)ielleict)t fönnte man 
einem beutf(f)en ßünftler folc^e» gefertigt 311 ^aben 
ba§ 93erbienft jufc^reiben. 

2) Erfolgen bie ßupferftid§=6atalogen jurücE, tüelc^e 
20 3U betjoUen bitte, tceil fie ju .t)iJ(^ft ^^xo ^laäjxiäjt 

fcf)on abgefdjrieben tüaren. äßenn ^ijd^ft Tiefelben biefe« 
@e)d)äft3 mit gemof)nter Umfielt unb 5^eigung fic^ 

Ooetfic« SSctfe. IV. 9lbtf). 38. 33ö. 4 



50 fVetiriinr 

[elBft untcrjieljcn tooHen, fo !ann ntd^ta nnber? aU 
(Erfreuliches unb 5Jiü|l{c|e§ l)ert)ortreten. 

3) 2)er ^uc^binber f)at feine i^unftftütfe tüo^^l gonj 
lüBenSlüert^ gemadjt unb Derbicnt ha^ man iljtn gur 
Seip3i9er 53leffe einigen 25orfd;u^ ju ftarfen ^Poppen, 5 
gutem Seber unb gefc^matfboKen Heineren 33ignetten= 
stempeln reii^e. 

4) S)ie glBtaBeüen ^aU auf bic SSiBtiotfie! ge= 
gcBen, öon tno'^er fold§e auf SSefefjl in hk Wdliiäx- 
unb 2Qnbi^arten=25ibliot§e! abgeliefert töerben üjnnen. 10 
5luii) biefe augenfdEige S)ar[teEung Befriebigt gor fe^r 
unb erleidjtert bie Ü6erftd§t. 

5) S)ie öon ßattaneo gemelbete 5Jioti3en er^ö^cn 
ben äßert!^ ber fraglichen ,^u|3fer unb ermuntern ju 
naiverer unb auglangenber S5efcf;reibung berfelBen. 15 

untertl^änigft 
SBeimar ben 1 5. gebruar 1824. S- 2B. ö. @oetl)e. 

36. 

%n dljriftian SÖilljelm ö. ©d^ü^. 

[Concept.] [15. gebruar 1824.] 

@tt). §oc§löo'^lgeboren 
fenbe mit bielem Don! bie mitget^eilten $Popiere aurüd' ; 
ba§ Sefen unb Stubiren berfelben ^at mir hie noi3§ 20 
immer langen Sßinterabenbe glü(!li(^ öerÜirjt unb id) 
fal) mit SSergnügen bielfac^en SSejug auf meine gegen 
bie 9?atur getüenbeten SSetractitungen. Um l)ierauf 
nur ba§ SlEgcmeinftc ju erioibern, fo öerfid^ere: ha^ 



1824. 51 

\d) aßcy tüQ§ mid) errqtc \v\xUn Ue§, h3a§ mir gc= 

tnä§ h)Qr aufnahm, h)Q§ id^ nid^t mit mir bereinigen 

fonnte, aU bie ÜBcvjcngungen eine« finnigen ^vcnnbeS, 

treu oerliiQljite nnb fo öon biefcr D}littf)eilnng ben 

.-. bcftcn 9lu|en 30g. 9lu(^ ^ätt ic^ [ie langer behalten, 

fönnt id) nidjt hoffen unb ertuorten, ha^ Sie unS 

folci^e in 2s^xc fc^öparcn §efte 3U iueitcrer S9c= 

^er3igung abbrucfen unb eine fernere X^cilno^me toie 

aud) (Srtüibcvung Don meiner Seite geneigt bcförbern 

10 iücrben. 

yJHt ben anfrid^tigften 2Bünfd)en. 

SBeimar ben 11. Februar 1824. 

37. 
5t n 5. 20. 9iMemer. 
^öge Set)!ommenbe§ ©ie im gebefferten @efnnb= 
!^eit§ = 3uft<inbe antreffen, bamit iä) balb ba§ 23er= 
15 gnügen ^aben !önne mic^ mit 3it)nen münbli(^ barüber 
unb über fo man(^e§ anbere ju unterhalten. 
Sßeimar ben 19. gebruar 1824. @. 

38. 

3lu ben Saubgrafen 6'^riftian ^ubmig 

bon ^effen = S)arniftabt. 

S)urd)laud^tigfter ßanbgraf, 
gnäbigfter gürft unb ."pcrr. 
20 6h). |)oci^fürftlic^en £)ur(^laudjt obermal» mit 
einem furjcn Sd^reiben an3ugcf)cn nc()nic mir gegen- 



52 fj'f'&^iiai^ 

tüäftig btc i^xetjtjett itnb ^tnor um fo getrofter al§ 
ben ^u§bxu(f eine§ aufnd^ttgftcn 2)Qn!e§ h)ieberf)oleu 
511 !önnen mir ^ä^\t ertüünfd^t i[t. 

^öge bQ§ h)a§ i(| üBer bie !öftli(^e ©ammlung 
in betn neuften ©tüd^e öon ßunft unb ^lltcrttiutn 
geäußert nid^t untoertf) fd^etnen 3^i^o königlichen 
5Jtaieftät atteruntertfjänigft üotgelegt ^u toerben; 
h}el(^e§ §öd)ftbeiofelben gnäbigften (Srmeffen fdjul= 
bigft anl^eim geBe, ju ferneren §ulben unb ©naben 
mid^ anbringli(^ em|)fct)le, mit SSere^^rung unb 33er= 
trauen be» ©lüdg genieße micf) unter^cid^nen ju bürfen 
@h3. §od§fürftlic§en S)urd§lQU(^t 

untertpnigfter 

äBeimor b. 20. ^ebr. 1824. % ^. ö. ©oet^e. 



39. 

9tn g. äö. Üiiemer. 

3n ber .^offnung, 6ie, mein SSert^efter, morgen 15 
3U 2i[c£)e 3U [e^en, fenbe i(^ ein ferbifd^eS ©ebic^t, 
ha^ ©anje i[t tüo^l Kar, nur öom crften rotl^en 
6tric§ big 3um 3tt)et)ten tüiH mir'S nid^t einleud)ten, 
hk^ felj benn 5U näE)erer Unterhaltung auggefc^t. 
SSöEige §er[tellung unb Souer be§ äßo'^lfet)n§ an= 20 
UJÜnfd^enb. 

äöeimar ben 20. gebruar 1824. @. 



1824. 53 

40. 
%n ^buarb ^o\t\it} b'^üton. 

6d)mbcn crtuiberc ban!6ar, lücnn fdjon mit einiger 
peinlid)cn (i-mpftiibimfl. ^n .^offnung 6ie bei) un§ 
511 ]d)m l)atte mit meinem 6ot)n gar mandjcS notiit 

5 iinb 3uied§t gelegt, tüoiüber tnif gcbei^Iid^cn ^2(ufid)(ufe 
auf alle SScife ^offen biirften; m.öge e§ im 33erio(gc 
fdjnftlic^ nadjju^olen iel)n. 

S5et) bei! SBemettungen 311 bcu lafclu bc§ CS'le= 
V()anten = 6c^äbcl5 luüfete nic^tä 311 ciinncru o(§ ha\] 

lu iä) 5eitc 5 gegen baö ßnbe bie abnormen 6x)d)ei- 
nungen nidjt gern einer getüattjamen Sßerle^ung 3U= 
fd)rciben mödjte. 3)ie Urfadjen ber nnterbrod^enen 
6t)mmetrie beiber .s^älften n^ürbe lieber al§ äßirtung 
ber ^2ltropt)ic on[eI)en, eine§ üerfümmcrten ^ad)^- 

15 t(}um§, tnoran ber füblid)ere Organiämug im nijrb= 
lid)en ^(ima leibet unb ftc^ be)onber§ am .^no(^en= 
fljftem, n)ic lüir öon ^JJiofiren unb 3:iger SBel^fpielc 
!ennen, al§ (Sarie§ manifeftirt. 6ben fo mag bie 
reine 5lu§bilbung be§ ßaffler @lepf)anten gelitten 

20 ^aben unb öerfc^oben n^orben fel)n. 2)o(^ bleibe 

i^^nen biefe» oHe» ju näherer ^Prüfung ant)eim gefteUt. 

Unter bcn ^tnfragen , h)eld)e an 6tD. ^od)n)o^l- 

geboren ju ridjten gebad)te, mar auc^ bie: ob mo^l 

über ba» in SSerlin ^eraulfommenbe 233er!: a^ürbeS 

25 5lbbilbungen öor^üglidier ^Pferbc ber Äijniglid) $PreuBi= 



54 gebraor 

\ä)m ©eftütc, ettuay §ieunbli(^e§ öffentltd) gcfagt 
toerben !önnte? ^n tnelc^em ^aUe iö) Sie barum 
etfuc^t ^oBen trürbe. 

5Ranc§e§ anbere öerfparc um @egenh)ätttQe§ nic^t 
Qufäu^alten unb fc^lte^e mit ber SBerfid^erung toai\x= 5 
tjaiia §o(^a(^tung unb Xt)eilna!§me. 

äßeimar ben 21. gebruar 1824. ©oet^e. 

41. 

3ln d. @. S). ^ee§ ö. ejenbecE. 

[Concept.] 

@tt». §o(^iüot)tge6oren 
2Bun[(i§ gemö§ fcnbe Riebet) |)exrn b'5llton bcn 5luf= 
fa| banfbor ^uxücf ; biefe§ U)irb 3um Einleiten ber 10 
Safein, gum 2In!nüpfen unb 6in[(^Qlten berfelben 
3um f(^on SSetonnten fe!^r fdjön unb l^inretd§enb fet)n. 
äßoHen 6ie qu§ bem morp'^ologifc^en §cfte h)Q§ ^iei= 
I)et fd)i(fli(^ tüäre nod^ Übet^cugung aufnel)men, fo 
tüirb e§ gletd§faE§ bie ^Ibfic^t beförbern. 15 

i^üx bie 3ufunft folgt eine ßupfextafel in 3^Qturo, 
nic^t Weniger eine 9iei^e öon 3ei(i)nungen beren @e= 
broud^ gan3 ber bereiften ©efeEfc^aft überlaffen bleibt, 
fie jeugcn bon bem (Sinft, hjomit iä) hk ©oc^e ju 
evft angegriffen. ?In biefer 6teEe glaubt iä) einen 20 
5ln!er))la| gefunben ju l)aben; icf) gebadete i^n für 
2ßelt= unb ^Jioturumfegler gu fid^ern inbem id^ il)n 
fo genau al§ mögli(5^ be3eid§nete. ©iefe Mften ftnb 
fre^lid^ nod§ unb nad^ mel^r unterfud^t unb betannter 



1824. 55 

QciDoibcn. 23cr3cif)iing bcni ®lci(^niffc unb frcunb= 
lidjc ^aiifnQf)mc bcn blättern! ^iibcm iä) fic ber 
tocrtljcn yjaturfoii^enbcn ©cietlfdjaft ^um fieunbüdjeu 
XHnbcntcii im^bc befrei) tc^ midj tüiiflid; öon einer 

r. gcJüiffen ßaj't; e§ ift nodj mandje» aurüd, aber mdji 
ölcid) 3ur §Qub; e§ folgt fobolb c§ fid) finbet. 

3)afe i(^ iv^^nen mit bcm 3)rac^cnfel§ = @cftein fo 
üicie ^Jiü()c madje tf)ut mir leib, bodj tuerbc, tucnn 
\ä) babon öerlongenben greunben mittl^eile, 3^rer 

10 @efäüig!cit bantbar gcbenten. 

.S^err ©raf 6ternbcrg mai^t -Hoffnung biefe§ f^rüt)= 
JQl)r einige 3eit bei) nn§ ^uäubringen unb tüie fe^r 
freut c§ mid) bafi er feinen 2Öeg auc^ ju :3^nen fort= 
feljen lüiü; er ift barin fo f)errlid) bofe er, auf feinem 

15 ©innc be^arrenb jugleic^ {)öc^ft conciliant ift. 2öo 
er ^infommt lt)irb er geben unb empfangen, ouf= 
erbauen unb Oermitteln. 5Jlit ber liebenSlüürbigften 
5Jlä§igung ^at er meine §eftig!eiten unb Ungebulben 
ertragen, gemilbert, auf bulbfame äßeltlüegc geleitet; 

•-'u unb id) !omme nun oft in ben ^^qE, feine 9toEe gegen 
mic^ felbft ju fpielen. 

S)a nun ha^ botanifd)c ^a^ fein cigentlid)fteö 
bleibt unb ir)n öoräüglid) befd)äftigt, fo tuirb ^i)i 
beiberfeitige» 3ui«"^n^<^"f^^)n ""''' ä" i^ieubc unb ^or= 

25 t^eil gerei(^en. 

2)o§ §err b'^llton un§ umgangen tonn iö) no(i^ 
nidjt re(^t öertoinbcn, id) batte auf feine ©egentüart 
gar fc^öne .S^offnungen gefegt. 



66 f5"ft)tuav 

S)tc Srümmer ctne§ ätüeljtcn lUftieiS finb in bcm= 
felben Xorfloöer gcfunbcn tüorben unb \üix finb ü6er 
ben erften, too{)ler!§altenen, nod§ nidit 90113 im klaren, 
llnfere tüiffenfcfiaftlidieu 5)iänner, bic Ijieöon J?enntni^ 
l}Qben, finb frel^lid) bon bxingcnben ©efc^äften be§ 5 
%aQß abgespalten \iä) an ©erippe ber ä^or^eit 3U fie= 
geben. 

SBenn i^ nid§t§ me^r tüünfc^te al§ §enn ©rafen 
6ternbcrg ju 3!§nen ju begleiten, fo bennru^igcn mic§ 
nod) anbete ^piöne ju 9J^einreifen bic in meiner ^äf)c 10 
fic^ au§bilben; für mid) felbft ^ab id^ leine §off= 
nung, inbeB bin ic^ übergengt ha^ 6ie au(^ 5lbgeorb= 
nete geneigt aufnehmen toerben. 

Söeimar ben 21. gebruar 1824. 

42. 

'an g?. 2:. 31. ^. ö. ^JJIüUer. 

§ertn (San^ler b. ^JlüEer tuünfc^t biejen 5lbenb 15 
tnenn e§ obne beffen SSefd)tüerbe gefd)et)en !ann be^ 
fi(^ äu festen 

äßeimar ben 25. gebruar 1824. ©oet^e. 

43. 

9in ^ol)ann f^rtebrid) 33liinienbarf). 

6h3. §oc§tt)ol)lgeboren 
ert)alten l)iebet) bie anvertrauten Söüdjer mit Vielem 20 
2)an!e jutüif; ©ereniffimu§ l§atten toenigften§ ba§ 



1824. 57 

Sergnügen ^u fc^cu, tuic bcv junge 33u(i)binbcr , auf 
bcit .^i)d)[t Sie einige^ äJcrttaucn f)cgen, ]\ä) bcv äjor-- 
fdjdft imd) Mröftcii ^u nä()eru gejudjt, loobel) bei 
gute ^ann gorbe unb föeiud^ be§ 3iU(i)teu jogar bcni 
5 ^olblebei- mitjut^eilcu bcmül)t gclüeicn. 

2ßaö bic fönigtidjen 6d)löf)ei; betrifft, in tucldjen 

6to. §oc|lDol)lgeboien fo gerne, früherer 2:oge ge= 

ben!enb, bertücilen, fo ift e§ Sercnis.simi ?lbfic^tcn 

bijttig flcmä^, tücnn ©tu. §od)tDo()lge6orcn biefe 5prome= 

10 naben im Öcifte nod) einige 3^1^ fortfe^en ttjoHen. 

S3Iei6cn ©ic in foldjcm ^aÜc auc^ ^t)xn h)eima= 

rifc^en SSere^rer frennblidjft eingeben!, tucld^c l)ier, fo 

tüie überall fid; an ^^rer unb ber S^rigen ©eite ju 

h)ünfd)en nidjt auf^i3ren. IHöge alle» jum beften 

15 gebei^en unb ©ic einer oufrid)tigen §ijc^ftfd)ä|ung 

unb ^^^eilna^mc jebcr^eit getoife bleiben. 

and so for ever 
Söetmar ben [26.] gebruar 1824. ^m ö- ©oettie. 



44. 
9Iu S. ^. ^JJIeljev. 

3um fc^önften hanl id), mein SBert^efter, für bie 
20 bret) 23erbefferung§puncte ber ^eid^cnfd^ule. l^affcn 
©ie un§ aEe Il^ätigfeit ani^enben, ba^ mit bcm 
neuen ^öierteljaljr biefe guten 5lnftaltcn gleidj eintreten 
tonnen. 2Ba§ ben 5punct tüegen ber SBorfc^riften be= 
trifft fo fdjaffen ©ie ja aües S3rauc^bare äufammen. 



58 i^ebruar 

bamit foIdjeS in ben f^erien !önne einflerol^mt toerben; 
\ä) h)itt gern aud) cttüaS I)eröeBcn, h)a§ Sic in meinen 
Sammlungen 3^ü^li(^e§ finben. 6in mäßiger %u]= 
tüanb fott Qud) !eine §inbeini^ bringen. 

(Sben fo irill iä) gern oud^ ettoa§ aufiüenben gu 5 
3eid)en=^tQteriQlien, beren fd)i(flid)e 5lu§t!^eilung unb 
Stntüenbung man überlegen mü^tc. 

Sßegen be§ britten tüirb [ic^ audj ein jc^idlic^er 
2ßeg [inben. 

6(j§meEer tüirb [id) melben unb ©ic erfud§en fid^ 10 
öon il)m ^eic^nen ^u laffen, id) cr[ud;e Sie um bicfe 
(Sefättig!cit. Saffen Sie un§ fe'^n ba§ toir biefen 
5[Renf(^en auf ben redeten 2öeg bringen, ha er boä) 
^üb[c§e Anlagen ^at unb fonft tüo^l üerbient ba§ 
mon fid) feiner annimmt. SSielleic^t befudjen Sie 15 
mid^ biefen 5lbenb ein tüenig, fo bafe mon bü§ SBeiterc 
befpredjen tann. 

2)a§ Sefte tüünfd^enb. 

trculid) 
SOßeimar ben 26. ^ebruar 1824. @. 20 



45. 
%n g. m. iHiemcv. 

äöoEten Sie bic bret) 6et)!ommenbcn 2luffä|e t)or= 
läufig Bebenden unb 3i^re SBemerfungcn ba^u machen ; 
e§ muB fre^lid^ nod) mond^eS baran gctljan tüerben. 

äßeimar ben 26. ^ebruar 1824. &. 



1824. 



59 



46. 

ßtü. !Ü3ot)(Qeboren 
cr!)nltcn ()icbct) bie jämmtürf)cn Sitcfc hanthax juiüdE; 
\ä) freue mid) bcr immerfoit bauernben unb ftd) er= 
tücttei-nben Sl^eiinotitne an unfeter ©ocietät öon 

5 .Spetäen. 

2ßa§ bic ©enbung bon ^eiJ^eln Betttfjt, fo lüotttc 

id) mid) nad) bcr leid)te[ten unb ftd)erften 5lit ftc 

t){er^ei- ,^u fpcbtrcn umt^un unb fie 3f}nen üermelben; 

benn bie 6omntunicQtion mit ben ^icberlonbcn öon 

10 t)icr au§ t)at mand)crlei 6c^n)icri9!citcn. 

3)ie ^ortfelung guter @cfuubl)eit unb aEc§ o^iM- 

lic^en (SrtolgS. 
^ ergebenft 

äüeimor ben 28. f^ebruar 1824. ^.2ß.ö.(i)oetl)c. 

47. 
'iin Sofcpl) ©ebaftiau ©riiiiev. 

15 en). SCßo^lgeboren 

bei) eintretenbem frühzeitigen ^rüt)iQ'f)r, naä) langer 
Sßinterpaufe tüieber einmal au Begrüben unb auf eine 
abermalige ©ommerbegegnung auaufpielen, ift bic 
3lbfid)t biefe§ 23latte§, tnobet) id) bcnn öor aücn 

•:o 2)iugcn ju erfal)ren h)ünf(|te, hjie 6te fid) äeitl)cr 
bcfunbcn uub ob S^rc befdjhjerlidjen @ef(5^äfte glüd-- 
tid^ öoEbradjt morben. 



60 gebvunr 

©obann h)ünf(i)tc mit einigen naturforfd^enben 
^reunben ju erfahren : ob haB ftarfe (£ib6e6en, ircIcfjeS 
bor einiger 3cit am. ^idjtelBerg l^ergcgangen, autfj in 
SSiJ^mcn ftd) fpüren loffcn? 

gerner frage an: oB öon be§ §errn SSoron ^ 
t). 3un!er ©ilberrte 3« ©angerBerg ettüa§ @(ü(!licf}e§ 
äu berne'^tnen fetin mijc^te? ßrfuc^en ©te benfelöen 
mit öielen ©mpfe^lnngen um einige 9kd^ri(^t. 

2öa§ ben mineralijd^en 9iei(^tl§um Betrifft, fo fteljt 
ju t)offen ba% öon au§h)ärt§ gar manc^e§ i^'^re ©amm= 10 
lung tüerbe t)ermc!)rt I)aBen; geBcn ©ie bo(^ aud^ 
baöon einige geföEige Äenntni^. SSon bemjenigen 
h)o§ bie ^eit l^er mir 3ugef(offen foE ein S^^eil an 
S)tefelBen nad^ eingetretenem f5^rü{)ia'^r ungefäumt 
erfolgen. 15 

3)er äßinter '^at mirf) ein iDenig ^art get)alten, 
beSlüegen ift tiuks an ©efd^äften unb Sefc^äftigungen 
nad)äu^oIen. 

^Jöge ic^, Bei) einem ju (joffenben glü(!li(^en 
3Bieberfe!^en S^rer tfieuren gamilie, ©ie alle rec^t 20 
tüo^l unb hie guten .^naBen mit neuen ©tjren^eic^en 
gef(i|mü(!t finben. 

2)e§ §errn ©rafen 5luer§perg ©jceEeuä Bitte mic^ 
angelegentlic^ft 3U cm^fe^len unb ^errn SÖergmeifter 
£ö^l 3um allerf(^önften ju grüben, "^a^ ^ören ©ic 25 
föut§ t)on gtebtüip 

ergeBenft 

^^eimar ben 28. geBruar 1824. ^M. ö. &od^L 



1824. Ol 

Uub fo mörfjtc id) mi(i^ nod) iiac^|rfji-iit(i(^ um ba§ 
längft 3Uöe)Qgtc ^ei! uub bcijeu fdjönc ^cidjuungcn 
er!uubigen. 

48. 

.S^ier jc^id id) ^^mn, mein !ißeictl)eftcr, ben Be= 
5 Inu^ten SBrief, gon^ überloffenb toeld^en GJebraud) banou 
ju machen Sie für gut finben. 

äßeimor ben 28. gebruar 1824. @. 

49. 
5hl 93Unbetlo(j. 

Uuteräeidinetei- tüünfd;t eine Äifte ^Jlinexolien öon 
^ed^eln, in ben ^iieberlonben, ^ie§cr Bringen ]\i 
10 (offen, könnte §err ^JJlünberlo^ mir ^njcige tt)uu 
tüie biefe§ am fic^erften unb leidjtefteu gef(^e{)en fönnte 
unb n)oEte bcrfelbe bc»^alb einige Seforgni^ über= 
nef)men. 

äßeimar ben 28. Februar 1824. (^odi)t. 

50. 
5ln e. ®. S). ^Ue§ ö. (^fenbcrf. 

15 gtt). |)od^tüo^tgeboren 

^nben bic ©efäHigfcit 25el)!ommenbe§ in ben Sd^rcin 
ber ()0(5^t)erct)rten ^oturforfd^enben ©efettfdjoft ju 
SBonn, mit meinen beften öm|)fe()lungen, nieber^ulegen 



62 ^dmm — Wnr,5 

itnb fotüot)! ^platte qI§ SSlötter für ein @e[(^cn! unter 
ben ScBenbigen ]u ad;tcn, iuenn e§ fd^on, bem 5luf= 
räumen uub ©ntfagcn nad}, einer teftamentarifdjen 
5lnorbnung ^an] at)nliä) fte^t. S)er frü!§cre ober 
fpäterc ©cbrouc^ ^ängt ganj öon S^jrer ©ntfc^eibung r, 
ab; nod) manches tüa§ nidjt gleid; jur .^anb ift h)irb 
nachfolgen. 

Über foOiel Unternommene» unb UnboüBrad^te» 
!ann mi(^ nur bic f)3äte 6rtal)rung tröften: ha^ id) 
mir felbft, tüo nici^t anbern, Oorgearbeitet t)abe, um lo 
hk Tbebeutenben ©tufen inorauf fic^ 9iaturtoiffenf(^aft 
ert)oben l)at f(^ä|en unb midj onf(^lie§en ju fönnen. 

©obiel für bie^mol bamit bie $Poft nic^t tjerfäumt 

tüerbe. 

ge^^orfamft 15 

äßeimar ben 29. ^ebrnor 1 824. % 2B. ö. ©oet^e. 



51. 

5ln aS- ö. ßotta. 

ßto. §ot3^lt)ol)lgeBoren 
t)Qben mir, bnxä) bie ^'iad^rid^t einer neu fid§ !§eröor= 
tt)uenben glütilidjen 5luyfid)t 3t)rer SebenSBatju, biele 
^reube gemad^t; möge biefer bebeutenbc ßntfdjlu^ 
:3!^nen foöiel @ute§ bringen at§ i^ an bem 58et)fpicl 
eine§ treuen greunbe§ ^ier 3U Sanb erblide, ber in 
einer öor !ur5em eingegangenen ^ttjeijten SSerbinbung 
feinen t)äu§lidjcn 3iiftanb auf's befte gegrünbet l^at. 



1S24. 03 

6rl)alten Sie mir aud) bic 2Bot)((jctt)ocienT)cit ^X]xcx 
t^raii (Scma()liii unb cicbcnfcn mein im gUufüi^en 
3ii|ammcnfet)n öeitiQulic^er ©tunbcn. 

äßegcn unfcrer gcmeinfdjoftlii^cn ?lngclegenf)eit 
'■> fdjicibc näcf)[ten§ boS äBeitete; inbeffen ift mir bel)= 
liegcnbet SSrief 3uge!ommen, ttJoiüBer mir ßtü. §oi^= 
tüol)Igeboren einfi(i)tige§ Urtfjeil, 6el^ gefäßiger 9iüd= 
fenbung beS 6c^rei6en§, erlitte; ba id) ü6er biefe 
ä.^erI)äUniffe nicmalü rcc^t (jqBc !lar iüerbcn !önnen. 
10 2)er id) midj 311 hJo'^ltüoEcnbcm 5lnben!en bcfteiiy 
empfe^lenb bie ß^re ^aBe midj ju untetaeidjncn. 

geI}orfamft 
Söeimar ben 1. mäx^ 1824. 3. 2Ö. b.öoet^e. 



52. 

3ln ben @ro^T)cv3og ßai't 3luguft. 

6tt). ^i)niglic^e §ol)eit 

15 Vergönnen, ba§ ic^ einige $Popiere in bcr ^ürje öorlcge. 

S)er 5lnfd)lQg öom 1 ften ^J^ära, nebft T6et)gelegtem 

^ife, 3eigt bie ©rö^e unb i^orm ber 311 fertigenben 

©d)ränfe, md)i iüenigcr bie barauf 3U üertoenbenben 

Soften. 

20 ©outen biefe Sßorfd^läge gnäbigftc SSittiguug finben, 

fo hjürbe bic ^)lu§tül)rung olsbanu fogleid) 3U unter= 

net)men feijn. 

Unterf^änigft 

SSeimar ben 2. mix] 1824. ©oet^e. 



04 War, 

53. 

51 n a ^. ^JJteljev. 

flögen 6te, mein S^^cuerfter, ^eute 5l6enb einige 
Stunben bet) mir anbringen fo fd^id ic^ um 6 Ut)r ben 
äßagen ber fie Ql§bann anä) f^äter naä) §aufe Bringt. 

äBeimar ben 2. mäx^ 1824. @. 

54. 
?In S. 5. 6=. f^vommaiin. 

@tT3. SBofjlgeboren 5 

empfangen ben beften S)an! für bic neulicj^ über= 
fenbeten ©jemplare öon .^unft unb ^ttertf)um IV, 3, 
töie iä) benn ^ugleid^ bie geneigte ^2lufmer!fümfeit für 
bie laufenben §efte ju fc^ä|en tüei§. 

5ln ^abame ^^rommann gleidifatty l^eralid^en lo 
S)Qnt für bie mitget^eilten SSänbe, bie i^ frel^lic^ 
ettüa» lange öertöaljrt, aber auc^ barou§ bie inter= 
cffantefte Unter^^üUung bei) meiner äöiebergencfung 
gebogen. 2^\ bem ^öft(^en befinbet fic^ SBietanbS 
SSilb öon ber Sibliot£)e!, tüdd)t§ S)emoifeEe ©tein= 15 
i^arbt gehJÜnfdjt; id^ überfcnbe c§ ber foigfältigcn 
greunbin, tüeldje bic ©efälligfeit ^aben birb, bcffen 
SJenu^ung äu leiten unb feine 6rl)altung gu bead^ten. 

^id) 3u fortbauernbem tt)ol)lmoEenben ^nbcnfen 

angelegentli(^ft empfeljlenb 20 

ergebenft 

äBeimar ben 6. Wära 1 824. 3. 2ß. b. @oct^e. 



1824. 65 

55. 
9ln ben G)roBt)er3og 6nrt ^tufluft. 

Gm. .^föntc\Iirf)c -öo'^ctt 
(\evul)cii Qiiy ber ^djlngc 311 crict)cn, Iüq's ber S5iblio= 
tf)e!nr unb ))iciii) äJiiIpiuö tücc^cn ^^IbgaBc don %ci\d)cn- 
hM)cxn unb ^Ilmanadjcn 6cnd)tct. S)a mm {)icr,5u 
5 .^örf)ft 2)erofelben föencljiniflunc^ eiforbcrlirf) , fo h)ivb 
()ici-biird) fd)utbiciit unb cie^icmenb bnium cicbeten. 
Untertl)äni(\[t 
äßeimoi- ben G. mixx^ 1824. öoet^e. 



56. 
%n g. ß. f^. ©d^ulis. 

[8. ^ära 1824.] 
3^un i[t Dttilic toieber jurüd unb ()ält Sßor= 

in lefunflcn über il)r SagcBuc^; fie ^ot frct)U(^ [oöiel 
^ciuniflctiicben , öicl gcfe^en unb noi^ i^vcr SBeije 
föutcy genoffen; ^oben ©ie ^etjlidjcn S)an! für oEeS, 
luaö Sie biefem lieben löunberUd;cn üöcfen an 5Iuf= 
meilfamleit unb 9ieigung gegönnt fjaben; fie ift öon 

15 bem Strubel '^ingeriffen trorben, ber eigentlid) brty 
ßlement ber f^rauen ju fctjn fdjeint, unb bann ift 
bod) eine fo gro^c bebeutenbe Stobt mit odjt äßoc^en 
niiS^t abgct:^an. Sie tüirb eine ^^itlang ^iod^gcnu^ 
l^oBen unb un» baron l^eil nehmen laffen. 

©octl)c-3 2öcrfc. IV. Stbtl). 38. 23Ö. 5 



66 3Äär3 

2Bie oft ben! iä) nic^t an 6ic, bere'^i-ter ^teunb, 
an ba^ tt)Q§ ©ie in tiefen Reiten 3U leiften unb 3n 
leiben I^aBcn ; fagen ©ic mir cth)a§ öon iS'^rer ffieuren 
(Sefunb^eit; ic§ Ijoltc midj ftiE unb ntä^ig fo f)in 
unb bennod) Bin iä) feit S^rcr 5lbteife bo]3pclt Qngc= 5 
fo(^tcn iüorben. 5ln meinen §eften iüirb fortgebrudt, 
nel)men Sic Set)!ommenbe§ inbeffen freunbli(^ auf unb 
laffcn \iä) ivgenb einen X^eil be§ ^n'^altg gefotten, 

(Srf ermann fc§leppt, tüic eine ?Imeife, meine einzelnen 
©ebirfjte ^nfammen; o^ne if}n lüäre iä) nie baju ge- m 
kommen; e§ toirb aber gar artig lüerben; er fammelt, 
fonbert, orbnet unb Wi% ben 2)ingcn mit großer 
ßiebe ettt)a§ aBjugehjinnen. 

S)ie ^eit^nung be§ (Sjeternftein§ , bie mir Ottilie 
mitbringt, ift mir ein gro^e§ ©efd^en!; gleich bic ^ox- 15 
ftettung im ßifcngu^ getöann meine 91eigung, bo§ 
SSilb intereffirte, intriguirtc midj; ein deiner ?luffa| 
ift gef{^rieBcn, ber frei^lid^ je^t erft ©eftalt erplt. 
i^ann mon fic^ nidjt erhje^ren 3U glauben, ha^ ettoag 
3artere§ in ber 3lu§bilbung bem Muftler be§ neun= 20 
je'^nten ^Q^i^^unbertS angel)öre, fo ift bie Einlage 
boi^ üortrefflidj unb belt)unbern§h)ert^, bereu 23erbienft 
bem 5lltert!§um nidjt abgefproc^en loerben !ann. 

3)en metcorologifd^en S)ingeu bin iä) eifrig im 
©eifte gefolgt ; unfer junger ^otl^ematüer t)at glci(^= 25 
foll§ ouf feinem 2ßegc fortgearbeitet, er nimmt leine 
^oü^ t)on meinem ©runbfa^ unb id) benu^e um befto 
lieber unb beffer fein über otte SSegriffe forgfältige§ 



1824. 67 

35emci!cn unb ^ufammenfteüen, imb fo ^offc id) 
toenigcg aber S5cbeutcnbe§ im nödjften .^eftc t)or3u= 
legen. 6it)altcn 6ic oud) biefem 33emü()cn eine anf= 
tncttfanic ©unft. 

5 6in !teine§ ©djonfpiet öon ^iminermann ln§ id; 
im bevUnifrfjcn 2afd)en!alenbcr, iiberfdjncbcn: bic 
58 ruber, ^ä) h)iH e» meinen iungen Senten über= 
geben; bann idj tnei^ miä) in fol(^e S)inge nid^t mc^r 
3U finben. ©§ fpridjt ein eigene» ^taturett au» biefer 

10 5Probuction , bann aber fpürt man fo oiele äufscrc 
6inh)irfnng bi§ auf bic mobernfte; i^fftanb unb 
^o^ebue [pu!cn benn bod) burd^'S ©anje. 6» ift mit 
atten fünften unb befonbcr§ aud^ mit biefer ein 
tüunberlid^er ^uftanb. 5lur burdj meine ßinber t)er= 

i& ne^m ic^ mä) etn)a§ Dom Xfjeater unb Ottilie ()at 
öon SBerlin ^er mandjeg tt)oi)lgefe^ene ©ute mit= 
gebracht. 

5'lun aber ju bem A unb O ba§ id) 3^)nen ctüig 
öerbonfe. 5Ue^rere SBoc^en hjar idj uic^t in ha^ 

•20 gio^c unb burd)!ältetc ^immer gefommen , unb al§ 
\ä) tnieber ()ineintrat erftaunt id) jum ßrfdjreden, fo 
trat mir bo§ er'^abene einjige ©ötterbilb entgegen. 
9}un fe^ iä) e§ tüieber täglid§ unb immer tüieber mit 
neuem Sinbrud. 

25 fo auci^ immergleidj 

ber 3()rige 

©oet^e. 



68 m&ti 

57. 

?(n g. ^. 3eUer. 

Dttilte ift glüdlidj 3uiü(ige!ommcn unb pit mid^ 
bui'd) ßr3ät)limg in SSeiitn fcft, tt)ot)in fie tnic^ nun 
feit Q(^t äßocfjcn, bui'c^ ununterbtotf)cnc SagcBüdjcr 
reblic^ öcrfcljt ^nt. Unb fo begrüß iä) bid; bcnn 
aud) auf ber Stelle, beincn SSrief öom 8. gcbrimr ■'< 
lüieber aufne^menb, ben id) icner ^cit tote einen £abe= 
trun! äu mir na^m. 

23or aEen 5DinQen Bitt idj bid^ nun §cri:n ©ti-ed'= 
fuB 311 gtüB^n; i^ Bin feinem bic^terifdjen unb fonftigcn 
literarifdjen @Qnge immer mit §od§f(^ä^ung gefolgt, 10 
menn iä) xijm fc^on auf ^rief unb ©enbung frü()er 
nidjt anthjortete. £)ief3 )X)axh mix oft Bei) meiner 
!Bage unb ©efinnung unmöglid§: beun ha id) nic^t 
mit leeren ober fd)ein6oren ^(jrafen ein mir gef(^en!te§ 
Zutrauen ertuibern konnte unb bod^ ha§ iebc§maHgc 15 
SSorgelegte im ^ugenBlid 3U ft^äljen nic^t fäl)ig tüar, 
fo BlieB xä) gegen öiel Bebeutenbe ^JJlenfd^en im 9{üd= 
ftanb, ineldje» in fpäterer 3eit immer mel^r ber ^att 
ift. @mpfiel)l mi(S§ alfo fd)önften§ unb haxiU für ha^ 
?lnben!en. S)a§ S5üd}lein Ülutl) "mixtt auf aEe poäi\d) 20 
probuctiöen ©eifter Kapperfc^langenartig ; mon entl)ölt 
fid; nidjt einer Bearbeitung, 5parapl)rafe, ©rtüeiterung 
biefe§, freljlid) fe^r IieBen§n3Ürbigen , aBer un§ bod) 
fcl)r ferne liegenben 6toff§. ^ä) öerlonge 3U fe'^en 
\vk fidj biefimal ber S)ic^tcr Benommen ^at. 25 



1S24. 69 

9iiiii Dcimctb id) nOei- öorcift, ha\] man bc\) ()ic- 
ficjcr SSibliotfjc! in dmx yiürnbcrgci ^^(uttion ein 
yjlannicript a^tanft t)nt, iucldjeS bcn litcl füf)it: 
„2aOntatnr = 33udj ©etftüdjcr @c[änge D. Arartini 

'o liuthori nnb anbcrcr gottfcliger 5D'^änner, fornt 6clj= 
(gefügten G^ornlfugcn bnrc^'§ gange ^ai)t. 5lIIcn 
üücbljaOcrn bcy ßlaöici» componirct bon :^io()ann 
^Pod^elbcln , Orgoniften gu ©t. 6e6alb in ^lürnterg 
1704." ^ann e§ hiä) intereffiren fo f(5^ic! id) cS 

10 h)cnigftcn§ gnnt ^nfc'^cn. 6§ ift in Scbcr gcOunbcn, 
h)ar öergulbet am 6djnitt, unb ficfjt rcdjt auy h)ic 
ein alte§ ^it(i^cnmcu'6el , o'üglcid) nod) ganj gut ci-= 
galten, unb W 247 ^JJIcIobicn. 

5lßay bu öon f^clij niclbcft ift tüünfdjcn§h)citf) unb 

1^ rü^ixnb, al» 2cj:t unb ßommcntar Ijctrad)tct; fi3nnt 
id) bo(^ auä) bon einem meiner ©djolatcn bav ©Icidjc 
melbcn; leiber atcr i)üt 5poc[ic unb 25ilb!unft !ciu 
onertannteS f^unbament tüic bie eure; bie aBfurbcftc 
Empirie erfd^eint üBeratt, ^ünftlcr unb ^ie6t)a:6er 

-'0 yinb gleich unftattfjaft, bcr eine utadjt, bcr nnberc 
urtl)ci(t of)nc SSernunft, ha mu^ man benu ablunitcn 
biy ein cnt]djtcbene§ ^^alent I)ert)oi-ge^t unb ha^ 3Ser= 
nünftigc aii%zx \\d) gctt)al)r tuirb, tücil cy in feinem 
Innern üerBorgen liegt. 

•J5 Unfete gaftnad^tSfpäfje finb für mein .§au»lidjc§ 
fdjlci^t aBgelaufcu; Ulrüe I)at im leljten ßotiEon, 
bcm unfcligcn SEange, bcn 33uBcn unb ^Jläbi^en nie 
fatt liicgen, einen tjarten i^aU auf haQ Hinterhaupt 



70 m&xi 

QctfjQH, don tüetcfier ßrfd^ütterung ha^ @el)ixn ]\ä) 
no(3^ m(3§t toieber l^ergefteEt ^ot; btc %i^k lüollen 
jutn Beften xebcn, iä) aber tüeife nitj^t h)Qy bfau§ 
hjetben [oH. 

5Jlit biefem Unl^eil ift benn qu(^ €tttHc empfangen 5 
tDotben nnb mag c§, nad^ Seiitner ^xadji unb Suft, 
mit ausgaben Reifen. 

S3on mir !onn iä) nur @utc§ fagen, ob i^ mid§ 
gleid^ eigentli(!§ nur befdjciben unb forgjam ^infjalte, 
ieber 2;ag bringt ethJaS gu tl)un unb cttua§ 5U forgen, 10 
ba§ ift benn noc^ ba§ SSefte bon ber 6ac§e. Stein 
auf Stein, mit gutem ä3orbebad§t, gibt äule|t aud§ 
ein ©ebäubc. 

ä^on Berlin [}at mir Dttilic man(5^e§ Erfreuliche 
mitgebracht, unb fo bin iä) benn anä) ouf it)rc fernere 15 
ßrgätilung neugierig, ©ie l)ot fid) in bem ftrubelnben, 
fprubelnben unb mitunter mieber fei(j§t ftagnirenben 
Sßeltmefen um^ergetricben ; bei) it)rer empfänglichen 
^lar^eit ]§ot fte iebodj fe^r gut gefe^en, t)eiter genoffen 
unb mag un§ benn au(^ im Seifte in iene§ Element 20 
berfe^en. 

2luf munberbore SBeife bin ic^ mieber an §änbcl 
l)ßronge5ogen toorben; Stod^li^en» ©ntmidlung be§ 
^effia§, in feinem Erften SBanbe pr greunbc ber 
2on!unft. S. 227 '^at mici^ an bie §änbel=^03artif(3^e 25 
5portitur getrieben, Ino iä) \xt\)liä) nur bie rl)l)t'^= 
mifdjen ^Jtotiüe ^erau§lefen !ann; nädjften§ ben! iä) 
mid) bnxä) EbertueinS SSortrag aud^ ben ^armonifdjen 



1824. 71 

3u nä()ein. jDicl'cs luäie frcljüd) eine <Baä)c für unfei' 
3uiammcufel)n öclucicii, ha§ , l^ättc nidjt ein .^aupt- 
punct bcr ^JJtittt)ci(ung glücflid; gchjiift, gegen [onft 
tiQurig genug abgelaufen toäie. 
5 5lnf balbtgcä 2ßicber|e[)n ! 

äBeimar ben 8. mäx^ 1824. @. 

^Jodj cin§! ^a\t bu im i?i3niglid)cn Sd^Ioffc, im 
^Pieilcriaole, bic auBgeftcÜten föcmälbc bcr .^enxn 
6 cf) ab oh) unb 35 cg äffe gefefjen? too nidjt [o Bc= 

10 fc^auc fie unb melbc mir oI)nc Umftänbc, tuic bu fie 
finbeft. Sobann lie» oud^ in bcr §aube= unb 6pcner= 
fd^en 3citu"9 No. 56 unb 57 bie 9iccenfion berfelben. 
©ie ift öon einem Ginficfitigen gef(^ric6en, aber tnie 
bre^t unb hjcnbet er [id; um [eine Überzeugung der= 

15 l^üEt au»3ufpre(|en, bie tüir in toenig SBorte äufammen 
faffen !i3nnen. G§ finb jtoel) talcntöoHc, unb f(5^on 
X]oä) ou»gcbilbete ^ünftler, bie atcr in ber mobernen 
S)cuti(^-^arrf)cit, ber frömmelet) unb ^2lltcrtl)ümclct) 
i^re Beften 2<^'i)xc öerlieren, e§ niemanb ju Xan!c 

20 modjcn, unb, tücit fie cnthjcbcr ju fpät, ober gar nidjt 
5ur Sefinnung Jornmen, hjo^rfd^einlid^ 3U ©runbe 
gelten. 

l^üBcn tüie brübcn 

bein ©etreuer. 



72 m&xi 

58. 

3ln ^o'^ann 5|3cter ©dermann. 

Sollten ©te Titdjt, mein äßcit^eftcr, na(^ ßelefener 
S9el)lage geneigt [el^n einen Il)iifd^cn S5el)trag jn ge= 
nanntcm ^efte 3U geben? 

aSeintar bcn 8. mäx^ 1824. @. 



59. 

3(n 6ar( SOßilljelm ö. .^iimbolbt. 

[Concept.] 

Tcur ein Qu§rufenbe§ SBoit! — Snu[cnb £)an! für 5 
bie überfdjitfte ©iJtterftirnc , bic jebcm ?lugenblidE 
i^rcube unb Sä)mn^ 3ugleidj gch}äl)rt. ^Zijgen 6ie 
meiner immerfort geben!en, h)ic iä) S^j^cr unb ber 
tl)euren ^^^igi-'n. 3lu§ Ottilicn§ ßrsö^lung leud;tet 
tjeröor iüic öiel greunblidjcS fic Syrern t)äu§lidjen 10 
Greife fc^ulbig gelnorben. 

2)arf ic^ ben Überbringer §errn Sterling, einen 
jungen ßnglönber, empfel}len. ör ift e§ ber micl) mit 
£orb SStjron in S5erljältni§ gebracht l^at unb bem id) 
bogegen anä) re(^t h3Q§ @ute§ erzeigen mödjte. 3jie§ 15 
gefdjie'^t inbem idj 2i}^cn fol(3^en borfteEc. 

äöeimor bcn 8. mäx^ 1824. 



1824. 73 

60. 

'an 5. 2Ö. JKiciiier. 

^Rögcn Sic too'^l, mein $ü?ertt)cfter, bcl)!ommenbcn 

cinictcriim^cn icbtf|irtcn unb aObicbhtcn ^Paiioö 

nochmals einen nnfmeiffanicn S3(itf fc^en!en'^ 

Sßcimor bcn 9. ^ärj 1824. @. 

61. 

?ln 6. g:. Setter. 

5 9iadj tni-jct ,3cit, mein ö)nt*cr, tret id^ triebet; öoi 
unb 3tT)Qi- bicfentQl mit 2Bun|c(; unb ^lln[inncn; t)cr= 
nimm otjo tüoüon bic 9iebc ift. 

6y liegt ein ©cfong bei), ju beffen ßiüörung 
i^olgenbcv not^tncnbig feljn mörf)te: bcr ©taotöiatf) 

10 2^f)ner, öon bem bu im 5lügemeincn unb SBe[onbetn 
geloifj ^Tenntiii^ Ijoft, erreicJ^t am 14. Wa\) fein 
73. ;^^a()r. ^u biefem läge tüeiben feine tücitt)erbieite= 
tcn ©djüler ktj it)m in ^ijgelin ^ufornmen !ommcn, 
fie gcbenten if)m ein ftotttid^e» ^eft ju geben, '^a^n 

15 h)ünf(^en fie nun nagelneue Üifcl^lieber unb l)aben fidj 
bel'^alb nod) SBeimor, al§ bem eigentlid^en Stopelort 
bcutfd^er 3^id)t!unft, mit jieilidfjen unb jiemlidjen 
SSitteu getoenbet. 5ludj finb bic i^ieunbc berglci(^cn 
3U leiften nid^t abgeneigt. 

20 Unb fo !am benn aud^ mir bcljge'^enbey Sieb in 
ben 6inn, ^u beffen Vorläufigem S3eiftünbniB id; 
folgcnbcn ßommcntav fdjieibc. 



74 2«ät3 

6tropi^e 1. 

%i)acx, ein im 5Pta!tifdicn toic ini 21f)eorctif(|en 

geftj^äper ^^Ir^t, fict)t [ic^ noc^ cinci fioI)eicn Untcr= 

t)oUung in bei ^Rotur um, gewinnt bie ©ärtneret) 

lieb. 

©tropfe 2. 

SlEein et ftel)t fi(^ l)ier T6alb Beengt unb fel^nt fid^ 

nQ(^ einem toeitetn 2ßir!ung§!reig ; tüenbet feine 5luf= 

mertfamfeit bem i^^elbbou gu. 

Strop'^e 3. lo 

6r nimmt bic cngli[djc Snnbhjirtl^fc^aft )X)at)x unb 
bie gonj einfädle ^ojime: ha% bei) größerer Xptig= 
!eit unb bcr[tanb§gcmä^er Umtoenbung be§ 5ßoben§ 
lueit "^öl^erer SSortljcil aU bct) bem bischerigen <5(^len= 
brian ^u gewinnen fet). 15 

Sttop'^e 4. 
Unb fo toei^ er benn bie ^anblüirt^e 3ur äBe(!§fel= 
h)irt^[d§aft aufzuregen, crlüirbt fic^ 6(5^üler unb 
^iadjfolger, bie feine Sctjre unb Stnlcitung probat 
finben unb i^m ie^t in C^o^em Sllter einen öffent= 20 
lid^en unb kuten 2)an! borbereiten. 

^IRöge bid^ biefe§ 2kb, öon einer großen ^o'fll 
!^anbtoirti^e bei) ^Tafel 3U fingen, 3U einer l^eitern 
ßompofition aufregen; e§ ift ein ^cft bo§ nidjt h)ie= 
ber tommt, unb i(5§ lüünfd^te ha% unfcre beiben 3^o= 25 
Uten T^ier ju gleicher 3cit auSgefprodjen toürben. ^er 
"OJknn get)ijrt 5uerft $Preu^cn, fobann aber aud§ ber 



1824. 75 

Sßelt an, fein 9vuf unb 9iu()m fiub giünblicf), unb 
fo baif man bctin tt)o()l ctlüoS untcrncl)mcn um [icfj 
mit it)m unb bcu ©einigen ju erfreuen. 

^ögeft bu mir batb eine lüor)l9clun9ene 5|^artitur 
5 ükr|«^t(Ien, bie id) oUbann tüeitcr Beforgcn lüoüte; 
öorerft h)ünf(5^tc id) ba^ e§ unter uuy Bliebe, .^oft 
bu toenig yioti^ Don bcm ^Jtanne, [o barfft bu nur 
beinc näd)fte Umgebung fragen unb fic fagcn bir fo= 
öicl um !Sf)eilnQ'^me ju bcförbern. ^u(^ !ommt 
10 öicÜcid^t bon biefen l)in= unb f)erreifcnben Sd^ülcrn 
beffclbcn jcmonb an euere Siebertofcl, ober aiiä) 
fpQtcr, fo !önnt if)r einen fold^en ©oft nidjt bcffer 
bch)irtf)en. 

S5et) mir gel^t bQ§ ©etreibe täglid^ fort unb iä) 
15 bin bcrgnügt ha% iä) miä) haxin aufrecfjt cr'^alte. 
£ebe tüo()l unb liebe 

tüieber ouf ben SBeinen, 
SBcimar ben ll.^ära 1824. ©. 

62. 

9ln i^riebrid) ßubtoig ö. ^rtoriep. 

[Concept.] 

6tö. §odjtt3ol)lgeborcn 
20 crfu(^c jutraulidjft um bie ©cncigtl)eit ein !lcine§ 
(Sjef(5^äft bay mir obliegt 3n befijrbern. 

23on ben unfein ^n meiner ^arbenlet)re madjcn 
fid) abernmly eine ^lujatjl ?lbbrüdc nijtl)ig, toobon 
ein 2^eil ^u iHuminiren ift. ^JJlöd^ten ©ic bo^er 



76 m&xi 

mir h)ol)l tigcnb einen Stnöeftettten ^ufd^itfen, mit 
bem iö) bic 5In3Q^l ha 5lbbiü(fc, bie ^apicrforte unb 
maS fonft Befprcdjen !önnte; fobann ntcr audj ben 
S3orgcfeljtcn ber 3IIuwinntiüii§=^2lnftalt, um mit bcm= 
felBcn tüegen ^aiBe unb ©orgfalt ha§ Sflötl^ige ju 
tjcrijaubetn. 

6lo. ^odfjlro'^lgeBorcn crgeigen mir baburd) eine 
bejonbere (^efäüigteit, lüie iä) benu I)offe, ba^ 3^re 
bcbcutenbern ©efd^äftc I)icburdj nid§t geftört toerben. 

äßcimor ben ll.^JJiärj 1824. 



63. 

3ln f^rana Gavl ?tbal6ert 66erlt)ein. 
[Concept.] 

iöet) bem |)erru ©taatSratf) 2I)Qer öer^ommeln 
fiij^ in ber §älfte ^Jloi) eine gro^c ^lujal)! Sanbh)irtl)e, 
alle feine ©i^üler, um bt\\m Sodtor =3ubiläum unb 
C%burt§tag ju fcl)crn; fic n^ünfd^en frof)c 3;i[d^gcfänge ; 
einer liegt l}ier bei). 5)ti3gc er Sie anfeuern biefe§ i^ 
'^eft mit üertjcrrlic^en ^u Reifen. ߧ ift tüot)t für 
2)id)ter unb ßcmponiften eine erlnünfci^te (Sclegenl)eit 
fid) in einem mürbigcn ^oH an fo üicle trefflidje 
•JJIenfdjcn mit anaufd^lic^en. ^oä) bemerke ba^ eine 
©tropI)e 5um ©d)lu^ nad)foIgen ioirb, todäjz bic 20 
i^origen tuieber aufnimmt unb ein lebl)aftc§ (Snbe 
Ijcrbeljfüljrt. 

äßcimar ben 12. «Utära 1824. 



1824. 77 

G4. 
3ln ©corg .^Kinrid) ßubtoig DZicolobiuö. 
[Concept.] [1:3. mäx^ 1824.] 

3lün fc^on jcit adjt äßoc^cn finbc id) midj bur(^ 
bic Xagebüdjer Dttilieng nad; SBetlin bcrfe^t, 0013119= 
lidj aber, öcrc^rtet ^reiinb, in ^i}xc Söo'^nung, unter 
bic ^[jrigcn. Unb ha toill id) benn gcfte^cn hci\] mir 

.s bie burdj bc§ licBen ©afte» [©cgentüart] bcrurfadjtc 
UnBcquemlic^fcit mcf)r a(§ 3^"cn )el6|"t füt)l6ar o,?-- 
iDcfen; San! unb 5tnerfennung üon un§ oHen 6Ici6t 
3^ncn aU unöergänglidjc ßrtoibcrung auf'§ trcu= 
lic^fte juget^on. 

10 ^u er3Qf)Ien tnirb fic genug l)Qtcn, tücnn [ic nur 
crft über bie Sronbung be» ^IntanbenS {)inQu§ unb 
in i^rem t)äu§Iic^en iheife Beru!^igt ift; id) freue mid) 
^er^Iid) mit einem fo Reitern Reifte hk grofje ^önig»= 
[tobt 3U burd)h)anbern unb bie öerrlic^feit ber neuen 

15 unb neuften 2^agc 3U fdjnuen, beren ^nblid mir per= 
jönlid^ öerjagt hjar. 

ßrlauBen 6ic T)iernuf boji id) aU 23el)lQgc bie 
t)ier SSänbe ^uuft unb filtert f)um überidjide. ®ic 
?lbfcnbung cinjelner §eftc ^obe, 6et) unterBroc^cncr 

20 unb jerftrcuter Scbeuötücife, niemals rcguliren !önnen ; 
je^t, ha ber üierte 58anb mit einem aügemcinen 3]cr= 
aeic^nife f(^tie§t, f|at ber ;3nf)ölt, bet) mehrerer @e= 
nie|6nrfeit unb 9ftupnr!eit einige» ^ntereffc me[)r 
getDonnen. 2Bic fe^r njünl'dje id), ha% auä) 3^nen, 

25 friid^ unb neu einiget entgegen trete. 



78 awfita 

S)Qrf iä} Bei) bte|er ©elegcnl^eit öon einem ^n= 
liegen fpre(5^en, ha^ bie SieBe gu einem alten greunb 
Bet) mir aufregt. §crr %kd Bearbeitete Bet) feinem 
legten §ierfet)n ein Profil Don unferem hjürbigen 
.<^neBel, in ber 5lBfid§t, fol(^e§ be§ ^errn 5)linifter 5 
b. ?(ltenftein ^jceEen^ üoraulegen; nun tüirb mir f}in= 
terBrad)t: hü% man mit einer ^ebaitte 3U be§ mcrt^en 
^rcunbeg 5lnben!en gegentnärtig umge'^e, Söäre bie| 
ber ^aU unb Sie tonnten, üere'^rter ^reunb, 3ur 
SSefd^leunigung biefe» 35or§aBen§ ettna? mittüirten, 10 
fo tüäre id§ einer boppeltcn 6orge üBer^oBen: benn 
ba tüir 5iltefte ber fünfaigiö'^rigen tncimarifc^en ©pod^e 
boc^ gelegentlich auf eine S^rennung gefaxt 3U feljn 
Urfacä^e ^aBen, fo ^iemt e§ fi(^ \üo^ ju tnünfdjen ha^ 
bie, einem tnert^en 5Jlann jugcbacS^te unb n)ol)löer= 15 
biente ß'^renBeäeigung, öon fo t)o^er unb f^eurer §onb 
i^n no(^ Bet)'m ScBcn, unb tüie er fi(^ ie|t munter 
unb fro'^ Befinbet, erreidjen unb erfreuen möge. 

Unb fo möge benn aud) mir ber alte fid) immer 
erneuernbe äBunfc^ mit 3'^nen perfönlic^ jufammen 20 
3U treffen enblic^ gelüä'^rt fetju. 

^aä) ber fo grünblid^en al§ günftigcn 9te3enfion 
be§ t), ^neBelfd^en 2u!re3 in ben ©öttingifc^en ge= 
lef)rten ^Inaeigen in bereu 33, ©tüd möchte benn fret)= 
li(^ iene§ geprägte ^eugnife feinem SeBen unb S5e= 25 
müt)ungcn bie ^rone auffegen. 

äBeimar ben 10.^Mr3l824. 



1824. 79 

C5. 
%n SterUng. 

©e'^r gern, mein h)cttt)cfter .^err Sterling, pttc 
id) münblirfj öon 3!t)ncn ^Ibfdjieb genommen unb ein 
tucitereS 2Bor)lcrgef)n auf 2^xcx 9tcifc pcifönlid) ge- 
tüün[djt; olübann ()ättc iä) ben £)Qn! iüiebei()ott, 3U 
r. bem id; ^^ncn öeipflidjtet bin, bo^ Sie einem notieren 
3Jcrl)QttniJ3 ju bcm ^ödjftgcfdjQljtcn l'orb S3t)ron bcn 
2i3eg getarnt, ^d) bctrodjte bic§ aU einen ber fdji)n= 
ften ©etüinne meinet £eBen§. 

©ebenfen Sie unfercr! unb tücnn Sie und) ©enua 

10 tommcn unb (Gelegenheit [inben öon \\ä) jenem nu^cv= 

orbenttid^cn 5)knne 5kd;ridjt jn geBen, \o ertüät)nen 

Sie auc^ meiner, ber ^Reinigen unb ber uner[d)ijpf= 

lid^en SSere^rung, SSeiüunberung unb Siebe, mit ber 

tnir ifjm jngetfjan [inb. S^jred^en Sie ouy, ha^ tnir 

15 jene $Pcrfon öon nn§ t)öä)\t gtüdlid^ Wd^^n, bie i^m, 

tt)o e§ audj fet), auf biefem ßrbenrunbc begegnen 

!önntc. Seben Sic tüol)l unb loffen midj t)on 3cit 

3u ^eit, befonbery tüenn Sie bcn Drt öevänbern, Hon 

fi(^ ^ijicn, unb bcrid^ten mir 3utraulid§ tüie e§ ^i]mn 

20 inbeffen ergangen. 

Tili bcn beften SBünfd^en 

anfrid^tig f^eilne^menb 
äBcimar bcn 13. ^ir^ 1824. 2. 2B. D. ©oet^e. 



80 ajiäta 

66. 

5tn ben @ro|t)erjO(j 6arl 3higuft. 

(Sit), .^öniglid^cn §o^cit 
SSerlongen ©t(^ fo Bolb unb leidet al§ mögtid) einen 
begriff ju btlben tüte e§ \\ä) mit ben Unregelmäßig^ 
!citen nnferey .^xal!f(ö|e§ öer'^alte, glouBe ntdjt öeffcr 
öefriebigen ^u fönnen, qI§ burd) öcljliegenbeg SSoigtifdie 5 
äßcxl. ?Iut ber etften Safel ift 3U üBevfe'^en in tt)el= 
(^er fuBolternen 9ioIIe ba§ ^Ql!f(ö| M öom ^^nß be§ 
5H^öngeBii-ge§ bia ^um ©tterSberge "^in erf(5§eint. S)ie[e 
fpätefte @eBirg§Bilbung ift in \iä) fe'^r ungleid^, tnic 
QU§ ber 6. Sofel unb ber baju ge'^örigen 97. Seite 10 
3n erfe!^en ift. ^ier tüirb bie ©elmeroboer §ö^e im 
S)urc§f(^nitt gezeigt unb bie (^rüärung Bebeutet un§ 
ha% biefe @el6irg§ftre(fe qu§ fucce[fib niebergegangenen 
^löllogen Befte^t, UjeWje me'^r ober Weniger ^alf 
ober 2;r)on entgolten. S)ie fefteren finb ber ßalfftcin v, 
ber 3um 5!JlQuern unb auc§ jum 6()aujfeeBau genügt 
toirb, bie tneid^en boy mcrgelartige ©cftein, \t)eld^e§ 
3U biefem S'^täc ni(f)t tanglid) ift. Sie tnci^fcln 
nid)t regelmäßig mit einanber aB unb iljre (Setninnung 
BleiBt mc!)r ober lueniger bem S^i^aU ober einer ört= 20 
lidjen llntcrfuc^ung on^eim gegeBen. 

S)er Ser!aif(^e Steiger jcigt ()icrin einen Bete'^ren- 
ben S)ur(^f(^nitt , fo löie bie bem .^ötfd^aner Steiger 
cntgegenftef)enben 25erglt)änbe; an biefen !onnte man 
nur eine einzige feftc glij^loge ju bem neuen 58rüden= 25 



1824. 81 

bau bcnu^en; jur (Ujouffec finben fid) fdjon met)revc 
taufllid). 

2) 3)er botantidjc (friminolproccfe ift mcrftnüibig 
flciiug; bte ßnglänbcr öcrftel^en in foldjcn ÜDingcn 

Ä feinen ©pa^, ourf) ift bie E>aö)c bort t)on (^lofjev 
Scbeutuiici. '2)nif id) bicfc Rapiere bei) mir öertno'^ren, 
iüo fic immer tüicbcr 3u SSefe^l ftcl)cn? 

3) 3Jßa§ tüäre lüo^l bem t). SßoldEamer auf fein 
?lncr6ieten ber Stnmmbüdjcr ^u antlnortcn? .f")öd)ft 

10 S)iefel6en lieben fotdjc (Sefdjenfc ui^t, tvo man tüegcn 
ber 6rtüiberung ungetüi^ ift. 

4) S)ie yjcbe über bie ^Palmen ert)ielt nod) nid^t 
unb bitte bc§()alb um gnäbigc 5Jtittl)eilun9 berfclbcn. 

T)) S)cr monftrofe ^iefer^lneig ift betüunbern?* 

15 tüürbig , man foüte i^ abjeidjuen laffen. 2Bem 

pflegen (Sm. .^ol)eit bcrgteii^cn Auftrag ^u ert()ei(en? 

untcrttjönigft 
äßeimar ben 13. mHx] 1824. ^. äß. ö. @oett)e. 



67. 
3ln 6. 5. 6. S^rommann. 

6to. Sßo'^lgeboren 
20 Ratten mir ni(i^ty ^ngenet)merey ertneifcn lönnen al§ 
ba^ 6ie mir öon ber bigl^er glütflidj ^nrüiigelcgtcn 
Steife !^l]xc^ guten ©o'^ney auyfüf)rlidje 9iacf)rid;t geben. 
6» ift 3U t)offen, ha^ i^m tünftig aüeS glcidjmä^ig 
gelingen tucrbe. 2)ie ßinloirlung fo t)iele§ ^ebeutenben, 

(Süctijc« lücrtc. IV. ?l6tl). 33. So. 6 



82 mäxi 

gut (Sefel^enen auf t^n tütrb unau§Iöf(i)tid^ bleiben 
unb bie äBteberöereinigung un§ oEcn gu @ute kommen. 

2)ie 3l6bi-ü(fe bei* %a\dn bcr ^arbcnle'^re tüerbc 
jogleic^ Beforgcn, bei) tueld^ci- @elcgen()eit ic^ §enrt 
(5otta§ (Sommiffionair an bie 6 ©jem^jlarc ber garbcn= & 
lel)te 3U crinncin bitte, bie id§ bor mc^r qI§ einem 
^at)x 3U er'^cilten luüufdjtc; bie tafeln i)ab iä) mix 
felbft befotgt, bie ©xHärung erliielt iä) öon 6tü. 
3[ßol)Igeboi-en. ^ufommen [inb fie bei) mir nieber= 
gelegt unb erlüorten ben §oupttejt. lo 

S)ie 550 ^bbrüde einiger ^platten ju ben tüiffen= 
fc§aftli(^en |)eftcn besorge inbeffcn gteidjfaU», foHten 
me'^rere nött)ig feljn, fo fönnen [ie nachgeliefert 
tüerben. 

9lodj eins barf ic^ nid;t ^u melben öerfäumen, bafj 15 
bie grantfurter ^rennbe fid) betrübt '^oben, ba§ ^l^r 
.^err ©o!^n burd^ ^uföllig!eiten abgcf^alten hjurbc 
nod; anlegt ein frol)c§ f^amilienmaljl mit ifjuen 3U 
feljern. 

WöQ,^ er gur redjten ^eit and; lüieber an unferm 20 
3?amilientifdje al§ 9iüd!c(jrenber fid; einfinben, att 
nnfere Hoffnungen erfüllen unb S^re pc^ft öäterlid^e 
Sorgfalt lebenSlänglid) beloI)nen. 

^JZit bem fc^önften S)an! für bn§ überfenbete äßcr! 
unb 33ittc mir beffen äßiebergabe ju friften. 25 

235eimar ben 13. mäx^ 1824. 3. 2B. ö. @oetl)e. 



1824. 



08. 
%n i^i-iebrid) Stjeobor 2)Qbib .ffräuter. 
Ispabcn ©tc bie @ef ätticjfcit , mein ptcr .(trauter, 
bem 6cl)'m 3»i>»ftne = (5oniptoir niiflcfteüten Starte 
bitrd) bell U3ibliot()e!§biencr bie auf bcr 33ibliot()cf 6e= 
fiublidjeu ^ur ^arbeu{e()rc (^c^örigen IG ^platten ciu= 
5 ^önbi(\cu 3U laffen. !ray Übrige i[t mit i()ut berab= 
rebet. 

Sßeimor bcn 15. ^ära 1824. @. 

09. 
5t n % C\ gjlel)er. 
.^icrbet) bie 5l^orid)riften in Duplo. ®ef)eu ^i^re 
©d)ulftunben ^Jlittltiod} ben 21. lüieber an? ©oba§ 
10 Sc^mellcr 3)ienftaci§ ben 20. toieber l^ier fet)n mü^te? 
©in äl>ort ^Inttüort t)ienädjft. aScimor ben 17. ^ära 
1824. @. 

70. 
?tn 6. ©. S). 9lee§ ö. ßfenbecE. 
[Concept.) 

Gtö. §oc^lt)oI)lgeborcn 
'^abcn mir burc§ ha^ officieüe 3)cn!6latt, mie fon[t 
15 fc^on \o oft, eine toaljre ^reubc gemadjt. ^Jiidjt 
immer löufet ic^, Bei) meinem nnit)en 3Bol)ltüolIen, 
ben f)ot)en SScrf^ förmlid§cr 5lner!cnnung toec^feI= 
fettigen fd)ijncn $Ber()ältniffc§ genugfam 3u el)ren, toie 
\ä) fie jc^t 3U fdjötjcn tüeifj unb bal)cr für ha?^ , 3U 



84 mäxi 

qleitfjer 3eit fo ()0(^güttige, al§ rein unb tua^r 
empfunbcne S)ocument tüai)ri^aft er!enntlt(^ bin. 5lodj 
mondje» qu§ meinem ftocfenben, bnic^ i3f)ie X^ätigleit 
angeregten Sßorratt) foE näc^fteng erfolgen. 

9^un aber ^aben Sie burd^ bie überfenbeten 6arne= 
öalS^SBlätter fic^ toicber eine nene Saft ouferlegt. 
^ir !ommt bie Sadje fe()r tüid^tig Dor; Itiic benn ja 
fci^on bie SSeiiiner §aube unb Spenerifd^e Rettung 
berfelben mit ^^nftanb gebenft. 33et)liegenbe§ SSIatt 
empfefjle bal)er ju geneigter gijrberniB. 

S)ie fe^r inftructiüen (Sjemplore 2)ra(^enfelö, glüdt= 
li(3§ angefommen, geben mir ft^öne (Gelegenheit norb= 
öftli(l;en ^reunben ctli}o§ 5lngene^me§ 3U crtüeifen; 
bafür benn bcn fübtneftliifjen abermals ban!6arlic§ft 
öerpftidjtet bleibe. 

SBeimor bcn 22. ^ärj 1824. 



71. 

%n ben ©ro^^er^og 6arl 5luguft. 

eU). ^öniglidje .^o'^cit 
gene'^migcn einige 6enbung unb fc^ulbigen S5ortrag: 

1) S)ay !leine §eft: Kölner ßarneöal ift mer!= 
tüürbig genug, man erftaunt über bie ^rel^^eit bc§ 20 
§nmor§, über bie .^armonie ber ^ilu»fü^rung, fo luic 
über bie befrfjcibene Sße^anblung !^ie unb ha bcbcnf= 
lid)er ©cgenftänbe. 

2) t). ^J^artiuy 9{ebc liegt bet;; er l)at mid; aud) 



1824. 85 

mit einem öjcmplai cificut. S)ic[c ?ll)f)aiib(imc\ jcborf) 
tüiÜ [tubirt feljn, bcnn fclbft mit Sßelj()ülfe einer 
6()Qi-tc I)ält e-^ i^mcr bic GinDilbungyfraft in einer 
fo Qrän^enlo^en Sßeite (jerum^nfüfjien. 2)abcl) tucrben 
5 un§ oBer bic ^palmcntofctn fünftig ju öülfc fommen 
onf meieren, inie fdjon Bei) einigen ber mitgetf)cilten 
gefdje^cn, bic lanbicfjaitlidje Umgebungen ^uglcidj bar- 
gcftcllt Serben follcn. 

3) 2)ie @ci[tcr=2nfct, bic id) mir nod; einige 
10 3cit jum 6tubinm unb Unterr)Q(tung an meine üßanb 

erbitte, i[t ein rc(^t artiger @eban!c, unb bicnt bei) 
fdjUcHer Üiccapitulation ju bequemer Sclctjrnng. 

4) 5^er ßupfcrftid) ber jungen ßünftlerin ^cigt 
fd)on eine ganj ]§üb[d§c |Jertig!eit in aßen ©trid^en 

15 unb 2Benbungcn bic man Dom ©rabftic^cl öerlangt. 
äöa(]rid)cinlidj tüirb fic [id) an irgcnb einen 5Jknftcr 
anfd)lie§en, unb, unter beffen Seitung unb girma, 
nac^ unb nad) ein leibliche» 5{u§!ommen gctüinncn. 

5) 3)ic geognoftifd)e ^(rbeit i[t ief)r bebeutenb, 
20 Übcrcinjtimmung unb 5lbtücid)ung bcy 23or!ommen» 

iet)r mer!h)ürbig, für ben ©ebraud^ f)öd)ft t)ortf)ciU)aft. 
G) 3)ie niebcrlänbifc^en 5)lebait(en iüerbcn fid) an 
bic üorf)anbene Sammtung merliuürbiger ^Perfonen 
bcreidjcrnb unb fd^idlid) anf(^Iie§en. 
25 7) 2)arf iä) meine greubc nic^t öcrf)el)(en über 
bic, mie iä) !^örc, fcf)r glüdtic^e 33Dr[tcIIung bom 
8onnabcnb. 2)ay publicum i[t cinftimmig in feiner 
3ufricbenr)eit unb id) fül)lc mid) öerpflid^tet, bie, einem 



86 Waxi 

fo nafjc nüi' ücriDonbten ^uuftiücit gegönnte 6org= 

falt bQn!bQilid)ft an3uei-!cunen. Der ^ano, bcn iä) 

fogletdj abgegeben, tüirb geh)i^ aud) eine gute 25oi;= 

fteEung getüät)i;en. 

untettt)äntgft 

mimax ben 22. «mära 1824. i^. äB. b. ©oct^e. 



72. 

3ln ^ricbctife SopT^ie 

ßoroline 9tuguftc "o. äöolaogen, geb. b. ßeugefetb. 

äßetmov, 22. ^örj 1824. 
@ar fel^r baute idj, öei-cl)tte gteuubin, ba^ 6{e 
eine fo tüertljc 5lugelcgeu^cit jur S^rad^c Bringen, 
unb fagc [ogletd), beliebter ,^ür5c lücgeu: ba^ ict) in lo 
ben §auptpuuct 2^^ 3Sor[c^lagy öoütommeu ein= 
[timme. S)afe an 6otta be§t}alb öon ^fjrcr Seite 
balbigft du 3lutrog gcfd^elje, flnb i^ ber Sage gemä^; 
beun eö ift an ber ^eit. 2^^^ ueueftcu §eftc Don 
^uuft unb 5lltertt|um lie^ i^ ©djitterS SSriefe öom is 
^afjrc 1802 mit tüenigen Oieticen^en neucrlid) ab= 
brudten, [ie geben 3eugni§ öon einem I)ol^cn, reinen, 
Ijeitern, un[(^ulbigen $ßerpltniB unb toerben baS SSer= 
langen bc§ ^ublicum§ unb bcn ?tnt!^cil be» 33erlegcr§ 
ju [teigern geeignet fcl)n. S)ü(^ h)ün[cfjte iä), ba^ m 
Sie, cfjc ein Ineiterer Sdjritt gefdjiet)t, mid; noi^ 
fpred^cn mödjten, IÜ03U id; bie 3fviit)ftunben ^JUtttüodjy 
in Sßorfd^log bringe. 



1824. 



87 



:5jcv g-vaii 3rf)tDc[tcr nnc\clcacn[t cmpto()lcn ,]u \c\)n 
lüüujdjciib, bell iiiid)cu ^^Intlmui fviUjcrei ^ßcitjältniffc 
t)cr3Ud) bcöiüficub, bic u. .s^iimbülbtijdjcn SSiicfc klj^ 
Icöcnb, txculid) ^^^^^^^ 

73. 

?(n bte 2Bcl)ganbif(^e 33ud)t)aublung. 
äBcnn ©ic, meine 9ce()tteftc .^cnen, eine nod)= 
maliQc mi§öatc bcr Seiben be§ inngen äßevt^erö, 
iüie folc^e öor ^a^nn au§ ^l)xm »erlag T)eil)or-- 
öegangen, gcöcntüättig betanftalten iDoHen, fo tuü^te 
> nidjt§ 311 erinnern, ©elingt mir 5n rechter 3cit ein 
!ur3e§ Sßortoort rl)i5a)mifd) ober profaifd), fo üBerfenbc 
]oW?. mit bcm SBnnfdje eine§ guten (grfotg§. 

äßivS in iebem tyalle bem ^lutor an .^onorar nnb 
ejemptarcn ju ®utc fäme, fei) ^i)xm Billigen er= 
:. meffen anT)einigegeben. 

mid) geneigtem ^(nbenten BcftenS empfctjtenb 

crgeficnft 
mnmar bcn 23. ^ära 1824. ^.Sß.b.öocttjc. 



74. 

31 n 3. SB. 9ticmcv. 
£)ic angetünbigten ©ebic^te nnb kljücgenben fcljer^^ 
20 U(!^cn ©cfang tann id) nidjt aOfcnbcn oT)ne biefem 
Ic^tcrn nodjmolS meinen cntfdjiebenften Seijfatt ^u 



88 anstj 

Jollen. (5§ toiib Bei) bicfev ©clcgentjcit nid;tö 23cffei*c§, 
mci)x S5oE[tänbtge§, ^(bgciimbctcS baigebrac^t tüerbcn. 

5J?it bcn aufi-t(?^tig[tcn ^ünfdjcn. 

äßctmar ben 24. ^JJläxä 1824. @. 



75. 

Sin 3. 6. SBeffell^öft. 
[Concept.] 

S5e^!ommenbe§ 5}lanufcn^t h)tib iro'^l ben 35ogen 9i 
beS tt)i[fenf(j^Qftlt(5^en §efte§ mit bcn jtoel) noc^ üBrigcn 
franjöftfii^cn Kolumnen nodj ausfüllen. 2ßic e§ mit 
bcm 5lQ(5^fdju^ biefet legten 3U l^alten, tocrbe bclj bei* 
Üteöifion 3U melben nidjt bcrfe'^lcn. 

äßeimar am 24. mäx^ 1824. 



76. 
2ln S. <&. 9Jlel)er. 

3[ßoüten 6{c h3ol§l bic ©efäUigteit '^oBcn, tl^cner^ 
fter greunb, bctjlommenbc !lcine ^citfjnungen mit 
fauBetn Sinicn umgicljcn unb bcn Stonb ettüa mit 
einem gtünen ^örbc^cn auSfrfjmüden ju laffcn. 6ie 
[inb in be§ ,^enn ©i-bgro^ljerjogS ©tomm'Bucj^ 16e= 15 
[timmt unb ba tüünfcfjt id; fie benn bod) mit einiger 
@(|idli(^!eit einjufül^ren. 5luf geliebt hjerben fie nidjt 
fonft tragen fie jubicl auf. 

äBcimar ben 25. mäx^ 1824. @. 



1824. 89 

77. 
3lu ßaroliiii; \). 2BoI,^ogen. 

[Concept.l 

Sic crtjaltcn l)iebcl), üci-cl)itc (^feuubiii, bcii tücfent= 
liefen ^ii^alt cineö (^ilafjcä an ßotta, iueldjcn 6ic 
in beliebiacr t^orm an bcnfclben locrbcn gclanflen 
laffen. ^d) baif ^i]mn uid)t fogen tuic mi(^'§ freut 
^ bQ§ ein fo kbcutcnbcy Cyeidjäft uuy ©clcgcnljeit geben 
h)irb alter Reiten nic^t nur ^u gcbeu!en, foubern fic 
anä) tljQtig tuieber Ijeröorjurufen. 

äüeimor bcn 25. mäx^ 1824. 

78. 
2ln ben ©lo^l^erjog 6arl Sluguft. 

6h). ^öniglid^c .^oljeit 

10 erlauben einiger $Puncte fd)utbigft ertnibcrnb ju ge= 
beulen. 

1) 2)a§ ßölner ßarucbal ^at mic^ ju bcfonberm 
5tnt()cit aufgeregt; iä) t^aU bc§^alb nod^ öerfd^iebcne 
fragen an ben ^räfibentcu 9lec§ ü. ©fcnbed gelangen 

15 laffen. Übrigens trifft bicfeS 6rciguif3 mit ber 6d;il= 
berung 3ufamnien bic mir gelter öon bcm be^aglici^cn 
3tl)einleben gemad)t l)at. 2ßol)l mödjt idj .^ödjft 3)cncn= 
felben, unb iüäre ta> audj nur auf 5(ugenb(ide in 
jenen l^eitcrn ©cgenben aufhjarten. 

20 2) ^n ^cna ift auä) ein fold;er 5pegel an einem 
Pfeiler ber SBrüjJc, bcn idj au» bcm ßrler ber lanne 



90 max^ 

in bongcr !^ni gcfcfjcn ; bod) toax banials Mit citoBcg 
Sßaffcr. 

3) 2)ei' SSricf öon Otöfc ift h)ir!lid) \d]i crficutid) ; 
c§ h)iebcr()olt fidj "^icr bic oltc ßrfa^rung, ha% tüh 
Don bcr ©ejc^idjtc meiftcity nur oEgemcinc unfidjeic 5 
Umiiffc fennen, bie \iä), luic man in'§ SSefonbere gel^t, 
gaiij eigen mobtficiren. 

4) 2)te @etftet=Xaf cl tütH idj burd^ ettt)Q§ ttjcnigeö 
^axbc nod) braudjbarer madjen, ba \iä) beitn mit 
einiger ^ufmcilfamleit baüon nodj Icidjtcr SSorf^eil 10 
3ie()en Iä§t. 

5) 2)ie 5Parta§, bcn fronjöTOen unb beut[djen, 
betrad^te gans qu§ bemfelöen Stanbpunct , and; ift 
bei) @elegent)eit be§ legten öotttommen toaljx gefprodjcn, 
ha% e§ gut ift an ettnaS Unti)al§ifd§einli(j§em öorüBer 15 
3U gelten, um auf eine ^ij^ere Üiegion ,^u !ommen. 

6in ^Programm auf ber 3iüc!feite bc§ 3;i)eotcr= 
3ettel§ foE bereit liegen, luie id) benn aud) tücgen 
!Dccoration unb ^leibung fogleid) an ben (trafen 
SBrüf)! fc^reiben tücrbe. 20 

G) ^ah iä) hü'^ @lü(f ölt». ^i)niglid§c §ol)eit bei) 
mir ju öerel^rcn, fo !ann iä) rc(^t tüol^l gelungene 
^Porträte öon 6d§mettcr, auf grau 5popier mit fc^inar^ 
3er unb toeifeer treibe, öortegen unb man barf tnol)! 
fogen, ha% er in biefen bret) SBodjen fdjon S5orfd)ritte -^a 
beriefen tjat. 

7) 3)a§ gjcmplar ßijlnifdjcr S)om 2. §eft fenbcn 
§öd;ft S)iefelbcn tüicber ^uxM, benn SSoifferce Üinbigtc 



1824. 91 

mir f(^oii (ängft t)ou 5|.^aii§ bic ^^Intiinft bc[fc(Dcn 

auf ©cibcnpapicr an; irf) toill au bcu Stuttgartci' 

Srubex fd)vci6cu m\h uiid) um bic Urfad^e bc§ ^2(uf= 

f(ä^ub§ cvfunbigcu. I)n§ für mid) bcftimmtc 6rcmp(ar 

i fotttc 3U gleidjer ^dt autommeu; aud) Bcfiljcu mir 

fd)on, iuciiii idj mid^ redjt erinnere, bic jur jtüetjtcn 

©enbuuij Qcl)örigcn bunten ^enftcrfdjciBcn. 

3Ju turpem einigcy nac^juBringcn mir e^rerbietigft 

öorbe^altenb 
w unter t()änigft 

Sßeimor ben 27. mäx] 182 1. % 2B. ö. GJoetf)c. 



79. 
%n 6. f5?. Setter. 

2)eiu lüert()Cy Sd^reiben t)at mir meljr ol» eine 
tüid^tige &a'bc gebrad^t, unb fo öermelbe idj benn 
3uerft, ha% bay ß;f)oralbud^ mit bcr fa^renbcn ^o[t 

15 fo eben abge!^t; fprid) mir öon bem 2ßertt)e beffelben 

in SSe^ug auf hk 6pod()e au§ ber e§ "^eröorgegangen, 

^enn fo "^aft bn mir burd) bcine ^.Jlbleitungen 

bei) @elegcnl)eit öon .^änbely 5Jieffia§ crf)ellenbe ßidjter 

aufgeftellt. So ift aud) beine ?lnfid)t üon bem i'fjapfo^ 

•-'0 bifd^en @ntftcr}en biefe§ 2Ber!§ meiner 5(nfidjt ganj 
gemö^: benn ber (Seift öermag au§ frogmeutarifdjcn 
Elementen gor tool^l einen 9togu§ auf^ufdjidjten , ben 
er benn ^uteljt burd) feine ^^Ifinmie pljramibalifdj gen 
§immcl ju^ufpi^en toeiB. 



92 SJlärj 

ßincn ?lbenb fd)ou TjqB idj nm MfiaS gc'^öi't; 
3ulc^t tritt iä) Qudj ein äBoit boxüBcr DcrlQutcn loffcn, 
inbeffcn aber mid) an beinern Seitfaben t)ortriäx-t§ 6c= 
iucgen. S)cr Inftoji burd§ ütod^Iilj ift mix bQn!en§= 
tücrtl), ob td) i^n glcid^ tjia finbe toie fonft aud), ein 5 
treue§ äßollen unb ein gleitj^eS 5Ißix!en, bem man 
nur bie ^raft tnünfcJ^te bcn ©egcnftanb fidlerer ju 
faffcn unb ba§ (Sxlannte entfd^iebcner burc^^ufe^en. 

5iun h}itt i^ aBex borjüglid^ bauten, ha^ bu bem 
5lu[ud)en tuegen X^aer ein |i*eunblt(|e§ Ü^x gelicfjen 10 
unb f(^on t^ätig eingegriffen f)aft; freljltd) tüünf(^cn 
fie bic 5Jlitt^eiIungcn 6alb mi3glid)ft, ha fotüo'^l @e= 
bid;tc ol§ 9loten öor jenem Scrmin gebrudt tuerben 
fottcn. 2a% aber bie 5Ir6eit no(^ immer Bei) bir 
liegen, iä) fd|idc bir eine Slbreffe, Wo bu fie in beiner 15 
5läl^c unb alfo nod) frü'^ genug abgeben tannft. 5Du 
fc^reibft unfer beiber S^amen tjinju unb fo feiern toir 
abtocfenb bod) auä) ha^ gro^c f^eft freunbli(^ mit. 
(5ine ^bf(^rift fenbeft bu mir. 

5)ie (^ronüalifi^en ^Jiottjen bon ben ?lbcnteucrn 20 
ber ©djmeling=^lara l^aben frel)(i(^ ben h)a'^rl)aften 
(^l)ara!ter einer empirifdjen 2BeU; bat^er ift'y um 
atte§ «föefd}id)tlic§e ein gar tt)unberltd)e§ unfidjereS 
•ffiefcn unb e§ geljt tüirllid) in'§ ^omifdje iücnn man 
überbenft tnie man üon längft $8crgangenem fidj mit 25 
@clüi^I)cit überjeugen tüitt. SCßir bcfiljen I)ier eine 
alte nieblidjc filberne 6djaale, bie fid^, loie einge= 
grabeneS SSilb unb ^nfctji'ift benjcift, öon ^aifer ^^ricb= 



1824. 93 

rief) bcm Giften (jcrfdjicibt. 63 ift unbcftritten ein 
$Pat()eugeidjen!, imb bod; fönnen )ic^ bic @elc()rtcn 
nid^t bereinigen, tucr eigentlid) ber ©etaufte, tuer ber 
lauf^eugc fe^. .öierüBer ejiftiren nun fd^on fünf 

5 yjietjnungen, bic man aU ^lufter beS Sdjarffinny 
unb be§ Unfinn§ fd;ä^en unb Italien fann; eine ein= 
^ige ift grabfinnig unb plaufibel. 

5'tun lüiU iä) aber für bicfjmal fdjtieBenb t>er= 
fidjcrn baf; id) mic^ teibüd) befinbe, unb tucine 2^ätig= 

lu feit Qudj Don aufecn gcförbeit tüirb, fo ha^ iä] o()n= 
gefa^r ha^ SSerfaumtc na(5^[)o(en unb auf tücitere 
6djritte beuten tonn. DJIöge aud) bir alles tt)of)t 
gerattjen, beun jeme^r ic^ Dttilien erjätjlen I)öre, 
ieme^r glaube iä) eiu3ufe^n ha% in SSerlin ein 

15 tüunberlid^ey CeBen, S^un unb 2^rei6cn, tucnn man 
]n feinen Vernünftigen ^^eden gelungen h)itt, t)or= 
Ujalten mu^. 

5)a§ 6^oralBuc§, tüenn bu'§ augefc^cn, la^ uur 
bc\) bir liegen; id) frage nad^ Dftern fc^on lüiebcr 

20 einmal au. Unb fomit aßen guten ©eiftern empfof)len. 

2;reu augel)örig 
SBeimar bcu 27. mäx^ 1824. @. 

80. 
5ln bcn ©rafen 3luguft ö. ^tateiu-C^attennünbe. 

6tD. .^odjtüoljtgeborcn 
ftel)en be^ mir unb meinen Umgebungen immer im 
2i guten unb freunblid;cn ^Jlnbcnten, loic bü§ le^tc 5tüd 



94 gjjärj 

öon .<?imft unb ^tlterf^um bcäcugen tuirb, h)e§!^alb 
mix benn 2^)x cicöcntuärtiflc? ^ufdjicibcn öiel 33cr= 
flnü(\en madjt. 

S)tc neue unb alte ^di l}ai immer in einigem 
äßiberftrcit gelebt, unb e§ ift mir fet)r öiel tüert^, 5 
boB bQ§ ©efdjic! miä) Bcgünftigt ben IjcranftreBenben 
jüngeren eljer entgegen al§ au§ bem äBege rüden 3U 
!önnen. 

S)a§ mitget^eilte Sdjaufpicl ]cnhc jebod), bo ©ic 
ey bem S)rud 5U übergeben gebenden, gleicS^ ^urüd: 10 
e§ ift in biefem 5lugcnblid gang unmöglid^ bemfelben 
bic get)örige 3lufmer!fnmfeit ju U)ibmen, inbem iä) 
bei) .^m-auygnbe eine§ naturtuiffcnfdjQftlidjen §efte§ 
in Üiegionen berhjeile, \vo mir hc\§ 2;i}eater, bem iä) 
o'^neljin entfrembet bin, gan^ berfdjtüinbet. 15 

6obann bemer!c, ha% erft in einiger ^eit [id) bic 
lieben ©cbilbcten tüieber um midj ^er öerfammcin, 
mit bcnen ic^ bcrgleidjcn l^eitere ^robuctionen mel)r 
5U genießen al§ 3U bcurf^eilen pftcgc. 

Überfenben ©ie mir e§ gebrudt, fo ergreife idj al§= 20 
bann bic erfte @elegent)eit meine SBertljcften mit fold^er 
Unterijaltung gu bett)irtl)en unb I)offe olSbann borüber 
ein erfrculid;e§ 9iefultat auSgcfprodjcn ^n fc'^en. 

2)cr idj midj S^nen unb ben t)erel)rten S^jrigen 
unb nEen §od)ge[d)äljteu , bic in ©rlaugcn meiner yr, 
gcbcnten mögen, jum fdjönften empfoI)tcn münfdje 

gcfjorfamft 
SSeimor ben 27. Wm^ 1824. % SB. b. ©octT)C. 



1824. 95 

81. 

äßoEtcn ©tc \r)o1)i, mein 5löert()cftci-, '6cl)!ommcnbe 

SÖlättcr untcrftf)rcibcn , imb in bcr 2. unb o. tUaffc 

Qnf)cften loffcn; fo tnäic Gin ©ifji-ttt cictfian. 3)a§ 

\Xbxic\c foE and), nadj unb norf) bciorgt tpcrbcn, fo 

5 bo^ iim im ä>etlaufc bcr f^crien qIIc§ befoiqt fct)en. 

S5albic\cn 5Befu(^ '^offcnb 

3)en 27. ^äv^ 1824. . @. 

82. 
?ln 6art äBil^etm ßonftontin ettd^Utifl. 

[29. mäx^ 1824.] 
(5tt). .^otfjtDoI)l9c'6orcn 
crlQuIJcn in cinci ficincn ''^(nöclcgcnljcit midj an 3)ic= 
10 fclbcn gn Ircnbcn unb um eine (.^cfäHißfcit 3u bitten 
bcfcn ©eiüä^rung je nnt^bcm bic Umftänbc c§ ertauben 
tooljt ge^iemenb tjoffen barf. 

^ä) tücrbc nämlid) Hon einigen auSinärtigcn fe'^r 
hjett^cn greunbcn um I)anbfd§rifttid)e 3)cn!male Don 
15 .^erbcr unb äöielanb bringenb erfudjt; nun i[t aUey 
lDa§ mir Don bicfcn genannten tf)curen ÜJlännern 
übrig geblieben öertraulid) unb bebeutenb, beffen id) 
midj nic^t entäußern barf. 

©oKte [fidj] unter ben ^papieren, an beneu e? in 

20 ^i)xn t)odjgefd)üljten ^amitie uie^t fef)Ien !ann, irgenb 

cttoay profaifdj tueniger ^^ebcutenbc», ober poetifc^ 



96 3JJär} 

©rfreulidjcg borfinbcn fo tnilrbc bc[fcn ^JHttljeitunfl 
bQufbQilidjft ernennen imb öon meiner Seite gern 
ettüQ§ @efättige§ bagegen erlöibern. 

SSerjci^ung ber ^w^^i-'if^S^itjfl^eit ! aber eBen in hieben 
%a%m er'^alt iä) einen 5Rat)nBi"ief in biefer fdjon & 
einige ^a^xs: öerfdjoöenen ?lngelegenl)eit. §aOen ©ie 
bie @üte bie[cn frommen äßunfc^ ^i)xcx ^xan @e= 
mQ!)lin fo tr>ie midj felbft aUerBeftcny 3U empfehlen. 

ergeBenft 
äöeimor htn 27. Mäx^ 1824. 3. SB. ö. (Soet§e. 10 

83. 
^n gfrauQoiS ^ean ^t)iUbert 9tu6ert be «itrt). 
[Concept.] 

6ie öerjei^en, mein tt)eucrfter §err, hk 23erfpätung 
einer fd)ulbigcn 5lnttDort; ^aljXi nnb ©efunb'^eit 
loffen ni(^t immer bie unmittelbare ßrfüttung folc^er 
5PfIi(^ten gu. 

äBenn id; nun 6eben!c tüQ§ id; attenfaüS öon 15 
meiner 6eite 3U crh)ibern l^ätte, fo bnrf iä) nur foöiet 
fagen ha^ id) hk ?lnfid^ten bk Sie in i^rem ^Briefe 
QuSfpredjen böEig tfieile, unb ba^er nur fe!^r lur^ 
mi(^ au§3ubrüden ^ahc. 

3eber ?lutor mu§ iniffen h)n§ er feiner 5lotion, 20 
unter gcmiffen Hmftänben unb S^cbingungen mit= 
tfjeitcn !ann, ber frnn^iififdje ift tjkxin befdjränfter 
aU ber beutfdjc unb mufe, iüenn er 3U überfe|en 
unternimmt, eigentlid) immer nmbilben; e§ ift mir 



1824. 97 

bicf] öon ic^cf 6c!nnnt imb cy biirftc tnid) nidjt 
)üunbcrii ha% meine ^(vbcitcn auf fotdjc äßeifc Bc= 
l^anbcU tüurbcn. So gcfc^af) c§ mit bcr 9{ücfüBci;= 
fe^ung t)on ^^ameauy ^Jicffen, mit bcn Ilommes 

f. Colcbrcs de France im (lix-ljnitiömo Sic'ck! unb mit 
ööüiger Umarbeitung bcy !(cinen 2)ramay, bic @e= 
frfjlüiftcr, too fic^ bic üscrfaffer ganj non meiner 
?U-6cit entfernen mujjten, um i^rer ^Jtation, bereu 
33er[tänbni^ unb 9leigung fid^ anjunötjern. 

10 .U'ommen jule^t nod) öu§erc SSetradjtungcn ijin^n, 
lücW)e nött)ig mad)cn einiges anjufügen, ja fogar 
Überzeugungen ein^uldjalten, bie ber 25orftelInng be§ 
crften ?Iutory entgegen [tef)en, fo betrachte id) bo§ 
aÜey alö |?oIge jener erften ancr!anntcn 5^ot^tt)enbig= 

li feit, metc^er man fidj, fo loie im IHUgemeinen, alfo 
and) im 33efonbern unterlucrfen mufete. 

^hr bleibt ba~^er nid^t§ übrig oly S)enenfelben 
für bcn ^ntfjcil Oerbinblic^ft 3U banfcn, hm Sic an 
meinen 5(rbcitcn unb l'cbcnycreigniffcn nefjmcn tooHcn. 

20 ßrl^olten Sie mir 2^)xc 51eigung unb beadjtcn meine 
Sicitianifdjc ^Jtcifc, bcn ^-elbjug üon 1792 unb tcay 
ctlüa in ber i^olgc fid) t)icr anfc^Uc^en mijge. Wid) 
tpirb e§ immer freuen lüenn ii^ mic§ mit ber franjö^ 
ftfdjcn Sitcratnr, bic \ä) bon jctjcr fo t)od) gefd^äl^t 

2.S unb bcr \ä) fo Oiel Ocrbantc, cinigcrmafjen im 6in= 
!lang finbe. 

äBeimar ben 29. mäx^ 1824. 

Oi c 1 1) e 5 SSTcvtc. IV. 9lbt(). 33. «ö. 7 



98 TOätä 

84. 
Sin 9)Uld)iot ^otfferee. 

S)er tuerf^c greunb Dr. Sulpij fdjneB mii; bon 
$Pari§ unter'm 3. S)ecemBet unb melbete mit öielem 
anbevn ©uten, bo^ bQ§ jtoetjte §cft be§ £)omtt)er!§ 
unb 3tt)or ein ©jem^jlar auf ©eibenpQpier für ^^xo 
^öniglid§e ^o^eit ben ©ro^l^er^og, ein anbereg auf s 
'tüci^em ^Papier für nüä) junäc^ft QBge"^en tüci-be unb 
id) be§"^Ql6 halb naä) ^ieuja^r bie Senbung öon 
©tuttgott erl^altcn !önne. 

9lun ift oBer Bi§ je^t nici)t§ ongelommen unb irf; 
inerbc bon meinem gnäbigften |)en-n beS'^alb Befragt, lo 
tuorüBer id) benn feine iüeitere 5tu§!unft geBcn tonn. 
^d) erfudje alfo §errn ^elci^ior SSoifferee um ge= 
fäEigc ^ad)iiä)i, tüel(^en 2ßeg gebeerte @j:em|3lQrc 
genommen, Ino fie ottenfaEg !i3nnten aufgeljaltcn fetjn, 
unb inwiefern id) mid) barnac^ er!nnbigen lönnte? is 

3uglci{5§ öermelbe : ha% in biefen 2^agen eine 9ioIIc 
mit einer Stnja^l Slbbrütfe meine» 5porträt§ nad) 
Slaobe Beij mir oBgegeBen lüorben; bie Stbreffe tüar 
öon ber §Qnb be§ §errn Sutpi^ SSoifferee oBer Ineiter 
hin S)Qtum nod) er!Iärenbe§ äßort baBel). 2^ "mm- 20 
Idjt hal)n Balbigft ju erfof^ren: oB ettna ber gelieBte 
Üieifenbe ^xd) toieber in Stuttgart eingefunben? unb 
it)enn btefe§ tnäre, nä'^ere 5^a(^ri(^t unb .ft'enntni^. 

ÜBrigen§ aBcr cx\nd)i hnxd) (5)cgenh3ärtige§ §errn 
^elc^ior SSoifjerce, mit ben Bcftcn ßmpfe'^Iungcn an 25 



1S24. 99 

§crrn 55ertram, mirrj über bic obgcmclbctcn ©CQcn= 
[tänbc gcfättig aiifjuüäicn unb metner ban!6ar4reuen 
^iln()änglidjfc{t on bie tDcrtt)c Xriaä unb i()r gemcin= 
fnmey ^utcreffe licrfidjcrt ju fcl)n. 

äl>eimnr bcn MK ^JJJära 1824. ©oet^e. 



3tu ben ®ro|t)ev3og (Sart 3Uigiift. 
[Concept.] 

©tu. .r^ömglidjc §oI)eit 
öcrgönnen bcn SluSbrud meiner lüaljr^aft t^eit= 
nc()mcnben ^rcube, bo^ fid) boy neulid^e, bcn 5lr3ten 
fclbft !anm cr!lQrlicl§e t)ö(^ft bcunrnl)igcnbe Übel fo 

10 bolb löieber gegeben t)at. Wöc[C fid) bod) ^ö(^ft 5)cro= 
felben !örpcrlid)er ^uftonb in einem foId)cn &iää)= 
gctüic^t f)alten, bo^ hk beab[idjtigte i^rü^Ungyreife 
mit bem beften ©rfolg !önne öoEbradjt iuerben. 6o= 
bann beridjtc fd)nlbigft 

15 1) S)a^ ^cute frül) in bem 2l)nrm burd) ben 
2)ibliot^e!§biener einge[)ei3t tnorbcn, ber Sefe^l er= 
galten I)Qt, naä) ^Intceifnng be§ barin S5ef(^äftigten, 
biy bie ^Q^^-'^^eit U<^ äubcrt, fort^ufal^ren. 

2) 2)arf ic^ auf einen biefer Sage 6d)mcllern an= 

20 üinbigen, bamit er einige öon if)m unternommene unb 
nid;t mifjUingenc 5]3orträte jdjulbigft üortegt. .^öd)ft 
2)iefel6en l^erben geloi§ nid)t unbemerlt laffen, bof; er 
Sßorfd)ritte ^eigt unb ()offen lä^t. Jöielleidjt beftimmcn 
§öd)ft 3)icfeI0en eine gelegene Stunbe. 



100 ^ävj - 9I|3nl 

3) S5e^!ommenbc§ '^iftotifdjc 2Bcr! Wixh .^öc^ft 
S)encnfclt)en r)offcntlid} eine angeneljme Untcitjaltimg 
geben. 

Sßcimar ben 31. ^JJlär^ 1824. 

86. 
3ln 5. %. 2). Kräuter. 

^Jiögen ©ie, mein guter Kräuter, ben 3lbbrudf & 
bcl)(iegenben (5iiauBni§fd)ein§ jum Eintritt in bic 
^cidienfc^ule mit bem Factor be§ Snbu[ti;ic=6omptoir§ 
befpi-edjen. äßie iä) e§ hJünfi^e i)ah id) ouf ber letzten 
©eite ongeäeigt. 

^et)men 6ie boc^ ja (Setegenl)eit §ei;rn ^laiox i» 
ö. ©crmor meinen n^örmften 2lnti)eil an ber i()n Be= 
fattenen ^rant^eit, meine IcB^afteften 2Bünfd§e für 
feine balbige ©enefung ^u erlennen ju geben. 

3fiäd)fteny münblid), tnic idj [)offc, ha^ 5JleI)rere. 

SBeimar ben 1. Slpril 1824. @. is 

87. 
5ln SoTjann gfriebrid) 9iod)U^. 

6h). 3J5oljIgeboren 
f)nben burcj^ ^l^u tvafjr'^aft lteben§toürbtge ©enbung 
gana eigentlid^ meinem §Qufe ©egen gebrad^t. Sl)re 
!^er,]lid; einbringenbe S)arfteIInng beS 5Jieffin§ erregte 
ben nntüiberftetjlid^en 2Bunf(^ bie alten Hcrllungcnen 20 
(SefiUjIc in mir ^u erneuen unb nun unter Einleitung 



1824. 101 

bcö tünrfcrn (i'Ocilücinö biivrfj ficimblidjc 3:()ci(iuiT)mc 
ton Siün]ikxn unb ßicbtjal'cru bcriicljmc fouict Hon 
bcm töftUdjcii 2ßct! ba^ id§ Quf'y neue baiübcr cnt- 
3iirft feljn unb 3t)ncn für biegen ©enu^ nuf'§ t)ci-binb= 
5 liä)\k bonfcn nutfj. 

f)a nun l)icBci) baS tjeirlid^c, fidj immer glci(^= 

Blcitcnbc 5pinno, töic dor fur^em unter ben ^^ingcrn 

ber DJJabame Sjljmanolüyfa , eine .^auptrollc [picit, 

fo finb 6{e bem ©eifte naä) mond^en fdjönen 9lbcnb 

10 unter un§. 

33er9önnen Sic bo^ id) öon bic[cn l)öu§lid)en 

^cften, in SSejug auf ^i}xc SSeranlaffuug, öffentlid^ 

einige Söorte öerlauten laffe, tüie id) benn oud) be§ 

übrigen 3int)iitty ^l)xc§ SSonbeg mit .^inblid auf bie 

15 frü()cren ^Irbciten ju gebenfen fjaBc. OJlögc :3^)ticn 

QÜeö tno^lgelingen unb 8ie midj ben fo öiele ^o^^jrc 

gefcfjenftcn ^Intljeil auä) fernerl)in genießen (offen. 

fort unb fort 

3Beimar ben 2. 5lpril 1824. % m. ü. (Soetlje. 



88. 
3lu ben (i)i-oBt)er,5DQ (Saxl 2tnguft. 

6tt). ^öniglidjcn §ot)eit 
überfcnbe alsbalb bie angctommenen 3^ürnbergifdjen 
©tammbüdjev. 5)Qy beljliegenbe SSlättdjcn fpridjt fdjon 
il)ren mefjrcru ober minbcrn 2Bert(j bcutlidj üuy. 



102 3lprtl 

2Sq§ §öc^ft S)ie[eIBcn l)icrüBcr öci-fügcn, 16in [ogleid^ 
fd^ulbig 3U Befolgen Bereit. 

2)Q§ mitgetf)etlte .^eft deibient, aU borläufige 
6!i53e, luo'^l aücn 2)Qn!; btc Be^eidjticte 6tettc, oB= 
ft^on untlor, tüorb fogleic§, q(§ ^örfjft bebcutcnb, ab= & 
gefrfjdeBen ; frül^cr tft fc^on burd§ ltcj:Qnbci- ö. .^um= 
Bolbt unb ^nbxe bie SScmcrtung gemacht Jüorben, ha% 
in bcn troptfc^cn Sönbern eine burd) S^ng unb ^aä)t 
xxgulirte 0§ciEation [tott IjoBe. 5)te[c§ ^!§änomen, 
unjcrn ©egenben in feiner ßntfd^iebenljeit fremb, lo 
tnöd^tc bcrcinft in einer fo öertüidfeltcn ©ad^e öielen 
luffdjln^ getüäl^ren. ^nbeffcn lüirb man bic in bem 
S3ortüort ongelünbigte umftänblid^e SSefd^retöung biefer 
9ieife ju ertüorten ^oBen. 

äßeimar 3. Slpril 1824. ©oet^e. i^ 



3In S- ®. ßen^. 

6hJ. Sßo'^lgeBorcn 
nimmt fi(^ ©egentüärtigeS ju üBerreid^en bic (^rctj'^cit 
ber ^Jialcr ©(^^meller, bcr nad^ crfter I)icftgcr Einleitung, 
burdt; l)öd)fte Unterftüljung üierte^alB 2^1)1^ in 5lnt= 
hjerpen ftubirenb jugeBrod^t unb bafelBft üoräüglidje 20 
^ä^igteit im $porträtiren erhJorBcn. 

@r iüirb einige ^eit in ^cna üertücilen um bem 
ertt)eilten Sluftroge gemä§ bie l)odjgefd^ä|ten ^Pcrfonen 
Incldjc mit (Sroper^oglidfjcr DBcr=?lufftdfjt bcr un= 



1824. 103 

mittelbaren Slnftolten für SBiffenfdjQft uub iiiiiift in 
nä()erer äJerbinbuug fte'^en in ^vcibeäeidjnunQcn bar- 
aufteilen; beyljalb er bcnn aud) (Stö. SßoIjIgeBoven er= 
fu($en tüirb \i)m einige Stnnben ju bicfeni !ß\md jn 
5 gönnen nnb feine üinftlerifd^e Scmü^ungen geneigt 
3U förbcrn. 

.^ierburct) iDirb bcnn audj mir eine befonberc %^dU 

nat)me erloiefen, ha iä) al§ beffen äJorgefc^tcr über 

beffen ^^^ortfdjrittc ^u tüodjcn I)abe unb ^u Prüfung 

lü bcrfclben mel^rcrc 9Zadjbilbungen bor^üglidjer mit= 

lebenbcr ''JJiänner jn fammcln im ^Begriffe bin. 

^JJiidj 3u geneigtem ^Inbenfen beftenä empfefjicnb 

ergebenft 
äßeimar ben 9. ^2(pril 1824. 3. 2ß. d. (Soet^e. 



90. 

'an 6. g^. 6. Srommann. 

15 ßU). SGßo'^lgcboren 

nimmt fidj @cgcniüärtige§ 3U iiberreidjen bie ^relj^eit 
bcr ^JJIaler 6djmeIIcr, ber nadj erfter ^iefigcr Einleitung, 
burc^ l)ij(^ftc Unterftü^ung öiertc^alb ^a^xc in 3lnt= 
iüerpen ftubirenb jugebrad^t unb bajelbft üoräüglid^e 

20 •^ät)ig!cit im ^Porträtiren ertüorbcn. 

6r njirb einige 3cit in ^ma öcriüeilen um bcni 
ertljeilten 51 uf trage gemöfi bie §odjgef(^ä^ten ^er fönen 
tucldje mit mir burd) 6jefd)äft'jüerl)ältniffe, tuiffen- 
fdjaftlidjen SBe^ug unb freunbfdjaftlidjc 3:f)eitna^mc 



104 3l|)nt 

öednüpft unb nciOunbcii fiiib, tf)ci(y in •£)(, t()cil§ in 
Äreibcäeidjnungcn mit gefälliger @inU)ilIigimg barju^ 
[teilen, be§[)Qlb er benn aud) (5tü. 3Jßo^Ige6oren er= 
fudjen toirb i!^m einige 6tunben ju biefem i^tücä äu 
gönnen unb feine üinftleriftfjen ä3emüf)ungen geneigt & 
3U fijrbern. 

^ierburd^ trirb benn and) mir eine tcfonbere 
S^^eilna^me ertniefen, ha iä) al§ beffen SSorgcfe^ter 
über beffen ^ortfdjritte ju lüoc^en tjafie unb 3U $rü= 
fung berfelBen mel^rete Sflod^Bilbungen öor^üglidjer 10 
mitlcBenber SJldnner unter l^öc^ftcr @enet)migung 3U 
fammeln im begriff Bin. 

Wid) 3U geneigtem ^Änbenlen angelegentlidjft em= 
^feljlenb 

ergeBenft 15 

äßeimar ben 9. 3lpril 1824. S. 2Ö. ö. ©oet^e. 



91. 

9ln 6. 8. b. Knebel. 

©(^on tängft ift ber SBunfdj beiner ao'^lreid^cn 
i^reunbc, ein lüol)lgerat()enc§ ^ortrdt öon bir ^u fcf)en. 
6c^meIIer§ bisher f(3§on erprobte @cfd§idlidj!eit läfst 
l^offen, ba% it)m biefeS Unterneljmen gelingen n^erbe. 
©önne il^m fobicl ^eit, bo^ er ein gute§ Ölbilb ju 
©tanbe bringe, h3eld^e§ id} ber Ijiefigen S5ibliot!^e! 
beftimme. 



1824. 105 



ScBü iubcffcn lüo()t uiib ficuc bid; bcr ßcrcd)tcu 
?(nci!cuming bcincf crnftcn S3cntü()un9cn, bic bir mm 
üoii aücii Seiten 311 Kjcil tuiib. 

ti-cu(idj[t lüie immer uiib für immer 

SBcimar ben 9. ^pril 1824. fö. 



92. 

9In So^anu ^riebric^ iiaxi ^iKtcit ö. ßijndev. 
[Concept.] 

6tD. .^od^ltjoljlgeboren 

früheren 2ßunf(^, ein ^Porträt uniercS türtrcffüdjeu 

^neBel§ 311 erlangen, ^oBc biBfier immerfort im 

6tißcn gefjcgt unb finbe bau man gcgenträrtig burd) 
10 ben ^Jlalcr ©djmeüer, tcelc^er ftd) in ber nieberlänbi= 

fd^en ©d^ulc 3um $porträtmaIen befonber§ qualificirt 

^at, benfelBcn ju crreii^cn I)offcn !ann. 

©önnen 6ic i^m 2^^eilna^mc unb f^örbcrni^, ]o 

tüic einige Stunben, um S^r eignes SSilb in treibe 
15 für eine "^ier angefangene Sammlung mitlebenbcr 

unb mittuirfenber tüadern 9JMnner ju öeröoUftänbigcn. 
6ottten fidj üteUeid^t einige ber a!abemifdjen Ferren 

fie'^rer bicfcr (Selegen'^eit Bcbienen tüollen um ilire, 

auf ber ^enaifdjen 25iBliott)e! nod) fcljlenbcn 33ilbniffe 
20 bort^in 3U ftiften, fo hjürbe biefe§ um einen biEigen 

^rci§ gef(?^c()en !önncn; tneldjcS benn gleid^faHy 6tn. 

.^üd)tüor)(ge()üieu Scurt()cilung unb Ginleitung über- 

laffe. 



106 2lprtl 

Sn Hoffnung Bnlbigen ^ufommcntrcffcnS im cr= 
lüünf(5^ten grüfiling Bitte mi(3§ ber ^xau @cmal)lin 
3um aEcrfdjonftcn ju empfctjlcii unb metner frcunb- 
li(i)ft eingeben! ju feljn. 

äßcimar ben 9. 5I|)ril 1824. 5 

93. 

^n a .&. g)lcl)cr. 

hiermit üeimelbe, mein lüeittjcftcr grcunb, ha^ 
bic neueften i^efte ber SSoiffercefdjen ©emälbe ange= 
tomnien finb, toie anä) bQ§ gange S)om = 2Bert 
äßoEten Sie biefe SBunber öejd^auen, fo fdmen 6ic 
um 1 U^r unb Blieben Bet) un§ ju %i\^c, ha bcnn lo 
boc^ nod) and; onbereä gu Befpredjen tnäre. 33erlangen 
6ie ben äBogen, [o fagen ©ic eS bem ^^utfd^er. 

äßcimor ben 12. 3lpril 1824. ©. 

94. 

2ln |)ermann griebrid) Sßill^elm .'pinridiS. 
[Concept.] 

6tti. äöol)lgeBoren 
freunblid^e 3"f<i)^'^ft ^^^^ i"^) ""^' öuf'§ ban!bnr[te i» 
BeanttDorten, benn tüa» möd;te bem 2)ic§ter ^ngc= 
nel)merey Begegnen, qI§ bo^ er, ber feine Einlagen 
unb Spione glnnr nod) Gräften üBerlegt, bie ?ln§= 
fül)rung oBer boc^ einem unBeluu^ten nnb unBered;en= 
Baren S^ricBe fjingeBen mu§ ; tüa§ !ann i()m me'^r 20 
gegrünbete 6idjerf)cit berleifjen aU iuenn er Don bem 



1824. 107 

$pi]i(ofüp()cu Dcriiimmt, bafj feine ^j^robiictioiien, niidj 
bor bem 9{icfjtei[tu()t ber 5i3einunft (gelten fönnen. 

3n bie[cin Sinne füllte idj miä) bei) näfjerei; 
^^(nfid^t 3f)i'cr (Einleitung fc^ou \xül)cx öerpflidjtet 
nnb fpvedje bk% gern gan^ unktüunben auy, tueun 
eS 5nr i^örbcrrii^ ^i]xc^ Unternefjmen? kljtragen tann. 

2)a Sie mir nun, burd) bic ^Irbeit fclBft, eine 
fo töo'^ltüoEenbc Xl^etlnat)me [c^on ertuiefen Ijokn, 
barf id) ni(^t aBtctjucn trenn Sie öffentlid) aud) nodj 
befonbery auyf|)rcd)en ha^ Sie mit ^"trüuen nnb 
5lufmer!fam!eit meiner gebenlen, e» gefd^ie'^t in ©e= 
feüidjQft trefflidjer öeretjrtcr *!Dtänner unb id) mu§ 
mid) boburd) f)i3d)lid) geeiert füt)ten. 

S^erjei^ung ber fpäteren 2lnttüort, ha id) gar oft 
unb mQnnid)fad; gel)inbert bin geneigte ^ufd^riften 
ülfobolb 3U ertribern. 

äBeimor ben 13. 5l|)ril 1824. 



95. 

2lu 5(maUe 3:T)eDbDre Garoliiie ö. J^^ebe^olu, 
geb. b. iöröfigfe. 

ßnblid) ift ber ^äx] Vorüber, bie Sonne [tct)t 
I)ö()er, Sdjuecglöddjen, ^ro!uy unb anbre nieblidjc 
20 fjrül^blumen fei) id; in Süfd)cl unb 9iei§en bor 
meinem ^enfter unb !ann glauben ba§ bic ^^reun- 
binnen, -2lbcnb3 am traulidjcn 2ifd^e berfammelt, mir 
ein päljdjcn unter Sid) gönnen möd§ten. 



108 5tpttl 

S5i§t)ci ^c[bc iä) Sie nur T6cl) ^cftcn, auf S5ätten, 
im Sweater mir bcmfcn tonnen, bo tnirb e§ bcnn loo!^l 
an aufmerdfamcn SSerel^rern nicfjt gefc()lt l]ahm, bic 
iä) äu öeneiben mic£) nid;t enthalten !önnte. 

2)a§ grüljja'^r ift alfo bo! äßie tötrb e§ mit & 
bem ©ommer tnerben? SSel) bie[er ^rage ift mir 
nidjt gan3 tüot)l ju ^JJIut^c. 3)er bere'firte gürft fd^eint 
^iä) na^ Sßeften t)in 5U neigen, bo [eine S)iencr bcn 
Often im ?Iuge 16e!§ alten. 2Bie fic^ biefer 3lt)iefpalt 
lö[en iüirb ift uidjt öorouS 3U fe'^cn. 10 

©agen ©ie mir inbeffen, t^euerfte f^reunbinn, mit 
met)r (Sntfd^ieben'^cit, njenn e§ möglii^ ift, ^(jrc 5lu§= 
fid)ten, Pane, 25orfQ|e für bie näd)fte ^eit; baburd^ 
getöännc man, im ungetoiffen ^aUe, bodj einen 5lnI)Qlt 
auf ben man lo§fteuerte. 15 

ferner laffen 6ie mx^ [a erfafircn inie 6ie biefcn 
Sßinter jugeBradjt, mi3ge idj bog 33efte r}ören! Tliä) 
^ai er nidjt glimpflich l)cl)Qnbclt; mein au§ Often 
mitgebrachter guter §umor, im 5lnben(fen fo fdjöner 
6tunbcn, mad)te mid) fidler, iä) traute mir jubiel 3U 20 
unb mufitc bafür fiüfen. 

S)ie liebe i^ugenb ift tüo'^l fo fro^ al§ gefunb unb 
id) !ann mir fie im f5^ret)en bendeu; ber .'güncrl^of 
unb bcr .S^afenberg erfdjeinen mir manchmal al§ tuenn 
i(^ bagetocfen toäre, ober bort fel)n fottte. 25 

©0 hjeit tT3or fd§on 3U 5liifang be§ ^JlonatS ge= 
f(^riet)en unb mand)e§ l)ing nod) in ber ^eber ha§ 
nidjt rcdjt t)erau§ tooEte. 3Iun aber foK baS SSlat 



1824. 109 

ot)UC tucitcrn ^2liifcntl)aU |cincii ^IBcc^ ba()in nctjmcn 
m td) bic Sotjci^ait lieber fctbft auytidjtcte, oOgleirfj 
im ^2(uftcnl6litf ungeloifi tno^iii id) inicf) ju tnenbeii 
I)ättc. 

©ebenden 6ic mein mit ben lieben ^inbern unb 
gönnen mir bic .«poffnung bnfs id), mit ben glcidjen 
WcfiU)len unb einigen nutert)a(tenben 3)rudf)eften an= 
!ommenb, ben Sieben nn bem alten 5piä^d)en h)itt= 
fommen fel)n merbe. 

10 3in^cf)en bleibt ber jicrlid^e SSedjer ber iöertraute 
meiner ©ebantfen, bie fußen 9Ial)men§3iige nätiern [id) 
meinen Sippen, unb ber 28 te ?lugu[t, Incnn e§ nidjt 
folüeit ^in loöre, follte mir bic crircuüd;[te ^2(uv[id)t 
geben. Gin trautet ^Infto^cn unb fo tüciter 

15 untünnbelbor 

äBeimar b. 13 %px. 1824. öoctljc. 

S)en t)ierfü§tgcn ©eleitymonn fo tnic bie äßeim. 
^ünjen l)abe foglcic^ erinnert; foHtc no(^ feine 6r= 
füüung ber 3"fage erfolgt fct)n, fo tüollen mir uod) 
20 einmal nnftopfen. 

9G. 

"■an 6. e. 5. äBeUcr. 
[Conccpt.] 

f^ür hk Bolbigc 9iad)rid)t ha% GdjmeUer ein= 
gerid)tet, gut aufgenommen unb mit fötiid t()ätig fei), 
baute 3um allerfdjönftcn. itin ^Porträtmaler f)at 



110 5tpn( 

mitunter eine Iiöfe Sage lt)etl er mcift nur Un3ufriebcn= 
^eit mit feinen $Probuctiouen erfafjren mu^. ^öge 
e§ if)m in ^ß^a gelingen tüol)Ilr»oEenbc grcunbe 3U 
befriebigen. 

S)ie Einleitung hk <Ste ber ©ad^e gegefien I)Q'6en 5 
i[t bortrefflid^, loffen ©ie mic§ mit ben ^rel^tagy^otcn 
ha§ Sßeitere öcrnc'^mcn. @m^fet)len 6ic mid§ bcm 
greunbe 6eften§, ein h}o{)lgeratl§ene§ ^Porträt öon i!§m 
3u Bcfitjen tüor längft mein bringeuber 3jßun[(^. ScBen 
©ic lnot)l unb grü§cn 6ie üBeraE. 10 

mimax ben 14. 5lpril 1824. 

97. 

9ln g. Sß. aiiemex. 

^JOlöc^ten Sie l)eute mit un§ fpeifen unb etttja t)or= 
l^er um 1 U^r fommcn, fo tüürben tt)ir un§ einer 
jenaifdjen ©cnbung für morgen üölttig entlebigen 
!i)nnen. 15 

mimax ben IG. 2lpril 1824. @. 

98. 
3ln ben ©ro^^er^og 6arl Sluguft. 

@tD. XTöniglid^en §oI)eit 
©nabe für ben jungen ^ünftler Bringt aud) mir bie 
größte ^reube; ein entfd^iebene» S^alent an itjm ift 
nidjt 3u t)cr!ennen. Einige ©ommcr Brad^te er in 20 
Bresben ,]u, um fidj au ben bortigcn 9tiebcrläubcrn 



1824. 111 

311 bilbcn; eCcn ruftet er ficfj ju einer atermolicien 
9{ci[e batjin, ha iljn aber .'pödjft 2)iefel6cn in bic gonje 
^üHc bc§ ö)Q[tma()ly berfet^eii tuollen, fo luirb er ftd> 
freijlicf) bort nnber» nä()ren ali? an jenen, jtnar ]c()r 
5 fdjäljbaren, aber bod; immer un3ureid^enbcn Srofomcn. 

Söenn ^^xo ^önigtidje §of)eit in biefer ^Ingelegcn^ 
^eit noc§ [onft ettuay befehlen, [o finben ©ie mid; 
boäu tüie immer hjiüig unb bereit. 

2)iefe 2aQc "^abc id) ©irector öon SSree auf einen 
10 freunblidjen 33rief ju antworten, barf iä) bey ^ün[t= 
Ier§ erlüä^nen? 

2) §aut)§ £cben§gcf(^idjte fommt '^icr mit uielcm 
2)an! 3urüd. 6ie i[t bielfadj intereffant, U)ii)enfdjaft= 
lidj bele'^renb, I)i[torifd; merftüiirbig nnb men[djlid) 

i^> rü^renb; bei) bem @Inn3c eine« joldjen 9lomeny [inb 
fret)lid§ für bie 3^ad^fommenfdjaft hk äßoden üer= 
fdjtr>unben, hk ein fo Inert^eS 2)afel)n ücrbüftertcn. 

3) S)a§ mitgettjeilte ^ier 3urüd!ommenbc 8djrciben 
bient mir 3ur öiJÜigen Slufflärung, iä) tüerbe mid; 

•-'0 nad; unb nadj um bie citirten ©teilen bemühen, ©o 
uort^eil^aft ift cS gleid^ an bie redjte ©c^miebe 311 
gelangen, ^d) barf h)o^l bitten and) Don meiner 
©eite ben öerbinblid^ften 2)an! gelegentlich 3U er= 
tüibern. 

25 4) ßntfd^ulbigung für bie fd^on einige ^cit bei) 
mir liegenbe meteorologifdje Tabelle öom ^ebrnar. 
©djrön bereitet fid; 3U feiner SBcreifung bcr iJ3e= 
obadjtnnggplälje unb t)at mir barübcr gute Oorläufigc 



112 3tpril 

.^unbfi'^aft gcgcOcn. S)arf er fic§ mclbcn c^' er q13- 
gel)t? 3luf ha§ Dtejultot fetner Üieife in'§ OOerlanb 
Bin iä) fel^r neugierig; bort ift bon SartoriuS gar 
lijbltd^ öorgear'beitet. 

5) S)er ßotalog obtüetj^felnber ^(ö^arten f}(\i mid) 
\d)x unterhalten unb an jene Reiten erinnert tno eine 
moBile ^ugcJ^'^ bergleid;en S3or!ommenl)eiten felbft gern 
in 5lugenid)ein genommen. 

S)ie 6iy6al)n tt>irb fd^on aufgelrartet IjaBen. 

untcrttjänigft. 
äBcimar ben 19. 5lpril 1824. % m. ö. ©oet^c. 



99. 

9ln Sofep^ ©d^meller. 

S)er gcgenlüärtig l^tcr ft(i§ auf^altenbe §err Dr. 
§eine, berüfjmt toegen feiner ßunft bie menfdjlidje 
©eftolt Don i^ren ^Fcöngeln hjieber Ijer^ufteUen, foU 
auf ^efe!£)l Serenissimi oou 3^nen, mein guter i5 
©djmeKer, abgeOilbet hjerbcn. 3d) f(ijtc!e bofier einen 
©nfpänner, tnelc^er beorbert ift bk ^aä)t in 2^m 
3u bleiben, unb 6ie morgen frü^ -herüber 3U bringen. 
Süchten ©ie e§ ein, ha^ 6ic fid) um 8 Ul^r bei) mir 
melben, ha benn ha^ äBcitere öerabrebet luerben foE. 20 
empfcl)len ©ie mid) atten ^reunben mit benen ©ie 
belannt getnorben. 

äßeimar 19. ^2lpril 1824. (S)oetl)e. 



1824. 11:3 

100. 
%n bell (trafen 6aii Jviebiid) ^Jlorii} ^nul 53rüT)l. 

l'njjcn 6ie, t)crcf)i-tcr Qri^eunb, mid) oiid) tüicbcv 
einmal ein SBort bc§ lauten 2)an!c§ ou§[pxc(i)en, ha 
idj i()n fo oft im Stißen unter ben ^Jictuigeu ti)icbcr= 
^olcn mufj. Uuablöifig c^ebcnfeu Sic mein in t()äti9em 

r. 3.Öot)lh3ottcn unb finb über^cußt, bafj id) bafür eilcnnt= 
lid§ bin. 

^Jlcincr c\utcn artigen 6djlt)icgcrto(^tcr l)al)en ©ic 
bit beftc @elegenl)eit bcrjci^afft, bic §crrlid)!eitcn bc§ 
crften beutfdjen 3^l)cntcr§ bequem anjuietjen unb and) 

10 ^cugc 3U felju, lüeld)c Sorgfalt Sic Dcrtücnbcn, bay= 
jenige jur glürftid;ftcn ©Oibeuä ju bringen n)a§ öon 
mir unb meinen früt)eren S5emül)ungen fid) gelegent= 
lid^ obleitet; öon .^errmonn unb 3)orotl)ea lann fie 
nodj nidjt o'^nc äu^crfte§ ßut^üden unb toaljrer 

15 .^cräeuyrü^rung fprec^cn unb er^ätjlcn. 5lud; "^icr ift 
ha^ Stüd aufgefül)rt tüorben unb ^at eine gute 30ßir= 
!ung in gen)iffcm @rabc nic^t öcrfe'^lt. 

@bcn fo ift man gefounen mit bem 5poria ^u t)er= 
fa'^ren; ha aber, luic id^ mit äöa'^r'^eit fagen tonn, 

20 ber 93organg be§ ^ßcrliner ilf)cater§ '§icr burd^auy 
refpectirt tüirb unb mau bic grofic Sorgfalt, burdj 
ge'^örige S)ecoration unb (Sarberobe muftcrt)afte Dar- 
fteKuugen ju erzielen, nujuerfennen unb ju fdjä^cn 
toeifj, fo t)at man midj erfud)t, ob idj nid)t mein 

25 trauli(^e§ 3>erl)ättui^ ju 3t)ncn, mein 2:^encrfter, 

©octlicä ^crtc. IV. "Jlbtf). 38. 3?b. S 



114 ^Äpril 

bic^mal unserer 33ü'^nc ,^um 35oitr)eil iDenben unb 

6ic crfudjcn inbd}tc eine flüdjtigc 6Ü33C ber S)eco= 

rationen unb ßleibimgen äu enttüCffen unb fie mir 

mitt§eilen ju laffen. 

Unb fo möfie bcnn biefcS SSlatt ©ie unb 3f)ve 

-^rau öemn'^lin be[tcn§ Begrüben, tüeldjc meiner 

©(^Iniegertotfjter, lüic bicfe h)ieberf)oIt öerfidjert, eine 

toQ^re Zuneigung aögetnonnen f)at, unb 3uglcidj öon 

meinen unltianbelboren ©efinnungcn ein aufrirfjtigey 

^eugni^ geben. 

Unb [o fortan. 

SBcimar ben 20. ?(pril 1824. 3-. äß. ö. ©oct^e. 



101. 
2tn S. (S. Sen^. 

6tt). äßol) (geboren 
er'^Qlten Ijicbel) bie fämmtlidjen mitget^eilten SBriefe 
mit Dan! 3urü(f, e§ mu^ mi(5^ unenblidj freuen, ha^ 15 
3^rc 2:§ätig!eit fidj immer gleid) bleibt unb nlfo anä) 
ha§ &IM un§ gleidjerma^en burdjaug bcgünftigt. 

i)ie ftc§ auf ©leltricität bejie'^eubcn |)efte betjoltc 
bei) mir. 

Sobann Hegt aber ein geognoftif(^e§ tei^nifd^e» 20 
.f)cft bei), lt)el(^e§ i^l^rem ©crinium öon unfcrm gnö= 
bigften ,^errn getnibmet tüirb. 

'M) ^offe ber gcfd;idte ^a(er ©d^meHer tpcrbc bei) 
feinem biefjjä^rigen ?tufent^alte 3eit genug (joben um 



18LM. 115 

miy niidj !^i)x 23i(b init^iibviiicicu; öon bcffcn tt>o^I= 
flctroffcncr ^l^nlirf)teit fdjon öovauy überzeugt bin. 
l'cl'cii Sic redjt luo()( unb qcbcnfcn 6ic mein, 
cigebenft 
5 SBeimar ben 21. ^,l(piil 18'24. 3'. 2iö. t). ©oetfie. 

102. 
^^lii ben (Vveüjerrn ^^(nton b. pjiegcjav. 

[Concept.] [21. ^pvil 1824.] 

2)er Wakx ^oicpt) SrfjnieUcr nuy bcm 3i5eima= 
tiirf)cii gebürtig ber \\d) mit Seronissinü Unterftütjuiig 
in ^Inttücipen feit üierte^alb ^o^i^en gebilbct unb 3um 
5]3oiträtmn(cv befonbci-y qimtificirt i)üi f)ält fid) einige 

10 Soge in !^cm au] nm bort ^^vcunb Axnebeln für bic 
^iefige SSibliot^e! in £)( ju malen. 

^d) bcnn^c biefe (5ielegcn[)cit ^ngtcid) bic SSilbniffc 
hjcrt^er ^4>ctfoncn, bic mir buidj (^reunbjdiQft unb 
©efdjäftyöerl^ältniffc öerbunben finb, mit fditoarjer 

15 Ah'eibe jcidjnen ^u (offen nm eine angefangene Samm= 
hing öcrbicnter ^Jiänncv, trcldjc fdjon jeljt unfern 
gnäbigften .öerrfdjoftcn unb, \ä) barf ioo^l fagen, 
iebermann 2?ergnügcn madjt, immer mel)r ju cr= 
tücitcrn. äßonten (^\v. .S^pod^lüotj (geboren bic (5)efä(Iig= 

20 feit ^abm i()m ^n biefcm löblidjen ^^lücd einige 
Stunben 3U tüibmen fo tnürben Sie bic öon mir 
unternommene Sammlung unmittelbar begünftigtn 
unb mir ]ug(cidj eine befonbere (iJefänigfcit crjcigcn. 



IIG ?lpnl 

^tt t)tctcn ©mpfc^^lunc^en an bic t^eure grou 
©cmo'^lin toünfd^c oucf; mir in ^i)xcm .Greife dn 
fovtbQuci-nbc§ Uio^ltüoEcnbc§ 5tiibcntcn. 



103. 
3ln 6. e. g. aBeUcv. 

[Concept.] 

.^terBet), mein tücrf^cfter §ei;r 2)octor, einen SSvief 
IticMjcn bcr gute Sdjinetler §errn ö. ^icQcfat üBcr= r, 
xeid^tc unb öiellcidjt aud) ha§ SSilbnife be§ tüerf^en 
9JiQnnc§ mit IjcrüBer Bräd^te. <5eine Bischerigen ?lr= 
Beiten ^aBen Diel S3et)faII gefunben unb fo tüirb e§ 
auc^ getüi^ mit ben folgenben fet)n. 

^ä) c^aBe bem jungen .^ünftler einen ©cbanfcn lo 
mitgefreut intnicfern man, Irenn er brüBen meitere 
.rfunbfd;aft fänbe, ben Zeitraum 3lt)i[c§en SonnoBenb 
unb ^Ulittltiocr nu^en tonnte. 2)en!en ©ie ber ©od^e 
itJetter naä). 

6d)reiBen 6ie mir mit ben ^ret)tag§Boten itiie 15 
hjeit er Biy bat)in gelangt ift. "iDIitttüod) ben 28. 
tüirb er Bei) Reiten l)icr feljn um in ber jtüeljten 
ßlaffc ol§ Sel)rer 3U linr!cn. 

©rüjjcn 6ie oIle§ unb gcbentcn mein. 

äöeimar ben 21. %pxxl 1824. 20 



1824. 117 

104. 

5ln 3. f^. 331 um etil) ad;. 

^ID. .^odjtDo'^Igcboicu 
cvlaiibcu ha^ iä) abermals qüw] Icifc niinopfe uub 
jiuar bind) einen lüol)Ige[ittetcu ^üiuiliiu^ ben Sofju 
be§ iprobften ber gncdjifd)cn f)ie[igcu S\ixä)c ^J)afnotü5!l). 
5 2)ic grau ©rbgiofjfjei-jogiii, in 3il)^er ßicblid)!eit öei-= 
laiigenb bafe id) ben jungen ^JJknn nod) ©öttingen 
QU lDcitI)c grcunbe cmpfef)Ien mödjte, fd^ien borQu§= 
jufe^en bofe id§ i^n bet) (Sh). §od)tr)oi)lgeboren cin3u= 
fü'^rcn geneigt fet). ©efdjc'^e alfo biefe§ ^ieburdj auf» 
10 gejienienbfte. 6eine Stubien ^aben eine iuii[ti[(^= 
biplomatifc^e Stici^tung, bobet) fjoffe x^, ha^ ein Solid 
in bie 9iatur, tüic unfer bexeljxter ^^reunb fic ei'öffnet, 
audj i^ni fiöä)\i iüilllommen fcl)n müfje. ©rjeigen 
6ie if)m, in 9iüc!fid)t auf beffen .s^öd)fte ©önnerin, 
15 ouf feinen SSater, ber ein trefflidjcr ^3Jlonn ift unb 
in 23etrod)t fo öieler tueiniariidjen a)erel)rer einige 
grcunblid)!eit, bie er fid^, luie id) Ijoffc, im ßoufe ber 
;i3at)re tool^l öerbienen foE. 

.Stäben 6ie bie (^üte mein ^ilnbenfen in ^[)xcm 
2" Greife lebenbig gu erl)altcn. 
aufrid)tig 

Dcrel)rcnb unb tl)eilnel)mcnb 
äßcimar ben 23. Slpril 1824. 3- äB. ö. (i)oetl)C. 



118 3l))ttl 

105. 

3tn ©eotg ©artortug. 

[Concept.] [24. 5lpnl 1824.] 

Unlcxe fo geliebte aU beieljrte ^xau (^xbQxo^lin- 
aogin öcilongt (i-tnpfet)luiu3§fd§rciben für ©öttingcn 
bem 6ot)ne be§ $tob[te§ 3)Qfnoh3§!t) mitäugebcn, tüel= 
ä}n in @ötttngcn junftifd) = biplomatifci^e ©tubicn 
anzutreten geben!t. Tlit ^reuben ergreif iä) bie 
©elcgentjcit 6ie, mein 2;^euerfter, lieber einmal ju 
Begrüben unb ein erncuernbe§ Sßort cine§ lebenbigcn 
guten S)ert)ältniffc§ abermal§ ab^ulaffen. 

3]or einem 3af)re erregte id§ burd) einige, jtüar 
'^erjlicf) lüoljlgemeinte, aber bod) alläuleidjtfinnig au§= 
gefprodjenc 2Bortc, lüie burdj panifdje 2^öne, eine gc= 
miffe 33erU)irrung in Sl)rem ,^?reifc ; bod) ift bie fei)cr= 
lid^e ^au§tueil)e glüdlii^ unb fröljlic^ h)ie id§ l)ijrtc 
begangen tüorbcn, ioo^u icfi in ©cgentnart meinen 
Segen ju ert^ci(en gctüünfdjt Ijätte. 

23on meinem äßirlen unb treiben !ommt 3^nen 
tüo^^l mandjmal etiüa» ju @efid)t, je^t befdjäftigen 
midj bie 33orarbeiten jn einer neuen 5lu§gabe meiner 
äßerle, üorjüglid; aber bie Ülebaction meiner äe'^n= 
iäl)rigcn Gorreiponbenz mit ©djiüern. 2)ie beiber= 
f eiligen SSriefe finb nun bollftänbig in meinen §änben, 
bon hcn Sdjilleri[djen luirb ha?^ S'a^r 1802 in i'^unft 
unb lHltertl)um Y. SSanbe§ 1. §eft näd)ftcn§ erfdjeinen. 
3n bcr Erinnerung jener für midj fo bebeutenbcn 



1824. liy 

^cit ju Ickii füibcit niirf) 311 qax Juiiubci)amcii iöc= 
tradjtunöcu auf. yjiögc id) nodj \o lauQc iiiitci- 
meinen tueitrjcn (^^leunben Ueitueiten um ein Ooll= 
[tiinbifleö ßi-cniplov ]n bauembcm ^Inbenten niit[)ei(en 
311 tonnen. SBon ^()mn, mein äBeit'^eftcr , öegegnct 
mir oft in ben ©öttinger ^Injeigen mandj fieunblidj 
beleljienbey Ä^oit, beffen AUang unb 8inn iä) and) 
ül)nc baS nnterjeidjuete |5. 6. gor tuol)! edennen nnb 
untcifdjeiben toüibc 

üaufenb (^lüfee bcn lieben i^fji'igen. ^JJieinen gnten 
5patl)en ben! id) nädjfteuö nn midj 3U ciinnein. 3'i 
^enf prägen fic mein ä3ilbni^ nnb öon ben erften 
l^i-emploren, bie ^n mir tommen, ertjält er boä 8cinige. 



106. 
3tu Sljcrcfe Sllbcrttiic l'ouife ü. ^afoB. 

[Concept.] 

®aB 3^ic gel)Qltt)oIIc ©enbung einem eifrig ge- 
15 Ijegten 3[Öunfdjc gli'nflidj entgegen !ommt luiH idj nur, 
mein t()eurey ^yräutein, mit menigen äBorten nuö- 
fprcd)en unb mid) nädjften» tueiter crllären, h)ie idj 
irgenb eine ^luSgak ^{]xcx S5emüf)ungcn eingeleitet .^u 
fel)en Ijoffen mag. 
2u 3"^t-1fcn foglcidj ein Heiner ^tnftrag! oB bo'i 
6)cbid)t: .^ai!nnay .^odjjeit in jenen bon 2ßu! Stc= 
fanotnitfd) f}eran»gcgetenen ©ebidjten ftel)t ift mir 
nidjt befannt. '^d) tljeilte itjm haii Original mit, 



120 SUJtil 

bQ§ xd) mit einer ircljcrn Ü16crfc|ung, mlä)i Ijier Bet)= 
liegt, f(f)on öor ^o^^cn au§ Ungaxn erhielt, .^eiv 
2Bu! [oiibtc mir bagegen eine inörtlidje Ü6cr[e|ung 
bic iä) I)iei- gleidjfaEö anfüge, mit bem ficunblici^en 
(Sifudjen: 6ie möd^ten, meine 3Cßextt)e, aud) t)ier bic 
icdjtc Glitte treffen nnb mid) aBermal§ mit einer 
lüüi)(gclnngencn ?lrkit erfreuen. 

35icle ®mpfe:^lungen an §errn ^rofeffor 33oter 
ber fic§ beS guten äöu! fo treulidj annalim. ßilig. 
9fläd)ften§ mc^^r. 

SBeimor ben 25. Iptil 1824. 



107. 
Sin ben ©vo^'^eräog ßarl Stuguft. 

[Concept.] 

@it). ^önigli(^e §ot)eit 
IjaBc nodj um 33ergel6ung 3U bitten, iüegen ber öor 
einigen Sagen öerutfoc^ten 9fiomen§itrung; id§ toü§te 
felbft nidjt nQd;3utücifcn tüie idj baju öerfüT^rt tnorben. 15 

2)em ^^(bminiftrator 3Sol!I)ammcr ju Dlürenkrg 
hjerbe §öd^ft S^ro ^ergünftigung bie ^JtebaiEe ju 
trogen foglcid; öermclben unb mir bc§]§aI6 ha^ rot^e 
SSanb l)on ^lail} §agcn auSbitten. £)ürft iä) ein 
@Ieid)e§ für 9tat() ©rüncr in 6ger ttjun, meld^em '.'o 
eine foldje ^ievbc üBcraE, befonber§ aBcr bet) feiger- 
li^en 5proäcffioncn jn i^reube unb @f)re gereidjen 
tüürbe. 



1824. 121 

Xcn boii SinbciiQuifrfjcii ii3iicf erbitte mii md) 
Quf einige j^oge, um baöon ^2lbf(^iift 311 netjmen. 2)cr 
hjiiiibei[ninc iÖoifnll am Rio (U'Ila Phita bom l^a\)x 
179;} tuirb mir, jcmetjr irf) if)ii ktracfjte, immer im- 
5 h)al)rfrfjcinli(i^er ; tuer tüd% tüa§ bie bortigc S9ieuc 
bamit gemeint, ober für 5lb[id)teu bnrunter (jat. 

2)ie ^Petersburger ?lcta merben beforgt, fie !önncn 
über Sübetf fommen tüo ber ^öniglid) ^Preu^ifctjc 
ßonful b. ©djlö^cr aüe Sorgfalt unb föefößigleit 
10 gegen mid) erlüeift. 

äßeimar ben 28. 5lpril 1824. 



108. 
Sin g. g?. 3erter. 

.^eute früt) ift ©et). 9iatl) SBolf abgefa'^rcu; iä) 
fdjlueige über ben ©inbrud feiner ©egenlnart unb be= 
greife nidjt luic meit er tommen tüiH; bod^ ha^i gibt 

»5 fi(j§ bet) einer fold^en Unternel)mungyh3cife. 

S)a§ 6f)oralbu(^ ift mieber ^urüd, idj lüünfdjte 
Cy ^ättc bid§ me!^r erbaut. 5J^ir ift bicfe 6cnbung 
frel)lid) gum 23ort!^eil gcratfjen ha bu fo gute unb 
löblid;e SBorte (jinjuaufügen tou|teft. 

20 'Sjcx 9tittergut§-23eftljer §err 6(^ultjc auf §ein= 
rid^Sborf bet) SSal^n in ^Pommern, al§ §auptorbner 
beS ^eftey in ^löglin unb 5rcl)enmalbe, tnirb h)of)l 
bet) bir ©cbidjt unb Gompofition abgeI)olt l)aben; 
id) baute jum fdjönften bajj bu mir auf biefe§ ©efud; 



122 %pxH 

t)Q[t töinfatjrcn itjottcn. S)ic ^Viclobic uub ^luöfü^iung 
ift gar ci-ficulid), id; niöd)tc \voi)l Ijöicn tüie [id) bicfe 
laiiblinrt^Hdjcu Sid]k\\ barcin 3U fügen Iniffcu. ©ie 
Ijübcn abcx, tüte id) Ijörc, bod; einige ^ufücr mit 
in ben .^rei§ gebogen. 5 

••JJiöge bcr 2;ob ^t^n bir audj bie^mol ein froljcs 
Oftetfeft bereitet Ijabcn ; bie ^Pfoffen t)QBcn auy biefem 
jammeiöoEften aEei ßrcigniffc foöiel SSortl^eil 3U 
3ictjcn gett)U§t, bie 5Jla'^lcr \)abm oudj bamit gc= 
tüudjert, tüarum foHte ber Sonlünftler gonj aUcin 10 
leer Qu§ge"^en. 

^Jein 5Jle[fiQ§, jtüar nid^t im ©tvidbcutel , aba 
bod) in bcr 9lu^, bringt mir auä) ©elüinn, bcr 58e= 
griff tr)enigften§ toirb lebenbig unb ba ift für unfcr= 
einen fd§on öiel gefd^e^cn. S)em @eban!cn, bo^ c§ 15 
eine ©ammlung fet), ein 3uf<^^i«cnfteEcn nuS einem 
reichen 35orrQt!§ öon @in3elnr)eitcn bin iä) nidjt ah= 
geneigt: bcnn e§ ift im ©runbe gan3 einerlei, ob fic^ 
bie 6int)cit am ^2lnfang, ober am 6nbc bilbct, bcr 
©cift ift e§ immer bcr fie hervorbringt unb im djrift= 20 
lid^en, alt = ncutcftamentlid^cn Sinne lag fic ot)ne()in. 
oben bie§ mag am @nbc für ben |)omcr gelten, 
nur mnfj man cy äßolfcn nidjt fagen, tocldjer, hjcnn 
man iljm 9icd)t gibt, Ocrfid^crt man üerftc'^c cy nid;t. 

11 nb fo lebe bcnn red^t too'^l ! idj fagc bicfe§ ba= -^s 
mit bay 53(att glcidj forÜommc, bcnn ha^ fdjijnc 
äBcttcr nimmt un§ öiclc 6tunbcn im ^reljcn h)cg; 
ha man bcnn crft mit (Entfcljcn gctüaljr toirb loay 



1824. 123 

für eine elcnbc 5pei[ou nmii im Sßiutcv [pielt. Wöo.t 

\)k% ^xni}ia[)i bii aiidj jum befteii i^cbeiljeii; übiifleuö 

t)Q6c id) arbeiten öoiöeuonimeu bie midj öicUcici^t biä 

^Hdjocliy ,]u .^aiife Ijaltcu. 

trcult(^ft 

SCßeimni- bcii 28. 5lpiil 1824. ®. 



100. 
3(n S. 5-9*od)Ii^. 

gctälligc ''JJiitloiitung in einer Keinen, ubjdjon für 
mid) nidjt nnbebcntenben '^(nQclcöenljeit mir ju erbitten, 

10 fe^e id) mid) in bicfen lagen öeranlafit. 

i)ic äBelignnbifdje S3nd}t)anblnng, tüeldje juerft 
meinen SBcrf^er Dertegt unb einige tuciterc ?luy= 
gaben, idj erinnere mid) nid)t toicbicl, baUon öcran= 
ftaltet Ijat, mad)te mid) öor einiger ^i^it mit ber 

15 %b\\d)i bcXanni eine nod)maUge jn Derfud)en, liiünfd)tc 
meine 3lnct!ennung nnb eine ä)orrebc, tüic fie'ö 
nannten. 

©egen ben nencn ^2lbbrnd tuar nid)t§ cinjutücnbcn, 
ob id^ irgcnb einige einleitenbe SBorte ftnben tonnte 

20 mu^tc \d) einer günftigen Stimmnng überlaffen. 

3eP melben fie mir bafj ber ?lbbrnd im ©ange 
fet) unb nun bon mir bie i3ffentlid)c 5lner!ennung 
burd) irgenb ein 3L^ortüort nött)ig merbe, luie fie benn 
ha^ Honorar meinem biEigen ©rmeffen an()eim fteßen. 



124 3(pril 

3lnn ift l)icr ficl^lid) !ctn großer ©ctüinn 5U I)offen, 
boc^ mödjtc lüo^l icbeimonn bon ^eit ju ^eit fi(3^ 
ober bcn 6ciniöen einen Mtttgen SBunfd) ücrfagen ju 
beffen 23efiiebtgimg er fic^ ein 3ufQEige§ 3Jltttel 
iuünfi^t. ©te feigen le{d)t ba^ c§ in biefetn i^aEe 5 
nncrfreulidj toätc bircct 3U '^anbeln unb öielleidjt 
gar jn matitcn, borum id) 2)iefelben eijudje bie ^n- 
mittlung über fid§ ju ne'^men, tooäu golgcnbe§ möge 
bie Einleitung fe^n. 

^ä) lege funfäig 3fieint3eilen Bei}, benen i^ 2^xm 10 
SBetjfott lt)ünjd§e; [ie könnten ben guten Seuten öor= 
gettjiefen irerben, o'^ne j;ebo(^ fold^e bi§ ju Qbge= 
fc^loffcner 6ac^e qu§ §anben ju geben. Stn. äßo'^^ 
geboren finb felbft 5lutor unb l^aben mit ben 33erlegern 
genugfomen SSerMjr um ju ioiffen Iüq§ in biefer 15 
©adje redjt unb Billig iüäre. 

3ln einen ßontract für bie 3utunft toax öor 
fünfzig 2al)xm ni(^t ju beulen unb iä) erinnere mi(^ 
!aum jener frü'^ern SSer^onblnngen, auä) mödjtc naä) 
fo öielcr ^cit, nac^ bcn großen S^eränbcrungen im 20 
33ud)I)anbel gcgentnörtig bie[c§ al§ ein gan3 neucy 
©efd^äft an3ufe'^en )e^n. .^oBen 6ie bie @üte bie 
S5etl)ciligten an3ul)ören unb if)re ^Jle^nuug 3U öcr= 
nel)men. 

6§ ift '^ier borum 3U tl)un meine 3uftimmung 25 
3ur neuen 3(uflQgc 3U Ijonorircu, bie bcnn burdj ha^ 
bel)!onimenbe ß)ebid)t, iüeldjc» aud) feinen SßcrtI) I)aBen 
mag, beutUdj auögcfprodjen unb öor bcm ®efe| unb 



1821. 125 

bem ^Publicum Icgitimirt tnirb. .^n6cn Sic bic föütc 
mir bc>5()nl6 $öoifd)(äflc 311 tl)iin in SBc.jug auf jene 
(^rfimbiaiiuflcn md) eichenem (fvmcffcn imb behauen 
tuic fdjon gejagt ba§ (5kh\d)i an [id), 6iy 3um 5tbic()Iii|3, 
5 tüie idj bcnn audj aläbaim tücgcn bc§ %iicU einiges 
3U Bemcxfen tüünfdje. 

S)ic Ijcrfömmlidjen gcbunbencn , gehefteten nnb 
oHenfatt» ro^en (^jemplorc tjoben 6ie bic (SefäEigfeit 
mir an§3ubingen. 
10 Soffen Sie mid) gefielen baf} e§ cttüoS eigen 
9iei3enbe§ für mid) l^ot, nad) meinem nculidjcn, für 
fittlidjc unb äftt)ctifdje ^Jlitt^citungcn bonfOnren Briefe, 
biefen öfonomifdj = rüdfidjtlidjcn fogteid) ob^ulaffcn. 
Wö^c bic§ and) 311 bem beftanbenen guten 93er§äUni| 
15 nod) einen fveunblidjcn SSe3ug ^in3ufügen. 
reblidj ttjcilne'^mcnb, 

Qufrid^tig ergeben 
2Seimar bcn ;30. ^pril 1824. ©oet^e. 



110. 
^^(n ben trafen i?a§pav ö. ©ternbcrg. 

S)er berfpQtetc i^rüljling tritt nun um bcfto rofd^cr 
(jcron, bic 5PflQn3en!raft briingt fid) 3U (Snttüidelung 
bcr S5Iätter unb 33lüt()en unb in tücnig Sagen tücrbcn 
fid) unferc Umgebungen tüieber ganj reinlidj, l)eitcr 
unb crgö^Uii^ QuBnc()mcn. S)ic §offnung \mä)\i nun, 
I)od^öere^rter ^i^eunb, Sie balb tuicber 3U fetjcn unb 



120 9(pvil 

i^ tic[tct)c gern, ha^ id) ein cnt[d)icbcnc§ SScbüi-fni^ 
fü'^lc, ntid) einmal tnieber t)on Qkunh Qn§ 3U Be- 
fptec^en, oh iä) cdcxä) fdjon niclcn S)an! für bic Brie^ 
lidjen ^Jlittljeilungen 3U erftattcn t}nl6e. 

&'cl) QÜem biefen jebod) tritt, tt)ie c§ in tüeltlidjen 5 
S)ingcn ju gefdjet)cn :pf(cgt, ber tnenig etfreulid^e 
Umftanb ein, bafj mein gnäbigfter .^err ber ©roperjog 
in bicfen 2^agcn nodj SSraBont, ben ^rin^en SBern^ftrb 
3n 16c[ud;cn gc()t, bie^ lä^t eine Südc bie fret)lid; and) 
Bet) einem geneigten ^iifP^udj be§ fo I)odjgefdjä|ten 10 
nnb gce()rten ^^rennbey immer fe^r fü^lBar feljn 
lüiirbc, oBgleid; nn[erc ^rau ©roPcrgogin, fo toie 
bie jungen §err[d§Qften fid§ jum fro'^en ©mpfong 
Bereit tjolten; anä) 3[ßif[enfdjaftlidje§ Voürbe mandje» 
üor^nlegen feljn in Hoffnung glüdlidj crtnibernber 15 
35cle^rung, benn ba§ in bie Streite nnb Siefe fiÄ 
onSbe^nenbc äöiffen giBt cBen fo gut jnm ,3tx>eifel 
als ^nr ©idjert)cit 'änla%. 

^üx bie Bnibige ©rfüünng mcinc§ äöunfdjcy tnegen 
ber @eiüittcr=@ntftet)nng in SSiJ^men fii^lc mid; ij'öä)- 20 
li(3^ Oerpflii^tet , cS madjt fidj biefe fo com^licirt 
fdjcinenbc 2Bir!nng auf foldjc äßcifc fo üor nnb bcut= 
M) aU möglid;. 3d) l)aBe mid) in bicfem treibe ineiter 
Bemütjt nnb nid^t o^ne ©lud. 5{uc§ Oon oufeen ift mir 
mandjcy ®utc 3nge!ommcn; eine früt)ere 2?cmcrfnng 25 
Oon .^nmBoIbtS nnb nnbcrcr in ben Slropcn-iöänbern 
Beftätigt fid) nnb beutet onf ein f)ö(^ft tüi(^tige§ 5latur- 
^i^änomcn. :^ä) lege eine ^Bfdjrift ber Steüe Bei). 



1824. 127 

^ucfj folcjcn unjcrc S5cobad)tunßcn Dom ^öniiav. 
9iä(f)[ten§ cifd)cincn bic iämmt(id)en öom bongen ^qI]xc 
mit einer nnfjcrorbcnttid) |d)öncn Uevgleidjcnbcn grQ= 
pljifdjen 2a']d, bic jidj auf alle 9iu6iiEen bcr 2n']U 

5 unb .§innnel§ = 6ridjcinungen 6e3iel)t. 

3n Gooloo-itris l)ot) idj ein fer)r intcrcffante§ ^ud) 
Cvt)Qltcn: Dcscription Gcognostiqiio des Environs 
rill Puy en Vclay. Par J.-M. Bortrand-Roiix; e» 
ift qIIc§ aii§ uninittclBarcr ?lnfdjauung gcfc^rietcn. 

10 ^rcl)(id; eiidjxcdt bcn guten 'Biaxin bo» tradjitifd^e 
©eftein, Wj, tüte au» einer 2t}eater=35ericntung 
mit bem föranit fid) empor get)obcn, er untcridjcibet 
alte unb neue üulfanifdje ^Probude, bie id) fünftig^ 
()in ol» plutonifd) unb dulfaniid; auffüf)rcn tücrbc. 

15 S3ei ben leisten ift ba§ pljrotljpifdjc offenbar, bie 
^eucreintüirfung augenfältig; btt) bcn crftcn nur 
burd) ©(^lüffe unb ^H'^wctionen I)crgelcitet. S)ie 
Tupfer be3 äBcrtcä ftnb Icidjt, aber mit ^fcnut= 
nife unb ©cfüljl rabirt, l)inrcidjenb ^ur attgemetncn 

20 ÜOerfidjt. 

X)ic au» 23öl)mcn mitgebrad^ten §ornblenbc= unb 
3Jugit = ^rtjftaEe (5lm|)t)ibole & 5pt)rojcne) ()at ein 
junger im SSJiffenfd^aftlidjcn nidjt unbetannter ©enfcr, 
.^crr Sorct, bei) bcö jungen ^rinjen Sr^icfjung an- 

25 geftcHt, geotbnet unb bcf(^rieben, tuic betjliegcnber 
Sogen auütpeift, toeldjcr bie Vtmp^ibote gan3 ent()ä(t; 
bic $pt)rojene, (ange nidjt fo ,')a()heid;, folgen nadj. 
Ch- tüirb, ba meine Sammlung nun üotlftänbig ift, 



128 5Ipril - ^JJai 

nod) Einleitung bc§ ßatalog», qu(^ eine für bQ§ 
5^^ vager ^Jiufeum ^uredjtlcgen. 

Über bie öorigcS i^oljt untcrfudjten GteinfnljlQgcn 
barf hJot)l münblid) nähere ©dlörung ^offen. £Qng§= 
borf ^Qt gegen hk SSolji-Quftalten fid; crllärt. ^^m •^> 
^^aBen bie ^Praltüer biejcr SSerfaljTungSart , in bcr 
S3et)lage bcr allgemeinen Leitung ^x. 53 tüiberfproc^en. 
f^ür un§ 5uf(^auenbe 3^aturfrcunbc flärt [lä) mon= 
d)e§ auf. 

2ßa§ mi(^ benn ferner (iä) barf nic^t fagen 3ule|t) k» 
nod) auf eine perfönlidje Unterljaltung l)öd}[t t)er= 
langenb madjt ift bie 9^aturgefd)id)te ber ßo'^len unb 
bcr im '^ad)c biefer Sagen fidj finbenbcn 5Pf[anäen= 
aObrüde. %uä) mir ift S3rogniart 3ur §anb, ober 
mer iüin fidj liierauf öerlaffen; 6ie erlauben mir i& 
öorjutragen tnaS id) tüei^ unb toa§ iä) 3U lüiffen 
münfc^e unb 'Reifen mir mit einem freunblid^en §änbe= 
brude über oUe SSeben!lic^!eiten toeg. 

5[Jlit einem frifdjen 6tüd ^unft unb 5lltcrtl)um 
l^offe id; benn aud; auftoarten 3U !önnen. Sft ein neuer 20 
franjöfifc^er 3f{oman Ellon^o fd^on in S^ren Sirlel 
gelommen? 6ine merttüürbige ^Probuction ber neuften 
3eit. Spanien unb bie Üieoolution iDirb un§ baburd) 
flar genug; I)iftorifd)c 2öa^r()eit unb fittlid^e 2)ic^tung 
finb glüdlid) in einanber gefdjlungen. 2)er ^ßerfaffer 2r, 
fünbigt jcljt eine S3efd;reibung be§ legten |^elb3ug§ 
an, morauf id), nadj jenen ^4^rämiffen, fe!^r aufmer!= 
fam getoorben. S)ie Sßelt ftcljt jct^t fo ba^ man Oon 



1824. 12!» 

3uftänbcn unb l^orgänacn frütjer aU [onft cnti'djieben 
itiitmidjtct tüifb, {tärer tüirb man n)enig[ten>3 über 
feine 3eit unb lernt fid; bcid^eibcn. 

2ßie id) nun am 6nbe bin tuünfdjt id) öon üovnen 
Qnjufangen. .Sjcrrn SomOrohJ^!!) empfehle midj [c^ön- 
ftcnö; fobalb bie jcnaildjc ^ibliotfje! mir tnieber 3U- 
gänglid) ift mcrbe id; feiner ^Jlufträgc beftenS gebenfen. 
3Jn .^Öffnung balbigen äBieberfetjens ! 

2reu Qnt)änglid) 

äöeimor bcn 31. %pxil 1824. 3. äB. b. ©oet^e. 



111. 
?In ©corg SBill^elm g?riebric§ .^egel. 

Sßeimor ben [3.] ma\) 1824. 
@lD. 2Bo]^lgeboren 
^2Inbcn!en, tücldjel bei; mir immer frifdj unb lebenbig 
bleibt, tDurbe burd) eine öon SSerlin Reiter 3urüd= 
15 !ef)renbe S)Qme ööHig ^ur ©egentüort bertoanbelt , fo 
bQ§ iä) mid) nid^t enthalte mit tüenigem and) lüieber 
einmal midj fc§riftlic§ unmittelbar bar^ufteEen. ^loä) 
bin iä) 2)an! fd^ulbig für bebeutenbe ©enbungen; 
leiber tüarb iä) t)on jenen Kapiteln abgejogen unb 
20 h)cit feitlüärt§ geführt, ht3i)aib bcnn bic SSenuljung 
Qud§ nod^ beborfte^t. 

2)a ßlü. Sßo^tgeboren bie .^auptrid^tung meiner 
2)enfart billigen, fo beftätigt midj bie{j in berfelben 
nur um befto me^^r, unb id; glaube nad) einigen 



(Soctljcä SBcrtc. IV.' 



130 mai 

Seiten ^n ftebcutenb getüonnen ju 'falben, ttjo nid^t 
fiii-'y @an3c, bo(^ für mtc^ imb mein 3iinci'e§. 5Jlöge 
Qße§, lt)Q§ id§ nod§ an leiften fäl)ig bin, fid) immer 
an ba§ieniQC anfdjlic^en, tua^ Sie gegrünbet tjobm 
nnb Quferbouen. 

@rf)alten ©ie mir eine fo fc^öne, längft Ijertömm- 
lid)e DMgnng nnb bleiben übcrjeugt, ha% iä) mid) 
bevfelben aU einer bcr fd)önftcn 33lütl)en meine» 
immer mef)r ]\ä) enttnidelnbcn ©eelcnfrü^ling» ^n 
erfreuen bnrdjon» llrfadie finbe. 

ergebenft 

3. 2B. t). ©oet^e. 



112. 

31 n 6. 3^. @. grommann. 

[Concept.] 

@h). Slöo'^lgeboren 
nnb ben lieben 3l)rigen nod^mal» für bie geftrige 
angene'^me ©rfdjeinnng banlbor, überfcnbe bie ^ed;= 15 
nnng über bie S^ofeln 3nr 5Qrbcnlel)re, hjoöon 6ie 
bie (Sjemplare geftern er'^alten ^oben, nnb erbitte mir 
brel) öoEftiinbige 6j:emplarp boöon ^nrüd, ha id) bn§ 
$Paquet auf^ulöfen nnb fie Qn§3ufndjen nid;t ^dt 
ne'^mcn tonnte. 20 

^Jlöd)ten 6ie bel)!ommenbe 9tec^nnngen tion 81 rl^. 
(Srofd^en für fertige Safein nnb 5lbbrüde jnr ^Jtor= 
pt)ologie gel)örig gleid)fall§ be^a^len, fo toürbe ic^ e» 



1824. 131 

ban!6ar oncrtcnncn, [onft fann \d) ahn nud) bic 
^^tuyloflc madjcn. 

2)er id) unter ^ntDünjdjunt^ bcr fi(ücflid))ten 3ieije 
mid^ 311 untcr^cirfjncn bic 6l)ic t)a!6c. 
5 äßeimor bcn 3. ^JJkl) 1824. 

113. 
9tn 3. S. ©rüner. 

^tü. äßo()l(^eboxcn 
mir crtljciltc ncuftc 5iad)iic^t üon bcn ChbbcOcu in 
SBö^mcn ^ot eine (jcüfamc SBclucöung in unfern 
^Qn5(el)en ()erüorc^ebrad)t lüic S5cl)fommenbcy Bc3eu(\en 

10 fonn. ^d) füge, beliebter .Uüräc j^olbcn, nidjt» ()in3U 
oly meinen nnfridjtißftcn @lü(fn)un)(^ in ^offnunq 
Qm St. 23incenti geft, bo» rotI)c SBänbdjcn bei) fdjönem 
2]3ctter auf bem ^iinge fdjimmern unb fdjcinen ^u 
fel)en. Wöqc gegentüärtige ©enbung 6ie unb bic 

if, lieben ^tjrigcn bei) gutem Söo'^lfeljn ; ben 5)]inerQlien= 
33orrat[) im SBadj^t^um antreffen! (5rl)aUen 6ie mir 
ein freunblid^cy 5lnben!en, unb gönnen frül^er ober 
fpäter einen )üoI)tiüolIenben Empfang. 

ergcbenft 

20 äßeimnr ben 4.5Jiai) 1824. i^. äB. ö. @oetf)e. 

114. 
5tn gji. Soifferee. 

§aben 6ie S)an!, mein SSefter, für ben fo freunb= 
liefen al» au»fü^rlid^en S5rief, befonbevv infofern er 



132 mai 

3ui-u(!Mi(lcnb ift. 2^) erinnere mid) nodj gor ino'^l 
ber ^ctt btc Sic |o treffenb fdjilbern unb frenc mid^ 
;3^rer S5e^ari'ltd)!eit unb ber meinigen. i)ie äBelt 
gibt 2W^ brüberlid^ ücveintcn SSeniü'^ungen ben 
33el)fQlI ben tt)ir öora^neten unb ben Sie öerbicncn; 5 
genießen 6ie bcffen lange unb ernbtcn immer ftcigen- 
ben ©etninn oEer 3lrt. 

©rü^en Sie ^l^ren lieben §errn SBruber unb 
SSertrom unb tlieilen unter einanber ben S)Qn!, ben 
iä) fd)on fo öiele ^a^xt ftetig empfinbe, unb gelegent= 10 
lidj tl)eillt)eife gar ju gern abtrage. 

gerner bin iä) unferem greunbe in ^PariS ein 
geognoftifdjeg 2ßer! fd^ulbig, ha^ mir öiel greubc 
unb SSele^rung gebrad^t ^at. 

Seben Sie too^l für bie^mal: foöiel jur 9tod)= 15 
ridjt, ha^ ber ßaffirer be§ ©roper^ogS melbet, er 
l^abc bte 3ö^ung ber betben 5loten bem §of=23anquicr 
6l!on bal)ier aufgetragen, unb fo tnäre benn auc§ 
biefcr 5punct l)offentli(^ balb abget^an. 

treulid^ t^eilne'^menb 20 

Sßeimar ben 4. ^a\) 1824. 3. 2ß. b. ®oett)e. 

115. 

9lu 6. (55. S). ^iec§ ö. ©fenberf. 

[Concept.] [7. ^Jtai 1824?] 

^Jlur mit bem lüenigften fage ben Ucrbinblidjften 
©an! für bie abermals reidie Senbung. 



1824. 



Xic trcfflidjcii ^Ibbvücfc fiiib bcn näd)fteu Ocftcii 
i^i'cunbcn Beftimiiit , [ic crfdjcincn mir gar anmut()ig 
tüte rüc!!cf)rcnbc gute (<)ei[tev Vergangener STagc. 2)ny 
6arncöal=5|?aquct liegt belj bcr 9teife-35i6liotI)e!, an^ 

5 beffen Seorkitung in fretjen 6ommertagen ic^ tnidfj 
im ©eifte üorBercite. ©agen Sie bem ÜBerfenber 
[djönftcn !3)an! nnb kanttüorten mir nur notfj eine 
i^ragc: §at man, fo tritt eS trenigftenS fdjeiuen, am 
.^^aupttage bey f^efte§, bet) l)ettem Sagcylic^t ^^er^en 

10 ange3Ünbet unb alfo bic 6tabt tüiberfinnig, gau] aber 
bem 6ornet)al§=©ei[te gemä^ ittuminirt'? 2^ tt»ün [dje 
tüirüic^ ba^ e» \iä) fo tjer'^alte, benn ber ©infatt i[t 
Tjödjft gIü(Jti(^ unb ha^ rijmifc^e Garneöal, tDeId)e§ 
nur am ?{16enb feine ©tümpfc^en an^ünbet, finnt5er= 

15 tüirrenb trefflid) überboten. 

■^crrn ä^inbifc^mann grüben 6ie 3um atterfdjön-- 
ftcn; iä) bebaure, ba% id§ feinen Söünfc^en nid)t cnt= 
gegenjutommen 53littel finbe. 5luc^ fein Söer! fott 
mit in bie ^rembe tüanbeln, unb ha tüitt i^ feigen, 

20 ob fein 25ortrag, gan^ o'^nc @intf]eil= unb ?(btl)eilung, 
miä) in bie ÜJiaterie "^ineinlö^t. ©onft übcrnabm 
id) in ö'^nlic^em ^atte ha^ 20Ber! in SSüd^er, ßapitel, 
$aragrabt)eu 3U jerfpalten, ja fogar mit ^JO^arginalicn 
3U öerfe^en, ha id; benn bet)'m (Snbe ber Operation 

25 ^c[^ ©an3e tjöttig inue f)atte. Se|t tüünfd^e id) fretjlid^, 
ha% id)'y bequemer finbe. 

Öerrn b'^Uton öielc 6mpf e{)lungen , er möge ja 
feine gute 5lbfid;t, un§ auf bcn .S^erbft 3U befudjen, 



134 5JJot 

nidjt aufgeben. Siifft er m{(^ tüoljtauf, fo fott Mejc§ 
3u[ammen!ommcn bciberfcitS Ijeilfam tnerbcn. 

dliä)i tücnigcr h)ünfd)C §cn"n ^iöggcratl) Bcftenö 
empfoljicu 311 fetjn. 2)ie üBci[enbetcn Sluägcburtctt 
bc§ S)ra(f;cn geben mir wiebcrljoltcn %nla^ auö- ^ 
n^äi-tigcn greunben gefällig ]u fcljn. 

^ntnief eilig nnb Bcl)nn()c aufeer 9ltljent, bod; imnicr= 
fort trcnlidj t^cilne'^menb. 

116. 

%n ben ^liittergutSbef i^er ©d§ul|e 

in .§einrid)§borf. 
[Concept.] 

6h). 2ßot)lgel6oten 
freunblidjc ßinlobung ]§ätte mt(!§ jur ^eit antreffen 10 
foHen, bo i^ nod§ mobiler it>ar, unb idj Mrbe mit 
ber e'^rcntucrtljen G'^artc geit)i§ 3U reii^ter ^eit an ber 
Inürbigen 5Pfortc mid) eingcfunben l^aben. S^iun fic'^t 
c§ frcljlic^ anber§ au§, bie ungclenlen ^ö^te finb ein= 
getreten unb iä) barf nur öon gerne an fo mandjem 15 
6d)önen unb @uten in (Sebanlen 2^^eil ne'^men. 

©ntfdjulbigen Sie mic§ ba^cr bei) bem ©efeljerten 
unb ht\) bem ganzen eblen Sßerein. %uö) öon metner 
Seite trerbc bem tl^eurcn 5Jlann unb feinen SScre'^rern 
ha^ treulidjfte 2ebel§od^ gcbradjt. 20 

S)ie geneigt berliel^ene ßl^arte fei) ^u ben gefd)ä|tcn 
S)iplomen gelegt, hu mir bon fo mandjcr t^ötigen 
©cfcllfi^aft im !Baufc meines £cbcn§ gegönnt U)orbcn. 

äBeimar ben 9. ^al) 1824. 



1824. 135 

117. 

%n ©ora \). (yiottt;ufj. 

IDofe Sic mir, t()ciicr[tc ^icunbin, nacf) )o lanc^ci 

3cit cnblid) Iricbcr ein licbcöoUcy 5liibcn!cii gcfdjcntt 

tüar mir Don grofjcm y^lJcrtl) unb fü()lc mid) Der- 

pflidjtct Sic mit bcn tücnigftcn Sßortcn Hon meiner 

.'. bancrnbcn (^eftnnnng gn ü6cr,]cngcn. 

Si^icÜcic^t trcff id) Sic bicfen Sommer irgcnbtuo, 
mä) Sßeimat barf id§ Sie ntd^t einlaben, mein gnä- 
big[ter .^crr reift \o cBen naä) ben Dlieberlanbcn, nnb 
idj ermarte näc^fteny feine ^cfcljte i()m tnenigftcnö an 
10 ben 9{^ein ju folgen. Söo^rfc^einltd^ ift e§ jcbod) 
ha^ id) mic^ fpäter nad) 5?öl)men tnenbc, tuo icf) I)offen 
barf Sie in einem ber na'^ an einanber gelegenen 
58äber au treffen. Saffen Sie mid) öon 3cit gn 3"^ 
tüiffen h3ot)in Sie gebenten bamit id) mid) barnad) 
15 x\ä)k. öegentDärtig leben Sie fd)önftcn§ h)ot)l, nur 
foöicl im eiligen 2)range. 

aufrichtig f^eilnclimcnb 
SBeimar ben 9. 5Jkt) 1824. 2- 2ß. ö. ©oet^e. 

118. 
3ln % S. 2:tecE. 

ßtt). 2Bot)Igeborcn 
20 fteHe mit tucnigen 233ortcn einen jungen Sänger unb 
Sd)aufpieler, (ibnarb (iJenaft, t»or; er ift auf unferm 
2;r)eater einem Devbicntcn Später geboren, Oerliefj eö 



136 anal 

jung um fidj Qubcitücit für bic Bürgcrlid^e ©cfcEfc^oft 
3u Bilben, !c^itc batauf, tüegen Bebcuteubcr ©timme 
äux SSü^nc ]uxM, 30g t)ou un§ hjeg, unb bon bcr 
5lu§B{(bung feines Solent? \vd^ i^ ha^a ntd^t§ 3U 
fagen. 6ie tücrben i'^n balb Bcurt^citen unb t){el= 
leidet mit toenigen !räftigen Söorten 3U förbein 
geneigt feljn. 

33on §erin §el6ig l^offe i^ Ut) feinem ^iefigen 
Slufcntljalt 3U bcrne'^men, ha% Sie fic^ h)of)l Befinben ; 
er ift in ber 6(^open^Querifd;en gomilic gut auf= 
genommen unb foH ouctj mir tüitttommen fetjn. 

S)er iä) 3ugleic§ bie ©elegcnl^eit ergreife, ©ic meiner 

tioEfommenen |)0(i)f(^ä|ung unb aufrichtigen S^!^eit= 

natjme 3U öerfid^ern. 

ergcBenft 

Keimax bcn 0. Wat) 1824. % SB. b. (Soet^e. 



119. 
3tn 5!Karianite b. äBitlemer. 

6ie 'Soften, t^cuerfte 'TJtarianne, meine iüunberlit^e 
6enbung freunblid^ aufgenommen, ben ^^ifjalt em= 
pfunben unb ^^r Iie!6e§ §er3 f^ut fid^ iüiebcr auf, 2^x 
ftolber SSlid trenbet ficf) 3U mir, unb h)ie foHte gegen= 2) 
feitig bk§ nid^t auä) mein Q^att feljn. Seiber mu^ 
bie Entfernung manche? fragmentarifd^ laffen; bod§ 
einige SSortc üBcr jcncg 3f^'^cn beS treuen ^ilnbentfen» 
tonnen ^ier aud^ ettoa§ tl^un. 



1824. 137 

''Ma id) bcg guten (^tfcrmaniiS 33üd)lcin auffrfjlug 
fiel mii 6. 279 juerft in bie ^iUigcii; tüte oft l]ab icf; 
ni(^t bQ§ l'ieb fingen fjövcn, h)ic oft beffen £ob l)er= 
nonimen unb in ber 6tille mir lädjlcnb angeeignet 

5 hJQy bcnn QU(^ hjol^l im fd)önften Sinne mein eigen 
genannt tncrbcn burftc. 

3n beifelben ©tunbe fu^t ic^ mit meiner <5c^h)ieger= 
tod^ter nad^ SBelöebere unb in ben @riinf)äufern Bradj 
id) bie beljben 3^cige, öerlnüpfte fie unb mit tüenigen, 

lu aber tüo^lempfunbnen Dteimen begleitet gingen fie ab. 

©iner freunblii^en Slufnal^me Blieb xä) öerfii^ert, 

bie 6ie nun fo liebenStüürbig auSfprcd^en unb mid) 

glücflid) machen, ^uä) mir fdjtüebt gar oft bie ?Jotl)= 

toenbigteit be§ 2öieberfe^en§ öor. ^ux in ©egentüart 

15 lä§t \\(i) ha^ 53eftänbige Inie ha^j 23ergänglid^e fül)lcu 
unb beurt^eilcn; bie 2Baf)rl)cit ber 25cr^ültniffe Be« 
ftätigt ftd) al»bann, tnenn ba» 6d§einBare unauft)alt= 
fam öerfliegt. 

i^affen 6ie mid^ nun bor ba» gar ^üBfd^e 23ilb 

20 l^intreten, ha^, huxö) ähjet; frühere t^luBanfidjten üor= 
bereitet, eben fo Inie jene bie .^auptftelle Dcrbirgt tuo 
[man] \xä) eigentlich 'hinbegeben möd^te. S)ie§mal toar 
mein erfter ©cbande ber 2)ame ju folgen bie mit bcm 
Knaben bortoärt» an ber linden Seite gel)t, mid^ um 

25 bie (&äc ju fc^lagen, um balb am ^id meiner 3Bün= 
fdje 3U fel)n. 

^n bicfem ?lugcnblid tüirb freljlidj ber 5piatj nidjt 
fo geräumig unb reinlic§ au»fe^en, unb ber §err Surge= 



138 mai 

nieiftcr felBft toiib fic^ einiöeimoBcn burd^biängen 

muffen. (S§ tuiib ül)ngcfäl)r fel;ii lüic 3U jener ^cit 

tüo im ©ctümmel angeljörigc Stimmen ernannt, im 

©ehjimmel Ueibnnbenc O'^'cunbe gefuuben lourbcn. 

2)q§ luar fd)ön, fc()r frfjön nnb gut. 'äuä) fdjmüctt 5 

hex Sonnemonb no(^ Ijeutc mein 6d)Qpäftd§en. 

§iei- trifft mid; ^t]r licl6c§ 23lat unb nun glcid) 

mit t)oiftel)cnbcm, längftgefc^riebcnen auf bie 5poft! 

Saufcnb ükWö unb @ute§! 

trculid;ft i^ 

Sößeimar, ^bilatc [9. Wai^ 1824. ©oct^e. 

120. 

%n SEl^ei-efe ö. SafoB. 
[Concept.] 

©te IjoBcn, meine Sl^cuerfte, mid) burd) fc^neÜey 
©rfüllQn eines lange gehegten Sßunfd;e§ aBcnnaI§ an= 
gene'^m öerpflid^tet , ha^ Original folgt 'Riebet) mit 
anbern !leinern, öor mef)rcren i^o^tj^'C'^ ^f^) n^ii^ cii^= i^ 
gegangenen ©ebic^teu; id) '^ielt c§ ^uxM, tüeil ic^ 
glaubte e§ fet) in ber SBuüfdjen 6ammlung entl}alten. 
6ie irerben, fobiel id§ einfe^cn !ann, töenig ©ebraud) 
batoon machen lönnen. 

3ral)ren 6ie ja in S^tcn fc^önen 35emü^ungen 20 
fort unb felju ©ie überzeugt hü% biefe 9(rbcit, infofern 
6ic mein befonberS babclj gcbenfen, boppclt tncrf^ ift, ' 
einmal al§ 3eugnt§ 2l)xc^ 2Bol)ltüoEen§, unb fobann 
iücil id; hjiinfd;e ba§ biefe 5iationalfdjä|c nur in 



1824. 139 

5)laffc l)üi'ö ^PuBlicum gcbradjt tocibcn, mit gcljöiigcii 
topoginpI)i[dj-9Cü9iQ))l)ifdjeii, iiil)tl)ü(oöifd; uiib Ijiftoii- 
[d^cn Einleitungen, tuid) mit genugfamcu ^iotcu, tuie 
6ie bereu [djon jlücdmöfjig angefügt f)nbcn. ^JJtögeu 
:. 6ie jueift nEcä tuiiy fidj auf beu ^üiftciifotju 'JJituto 
16c3iel)t mir ]u 2l)cil tücibeu laffeu, fo tDcrbc iä) oud) 
foldjeä boufbar Queifcunen. 3inh)icfci-n c§ möglidj 
tüärc einige Zeitfolge Qudj nur (^podjeulüeiy in biefe 
fabelhaft ge[d)idjtlid^eu äöerliefcruugcn 3U bringen 
!*> h)ürbc öon Bcfonbcrer ^ruc^tbavieit felju. 

Ükr mand)eä anzufragen, aubereS ^n äußern öer- 
fparc mir auf bic ^olge. 2)a§ SScftc toünfc^cnb. 

äUcimar ben U.mal) 1824. 



121. 

9(u bell 6!)eöalier MattTjäuö Sgnatiug öan 23vee. 

[Concept.] 

.^o(^tüüt)lgeBo^rner 

15 3"fon^ei'§ r)od)geeI)rtefter §err, 

6hj. §odjtuof)lgel6oren n)iE!omntene§ 8d)reiben t)at 
einen meiner ernftlic^ften BiStjer gefjegten SBünfdje, 
ein näheres 3^crt)öltni^ 5U ^i)mn eröffnet ju fe()en, 
crfüEt. 6(^on längft I)offte id) auf ©etegenl^eit ^(jnen 

20 meine Seiüunberung au§3ufpred;cn, über bic ©rünb= 
lid)!eit 2^xa otubien mid) ju äußern, fo inie über 
bie £eid}tigtcit tüouüt ©ic foldje muftcrljoft in ^iluy- 
Übung bringen. 



140 SKat 

^nbcm idj lum gcgeutnärtig bic§ 311 f^uii bQ§ 
23ciQUÜ9cn IjoBc, öcrfct)k id) ntd)t aud) meinen öer= 
binblidjen 2)Qn! l^in^ufügen für bie ©orgfalt tneldjc 
©ic burc§ einige i^al^rc bcm jungen Wabihx ©i^nteller 
fo ficunblid; gi3nnen tnoßen. @§ '^at berfelbe bet) ^^ 
3I)nen für bie !ur5e ^eit Bebeutenbe gortfdjritte ge= 
t^an unb finbet ie|t, befonberS im ^Porträtmafjlen 
SSeljfaÜ. §ättc er länger 3'^re§ Unterrid)t§ genießen 
!önnen, fo ift nid^t gu jtüeifeln bo^ er belj feinen 
natürlidjen Einlagen fid) noc^ bebeutenber toürbe QUy= i» 
gcBilbet fioBen. 

S)er ©ropergog, mein gnäbigfter ,§crr, Bereitet 
fidj in biefen S^ogen jn einer 9leife in ^^x^ ©egenben 
nnb \ä) bin überzeugt, ha^ e§ ^^nen ju befonberer 
^reube gereichen mu^, inenn 6ie abermal§ perfönM) i» 
erfoliren tnie fe^r ©eine ßöniglic^e ^o'^eit i^fir S5er= 
bienft 3U e'^ren, S^re 5ln^Qnglic§!eit 3U fd§ö|en nnb 
3U ertuibcrn tneife. 

§öd)ft 3)iefelben bringen abermals einen inngcn 
•Dlol)lcr, im 3}ertrauen auf i^^iren gefälligen Slnf^eil, 20 
3u3ü)ncn; biefer ]^ei^t ^Preller, unb iä) barf ^offen 
hü% ©ie fein, für beffen junge 3^a^re bebeutenb auu= 
gcbilbeteS Talent fogleid) beurt^eilen unb il)m bie 
Sßege jur Sßottlommcn'^eit alfobalb anbeuten toerben. 
ör I)at fid) in Sanbf(3§Qft unb 5ri)ierma!§lerel) geübt, 25 
mä) ift er nic^t ungtücftid) in tleinen f^iguren, ben 
cigentlidjcn 6:^ara!ter bcr ^erfonen porträtmä^ig ju 
treffen; quolificirt fid§ alfo ^n allen benienigen Wirten, 



1«24. 141 

tüorin bic 9Hcbcr(änbcr t)oii }cf)cx unübertroffene 
^ieiftcr Itjaren. 

Sic l)aben baljcr bie Öüte i()n in biefcm 8innc 

3u leiten unb ii]n foldjcn ^Jtciftern 3U3ufüf)rcn; lüie 

:. mir bcnn ein bortiger 3^6ierma^ler 5iamen§ Umgang 

gerüf)mt lüorben; njel(^e§ jeboc^ atte§ 3i^^'cnt Urt()eil 

Qn()eim gegeben bleibt. 

2Bq§ ben Söunfd^ betrifft ju einem bebeutenben 

58ilbe auy ber fädjfifrfjen @ef(^id)te crneftinif(^er Sinic 

10 einen ©egenftanb ju finben, fo toiü ic^ mir angelegen 

fcljn laffen, mit .^ülfe öon !enntni§reid^en 5Jlännern, 

bergleic§e|t aug^ufpäfjen. ®ie meiften fd^önen ^ÜQC 

Inelcfje l)icr öor!ommen finb fittlidj, unb gereid^en ha- 

l)er bem bilbenben ßünftler nid^t leicht jum 2Sortl)eiI. 

ir. SSor einiger !ßni maä)k unfer gnäbigfter §err 

un» bie Hoffnung, Sie biefen Sommer bet) un§ 3U 

fe^en, öietteidjt begünftigt hu gegenwärtige 3ufammen= 

fünft biefen unfern 3Bunf(^, beffen Erfüllung, tüic iä) 

hoffen barf, für hdht %^tiU erfreulich unb förbernb 

20 fet)n lüürbe. 

.^lerrn ö. .^ird^off bitte meine beften Empfehlungen 
abjuftotten. ^öd^ten Sie beiberfeit§ ha^ jenaifd^c 
'iRufeum gelegentlicC) ju begünftigen geneigt bleiben. 

Sd^lie^lidj l)offe S^er^ei^ung ha^ iä) mic^ meiner 
25 ^utterfprad^e bebiene, ha id; mir in !einer anbern gc= 
traue biejenige .^od§= unb 2Bertl)fd)ä^ung ou§3ubrüdeu 
lüomit id; midj 3U unter3eidjncn bie @l)re ^a^e. 

äöeimar ben 12. ^at) 1824. 



142 «mot 

122. 

%n ;S. 6. Söcyfet'fiDtt. 
[Concept.] 

erljalten l)teöet) bcn 9f{e[t bc§ ^OJanufcrtptg tute foId)e§ 
nod; in bQ§ laufcnbc .^eft üon ^unft imb ^Iltcrt^um 
ctn3unel)men ift. ö§ toitb ben jtüölftcn SSogen ü'6et= 
frfjieiten unb ha "mix ttod) bter (Kolumnen 311 ben %xkln 
brauchen, fo tuirb too'^l ein I)al6ei; 5Bogen niel)r ju 
öerlüenben feijn, toeId)c§ @h). 2öot)lgeboren @tnrt(^tung 
unb Urt()etl ööHtg üBeiiaffen bleibt. 

^it §od^adjtung nnb S^eilna^me. 

aßeimar ben I7.mat) 1824. 

123. 

5ln S. 6. äöeffel^öft. 

fConcept.] 

6to. SÖo^tgeboren 
etf)Qlten Riebet) bie gan^e 6cnbnng jurüd, ic§ bin 
tüol)l jufricben, bo^ unter ben öoiiüaltenben Umftänben 
biel)3et)n SSogcn angelüenbet tnerben. -gür hk öier 
fe^tenben ßolumncn fcnbe nädjften§ 5(Jtanufci-ipt. 

''Mi bcm 6rfu(^en biefc 5Ingclcgenl)eit itiie bi§^ei- 
geneigt 3U föi'bern. 

äßeimor ben 10. mal) 1824. 



1824. U.i 

124. 
%n Sto'^ann fVriebrid) -CKinrirf) ©rf)toner. 

S)QJ5 id) naä) fo langer ^cit Sinnen, mein 2Bert^e= 
fter, auä) luieber einmal fd)ieit)C öcranlafet mid) ein 
anqcnel)nicr llmftanb. 5Sor einiger ^cit crf)iett ic^ 
einen S[3rief ^\l)rc§ lieben 25rnbcrö, bntirt öon ^on= 

5 logne, bcr mir eine jnnge SSirtnofin onmelbcn foüte. 
2)a§ yyranenjimmcr blieb on», ha^ frennblicfje ^n- 
bentcn jebod) traf mid) ju einer S^ii, Ino id) eben 
alte ^Papiere ju muftern beschäftigt löar, nnb mein 
Jöorfa|, bet) biefcr (Selegenljeit etlna§ nac^ feinen 

10 frü'^ern 2Bünf(^cn ^nr 8eite 3n legen, Itinrbe babnrrf) 
nur t^ötiger. Sic erf)alten alfo nöd^ften» ein an i^n 
gcridjtete§ jpaquet, tnelc^ey i!^m jujufenben bitte. 

Urlauben 6ie jugleid^ ein anbere§ freunblic^ev 
^Infndjen. ^d) t)ernel)me bo§ §err ^acco, ein öon 

15 mir längft gelannter unb gefc^d^ter ^ünftler, bcn 
neugrie(^if(^en ß^aron, ben fie fi(^ unter ber 
f^orm cine§ iüilben, flüchtig bafjin ranfdjenbcn, nnf 
feinem ^uge bie abgefc^iebenen Seelen fortfdjlc|j|)enben 
9teuter§ benlen, bilblid) öorgeftettt f^abc. 

20 2)a mir nun biefe§ ju befonberm SSergnügen ge= 
rcidjt, fo tüürben Sie mir ja lüo()l bie Öcfölliglcit 
erzeigen, ftd§ befc^eibentlic^ 3U erfunbigen ob biefeS 
SSilb, melc^ey Uja^rfc^einlid^ Hon tran§portabler ©rö^c 
ift, mir nidjt lönnte tooljleingcpadt, unfranfirt iibei= 

25 fenbct merben, id; loürbc eS in lur^er ^eit $orto frei) 



144 mai 

tüiebcv 3urü(J Bcförbern. 2^ tjätte babiivc^ bo? 
boppcltc S^ergnügen einen meiner attiftifdjen 2[ßün|(3^c 
eifiiUt 3u feigen, fobann anä) tuieber einmal bie 
l^irBcit eine§ längft Qefc^ä|ten öor^üglic^en ^ünftler§ 
öor mir 3U ^aben. SSergeitien 6ie biefe 58emü^ung, 
tüobnr(^ Sljnen üieHeic^t au(5^, Inenn 6ic ba§ 53ilb 
bef(5^auen, ettoa§ ^Ingene'^meg ju 2§eil tüirb. 6m= 
pfet)len ©ie mid) i^fjrer t^euren @attin, unb erhalten 
mir fortmä^^renb ein treulich h3ot)llüoIIenbe§ 5lnben!en. 

unb fo fortan 
äßeimar ben 21. WaX} 1824. % 2ß. t). @oetf)e. 

£)em ^errn trüber jugebad^te §anbf(j^riften : 

©(j^iEer 

äßielanb 

Berber 

3. 5p. 9lid)ter 

23oB 
3;ung ©titting 

^JJJounier 
5[Reinc eigene. 

125. 

5In 6. g.t). Knebel. 

Erfreue bi(3§, mein 2^^cuerfter, an bcl)!ommenben 
S3crn)cgcnf]eitcn. ^u öermclbcn 'i)ah ic§ ben fcfjönften 
@ru^ t)on §errn ^JJIattljiffon ; er I)at beinem ^iihc 
I)icr bie geljörigc StcDcrcnj ertttiefcn. 



1824. 



C^inc trcfflidjc St\]]c nad) bcm nciu^ricrfjiirfjcn 

CU)ni-on I)ak crl)nltcn, ein tua()i-()aft t)cibniirf)c3 

Monionto niori, ein flan^ anbcicS aU bic abfiivbcn 

Sobtentän.^c. Sorfle, bafe bu tcbcft; iä} \üiü öon 

r. meiner ©eite müi^(irf)ft ha^ &lnä)c t^nn. 

aßeimav bcn 22. ^Jkt) 1824. ®. 



12G. 
?tn 3'. 5. »iorflti^. 

ßn?. Sßo^tgeboren 
ncf)mcn bcn Q(lcit)crbinblic()[ten San! füi; bie c^encigtc 
ä)cvmittlnng; im Scl)9ef)cnbcn crl)a(ten Sie boS ^Jiö= 

10 t^ige 3nr Secnbignng be§ tleinen ©efc^^äfty. ^in 
beio^vter bentji^er ?lntor tuci^ nnr an gnt, bofi er 
luebcr föngtänbcr nod) 6c^ottlänbcr ift nnb ba^ in 
foli^en ^äCcn eigentlich nnr öon 5Iner!cnnnng einc§ 
3{e(^te§, nic^t öon bem ^qniöalent einer 5(rbeit -Kcbc 

15 fet)n fonn. ^Ifo noii^mal§ anfrid)tigen S)ant, boB 
6ie mir ein nnmittelBorcy ^Jii^gcfüf)!, h)ornnf c§ in 
jol(i§cn fällen mci[ten§ I)inQn§3ugef)cn pflegt, erfparen 
tüollen. 

:^ä) bebinge mir atfo fnnf^ig öoHlnidjtige £)nca= 

2oten, loie man [ie im £[terreid)ifc^en o()ne Sßtberrcbc 
annimmt, fogleit^ bnrct) bie fo^renbe $oft gefenbet; 
nncl) in ber (^olgc 24 g^emplare gnte§ Rapier?, einige 
^übf(^ gcbnnbcn, iüie man c§ in .Ceip^ig öcv[tcr)t nnb 
an§übt. SöoUte man 2itcl nnb ©ebid^t oll'obalb ab^ 

Woctdc« SUcvtc. IV. \'Uitl). 38. 31b. 10 



140 mai 

brücken unb mir bcn SBocien 3111* 2)urd)[i(5§t fdjtifcn, 
fo toürbe c§ angenehm feljn. 

äßäre bic^ md)t, fo f)ätten Bk tüo^l bie @ütc, 
eine Sieöifion 5U ü6ei:net)Tnen , bomit ber :poetif(Ijen 
Sorgfalt i^r ^^ä)t iDiberfa^te, 

2)a^ 3^r neuefter SSonb glüiJtii^e SBülung tl)un 

tüürbe fc^loB t(^ qu§ bem tt)o§ 6et) mir erregt h)orbcn. 

^äc^ften» üBerfenbe boS neufte §eft ^unft unb 5lltet= 

tf)um unb Bitte mit einem naiben ^euQni^ metner 

treulidjen S^^eilna^me geneigt öorlieb ju nehmen. S5ct) 

mir gel^t e§ immer etlna» rafc§er ju al§ id; ti)ot)l 

Inünfd^en mö(5^tc, bod§ tüirb fic^ ^unädjft auä) tüo^l 

nodjtommen laffen. 

unb fo ferner 

treuUd^ft 

3Bcimar ben 22. ^ot) 1824. (Soet()e. 



127. 

%n :S. 6. Sfof^er. 

@h). 2ßoI)lgeboren 
überfenbe f)ieBet), auf bie mir öon .^errn ^ofrot^ 
9io(^li| angegangene !Jlad)rid^t, einen SSorfdjlag jum 
Sitcl unb ü6er^au|3t ^ur ©inridjtung be§ öorju^ 20 
brudenben SSogenS; tnürbe folc^er balbigft abgcbrudt, 
fo U)äre mir angenel^m i^n jur 9te0ifion ^n cr()alten. 
3Bo nid^t fo übernimmt §err §ofratt) Stodjlilj Inotjl 
gefättigft eine 5Durdjfid;t. 



1.S24. 147 

?Iiic^ übcrgitt 3^)"^" c^cnanntcr ^ixiinb ha^ cin= 

Icitenbc föcbidjt. 

2)a(^eQcn fciiben 8tc mir biiidj hie fa^renbe 5poft 

bic Summe Don fuiifjig öoElüidjtiQcn 3)iicaten; nud) 

'" (jnitc mir 24 (fjcmplnrc nuf gut ^^apicr ouy, einige 

faubcr unb ^icrlid) gcOunben, toie man cy in ßeipjig 

. Dcx[tet)t. 

%iid unb poeti|d)e Einleitung fpred^en genugfom 

Qu§ boB ber gegenlöävtige abermalige 2(bbruc£ be§ 

10 äÖer!y mit 33ortüi[fen unb Segünftigung üon meiner 

©eite gefd)ie()t, mie id; benn foldiey l)icmit anybrüd= 

lid^ lt)ieberl)ole. 

S)er i(^ banibar glüdlidjen ßrfolg 3t)^c^" Unter= 

ne^mung toünfdje unb mid^ einem fernem geneigten 

«5 ?lnben!en empfe!^te. 

ergebenft 

2Beimar ben 22. mat) 1824. 3. äö. t). @oett)e. 



128. 
5(n S. S. ö. 6otta. 

6tx». §od)n)ol)lgeboren 
überfenbe f)iebel) bie 5)icd;nung bi§ auf bie le^te ^cit. 
Sic njirb im ©anjen mit ber 3'^rigen 3ufammen= 
treffen, nur fönnt i(^ einige ^tleinig!eiten 3. 5B. eine 
Auslage für lUmer Spargel fdjulbig fet)n, tt)elc^e§ 3U 
bemerten bitte, ^a^ mir ^iernad) no(^ 3ufommt, 
gebenfe üor meiner Sommerreife einäutaffiren. 



148 aPini 

S)a§ neuftc §cft t)on .<iiunft unb SlÜcrf^um no'^t 
fidj feinem 2l6idjUi^; mödjtcn Sie tooi)! eine fitr^c 
^In^eigc, bic iä] iiäd}ften§ überfenben h3cvbe, in eignen 
nnb fremben 33lättein abbrucEcn laffen. 6» ift biefey 
in bcm innjc^cnben Getümmel ber beutjdjen 2^agc§= 5 
betDegung oUeibingg notl^tücnbig, um nur einiger= 
malen jum SBort ^u !ommen. 

2)a§ natutforfd)enbe §eft Inirb pnädjft folgen, 
um öor meiner ^2t6reife öerfenbet ju Serben, toe§C)al6 
idj bie nädjften ^norbnungen be§()al6 erbitte unb 10 
glci(^fatt§ hk nöt^ige Stnjeige ju rechter ^ni über= 
fd;iden hjerbe. 

S)ic 3^ebaction meiner ßorrcfponben^ mit ©c^iHer 
ift ein ^öc^ft bebeutenbe§ unb in mand)cm Sinne 
tüo^l crfreulid§e§ @efd)äft; allein hk Semütjung ift 15 
größer al§ iä) mir benlen tonnte unb eine etlüaS 
leid)t=gemüt^Iid) übernommene ßaft. S)ie Originale 
betreff enb lä^t \iä) nid)t§ boraugfagen; 3U fecretiren 
ift ber ^Ftaffc nac^ tüenig, aGein im (Sanken finb, 
man barf tuo^l fagen, hk tiefften ©e^eimniffe ber 20 
t^rcunbfd^oft jerftreut ; Minderungen über ^perfonen unb 
Sßertjältniffe, t)ielleid)t mancj^mal im augenbtidtidjen 
§umor, bie man i£aum fpäter irgenb jemanb t)er= 
trauen bürfte; aud^ bin id) ni(^t einmal bi§ 3ur 
§älfte ber 3)urdjfid)t gelommen unb läfet fid; olfo 25 
noc§ mandjey überbenfen unb überlegen. 

S)ic 6i(5öcrung meines literarifd^en 9^adjlaffeö, 
tüoju ic^ fämmtlidjc 5prit)at=(5orrefponben3, Sicifcactcn 



1821. 149 

imb fo mandjC'j anbcrc ic^nc, ift auf einen Bcbcutcn- 
bcn ipund ßebieljen. 3)ay l'Irdjiu, luüöoii fiüf)cv bic 
9{cbe tuar, umfafjte ^tuat in einem iorgfäÜigen SJcv^ 
3cid}nifj fc^on gar biele§, allein bei* ^fn^^lt ftanb an 

5 mctjieren Orten ^erftreut; gegcntüärtig ift aüey in 
ein fiocal sufamnicngebrad^t; mein So()n unb junge 
föe'^ülfcn finb nüt bcm ©an^en unb (^in^jelncn jebcr 
nad) feiner Sßetfe bamit bcfannt. Soctor ßdcrnmun 
fonbcitc unb rebigirtc am S5raud)barcn, Biy ju feiner 

10 Dor tücnig klagen angetretenen Üicifc unb Unrb naä) 
glü(llid)er Diüdle'^r feine ^Jlrfeeit fortfe^cn. 

^inbcffeu förberc id) ba§ füav iä) bic 6r)roni! 
uiciney ^cbenS nenne, in 5lbfid}t bic an mid§ immcr= 
fort eingc()enben fragen über gar mand^ertei Umftänbe 

i'. jufammcn, folgeredjt unb "btoy babur(^ üerftänblic^ 
5u Beanthjorten ; nic^t meiiiger t)orf)anbencn einzelnen 
SSIättern unb ^^otijen, bic fonft öon feinem ^intereffe 
fcljn fijnntcn, aud) künftig in ber 6autmtung einen 
fdjidlidjcn ^ia^ ]ü öerfdjaffen. 

•20 2)afe t)ieburdj äugteid) bic 3>orarbeit ju einer neuen 
^^(uygabe meiner äßcile bem 3icle immer näl)cr rürft, 
ift eine lüünfdjenöhjerf^c ^olge. ^ä) fe|e üorauy hc[% 
eine neue fadj= unb zeitgemäßere Gint^ciluug unb 
9ici^c ber SSänbe ftattfinben Incrbe, tDorüber benn audj 

25 mit Sorgfalt unter un» öer^anbelt n^irb. 

^JiricS bicfcS (]ätte frel)lid} 6tD. .S^od^tnorjlgcborcn per- 
fönlidj tior^u^eigen unb öorzutragcn gen)ünfd)t; benn 
bie tueitgrcifcnbe 23ebeutfam!eit biefer ^cmüfjungen 



150 «mai 

Iä§t ficf) nirfjt mit ilßortcn auabiüden. ^ödjtcn Sie 
in^tuifdjcn 6cbcii!cn h)ie bicfe ^eianttjadjfcnbc ^offc 
bem 5lutor unb SScrleger 3U ©ute fotitmeu töniitc, 
tüic unb ju tt3elc^er 3eit tnnn aücnfoUS ^erbortiötc, 
fo töüibc mir i)offcntlid^ bie ^reube Irerben ba^ ein 
für bic ^^''^""ft ge[i(^erte§ ©efdjäft noc§ burd) mid^ 
felbft eingeleitet unb Begonnen iuerben lönntc. 

©d§lte§en toill it^ \t\)oä) für bie^mal unb nur 
anfragen oB 6ie ettüa auf ben jungen ^^^elbjägcr 
6eite IGl be§ neuftcn ©tüdte§ .^unft unb ^Itertfjum 
aufmerffam getoorben. 2)a§ fe^r reinlidje unb ftar!e 
^JTlanufcript ift in meinen §änben; "^aben 6ie einige 
5tnmutt)ung folc§e§ '^eraugjugcBen , fo fd^icle e§ jur 
^Prüfung; mir iDar e§, nnd^ meiner 5lrt, fe!§r h)ill= 
tommen, benn ha man bie fpanifc^e 23erlt)irrung bod^ 
fobalb ni(^t to§ toirb, fo ift e§ au(^ im kleinen fc'^r 
untcrt)altenb unb Bele'^renb 3U fe^en ha% e§ ^hjifdjen 
180G unb 1816 eben fo öerlnorren au§faf}, h)ie f)eute; 
felbft ?nonäo, ha^ t)ö(^ft bebeutenbe äßert, trei^ un§ 
in ber §auptfac^e aud^ nid)t§ n^eiter bor^ufagen. 

^d) füge nur nod) hk beften (Smpfe!§lungcn an 
2^xt f^rau @emol)lin unb ben 3öunfd§ "^inju, ha^ 
Sic meiner luoljltüoUcnb gcben!cn unb ha^ für beibc 
%i]cik, befonber» aber für mic^ fo tuidjtige ©efd^äft 
in betjarrlid^e Überlegung aiel^en mögen. 
§od§ac§tung§t)ott 

ge^orfamft 
äßeimar ben 30. 5Jlal} 1824. S. 3B. ü. ©oet^c. 



1824. 151 

129. 

9tn IHferanbcr Söalter. 
[Concept.] 

(5incr Qn)e()nli(^en ©cfcÜfdinft , tücldjc mir bie 
i&i)xc crjeiflt, miä) ^ur 2;f)cilnn()mc an einer tebeutcii= 
bcn, öietfad) h)ir!famcn ^eitfc^rift ein.^utabeu, faqc 
bcn t)crbinblirf)[ten Xant; infofern ^ai)xt unb ^nftänbc 

:> mir erlauben tuerbc gern öon ^tii ,^u !^äi einige^ 
bel)tragen. 3)amit id) jebod^ bie cigcntlid^e -ilbfidjt 
biefcr h)id}tigen litennifd^en 23erbinbung öolltommcn 
cinfel)c erbitte mir balbmög(id}ft ein (fremptnr bc^ ,^u 
crhjortenben 3funt=.^efte§, h)eld^e§ benn auä) lüoI)l 

10 einen umftänblic^en 5profpectu§ be§ gongen Sßorne^menS 
cntl)altcn tüirb. 

^ä) toerbe ^iernad) genau ju prüfen rtiffcn, n)a§ 
ettüa unter meinen bortjanbencn papieren geeignet 
fel)n mödjte, ju bem fo Iöblid)cn 3^ccf mitjulnirfcn; 

15 nidji tüeniger ob ßraft unb Stimmung mir erlauben, 
bei) öorfommenben ©elegen'^eiten in ba» 2;age»=Sebürf= 
nife unmittelbar ein3ugreifen. 
äßeimar ben 30. ma\) 1824. 

130. 

^2ln (fl^riftian .^einrid) Sd}lüffer. 
[Concept.] 

6in tüillEommencr Srief Don Soutogne t)er!ün= 
20 bigtc mir eine junge ^.Urtuofin, bie aber auf ()albem 



152 3JJai — Suni 

SÖCQC lüiebci umtcljrtc unb midj ber ©cicgcnljett be= 
iQubtc eine fo gültige 6mpfe()lung frcunblid^ an^n= 
cifcuncn unb in @t)xcn ju polten. 

2)od) l)atte baS 3utraulid)c ©djrciben eine onbcic 
gute äßiifung, c§ fanb xniä) Belj'm 6id§ten altcv & 
^a^jiovc unb alfo in beni f^all ben äßunfd) nac^ 
frü^cicu .^anbfc^riften einigermaßen ju crfüEen. 

9lel)men 6ic bo'^ci- bicfe üeine ©enbuug mit 2ßot)l= 
tüoUeu Quf, unb befriebigen babuic^, tücnn auä) nui 
tt)eillüeifc, ^'ijxt fammclnben greunbe. Übrigeny fonntc kj 
id) bei) biefer ©clegen()eit obermalg bemerJen, hjic 
balb bic Spuren bey ^enfc^enlcben» öon ber 6rbe 
töegfdjniinben. SBie iüeuig 33lättd)en finb nod^ übrig 
bon ^Jlänncrn mit benen iä) in genauer SSerbinbung 
ftonb, mit benen iä) faft tagtäglich öerle'^rte. ©ic 15 
Ijaben bal)cr gan^ xiä)t ^u fagcn ba§ ber Sebcnbc 
bcm ^cbenben mit S^orjaij ^^reube madjen fotlc, 
ha fo mandjCy Uncrfreulidje fid) Iciber öon fclbft 
t)erftet)t. 

(Srl^alten 6ie mir ein n)oljlh)oEcnbe§ 2lnben!en 10 
unb genießen gute Sage in unferer an 9tei(^t^um, 
©ebäubcn unb 33ilbung fidj immer me!^r Ijeröor- 
tt)uenbeu SSaterftobt unb gebenicn mein mit ben 
tljcuren 3l)i;iöc» in gefüljlüoKer ©tunbc. 

Beimar ben 30. mal) 1824. 25 



1824. 153 

131. 
9(11 6. f^:. ö. JRein'^arb. 

''Jltö ^l)x öcitrauHdjcr Srief, t)cict)i-tci- iJficunb, in 
bcii elften Icio^cn be§ Wa\) kl) mir anlangte, fe()Ite 
mir .^err Gan^Icr ö. ^JlüHer, ber (^injige mit beni ii^ 
mirfj über bai fraQlictje @e)djäft ^ättc 6e[prc(5^en !önncn. 

& 2i\bcm iä) nun befjen 9iüc!!unft oblüarte, tft er un= 
Dermut()et bei) ^Vf)nen anqetommcn unb bernimmt 
unmittelbar 2^)xc O^ragen unb 2ßün|(fje. ^lad) feiner 
9iü(f fünft bercben trir ba§ SBettere, iä) tljeile il)m 
3it)vcn 23ricf mit unb e§ fte^t jn ^offcn ba^ er ^i)xcm 

10 fo billigen ol§ crnftlidjen 3}erlangcn gcnugtljun Inerbe. 

2)urd) i'ln ^db tdj nid)t§ al§ 3Bcrgnügli(^e§ üer= 

nommen öon /^ran!furt übei'^aupt, öon ^^xn fdjijnen 

äßoljnung, 3f)i"cnt glüdtidjen Familienleben unb öon 

bcm liebenStoürbigen @aft, ben Sie gegentoärtig bc= 

15 t)erbcrgen. 25et)!ommenbcy SSldttdjen übergeben Sic 
i^r gefättigft. Unfern greunb t)erbriefet'3 gar lcbt)aft, 
ha% ber SSerfuc^ fic l)iel)er 3U bringen nid^t gelingen 
tDOÜen. öauy unb (Sarten fe^en frcunblic^ flcnug 
au§, fte tüöre toiüfommen getucfen unb l)ättc fid) an 

20 unferer guten 9^eigung genügen laffen, obgleid^ unfcr 
SBclbebere nidjt, tük ha^ S^rige, in ein fo fret)c§, 
rcid§e§, flu|burd}ftrömte§ ©tabt=, ßanb= unb @arten= 
gebiet ^inübcrfd)aut. 

33on mir barf iä) fagcn bo^ iä) mid§ nad^ meiner 

25 9lrt gana lt)ol)l befinbe, unb, obglcid§ mand;mal nidjt 



154 



otjuc §Qft, altem tuaS mir obliegt unb auf mid) 3U= 
bringt geuugt^un tann. ©in .^eft .^^unft unb 5llter= 
tl)um tjai ^reunb ü. ÜJtüEer ubn'bxaä)i, ein anbereS 
toirb nädjfteuy folgen. 

Dr. (Srfermann, ein junger, tra'^r^aft Bebeutenber & 
§eran!ömmUng, ber fid^ mit Qufrid)tiger 5leigung an 
meinem 2^un, 6c()rei6en, SreiBen unb Saffen auy= 
gcBilbet f)at, unb mir gegentüärtig Bei) Ülcbaction ber 
bielfadjften Rapiere treuen S5el)[tanb leiftct, iüirb burd) 
tRat^ Sd^Ioffer Bet) ^^nen in biefen SBoi^en eingeführt i" 
tüerben unb ©ie erfreuen fid^ getüifs feiner ?Irt unb 
2ßefen§. 

©0 eben üermclbet §err ©analer b. ^üEer ha^ 
er in einem umftänblic^en ©c^reiBen bie ergangenen 
^rogcn möglic^ft beanttrortet unb in biefet auf alte 15 
SGßeife Bebeutenben 3lngclegen'^eit t)ielleid)t Befricbigenb 
tüenigfteng interloquirt ^oBe. ^öge biefi aiiä) in 
ber ^olge ju atCfeitigem SSeften gereid)cn. 

treuan^änglid) 
äßcimor ben 2. ^ni 1824. % äß. b. @oetl)e. 20 



132. 

?ln 3lugufte iSacoBi. 

Um S'^ren 9kmen, meine lieBe SacoBi, öerfammeln 
fid^ bie fdjönften unb Irid^tigften Erinnerungen meines 
£eBen§; benn tüic Suft unb ©tf^merä meine 3öl)re§= 



1H24. 155 

Bnljii biiidjficujteii, fo tucbtc [id) bic ficiiublidjc I[)ci(- 
iui()mc bei 3t)^ificu iinabläjfifl ()iu uiib luicbcv. 

9hiii bleibt mir !ciii äßunfd) übrig, qI§ audj Sie, 
meine gute licbcn§tüürbiae ^^ugufte, perjönlid) ,^u 

5 fennen, bamit idj mid) qu einem fiifdjen Sprijfjling 
be§ lange bctüQ[)rten Stanimcy in fpäter ^di nod) 
erfreuen möge. Snbcffcn lüoüen tnir bcn crften mi§= 
lungenen a3erfud) n(§ eine günftigc ä^ora^nung beuten. 
Soüiel für bieümal, mit toufenb unb abertonienb 

lü ©rüBen an bie föüeber ber t()euern g^amilie, ber ein 

beiberieitig luoljÜuoUenbe» ©efdjicf <5ie glütfüc^ 3U= 

geführt ()at. 

treubcrtüQubt 

äßeimar ben 2. ^uni 1824. 3. 2ß. b. @octf)e. 



133. 

3ln g. I. 3). Kräuter. 

LS 3^et) Söfjuc be§ §errn .^ofratf) ©ortoriuy 3U 
©ijttingen, gcgentoärtig in (Sotl)a [tubirenb, finb ()icr 
unb ic^ n)ünfdjte i^nen ettua» greunblic^eä ju betücifen. 
Rotten Sic, mein guter Kräuter, feine lb:^altungen, 
fo tüärcn Sie ja hjo^l fo gefällig bie beiben ^tnoben 

20 (jeute ?lbenb in bie ßomöbie ju führen unb beöt)alb 
nad^ 5 Ul^r ju mir 3U fommen. S)a§ Sßeitcre münb= 
lid}. 9Beimar ben 5. ^uni 1824. 



156 3uni 

134. 

S(u5>Uld)iorS)ominicnö ©111^315 ^o'^aun ^öptjfei-ce. 

Uiib nun al)o, nacf; longcm ßrhjartcn, Ijcr^Ui^ im 
S^oterlonbe tnilüommen ; ^i)xc 3'lät)c \vixh andj füi 
mic^ foßlcid^ ^öd§ft fiudjtbar tücrbcn. 

0()ue Unterlaß bin idj ^^mn auf ^^rcn SBcgcn 90= 
folQt. 2)a§ S)om=2öer!, für beffen f(^öne§ @j;cmplai; id) 5 
bcftcnS bantc, erregt immer mc!§r meine Setüunbcrung, 
fo tüie ^l^r i^leiB in ()i[torifd)er 9lad)fud)ung unb 
bebödjtigcm Überfc^anen ber öorliegenbcn bcbeutcnben 
©egenftänbe. ^^ felbft öcrnel)mc je^, lieber als ie, 
bie ^orf (jungen onberer , ba iä) mid) angcn^iefen 10 
fiUjlc mit bem eigen @rh)orbenen ^^au^ ^u Ijolten, 
o^ne ouf neuen @itt)erb ju ben!cn. 

Über aEe ^oo^en finb aud) 2^xc 6teinbrü(fe 
^reismürbig unb erfieulid;. 5)lit großem SSerlangen 
crtoarte hk Steigerung beS Sedjuifdjcn. äßaS mein 15 
^Porträt betrifft, fo barf man mit ber ^kdjbilbung 
nid)t redjten, ha man bel^'m Original mand)e§ ju 
erinnern t)ütte. ^Ptidj foH e» boräüglii^ interefftren 
aly ^Jtufter jener !unftreid;en 5tnh)enbung mel)rerer 
jpiottcn. 20 

^JJle'^r nid;t für bie^mal. ^inlficöeubey ^aben ©ie 
hk ©Ute .^errn t). (Sotta 3U übergeben mit ber fdjön= 
ften 6mpfel)lung unb bem Ijerjlidjftcn ©rfudjen um 
balbigc§ ßinrüden in tierfd;icbenc Sln^eige^SBlätter. 



1824. 157 

^lit bell nuivicfjtiflftcn ^IBün[cf)cn für 3t)r 2öof)l, 
bell t)citci[tcii föiü^cn an bic licOcn 3t)iiflcii nnb 
einem vedjt tUQtmen 2)Qn! an beii guten SSvubcr, ber 
mir einen lüot)l cmpfnnbenen nnb gebcic^ten Siicf 
fdjvieb. Soffen Sic nn§ boy frfjöiie 23ei1)ä(tni^ meitei= 
I)in pflegen, \mc e§ bcnn oucfj (iclüifi gcfegnct fcijn 
tt»irb. 

äßcimor ben 7. ^uni 1824. @. 



135. 
Sin % ®. ßenj. 

S)ie l)ter 16el)!ommenben ^^ineralien foUioI)l al§ 
10 lücnn nod) onbercy Hon .S3i)(i)ft 2)enenfel6en li)äl)icnb 
ber 9ieifc gefenbct loürbe, Inörcn QU§3npadtcn aber 3U= 
fammengelegt anfjnbetnafjrcn; bamit bei) eriüünfd^ter 
^liürffnnft alley fogleicC) mit einem ^JJiale Vorgelegt 
Uicrben tonnte. 
15 äBeimar ben 9. ^uni 1824. ®. 

93on bem grontfurtcr 6endenbcrgifdjcn ^Jhifeum, 
Screnissimo bei) §öd)[t ^l)xo ^nlöcfen()eit im 53iat) 
öere^rt. 

1) 6(^tiiefelfaure§ Strontian, mit frljftaHifirtem 
20 ©c^tücfcl t)on La Cattolica in 6icilien. 

2) Sieörit t)on ber ^nfel glba. 

o) Native Borax Säure an» bem crlofdjencn ^hatcr 
ber 3nfcl Sßokono (einer ber Sipareu). 



158 ^mi 

4) 35ei-g!il)ftnE ncuerci- f^ormation im ^c'^m bor- 
fommenb; 311 lia Piattola auf (Slba. 

5) S)l)§obit öon ^ettiti in ©icilieit; brcnnbaxeg 
-^ojfil. 

136. 
5ln gf. äß. 9fiemer. 

^Jlögcn 6ie, mein äßevtl^cfter , 6et)!ommcnbey, cr[t .'' 
3ci-fdjnittene, bonn toieber geleimte, in jebem 6innc 
fragmentorilc^e äßei! nochmals mit oufmerffamer 
Steigung burdjgcljen, fo !önnte man t)k unb ba nod) 
cttoa» baion t^un unb bann mijc^te e§ üom ©tapel 
laufen. (5§ liegt fd)on bier Saf)ie unb ^at bod} 10 
manc^eg Slufregenbe, ©ebonten (Si-n)e(Jcnbe. 
5luf balbige§ SBieberfe'^en. 

äßeimar ben 9. ^uni 1824. @. 

137. 

lUn ben trafen Ä. ö. ©tetnberg. 

3^rü^ling§BIüten finb öetgangen, 

Tiun bem ©ommer O^rüc^te fprie^en; 15 

Oiof xuib Stlie folt erlangen 

S)en ertjaBnen iJveunb 3U grüben. 

bis 6nbe Suli einljeimifd), 
freubig '^offenb, 

treu angel^ijrig; 20 

äßeimar b. 11 ten ^um- 1824. @oetf)e. 



1824. 159 

l;58. 

5ln ^. i^\ 6. (Vvommann. 
[Concept.l 

ßlu. 2ßot)lgeborcn 

crt)olten t)iebel) bic quittirtcn 9Jc(^nun9cn mit öicl^ 

fadjem S)an! für bic QcföEig üOcruomincnc ü'cmiUjiing. 

S)ci- Fellini madjt mir öicl gmibc, hjofür id) 

5 3i^rem guten 6o'^n Bcften§ beipf(id}tet bin; id) tuorb 

|ogIcid§ bcloogen tüicber einige (Sapitel ^u Icfen unb 

idj fat) jene guten 3eitcn in lueldjcn idj mid; bamit 

bei^äftigtc lebhaft tüiebcr ^eröorge^oBen. ^2ln bem 

glüdüdj ftetigcn Fortgang feiner 9{cijc ^aben tüir 

10 nüe Urfadje un» ^u erfreuen unb lä^t un§ ber bi5= 

Ijerige gute 6uccefe aud) für ben 5lbfd)lu^ bie beftc 

Hoffnung nähren. 

5Jlit bem äßunfc^ eine» gleichen guten @elingen§ 
in oEen 5tngelegenf)eiten empfe[)le id; mic^ S^nen unb 
15 ben t^euren ^^^-'^flen, midj mit oufridjtiger %i)di= 
nat)me unter3eid;nenb. 

äöeimor ben 12. ^ni 1824. 

139. 
3tn 4"'einrid) Sari 3(braljnm 6id)ftäbt. 
[Concept.] 

@tt). §o(^ti3ol)Igeboren 
in 3f)^*c^' glüdlidjeu (Sinfnm!eit ju begrüben unb mid) 
20 nad) 3^vcm 3BoI)tbefinbcn ,]u ertnnbigen ergibt fid^ 
mir bic crluünfdjtcftc We(cgcnt)eit. S3el)!ommcnbe» 



IGO Sunt 

ü6cr[enbcn mtv ©crcntf[inut§ l)on %xkx, tüo §i3d)ft 
3)icfc(kn, auf 3'f)i"o 3)urd;ieife, gar mand;e§ ?tnge= 
ne'^mc gcnoffeu IfiaBcn, imb junädjft lüünfcficn ba§ 
bell borttgcn 5lltcvt()um§fov[c!^crn t)on icnaifdjcf ©cite 
eine literarifd§e ö^cfäÜtglcit erzeigt toerbe. 5 

äBenn id) mic§ nun nid)t irre fo i[t bie in bent 
©djreiBcn Belobte ©rllärung einer früheren Snfdjrift 
öon (£lü. §o(^tüo!^lgeBoren ausgegangen nnb iä) ne^mc 
mir ba^er bie ^ret)l)eit gegenwärtige 6enbung, al§ 
SSilb, 6r!tärung unb ^ilnfragc, ungejäumt mit^uf^eilen; 10 
mit SSitte um Balbige gefällige ^rtoiberung bomit bie 
bortigen Sllterf^unigfreunbe Bejonber» §err Quebnolt) 
für bie unfcrm gnäbigften .^erren betniefenen 5lufmerl= 
fam!eiten aud^ t)on unferer Seite eine ban!bare 3^reunb= 
lid^!eit junäd^ft erfa'^ren möge. 15 

2)cr \ä) mit ben aufrid^tigften 2Bünfif;en unb t)or= 
5üglid)er .^odjai^tung mic^ p unteräeid)nen bie @^rc 
l)abe. 

aßeimar ben 12. ^uni 1824. 



140. 
9ln bie ©vo^l^cr^ogin ßouife. 

[Concept.] [12.Suni 1824.] 

6lt). ^öniglidjen §o^cit 20 

banfe untertt)änigft für baS gnäbig 5Jiitgett)eiltc unb 
bitte bcm gnäbigften ^^ürften, tt)elc()er meiner fo 
geneigt gcbcnfcn luiö, mid) anbringlid)ft ]n cmpfet)len. 



1824. 101 

Die antiquavi[d)c y}rafic tütrb fogtcidj bcm jcna= 
ifdjcn Orafcl üori^clcgt unb idj f)of[c näcf)[tcny bic 
^Intloort naä) %mx ju übcrfcnbcn, ami) tüic c§ 90= 
fd)ct)cn fdjulbiflft ,]u ücimelbcn. 
'■> 3" •^i'tfiuii'ft balbiöftcr pcifönlidjcx 33crc'§rung. 

141. 

6tD. äßol^lgcBoren 
6djreiben unb ©enbung, Bcibc ge^altboÜ, f)atcn miv 
boppelt= unb bret)fad)ey äjcrgnügcn Qcmnd)t; id) fcl)c 
borauö, bn^ 8ic nod) immer mit tuot)ltt)oßcnbcm 

10 Zutrauen meiner gebenten ; bic ^^ortfeljung ^^xcx 
]^i[torifdj--ardjite!toniid;en SBemüIjungen i[t nlS Ijöc^ft 
unterridjtenb nn^uerfenncu; \o "mk bie ^Jtufierung am 
6d)lufje be» S5rtefe§ ^iJd)[t Bebeutenb. .^ier liegt ge= 
robe ber 5punct öerBorgen tnorauf 3;i)eoretifer unb 

15 ^Prattifer , SBan()err unb .^unfttreunb immerfort it)r 
^lugenmer! ridjten, o^nc hjeber mit ber Sßelt nod) fid) 
jelbft einig tnerben 5U tonnen. 

@lt). äßo()IgcBoren t)Q6en bie rcd)te 6tette getroffen! 
S)cr ^au!ünftler tommt oft, burc^ ben Sßibcrfprnd) 

20 be§ S3orfQlje§ unb ber 5lu§fü^rung, in Sßer(egent)cit 
unb e§ begegnet it)m, bnfe er Bei) ^^Intnenbung be-S 
Überlieferten auf bie näd;ften (yorberungcn unb S5e- 
bürfniffe in einen Gonflict gcrätl), ouS bem er fidj 
!anm ju retten h)ei^; bic t)on 3^)nen nngcfüljrtcn 

@oct()c3 SäJevtc. IV. 9lbtl). 38. 93ö. 11 



162 Sunt 

S5et)[|}te(e [inb t)tcr treffenb. ^ntnicfern aUx eine 
2}ermtttclung mößlict) fcl)? tüiiibc immei' eine utn= 
ftänblid^ere ^luSfü^rung erfoi-bcrn. äßte iä) icbo(^ 
barüBcr ben!e, t^cilc nä(j§ften§, unb tucnn aiidj nur 
n|)i^on[tif(^ mit; in Hoffnung bagcgen eine§, bei) fo •'■' 
xeirfjcr ©vfa'^ntng immer nac^bcn!enbcn tvefflidjcn 
.•E^ünftlei-g 5Betvndjtungen 3U öerneljmen. 
§o(^ad^tung§t)otl 

ergebenft 
äßeimar ben 12. Sunt 1824. ;S.2ß.t).(Soet§e. i" 

142. 

[Concept.] 

S)ie an mirf) ergangene i^roge löjit fid) nirfjt burd) 
Sa unb 9iein beonttuortcn. ^d) tüerbc ba^er in .^nn[t 
imb ^lltertl^um gelegenttid^ mid| einigermaßen bariiber 
3U erüärcn tradjten. 

Sßeimar ben 14. ^uni 1824. 15 

143. 
2In Stlejanber 5Jlacco. 

(Sar öielfad) angene!)m tnar bie burdj .^errn 
Sanaler n. ^Dtütter üBerBrod^te 6enbung. Sic gebenfen 
meiner tüie fonft mit 9^etgung unb geben mir ein 
3eugnif] unberänbertcr Sf)ätig!eit. Dag Belüeglidjftc 
Sieb fül)rcn Sie im IcB'^afteften 33ilbe t)or; man er= 20 



1824. Ifi3 

jdjdtft, fo oft man bic 3^afel auf's neue anfidjtig 
hjirb, h)ic ha§ erftcmal. X)ie Qcorbnctc Uniu()e labet 
fobann jur ^}(ufmci!famfcit, unb man entziffert fidj 
flern ben lotateiiibxutf auS einer fo h)ol)l üBerbacfjtcn 
ü ^Jlannidjfaltißtcit unb !el)rt mit 5lntt)eil 3u ber felt= 
famcn (^rfcfjcinung 3nrüct, bic nnS immer lüiebcr auf= 
rcijt unb Bcfriebigt. 

fQaUn ©ic taufenb I)an!! (^rtjaUcn 6ic mir ein 
gemiit()lid)cy ^Inbenfcn unb empfel)Ien mid) bem tt)cne= 
1« ren ©räflidj Sieintjarbifdjen .^aufc. 

.^oc^ad^tungSöoltt 
ergeOenft 
üßeimar ben 15. ^uni 1824. 3. äl\ ü. föoettje. 



144. 

%n 6t)riftian .^ofmann. 
[Concept.] 

Sie erhalten t)iebet), mein tt»crt()efter .^err, ha^ 

15 überfenbete ^^nftrument mit X)ant ^urüc!, baS idj erft 
in ben leljten l)eitcrn ^agcn genauer knuljcu tonnte. 
^ä) finbc nidjt allein baf3 e§ feinen 3ii5C(i öoüfommcn 
erfüllt, fonbern tuerbe and) baburd) in meiner iV6cr= 
jeugung beftärtt, ba^ ein einfid)tiger ^Jlcdjauicuy bie 

20 fömmtli(^eu burd) meine i5arknM)re notI)tx)cnbig ge= 
tDorbenen (Experimente genau , I)inreid)cnb unb bod) 
compenbiöS an,]uftellen unS bie fidjerfteu "DJüttel in 
bic ,S^ianb ge'ben tonnte. Sollte Sinnen irgenb eine 



1G4 Sani 

anbevc 3lbtt)cilung auf glcid^c Söcifc 311 iHuftnrcn 
gelungen fei^n, fo fiokn 6ie bic ©etöüigteit, mir 
bat)on S'lQd^iidit 3U geben. 
Sßeimai- ben IG. ^mi 1824. 



145. 

%n Quebnotü. 

[Concept.] [20. Sunt 1824.] 

äöol^lgcborner ^p. & 

SJ^xo ^öntglidjen §ot)eit metne§ gnäbtgften ^errn 
an mid^ ergangenen S5efel)I, eine antiquarifdje , @to. 
Sßo'^lgeboren interefftrenbe 5lngelegen'^ett näl^er be= 
leuchten 3u laffen, glaubte nic^t beffer befolgen 3U 
fönnen, ol§ tüenn id^ hie mir überfenbeten ^Papiere 10 
§errn (Sei). §ofrat^ (lic^ftäbt 3U |)anben brä(f)te. 

äßa§ berfelbe Vorläufig hierauf erlnibert lege in 
copeljlid^em 5lu§3ug feine§ S5rtefe§ öom 18. ^uni bei) 
unb iüerbe nid^t berfe^^len ha^ angebeutete ^rogromm 
ungefäumt 3U überfenben. 15 

S)er iä) ber angene!§men STage, tnelc^e Sereniffimu» 
in Syrier 3ugebra(^t, aud§ in ber ^^erne mic^ erfreuenb, 
mit S3erfi(j^rung aKe§ aufridjtigen 5lnt^eil§ S^rer 
fdjönen ^cmüljungen mid; 3U geneigtem ^ilnbcn!en 
be[ten§ empfehle. 20 



1824. lor, 

146. 

Sin 6art -Oeiiirid} ßubtuig ©iefcbied^t. 
[Concept.] 

@tD. äßot)(ßeboren 
gcncicjtcr Eintrag erfd^eint mir Ijödjft cl)rcnt)oII, imb 
tüic gern iä) U\) fo l)o^en ^^cftcn mittrirfc, tjabc md) 
mnliä} Bei) Xl^oerS 3)uBiläum bctüic[en; ober bci= 

5 glcid^cn 3Inforberungcn bnrf bei* 2jicf)tcr ntrfjt ju aUcn 
©tiuibcn an feinen @cift ntaci^cn, er mn§ bcmütfjig 
abtüarten ob i()m eine folrfje ©obc öerlie'^en toerbe. 

jDer Termin läuft a'b, unb i^ !onnte mic^ Iciber 
feit Empfang ^^xc^ S5riefe§ einer tüürbigen Stimmung 

10 nidjt erfreuen. Sollte mir in ber f^^olge unöermut^et 
ctiüQy gelingen, fo finb ßtt). Söo'^lgeboren ber erfte 
bem i(^ fol(5§eS mittf)eite; benn tüa§ c§ quc^ fet), fo 
toirb c§ immer öon Grtodfjnung be§ fi^önen unferm 
l^crrlid^en ^Iteröater jugebadjten ^^efte» au§gel^en. 

15 2)er iä) 2)encnfelben unb bem gan3en tüertf)en 
S5erein '^ierburdj Quf'§ befte empfol)len äu fet)n tüünfctje. 
SBeimor ben 22. ^uni 1824. 

147. 

Sin etemenö Qdl 

[Concept.] 

3n Hoffnung, ba% bel)gcl)enbe5 Statt in bem 

5)iufeum bc» l)ol)cu 6tift§ %cpl tuiEtommen fetju 

•jo tuerbe, überfenbe fol(i)c» jum freunblidjcn Slnbenleu 



166 Sunt 

an bcn tücimatifd^en tnürbigcn i^ütftcu unb fein tveucS 
©efolgc. 

S)ic gc^icmcnbe SSttte füg icf) ^in^u um geföEige 
9Jlittl)eilung ber 2Btttcruug§6eobac^tuugen auf boS 
Sa^r mn ^uU 1823 bi§ ©übe ^um 1824, lüogegcn 
eine fdjulbtgc (5itüiberung Don meteorologifc^cn Za= 
BcEcn unb gra|3^ifdjen £>affteEungen näd^ftcn§ er= 
folgen \oU. 

äöeimor ben 23. Sunt 1824. 



148. 
?ln beu ®i-o^l)er3og Karl 3Utgu[t. 

[Concept.] [ßthja 25.:;5uni 1824.] 

Snbent §öd^ft S)iefelben in einer ineiten unb be= lo 
beutenbcn äBelt, ju reid^er (^rfa^rung neue 9iei(^ü)ümer 
getoinncn, fe!§ iä) nun fi^on feit fcd;§ Söoc^en bie 
2;ul|)cn blü'^en unb t)erBlM)cn; nunmcljr oBei bie 
9iofen!no§pcn IjeröoiBrecfjen. 5tuf ha^ ongene^nifte 
tüirb bagegcn meine 6infam!eit belebt burd) gnäbigc is 
S5efud)c meiner lDol)lix)ollenben .^o^eiten, ha [e§] benn 
mand^eS ^u bef|)red)en unb öor^uäeigen gibt. 

2)ie naä) unb naä) Qugelommenen, üon ©ouäler 
b. ^JJlütter mir eingepnbigte ©enbungen geben ben 
fdjönften Stoff 3U mnnigfadjer Unterljaltung. 2)urd; 20 
bie immer toadjfenbe 2l)Qtig!eit be§ ©teinbrnd§ tt)un 
fid^ bon ^JJoment ^u DJIoment bcbcutenbe ^Fcittljeilungen 
I)crt)or. 



1824. 107 

Unter [o öietciu anbciii ift bic Oilblidjc ^lufflävung 
t)üu 9ioiiffcau§ ä5otQiiiid)en 3iUflciibirciibcn Ljüd;ft 
tüillfommcn ; iä) bcu! luidjftciiö icineu 51uffalj biuüOcr, 
bcffcn öviiuiciung mir nod; Don bcu früf)[tcn 3flt)i"tu 

5 öorft^tnebt, Iniebcr burdjjugeljen. 

S)tc i5rvnn!furtcr llJineralicibScnbuug (jot ßcii^cn 
311m ^e!eniitnif3 gcnött)igt: bafe, tueim er and) bic 
©egenftänbe fd)on 6cfi|e, er bod) mit foldjen @i"em= 
plareii feineylüegg öcrfctjcn fet). 

i*j ä)ün (jicficjen 2^Qtig!eiten mu§ idj 3uöörbcrft bcr 
Üteifc 6d^rön§ gebcnten, unternommen um bic biö()er 
cingcridjteten SBcobaditungS^^Puuctc ju rcbibircn unb 
einen neuen auf bem 9U)öngebirge cin^uridjten. (Sr 
^ot babetj abermals feine ^enntni^ ber 6ad)c fo luie 

15 bic ®enanig!cit in 25cl)anblung berfclben trculidj er= 
probt, audj einigcy babct) crlebtc§ ^J^iSgefc^ic! tt)ätig 
übertragen. SBay an ben ^inftrumenten nunme()r ju 
t'^un ift luirb beforgt, inbeffen bic Scobadjter auf's 
neue bclctjrt unb ermuntert tüorbcn ftnb. @ine er= 

20 tüciterte i^^fti-'uction i)at jeber erhalten. 

.S])icr barf id) nidjt übergcljcn ba| im ©ange bicfeS 
(SefdjäfteS meine @infid)t in biefe» toid^tige 5^atur= 
ereignifi immer 3unimmt. 5Iud} t)ter tüie bei) aUcn 
5iaturbetrad;tungcn ift ha§^ §auptgefd;äft, ©elüiffcy 

25 uom llngett^iffen 3U fonbern, tnoburd) fd^on fel)r oicl 
geluüuncn tuirb. (5inen ^bbrnd ber tnunbcrfam Hon 
6d)vi)n erfunbenen unb auygefütjrten SabcEc, luoburd; 
hk fämmtUdjen (Srfdjcinuugeu auf einmal bor ben 



168 :Suni 

8inu bc§ ?lu9§ gcOiadjt hjevbcn, lege bclj; bic ^\vci) 
crftcn Ütubiüen crtlävcu ftdj bon fclOft, bic übrigen 
T6cbürfcn einer ^luSlcgung, tncltfje näc^[ten§ im S)iu(f 
ci[(j^einen toirb. 

©0 intereffont nun qu(^ biefe 5lnft ölten unb S3e= 5 
niüt)ungen für fidj felbft ftnb, fo iüirb bod) au^er 
bent ^auptätoetf nod^ eine golge gewonnen, bie gelui^ 
nid§t o'^ne SSebeutung Bleibt. S^bem an fo bielen 
^Puncten 6tt). ßöniglidjen §o^eit Sonbe bie ^ufmer!= 
fomleit auf allgemeine ^taturp'^änomene erregt, fci^arfe 10 
S3eobad§tung empfol)len, tabeEarifci^e§ SSemerlen 5ur 
5Pflid§t gemadjt tüirb, fo berfel)lt ber ßinjelne geh)i^ 
nid^t ou(^ in feinem Greife bcrgleid^en ju öerbreitcn, 
unb tüär e§ aud^ nur gefprö(^§lt)eife, inbcm bod) jeber 
bie anbern gern unterl)ält öon bem tüa§ il^n intcr= 15 
effirt. äBcnn iä) nun hmte, ha^ ein folc^er $unct 
auf ben lji3(!§ften 9iij^ngipfel öerpftan^t ift, fo ftelte 
iä) mir gerne bor h)a§ ein einfamer 6(5§ulmeifter 
bon ha au» mit ber !^dt tüirlen toerbe, unb meine 
©inbilbungylraft fc|t auf biefe 5Jtiffion ein befonberey 20 
SSertrauen. 

S)o§ 5Jlincralien!abinett ber naturforftfjenben ®e= 
fettf(^oft, 3U ©unftcn 9Ioumann§, o'^ne Sen^enS 5Jlit= 
toirlung ju erweitern, fdjien bcSUjegen fel)r münfdjen§= 
toertl), ha le^terer über biefe Stibalität fd^on in einiger 25 
?l|3preI)cnfion befangen ift; aud) gab fid) ©elegcnl^eit, 
bei) jcljigcr ßoncurrenj bc§ DJiincralicn=§anbely, o'^nc 
njcitcrc§ auf einmal ha^ ^cljlcnbe ju crgänäcn unb 



1824. 169 

btc kbcutciibcn ßücfcii iingcfäumt auyjufüHcn. Uiib 
fü i[t uor ^lufaiiß bcr (Sollcgicii ein DoEftäiibigc» 
^nBtnctt, imd) bcm ^JJto()[ifci^en Sl)[tcm gcoibnct, in 
91aumanny §änbcn gelüefcn. ^Ron ()at bicfc Gin= 

5 lidjtuiuj um [o lieber mit öölliger Übcr^eucjiing ge= 
troffen aU ein längft gefü^ltel SBebürfni^ bnburd) 
befriebigt hjurbe, nämlicf) ^lineralogie mit if)ren t)cr= 
hjanbten ^^äi^cru ol^ne Serü^rung beS .^auptfobinettä 
lefen ju fönnen, fo bo^ biefeS fünftig^in unangetoftet 

10 bleiben, ^ur ^aä)= unb 23el)plfe unb gri)f3ereu Ü6er= 
fidjt, tieferem ©tubium für Set)rer unb 6d^üter ber= 
tua()rt tücrben !ann. 5bdj me()rere 3?ortl)eile ber 
(^inridjtung loerben fid) in ber ^^olge äeigen. 

2)ic ben Uiegierung§=9{at!^ Quebnoto intereffirenbe 

15 antiquorifdie Angelegenheit l)aBe fogleid) an ,^errn 
(i)e(j. .^ofrotl) (^idjftäbt gelangen laffen, aU ben Sßer= 
faffer ber frü'^eren Erläuterung einer alten ^nfi^rift. 
%nä) ift fd)on beffen mcift BetjfäEige gr!lärung unb 
boy SSerfprcdjen in einem nädjften ^Programm ber 

20 6a(i§c äu gebenlen nad) Srier abgegangen, tTJot)in benn 
auc§ haä SBcitere fobalb e§ erfd^eint ungefäumt gc= 
langen foE. 

Seit od)t Sagen erfreuen h)tr un§ ber ©egcnhjart 

beö ^profeffor 9iaudj au§ ä^erlin; 5lnregung unb 

25 3h)cd fciney .^ierfeijnS ^abc mit S3efd;eiben^eit banf= 

bar an^uertennen, inbcffcn reid^t e§ teinen geringen 

©ctüinn jt(^ mit einem fold^en meiftcrl^aften ^JJlann 



170 Suni 

hct) bcr 5Ir6c{t 311 untei'^Qltcn, unb einen rtdjtigcn 
(5)cban!cn foQlcid^ buri^ btc %l]ai üciJüirllidjt ^u fer)cn. 
(Sine foMjc 6rfQl)iung i[t öon großer SSebeutung in 
mandjcm Sinne, ift fo fi3rbernb als crfreulid^. Scibcr 
na^t feine SIbreife nur aU^uBolb. 5 

S)amit e§ aber auä) an ©orgen unb §inbei-ni§ 
nid^t fc'^le, fo tritt hu ßran!!§eit be§ guten S3ulpiu§ 
ein; fein Übel I)at fic^ nid)t berme'^rt, ja er fpürt 
cl)er 6rleid)terung unb ^etoegung. 5lEein e§ ift in 
icbem 33etrQ(^t unerlä§lid§ ba^ er ein SBab 16efu(i)e, n> 
anä) mödjte äBieSbaben bog rätfjlic^fte fel)n. 2)em 
burd) feine Ifranf^eit in öfonomifc^em 6innc fi^on 
fel)r befd^äbigten 5Jlanne triü fic^ jeboc^ eine kräftige 
Unterftü|ung nöt^ig maij^en. i)e§ §errn @rl6gro§= 
I)cr3ogy ^öniglic^c .^o'^eit troEen einen SBeljtrag t()un, 15 
unb §ödjft ©icfelbcn Vergönnen getoi^ ha'iß man quo 
bcr 0T6erauffid§t§!affe bie Üieife facilitire um boS 
5JlögIid)fte ju feiner 2ßieber()erfteIIung 3U tf)un. 

S)cnn oB man glcid) bie 23i6liot^e!§gcfdjäfte in 
iljrem rul)igen @ang erhält, fo ift er boc§ für bie golge 20 
fd^lrer gu entbehren; aiiä) brudt i!^n biefcr ^uftanb 
nuf'y äu§erftc, ha er immer auf monnid^faltige äßeifc 
riif)rig unb tf)ätig ]u fet)n getool^nt ift. ^n feinem 
gcgentüärtigen ^Q^i^^ei^ fogat l^ot er einen redjt 
I)übfd)en 5luffQ^ über bie S^rottcotcn unb bereu näd)ft -^ 
3U üeranftaltcnbc 5lnorbnung im grof3l)er3üglid;en 
^JMn3tQbinett gefdjrieben unb eingercid^t. 

So eben mclbet ein betj mir nicbergclegter Sricf 



1824. 171 

bcu ©rafcti Stcrnkvg nn; frcljtid} tüiib .^öcf))t i^ijxo 
3lntücfcii()cit ()ici- boppclt Dcrmifjt unb im ©an^en finbct 
bcr )x)Qc!cie J^eunb ein fc^r ciiifame§ SCßeitnor. 

2ä) t)abc mir fdjon bic ^^vcljljcit genommen bcn- 
5 fclbcn in Xornburg anjumclbcn, axid) frfjon ^ilnftoU 
gemad^t il)n QÜe '^iefigc unb jcnaifcfjc 5Jterfti)ürbig= 
!eitcn fct)cn ]u laffen. 

^sn lücldjcr 5tuyficf)t, an h)el(^cr iQ'öä^^t S{e[eI6cn 
getüi^ onc^ in bcr §crnc ^,)lntl)cil nct)men, idj mid) 
10 3u ferneren §ulbcn unb ©nobeu angelcgcnt(id)ft 
cmpfc!f)le. 

149. 

2tn 6. gf. Setter. 

3dj freue midj fef)r bo^ ei? bir mit Iroihiy unb 

(ireffi ba gelungen ift, ober bielmctjr bem Stüd mit 

bir. 2Bic ic^ ein Sobfeinb feij öon ollem ^^arobiren 

15 unb üraöeftircn I)Qb ic^ nie öertje^lt; aber nur bey= 
megcn bin ic^'y, Ineil biefeS garftige ©e^üdjt ha^j 
6d)öne, 6ble, @ro§e l^eruntcrjie^t um e§ ^u üer= 
nid^ten; jo fclbft ben Schein fe!^ id) nidjt gern baburd^ 
berjagt. 

20 S)ie 5llten unb Sfiolefpeare fe^en an bie ©tettc 
bcffen tuay fic unä 3U rauben fdjeinen toiebcr etlnoy 
r)i3d)ft ©d)äljcnömertr)e5, äBitrbige§ unb erfrculidjCy. 
^^(uf biefe Seife t)at biä) benn aud^ bay fragliche 
6tüd eingenommen, ergoßt unb bef riebigt unb jlnar 

25 im gan3 ridjtigen 6inne. 



172 Sunt 

Über bcn 6t)!lop§ be§ ßur{pibc§ liest ein Heiner 
3luf[Q| unter meinen ^Papieren ber frcljlid) @i:tt)eite= 
xung unb näl^eie S5e[timmung forberte; öiellcidjt hjerbe 
id) l^ieju burc^ beine 3lnixgung auföemuntett. 2)en 
StjQenfdjen ©efang f)aB idj hk\ft Soge red^t l^übfc^^ 5 
ge'^ört, quc^ mic^ baran auf'§ neue erfreut toie mit 
jcber ©trop'^e bie ^Pertinen^ mit ber (Sm^jfinbung ftcf) 
erp^t. 

9iQud} ge'^t nun ab ; iä) l^ötte i()n gern uocj^ einige 
%Qgc länger befefjen, befonberS ba bie 6ocietät, auf 10 
ää)i berlinifc^e äBeife, mir einen großen X^eil ber 
3cit öerfümmert l}at. Dod} ftnb tüir über SStlb unb 
©leidjni^ einig getüorben ; fdjout nun ba^ SSegonnene 
freunblid^ an unb l^elft tüeiter. 

5Rädjften§ lommt bo§ fd^on unter bcn |)änben 15 

bey 33ud^binber§ fic^ bcfinbcnbc neuere §eft üon ^unft 

unb Slltert^um. 

unb immer fo fort 

äßeimor ben 26. ^uni 1824. &. 



150. 
2lu 61§tiftian ^riebrid) Sied. 

SBeimar ben 27. Suni 1824. 

2)ie tuieberl)oUen ©enbungcn, mein 2Bertl^e[ter, 

bie feit einem I)alben ^aljre bei) mir anlangen unb 

aEe, mit ben banibarften ©eftnnungen, unter nmnnid)= 

faltigem ^unftbcfilj banlbor öertualjrt bleiben, ge= 



1824. 173 

hJtnncn cr[t icljt if)rc cic^cntlid^c ?tii§lcpnfl, unb 
beförbcrn einen fcfjöncn, im ^aufe bcv ^di [)cx\)ox= 
tvetenben !ß)ßcd. 5^e(jmen Sic bicfen, .^errn 9tnndj 
Qonj eicjentlid) nodjeilcnben Srief mit SäJo^llüolIcn 

5 auf unb förbern unfere 2ßünfd)c, bercint mit bcm 
trefflidjcn ^ann, bcn tüir mit ben reinften (5)cfü()lcn 
öon §odjQd)tung unb ^Reigung fdjeiben liefen. 

2)te mir fxüt)er üBerfenbeten ^uftexftüde Don 
.^errn 33ranbt'y 5)lebaiIIen tonnten Bet) mancher 

10 S3erQtt)ung jum förunb gelegt toerben, unb Ut) einer 
öorfe^enben 3lr6eit neigte fid§ gar balb bie Sßa'^l auf 
bcn genannten Äünftler. 5[Ret)r barf ic^ nic^t jagen 
unb empfe()Icn; §err 9{aud) tüirb t)iebet) ba^ Befte 
tfjun. 

15 ^a^ren Sic fort mir manchmal irgcnb einen 

@l)p§aBgu^ 3U3Utoenben; ber !lein[te 3ic[t qu» jenen 

Reiten, nac^ benen luir al§ ben 5Jiuftertagcn bcv iiunft 

t)inf(^auen, madjt mii^ Bcfjaglid; unb glüdlid;. 

^ür bic neuefte, ber franjöftfc^cn ßiteratur an= 

20 gel^örige frcunblid^e Sladjridjt banle ic§ nur eiligft, 
bamit biefer SSrief bem hjcrttjcn 6djcibenben auf bcn 
f^erfen folge, ^ä) freue mid; ber 5lu§fidjt in ber 
nöd^ften 3cit öfter öon ^l^nen ju Oerne^men. 
©rgebenft 

25 a 2Ö. ö. ©oet^e. 



174 aruni 

151. 

2ln 6. ß. g. ©($ul^. 

;3^r UeBtocrtl^ex 35rief §at mir bie gi-ö§te (^vcubc 
i^cöradjt; beim txnc i^^r langet 6tiIIidjtDcigcn aii§3u= 
legen fei), lüu^t td) bo(^ nid)t 90113 ^utcdjt ju [tcEcn ; 
boppclt cxfrcuUc^ ift e§ mir nun S'^re alten @c= 
finnungen abermal» erproBt unb 6ie in S^i^em gegen= 5 
h)ürttgcn ^uftanbe beruf)tgt ju fe^en; oh iä) gleid^ 
;3^r 6d)rei6en mit bem hjaS ^auä), h)o!^Ige[innt unb 
freunbli(^, er^äljlt nidjt in Harmonie Bringen ftfnn. 
5)lögen 6ie mir S^ren 3uftanb ettDa§ beutlid)cr cin= 
fet)cn loffen, fo ioerben 6ie meine immer treue 5In= 10 
t)ängli(i§!eit j(^önften§ ertnibern. 

5luf meinem SBegc Bin id) unöerrütft fortgegangen, 
bie ungefdjidt eingetretenen !atarrt)ali|(^en ÜOel f)aBen 
midj für getoiffe ^eit in mic^ felbft gcfdjloffen, tüo 
id), im ©e^eimen, ben ^aben immer Verfolgen !onntc 15 
ber burc^ mein Seben burd^gel)t. 

2tuc^ in ber SBitterungSlc^re ift mir gegtüdt, 
Ipenigfteng für mid^, ba^ ©etüiffe öom Ungeluiffcn ju 
fonbern, tuoburc^ iä) in einem fo problcmatifc^en 
Kapitel fdjon öiel gewonnen glauBe. ÜBrigen§ ^n6 20 
id; manchen ftitten ^Irger Bei) mir Befdjloi(^tigt üBer 
bie Dom lüiffenfdjaftlidjen 2^ag unb 6tunbc infeparaBle 
6t)arlatanerie. ^^ ^aBe mir oBer feft öorgenommen, 
ioenigftcnS gegen ben (Sin^elnen nid)t§ mcr!en gu laffen. 

^^lun oBcr fagen ©ie mir ein Sßort üon (5rnft25 
6ticbcnrot()! ^ie Unterhaltung mit feiner 5p fi)d)o= 



18-24. 175 

logic mncfjt mirf) id)on feit bicr äßorfjcn cjlücüicfj. 
Sy i[t flor ,iu anöcnef)m fein innere» Men, Streben 
unb 3^rei6en fo auf3cr fid) gefetzt ]\i fc()en ; e» i[t mir 
noä) nie üorgefommen tiefe Jöermittlung be5 ^bftrQctcn, 

5 ja be§ Ibftrufen mit bem gemeinen ÜJ'cenfc^enücrftanb, 
ber nn§ bodj eigentlicf; im S^ncrn allein befjoglirf) 
mad^t; e§ ift eine ungtQublid)e S^otaütät in biefem 
SSortrag unb mag übrigen« mit ber 6a(S^e fc^n, tnic 
e» tüill, fo glaubt man auf einen ^ugenblitf ba« 

10 Unbegreiflidje ju begreifen. 

2)er trefflid^e Üiaud^ tüirb öon meinen 3»[tänben 
nähere 5^a(^rid)t geben !önncn, fd)enfen 6ie feinen 
i)ic(ationen freunblid^e 2tufmerffam!cit! Über \)c\^ 
5)lobeII ^aben \üix un§ bereinigt, fobafe üon bieffeit§ 

15 ber ^u§füf)rung nid^tS Itieitcr entgegen fte^t. Se[]en 
©ie e§ an unb unterf)alten fi(^ barüber mit bem 
benfenbcn, in grofier (^rcl^fjeit tüirfcnben ßünftler. 

©rüBcn Sic Sdjubart^, ban!en i^m für bie Sen= 
bung unb fagen mir bo(^ aud) tüiebcr einmal ettüa» 

20 t)on feiner ßngc. 

Riebet) bog neufte §eft bon ßunft unb 5lltert[)um 
tnelcä^e» 5u fccretircn bitte. (5§ finb 5tu§f)ängcbogcn, 
ha'i §cft felbft !ann erft in einiger ^ett ausgegeben 
tnerben. Saffen Sie micfj ja balb tüicber üon fidj 

25 ^örcn. ?lud^ id) tüerbe mand^eS mit3utl)eilen ^aben. 
Über meine Sommerreife bin nodj ganj ungetni^. 
unb fo fort treulich 
2B. bcn 27. i^uni 1824. ®octl)C. 



176 Sunt - Sult 

152. 
5ln 5.2Ö. Ütiemer. 
Senben Sie mir gefättig, mein SBert^efter, bic 
Sieöifion be§ 7. 35ogen§ DJtotp^ologie. 3"Ö^eidjcn bcn 
5luffQ| üBer bcn S)i(ettanti§mu§, unb machen mir 
fobalb ^tjx SScfinben c§ erlonbt [ba§ SSergnügen] ©ic 
3n 2:i[d)e 3n fe()en. ^lit bcn beftcn äßünjci^cn 5 

Sßcimor ben 28. ^uni 1824. @. 

153. 
^n 6. g. 5. äöetler. 
^it meinen Beften ©rü^en erfndje 6ie, mein 
äßert^efter, mir bnlb mi3glid§ft bn§ 6ö§mifd)e £)vi= 
ginQl=D3lanufcri|)t mit ber Üöerfe^ung öon Sßlolfa 
äu üBerfenben; miä) bem §errn ^Jlajor beften§ ^n 10 
empfe'^ten nnb meiner eingeben! 3U bleiben, 
äßeimor ben 29. :^uni 1824. S- äß. ö. (Soettje. 

154. 
^In bie äßet)ganbiyd)e ^ud)l^anblitng. 
Die an mic^ nntcr'm 28. ^uni bnrdj fQl)renbe 
$Poft nbgcfenbeten 50 @tüd ^jitcoten finb ge[tcrn, bcn 
1. ^uli, bei) mir eingetroffen, tnorüber ^iemit bantbar 15 
qnittire. 

3§re§ 3nnäc§ft Qu§gefprod)enen 2[ßnnf(j^e§ tuerbc 
ghjar gern eingeben! feljn, fe'^e aber noi^ nidjt, mie 
ic^ beffen (frfüttnng t}erbel)fü!)rcn !önnte. 



1824. 



Jöoy ba§ 23ilbni^ betrifft, h)c(d)Cy Sic bcm 
33üd)lcin Uorfctjcn mijd^tcn, beincrtc ^olßcnbc». .^crr 
ü. Qiiaiibt in S)rcybcii 6c[i|t eine 33iifte in ^Jlavmor 
öon .^enn ^vofcffor 3iaud; in 2Jeilin, beven ^JJiobcü 

5 iä) Qt§ )e^r gelungen fenne unb beten ^luöfüljrung 
fe^r öotjüglic^ fct)n fott. @l gibt ja fo niandjcu 
gcjd)ictten .^tünftler in S)rc§bcn, burc^ ben 8ie eine 
^cidjnung 3U 3^ien ^hJetfen fönnten fertigen (offen, 
unb ein tüdjtigcr .^^upferftedjcr tuirb i^t)im\ cinä) 

u> nid)t fcl)(cn. '^d) bcfdjrantc midj auf bnS ^öorftcljcnbc 

mit hm bcftcn äöünfdjen für aUcy toaö Sie untcr= 

nct)men. 

ergcbcnft 

Sßeimar am 3. ^uli 1824. 2- 2ß. ö. föoet()c 

155. 

%n 6. ß. gf. @d)ul^. 

15 ^n ©efolg meine» legten eiligen falzte fogleid) fort 
nur noc^ any^ufprec^cn bnji .^errn 'iilanä)^ ©ccieniunvt 
mid) in nßcm Oiutcn nod;mal§ gegrünbet, gcfräftigt 
unb geförbert l)at. 

Ü6cr bQ§ gjluftcrftüd 3I)re§ ®cmälbc=2?er3cid)niffe§ 

20 bin gan] erftnunt; bcnn id) iüei^ redjt gut loa§ e§ 
f)eifeen tüitt, trenn Sie foli^e 5f?nmen auafprcc^en. ©5 
ift tüirtlid^ ein gnn.5 uncitnartctcr unb unh)Qf)rfd)cin= 
lid)cr ©lütföfatt, bcffcn i^cbingungcn mir nid}t benf= 
bor finb. 

®octl)c3 fflScrfc. IV. 9lbtö. 33. SBb. 12 



178 Sutt 

Söcnn 5Jlet)cr§ ^unftgefc^it^tc im§ in ifjvcm 9an3cn 
Umfange fi-otnmt, fo ijahm tüix ein @ro^e§ gelüonncn, 
nic§t einem jebem, !Oefonbei-§ nic^t ben ßünftlern tüirb 
c§ fo feljn. ®ei- leSenbe .f^ünftler neuerer ^eii ftel)t, 
mit allem S^olent, in einer mi§lic§en ßoge, er ift nid)t 5 
im f^oE ftd) an ein entfc^ieben Si(^ere§ an3ulel)nen, 
unb feine Beften S5eftre6ungen ftotlen, enthjeber an 
benen fo unjulänglii^en al§ fieftigen gorberungen ber 
5Jlttinelt, ober an ben unaufgeflärten SSetteitäten feine§ 
eigenen, nid^t fiinlänglic^ au§ge6ilbeten treffli(i§en 10 
Innern. Itte» eigentlich ©ute, bo» jum SSorfd^ein 
!ommt, toar nur im ^5"Iuge er^afc^t, au§ bem 6teg= 
reife gefeffelt unb fo ftel^t'i boc^ immer ol§ eine nic^t 
gang be^aglic^e ©rfd^etnung. 

hieran liegt e» ha% fo öiele ^Jüngere fic^ in bte 15 
frömmelet) flüdjten unb an ältere unt)oE!ommenc 
dufter; W^ Se|te lä^t fie getroft fagen: hjtr ftnb 
ja <StreBenbe, ha^ @ute, ha^ S5ortrefflid§e <5u(^enbe, 
unb ha^ ©rfte gibt i^nen ben 23ort^eil, ftatt an eine 
©c^ule, fi(^ an eine ^Partei an^ufc^lie^en. 2öic 20 
etel^aft bie^ oBer fetj, mu^ iä) faft täglid^ empfinbcn ; 
nur mit einer getuiffen §ärte le^nt man bie pfufc^cr= 
haften 5lnma^ungen ah, bie, 6e^ bem getoiffenlofeften 
SSerfa^ren, ein |)eilige§ ju §ülfe rufen unb, unter 
bem Hantel ber abfurbeften ©lei^nere^, fid§ für ge= 25 
borgen, fo tuie au§geftattet l)alten; aud) fürdjtet fid) 
bo§ ©ejüc^t öor mir, unb probirt boc^ manchmal ein 
vidi ju er'^ofdjen. 



3ii(i 170 

Docf) l'olltc irfj mid) t)icvüOcr nirfjt ereifern, bn 
mir Sticbcnrotf) ciuä) I)ierüOcr hie ()iureid)enbcn Sicfjtcr 
aufQc[tcc!t l)at. 

'^sd) 6in eben baran ^anjinalien ^n icinem fliefjcnb^ 

& ^niommentjäncicnbcn Sortrac^ ,]n fdjrcibcn. Satten 
©ic mir \a hai 5iät)erc öon biejcm öor^ücjlirfjen 
5Jiannc. 

^Ut 9iaud^ bin iä) jn feinem allgemeinen ^un[t= 
gefprärf) gcfommcn; nnter ber ^^Irbeit, Oel) '-BcidjQUung 

10 einzelner äßcrfe, luic id) fic if)m üorlcgen tonnte, 
liefe [irfj h)ot)( mit i^m üOereintommcn, fein 'Xnf= 
ne()men loie fein ?(6(et)nen Wax einer öerftänbigen 
^inbiüibualität, and) beren ^cbcn= unb ^nnftcjang 
ööttig gemäß unb fo mir tüa^r^aft erfreulii^. 

15 Über bay, ittaä man ÜJtarimen Reifet, (jabe id; mid) 
bergcftalt at)geh)i3^nt ^u jpredjen ha^ fie mir foi^ar 
bei) t)ertraulid)cr Unter'^attnng unter öicr fingen nid)t 
me^r einfallen, in gri3fecren ©efellfc^aften gor nic^t. 
S)ie ^Jläbd)en fd)mütfcn fic^ mit ^iofcn unb ßorn= 

20 Blumen, ben iHnbern fc^mecfen bic $firfd)en fürtreff= 
li(^, hav getDa^r id) atte 2:age, unb fie ()a6en lueber 
öon pcriiintliiuin noc§ pericarpiuni einen SBcgriff, 
unb bod) finb biefe \a fel6ft nur äußere, einen t)ö()eru 
Sinn öert)üllenbe (irf(^einungen. 

25 Sßerjei^en 8ie bafe iä) mit meiner %che ^in= unb 

I)crfd)nieifc, 6ie tDerben bie ^3Iittellinie fcf)on finben. 

£'ie 6!i33e ber i^xan ö. ^^(rnim ift baS lnnnbcr= 

lid)fte 2)ing öon ber äßclt; man fann il)r eine \Hrt 



180 Suli 

SSel^faH ni(3§t t)et[agcn, ctn gclriffcS fiäc^cln nid^t 
untcrlafjen, imb tnenn man bo» !letne nette S{^o^= 
ünb bey alten im^nffiBlen @ö|en au§ feinem 9tatur= 
auftanbe mit einigen Sdppc^en in ben jd^itflid^en i6c= 
förbern tüottte, unb bie [tarre trodfne gigur öiellcidjt & 
mit einiger 3tnmut^ be§ äiexlid^en @efcfjö|3f§ fi{^ er= 
freuen Iie§e, fo üJnnte ber ßinfoE 3U einem lleinen 
pBfc^en 5JtobcII rec^t necüfdfien ^Inlo^ gefien. S)od) 
mag e§ öleiBen tüie e§ ift, aud§ fo gibt e§ ju ben!en. 

£)a§ natur!^iftoriftf)e |)eft mu§te ru"^en, id^ laffe 10 
ie|t trieber baran bruden ; einiges ^rembe t)ab iä) ouf= 
genommen, einiges ^rü§ere t)on mir 3ugleic§ rebigirt; 
boi^ ift ^ier eine gor ^u Ittic^tige S3efc§äftigung an 
bie man fi(^ befultorifd^ nid§t töagen foEte; Befonber§ 
ha trcfflid^e 5Jlenf(^en in ber neuern 3cit fo folgered^t 15 
barin oerfa^ren. @eh)onnen ^ab iä) in biefem Sad;e, 
ba§ borf i^ mir too'^l fagen, aber e§ tuirb me^r für 
mic^ aücin Bleiben; am 2^nge§6etrieB ift fe'^r öiel ^u 
billigen, aber auc^ ^u mißbilligen unb föie fotl man 
ha eingreifen. 20 

3u bem beljgelegten Statte, tüel(^e§ mit 6(^ubart!^ 
3U überlegen bitte, barf nidjt ^injufügen it)a§ mir ben 
Sßorfd^lag anne|mlic§ mad^t, feine innige 33c!annt= 
fd}aft mit meinen 3lrbeiten gäbe i^m baUt) hk ldä)= 
tefte Überfid)t, fein bleibenbe§ :3ntercffe baran mürbe 25 
burd)au§ förbern unb teine ßrmübung bcfürdjten 
laffen. 5lud} 6ic, mein Xt)euerfter, mürben in bem 
fricblid^cn 3"ftonb, ben 6ie mir fdjilbcrn, an biefem 



1824. 1«1 

@c|d^Qft eine neue Untcrfjnltung, unb bie Samm- 
lung fiür)erci- ?Iu§gQ6cn bie h)cnigftcn§ Begonnen tüor, 
tüiiibe ()icr fdjon eine ^tücrfmäfjigc ^nlücubung fiubcu. 
(^rfermonn t)Qt ben äßintcr über [id; in Dicbaction, 

s ^urcd^tfteHung gor mond^eg ?Icten=Stü(fe§ tl^ätig er= 
tüic[cn unb mein täglid^ [id^ ociüoEftänbigenbeS ^hrfjiö 
ift fogar in Gin i^ocol gebradjt, tüo e» übcifcl)6ar 
unb fd§on cntalogiit für eine gute SBeile t)eiT)Qiicn 
tonn. 

10 ^ä) felbft fa^re an einer fogenannten (5()roni! 
meine» ßeben§ fort, tro iä) bie laconifc^e ^Ibfaffung, 
bie fcl)on burd}au§ öoUftänbig ift, nun 3U crtüeitcrn 
unb aufjuüäreu Ijoffc. 3)abei) tritt bcr tüidjtigc Um= 
ftanb ein, ba§ bie Sdjillerifd^e ^amilie mir meine 

15 SSriefe an biefen ^o^en (}reunb bi» auf ha§ le|te 
58illet(5^en übergeben f)at, bie iä) nun mit feinen, 
glcid^faüä "heilig aufgehobenen SSriefen unb SSldttcrn 
in einanber arbeite unb bem geU)i§ allgemeinen SBunfd), 
öon einem foldjcn 23er()alten ßenntni§ 3U nef)mcn, 

20 entgegen arbeite. '^IUe ^^reunbe , bie ©(^iUer§ Briefe 
öon 1802, iel^t in ^unft unb 3tltertl)um abgebrutft, 
gefe'^en, fjoben fogleid^ gelDÜnfd^t, meine ßrtüibrungen 
bagcgen ^u lefen. 3)iefe finb fret/Iid^ ^ur ?luf!Iärung 
unb Belebung t)ijd)ft not()h)cnbig, aber im inncrn unb 

25 felbftftänbigen äßert^ !ommen fie ben S^ittcrifdjen 
nidjt bct); er tünr geneigter ^um reflectiren über 
^erfonen unb 6d)riften al» id), unb feine ()öd)ft frel;cn 
brieflidjen Minderungen finb al» unbebingter augcu= 



182 3f"li 

blitflidjcr (Srgufj gan^ unfdjöpai-. Un[ei- kibcijcittacy 
tnuntcvcy Sebcii unb rcbli(f)e§ Streben ftimmt 5U 
ficubiger .?)citei!eit , bie fxe^tidt) Iciber audj, burd) 
.IJcibcu unb Quetigeleljen be§ 3^ag§, bcm 35efd)QUCi; oft 
öcrüimmcrt iriib ; bodj babiird; toitb e§ ja ein tnaljrey r. 
äb'ilb bc§ üefc^Qttcten buutgi-Quen ßfbenleben§. 2)ie 
GoiTcfponbenä ge^t ununtei'Brodjen öon 1794 Big 1805. 
2)ic elften ^a^xc l^öd^ft teid) unb prägnant, todl 
iöir uns erft Begi-eifen mußten unb, an üerfdjiebencn 
•Drten lebenb, Briefliche Unter'^attung ernftli(i^ 3U 10 
))flegcn genöt^igt tourben. Späterl^in '^otte fid^ bie 
©cfinnnng fd)on auggeglidjen, iuir lt)oI)nten an ßincm 
Drte unb fo ift n^enig 6(^riftli(^e§ üBrig geBlieBen. 

^2luy jenen iS^'^^'äa^J^cn feljen 6ie ba^ fi(^ biefe 
2)ocumente unmittelBar an bie (Sampagnen anfd)lie§en, 15 
unb alfü oI)ne ireitere» bcn ^^^rcunben, bie an meiner 
SScrgangen'^eit S^ieil nel)mcn, eine tuilüommene au§= 
füt)rlidje ©aBe öerf^re(3^en. 

60 eBen berne^me bafe ^err @rof SternBerg in 
biefen Stunbcn anfommcn tnirb, bon biefent treffli(^cn 20 
^JJlanne erwarte mir fel^r öiel S5elel)rung BefonbcrS 
über 6tein!ot)len = Formation unb bie bamit öcr= 
tnüpftcn 33cgctation§reftc; nidjt tücniger über 6tcin= 
fal3 unb Sole. 9^ädjftcn§ niandje§ ^urüdgebliebene. 

unb fo fürber 25 

mimar bcn 3. ^li 1824. (S. 



1824. 183 

[Beilage.] 

(ycfättig 311 ficbcntcn. 
3)ic Jöoikrcitungcn ju einer neuen -ilnögabc meiner 
2ßcr!c gcf)cn ununterbrodjcn fort, luobei) mir mcljr 
um bie Sidjerung meine§ Iiterari](^en unb I)ioßrap()i= 

h \ä)m 5Jad;lafie§ für Üinftige Reiten unb um bie 
^roud^borteit beffetben, au6) o'^ne mein 3ut^un, bc= 
forfit bin, aU um ein eiliges -öerbortreten. Sd)on 
fiub ^erftreutc ^^^apicrc gefammed, Gnttüürfe rebigirt 
unb gcftaltct, bo^er benn alle§ h)a§ aU ^JDtanufcript 

10 ober Qufeer Söerbinbung batag nunmehr fd^on brau(^= 
bar unb cin^uorbncn i[t. ^JJlandje§ jeboc^ bleibt 3U 
t^un übrig. 

äßoran iä) jc|t aber öor aQem ju benfen f)abe i[t 
bie 9iet)ifion ber fd^on gebrückten 2ßer!c, foluol)! ber 

15 3lüan5ig SSänbe, aU ber fpiiter ()erau§gcgebenen. @3 
lüäre borum 3U t^un biefe 2^änbc mit grammati[djcm 
^ng burd)5ugef)en, mit !ritifd§em ©(^orffinn 3U prüfen, 
ob bietteidjt irgenb ein 5)ruc!fel)ler öerborgen liege, 
bann toäre eine ßonjectur 3U notiren, unb fo ba^ 

20 föan3c rein in fid§ ^er^ufteEen, tüic e§ bleiben foH, 
ol)ne ba^ man [i(^ bemül)te mandjcy bcffer auyjn^ 
bruden, hjcnn e» auc^ leicht gefd^efjen fijnntc. 

6bcn fo U)ärc hk ^nterpunction mit ^ilbe 3U 
bel)anbeln iinh allenfalls nur bie übcrflüffigen Unter- 

25 f(^eibung»3cid)en, bie 3U jenen i^dim im 8d}h)ang 
inaren, au§äulöfdjen. 



184 Suli 

80 ioo^l I)icr qI§ iu ^cna finbcn [id; IüüI)1 5|^ei-= 
[oncti benen id^ bergletdfjen @efd}äft attcnfolls ant)ct= 
trauen tonnte, bor aüen ober tuürbe id§ crft anfragen: 
ob unjcr 6djuBart^ ficfj ba^u entfdjlöife, tt)a§ mid; 
aUcy auf feine 6ette neigt ttiirb er felbft unb feine & 
nädiften ©iJnner oI)ne meine U^eitere ^luSfü'^rung ftd) 
gar balb enttnideln. 

2)ic anfrage inwiefern er al§ 5Jlitarbeiter an ber 
neuen SluSgaBe crfd)einen unb nid^t nur in bem erften 
©cmclbcten, fonbern aud} in manchem anbern t^dtig 10 
unb beljrat^enb fclju möchte \c\) alfo Horläufig gctl)an ; 
iDoBcl) ein biEige» i^onorar fid^ öon felbft öerfte^t. 

3nt Seja'^ung»=^att tüäre ha§ ^'iä'^ere 5U bereben. 
2ä) fenbete na^ unb nad}, tüie ha^ @ef(^äft öorlüditg 
rudt, bie 33änbe ber legten ?lu§gaBe unb crijielt hü= 15 
gegen iebe§mal bie nadjfolgcnben, h)ie fie jum 5Ibbrud 
nötl)ig finb; eine anbcrc Orbnung iüürbc eingefüt)rt, 
hjorüber benn aud§ ju confultiren tüärc. 

äBa§ mir an biefem SSortrag aU bo§ 9Jeiäenbftc 
erfdjeint ift hk Eröffnung cine§ neuen t^ätigen 23e= 20 
5uge§ 5U 6d^ubartl) unb ein fortlüir!enbe§ 2SerI)ältni^ 
3U ;3^nen unb fo eine hjal}rl)afte ^Belebung an einer 
fru(?^tbaren lüiubigcn Sommunication. £)iefe§ @cgen= 
hjärtige, ob cy gleich au§fül)rlidjer unb beffer !önnte 
gefteüt felju, Ijalte nid)t jurüd, tüeil 16) miä) immer 25 
mcljr überzeuge, fürberl)in fei) nic^t me{)r ju jaubern. 
äßeimar bcn 28. Sunt 1824. 

SSertraucnb unb l^offenb 



1824. 185 

156. 

IHii (S. ?^. ö. aUiiitjarb. 

2)ic ^tutu- 311m üovauy fictuiffc, aber boii; iiocfj 
immer üOerraidjcnb = freunblid^e ?Iufna^mc meiner 
lieOeuSlnürbig -- tüiinberlic^cn 3d)h)ie(]erto(^tcr Ujerbe 
3!^nen, ücre'^rter tfjeiirer f^ftcunb, burd^ mannii^fadjey 

5 ©Ute 3unQ(^ft biegen Sommer bcrgolten; mit ettDaS 
met)r ©efunbl^cit !önnte fie i^ren ^reunben für bic 
un[d)älj6are @üte, bie ifjr gegönnt h)irb, gar mandjeä 
^Ingene^mc felbft crtüibern. S5et) fo fd^ijnen 5lnfängen 
lii^t [i(^ aud; fiir bie (}olflc ha^ SSefte r)offen. 

10 2ßa§ midj betrifft, fo bin id) bie^mal gan^ uncnt= 
fd^Ioffen, unb t)aU Sßerlangen, balb ha bolb bort^in ; 
mein cigentli(5^fter ftiüer 2Bnnfd§ aber mi)(^tc h)o()l 
fet)n, l^ener bie 3eit nid§t aU SSabefur ^in^uBringcn, 
fonbern, in ein leidstes 6]^Qi§djen gepatft, einen eiligen 

15 größeren 9{unb!rei§ 5U öoHfü'^ren, um bie f^reunbe, 
tüo fie aud) feljen, fd^ncll 3U Begrüben, unb, tüenn and) 
nur Stunben, mid^ 3^rer ©egcntüart unb fortbaucrn= 
ben 2;^eilnQ()mc 3U öerfid^ern. 2)enn haQ ift'§ boc^ 
eigentlich tüa§ un§ fo oft bei) brieflid^er Unterl)altung 

20 3u mangeln anföngt, eine, unb lüäre c§ audj nur 
augenblidflidj aufgefrifd^te ©egcntüort. 

.^etälid^en S)an! für bie freunblidje 2lufnal)me 
(£-dEermanny, feine iBilbung 3U mir unb meinen ^^Ir- 
teilen ift für midj unb bie li(cinigen unfc^apar; id) 

25 lann l)offen burc^ iljn 3erftreutc§ 3U fammeln, Uu= 



186 3ult 

boEftänbtgcS 311 ctgänacn, SStclfodjcy ju oibnen unb 
^\vai in tnciiicm ctöuen Sinne, lüie auä) \ä)on gc= 
fcfjcl)cn ift. ©oUtc ©(fcrmann Ul) feiner 9tütf!e^r 
etJüQS @clb Bcbürfcn fo ^nBen 6ic bic @ütc it)m bi§ 
auf fjunbcit ©ulbcn ©rebit 3U tnad^cn. 2)a§ 5lu§= 5 
gelegte foH, auf S3enad§iid§tigung , öon ^ier QUa fo= 
gleid; crftattet toerben. 

Unfer für qEc» ^infterc unempfänglid^er ^^reunb 
\)at okrmalS bie 2lngelegenl}cit mit mir burd)ge= 
fprorfjen, hie S^nen, lüie biEig, fo mantfjcy Sebcnfen 10 
erregt. S)a mir jene ^erfönlid)!eiten unb 33er'§ält= 
niffe Ijöllig frcmb finb, fo 6leiBt mir nichts qI§ 
üBerl^aupt ^^jre S^orfic^t 3U BiEigen, tnomit Sie über 
bic Umftänbe llax 3U tocrben hk nötl^igen Sdjritte 
tl)un. 15 

£)en tt)euren S'^rigcn bie fc^önftcn banlBorften 
©rüfec, and) ber mertmürbigcn i^ocobi, bie mir, naä) 
aufgeregter unb mäßiger ©(^ilberung, burt^auy einen 
gamilien^ug, unb nid^t bcn glüdflidjftcn ju Ijabcn 
fdjcint; Oor^üglicfie 5perfönli(^!eitcn finb immer om 20 
tüunbcrlidjftcn gegen fii^ felbft unb bic Umgebung 
gefteüt. 

2)Q§ §cft t)on ^unft unb Slltert^um folgt näd^ftenä; 
3ulc|t tjält SSelinglättcr unb SSud^binber bo§ fd^on 
öer^ögcrtc nod§ lüciter auf. 9lun aber ben! id^ foE 25 
cy nidfjt lange tüöljrcn; id§ empfehle ben 3n^)olt, ber 
bicfemal t{)eiltt)cifc ^l)rc 5lufmcr!fam!eit an^uaiel^en 
geeignet ift. 



1824. 187 

2)ci' ciubiiuciciibc ^2lntt)cil an bcm ^i^^aria freut 
mid) id)x; id) bciuatjic bicjc t)ödj[t bcbcutciibc ^abcl 
alö ciiicu ftiUcii ©djalj öiettcic^t öieräig 3ot)vc uiib 
tonnte mid) eift jeljt ent[djlie|3en it)n Don meinem 

5 ^nneiii bnrd) äßoite tüy^ulöfen, tüo er mir bic eii^ent- 
lidje reine Öeftnltung ju öerliercn fdjcint. äßirb hau 
(^ebilbete jcbodj in einem treuen euergifi^en föcifte 
reprobucirt, fo fielangt cy loieber ju feinem urfprüng= 
lidjen 9ied)te. 

10 .^ier laffen Sie midj enbcn, mit tüicbcrrjoltcm 
@ru§, Tan!, unb einer [idj fclbft bctljeuernben liebe- 

HoUen ^Inljänglidjteit. 

unb fo fort 
äßeimar ben 5. ^uU 1824. ©. 

157. 

2tn griebvidj Söilljctm ü. iöiettf. 
[Concept.] 

15 (5tü. t^odjtüo'^lgeborcn 

neljmc mir bie ^rcl)t)eit ^u üermclben, ha^ .^err ©rnf 
Sternberg oÜl^ier ange!ommen unb Ijeute in S)ornburg 
feine SlnflDortung mad)i. (&^ tnünfdjt berfelbe gleich- 
falls in biefen S^agen 2l)xcn ^aiferlid) = .^iJniglidjcn 

L'o -S^o'^citen in 33elt)eberc feine Sl)rfurd)t ^n bezeigen unb 
erfudjt @h). .§o(^n)o!^lgeboren l)icrnaclj bie gefäEig er- 
adjteten 33orfdjritte ju tl)un. 

S)er idj, bct) unertüartet eingetretener Unpä^lidj!eit 
ntctne§ So'§ne§, ber biefe 5lnmelbung für feine 6c^ul= 



188 3ult 

btgtcit eiadjtct Ijottc, bic (B)xc fjabc fold§c§ ^u l)ci'= 
neigten, mit bcr 33{ttc tiiid) l)öd)[tcr föriabc Bclj bicjci 
©clcgcnljcit untcrtljänigft ju cmpfcljlcu unb meiner 
mit 6)cuciQtl)cit ju bcnfen. 
mimax bcn 6. ^uli 1824. 



158. 

Sin Henriette DttiUe lUrüe fji^eif^'au ü. ^^oglüifd^, 
geB. Gräfin |)en(Iel ü. S)onner§mardE. 

€tttlte fd^teiBt öom 2. ^uH auS @m§, oBcr nur 
borläufig unb 5h)Qr nidjt im Beftcn Sinne, nun iuirb 
fic f\ä) eingcridjtct unb ©efcHfc^aft gcfnuben l)QBcn, 
tüorauf man benn bo§ SSeftc I)offcn mu^. 33on i^rcr 
Steife üerfprit^t fic näd)ftcn§ ha^j ^k^rere, tüeldjcS i« 
fogleid) mitgcf^cilt hjerben foE. 

SOöcimar am 8. ^uli 1824. fö. 



159. 

5tn Dttilie ü. ©oetlie. 

§ier baö getüünfd)tc ^cft; mögeft bu fdjon fo 
umgekn öon guter (SefcEfd^oft fel^n bo^ bu e§ un= 
gelefen tnieber mit na^ .^aufe öringft. Sei; un§ t)Qt lä 
fid) nid)t§ öeränbcrt ; Ulrüe ift gebulbig, ja munter, ob= 
gleidj il)r Übel fid) eigentlid) nidjt geBeffert tjot. ©rof 
6ternberg ift ^ier; tnir leben feit öierjelin 21agcn in 
einem gctüaltigen Strubel, fo bafe man gar nid;t 



1824. 189 

fron! [cljn fann. ^ic .^inbcr finb tooI)t, Sßolf fc'^r 
nicb(id) iiub Oc[iic(jt midj l)äitfig, bcr ßrbbccrcn tüccjcn. 
äßaltt)cr ift in ©oinOurQ. ßcOc rcdjt Uio^I ! 2)u 
ei-()äl[t met^rcrc 23ncfc üon 5lQ()cn iinb y^erncn. 
lebe fiü^lid) 

lick järtlid)! 
SBcimor bcn 8. ^iili 1824. &. 



160. 

%n Dttitie ö. (Soet^e. 

[9. Suü 1824.] 
S)ic Einlage ^u bcincm 2^ngebiid) ift ^ö(^ft cifrcu= 
litf;, tüir tüünfd^en bir atley @utc tnie bit eB I)i§f)cr 

,0 gcnoffcn, iinb aud) 2[ßot)l6ct)Qgcn um bic^ Qu§3u[|)rcdjcn. 
S)cinc Übel f^un mir fe^r leib. ^2ll§ bii 5ioten cin= 
padtn tüoüteft, ober einparfteft, tüar mir fd)Ied)t 311 
''JJiut()e; \ä) t)offe aber ba^ bu ba§ Bingen nnterlaffen 
lüirft. Dq§ onbcre Übel lQ|t öom SSobe 23c[d)tt)i(^ti^ 

ir, gung Ijoffcn. 

2)einc f5i-"n"'^f"^'tcr ^reunbe fiob iä) jnm ^'^eil 
gegrüßt nnb t^ue e§ fernerhin. SBenn bid) ba§ 
SÖetter an ben §auptpuncten begünftigt fo motten 
tüir 3ufriebcn fet)n. SBel) un§ ift bie äBittcrung fef)r 

•-'0 unangenehm unb unbeftänbig, auc^ in 1)ornburg, 
mo in biefem ?(ugenblid attey bcl^fammen ift, erleben 
fie tnenig greube. UUüc fpeiftc in SSelOebere, frcljlid) 
immer Icibenb. Tk .iiinbcr finb munter nnb Oiel um 



190 3r«ti 

m\ä) ^cr, bcfonbci'y ha i^ fic mit großen ^man 
6rbbceren fpeife. 

@taf (5tcrnBci(:\ 'max gcftcin in 2^na, tüix crtünrtcn 
i[)n l)eute ()ier, ba§ iüirb h)ieber einige le6f)afte unb 
intereffante Sage geBen. Um befto met)r aU ^^tuguft, r, 
buid) tü(^tige§ (Singreifen in bie §auyl)altung unb 
SSebienung, mid^ olleS Dlarfjbenfens unb aEer 6orgc 
über'fieBt; ©tabelmonn ift abgegangen unb aEe§ gcf}t 
feinen ©djiitt nad) alter Söeife fort, ^ix finb einige 
SSüd^er 3uge!ommen, bie mid^ ^öd^litf) intcrcffircn, w 
md§t tueniger S5riefe unb 6enbungen aKer 2lrt, fo 
ha^ hk langen Sage fid^ fel^r ^u öerfür^en fdfjeinen. 
ütofen unb Brenncnbe Qkbt brüften fid^ fel)r anfeljnlicf) 
im ©arten, ber äßinb jebod^ ber fie !^in unb ^er 
fdjüttelt löfet mid^ i^re ©egentüort nur au§ bcn ir. 
^cnftern genießen. 6oüicl für bie^mal mit ben beften 
äßünfdjen unb ©rü^en. 



161. 

?ln 3:i;erefe ö. Sa!ob. 
[Ooncept.] 

3^re liebtüertfje ßrfdjeinung, bie id) fo gern feft= 
geilten Ijätte, ging aÜäufdjnett borübcr, nur inenigc§ 
tüurbe bci|}rod§en, gar mqnd^eg blieb jurüd unb fo 
toar and^ S5cl)gc^enbey nid^t gteid§ bei) ber ^^anh. 

Original unb Überfelning bertnntjrc fdjon feit 3cl)n 
3a^ren, id) erfreute mid) cinjeln ber letzteren, boi^ 



1824. 191 

erft feit .^crrn 2ßut)!§ ^lnnä()crung, feit ben 23c= 
TniU)unflcn bcr |)encn ©rirnm unb SSatcr, junädfjft 
ober biird} bie ©etüonbtljcit einer ixi]d) ttjätigen, 311 
fotd^cm 3h)ccf tüatjx'^aft berufenen ^reunbin, hjerbcn 

5 mir biefe fd^önen S)en!mQle immer Bebeutenber, 

äC^n()rf(^cinlic^ finb bie (Bebid)te beS Original 
§efte§ in bie SBu^üfc^c Sammlung fiimmtlid) Quf= 
genommen, bie llberfe^ungen geben leinen entfdjiebenen 
Ginbrud, fie Wixlm nic^t auf ben eigentlidjen Seift- 

«0 unb Seelcnpunct ftio nur berglcidjen Singe gcfafjt 
tuerbcn fönnen; bod^ loffen fid^ aud^ bie l^errtidjften 
2)inge baruntcr gett)af)ren unb "DJlar!o ift nidjt leer 
au§gegangcn. 6e^cn ©ic gefällig bie Sammlung 
burd^ unb ^abcn bet) Ütüdfenbung bie @üte midj bar= 

15 über auf^uflären, auc^ ^Jtadjric^t geben Sie ja t)on 
eigener tueiterer Wertarbeit. 

2)a§ angelünbigtc 2Ber!: Chants populaircs de la 
Green moderne, par Faiiriel, ift and) erfd^ienen unb 
fo finb bie ^aä)haxn un» äut)orge!ommen , ba toir 

20 2)cutfdje f(^on feit ^fa^^'en baran lierum taftcn. §iJd^ft 
merftüürbig ift e§ jebod^ für un» ha% gebadjte Sieber 
bi» nad^ 3llbanien unb ßpiru», oly in bie 9^ad§bar= 
fdjaft ber Serben fic^ erftreden, n^obe^ Vorläufig bc= 
mcrfe ha^ fi(^ ^u ©unften ber ße^tcn fel)r \)id fagen 

25 lä^t. galten Sie fid^ olfo baju ba^ balb ein paar 
Sßänbdjen jufammen !ommen. 

3)ay bel)liegenbe §eft itunft unb 5lltert^um bringt 
§errn 20ßuf)!§ UJörtlid^c Überfe^ung ; lüic fcl)r bngcgen 



192 Suli 

3"^vc r^t)tl}in{[cf)c mtd^ erfreuen mii^tc Incrben 8ic 
felbft crincj'fen. 

äßeimar beii 10. ^iiU 1824. 



162. 
9ln S.^. «Wieget. 

2)a \d) ©clegen^ett Ijobe, mein Sßert^cftcr, i^'^nen 
ein SSrieflein jujufenben, fo lt)iU id) fte ntd^t tier= 5 
fäumcn. @igcntlid§ tft tnentg 5U öermelben; fot)iel 
fet) oBer gefagt: c^err @rof ©tcrnbcrg i[t feit 7 S^ogen 
[let) un§ unb e§ go'B ba!^er manche natur^tftorifc^e 
imb nnbere Untertjaltung, o6glet(^ unterBrodjen burd) 
3lbfQt)rtcn nad) 3)ornBurg, SSeltoebere unb £)ra!enborf, 10 
'moUtj §err Zonaler fic^ qI§ @ele{t§mann f^ätig 
betoieg. — S)ie 5)lebaiIIe i[t unterh)eg§ b. ^. 3el)n 
für mid) unb foöiel für ©oret. — 6r tft mit bem 
springen in S)orn'6urg, id^ l^öre öon bortljer mc^r 
Dom päbagogifdjen SßerpUniB qI§ fonft, md) bicfeS 15 
gefällt mir fe^r too^l. — 2ßalt:^er ift einige Sage 
bort unb öerträgt fid§ mit bem ^rinjen gan^ tnol)!. — 
Die f^rou @ropcr3ogin ift glcid^fottg munter unb 
mo!)lgemutI). — %ü§ 5]3ori§ fiabcn mir nunme'^r eine 
©cimmlung neugriedjifi^er (Sebidjte, Original unb 20 
ÜBerfe^ung. 2)er einleitcnbe 5luffo| ift fcl)r loBen§= 
mertl) unb Oolüonimen erfc^öpfenb; bod; finb bie Beftcn 
©ebidjtc fdjon unter ben fed^fen bie id) überfeljt lieferte. 
— S)a§ neufte §eft liegt t)ier be^, e§ mad§t ^i)wn, 



1824. 193 

oudj tüof)! foiift icmanb i^reubc. — llnb fo mufj idj 
bcnn norf) ()inäiifügen bnfe bic jinicicn .^ei-r|rfjaitcn 
Oou ^elüebcvc, tci^lcitct öon 2)cmoi|cEc ^JJtojctet, micf) 
flcftcvn bei- (5()i-c itji-cg Scfiid)>^ lüitibißtcn, h)ie idj 
bcnn m^ niä)t ükvgct)cn !ann, ba^ .^err ©orct Bct) 
5lnUic[en()cit bc-S .Cxrin ©rafcn Stcrnbcrg in £)orn- 
bnvg, lücgcn ni{nevalogtid)cv nnb qcocinoftifctjci- ßcnnt= 
niffe, ]u t)o^en @()rcn öelangt. 

tvcnlicfift 
äBeimoi- b. 10 ^ul. 1824. (55. 



1G3. 

5ln Ottitie ö. (^Joetlje. 

.^cntc Sonntogg ben n.:3n(i, am%a^c be§ 33oÜ= 

monby, finb hjir cnbüdj tüicbcr nEcin, Oetjfamtncn unb 

foft o^ne 26c^. ©raf ©teiiika-g ging I)cut frütjc fort, 

fein §iei-[el)n tuar Uio()rt^ätig für ii)n nnb un§; 5lngnft 

15 litt nn cincf S3lntbenjegung, bic fid) jcbodj Balb tüicbcr 

t)crfteEte; lUrüc trägt llnl)cil nnb gntk^rnng gona 

6ctüunbcrn§tuürbig ; äBattfjcr Wax einige Sage in 

S)ornI)nrg nnb mag fic^ gut betragen Ijabcn; SBolf 

tommt icbcn ^JJiorgcn bct) 3eiten unb ^olt fidj tüQ§ 

20 jn fdjuabclircn, ha ici) bcnn grofee fdjmocftjaftc erb= 

beeren immer bereit I)alte. ^d^ fclbft barf nic^t üagcn, 

bo id) in meiner X^dtigteit, infofern td) fie Don mir 

f orbern bnrf, nidjt gcl)inbert bin. 

9JQd) Xiornbnrg rutfd^t allc§ ()in unb Inieber; bcr 
20 föanjler ift t()ätiger nly je unb (egt and) bie Strede 

® oct ()C3 Sycifc. IV. l'lbtl). 3S. «b. 13 



194 Suli 

ätütfd^en ^n unb bcm ßuft[(5^toB me^ttnaU ^uxM. 
51icfjt tücniger t^eilt er, mcift über'n anbern Xog, 
einen neuen Sionton mit, ber benn ieber^eit gtofjcn 
Effect t^ut unb in fd^önen |)er3en bie äßiilung be§ 
!uf3 boi'^erQe!t)enben aufjefjit. 5 

6eit Ourüa ^oBe i(f) Qlle§ oBgele^nt. Sic 
n^oEten mir qu^ einen ^oeten be la S3igne Quf= 
bringen unb befjen ®ebi(^t: L'ecole des vieillards; iä) 
im|jrot)i[irte bagegen golgenbey: 

2öa§ reimt ber Sunge, ber fjranaog, 10 

Un§ alte Ferren äu belet)ren! 
S)ie 3eit ift tote ber teufet Id§ 
Sie toei§ allein un§ äu belehren. 

unb fo ^^offe ic^ benn aud) iene§ ©ebid^t (o§ 3U fet)n, 
ba ic^ bie ^Jlaterie beffer 3U öerfte^^en glaube ül§ ber 15 
@elb[d^nabel Don 35erfaffer. 

£>ie bre^ 6tüc!e öon Sope be SSega finb aEe§ 
2)Qn!e§ hjert^ ; fie loffen un§ abermals in jene frül§e= 
reu fpanifd^en ^uftänbe l)ineinfc^auen unb beleuchten 
bie gegenhJörtigen. 2)er Überfe|er fott gepriefen tnerben. 20 

^tf)X angenelim tnar mir anä) haa äßer!: Clmnts 
populaires de la Grece moderne, par Fauriel; bie att= 
gemeine Einleitung ift trefflich, bejonber» auS bcm 
fran^öfifc^cn @efi(^t§punct; bie befonbern Argumens 
öor jebem einzelnen ©ebii^t t)tnreic§enb, bk Über[e^ung 25 
!lar unb richtig unb n)ir muffen un§ ber lufÜärnng 
über bic[c ©egenftänbc hiotjl erfreuen; fonft aber ift 
ber ©cnnnn nidjt grofi, benn bie fc§önften bebeutenbften 



1824. 195 

(^cbidjtc finbcn [idj [d)oii unter bcncn bic id) u6cr= 
fcljt I)nbc. 

33ieUeid)t Ucr^ci^ft bu mir tücnn id) fagc, bafe bcr 
fittlidjc 3lnt^cil ben tüir qii bcn ©ricdjcn iinb i()rcm 
5 .Uompf ncljuicii ^icr oU poctifdjer äBcrt() mit in 5ln= 
fd)lag gebrockt ift, benn hier tüeife baä ju fonbern. 
Unb fo loill iä) nur nod; I)in3u[etjen bofe bic ferbiid;cn 
Überlieferungen aU eigcntlid)e 5poc[ie [etjr biet I)i3()er 
[te'^en; hod) lüirb eä für un§ fc^loerer fel^n, mit bcn 
10 fonberbaren 3iiftänben, bic gor ju tücit obliegen, un§ 
nö()er ^u bcfreunbcn. 

Unb nun nod) 3um 6djtu^ bic S3emer!ung, bnfj 
§err ©raf ©ternberg, freiyUdj l)iclleid)t erft in 
14 2;agen, in jene föegenben lommt; er gebenft §crrn 
15 ^Jliniftcr ö. Stein in 5Jiaffau ^u befudjcn. 5Dicfe mcrfe 
bir, fei) aufmer!|Qm unb ha^ Übrige gib bem ©lud 
nnl^eim. 

(Setnijj nähert fid^ ein SSricf t)on bir in biefem 
\HugenbIicf mit bcr 5^^oft. SDiefcS 53tQtt fott fort um 
20 bid) t)on nÜcn Seiten fc^önfteuv 3U begrüBen 

treulidjft 
äöeimar bcn ll.^iuU 1824. C^. 



1G4. 
^^lii (^vicbuid) Siacob Sorct. 

6ie t)er,^ei()en, mein äßert^efter, tücnn id) gcftet)C 
bii^ bie lohten bvel), bnrd) bic ßJcgcntuart bcbcutenbcr 



19G Suli 

fyremben öii^crft Bctücgtcn 2Bod;en 3^ren geäußerten 
äBuufd^, einige» über mein äjer^ältni^ au ßorb ^tjron 
5u erfahren, böEig qu§ meinem Sinne üerlöfc^cn 
lonnten. ^oben ©ie bie (5)üte nur für^lic^ punct= 
Ineiie mir an^uaeigen tüoä man inünfc^t, fo tüitt id) 5 
alfoBotb ha^ 5löt!^ige ju 5papier Bringen, bamit foli^e» 
noc^ öor i5^ret)tag in 3^ren §änben fet)n fonn. 

^ür bie ükrfenbeten Stufen hanU jum beften; 
ber uberfenbete ©ronit i[t getüi^ öon gan^ befonberer 
5lrt, ob id) glei(^ bog @ntt)altene nic^t ju benennen i» 
töoge; aud) bie f^arbe be§ .^aüfpat^g i[t lieblich unb 
feiten. 

§iebelj barf i^ benn nid^t öerfc^tneigen, bo^ §err 
@raf Sternberg fid^ fef)r gefreut ^at in ;^^nen einen 
fo unterridjteten unb rüftigen ©eologen ju finbcn. is 
ßmpfe^len Sie mid^ 3^ro ßöniglid)en §o^eit t)er= 
c()rung§t)oE unb erneuern mein Anbeuten überott in 
bem fdjönen Greife; Qud§ }ct) mein S)an! nic^t ber= 
föumt, ben id) 3^nen joUe für bie gütige 5lufna[)mc 
unb S5el}anblung be§ guten 2Balt()er§ , ber ^rau 20 
^profefforin Sßotfd^ bitte gIeid^faE§ &xu% unb S)ant 
ab^utrogen. ^lte§ ©ute möge mit i^^nen fct)n unb 
ber liebe ^rin^ ferner'^in 5um freubigften gebeifjen! 

ergeben ft 

äßeimor ben 12. ^uli 1824. föoett)e. 25 



197 



1C5. 
%n g. 3. ©oret. 

3n 33cl)9ct)cnbcm, mein 2Bcrtt)eftcr , l)abc iä) mid) 
gonj allein an ba§ ^töifdjcn mir unb l^ib iüljion 
beftanbcne SSer^ältni^ gel^alten inbem ber ^ihiffalj in 
fic^ jelbft ab^ufc^lie^en tcar. 

23on ^ianfreb, 6ain, ©on^Juan f)ab id) nur 
tucnigcy überfe^t, auc^ nnr mit furjcn 2Boiten meine 
Ü)eban!cn barüber öffentlid) geäußert. Gy finbct [id) 
jerftreut in ben oier SBänben über l^nn[t unb 
^2lltcrtf)um. 

10 a^on bem aEgemeinen S9el)tcill, tueldjcr hm SBcrtcn 
be§ Sorb§ in £)eutfc^tanb bon ÜJtänncrn unb grauen 
gehjorben, fiub Sie felbft 3cuge, aud} geben alle 
2;agey=§efte unb SBlätter feit mel)reren ^afjrcn babon 
ein unh)ibcrrufli(| 3eugni§. 

15 ^s^ fd)Iie^e mit ben beften (Srü§en unb bem 2ßunfd)c 
baB (>)cgenlt)ärtige§ ben 3^eden ^stjicr it)crtl]en greunbe 
einigermaßen ju entfpred^en geeignet )el;. ^i'n -Hoffnung 
balbigcn tröf)lid)en 3ufömmentreffen§ 

ergebenft 

20 SBeimar ben 14. 3iuU 1824. 3- 2B. ö. ©oetlie. 

^lod) eines füge i6) I)in3U, um aEen 3^cifel tocgcn 
33cnut5ung bc§ mitgctl)eilten .<pauptblattey 3U befeitigcn: 
baf] id) foldjc» auybrüdlid) geid)ricben l)abc, bamit e5 
publicirt tocrbe; bcöt)alb [tcl)t c§ .^errii lltcbluin frei) 



198 Sult 

gcbacf)te '•Fiittljctliuiß 511 üBcijcIcn unb feinem 2Bct! 
nii BclteBic^cr 6tcüc einjufdjalten, mit bem ^emerten 
bci^ fold^eg öiJUig meiner eigenen ^IBfid^t gemä§ ift. 

166. 

9ln f5?. So. giiemer. 

.Riebet), mein SBetf^efter , fenbe id) ben erften 
SSogen öon bem neuen IBbrutf 2ßettl^er§, tt)ir tooUen » 
uny atnar mit ber 9tet)ifton nid^t Bef äffen, bo(?^ trünfd^t 
i(^, 6ie gingen biefen elften bur(^ unb löfd^ten bic 
grängenlofen (Sommoto, unb iä) hJÜrbe mit biefem 
SSeljfpiel alsbann bie Sßerleger an irgenb einen 2dp= 
jigei- Sitcratoicn üetnjeifen, tüeld^e boc^ auä) im 6effe= lo 
ten ©tnne ie|t intett)ungiren Serben. 

Sßeimai- ben 16. ^uli 1824. ©. 

167. 

9ln 5. S. ©oret. 

SBerjeil^en ©ie, mein äßert^cfter, ha^ biefey SSlott 
fid) fpätei- einfteÜt. .^aBen Sie 2)on! für alle§ ©utc 
unb ^^teunblitf^e ; hoä) mufe iä) 16emer!en, ha^ ber 15 
5lbler ftc^ in gJletaH unb @ebi(^t hjeit Beffer qu§= 
nimmt at§ in ber 2ßir!(i(^!eit tno iljn 320 TlMm-- 
fticj^e fo eben gar fe'^r incommobirten. 

©r^olten <5ie mir ein geneigte§ 5Inben!en unb 
erlauben mir 3U fagen, ha% iä) e§ für angene'^m unb ^0 
fd^t(iti(i^ l)alte hjenn 6ie ber regicrenben ^rau @ro^= 
Ijerjogin ^öniglid^cn .^ot)cit nudj eine ^Jtcbaitte über= 



1824. 199 

icidjcii mögen, ^^d) lucrbc bagccicu Don mciiici 8citc 

einige greunbinncn 3U bcbenfen tuiffcn. 

(vin !tcinc 5ln3cigc für ^4-^icbaii \m\i idj anflehen 

nnb mit if)m, fo cttraö locitcr nijtt)it] Idqi-c, beiprcc^en. 
5 ©ic über[enbctcn Steinarten I^qBc id) mit 2)an! 

gcnnncv bctradjtet nnb ba'bclj ^i)u ^ilufmcrtiomfcit 

auf bic ^ilt))ücd}]clung cincy öerluanbtcn ä^orfommenS 

bctounbeit. 

5Jlit 33itte mid) I)öd)ftcn unb Ijo()cn DrtS, nid)t 

10 lucuigcv aUcv frennblid)cn Umgebung mid) c()ifuid)t§= 

öoü unb befteny ju empfehlen 

crgcbcnft 

äßeimar bcn iy.3ulil824. :3.2ß.t).föoet()c. 

168. 

5(u bie aBel)ganbifdöc iBudjtjanbtung. 

2)iefelben erljalten fiiebel) bic ^tuet) elften 33ogen 

15 bey neuabgebrucften äBert()ery ^müd; id) t)abc foldje 

bem t)odperbicnten -S^crrn ^t^rofeffor 9iiemer öorgetegt, 

bei- benn freiyiid) mand)e§ jn Bemerten fanb. 2)iefc 

^emü()ung !ann er icbod) ol^ne Üiemuneration nic^t 

fortfe|;en, be§I)alb idj mir :;3[)rc gefättige erüärnng 

20 erbitte. S)er ^ürje hjegen bringe 10 2)ucaten in 

ä^orfi^tag; ^f)re neue 5tu§gabe jeid^nct fid) alöbann 

öor aEen öor^erger)enben auy. 

S)a§ SSefte tuünft^enb 

crgebcnft 

•25 SBeitnar ben 21. ^uU 1824. 3- äß. ö. ©oetlje. 



200 SfuU 

169. 

?(n 3f. 5. ö. 6otta. 

[Concept.] 

eff)alten '^icbclj bt-n onfielünbigten f^elbpg, ^u gcföüigci; 
SSeutf^eilung iiub BelieBigem (Sntfc^lu^. 3)er gute 
■•inann, bei- \xä) Bt§ je^t in ^enen=S)ien[ten gar Iöl6= 
It(^ gc'^alten, l^offt auf eine tüo'^ltDottenbe 3lnna^mc 
feinen Heinen ^uftanb einigermaßen gu grünbcn. 

Sollten Don benen ^eftgebid§ten gur ©egentnart 
31^ro gjhieftät ber ßaiferin ^Jlutter, im ^a^r 1818, 
noä) einige in Seip^ig t)orröt^ig fet)n, fo crBitte mir 
eine 5lniüeifung auf ettoa 1 S)u|enb Stütf. 

33on unferer «Seite tüirb ber Peiß unabläffig 
fortgefeljt, fo toie bie ^u§fi(^t hk un§ bon ber S^^tgen 
crfc^eint '^öc^ft erfreulid^ ift. 

ÜJIit ben beften SJßünfc^en unb Empfehlungen. 

Sßeimar ben 21. ^uli 1824. 

170. 

3lu aS. 3fiod)U|. 

[Concept.] [21. 3uU 1824'?] 

(&tt). 2öof)Igeboren 
cmpfongen meinen beften S)an! für bie 23ermittclung 
mit ber äBeljganbifd^en S5u(j^t)anblung, Sie ()abeu 
i^re ^uffiflc erfüllt, bie 50 ©ucaten finb ange!omnien, 
bie id} pnädift in freljcr Suft auf @efunbr)eit meiner 
lücrtljen greunbe ^u bcr^etjren geben!e. 



ÜO 



1824. 201 

Xiic .^cncn fdjici'bcii mir inbcffcu, bnfj bcr Dniif 
nod) nidjt angcfnmicn felj unb id) nc^mc mir bic 
i^relj{)eit einen föcbanfcn mit.jut'^cilen, bcn iä) 3nrüc!= 
t)ielt, tueil id) ben 3)rud fdjon begonnen glanbtc. 
5 .^aben Sie bie @ütc ben Eintrag 3u überlegen unb 
mit ben guten Seuten ju befprcdjcu; e§ ift ein flürf)= 
tiger ©ebonfc ber \id) ober bei) mir feftgefep l)at; 
bod^ foll bie .^anblung babutd^ in nid)ty genirt feljn, 
e§ fommt oÜeS barauf an tuie e§ ^i}xn ßonüenieu^ 
10 gcmä§ i[t. 

6r!^Qltcn Sic mir ein geneigtem ''^Inbentcn. 



171. 
31 u S. ■&.5Jlel)er. 

3^r lieber SSrief '^at mir fe^r biel i^xtubc gemotzt, 
ha er mir bie ^aäjxi^i Hon i^tjrem Ieiblid)en S5e- 
finben bringt, ^ö) fcnbe (SegenUjärtigel burd) .^crrn 
öon ßljuder, ber noc^ ^DtorienBab gef)t; e» ift ein aber^ 
maligey ßremplar öom neuften .^eft ^unft unb 5llter= 
t()um, ba§ Sie aüenfoHs einem bortigen f^reuube 
^urüdtaffcn tonnen ; man foEte au§ ^olitif bergleic^cn 
ßjemptare in ben Säbern nicberlegcn, h)o bie ^icufc^cn 
an» Sangern)ei(c ju einiger ^ufmertfamteit getrieben 
luerbcn. 

Sdjinfcl, iBranbt unb äßaagcu finb nac^ ;^\talicn 
unb ttioUcn im 5iot)cmbcr miebcr ba fclju; möge bicü 
audj unfercr ^JJlebaiHc ju 6utc tommen! ^kn fie()t 



202 3fuli 

tüo'^l, bicfc ©cncrotion fäl)it mit öoKcn Segeln; am 
öielaiigen t[t nidjt 311 jtncifeln, boö Gelingen ma6)i 
mir mandjmol Bange; e§ get)t mitunter boc^ ein biä= 
rfjcn tnmuItuQrif(^ 3U. S)a§ 5. §eft Don (5d)in!el l)Qt 
9laud) glei(f)fall§ gefenbet; c§ h3irb un§ biel ju 16e= 5 
ben!en, biel ju befprec^cn geöen; ba§ Sßidjtige fd^eint 
mir äu letcf)t genommen. 6onft ift QÜe§ lobenSJoertr) 
unb erfreuli(^. 

3)ie ©enfer 5JiebaiIIe nimmt fi(^ fe!^r gut ou§, 
fohjol^l in S^ronje aU in Silber, bon hjcld^em le|te= 10 
reu WztaU mir Soret ein Sjemplor berel^rt ^at, audj 
ift, tüer fie gefc'^en, aufrieben; bie ßjemplare an 5pre- 
bari lommen erft gegen (Snbe 2tuguft§. S5cfonbcr§ 
auä) hjegen be§ SSefteEer§ ift mir lieb bQ§ bie ©ad^e 
gut geratl^en ift. 15 

5[Rcine üiebaction ber ©(^illerfd)en Briefe gel^t 
fleißig fort; bie ^bfc^rift ift balb boEcnbet, bo(^ folgt 
nun ha^ ©dilüierigfte , bie (Sinfd)altung ber 25riefe 
unb SSiKette o^ne Sjotum; hk% maä)t bie legten i^al^re, 
bie ol)nc!^in mogcr finb, eth}a§ confu§; inbe^ ift biefe 20 
Sammlung, toie Sie fdjon felbft bemertt §abcn, fjöd^ft 
tüi(^tig, toegen ber unmittelbaren Sinterungen über 
bie literarif(^en 9lngelegenl)eiten bc§ 5Iugenblid§. Hub 
loie luunberfam, ja mitunter traurig ift e§! in tcelc^en 
3uftönbcn, unter toeldjen Sebingungen bie l)errlid)ften 25 
^Probuctionen entftetjen. 

äßaljrfdjeinlid) treffen Sie bei) 3f)i"c^" 9iü(ffel)r 
einen Stbgufj be§ llcincn 9Jaud)ifd}en 5JlobeE§; ha^ 



1824. 203 

ciftc ßvöBcic iuirb [djoii in Gi,i gcQofIcn. 'Dic[c Xin^c, 
tocnn c§ fo fo^t flel)t, lucibcu beim nöd^ftciiy luic 
frt|d)c Semmeln ^n^aUn )ei)n; jnnflc l'cntc üOcn [id) 
brau unb öctbiencn tva^ hahtX) unb fo flc()t bn§ immer 
feinen rofd^en @ang. 

5öon C^raf 6tern6crq mu§ \6) nod) fagcn bn^ er 
für i^n unb nnS bort^eilljafte Srage t)ier äucjebradjt 
t)at. ^u(^ in 2)ornburg unb SÖcIbebere hjorb er h)o()t 
aufgenommen unb gefiel fid^ bafctbft. 

3)ie ,^errfd)nftcn fiub mieber ^urücf , ber ©ro^ljcr^og 
mirb ertöartet unb atieS nnbere ge^t feinen gen)ot)nt= 
l)e!nunten ©ang. 

2)ie ©uBfcription gur ÜJtebaiHc ift gur .^älfte 
fdjon eingegangen, mir 6raud§en für'§ ©anje md)t 
befolgt gu fet^n, bay Suftigfte ift ha^ bie 5p!^ilifter 
nun fagen: man !^abe bem ©rofetjer^og eine 6tatue 
botiren foHeu; fic ^aBcn fret)lid^ nici^t nac^geredjuet 
mieDiel Steuern bay Betrüge; ha ey benn bod) eigent= 
\iä) eine Baä-jc ber üianbftänbe märe. 

.^crjtic^ft 

äBeimar ben 24. S'uU 1824. ©. 

172. 

3ln i^xan^ Äirmö. 
[Concept.] 

(5m. $lßol)(geborcn 
l)aben mir fdjon me()rmal5 haS ()anbid;riftlidje .s>ft 
mitgett)eilt, morin bie (S()ronit ber (}ier aufgefütjrten 



204 Suti 

StüÄc iinb nnbcrc l^catcr = ^lott^cn entgolten ftnb. 
2ä) cibittc mir foId)c§ abcimolS auf tnx^c ^cit. 

^it ben beften förüfeen unb SBünfd^en. 

äßcimai- bcn 30. ^uU 1824. 



173. 

2ln 6. 2. ö. Knebel. 

3)en aUeibeften 3)Qn! für bie au§fü(}rUd^c unb 5 
motiüirtc freunblid^e 5lufna!^me tnciney ncuften .^efte§. 
^rel)lid^ toenn man fo geraume 3eit bemüht tft ein 
2)uljenb gebriidte Sogen hjürbtg gu füEen, fo tüünfdjt 
man 5ule|t etnfiii^ttge S^'^eitna^me. 

S)a§ auä) bie 5Hebaitte gut geraf^en, ift mir lo 
tnegcn be§ ^ünftler§ lieb, ber baburc^ fi(^ in S)eutf(^- 
lanb öelannt maäii, unb toegen ©oret, ber fie ber= 
mittelte. £)ie SBüfte bon 9taud§ liegt allerbing§ jum 
©runbe. 

3u einer ^lebaiHe auf ha^ groPer^ogltc^c 3iibi= 15 
läum l^aben toir eine ©ubfcription eröffnet; fie fott 
in aSerlin unter .^errn 9taud)§ ^luffidjt geförbert unb 
öottcnbet hjerben; id) trei^ nidjt ob .^err 0. Füller 
f(^on eine ^Injeige unb ?lufforberung nad) ^cna ge= 
fcnbet "^at. '^^ 

35on einer ^ebaiÖc ^um 5lnben!en ber ^rnu 
@ro^l)cräogin tüax and) bie ))ichc\ bie S)ameu iDoEtcn 
fie untcrnet)mcn. 2)a§ 6(^limmfte ift, ha% aufeer 
ii?lauer§ Silb tociter !eiue ©)3ur iljrcr früljcrcn ©eftalt 



1824. 205 

3u finbcn. Sic ^nttc ()ni-tnäc!i(i öcrtücic^crt fid) öon 
JilBcifecrn, bcr bod) itd)t öcfdjicft \vax, nadjbilbcn ,^u 
Inl'jcn; auä) jctjt baif mau baran nidjt rühren. 
6djmeUer ()at fidj noc^ einigemal an beinem S9ilb= 

5 ni^, auä) in Steinbrud bcrjudjt; e» ift aljer feinet 
toicbcr [o gut gerat ()cu als ba§ £)(6ilb, bem bu bid) 
()ättc[t güuftiger citDcifcn foEcu. ©djmcEcr lüirb cud) 
aud) Oalb tüieber beiudjcu; je^t :^at er uod) einige 
D6liegeu()eiten ^ier am Orte, bic it)n aber nur fur^jc 

10 3eit fjaltcn Inerben. 

3in SBrcSlau geben fte 2^au[eub uub 6inc 'lilaä^t in 
neuerem beliebtem S^afdjenformat ^erau§; h)ie [ic 
fogcn, 3um crfteuuml au§ einer tuuefijdjeu ."panb- 
fdjrift ergänzt uub öottftänbig überfe^t. 2ßie bcni 

li aud) ]c\), fo ift ber SSortrag biefer eluig aujicljcnbcu 

''JJiat)rd)eu fcfjr uatürlid) uub erfreulich, tnie e§ einer 

beutfd)en $Profa ber neuften ^cit Qoi-* ^o!^l ^ufounnt. 

3n ber [ogeuanntcn $öorfd)ule St)a!e)pear§ 

t)on Üied finbcn fid) brel) mcrttoürbigc cnglifdjc 8tüde 

20 übcrfc^t, älteren Urfprung§, tüobon ha^ eine gar mol)l 
t)on S^alefpear fel)n !ann, unb unfere Setonubcrung 
biefc» einjigcn 5Jtcnfd)cn nur nod) öermc^ren mü^tc, 
tücnn alle mit meinen 'Jlugen fä^en, tüeldjcS id; il)ncn 
jebod) nic^t jumut^cn !ann. 

2'' Oirüfee gelegentlich^ .^errn ^ofrat!^ @ric§ unb nimm 
meine (i)lüdn)ünfd)e 3U 3^ernt)arby ®e6urtytag§fcl)cr. 
^}}lein ©ol)n bringt mir bic $l^crfic^eruug, ha^ bu 
bidj tüol)l unb l)eitcr befinbeft. 



10 



206 SfUli - Slwguft 

,<Qab iä) fd^on oon einer fel)r glü(Ilt(!§en Ü'6ci-= 
fc^ung ber ferbifc^cn ü^teber gef)3ro(^en, bie ein bcutfdje§, 
no(^ nidjt genanntes ^rauenjimmer 3U ©tonbe Bringt? 

•gür eine SSron^emebaiEe iüiU iä) forgen, e§ it)ei*= 
bcn beten nä(^ften§ \vdä)C: ^ex 3u I)al6en feJ^n, inbcffen 
mir bie überfenbete ^uxM erbitte. 

Unb fo ha^ f(^önfte £ebeh)ol)l. 

treu Qnl)ängli(^ 

äßeitnar ben 30. 3^uli 1824. @. 

S5e^!ommenbe§ §errn @e!^. |)ofrQtt) @id)()orn mit 
öielen ©rü^en unb beni beften S)ani Sd ^1^^^^ biefc 
lt)ürbige Ur[cC;rift gleidj tüieber ju großer (Srbauung 
bnrd)gelefen. 



174. 

3lu ben ©rofel^erjog 6arl 5lnguft. 
[Concept.] 

äßenn @tü. ^öniglidje §o^eit mein frü'^ere^ 6(fjrei= 
ben bei) ber 9tü(!!e^r in bog S^rige treulich unb 15 
freubig empfängt, fo ift ^ißnnfd) unb 5lbfid)t erfüllt 
unb bie Hoffnung nic§t getäufci^t ha% §ödjft S)ie= 
fclben hü§ tüenig ^Vorgetragene gnäbigft aufnetjmen 
tüürbeu. 

äßir freuen un§ alle !^offnung§t)oE, ha^ bie in 20 
einiger 9{ul)c gcbraudjten SSäber §ö(^ft ^enenfclbeu 
red)t tt)ol)l be!ommen unb ju einer neuen ^era ben 
giüdtidjen ©intvitt tievlciljcn lucrben. 



1824. 207 

5Dcm (\cin]m t)tc[igcn gcift- uiib [ittcnicidjcn .^rciic 
!onntc in bic[cv Ictjtcn ^cit nicf)t Icidjt ctmaS ^ii= 
flcnc^mci-Cö toibcvta l^ren qI§ bic ©CQcntuart bc§ ©rofen 
6teinberfl, bei' [ic^ biirtf)QU§ Bc^aßlid) gcfunben Ijättc, 

r. lüdrc nidjt bei) ßln. .^o()cit ''2Iblt)cfcn()eit ha^ 2Bünlrfjcn§= 
töcrt^efte öcrmijit tnorben. %uä) bofe er um fo 
tocnige Soge bcn eincjefc^lagcnen 3Beg freujen mufetc 
^ot it)m unb un§ gleichmäßig tretje gett)an. 

Seine Sieije fü^rt er biirc^ tt)u ey feinen 3ifi^)rcn, 

10 feinem 6tanb, feinen .^tenntniffen unb S3er()ältniifen 
töo^lgejiemt. 'iRir l^aöen bie toenigen SEage fe^r h)o^t= 
getljan inbem er mir ein unerreichtes ^JJtufter einer 
2Belt= unb lt)iffcnfdjaitli(^en ©jiften^ öor klugen ftcütc. 
6cine Unterhaltung fo tüie fein S^un unb l^offen 

15 I)at mir au ben itjidjtigften Betrachtungen Einlaß ge- 
geben; fein jurüdgelaffeney SÖilb öon Sdjmetter finbet 
SBe^faE. 

2Ba§ bie 2ßitterung§le!^re Betrifft fo bin \ä) gleidjcr 
Überzeugung baß fie nidjt auszulernen fei), befonbcrS 

•20 mi3(^te mon alle .Spoffnung aufgeben, felbft ba§ näd)ft= 
bel)orfte!^enbe äBettcr OorauS ju Oertünbcn, ober aud) 
öon bem öergangenen etlüOy SiationeüeS ju |jräbiciren. 
Snbeffen gibt e§ bod; mitunter fd^öne ^2lnftd)ten, unb 
mir tooHen bie Slnftalten, loic fd^on frütjer gefagt, 

25 baburdj intereffant bleiben, ha^ fie eine ©c^ule finb 
3u allen 3luctfen too genaues 5lufmer!en unb 5tuf= 
Zeicj^nen crforbert Inirb; ba fie alfo locnn audj nid)t 
311 einer e^-acten äßiffenfdjaft, bod) 311 einem genauen 



208 ?lugiift 

S^un imb .^onbctn '^infül)«!! , it)obct) ciiic^ ba?^ mä) 
3U 6cben!cn Bleibt bo^ ^laturlinifungen burdjauy 311= 
fammen IjänQcn unb alfo tuay \]ux nur jum %^di 
crxeid^t tüiib an einer anbcrn ©teüc 3U döttiger 5(nf= 
!(ärung bicnen lonn. & 

S)Q§ 9touffeQU=9leboutcf(I)e äBer! ijaU bie ^eit 
näl^er Betrachtet unb mit betrunbernbcm 33ebauern 
angefeljen tüie fi(^ bor 50 i^a'^ren ein fo tüchtiger 
'OJhnn in biefen gelbern aBgcquält l)at. 

60 eBen öcrld^t mid§ eine gar lieBlid) erfrculid^c 10 
@efe(lfd)aft, bie ^Prin^en bon äßeimar unb OlbenBurg 
unb bie fämmtlicfje ^ugenb öon 33elt)ebere, fo fdjijn 
al§ munter; bereu fämmtlid^er .^anpttüunfd) barauf 
gerichtet ift, ^M)\i 2)iefelBen Balb tüieber l)ier am 
■Drte 3u öerel^rcn. ^^ 

dJliä) 3U gleidjer @e[innuug Befennenb. 

Sößeimar ben 1. 3luguft 1824. 

S3cl) mandjerlel) (Sebanlen, bie man benn boi^ 
nidjt immer aBtüeifen !ann, rül)rte midj im trö[tli(3§= 
[tcn Sinne bc§ §errn @ro^^er3og§ öon Reffen ^önig= 20 
lidjen §o^eit gnäbigeS ^2lnben!en. 6§ ift mal)rl)aft 
ftär!enb unh erquidcnb, ein fo eble§ äöo'^ltüollen burd) 
ben alle§ öermanbelnben 3al)re§= unb ^eitenmedjfel 
unberönbcrt burd^ge^^alten 3U fe^cn. S)orf id^ t)offcn 
meine ban!Barfte ^^tnertennung unb ^npnglidjtcit 25 
gelegentlid; i^öd^ften Ort§ öcrmelbet 3U tüiffen. 



1824. 209 

I7r,. 

2ln Xtjcrcje ö. ^Qfob. 
[Concept.] 

3i^r Ic^tcy Sd)iTiOcn, tl^eucrftcy ^räulcin, ()at mir 
im ©efolg bcv Oovigcn fc[)i' öicl 3>cvflniicicn gcmnd)!; 
6ic gelien xa']d) unb rcfolut 511 Sßcrfe, mcld;cy id) [er)r 
billiflcn mu^, inbcm id) bod) aiid; meinen S()eil an 

5 3t)vem ©dingen nod) töcitciy t)injnnet)men gcbcnfc. 
3ii)ien ä>or)ntj biüige im ©onjen unb Gin^clncn, oljuc 
ba§ minbefte batet) 311 erinnern; i[t ^[)xc Arbeit bct)= 
fammen jo miinfd)t id) io(d)C gii fetjcn e()c fic und) 
SBien get)t, um bcn äl>ert^ bcr @cbidjtc mir nodjmaly 

10 red)t ein3uprQgen unb inbcffcu meiue @eban!en bor= 
über 3U fnmmcln. ©ic unb 3t)i"c ^rcunbe tnerben 
ba§ ©eidjiift fd;on ab[djlic^en uiib iä) tucvbc ,]u(eljt 
fel^r gern, im (Sintlang mit 3()ncn, midj gegen boy 
^Publicum erÜären, 

15 SÖQg ben 3)rud betrifft mü^tc ic^ midj nid)t für 
bcn lugenbltd ju entfd^eiben. 6§ tommt borouf an 
baB Sie einen biEigen ßrfa^ für i^^re 3?cmiU)ung 
erf)alten; Id^t fidj ber öon SJßien crmartcu, fo mörc 
gegen eine bortigc 5Iu§gabe md)ty ju erinnern, be= 

20 fonber§ ha bie ßommunication mit bcm norbifdjcn 
3)eutfd)lanb ftd) mel)r aU fonft eröffnet ()at. 

6oEte aber bie girma §ärtel unb i^rcittopf, bie 
i(3§ tueife nic^t mit meldten ?luyfidjten fid) mit ben 
Originalen befaßt ^at, nidjt t)öd)ft intercffirt fet}n, 

®cctI)Cv i^fifc. IV. ■Jlbtt). 3S. 45b. U 



210 ?lugiift 

bic[e ÜBci-fc^ung tn'§ 5puMt!iim 311 bringen? S)od) 
iocr l)Qt je im 9iat()c bei* 3}erleger gefcffen. Saffcn 
6ic un§ boTüBer in* bcr ^tüiidjen^eit noi^benfcn unb 
nodlfotfd^cn. 

2)cn 2. 2;^ei( bcr crftcn ^luflagc ©etbifd^er Sieber 5 
befi^ ic^ ni(j^t, fonft töürbe er fogleid^ '^ier niit= 
!omnten. 

S)ie gricd^ijd^en ©ebid^tc (}Qt mir §err b. §Qjt= 
Ijnufen im ^ai)xt 1815 in 3Sie§16abcn jum Sll^cil 
öorgetcfen, tco id^ i^n benn jur ^erauggabc fe^r cr= 10 
munterte unb 2^eil ju nel^men öerfprad). S)a er mir 
in ber f^olge gan^ qu§ ben klugen tarn rief ic^ i^n 
auf ^unft unb Slltert^um IV. §eft , 168. 6cite, 
tnorouf er fic^ tüieber fjören lie§, unb jtonr in 
einem SSricfe Woxin er [id§ ganj ai§ ,^evau»geBcr 15 
folc^er @ebid)te legitimirt unb qualificirt; aud) tüax 
bic Siebe boöon ba^ fie ju 53Ii(^ael öorigen 2^i)X^ 
bei) ßotta I)erQU§!ommen unb ber franjöfifcfjcn 5lu§= 
gäbe bcn Sdiritt abgelüinnen jollten. ^cbocfj bie^ 
gef(j^at) ni(?^t unb hk 6r!lärung be§ 9iöt^fel§ fci^eint -'o 
mir in ber Unentf(^loffen^eit be§ toert^en ^]lannc§ 
gu liegen; i!§m fc§n)cbt 3U öieleg bor, er iDcife in 
feiner ^orbcrung fic^ nic^t gu bef(i^rän!en unb fo 
beut id) mir ein S^^nhexn, ba^ unS um bicfc bc= 
beutenbe Sieber ju einer 3ßi<^ gebrad)t l]at, luo fie 25 
gu il^rem innern SBert!^ noc^ einen äufjern gefunbcn, 
3U it)rcr poetifdjen 2Bir!ung nod) eine Icibenfdjafttidjc 
toürbcn erregt traben. 



1821. 211 

6ot)icl für bic^mot in .^ofinnnq balbicicv friid^cn 
^JJiitt()eititng imb mit bcr ^ittc mirf) 2it)vem .^cnii 
SÖQtcr idjüiiftcuv ]H cinpfcl)lcn. 

äBciimn- bell 2. ^^(iigiift 1824. 

©iuige 33cmcv!iinqcn. 

'^Im 8djluffc bcr Gntfü()ruiigS = föcfcl;id)tc bcr im- 

glüdEfcligcn ^JJIol^rin fd)ctnt bic 5tb[id)t bcy ^octcn 3u 

fctjn, baf3 yjtar!o M) STagcyQntnidj , noUcr Gntjcljcn 

üDcr fein fd)luin-3C'3 griufcnbc3 l'icBd)cn, bcn Säbel 

10 1)crQU§rcifet unb il)r bcn .^opf ahijaui ; loic er min 

Uiegrciteii tüill, fo ruft if)m bcr ^opf nndj iinb flcl)t 

it)u an ju HerUicilcn. ^sd) Irürbc batjcr bic 9. ^eilc 

t)om @nbe au fo auybrüdeii: 

/^Perlen 
4")iiiitc nad) bcv IScibcnfcljuiir bc§ ^inlfc§. 

15 jDa§ SÖort, ba§ Sie ©ürtcl überfe^t f)aben, tuag im 
Original tüoI)l jebc fd)uur= unb fabcn= unb ricmcu= 
artige Umgebung au§brüden. (.^icr üieUeid)t ^ar 
eine ^Pcrlcufdjnur, ha bcr f^tüdjtling fonft fo grofic 
Sd;ä|e mitgenommen.) (ferner fagcn bic legten 3citi-''t 

20 ganä auSbrüdlic^ bcr ^fopf t)ak gefprod^cu, unb nur 
ein foldjcy nugc()curcy Söuuber !ann bicfcm grunb= 
barbarifdjcn .Reiben gurdjt unb Sd)rcdcu einjagen 
unb ein bauerub reuige? (Sefü^l abtrugen. 



^u bcm flirren Siebe ba§ id) Bezeichnete unb ba§ 
-'5 Sic bic 6)üte ()abcn mir löotjttantcnb juriid^uieiibcii, 



212 ^litfluft 

inötfjtc tt»o^l bev Bc[tc Kommentar 311 finben feljn: 
.'po^c ßieb 6alomoni§, 3trcl)tc» ßopitcl, ber fed^fte 

176. 
Sin S. ^. ö. SBiUemei-. 

;3n ber unfdjveibfeltgftcn ©tunbc nur h^cnigc SBottc 
bc§ S)nn!§, für ben lieben @ru^ burdj ©tfcrmonn. 
3Son ber 9ieife tüünfd)te fretjltdj etlt)Qy 3U berne^men. 
S)te ßuft 3U einem tnirllid^ üorge^aBten ^lu§flug, um 
lieBe ^reunbe, Ujenn'S aud§ nur eilig tüäre, 3U be= 
fud^en, öcrminbert [ic§ mit jebem S^oge. DMiegen- 
l)eiten unb 5lrBeiten öerme^ren fic^, hu lä) 3U unter= 
brechen fürd^te. S)arum Bitte iä) befto fleißiger unb 
frcunbUd)er 3u f(i)reiBen unb füge 3ugleid^ ben !uli= 
norifd^cn Stßunfd^ ^in3U mir ein 'i^alb £)u^enb 2lrti= 
fd^oden, bie id§ auf ber Wü^U 3U t)er3e!^ren l)offte, 
mit ber fol^renben $Po[t tüo'^lgepad^t 3U üBerfenben. 
Wöc\t bQ§ ©rfreulid^fte 6ie umgeben. 

untüonbelOor 

3äJcimar ben 4. Sluguft 1824. (Soet^e. 

177. 
Sin Cttilie ü. ©oetlje. 

[Concept.] 

9^ur nod) tücnige 3ißoite in Hoffnung hiü) Balb 
tüicbcr ^icv 3U fe^cn. @d£ermann ift gQn3 munter 
jurüd unb er3ät)lt aud^ öon @m§ unb beinen 6ot)Ql= 



1«24. 213 

!abcti. äüütfy Oiadjtcii gcftciii ein paar [cljr nnflciicl)mc 
©timbcn kl) unä ]u, fie f)altcii \id) in icbcni Sinne 
an if)vcn %\o\kn unb in ii)xn ^ilrt ganj Doiticfiliclj, 
!Dci- ticinc ^nobc tuolltc nicfjt Icibcn, aU fic 6cf)anp- 

5 tctcn tüie er gu !§ci§en, fic fjätitn einen 23n(i)[ta6en 

mct)r, bcl)nnptcte er, er l^ei^e äBolf nnb fie äßolfö. 

SoDicl für biefemal, lucnn bu burd) ^^rantfurt 

9ct)ft bring mir 2lrtifd)oc!cn mit, bi» jc^t t)abcn un§ 

^Dlntter unb töro^mutter bamit Dcrfe^cn; erftcre qI§ 

1^* föcfdjenf, letztere für bnare 3o^Utng. 

2Bq§ hiä) für §errli(^!eitcn ertüartcn ficljft bn 
auf nodjftctjcnbem SSIatt t)cr3cid)nct, crft lüoKt id) eö 
fd)ic!cn, nun aber bleibt'y ^urüd um bidj bodj mit 
ettüaS 33ebeutcnbcm hjiHfommen ju I)ei§en. 

»s SBeimar ben 4. ^^luguft 1824. 

178. 

2ln 6. a 5. äöeUer. 
[Concept.] 

6§ ^ot ber bor turjem au» meinen S)ienflen gc= 
tretene 6tabelmann feit mc'^reren ^Q^j^'e" vxmn 9teife= 
red)nungen geführt; bk ^Wt) 5ufammengel)efteten 
3at)re jcboi^ Don 1822 unb 1823, otjngeai^tet h)ieber= 
20 l)olter Erinnerung, nid^t abgeliefert. S)a mir aber 
biefe 9tec^nungen tüegen ber barin notirten greife unb 
fonft 3U einer 9teife in bic bö()mifd)en S3äber gauj 
unentbe'^rlidj finb unb idj berfelbcn auf's fd^leunigfte 
bebarf, fo hjirb (jiemit §err Dr. äßcEer um bic 



214 ?lugiift 

©cföEigfcit crfudjt üon gebadetem ©tnbclniamt bic 
9icd)nungcn bcfinitiö ab^ufoi-bern unb Incuu bcrfclBc, 
unter ti-genb einem SSoxtuaub, bte .^crauSgok ab^u= 
lct)ncn ober gu t)erf|)Qtcn Qcbädjte, tl)m ju crllären: 
ba§ man [oldje gerieft Itdj ^u erlangen luiffen lücrbe. 
''Man erbittet fid) Ijierüber balbige geneigte ^fiad^ridjt. 
2Beimar bcn 6. ^lugnft 1824. 

179. 

3(n 6. ®. S). 9leeö ö. ©jenBed. 
[Concept.] 

^odjtöoljlgeborncr |3p. 

3u fpät, lüie idj mir öortoerfc, gctjt hk^t^ §eft 
an @tt». .^odjtüo'^lgeBoren aB, id) t)offtc bnö notur= 
f orfdjenbe ^iuäuäufügen, haQ luoUte iebod; nidjt gelingen. 
Xlnb fo nel)m e§ benn (jugleic^ meinen S)an! mit auf 
ben äBeg für ben erften %^dl be§ 12. SSanbe§ S^rer 
mer!löürbigen bieten; er bringt gar öiel S)an!eny= 
mertl)e§ unb beutet bcnienigen, ber [id; auf Qdä)cn 
berfte^t, auf merlenStoürbige ^uftänbe. 

§err @raf 6ternberg ift 3U beneiben, ha^ er, bei) 
fo großer 9i'eife, 2ßelt= unb tüiffenfc§aftli($er SSilbung, 
nod) oon ^oljren unb Gräften fo begünftigt loirb um 
eine Dieifc burd^äufü'^ren, bie il)m unb un§ otten l^öc^ft 
frudjtbar unb erfprie^lid) lüerben mu§. 3)ie großen 
2^t)ätig!eiten , bie überall in Setoegung ftnb, lönnen 
burdj einen fol(^en SSermittler aEerbingS an (Soncen= 
trotion unb Übereinftimmung getoinnen. 



1824. 215 

Uiifciii öuäbiöftcn .S^ciiii cilünrtcii luir in lucniq 
^agcn; 3)iplom unh ^Rebaiflc fitib OoraiiögeQanQCU 
iinb t)aOeii m'id) gnr |e()r flcfvciit, bcioiibcrS lucil id) 
311 bemeilcn gloiiötc bnfj nur bon bcr Station bcy 

5 Iin!cn Stl^einuferS mein SeftreBen mit meinem ^JJamen 
üBcr bic 6rf)clbe tjaBc gelnncien ÜJnnen. 

®n3 2Benigc, tDQ§ id) üom -Kölner Garncbal nodj 
nnf ben Icljtcn 6eiten Don Äunft unb 5lltert()um 
fngen tonnte, fei) tnenigfteny ^c^iQ^^B ci"cr \do^- 

10 gemeinten au|mer!famen 1f)eilnal)mc. ^tni^i-lfen ()ab 
id) in ber ^^lbenb3eitung eine 2)Qi[teIIung gelegen, bic 
mid) fe^r Bcfnebigtc unb hk iä) in 5lBid^rift 3U ben 
übrigen ''ilcten genommen l)ahc. S)QBel) fiel mir auf 
bol id) buri^ ben erften Ginbrud mid) fjotte bcrieiten 

if. laffcn an bie Sd)itberung eineg inbiöibueÜcn ^^efteö 
ju benfen, beffcn @igent()ümlid)!cit man hoä) nur in 
ber ©egentüart ergreifen unb eine 3)arfteIIung berfelben 
nur burd) äßicberbeteBung eine§ leBenbigen ^i(nfd§auen§ 
tuagen unb "^offen !ann. ^^nbeffen bauten Sie ücr= 

20 binbli(^ft für bie reid)li(^ mitgett)eilten ^Papiere; un= 
genuljt fotten fie nid)t bei) mir liegen bleiben. 

@in paar gejeii^nete Slätter au§ meiner botanifc^en 
3eit übcrfenbc nä(^ften§, öieüeic^t bo§ fie neben unb 
3lüifd§cn bebeutenbcrn ein yiüumd)en auffüllen. 

25 ^n fortgefetjter aufrid)tiger 2t)eilual)mc 6rloibe= 
rung h)ünfd)enb unb l)offenb. 
SSeimar ben 10. ^iluguft 1824. 



216 Sluguft 

180. 
9(u 'iUbele ©d)opeu'f)auer. 

.^cr^lic^cn 2)Qn!, meine ©ute, füi'§ ficunblid^e 
Sdjicibeu, boy id) leiber nidjt butd^ ein eiliseS kommen 
citoibcru fann. SßicSBoben I)ielt id) auf aüe gäüe 
für mid) '^citiam imb eifpxic^lic^ ; fett ^l)xn 5lömfc 
iebo(^ ift meine 5^eigunQ f)äu§li(^ ju bleiben immer & 
ftäiler getüorben; fo ba^ auä) bie ?lu§fid)ten auf t)ei-3= 
lidjcn CSmpfang unb gute ßiniii^tunQ bie 8tc mir 
geben mid) nidjt betöeglid^ madjen. ^i]X ^ufammcnfeljn 
mit Ottitien freut mid^ fel)r, leiber n)irb e§ nur Qtt= 
3u!ur3 fel)n, benn id^ ^öre fte mirb balb jurüdfe'^ren. lo 
^töge bie S^lac^cur einen beffern 6t]orQ!ter onneljmen 
aU bie 6ur felbft, unb 5[Rid)Qeli§ un§ otte tüieber 
äufommen führen, ©mpfcljlen 6ie mid) 3§rer t^eurcn 
grau 5}lutter mit bcn trcuften SIßünfd)en unb erljolten 
mir ein UebeöoEe» 5(nben!en. i^ 

Me^B e§ bet)m 5lltcn! 

SBeimar ben 13. 5luguft 1824. @. 

181. 
2tn Cttilic b. ©oef^e. 

unb unfcr guter ödermann, bem e» auf 

bcr Steife red^t mot)l gegangen, erjä'^ltc mir mit 
^reuben , ba^ er bi(^ bon einem ©^ajiergang äurüd= so 
te^renbe l)eiter unb üon gutem 5lnfe!§n getroffen. 



1824. 217 

%k mcitlüüibigcii ^luy^ügc tuiy 33iicicii imb Deut- 
blättern, bic bu mir ,uirüc!lief3c[t, l]ahc id) gnr tuol)l 
311 Sinn nnb Seele (genommen; ßelefen cigcntüd) ntdjt; 
bay tüoUte er[t nid;t flcl)en. 2)a [ic aber lange genug 

5 neben mir lagen nnb id} oft genug l)incinfa]^, and) 
jebeynial ba-:? [eltene äl3e[en 6ebad}te, bay [id; auf eine 
tuunberbare nnb audj h)ol)l luunberlidje äßeije auf 
bicfen SBlöttcrn l)ert)ortl)ut , fo tuarb id) benn bod; 
3ule|t angelodt, öon Dorn bi§ ju 6nbe ben eignen 

10 @ang ^n fel)en, ben eine foldje 9?atur einfd}lagen 
nutzte, um beftönbigen Sc^rittey burd) fo mandjerlei 
Reiten nnb ^nfülligfeiten t)inburd) 3U ge^n. 2)u 
toirft, meine @ute, ben freunblicl)ften S)an! ab3uftatten 
tüiffen. 2^ l)atte fc^on früt)er einen getüiffen Segriff 

15 oon biefen ^perfonen nnb SSerpltniffen, bcr fi(^ jeljt 
um fo mel)r aufllärte; eigentlid) aber Inar mir aUey 
im 3iifoitimenl)ang neu unb merflüürbig. 

2)ie ßinber finb tüo^l unb fro^; äßalt^er burd^ 
Stunben, ßlaOierübung unb §ofbefud)e befi^äftigt 

20 unb jerftreut. SBolf l)ält fic^ befonbery ju mir unb 
l)at eine ©d}ublabe in meinem S(^reibtif(^ fi(5^ ju 
.^leinig!eiten unb anberen Spielfad^en angemaßt, bie 
er jeben 2ag umlegt ; aber ftety mit Sorgfalt unb 
in einer getüiffen fi)mmetrif(^en Drbnung, hjoran man 

25 ftd^ 5U erfreuen ^at. 5'iun aud^ bon bir tüieber ettüaä 
5lu§fü]^rli(^ey erluartenb 

treu gefinnt unb ange'^örig 
mämax 13 3lug. 1824. @. 



218 Sluguft 

182. 

?In S. 3- ö. äßiUemer. 

®ic 9lrtifd)0(fcn [inb glücilid) onfictonimcn unb 
3tt)Qr nod) S^ifdje, tuo id) einige ©etüöd)[c auy biefei; 
6i))^fdjaf t in @rö§e eine§ 2^au6eneie§ t)etäet)rt '^attc ; 
ba benn fteljlic^ ber Unterfd^ieb be§ öegetaBilcn 25er= 
niögenS ^tuift^en l)ier unb meiner S3ater[tabt gar s 
mcrüid^ auffiel. Wdn ältefter 6n!el l^at mit bcm 
©lo^öater glcid)e S^leigung unb tüir beibe n^erben un§ 
nuyfd)Iie§lid) ^ufümmen ber freunblid^en @at)c 3u 
erfreuen toiffen. 

S)a i(^ biefe§ ^a^^ i" »-'tn SSab gu ge^en tücbcr lo 
£uft nod) Sebürfni^ fül)lte, fo tooHte iä) eine eilige 
2our unternehmen, meine füblucftlidjen ^^^rcunbc, unb 
mär e§ and) nur auf tur^e ^eit geioefen, einmal 
luicber 3U Bcfud^en. 5!Jlein SSefinben fdjien lein §inber= 
nif3 entgegen 3U fe^en. 9hm finb mir afier foöiel 15 
5lr6citen ^ugemoc^fen, bie id; nidjt untcrBredjen barf, 
ha fic nur in einer getuiffen ^olge ju leiften finb, fo 
"betrügt mid) ein 6ommer nad§ bem anbcrn um meine 
liebften äöünfdie. 

5Jieine 6d^lt)iegerto(^ter reift nun junäd^ft öon 20 
ßm§ ab, 6ie tuerben it)r freunblic§ fe^n, iüenn fie, 
iüie idj l)offe, bie liebe 9Jiü^Ic befudjt. ^^ aber erbitte 
mir einige 9ia(^rid)ten ber glüdli(^ jurücfgelegten Steife, 
unb ctlüo im "falben September noc^ eine ©enbung 
2)iftcllöpfe, eljc §erbft unb äöinter audj in jenen 25 



1824. 219 

cilücflidjen Cjcgciibcn bic ScQctatioii üciüimniciu. 

föcbcufcii Sie mein 311 c^utci 6tunbc, tuic id) imauä- 

gcfcljt 3U t()uu foitfat)ic. 

and so for cver 

5 SBctmor bcu IG. miguft 1824. ©oet^c. 

183. 
Sin 5p. ®. Äummcr. 

[Concept.] 

öh). 2Bot)lc\ebotcn 
nc^mc mir bic ^iet)()cit um eine tlcinc (^cfäHiflfcit 
3U erjuc^cn. ^d) ()a6e öoii .^perrn ö. 6otta ein Duljcnb 
(5jcmplarc bcr geftgebirfjte, mld)c Bei) ^Intüefen^eit 

10 31)10 DJ^ajeftät ber ßaifcrin grau 5Jhitter im ^a^rc 
1819 I)eraUöCiegekn tüorben, öor einiger ^dt 3U er= 
l)aUen getöün|d)t, nun melbet er mir ha^ er be§^alb 
2)cnenfelben ?tuftrag get^on r)a6c. 3[t fol(i^e§ gcf(f)et)en 
fo erfud)e Sie mir hu jtüMf gcbac^ten ©jeml^lare 

15 burd) bie fa^reube $Po[t ju überfc[)icEen , lüofür id) 
mid) 3um öorouS banfbar ertoeife unb mid) mit 
§od)fd^ä^ung unterzeichne. 

äßeimar ben IG. ?luguft 1824. 

184. 
9lu ben GJro^l^crjog föarl ^iluguft. 

[Concept.] 

6h). ^önigli(^en §ot)eit 
20 öcrmelbe fd)ulbigft, ba boy Sweater nun tuieber [einen 
Einfang nimmt, bafi burd) bic (5reunblidj!cit bc^ 



220 2(uguft 

©rafcn S5rüf}l ottcS traS ^ur 33oi-fteEung bcä 5Paiia 
iiöt^ig tüdiT in meinen §änben i[t. 

1) ©in ©jcmplor ä"«^ X^eotcr3luc(i', mit äßeg= 
Inffung metjicicr Stellen burd^gcaiBcitct. 

2) (5in Ölgemälbe Don @iopiu§, bie .^ütte beö & 
^Poria umftänblid^ öorfteEenb. 

3) 6in !Icine§ ^obeH, lüie e§ mit bem .f)intcr= 
giunb ber §ütte gemeint fei), ba§ foli^e auf eine an= 
ftönbigc äßeife eingeriffen tüerben !ann. 

4) (Sine ^cber3ei(^nung, 3lu§fid)t in eine ^Palmen- lo 
gegenb, Itjie fül(^e jule^t im §inteigrunbe erfd^eint. 

5) ^mel) SBlätter ^o[tum§ be§ ^PariaS, feiner ^rau 
unb ^inbe§; Inegen bem "iRaia unb bem ©efolge ift 
auf bie 35etliner 3^^eatei!oftum§ geiniefen. 

S)ie ^tütt) erften 9iummern erbitte mir jurüdf, bie is 
legten bleiben I)ier; §ödjft 2)iefelben befet)len toenn 
id) biefen üeincn 5lpparat 5U übergeben l)Qbe. 

Sßeimar ben 16. 5lugu[t 1824. 



185. 
3(n gf. m 9liemer. 

SSon §errn ^rof. 9tiemer mir hk bö^^mifc^e @ram= 
motu auf turge 3cit crbittenb. 

ben 16. ^2lug. 1824. ©octtjc. 



1S24. 221 

180. 

3lu äöottgang i^ajpar 

unb O^tiebrii^ 6t)i-i[tiau Sifnitfdjer. 

6h). Sßotjtgeborcn 

t)oben bor'm ^d)X bic ©cfäEigtcit gctjobt eine 6enbung 

5PiQporaten=@läfef öon einer 3f)"C" 6c!anntcn &lav= 

foDiif im .fiönigreid)c 3u öermittcln. Sic i[t jur 

& redeten ^cit angelangt unb man C)atte aüc Ui-[a(^c 

bamit üoHfommcn aufrieben ju fct)n. 

3dj ncf)mc mir bie ^rct)f)eit S)ie[clben gcgcninärtig 

um eine äl)nlid)e SSefteHung ju crjndjcn; bie 3cirf)= 

nnngcn liegen fiel), öon jebcr 5himmcr loerben fcd)§ 

10 ©tüd gelüünjdjt, fo tüie 6alb möglid^e ^örbernifi nnb 

gute ^Podung. 

3n angcnct)mer ßrinncrung bcr 6ct) ^i)\Kn unb 

ben 3f)i'i9e" ]uge6rad)ten frol)en nnb Belet)renben läge 

^oBe iä) bie G^re mid) au fernerem geneigten ?lnben!en 

15 beften» ^u empfehlen. ^ ^ 

ergeoenft 

Söeimar ben 20. 5tuguft 1824. ^^.äß.ö.föoet^c. 

187. 
%n (i. 6. ö. !^eout)arb. 
[Concept.] [20. 5lugu[t 1824.] 

Gtü. .^od^tno^^lgeboren 

langes ©tiEfdjtocigen lie^ mic^ eine fonft fo getno'^nte, 

20 bcle'^renbe Unterl^altung geraume 3^^^ öermiffen; ju 

bicfer (Fmpfinbung gefeilt fid; nunmehr nod) bic 

2t)cilnat)mc an ben Sdjmcracn bic [^i)ncn ein großer 



222 9lugitft 

Sßerliift ctrcgt, tncld^c unI)ctIBar 31t fetjn broT)cn, U)cnn 
nic§t i^üöfatntcit in'§ oUgcmetnc ^.Hcnidjen-ßooy unb 
bie 2Bir!ung bei ^eit ftd) linbcrnb citüeifen foEten. 
.^^icrin Bcftc^t bcr trourine 2Soitl)cil fpätexcr ^a^rc, 
bafe fclbft ein Bcbcutenbe» Üöcl un§ !Qum me'^r ü'6ei= & 
rofd^t nl§ bcr 2ßcd)fel ber :3a!^r§3eitcn. 5}lögc bn§ 
ausgebreitete tüiffenfdjaftlicfje (Se[d)äft erft ^erftmiung 
unb jobonn Sinberung getoä^rcn. 

S)ui-c§ ben ält)et)ten Xljeil 3f)iei; ^elSaiten tiobcn 
6ie mir ein grofseS erfe^nte» ©efc^en! gemacht ; ba iä) 10 
.^raft unb ^eit fe^r gu 9tatl)e :^alten mn^, fo finb 
mir fol(^e ^ülfömittel -t)öd)ft ertoünfcEit bie auf eine 
leitete äßeife mid) äum lüiffenfd)afttic§en ^tüed führen 
unb, lr)a§ in ber neuften S^^^ ^öä)\i tüidjtig ift, Qud§ 
ba§ 9'leufte ben Sßipegierigen üöerliefern. 15 

^loä) eine üeinc 6tufe, hk 6ie äurüdueiiangten, 
liegt Be^ mir, [ie [ott näd§[ten§ auf harten, mit no(S^ 
einigen onbern Singen, iüelc^c mir einiget ^ntereffe 
3U !^a6en fdjeinen. 

S)Qgegen tüürbe mir jebe ^lodjridjt unb 5)littl§eilung 20 
iüie iebcr,5eit l)öd}ft crtuünfdjt fe^n. 

äßeimar ben 18. ^itugu[t 1824. 

188. 

Sin ®. a b'Sllton. 
[Concept.] 

6trt. .^oc^tnoljlgeftorcn 
mu^, Incnn and) nur mit Inenigen äßortcn, ben nut= 
rid)tig[tcn S)anl fagcn für haQ buvdj ben guten @dcr= 25 



1S24. 223 

mann Ü6cv[cnbctc. Tic ?ln]cigc bcr ^Pfcrbcnndjbilbnnflcn 
ift, tDic iä) ftc cilüai'tctc , üOcr meine (yuiiavtnni^. 
«Sic ma^i mir bcutlic^, unb id) fag cS 311 meinem 
Sobe, hjorum id) mir in biefer ^Ingelegen^cit niemals 

5 aud) nnr ha^ minbefte Urt^cil angemaßt f)at)e. 9inn 
aber fet) idj mit :;^^ren fingen, toie e()mal§ bie föciftcr 
burdj GdjtücbcnBorgy Orgonc bie SCßelt !enncn lernten, 
nnb finbc nnf hie angcnefimftc nnb grünblid)fte äBcifc 
meiner Un3n(änglid)fcit na(^get)oIfcn. 

10 2)ic .^eftc ber 5iager nun gar fü()ren midj in 
hk früheren ^a^xi aurüd, W)o id), in ber ^ül)icligfeit 
be§ Sclt)[t6ele()reny , eine fdjijne ^cit f)inbradjte, bie 
id) für öerloren Ijalten müBte tncnn nid)t ba§ bomaty 
ChlnorBenc mid) fö'^ig motzte ben großen SBertt) 3()i'c§ 

!•• (yrtuerbg 3U |d)ä^cn unb einen Bebeutenben Xfjeil für 
mid) f)in3unel)men, ber meine früheren 2i>ünfd§c nnb 
Hoffnungen böEig feefriebigt. ^d) fage ettuaS h)enige§ 
barüber im nä(^ften morpT)oIogifd)en .r^cft, um meinen 
innigen 5{ntl)eil auy3ubrüdcn. 5Die 35er3ügerung biefer 

20 33ogen gibt mir ba3u nod) erUninfd)ten 9iaum. 

ßmpfel^Icn 6ie mid^ 3t)ven n)ert()en Stabt= unb 
6tubiengenoffen unb bonfen bcrbinblid) für bie gute 
?lufna^me bc§ Jüadcrn ßdermannS; er (jat fid) mit 
reinem ©cmütl) unb :^cllem (Seifte an mein Sßcfen 

25 unb äßir!en angcf(^Ioffen, unb toirb mir bof)cr 3um 
tt)ünfd)envhjcrtf)en SScl)ftanb, in ben 2:agen tüo fid) 
immer mc()r unb me[)r auf un§ f)äuft, je tocnigcr 
tüir beftrciten !önnen. 6rf)alten ©ic mir ein nio()l= 



224 ^Iiigiift 

lt)oIIcnbe§ ^nbcnten unb cjcBcn mir geleöentltt^ flcfnüic^e 
?lu§!unft über einige betjQetügtc i^ragnn. 



5Jltt ber ähjc^ten ?l6tl)eilunß ber 5iagctl)tcrc erholte 
i(^ einen Vortitel: S)er üerglcidjenben Dficologic 
crftc lH16tf)eiIunc}. 3[t §icr nod} ein .^anpttitcl ju 5 
crhjnrten? nnb tüerbcn ^iernadj bie Biyl)crigen fämmt= 
lidjcn §eftc aU 5nfQmmen Qel)i3rig unb Qtjgcjdjloffen 
nngefefjen? 

2Bat)rf(^cinlid^ gehören alSbann bie öeiben Stätter 
S)ebicQtion qu 3()ro ^Jlaieftät ben ^önig öon 10 
$Preu^en öor ha'^ @an3e. 5luf eine Einleitung 
3tüe^ SSUitter folgen brel^ Blätter ollgemeine S^er- 
gleid^ung ber 6!elette ber 9lQgetl)iere, fet)lt 
aber bie ^ortfetjung unb ber 6c^lu^. 6obann folgen 
nllgcmeine SSemerfungen über bie äußern 15 
föinflüffe auf bie organifc^e 6ntmid£elung ber 
2l)tere, benen ftc3^ öergleid^enbe SSemertungcn 
über hu ^Jiaget^iere anfd^lie^en, aufammen 4 S5lät= 
ter, ba» 5. Statt entl^ält SSemerfungen über 
foffite ßnoc^en. |)ievnad) tüäre atfo nur nodj ein 20 
§oupttitet ber gan3en 5tbtl)eitung unb ber 5tbfd)tu^ 
ber aEgemeinen Sergteid^uug ber 6!etettc ber 9fiage= 
tf)ierc äu er tn arten. 

^n ßötn ift eine grofee Scrfteigerung üon gematten 
iVenfterid)eiben. 25 

SBeimar bcn 20. ^^(uguft 1824. 



1824. 225 

180. 
''an ben (yio^Ijov.^og (vnv( '-idigiift. 
[Concept.J 

@h). ^önifllicf)cn §ol)eit 
t)crfc()Ic ntd)t iücgcii bcr übcilenbeten Sucher ba§ 
9iä()cve fd)ulbigft 311 mclbcn. 

ßrftUdj bcr CimitOniib cntt)ält bic neuftc S3c= 
& avbcitiinci bcr gitcdjiirfjcn ^citvcd)niinq in politifdjcr, 
|)()i(oiopt)ifd;cr unb litcvarifdjcr .^iii[id;t. Ten 5|.U)ilo- 
logen [cf)r tüillfommcn. 

Tic bcibcn OctnöOänbe fobann liefern bie @r= 

läutcrnng Oiblifdjer 6tcücn burdj 9icife6c[djreibun9en 

>o unb fonftige profane Tocumcntc, eine ^rt, bie fe^r 

beliebt ift, unb löQ^^rfdjcinlid; nnferm 9iöl)r ongene^m 

unb braudjbar. 

3Bay mir 6ecretär Kräuter öon .^öd)ft ^l^ro 

^tnorbnungcn in bcr SBibliof^c! gcmclbct ftimmt tiöÜig 

i.-. mit ben bi§t)cr{gcn 5lbfidjtcn unb IHnftnlten übercin, 

unb i(^ muB haf)ix erfreut fct)n ^u fel)cu bn^ bicfc 

SPorfäljc und) unb nad) jur Erfüllung lommcn. 

^2ludj lege ein 5ßüd)er--5>cr3cid)ni|3 bei;, in tucldjcm 
für bie ^hJctfe meine§ .^reife§ ni(^t§ S3ebeutcnbc§ 
20 gefunben l^abe. 

3" ferneren ö^noben unb .f)ulbcn mid) fc^ulbigft 
empfel)lcnb. 

SBcimar ben 20. ^nguft 1824. 

®0':tl)c§ *Wcifc. IV. Slbtl). 38. »3b. 15 



226 3(ufluft 

190. 
3ln g. 6. ö. ©tcin. 

[Concept.] 

©te etl^alten !^te6et), um einen ©toB gehJtdfelt, nid^t 
allein bie guge^agten ZaUVim, fonbcrn oud) hk 
^nftruction für 2ißittci;ung§beo6nc^ter. 9lc()mcn 6ic 
biefe gleii^fattg al§ ein Eleine§ @aftgefcf)en! mit auf 
hk 9teife, erinnern ©ie fi(^ bobe^ ber t)ier gugebrorfjten s 
Reitern ©tunben unb bleiben ©ie überzeugt hü% e§ 
mir ein U)a£)rt)Qfte§ SSergnügen toax ©ie tüieber 311 
fe^en unb mic^ 5U überjeugen iüie ganj ju ^Qu[e ©ic 
fi(3§ in 3^iem ;)reu^ifd§en SSoterlonbe finben, unb 
tvk ©ie ntten bem n3Q§ 3^nen obliegt \iä) DoHfommen m 
mit ^raft unb gret)!§eit unterjietjen tonnen. 

5Röge ^^mn aEe» unb felbft in Ütatibor gelingen 
unb iä) mand^mol öon S^nen ju tjören bie ^^reube 
^aben. 

äßeimar ben 20. ?tuguft 1824. 15 

191. 

5ln 6. ®. 3). 9lee§ b. efenbetf. 
[Concei^t.] 

(Stü. ,^odjh)o!^lgeboren 
erlauben Ijeute nur eine tur^e anfrage, Ocranla^t 
burdj meinen gnäbigften §crrn, ber fid) fcine§ ?hifcnt= 
"^nlty in ^ötn mit Oiel SSergnügen unb 5lnt^eil cr= 
innert. S)crfelbc eröffnet mir nun: ha% er in ben 20 



1H24. 227 

S'licbcrlanbcn einige 5pflan3en angejdjafft unb t)CT= 
anftaüct l)ahc, bnfj felbige nuf .^lölii Qcbvnd;! töcvben 
foEtcii; t)on tüo fic benn biudj Glü. .^od))üo()(gc6oien 
föc[älligfcit tucitcr ^iel)er tranSportiit iüiirben. Wöd)= 

5 ten 8ie mir nun t)iciüber einige ^^lac^iidit geben, 
ob bicfe ^sflaujcn angcfommen? ober lüa§ fi(^ fonft 
bomit ereignet? bamit id) hcvijalb bnä SBeitere Sere- 
nissinio Vortragen fönne, 

Tliä) bei) biefcr @elegcn()eit ]\i fortbauernbem 

10 lt)o()ln)oücnben IHnbenfen )(^ön[ten§ empfc()lenb. 
Sßeimnr bcn 23. 5tuguft 1824. 



192. 
3ln S. 3. t). Söillcmer. 

3)ie triEfommenen 5Ri[fionnricn finb obermolS 
glücElic^ angekommen nnb ^nben fidj gefrent üon it)ren 
S^orfa^rcn nod) mandje in gntem äßo()tbetinben unb 
qIö in befonbcrer ^d)tnng ftc^enbc ^^Jerfonen ()ier Qn= 
antreffen. Unb fo tüirb benn h)ie e§ fc^cint ber 28. 
bie^mol in ^cimifdjer '^öuylidjcr Üiu'^c öorüberge^en, 
bodj nidjt o^ne treue§ unb lebl^ofte» 5lnben!en an bic 
t^euren Slbtüefenben. 

S)ie ^er3tidj geliebte 9{eiienbe l^at mid), auf einer 
©djneHfu'^rc , burd) öerfdjiebcne Sänber, bon einem 
•Drte 3um anbern gcfd)h)inb ^u t)erfe|en beliebt , id) 
bin il)r überaE gern unb lüittig l)ingefolgt, nur in 
^eibelberg mu{it id) cttüaS länger Ocrtücilen. 



228 ?lufliift 

3ft c§ md)t Bcfcfjhjcvlid) fo Bitte nod) ^imncöft um 
eine ©eubung ^ilrtifdjotfcii; id) fonntc nidjt untcrlaffen 
bie nä(^ften ^reiinbe unb Sd§öufd)metfer bomit gu 
bett)irtt)en, unb fo \vaxh ber tt)eure SSorrotf) nur aU= 
3ut)olb Qufgeäefjrt. 

Tlix ge'^t c§ übrigens gan^ gut, iä) fü^Ic mid) im 
6tanb meinen (Befc^äften oljne Unterbrechung nad)= 
juge'^en. S5or einigen Sagen ^at man feit öielen 
3al)ren mid^ tüicber einmal in'§ 6cf;aufpicl gelotft, 
äunäd)[t tüerb' id; tüo^l ben ^re^fdjü^ abwarten 
muffen. 

5}iögc ben ^reunben attc§ ö)utc gegönnt fetjn, in 
fret)er Suft unb an ben {)errlid)en Sßafferftrömcn. 

treulidjft 

äßeimar ben 23. 5luguft 1824. @. 



193. 
5ln 6. g. 3eUcr. 

5Iud) t)on meiner Seite fei) ber fdjönfte S)an! cr= 
tüibert, ha^ bu meine ^p^jigcnia auS SBort unb $Bud^= 
ftaBen tüiebcr in'§ ICeBen be§ ©cifteg unb ^er^enS 
I)crt)orgcrufen l§aft. ^ä) barf midj U)o()l erfreuen ha'^ 
biefe frütjern ©rjeugniffe immer öon !^dt ju 3cit 20 
toieber anferfte^^en unb forttüiilen. 

Unb fo fcube bcnn auä) ein paar ßi'cmplarc ältere 
f^cftgcbic^te, bie Ut) 9{audj§ ©cgcntüart jnr ©pradje 
famen. 6ie finb faft ungelannt in bem Strom ber 



1824. 229 

2]ciöc[icn()cit ()iiiat)(icidjtuomnicii uiib kl) {(jvom elften 
Gi)d)eineii uidjt bcadjtet tüoibeii, \mii [ic ,]u einer 
^eit Ijciüortiaten tüo bex .^q{5 gegen baä SBeftcljenbc 
fidj üffcntUd) jcigen buvfte, tüic er jcljt nodj immer 
5 im C^c()eimen forttoü()lt. 

töetüife freut c» hiä} tucnn id) Dcrmelbc bafj bic 
Qon^^e ^e^njä^rige Gorrefponbcnj mit 3(^iEcr Don 
feiner unb meiner Seite in meinen .stäuben unb beij^ 
nal)e fd^on ööUig rebigirt fet). 2ritt fie tjerüor fo 
10 h)irb fie bcm ßinfici^tigcn ben begriff Don einem 3ii= 
ftoube geben unb öon ä^erljdttniffen hk fo leidjt nid)t 
toiebertommen. 

Soüiel für bic^mal, laf3 halb Don bir Ijören. ^d) 
befinbe mid) naä) meiner ^ilrt gau^ tootjl, unb tüerbe 
15 bie§ 2ai)x ju .^aufc bleiben. 

treulidjft 
SOßcimar ben 24. '^tuguft 1824. &. 



Gin mächtiger Ibler, ouy ^tjron§ ober Sl)fip)ju» 
Reiten , löBt fici^ fo eBen , 3tDel) SdjlQugen in • ben 

20 stauen '^altenb, auf einen ^yelfen niebcr; feine ^^ittige 
finb nodj in ^i^ätigteit, fein ©eift unru()ig, benn jene 
betucgli(^ tüiberftrebenbe S3cutc bringt i()m ü)efnT)r. 
Sie umringcln feine i^üfic, i()re ^üngelnben ^""Ö'^n 
beuten auf töbtUd)e 3ät)ne. 

25 2)agegen ^ot fid) auf ^laucrgeftein ein ^auj 
niebergcfelt, bie i^lügcl angcft^toffcn, bie Süjje unb 



230 Sluguft 

flauen ftämmig, er ^at jtücl) ^Dläufe gefaxt, Me 
ot)mnäd)tig i()ic 6d)tüänälein um feine ^ü§e [djltngen, 
inbem [ie !aum nod^ 3ei(fjcu eine§ pie|)fenb Qbfd^eibcn= 
ben £el6en§ Betucvlen laffcn. 

2JiQn ben!e fid) beibe ^unfttüerlc neben einanbei! 5 
§iei* ift lüeber ^aiobie noi^ S^iaöeftie, fonbein 
ein öon 5Iatur §o'^e§ unb bon Statur ^ichcxe^, 
BeibeS t)on gleichem ^Jieifter im glei(^ ert)abenen 6tt)l 
gearbeitet ; e§ ift ein ^ParoücUämuö im ©egenfa^, ber 
einjcln erfreuen unb 5ufQmmengefteIIt in ©rftounen 10 
fe|en mü§tc; ber junge SSilb'^auer fänbe l^ier eine 
Bebeutenbe Aufgabe. 

(,^ier!^er gehörte nun tt)n§ über ben 6l)clop§ beö 
@uripibe§ ju fagen toäre.) 

6ben fo mcr!h)ürbig ift bic 35crgleid)ung ber ^l\ai3 15 
mit Xroilu§ unb (Sreffibn ; anä) tjicr ift tocber ^Parobic 
nod§ S^roöeftie, fonbern, tuie oben jtoe^ 9'latur= 
gegenftänbe einanber gegenüber gcfe^ toaren, fo t)ier 
ein 3tt»iefQd§cr ^eitfinn. S)q§ griei^ifc^e ©ebid^t im 
^o{)en 6tl)l, ftd) felbft barfteEenb, nur bQ§ 5Jlotr)= 20 
bürftige bringenb unb fogar in S?efd^reibungen unb 
©leid^niffen allen ©dömuc! ablcljuenb, auf ^of)e mt)tt)i= 
fd§e Ur= Überlieferungen ]\ä) grünbenb; boS englifd^c 
^JJieiftertoer! bagegen borf man betrad^ten aU eine 
glüdflidje Umformung, Umfc^ung jenes großen 2ßer!eS 25 
in'§ 9iomantifd) = S)ramatifd§e. 

§tebelj bürfcn iüir aber nid^t öergeffen, baf3 biefeS 
6tü(f, mit man(3§em anbern, feine ^er!unft au» ob= 



1824. 231 



flclcitctcn, [djüii ]iir ''J^xo\a Ijciabflc.joöciicn, mir ()a(6= 
bid)tciifd)cii ©qä'^lunQcn nidjt öcrläugncn lauii. 

3)od) Qud) jü ift cy lüicbcr 90113 Giii^iiiol aU 
lüciin bny ^^Intitc gor nidjt Qcn)cfcn lt3ärc, unb cä bc- 
5 buifte tüiebcr einen eben fo giünblid^cn 6rn[t, ein 
eben fo entfdjicbeneä Üolcnt qI§ bc§ großen ^2llten, 
nm iniy är)nlidje ^ciiöu(idj!eitcn unb 6f)avQftcic mit 
(eidjtcr ii3ebcutenl)eit Dov^ufpicgeln, inbem einer fpätciu 
5)len[d)r)cit neuere yjieufdjlidjteiteu burdjfdjQubiu* öor- 
lü getrogen tourbcn. 

m. b. 25. 2lug. 1824. @. 



194. 

'^lii G^riftian S)aniet 9{audj. 

^n Erinnerung fo monci^cr ongencI)men 6tunbe, 
bie W)ix bei) 6n). 3Bo()lgebürcu .s^ierfelju genoffen, foge 
ben fdjönftcn "Donf für boy bi»()cr Übcrfenbetc, be= 
15 fonbery für bo» ()öc^ft lt)ol)lgcrot^ene SSIüd^crfdje 
5Jlobett, lüeldjCy bie Heine ^luyftclluug jum ©eburty- 
tog uufercy ^^ürften fdjniüden foE. 

6obonn erfüEe id) ein S^erfpred^en meiner guten 

6d)tüiegertod}ter, hk lüir in biefen jTagcn üon öm§ 

2u crlüorten, unb fenbe bie f^eftgebidjte Don 1819, bie 

bielleidjt auä) in SSerlin ^u einer gcfeEigen Unter= 

l)Qltung ®elegenl)eit geben. 

^JJlir ift cy biefe 3eit nod) meiner ^rt gonj UjoI)! 
gegongen, fo bo^ id) feine SSeronloffung fonb im 



232 5lusuft 

©pät[onuncr ein 'Sah 311 bcfudjcii. WCöqc Qud) ^Iincn 
Qttc§ äu ©lütf unb ©unft gcieidjcn unb tuii IBolb 
un§ an bem üeifprodjcnen 5!}tobeE toci-gnügcn !önncn. 

%nä) l)aU einen SlöbvucE bei* S^aufldjale bcligelegt, 
tüoöon bei) Syrern §teifeljn bie Otcbe toot. ©ic fdjeint & 
ftd) auszulegen unb ift üon bcn (Sclcfirten bod) nod) 
uic^t ausgelegt. 

a3oll!ommene§ 2Bol)lfel)n 3U ^l)xn großen unb 
f(3^önen S^ättgteit toünfc^enb, 3f)^c liebenStuürbige 
2^o(^tei* üielmaly giü^enb unb mtd) juni Itjotjltöotten- 10 
bcn 5lnben!en k[ten§ empfeljlenb. 

ergebcnft 

mimax ben 25. Sluguft 1824. 3. 2Ö. ö. @oett)e. 



195. 

3tn bie 2Bet)ganbtfd^e S5ud) l^anblung. 

@tü. SOßo^lgeborcn 
ciljolten l)ieBetj ben S^itelbogen 3U 2ßeitl]exS 2eiben, 15 
mit einigen Senicxfungeu. ^u leichterer Überfidjt 
finb bie Sb'lätter ^aginirt luorben. 

1) ©d^utjtitel 

2) Bleibt leer. 

3) §aupttitel nciä) 3l)vcni 25>unic^ mit tüeggelaffe= 20 
nem Flamen. Die aSoite: in ^tuci) ^btljcilungen 
bleiben hjeg. 

4) bleibt leer. 



1824. 233 

5 — 10) (^iiilcitcnbcy (Ücbidjl, luobclj mau bic a\u 
flCjcic^iictcii ßoircduicu auf ha^ gcnnufte bcobadjtct 
W)nn\d)i. 

11) erftc mtf)eüunfl. 
Ä 12) bleibt leer, ha mä) bcbeutenbem ginlcitungä^ 
c^cbidjte jciic [d)h)adjcii Dci-aUcten 9tcini3cilcn nidjt 
meljf gelten tonnen. 

2)cSt)Qlb bcnn aud^ bie ßartonc für 119. 20. 21. 
22 nnnötljig [inb, ha Quf ber S^iiKJfeitc , ätucl)tc 
lu 5lbtl) eilung, bie bier 'Jicim^cilen gleidjfattö hjcg- 
bleiben. 

3dj lüün[d)e ha^ biefeS ©efdjöft ^n ^l)xcx 3ufrieben= 

Ijeit auyfdjlogeu möge unb empfeljlc midj geneigtem 

2lnben!cn. 
15 ergebcnftcr 

äßeimar bcn 26. 5lnguft 1824. 2- 2ö. d. @oetl)e. 



196. 
3lu Socob Sublüig förimm. 

fön?. Sßo'^lgeboren 
überfenbe Sel)!omTnenbe§ jiDor fpäter qIö billig, ober 
bo(5^ nidjt nnjeitig, benn eben jeljt fü'^ren midj meine 
iio |et)r Hereinreiten Stnbien iuicber an bie ferbijdjen 
Sieber unb tueffcn foKt id} bnbet) el)cr gebenlcn als 
:3l)rer tKÜrbigcn Sßemüliung. 

S)a§ äuleijt niitgetf)ciltc föebid;t i[t unter benen 
bic iä) !enne Uioljl ha^ ältefte, tuenigftenä be^iel^t [id^'S 



234 ?tugu[t — ©eptemfiet 

Quf bic C5i"bauuiig bon 6!utQii, üicHcidjt fd)on im 
adjtcii 3flt)it)unbcit, unb txägt iiod; gaiij bcu Ijö^rcu 
BorBarifd) = I)cibntf(^en Sinn dnc§ 5)lenfd)eno|)fei-» 3U 
Qro^cm unciiäjslid^cn ^lational^hjcde. 

©Qf monc^e^ anbcre ift mir inbe^ burdj bic S3c= 5 
mii^unc^ ber ^ränlein Xf)erefe b. ^o^^ob 3U §aEe 
bctannt getüorben, bie fid) oud) h3ot)l 3^)rcr 2;^cil= 
nQl)mc frcnt. Die f^ertigtcit unb 5Iu§bQuer biefe§ 
tnlcntöoUcn ^raucnjimmcrg ftnb 3U betounbcrn , fie 
fc^cint mir burc^ bie Ferren 3Bu! unb SSotcr 3U biefer 10 
Slngelcgen'^eit aufgeregt tüorben 3U fe^n. 

^ä) leje fo eben 6tt). SBoIilgeBoren 23orrcbe äu 
bcr fer6if(^en (Srammati! toieber unb Betounbere bie 
möglidje ^larl)eit bie 6ie über ha§ ©eM'^l ber Sßol!§= 
Inonberung unb S5ol!§t)crfe|ung, fo h)ie über hk n 
äBanbelbar!cit ber ^pxaä)c Verbreitet. Seiber l)ab 
idj au(^ nidjt bie geringfte Slnmuf^ung 3U jenen i3ft= 
lidjen jungen unb ift mir beStjalb eine gciftreid) 
angefdjloffene Übertragung öom größten Sßertl}. 

Saffen Sie mi(| öon ^eit 3U ^eit an 3f)^"cn --o 
^emül)ungen 2:!§eil ncl)men, bie idj, toenn gleidj nur 
auy einer gctuiffen i^ernc, 3U fdjäljen tuci^, audj in 
bcm mir übcrfel)barcn Umfang h)al)r^aft 3U behjunbcrn 
bie i^rcube l)abe. 

^u geneigtem 5lnben!cn midj angelegentUdjft cm= üo 
Ijfcl^lcnb. 

ergebenft 

äöcimar ben 30. 5luguft 1824. 3. 2B. b. ©oetljc. 



1824. 235 

197. 
5(n g. Z. 31. ."p. b. ^JJlüüer. 

[Concept.] [Einfang September 1824.] 

6n). §odjlüot)lQcl)orcii 
l)Qbcn iüiv auf ber 9{eife nic^t fotuol)! begleitet aliJ 
berfolgt, h)ir tjoffen bei) it)i-er ^uiücüunft gm mond^cä 
ßiu^clnc t)on ^Petfonen, ©egcnben unb S5cgebent)eiteu 

5 in üeilängerter 5lbenbftiIIe 311 ei-fat)ten. 

Subem iä) aber gegenJüäitig nur meinen 1)anl 
gcäiemenb abftatte, fo niufe gcftcl^cn bofe eine gang 
unertnartctc gelber meines (3)eburt§tag§ '^öd^ften DrtS 
öeran[taltet tüor, bie midj im S^iefften rü[)ren mu^te 

10 toenn fte mid^ nic^t bef(^ämen fottte. 6in leibli(^e§ 
SSefinben lief3 mic^ bicfeS äBünfcf)en§tDcrt()en it3ie fo 
man^ey anbern genießen, unb hjie ber 8eptember 
Qulüäi^ft, bereiten tüir un§ auf äBintcrquortiere ju 
3U beien SSelebung hjir benn frel)lidj bie abttiefenben 

15 grcuube fel)nli(^ft '^erbel)K)ünfd)en. 

5Jlöge ^ijum QÜe» jum beften gerot^en, §errn 
5Jiini[terial=9Jatr) b. Üiotf) empfel)Ic \ä) m\^ beftenö; 
bie 2luygabe öon §amQnn§ äBerfen, befonber§ beffen 
ßorrefponbeng l)at mid§ über öicle buntle Stollen 

20 mciney eigenen Vergangenen ^eben§ aufgetlärt; fagcn 
Sie beS'^alb meinen öerbinblic^ften 1)ani. 2Begen 
meiner 9Jtittt)eilung ift mir felbft einiges bunfel, bie 
beiben ^Briefe Von .^omann an 5Jiini[ter t). 5Jlofer 
ftnb öon mir gegeben, bie Originale nod^ in meinen 



236 ©eptember 

§Qnbcn unb anbcrc ^Ibfdjrift niemals gcnindjt hjorbcii; 
Qud) ücrmiijc idj uod) in bcn 2ßci!cn bcn 5I6biuc£ 
eine» ^itanufciipt» , boS eine 9icccn[ion bcr .^eibc- 
tijdjen 5lOr)anblung ü6er bcn Ursprung ber ©pradje 
entljiclt. äßie beim ondj tdn ©jemplor bcr .^poniann- 
fd^en 3Bcr!c 3U mir ge!ommcn ift; \^ bebienc midj 
be§ ßjcmplaiy üon l)icfigcr SSil)liot{)c!. 



198. 

3ln S- 6. 2öeffell)öft. 
[Concept.] 

6tü. 2Bol§lge6orcn 
bin für bic gegebene 5Rotiä bantBor öcrpf(id§tet, be= 
fonbcr§ ha ein ^rrtljnm barau» l)erdor3nge§cn fdjcint, 10 
iuclc^er tno'^ridjeinlit^ aBcrmal§ bQl)er entfprungen ift, 
ha% id) mi(^ nic^t bcutlid§ genug ertlärt t)abe. 

Unter bem 18. 5luguft öermclbeten 6ic mir, ha% 
auf bem 10. S3ogcn ^lorpljologie 3 Kolumnen übrig 
geblieben; nun tüar meine ?tbfi(j§t, ha% ber 2luffa| 15 
über b"Jllton§ 2f}ier|!elctte auf bcn 10. SSogcn fonunen 
foHte. 

S)iefer ift aber tt)a^rfd)einlic§ ^u bem 33ogen 91 
Sloturtniffenfc^aft gefdilagcn toorben, für mcldjcn nodj 
älücl) ßülumnen fran3üfif(^cr 3^ejt übrig i]eblicbcn, idj 20 
aber für benfclbcn lücitcr nidjty gefcnbet l)abc. 

SßoHtcn 6ie nun fo gefäEig feljn unb mir nö^ere 
^2lui?!unft geben tüieüiel Kolumnen unter jener ä>orauy= 



1S24. 237 



ictjuiu^ nin 10. 33o(^cn ^orp'^oIo(^ic nod) fct)(cn, [o 
tüüib id) and) bicfc nod; nuöfüncn iinb genannten 
iÖof^eii nbidjlie^cn fönncn. 

äöcimav bcn :>. Gcptember 1824. 



199. 
3ln OJeorg ßottUeb (Sülbennpfel. 

ü ^lodjbcm bcr ."öcn- 5profcf[ov .^oiec^nrtcn Oet) c^xo^- 
i)cx^oqiiä)cx Dbcrnuiiidjt ic. nadjflcfudjt, ba» avQOifdjc 
äßörtcrbud^ ^atnu» naä) ©reifötüolb, tüotjin er ju 
c^e^en gcbenft, nuf einige konnte Tnit,]imc()nien, tro- 
qcflcn er öcrjpi-odjcn , fold)Cy burdj bie ^oft fid)er 

10 tüiebcr nod) 3^"" juiüdpicnbcn; fo [)at man, in 
S3etrad)t feiner großen S^crbicnftc nm bie morcien= 
länbif(^e Sitcrntur üt)ert)aupt unb nm bie jenaifdje 
^fabemie ingbefonbere, biefen äBnnfd) ^n geiüöljren 
fid; belüoflen gefunbcn. Gr lüirb al[o gegentüärtifie^ 

15 S3lQtt hztj ber a!abemifd^en SSibliott)ef§ = 6rpebition 
aU ©mptangfdjein einlegen nnb foldjeg nad; [idjer 
crftattetcm äüer!e, tuo^n ii)m 5^i[t hi^i SBci^nadjten 
biefc» ^dijxt^ öergönnt iDorben, alfobolb toieber 3urü(!= 
crf)alten; toooon jobann gro^^er^oglid^e Oberanffidjt 

20 in .^enntnifj ^n fcljen {% 

©ro^fjer^ogtidje Dberouffid^t ic. 
Sßeimor bcn 4. September 1824. ©oet^e. 



238 ©eptemter 

200. 
?ln Sof^ann ©ottfrieb 2ubtoig ßofegnrten. 

©U). 2ßoI)lget)oren 
fnnn nidjt nnbcr§ qU t>n\iä)an ha^ i^^rc gntfernung 
öon ^tna mir fe^r letb ttjut, fotüo'^l um bcr ^fa= 
bcmic al§ um mein fclbft tüitten; benn tücnn idf) auä) 
feit einiger ^tii ©ebanfen unb SBemü'^ungcn bem 5 
•Dricnt 3U3utoenben untetlnffen mu^te, fo tucrb id) 
bod) bind) §cti;n 5profeffor S3opp§ ^corBcitung me'^re- 
xer Stellen qu§ bem ^JJiQ]^a = S5^arata tüieber borffitn 
gerufen, tüoBet) iä) mir benn mQnd)e kle^renbe llnter= 
Ijnitung mit ßlr. 2ßot)Igel6oren 3U berfprcdjen ^atte. 10 

^öge inbe^, tnoS iüir Belj biefer SJeränberung 
öerlicren, bem 5lEgemeinen jum 5Jiu|en, befonber§ 
Qud) 3^nen felBft in ber 5JiQl[)e öon f^reunben, ^ami= 
licn= unb SanbcSöertnanbten jum 5IlIerBeften gereidjen. 

2n biefem goEe jebod^ ift mir befonbcr§ ongenel^m ir> 
ha^ id) ethJQg gu S^rer ^ufrieben'^eit unb f^örbcrung 
3f)ter 6tubien unb 5lrbeiten Betjtragen !ann. 2[ßoIIen 
Sic Bc^tommenbe» SSlott unterfc^reiben unb ben 
cttöoigen früheren @mpfangfc§ein äurüdne^men, nudj 
feiner ^di hk 9Mdfenbung bcy 2Ber!§ mir unmittelbar 20 
geföUig melbcn, fo tüirb biefe§ Heine ©efdjäft öott= 
kommen abgettjon feijn. 

SoHt \ä) in ber i^^olgc irgenb ettüaS 3lngencl)mey 
erzeigen können, fo toirb e§ mic^ fe^r erfreuen auc^ 
baburd; bie yyortbaucv meiner S^antbarlcit 3U bctueifcn, 25 



1S24. 239 

bic id) etnpt'inbcii muB tücnu irfj bcr (^efällig!eitcn 

flcbenfc, iüctdje Sic tniv ctäciflten, aur 3cit bo id^ ol^ 

/^rcmblinci mit flro§cr ^Iciflung im Dftcu Umnbcltc, 

bnbcl) aber cincö tiTUcn äijcgcacfäljrtcn iinb 5)olmctid)cr§ 

3U bebiiifen tict)mütl)i9 befcimcn mu^tc. 

2)Q§ 23c[tc tüünfd)cnb. 

crc^cbenft 

äßeimor bcn 5. September 1824. 3. 2Ö. t). e)oetf)e. 



201. 

^^In Xt)ei-eje ti. Satob. 
[Concept.] 

25el) 9tüdfenbunci bc§ mir antjcrtrautcn f)öd)[t 

10 intereffnnten .§cftc§ banfc auf bQ§ ticrbinblidjftc ha^ 

Sie mir eine fotd;c Übcrjid^t bc§ üorliegcnbcn ©ejdjäftcg 

geben mögen. SBetüunbcrung unb S^eilno^me t)Qt \\ä) 

nur öermct)rt. S5el)liegenbe§ Statt öerlangt n^citer 

feinen ßinflufe unb töiü ©ie nic^t im minbcftcn 

15 genircn; c§ geige ^l^nen nur ha^ id) fo gcfc^toinb aU 

möglich mir mä) meiner ^rt Don ben öcrfammcltcn 

Sd^ätjcn Sjcgrirf unb ßenntni^ g" QC^en getuüufdjt. 

@et)en Sie ben eingefi^lagcnen 2ßeg fort, jo !ann 

nur bnrQU§ Grfrculidjc§ entfielen; mögen Sie bct) ber 

20 .^crau§gabc meiner ti"cunbli(^ gebenlen, fo tüirb c§ 

mir fe^r angenet)m fet)n. 3" ""^"^ äJorberic^t []ah 

id) nid^t ^enntniffe genug, aber id; bereite mid) ju 

einer oor läufigen motiöirtcn (^mpfet)Uing, h3ctd)e bem 

UntciHc()mcn tnol)t förbertid) fcl)n bürfte. 



240 September 

^ödjtcn 6ic mir in ber f^otgc bo§ reine ^Qnu= 
fcript 3u[enben fo luill \d) gern gciüiffe !lcine SBemer= 
fungen mittt)eilen; ]ohaih bie .^auptfadjc ridjtig i[t, 
fo lä^t fid) mit frif(^cm SSHd im ßinjelnen gar 
manches (Sefättigc nad^'^etfen. 5 

^u bcm tnaS iä) über bicfe ^ngelegcn'f)cit ju fagen 
gebende fehlen mir 9loti3en ^ie unb ha, iä) fenbc 
bc§t)al6 l^icr einige ^^Infrogen bie ©ie mir nac^ S^rer 
Ü6erfi(fjt be§ ©onjen mit Inenigem beantworten 
lönnen. 10 

1) 5ln tüelc^et 6teUe lag bcnn eigentlici^ ba§ 
^Jtmfelfelb? 

2) 2)er prft Wilo^d) Obrenott)itfdj, treldjcm 
förimmy ferbi|(5^e @rammati! getüibmet ift, l^at er 
irgcnb eine politifdjc 8tellnng gegen hk 3:iir!en? 15 
•Dber ift er nur auyge3ei(^nct reid^ unb !^o§en 6tanbe§? 



äßegen be§ 5U übcrne^menben 93crlagv ber Über- 
legung fottte id) beuten, berfelbe mü^te ber 9Mmeri= 
id)en .^anblung ^n SSerlin l^ödjft angenehm feljn, 
toeld^e ha^ 2Bn!i[dje Sejüon unb be[|en gefommcitc 20 
93oIMicbcr übernommen Ijat. ^d) h)ill gelegentlich 
bnrd) ^^reunbe nachfragen laffcn. 

gerner lege ein ©ebic^t bei), t)on .^errn äßn! 
tüörtlid) überfe^t, unb frage an, ob 6ic e» mir ju 
Siebe lt)ol)l in'S Sl)lbcnmaaB bringen mödjtcn. ©§ 25 
ift frel)lid; nidjt geeignet in 3^re Sammlung auf= 



1R24. 241 

genommen 311 lucrbcn, ahn boä) bon bcr qröBtcn 
6^ara!tcr--©d)önf)eit, ba§ Scrtjälttüü bcr dürfen iinb 
(^f)ri[teii flnr iinb licb(id) nityfpvcdjenb; icf; hjüibc c§ 
ban!bnr in Ahiiift unb ?IItcrt^um aufncfjmcn. 
5 äUeimar bcn 8. September 1824. 

[Beilage.] 
©erbif(^e ©cbic^te 
loärcn nodfj meiner ?ln[irfjt foIfienbermaBcn 3n orbnen. 
I. ßieOeSlicber. Sa fie für], Uax, fa^ücfj, eingangs 
lid) finb unb boy ©emüt^sleben be§ 2SoHe§ fo mnnnid)= 
10 faltig a(y erfrenlid) auSbrürfen, öerbienten [ic bic crftc 
Stcüc unb tnürbcn, mef)v aU irgenb eine Ginicitiing, 
ben ßt)ara!ter ber 9iation öon biefer 6eite anfidytic^en. 
Sie JDären mögüdjft 3U öermel^ren, fobann ^u fortireu 
unb ju orbnen, öon ben necfifd^en, jarten, gefü^looUcn 
15 big 3U ben fdjmer^lidjen auf Sd^cibung, 2ob unb auf 
ein baucrnbeS 33erf)ältnife aud) naci§I)er ()inbeutenb. 

U. f^amilienlieber. So audj biefe ()öd§ft mannid;= 

faltig bie ^nf^i^"^*^ ^cr ^omilien, hk SBe^üge i^rer 

©lieber, fo luie audj mitunter ^um 6taat unb jur 

20 Aktion au§|pred)en , öerbienen fie h}ol)l ben 3tnet)ten 

5p(a^. .^ier finge man umgefef)rt an unb ginge öon 

bcn fdjmer3ti(i^en, traurigen, burdj fittlidj fromm t)cr= 

föf)nenbe, 3U gefälligen unb l^eitern, unb ]tüax toie folgt : 

a) Erbauung ©futari». 

25 1)) Sic $Brüber. 

c) lob be§ 2)e§poten 3o()annc§. 

©OCt^eS ajcrfe. IV. 9lbtli. 3S. »b. 16 



242 Scptemlier 

d) S)et ^inbling ©imon. 

e) grl6f(^Qft§=2:^e{lung. 

f) 3lzün SSrüber, eine ©d^tüefter. 

g) ?lfan ?lga'§ ©atttn. 

h) gntfü^^rung ber fdjönen ^fonto. 5 

i) §at!una'§ §od§3eit. 

k) S)e§ ^vinaen ^ujo ©eneiung. 
III. 3lbcnteuer Tlaxto be§ iTDmg=!5o^n§. S)er 
Ttiin etnaeln !^erau§tretenbe §elb finbet jc^on ein 
3iattonaleleinent toorauf er fufet; mit mani^en 33er= 10 
pitniffen ift man burd^ ba^ a3ot^erget)enbe fd^on 
Be!annt; man berhjunbert firf) noc§ immer über feine 
großen !üf)nen 2^f)aten, aber fie befremben nicfjt. 2Son 
biefen @ebi(i)ten toürben ätoelje tüeggetaffen, ber böfe 
SSogban 6. 12, benn ^ier erfc^eint Waxio feiner 15 
unlDürbig, iüäre SSogban ber 6oton felbft, fo mü^te 
^Jiar!o nid§t öor t^m ftie!§en. fyerner bliebe hjeg be§ 
S3ater§ 8öbel 6. 38 al§ SS^ieber^oIung be§ ^ßorljer^ 
gel)enben. S)iefeü @ebic£)t ift nid^t gut unb öcrtüirrt 
nur bcn ^inbrudf be§ erften. Orbncn tonnte man fic -20 
o()ngcfa^r f olgenbermafeen : 

a) 5Jlar!o ol§ 6d^ieb§ri(^ter. 

b) @r unb bie Wofjxin. 

c) gr unb 2Bu!. 

d) @r unb ber 5}iot)r. 25 

e) gr unb be§ S3oter§ «Säbel. 

f) @r unb bie 2:ür!en. 

g) lob be§ ^ar!o. 



1824. 243 

TV. Staaty= unb .Rticߧcjcfd)id)tcn. Dicfc einzelne 
motten Qbfjcttjeitt für fid) fielen bt§ man fic ettna 
fdjiifli(^ untciBiingt. 

a) .^cirat^ SaforS. 
5 1)) S6)lad)i hat) ßo^nt^a. 

c) 5rür!cnr)auptmnnn .^u(in. 

V. 6d}lad)t auf bem ^Imfclfelbc 1389 (auf bcm 
gelbe ßoffotüo). Waä)i, ben Untergang be§ bi§^cr ben 
bürden löibeiftc'^enbcn 9ieid^e3 öortragcnb, tiKifi ben 

1" Sdjlu^ unb luärc aiidj crft naä) allem 23or()cr9cl)cnbcn 
öcrftänbüd^ unb intereffant. ^lan ntü^te bie 5?ation 
in i^rem SBerbcn, Streben, Streiten erft red)t gelaunt 
t)aben, toenn if)r Untergang unS jur 2;()eilna()mc 
rufen foH. S)ie Drbnung tok fic auf einanber folgen 

15 gibt fid) t)on fic^ felbft: 

a) iJromme ^Vorbereitung. 

b) 5lu§3ug, ©d^lad^t unb 3^ieberloge huxä) Sßer= 

ratl). 

c) S)a§ ÜJiäbdjen öom 5lmfelfelbc. 
20 d) 3)a§ .^aupt ßafor§. 

VI. 2)ie .^od^jeit be§ 'iJloi'im ßernoieluitfd;. Stünbc 
oly einjelneä ^auptgebid^t al» Zugabe unb 5lbfd)lufe 
billig amßnbe; man I^iclte fid) an ben Slejt lüie il)n 
5V^rofcffor ä^ater gebrad)t l)at. ä5on ben ^öarianten 

LT. bie er in ben 5ioten anführt Itjitt mir !eine gefallen. 

unma^geblid) 
Sßeimar ben 2. September 1824. 2- äö- ^- ©oet^c. 



244 ©cptcmlier 

202. 

2[ßenn .^eri* §ofratt) ^Mctjcx mir tünnte bic S9e- 
tnerlungen ^u 5Rarttu§ ^Pointen bolbigft mitt^eilen, 
fo tüürbe betreibe mic^ 16c[onber§ öcrbtnben. 

S)en 8. 6eptcmBcr 1824. @. 

203. 
3ln 3^. 2ö. gtiemer. 

.^^önntc §en- ^Profcffor Mkmn ]iä) öicEcic^t mit 
bem in §änben l)a"6enben SSanbc ber 6oriefponbenä 
gefällig ficfc^äf tigcn , bn^ tiiit il)n balh äufammen 
bui-d)fä^cn, fo tüihbc mir eine bcfonbere föefäEigfeit 
gefd)et)cn. 

2)en 8. ©eptember 1824. (S. 

204. 

5ln griebrid) ©otttjilf Ofann. 
[Concept.] 

6tü. äöot)lgeBorcn 
crtüibeic ban!bat mit lücnigem, aha ungefäumt, ha^ 
3^t'c ©cnbung mid) eben fo überrafdjt a(§ erfreut l)Qt. 
^lan borf fid) bie fdjönften folgen einet tuürbigen 
ä^erbinbung gar inol)! öerfpredjen unb id) mn^ mir'§ 
3ur @^re rechnen bei) i()rcm erften auftreten gleid)= 
folly gegenmärtig gctücfcu ,^1 fctjn. S>on ^i)xm 33or= 



1824. 245 

Iq^cii unb 'ilbfidjtcii I)offe Uoii ^cit ,^u ^cit bay 
Süeitcre 3U bcinc()mcn unb bin c^clüife aiidj fclbft ha- 
burdj qc[öibcit ju loerbcn, tuic [djon burd) bic crftc 
yjiittl)ciluni] genuglom gcfd)cl)cn. 
5 2)cr idj, unter bicl ßmpfc^Iunöcn an ^i)xc tücit^cn 
"•Diitflcnoffcn, bic fötjix t)abc midj 3U untci^cidjucn. 
SBcimar bcn 0. September 1824. 

205. 

3(n bell ®rofe()er,^og 6arl ?tugii[t. 

[Conct'pt.] 

©h). ^öniglid^e .^o^eit 
gcruf)en f)iebel) ein Sdjrciben bcy ^4^rofef)or Sprengel^ 
lü 3U empfangen, gnäbigftcr Siefolution luegen bcy ion^)'^^^^ 
fd)ulbig[t entgegen fe!)enb. 

äßeimar ben 10. September 1824. 

206. 
2(u 3. 6. aBeffeUjoft. 
[Concept.] 

6to. Sßo^lgeboren 
le^ter ^tad^ridjt jufolge hjaren öorrätt)ig 
15 ^ur ^JJiorpl)ologic: gefegt an] bem ^ogen 10 
Golumnen 3, ^anufcript (Solumnen 8 = 11. 

2)a id) nun mit bem gcbadjten 5Bogen ab^djücßen 
unb alfo über benielben nidjt t)inau§gc[]en möd^tc, fo 
fcnbc nodj einige^ ^JJkuufcript ^u ben fe^lenbcn 60= 



246 ©eptember 

lumncu; mit bcni t)öfHd}cn (Svfucfjcn um tolbigc ^ai^= 

lidjt tüicöicl nod) iiötl){g [clj, bamit id) bafüv forgcn 

!önne. 

!Sq§ SScftc tüünfd^cnb. 

äßeimai' bcn 11. September 1824. 



207. 
3ln gf. äö. 9iiemer. 

^Jlögen @te tuo^l, mein tuet;tl)cftcr, bcljtommenbem, 
toomit id) ben S)rudl6ogen bcn 6ie in Rauben l^oBen 
Qbfd}Iic§cn mögtc, eine Befonbcre ^lufmerdfamlett 
gijnnen. ^ä) \vün\ö)k bo^ bQ§ 2BoI)lgemel)nte auc^ 
artig gefügt toäre. 

b. 17. ©e|3t. 1824. @. 



208. 
%n Äurt ©prenget. 

[18. 6eptcm:6er 1824.] 
SBo^lgeborner 
;3nfonber§ I)odjgee'§rtcfter .^err! 
?Iu§ 6h.i. äßofjlgeBoren gefälligem 6d)rei6en !l)ero 
mürbige 5l6fi(^t erfQl)renb, glaubte üorouS^ufeljen, ha^ i^ 
3t)ro ^i3nigli(^en .^oljeit bie Söibmung eine§ fo 6e= 
beutenben 2Ber!e§ ni(^t Qnber§ qI§ angene'^m fet)n 
!önnc. %nä) l)Qt mid) barauf fogleid^ ein t)ö(j^fler 
äßin! in meiner Überjcugung beftätigt. 



1824. 247 

^Jhiii cil)äU (&\v. SßoI)(gc6orcii idjoucy ä^oi^abcii 
iiodj babiud) eine fliö^crc Söcbcutung, ba§ in bicfem 
3af)i-eylaiif iinfcr y}iii[t fein fnnf^it^ia^vigcy 3'n^iffiiiin 
fcljcit unb '^i)Xt ^iifdjiiit ba()er 511 einer fo nieif-- 
r, toürbigen @podje gclüife tuitttommen [id; einfinbcn 
\mxh, IU03U id; ben glüdlidiften Sxfolg in icbcm Sinne 
]n tuünfdjen ()abc. 

%nä) barf bei) biefcv @elcgcn()eit nid^t übergangen 
iDCiben, bQf3 id) fo eben cineö f)öd^[t eiluünfdjtcn 
10 5Be[udj§ bey .^cnn t). ^Jiaitiuy midj ]U erfrenen gefjobt 
unb Tuid^ in ber angenehmen Cnge gcfe'^en nidjt nur 
bon fobiel bebeutenben S)ingen au§ einer frembcn 
2öeU unmittelBar hk nöc^fte dlaä)tiä)i ju bcrne()men, 
fonbern mid) jugleid) bon ben ir)ertf)eften einl)cimiid)cn 
15 ^itorbeitcrn an ber oEgemeinen unb Beioubern 9iatur= 
!enntni§ unb il^ren großen Sßerbienften auyfüljrlidj 
3u unter'^alten. 

WöQ,m 6tü. äßor)Igeboren gleid^md^ig ein geneigtem 
5lnbcn!en mir aufbeU)al)ren üon meiner bor^üglidjften 
20 .^üdjad^tung unb ©anfbarfeit für fo mannid^fad^e 
S5ele()rung überzeugt bleibenb. 

S)er iä) aHe§ 6rft)rie§li(^e toünfd^cnb bie @t)re l)ahc 
midj 3U unterzeichnen 

ßiü. 2Bol)lgcboren 
25 gan3 ergebenfter S)iener 

SBeimar ben 15. September 1824. ^f.äB.b.öoettje. 



248 Biptmhtx 

209. 
3tn ben Jpofgüittcr ©el)ffartl) in 3)reöben. 
[Concept.] 

^^nbem id), mein inctt^efter .^crr, ba§ mir 3^9^= 
fdjidtc l)iebet) Inieber 3Ut;üc!fcubc, Bebaute nur ba^ Sie 
3u einer fo boraüglii^ |d)önen ?lrbeit ni(5^t ein befjereS 
^JJtnftcr bor 5lugen gehabt. ©oEten 6ie in ber golgc 
bergleidjen no(^mal§ unternetinten, fo Würben Sie gelui^ & 
am beften fal^ren, töenn Sie §errn u. Quanbt um bie 
ßrlaubni^ erfuc^ten nad^ ber bet) il)m aufgeftettten 
3{au(5^ifc^en ^Jiarmorbüfte ^n arbeiten, ha Sie benn 
getui§ ein äl^nltc^e§ unb jugleid) !unftgemäBe§ an= 
mutl)ige§ SBtlb berfertigen toürben, tt)ie e§ S^rer gan^ lo 
bor^üglidien te(^nif(?§en |^crtig!eit !eine§tüeg§ fcl)lcn 
fann; ba benn ein bon jebcr Seite emljfe'^IungSlrürbigeS 
Silb bem Kenner borgelegt iüerben lönnte. 

äöcimar ben [18.] Se))temBer 1824. 

210. 

STn %^. «ölcljer. 

^JO^eine Sßünfd^e, tljeuerftcr greunb! finb S^ne" 15 
nid)t bentlid) borgetragen tüorben. ^dj Ijabe nämlidj 
morgen frül)c eine gro|e ©efcEfdjaft aum grüt)ftüd, 
tüojn Sie auä) freunblid^ft eingelaben finb, nnb ba 
möd^te iä) jur Untcr'^aUnng bie Sd)meEerifd)en ^or= 
trät§ unter Staljmen unb ©la« , nid)t irteniger bü§ 20 
Sd^lt)erbgel6urtf)ifd)e S3ogeljdjie|en bei) mir auffteEen. 



1824. 249 

3)a am legten Xagc bodj uicninub md)x öoii 39c= 

bciitung bic Säle bcfurfjt fo tüüibc id) mit 2^()icr 

ä^crt^üuftiniinQ Ijcutc ^Jiadjmittart «^ic flcbndjtcn iöilbcr 

obl)olcii laffcn; bcyljalü id; mir ein fmiublidjcö SKoit 

5 crBittc. 

^Ißcimav bcn 18. SeptcmBcr 1824. @. 

211. 

%n bie ©efeUfdjaft bcö batcrUnbifd^cn gjlufeumö 
in SJöl^mcu. 

[21. 6e|)tcmber 1824.] 
3in Öefolfl bcr fdpn früher üBci-fenbetcn Scfd^ici= 
buufl bcr Reimer bijt)mi|c^cn .^anbidjrift, Don tücldjcr 
fdjon in |)errn 2)obroh)§!t) @c[d^id)te ber bij^mi[djcu 

10 6|)rad)C ©cite235-37 gjlelbumj gefc^cljen, öcrfdjle 
uid)t ©cgciitüärtigey ^u übcrfcnbcu. (5» [tnb genaue 
3)urdj5eid)nungcn, tüeld^e t!^etl§ §crr 2)o'6ron)»!l) frütjer 
geh}ünfd)t, tl)eil§ be§ |)errn ©rafen ©ternberg ßjceÜeni 
fclbft auggefuc^t. 

1^ 1) Seite 59. §ufe al§ ße^rer. 

2) ©. — 60. S)erfelbe auf bem ©djeitet'^aufen. 

3) — 61. Sßa'^rfd^einlii^ Öicronljmuy öon 

5prag auf bem Sci^eiter'^aufen. 

4) — 62. Kommunion ber Utraquiften. 

20 5) — 63. Sieg ber Utraquiften gegen bie 
^reuäfa^rcr. 
ö) — 64. S)cr blinbe ^iäfo füf)rt Krieger unb 
Sauern an. 



250 Beptmln 

Wan ^at üon bicfcm leisten btc bcutfc^c Ü6crfc|ung 
bc§ nuf bei leeren 6teEc be§ SSilbcS eingeidjiieBenen 
Bö^mifdjen 2^ejte§ Betjgelegt, nit^t ineniger btc Uutei;= 
fdjiift bc§ üon Sscc^ttcä nadjbtlben laffen, iüorübci- 
and; fdjon in gebadjtei; (Se[d§ic§te bcr bö^mifdjen 
©pradjc, (am angefü'^iten Orte) nad^julefen ift. 

S)ic §ol3fd)nitte ber gebrudEten 5lntit!§e[i§ ^abcn 
gor nid§t§ mit bcn SBilbern unfere§ ^JJIanufcripte§ 
gemein; aud) finb jene fd^iüerlid) Don ß^ranad), fonbern 
üon einem ^Reifter hjeldjem tüeit mel)r ß^aratteriftü, 
guter .§nmor unb ^s^onk ju S)ien[tc ftanben, aU bem 
h)ol)Imet)neuben, einfachen unb !einc§tücg§ geiftreid^en 
SCßeimoraner. 

3u fernerem too'^ltüonenben 5lnben!en mi(| an- 
gelegentli(^[t cmpfe^lcnb 

Sßexel^renb 

ge^orfomft 
äßcimar ben 20. 5Iuguft 1824. 2- äß- ö. (Soet^e. 



212. 

Stil ben (Srafen Ä. ö. ©ternberg. 

3)ic glüd Iid}e äßiebertunft be§ Ijoc^bere'^rten ^reun= 
bc§ in feinem eigentt)ümlid)en fdjöncn ÜÖiilungSfreife 20 
mit aufrid}tigftcr 3^f)cilnal)mc fct)crnb, üBcrfenbc iöet)= 
tommcnbeS in ber ^tüifdjcn^eit (gefertigtes, mit bem 
äßunfdje geneigter 5lufnat)me. 



1824. 251 

!5)nf; ha^i föUic! eine \o jtocrfmäfeiii iintci-uommcnc, 
bcbcutenbc ^iciic bon feiner Seite 311 kflünftiQen tuufjtc 
töor befieu tüo()lDer[tanbeiie ^Pfüdjt. Die beibcn ^licfc 
öou Sonn unb ^Jiüncfien leirf) an 3nl)a(t geBcn mir 

•■. bie fi(fjcr[te .«poffnnns einer ferneren fo QU§füf)rüd)en 
aU grünbücfjcn SBetefirnng, nnb iä) fel)e öorauä bafj, 
befonber§ tOQ§ bie Saialt= unb SßuÜanifd^e Üiegion, 
fo tüie bie ©teinfof)len=S5ilbung, oud) bie unterirbifc^c 
^lora Betrifft, ber 9Iaturfrcunb an fotrfjen 9tefultaten 

10 ööllig Qcquicaciren fönne! unb mir mu§ tjierum Be= 
fonber§ ju t^un fet)n. 3" ^o^en Sat)ren Bei) immer 
mel)r fic^ fjäufenben 2:agen, bleibt bie ^ä^ig!eit 
5Jianni(3^faltige§ aufjunefimen, ju orbnen unb juredjt 
ju fteEen nii^t immer in gleid^em SSigor, ba fiüd)ten 

15 tüir un§ benn in ben Söunfii^ bofe anberc für un§ 
ha^ iüiditige, nie ganj ju öermiffenbe (Sef(^äft ü6er= 
ne'^men mi)(^ten. 

gfiotfj Ijabe icf) mid§, oBgleid) unBetücglid^ 3" -^a^if^^' 
im leiblichen 2i5ol)lfet)n tjingefialtcn, Irobet} mic^ bcr 

20 25efui^ bc§ §errn ö. 5JlQrtiu§ gar t)öä)liä} erquidtc. 
^Ht ben legten 5Palmentafeln , bie er bet) fic^ t)attc, 
finb mir nun ^unbert be!annt geinorben, ha benn 
nod^ f(i)lie^licf) bie tüunberfamften ^ru(i)tgeftaltcn t)or= 
famen. ®iefe§ öorsüglic^cn ^JJianneä 9ieifc nad) 

25 Sraftlicn, bie ^^l}fiognomi! ber ^Pflanaentoelt ba= 
felbft, in afabemiic^er ÜJcbc öorgetvagcn unb nunmcf)r 
ba^ t)crrtidjc ^^.^almcntüer! l)aben mir eine an^altcnb 
3ufamment)ängenbc freubtge Unterhaltung gegeben. 



252 September 

33on niand}cm nnbern bQ§ bon au^en gu mir ge^ 
lomnicn uiib toaS ftc^ aiiy mir felbft cnttuitfclt t)cr= 
fpiirc 3U fpicci^cn. S)ay niorp'^ologt[(^c §cftd^cn ift 
i^oHenbet, ba§ allgemein naturlüiffcnfd^aftlitS^c tnirb 
c§ and) balb fctjn, burd^ bijl^mifc^e ©etüitter öor^üglid) 5 
intcrcffant. 

Unb fo fc^ gef(^loffen, mit bcn treuften 2ßünfd§en, 
mit ber aufric^tigften batitbaren S^l^eilno'^me an fo 
biclfad^em üieifegetüinn, mit fixubigfter Sln'^änglid^feit, 
toic an alle§ @utc unb 2^reffli(^c, alfo aud) on ben 10 
ebten ^ann öon bem fo t)iele§ unb Unbeic(^en!6are§ 
ununterbi-o(^en ou§ge'^t. 

S)0(i) barf ic^ nid|t enbigcn ot)ne hk öielfad^ftcn 
©xü^e meines gnäbigften ^errn augguiid^ten unb fein 
^ßcbauern au§3ufpied)cn : ha% bie bcibetfeitigen S'leife^ 15 
touten \\ä) nur lücnige Sage ^ur ungünftigen ^di 
ge!reu3t unb fo bie §off uung eines erfreulid§en 2Biebcr= 
fet)en§ öereitelt luorben. 

unt)erBrü(^lic§ 
SBeimar ben 21. 6e|)tem6er 1824. ^.SCß. 0. ©oetl^e. 20 



213. 

2(n Sol^ann O^riebriiJ) ßfjriftiau SBerueburg. 
[Concept.] 

6ti). ^BoIjlgcBorcn 
fcnbe mit 3)an! haä mitgetl)eilte englifdje ^ouinolftüc! 
l)u'bi\) jurüd. JDr. üieabe Jnar mir fdjon betannt, 



1824. 2r,:j 

bcmo()nflcad[jtet aber \vax mir feine neueren Jöemii (jungen 
fenncn au lernen fet)r angeneljm. 

'I)a§ Sd)rei6en bcy .^eibelOerger i^ieunbey liec^t 
()ier 6et), üon bcn befteu äUiinjdjen begleitet. 

äßeimar ben 21. ©eptembcr 1824. 



214. 

9ln ben ©ro^l^eraog 6arl 5luguft. 

@to. ßöniglid^en §ol)eit 
bicgnäbigft mitgetljeilten Sinicn Ijieburd; aurüdfenbcnb, 
bemerle naä) nät)erer SSetrac^tung, bafj ()ier bic bliebe 
fei) t)on einer tuidjtigen Sammlung djinefifdjer 33üdjer 

10 unb literarifd^er Seltenl)eiten ; bic ^al)l be§ angegebe- 
nen, ial)relang mit Sorgfalt gcl)äuften Sdja^cy bi-- 
trägt 07 Stäube unb |)efte unb tüirb auf 53C1 rl). 
angcfdjlagen. 

S)er SSefiljer, unb loie au» aEcm '^ert)orgel)t, ein 

15 fleißiger ^JJiitarbeiter im d)incfifc§en ^elbe, 5lntonio 
^JJtontucci, tüünfd^t folc^e» ju Herlaufen unb betueift 
burdj einen beljgelegten Quartbanb bafi er in biefem 
©efdjäft aner!anntc 33erbienfte fjobc. 

äßeld^en SSertt) mon aber auc^ btefer Sammlung 

20 3ngeftel)eu mag, fo hjerben ^tt>. ^ijuiglidje §o(jeit bod) 
fdjnjeiiic!^ geftnnt fetju in ba§ anerbieten etnäugel)en; 
ber C^influf; djiuefifc^er ßiteratur auf unfere Stubien 
orieutalifdjer Sprad)en ift nod) Diel ju gering, al§ 
ba^ e§ bergleidjcn .^ülfymittel bei) uu'i bcbihfte; für 



254 ©eptcmbei; 

ba^ mi]n Itegcnbe ^IraBifdjc ja 3n^iftf)C tjahm ©tu. 
ßönigüc^c .^o!^cit fc^on mandjeS getrau, n)eld)e» nirf^t 
unfruchtbar getoefen ift, bcn 5Profefjor ^ojegortcu tu 
feinen 6tubten 6efonber§ geförbert :^Qt unb aucf) einem 
jeben 9kc^folger öon bebeutenbem 9^u|en jet^n toirb. & 

.^ödjft S)ie|e(ben erlauben geini^ ha% tnenu in biefem 
T^adje fi(^ irgeub etlüa§ S5ebcutenbey !§erbortf)ut baffelbc 
fc()u(bigft gemelbet unb gu beffen attenfatftgen ?ln= 
fdfjoffung ge^iemenber Jßorji^lag getf)an lüerbe. 

S^erel^renb lo 

untert^änigft 
SBeintar ben 22. September 1824. % äß.ü. ©oet^e. 

215. 

5(n 6. ®. lyrege unb ßorn^). 
[Concept.] 

6h). Sßo'^Igeboren 
üerfc'^le nid)t ergebenft anjujeigen, ha^ id) unter bem 
l)eutigen 3)atum eine ^Iffignotion bon 15 

öierl^unbert X^alern 6äc§fifd§ in 20 Xr. 
ii 5 ©rofc^en 4 c} 
QU .^errn .^ofbanquier i^uUu» 6l!an ou§ge[tettt §nbe, 
Ineldie 3U ^onoriren unb ben SSetrog berfelben auf 
y{ed)nung ber 3- @- Gottafd^cn 25u(5^(}anblung in 6tutt= 20 
gort äu notiren bitte. 

^lliä) geneigtem 5lnben!en cmpfel^lenb l)abe bie 
(^^re mid) ju untergeic^nen. 

äßeimar ben 22. September 1824. 



1824. 255 

[Boilagc] 

£)ie .^erren ©et). 6amTncr=^JiQtf) y^^vcge unb (5omp. 
in fieip^ig tücrbcn gegen bte[e meine ^Iffignation bie 
<5umme öou öicr^unbcrt X^alcrn ©ärfififd; in 20 Xx. 
an .^erin .^ofOanqnier 6t!an in Sßeimor ober beffen 
Dtbrc für Üted^nung ber 3- ©• ßottofd^en ^üd}i)anb- 
hing in ©tnttgart gcföttig QuSjaljlen Inffcn. 

äÜcimar bcn 22. Scptcntber 1824. 



216. 

%n 5. X. 51. ^. ö. gjMUler. 

(flu. .f)od)tüo^Igeboren 
finb jo gcn^anbt aU geneigt düeve 3)ata jn 6e[timmcn, 
um ^otgcnbe» bitte : 3" hJetc^em ber ai^t^iger ^aijxc 
finb Sercniffimu» in SSraunfdjnjeig getüefen? 

i^erner bcmerfc bofe lüir n)a^rj(i)cin(icf} ben ©raf 
9iein^Qrbifd)en SSrief falfc^ au§gelcgt ^aben. 

Diid)t Ipeniger bitte miä) an bie 6djnlb ^n cr= 
inncrn hk id) nod) an ben mir jugetuiefcnen S(^ön= 
fd)rei6er rüdftänbig bin. 

5Jtit ben bcftcn SBünfd^en. 

ge^orfomft 
äßcimar ben 22. September 1824. ©oet^c. 



256 ©pptombev 

217. 

9ln 6arl t^riebrid; S^QdjiiiQnn. 
[Concept.] 

fenbc auf Serenissimi Qnäbigfteu S5cfet)l ba§ ontjcr 
mttgctf)eilte SScr^eicj^ni^ einer bebcutenben Sammlung 
c^ineftfdjcr SSüc^er unb Itterotifd^er 6eltenl)etten. 

DD man nun gleid§, oud^ 6et) nux aEgemeiner 5 
ÜBcrfic^t, ben SBerf^ eine§ foldjen mit ^enntmf3 unb 
5Jtü^e 3ufammenge6rac§ten ©dja|e§ ju e'^ren l)nt, fo 
i[t bod) ber ßinflu^ cä^inefifd^er ßiteratur auf unjcre 
a!abcmi[d)eu ©tubicn oricntalifdjer ©^rac^cn nod) t)icl 
3U geiiug al§ ha^ e§ berglctd^en §ülfömittcl Ocbürftc. 10 
gür ha§ nd^ei liegenbe ^i-aBi)dje, ja 3«^if<^c t)o'6en 
S^vo ^öniglid^e .^ol)eit fc^on manches getrau unb 
lüiib bnron aud) in ber ^olge nid)t fetjlcn. 

äBoHtcn hatjtx 6h). 333o!^lge6oi-en §enn ?lntonio 
5JJontucci mit £)an! ben (Satalog tüiebcr aufteilen, \o 15 
tüüfbc biefe§ !leine eingeleitete ©eft^äft abget^an fe^n. 

könnte fexnci- ber '^icr gleid}faE§ hjieber Bel)gel)cnbc 
gebrudte Quartöanb bei) un§ berbleiben, fo mödjte 
e§ ongenel^m fel)n unb tüürben 6U). äßo^lgeboren in 
bem ^nÜe bie (^iefättigfeit liaben foldjcn .^errn ^xo= 20 
fefjor ©ülbenapfel, al§ alabcmifci^en 23ibliot!^e!ar, 3U 
übergeben. 

2)er iä) hk (B^xt ^ahc mid) mit §od)a(^tung ju 
unterjeidjnen. 

äßeimar ben 23. September 1824. 25 



1824. 257 

218. 
9ln Vi. 20. aiiemev. 

^JJiögcu Sic, mein Hefter, 33el)!ommcnbe§ im 
©anjen unb (^in^clncn flefäüifl biii-d))ct)cu iinb mit 
mir in bicfcn lachen bnvübcr conlicv[iicn. 
mit hm öeftcn SBünfdjcn 
.s äßeimor ben 23. September 1824. @. 



219. 
?rn 3. SB. g. b'9lUon. 

[Concept.] 

(Stü. .^odjtüo^tgeBoren 
ein ^eiigni^ meines nnbe^lDcifelten immcrfortbancrn= 
ben 5lnben!eny 3n gekn, fenbc bie litljograpfjirte ^ilB= 
Bilbung cincy §engfte§ ; er tüorb auf Speculotion 

10 t)on einigen ©ott)anern au§ Stet)ermQr! naä) @otf)n 
gebradjt unb, Ineit man 5U fdjnell ßopitol unb Snter= 
effe QUy feinen lebenbigen .Gräften fjerauyjie^en hJoHte, 
in tur^er 3eit offenbar getöbtet. 

6r tüarb t>on einem Ütubolftäbter, ^Jiamcn§ ßotta, 

ir, bct) nodj gutem SBo'^lfetin gemalt unb ie|t litI)ogra= 
p^irt, er lüar gan^ tüei^ unb nur nn ber StcEe beS 
Secfeny ein graulicher glec! ^u fcl)en, ber aber auy 
einer conträrcn 9iid^tung ber §aarc ju entfielen fdjien. 
Sonft nidjt hie minbeftc {^arböeränberung , bie .^ufc 

20 djalcebonartig, bie §oben unb ba§ Scrotnm jdjtDarj. 

(Rof t(|c-3 Ä'crfc. IV. 911111). 38. ?3b. IT 



258 ©etJtcmtet — Cctolbct 

Sd§ ^abi bQ§ %l]kx fclBft ntdjt gcfc'^cn, fonbern 
nur ha^ ©emölbc. Wan jagte, bret) taufcnb S)ucatcn 
fe^en bofür beäotiU lüorben, lüal^rfdjeinltd; um ju 
l^ofien ©prunggelbexn bei'cdjtigt 3U fctjn. ^e^t ift bcr 
ßierftoc! mit ber §enne Verloren. 

Scfj fenbe ben SlöbrudE nod) feucht; nocfj gonj ent= 
3Ücft t)on ber gcföEtg eingefanbten Sfeccnfton, bic 
foeBen betj mir buid^ bie 9fteöifton gc^t. 5Jlun iüünfd) 
iä) auä) einige SBorte jur SSele^rung üBer bie[e§ t)cv= 
unglüdEte ©efcfjö^f. 

Unb inbem iä) fc^liefee ^ab i^ nic^t ben 5!Jlnt!^ 
6ie ein3ulaben, öor'm 3o^^' gelang e§ mir fe^r f(5§le(^t, 
bie §errlid)ften greunbe l^atten \iä) au§ berfc^iebenen 
Entfernungen Be^ mir angejagt unb fanben miä) im 
tiejjten fatarr^alijd^en 3uftanbe, unjäl^ig einer jcben 
X^cilnal^me. 3Zun jet) e§ bem @lü(J üBerlajjen unb 
ber 3mpulfton ber ßntjerntcn. 

äßeimar ben 24. (5e|)tem'6er 1824. 

220. 
2ln ?5. 3:. 21. §. b. ^JlüUer. 

6tD. §odjtüol)lge6oren 
jenbe bic Beiben Bet) mir niebergclcgten äßerle jurüd"; : 
mödOtcn (Sie jolc^e Serenissimo Vorlegen unb I]öd)jtc 
(Sntjc^cibung erbitten. S)ie ^turBibijdjen 5Jlemoiren 
finben fidj leiber nidjt jogleic^; bo^ er jid; Bei) mir 
öerlorcn I)at, beutet, fürd)t iä), auj \)a^ Unl)ei( ha^ 
ii)m in 5lmerit"a Begegnet jdjeint. ^ 



1824. 2r,9 

Sollten 6ic, tnic c§ h)ot)I mögltd) tnärc nuf 

^l)Kx S^icuftäbtcr 3^our, bcn 6iiminaMf[cffor .^cllci- 

]u ^iNcibo fc()cn, fo tüütbcn Sic gcfättiqft i^n auf= 

miiutcin, bic tnctcoi-ologtfdjcn Seobadjtungcn an qc- 

bndjtcm Ort 311 übernehmen, ber ^Jlangel berfelben 

lüor nny I)iyl)cr nur aU^ufüfjlbnr. ©agcn 6ic btc[em 

luatfcrn ^JJinnn nud; ein freunblicfjey SBort in meinem 

Flamen, ©lüdtlidjc ßjpebition. 

öet)orfnmft 

3Bcimar ben 29. 6eptemt)er 1824. &. 

221. 

5tn 9(malie ö. Seöe^otü, geb. ö. 33röfiglc. 

?Im 6nbc mu^ ic^ boä} hm ©ntfdjlufe faffen, 
meine S^^euren, ha^ ©ie mid) fet)r Qlüd(id) gcmnd)t 
^^aben, mit Jucnig äöortcn 3n fagcn, öiele !ommcn 
nadj. äBcimar b. 1 Dctbr 1824. 

unhJQubclbar 

(5)oetl)e. 

222. 

^^In gviebrid) ßarl. 
[Concept.] 

©ic ert)alten tjictet), mein tDertI)efter §err, jlnet) 
Giften beren näl}ere SSeftimmung qu§ 16ci)!ommcnben 
5lbrcffen ^u fe'^en ift unb bie 6ie, inic ber ^Jlufcum3= 
fdjreiber (^ärber Hermelbet, 3U t)cr[enbcu geneigt finb. 
5)lein äBunfdj linirc bafi fic frnnco an Ort unb 



260 Dctotict 

Stelle gelangten, Sie Irürbcn ja tüoljl be^ljalb ha^ 
3'iötl){ge 6cf orgen , and) bcn ^^rac^töriefen bie gcl)örige 
^orm gcBcn, nnb \^ toeibe bie be§fallftge 9tec^nung 
fogleid; be5Q^Ien. 

2)em ^ntji-mann ber bie ^ifte nad) S)i;e§ben 3U & 
bringen l^at tüäu Bcfonbere ^itufmeiliomteit ju em= 
)}fet)len ha ber haften gtofe unb nn'6el)ülftid) unb bie 
borin entl^altenen (Semälbe t)on 3Bertt) ftnb. ©oute 
nod) ettuaS ^n Oebenlen fet)n, fo erfuctjc um 3laä)xiä)i. 

äßeimor ben 2, DctoBer 1824. lo 



223. 
9ln 6. ®. 6qtu§. 

©to. SBo'^tgeBoren 
für bie le|te 6enbung, fotüie für ottcS ttjaS mir öon 
3(]nen jugefommen jum beften banfenb, öermelbe bo^ 
ber haften mit ben SSilbcrn don "^ier nac§ ^cna qB= 
gegangen unb, tt)ie id^ r)offe, forgfältig t)on bort is 
tüeiter fpebirt iDerben ioirb. 

S)iefe tnal^r^oft lieben§h}ürbtgen, tiefgefü^^lten ^unft= 
tüer!e fomen jur ungünftigften 3eit- Unfer crft h)er= 
benbe» ^ufeum lag burc^ unheilbar fc^tücre .^i?ran!^cit 
be§ 5luffef)crö in trauriger @toc!ung, bie fid) baburdj 20 
öermel^rte, ba^ eben in bem 5lugen6lidc nod§ eine anbre 
^ilnftalt bamit öerbunben hjerben fottte, Inoburd^ benn 
bie 33ern3irrung immer größer hjarb ; bie 6öle iuurben 
feiten bcfudjt, id) ^^ielt :^t)re 23ilber k^ mir aufgefteUt, 



1824. 261 

)üo [ic ]u mand)a aiiQcncljm^gefcÜigcu Untciljaltung 
bicntcu. 

9hiu crgrin icfj t)ct) un[eici' Icljtcn 'JUi-iftcIIung bic 
Öclcgcnfjcit [ic in ein günftigcy l'idjt 3U [eljeii, luo 

5 ftc benn aurf) öon .s|pof imb ^Publicum mit 2(nt()ci( 
bctracfjtct tüurbcn; aber mein 2ßun)(^ tüQib bemoljn- 
geadjtct nidjt eiiüüt; gern ^ätte idj, mit Gtü. 2ßo(jl= 
geboren 3»l"ti^n^u"9' einige» l)ier feftge^^olten , bodj 
Quc^ boy tüoUte nid)t gelingen. 

10 ^6) bin umftönblic^ in foldjer ^rjä^Iung, lucil 
id) nid)t tDÜnfd)te, ha^ Sie mid) in biefer ?tngelegen= 
I)cit für nad)(äf[ig hielten; bk Umftänbe tuoren ober 
no(^ öiel öertuideltcr, aU iä) er^ä^len !ann. Sei) c» 
ben 2ßeimariic§en Äunftfreunben bergönnt bei) @clegen= 

15 I)eit i^rc 2;^eilnaf)me an bicfen loert^en Äunfter^eug^ 
niffen auSjuipredjen. 

2ßay iä) bon 3^§rcn naturlDiffenfc^aftlidjen 23c= 
müt)nngcn gctüo^r tüerbe, erfüLIt midj jcberjeit mit 
SetDunberung, id) mag bic tiefen reinen 3lnfic^tcn 

L'o ober ben glüdlic^ frel)cn Sßortrng, bic genoncn innere» 
unb 5iu§ere» cnttüideinben S)arfteIIungen betrachten, 
aEe§ erregt in mir bic genugfomften @efül)Ie ; Urt^cil 
^ob iä) ni(5§t über ^i)xc 3Irbeiten, idj mn§ mtc§ barin 
3U finben fudjen, fie 5U nu|en tniffen unb freue mid) 

25 in meinen l^o^en ;3af)ren fobiel babon aufnehmen 3U 
!önnen. 

3n bem leibcr über hk ©ebü^r bcrfpätctcn mor= 
p^ologifdjcn §cftc finben Sic ^[)un fdjijncn längft 



262 Detobet 

tiütgct^ciltcn ?luffa|, imb aiirf; öon meiner Seite 
mand)e treue (^rlüäljnung. 

^bge bk tnenige äßirfimg, hk mir nodj öcrgönnt 
i[t, Quc^ 3'^neu 3U einiger .^uf^'icben'^eit gereidjcn. 
Qufridjtig t()eilnel)menb 
äBeinmr ben 2. €ctober 1824. % 2ß. t). ©oet^c. 



224. 

2lu So'^anu ©ottfrieb ßaugermann. 

[Concept.] 

(5h). |)0{j§tüo'^lgeBoren 
fo ganj gu rechter ^^it Bei) mir angelangtes, gcI)aU= 
reidje§ SdjreiBen gebadete ni(j§t e'^er gu ertoibern al§ 
))i'(3 iä) anä) ettoa« Don SSebeutung mit^uf^eilen I)ätte. 
5?un fenbe ben ^tuSgug au§ einem franjöfifcf^en 
SSriefe, ben iä), iüeil eine unleferlid^e §anbfc^rift nicfjt 
h)ol^l ju co|)iren unb meinem 6djrei6enbcn franäöfifcfj 
nidjt 3u bictiren tüar, gefc^tüinb überfelte. Soffen 
Sie äunäi^ft ha§ SSlatt nur ben ^^reunben feTjen, ha= is 
mit e§ uidjt öoreiUg in'§ publicum trete. S'^^ax ctjü 
e§ unfern aögefdjiebenen ^reunb, inbem e§ be§felbcn 
2BilI!ür unb 6^ara!ter äugleid) öoü!ommen barftcEt. 
Unb frctjlici^ tüer bcm 3^ob mit foldjer ©leii^gültigtcit 
entgegen fie'^t, ber barf tnoljl aud) eth3a§ luunberlid; -m 
leben. @rü§cn Sic Reitern 3um fd^önfteu; idj l)aBe 
mid; immer feiner ^ietät gegen ben 5lögefdjiebenen 
gefreut ; bie öoH!ommene 5lner!ennung ber entfdjiebencn 



lu 



1824. 



263 



Jßcibicnfte bcö fcUinmcn i^axunbcö festen bo^ ^ct§= 
beljQgcn, hau mü anbctn bei) feiner äßunbedidjfeit 
Befiel, üöUig in bei- cblcn Seele ]ü übeilüieflcn. 
9hin lüia id) fdjUeficn um 3f)ncn, aU einem ci-= 

5 probten pfl)d)ifd)en m^te, no(^ eine beh)unbern§n3ertt)c 
Secture ju empfe'^ten. 

3n licdö S^orfc^ule 6t)Q!efpear§ finbct fid) 
ein 6tüc£ ^rben bon i^eöergljam, ha^ idj äu lefcn 
bitte tüenn 6ie e§ nod) nid)t lennen. ^lir erjdjeint 

10 to()ateipcare in ieber 3eile unb ^toax bcr junge, bem 
cä 3U tf)un ift fic^ felbft öon bcn Xiefen ber mon']d)-- 
l)eit 9iec^enfd)aft ju geben, bem aber bic eigcntlidjc 
SÖretterbü^ne fo gut tüic ^utt ift. 2)iefer ©inn fc^cint 
mir burd) oHe feine 6tüc!e burd)3uget)cu. 

15 ©Döiel für bieBmal mit taufcnb ©rüBcn. ^RädjftenS 
ein morpViogifd)e§, Icibcr unerlaubt üeifpütetcS 
§cft. 

Sßeimar ben 2. Dctobcr 1824. 



225. 

Sin %^. t). SÖßillemer. 

mfo abermals ^^Irtifdjoden ! forgfältig tüie bic 
,0 borigen gepadt unb nun gar mit Sudcrtüer! begleitet, 
bei) %i\d) unb ^lac^tifd) ]üx ^reube unb SSenninbernng 
großer unb tteincr ^amilienglicbcr unb ttjertljer (^öftc. 
äßaS ift aber nid)t atle§ ^um 28. Sluguft augelangt 
unb tüie niödjt id) bafür bauten! 



264 Cctobct 

äßir leben in broljcnbei; 23ch}eöun9: bic iiingc 

güi[tU(^c t^amilie flcljt mä) ^etciaBurg. S3et) einem 

fol(5§cn Sdjciben tua§ !ommt ba nii^t alle§ ^ut <Bpxaä]C, 

bei) jebcr Trennung inirb empfnnben 1üq§ eine bc|iie= 

bigte ©egentuaxt öeifdjtucigt; unb um nid^t norfj 

mehrere Xage mit meinem fdjnlbigen ©djveiBen ju 

^aubetn, jage ic^ mit iinebet'^oltem 2)Qn!: ha% i^ 

feit einigen Sßodjen öon §eibeI6erg ni(^t Iregtommen 

!ann nnb ba^ jene neubelebtcn 9ininengärten aU 

,f)intergiunb aUcx 5pf(idjtgefü^Ie, attcr ©cfdjöfte nnb 

3crftreunngen untoonbelbar mir öor ben 5lugcn fteljcn. 

Unfet tüei-tf)er ©ulpij möge fic^ glüdlidj pfeifen ha^ 

ex ba§ ©ifreulidjfte perfönlic^ I)at lieber bei-gegen= 

tüärtigen !önnen. 

txeu antocfcnb 

SBetmar ben 6. October 1824. (Soett)e. 



226. 

2tn Suftu§ g^xiftian ö. Sober. 

6to. §od)tt)ol§lgeboi;en 
öcrpftidjtetcn S)on! für man(^e§ bisherige greunblid^e 
mit lüenigcn Sßorten Qu^jufpredjen öei-fäumc nid)t bie 
borgebütne gntc @elegen!^eit , ha unfere tljenrc (Sib= 20 
gioPerjoglid^e gamilie eine Üteife nac§ ^Petersburg 
antritt. 

3n meinen morp"^ologifd)cn §eften '^abc ii^ n)iebcr= 
I)oU ber fdjönen unb lel)rreidjen löge gebodjt bie iuir 



1824. 265 

in i^cmi .iiifanimeii t)ciIcBtcii uiib bic DicKcirfjt für 
bcibc fid) md)i ciiicucrtcn. 5hif eine tüieberljolte 
(5ifal)iiing, h)ic fdjh^ei eö fct) iBiidjer in 9iufjtanb 
einäufü()i-cn, Ijielt midj ab, Qcbndjte .Riefte Don ^cit ,in 

5 3cit 3U üki-fcnben; bicfemat )X)qci^ iä) c» in .^offnnnii 
güidlidjci ilbcilunft. 

i^n bcm cinQtomifdjen SlBerfe ^ab idj bic fonfticjc 
unb immer fortgefetjtc ©enouigteit 2W^ 6tubien nnb 
l'cl)rbcmür)un(ien gar too'^l erlannt unb ban!e ^um 

10 ottcrbefteu ha% 6ic, icncS gemcinjamcn 5Bc[trcben» 
eingeben!, meiner bobet) fo e^renöoK '^aben crtüäfjncn 
mögen. 

3n bcm ßatolog bin iä), mit hJQ^rem 33ergnügen, 
unter fo mandjcn alten S9c!anntcn um'^ergegangen 

15 unb l)abe mid) bcr 2)auer foli^er ^cugniffe eine§ öicl- 
iät)rigcn, nie unterbro(^cncn ^^leif3e§ I)i3d)lid} gefreut. 
3id) bad)tc babet), in toeld^c Entfernung biefe 6c^äl^c, 
burdj tDieber'f)0Üe äßanberungen, töoljl crfjaltcn gelangt, 
t)ermel)rt unb öcr'^errlii^t , ben fürdjterlidjen 2Bclt= 

20 f(^idfalcn glüdlic^ entgangen, fo mand^cy Unheil über= 

bouert ^aben. 

^Jlijdjt idj nod) lange midj Sl)re§ tu o^ltü ollen ben 

IntbeilS erfreuen! 

Srculid^ft 

25 äBeimor ben 7. Dctober 1824. 3. 20ß. 0. (Soet^c. 



266 Octobet 

227. 
9ln O^i-tcbrid) ^Jlaytmilian ö. ÄHngev. 

[Concept.] [7. OdoBci- 1824.] 

Unb foEt iä), tljcurcr t)crel)i-tcr ^^rcunb, unfcic 
innig geliebte ©räfin ßotoline öon l^ict abreifen laffen 
or)nc ifjr ein SBort bc§ 5tnben!en§ aufzutragen, jumal 
ha iä) nod§ ©an! fc^ulbtg Bin für ben i)ffentli(^cn 
cblen 5lu§bru(f i^l^reS gerechten UntüiEeng. @§ t()ot & 
mir frel)Ii(^ leib barau§ ju erfe'^en ha^ bie 9Heber= 
träcfjttg!eiten Bis 3U S^nen bur(^gebrungen ftnb, hk, 
oBf(^on in S)eutfc§lanb on ber S^ageSorbnung, hm 
33effern !aum Berüfjren. 6§ ift nod§ ein fo guter 
^ern unb Stamm in ber ^Jiotion, ha% üon ben eigent= 10 
lief) @runbfc^le(^ten ni(|t§ ju Befürchten ift. 

S5e^!ommenbe§ §eft f)3ri(^t S^nen au§ Inomit unb 
h)ie iä) mid§ Befdjäftige; ein fc^öner ^rei§ Betnegt fic^ 
in bcnfelBen 9tic§tungen, erregt löBlic^e 5lufmer!fom= 
!eit unb jie'^t gar manchen jüngeren in ha^ ^öl^ere 15 
3»ntereffe. %uä) tüenn ic§ äßeitere§ mittljeilen tuoHte, 
töürben 6ie mic^ immer ouf bem alten Sßege finbcn 
unb tDieber ernennen. S)en 6ommer l)oB iä) bie^mal 
3u §aufe in mancherlei 2^^ätig!eiten jugeBradjt unb 
fel)e einem leiblid^en SBinter entgegen, tnenn iä) micf; -m 
tüte BiS'^er im @leic§gen)id;t Ijalten !ann. 2)ie ?IB= 
Inefen'^eit unferer jungen §errfd)aften unb i'^rer ]§ö(i)ft= 
Bebeutenben UmgcBung iuirb frcl)lic^ in unfern ^u= 
ftänben eine gro^e Süifc madjen. 



1824. '267 

3)nf5 6ic mein in £ic6c uiib ürcue gcbcntcii, cmpfiiib 
id) immcifüit; fageu <5tc mir mit bcn 9iüc!tct)iTubcii 
eine ©ijlbe, ober [onft geleite nttid); ein fold)e§ nnmittel= 
bore» ^eidjen lüürbe auä) hm trüöften Sag crtjeücin. 

5 2)cn nöd^ften 5. ^lobemBer tret iä) in'§ funf^igfte 
3al)v mcinc3 .^ierfeljny ; öor ber Oiei^c einer bortt)cr 
ficfj fpinncnben (Erinnerung mijd;te einen faft grauen, 
tüärc man nid^t nad^ einem fo toeiten überf(^ifftcn 
Zeitraum bocf) nod) bei) fid^ felbft unb bei) feinen 

10 tf)euer[ten ^reunbeu. ^d) ^^W "ocf; gar biclc ^eit= 
genoffen bic nur loenig iünger finb aU i^, unb fo 
!anu man fid) gar mannid)f altiger, gcmcinfam = au$= 
gegangener guter unb nac^fjaltiger 3Bir!ungen gar 
iöot)l getröften. Unfer 35er^ältni§ ift h)ot)l has ölteftc, 

15 möge eS in bicfcn 3^agcn fort unb fort gefcgnet fetjn ! 

228. 
3ln bell ©ropcr^og 6arl 5tuguft. 
[Concept.] 

(5tr). ^öniglii^en .^ofieit 
mac^t c§ h)o!^l einige» S^crgnügen bie fdjöne SStüte 
be§ Cactiis Hexagomis tüie fie in 2^na fid§ gejeigt 
auf bem Rapier fixiert ju fe'^en. ^ter!n)ürbig ift ber 
20 getnaltige 2rieb biefer öegetabilifdjcn c^erje, au§ ber 
3U gleicher ^^it SBIüten, ^nofpen, berüimmertc unb 
monftrofe SSilbung tjerbortreten. Sßa'^rfij^einlidj blütjt 
im geeigneten ^lima ein foldjer tounberfamer ©tenget 
über unb über auf einmal. 



268 Dctotet 

S)ei tocgcn ^otlfjoloöifdjcr ^cicf^i^ungcn Bcgünftigtc 
ßriift 6d;cn! in ^cna Ijot fic^eigt bQ{3 ex nidjt allcirt 
töbtlidjc ^rQnt()eit fonbern anä) füfdjey Mcn bar= 
3uftcEcii bcrmag. 6r öcxbtcut bie llnterftüljung bic 
i()m burd§ 6tü. .^o'^eit ©nobc getooibcu ift. 5 

©en öon ^ofrot!^ ©prengcl übetfenbcten i'eidj= 
IjQltigen SSanb toeiben ©tu. §ot)ett mit ^ufricbcnl)cit 
cdjaltcn tjoBen; e§ fc^eint ein red)t freunblic?§e§ @e= 
fdjic! ha^ bic erfte ©obe jn biefem fcftlidjen ^Q^)^ 
QU§ einem unükrfcPaicn 5Pf(an3en=9teid)tl)um 6e[tct)t. 10 

äßeimor ben 8. OctoBer 1824. 

229. 
2ln 6. S. b. .J^nebel. 

.Riebet) mein 2ßertl)cftcr ba^ 5iltefte unb 9Zeu[te, 

mit SSitte buxä) bie näd)ften 5Boten mir ben 9?Qmen 

bcx gnten ^ürgemeifterin öon 5lürnberg anju^eigen, 

mit ber luir fonft mand)exlei minerologifd^en S3et!e^t; 15 

gcl^oBt. 

2)a§ ^eftc toünfd)cnb 

SBcimar ben 11. OctoBer 1824. @. 

230. 
2ln S. ®. Sena. 
5luf @iü. 2ßor)lgcboien t)or einiger 3eit an mid) 
ergangene -2ln[ragc, U)egen unfcre§ norbifd;cn tnerttjen 20 
9rcunbe§, crn)ibcrc ^^olgcnbeS: 



1S24. 2(59 

e()C \d) einen ^(ntrnci md) bcn f\cäu[]ei-ten 2Biinfdjcn 
t()un !ann, fo müfete ctU)a§ nät)crc 9iad)n(^t öon bcn 
äußern Umftänbcn bcS Qefdjäljtcn ^Jinnnc§ ci-I)nltcn. 
gioti^en Don feiner ^^amilic, beffen 'Mkx, SBorname, 

r. et)ataftei-, 5ln[tetlung in einem bfjentU(^en %mk, 

fonftige Sejdiäftigung, unb ©taatS^Sßev^äUnifj u. ]. In. 

m öerftc^t fid) ha% i)kxmä) bcfdjeibenttid) öcfvoQt 

Unrb nnb bofe iä) jobiel al-^ mijglid) öon biefen Um= 

[tänben erfahre, bamit id) auf atte gällc tercit fei) 

10 ben getüi^ an mid) ei:gel)cnbcn ^2lnfragen genug 3u 
tf)un. SSon ben fd^önen notimoifjenjd)aftlid}cn ^cnnt= 
niffen, üleifen, SBejug auf un§, bon bcv 5td)tuug, bic 
er in ber gelel)rten äßelt geniefet, !i3nncn tüir felbft 
^cugnifj geben. 

15 3ßa§ bic Angelegenheit 3f)re§ guten 6o^n§ Betrifft 
6in idj nidjt int ©tanbe nad) Z^)xm SKünfdjcn ein= 
jutüirten. 2^ lege be§^al6 ha^ ^cuQnife h)iebcr hc\h 
Ujcnn 6ic felBft bc§l)alb fidj an bic SSc^örbe tucnbcn 
löoEen ha id) benn gern ein SSorlüort, tüdc^cS icbodj 

20 bet) ber ftrengen Art, Inic bic ©adjc ic^t genommen 
tüirb, tücnig (Sinftufj Ijabcn mödjtc, ju öcrtDcnbcn 
geneigt bin. 

ferneres ©lud ju (ärlueitcrung unferer unfd)ä^= 

baren Sammlung. 
2r. crgcoenft 

SBeimar ben 11.0cto6er 1824. S'.SÖ.ö.föoettic. 



270 October 

231. 

Sin g?. 3Ö. giiemer. 

£)Q id) bQ§ SSergnügcn l)aU <Bk ^eiit ^benb um 

G lU)r ju fe^en, fo t^ue ben SSorfcfjlag nactj gecnbtgtem 

®e[($öft einige !alte 6peifc bei) mir einjunefjmen. 

äßeimar ben 11. October 1824. @. 

232, 

[Concept.] 

6tt». §oc§tüo!^lgeboren 
()QÖe bie ^'^re bo§ mir onöertraute <5(^o|!ä[t(^en 
banCBor 3U üBerfenben, mit ber SSemerlung: ha^ c§ 
intüenbig auf bQ§ forgföltigfte ^cpaäi Inorbcn unb 
alfo, toenn e§ nur bon au^en ge'^örig öertöa'^rt hjirb, 
o^ne SBeben!en obgefenbct tüerben !ann. 

3i5o!§lmo(Icnbem 5lnben!en mic§ auf» aEerbeftc 
emptct)lcnb. 

äßcimar ben 13. October 1824. 

233. 
Sin bie 2öel)ganbif c§e Suc^Tjanbhing. 
ßU). 2öoI)lgeboren 
baute 3um aEerbeften für bie überfenbeten ©jemplare, 
inbem id) ^ugleid) t)erfid)erc bo^ c§ midj Ijödjlidj cr= 
freut biefe§ !leine ©efdjäft ^u beiberfeitiger 3wfi'teben= 
l)eit beenbigt ju feigen. 



15 



1821. 



ein ncucö ä[tr)ctif(I)c§ Söcvt, öon Gietjnlt iinb 
Umfang iüic 6ic c§ tüünft^en muffen, mbdjte mir in 
meinen ^a^rcn lüot)l fd^Ujerlid) gelingen, tinr tnoUcn 
botjcr onf baffclbc lieber ^öer^idjt Iciften unb jufricben 
5 fcl)n bQ§ fnnfäiöiäfirigc ^ubilänm beS guten 3öert()er§ 
mit einanbcr fo löbtic^ gef eifert ju t)abcn. 

^JJiöge eine iebe, anä) tuo^l bebentenbcre Unter= 
ncl)mung :3I)ncn aUcä @lüd£ bringen. 

ergebenft 
10 3BeimQr bcn 14. October 1824. Si.äU.b.föoet^e. 



234. 
Sin 3'. ®. fiangermann. 

[Concept.] [16. October 1824.] 

^llfo, Ijier nerfproc^ener ^afeen ha?j öerfpätetc 
§eft 5Jlorp()oIogie! mit bem naturtüiffenfdjoftlidjcn 
öerbunben ift e§ öielleidjt erft äu ©nbe biefe§ Womi^ 
3U öerfenben. 6ie finben fic^ r)crau§ tüQ§ brin öer= 

15 borgen liegt, tücil 6ie bie Intention burd) nnb bnrdj 
!cnnen. ©ie commentiren ha^ SlbgcbrocS^ene, öerbinben 
bQ§ S)cfultorifd)e nnb machen burd) eine freunblidje 
Unterl)Qltung ein orbcntlid)e§ SSüc^lein au§ bem ju- 
fammengeftoppelten .^efte. 

20 2)urdj ^reunbe§ §ülfc bin idj in allem ^tüar auf 
ba§ tüünfd)cn§H3ertl)cfte gcförbcrt, aber nod) t)ielmc()r 
tonnt id) beleben, mitt^cilen, anregen, Inenn bie liebe 



272 DctoBcr 

^ugcnb fitfj ntdjt fo onginat fü'^ttc um nur auf etgeue 
äßcife 3U SBerfc 3U get)en. 

3fiun eine freuublit^e 33ittc iücgen be§ S5eli!ommcn= 
bcu. Sin iDunberfam = ^ub]ä) natürlid) fid) qu§= 
brüdenber junger ^cnfd^ bittet mid) h)eil ev orni 5 
jct) um meine 2Ber!e; id) fc^ide i^m tjiebcl^ may i^ 
am nötl)ig[ten ^alte unb bitte 6ie itjm ba§ 5paquct= 
d)en filier julommen ju laffen. JCieHeic^t gibt e§ 
Stjuen eine pit)d)ifc§e Unterf)altung Irenn <5ie i^n öor 
fidj forbern unb e§ i^m fetbft übetreidjen. 10 

SJon jo manchen. anbern S)tngen bie mid) umgeben, 
anregen, treiben, nött)igen h^ag ic^ ntdjt anzufangen, 
ha^j naturtt)ijjen[d)aftlid)e §eft bringt bergleidjcn ^iln= 
beutungen genugjam; bie Unöernunft ber ^lutoniftcn 
le^ter !^dt madjt mid} ungebulbig; idj l}ab^ einmal 15 
gerabe ^erau^gefagt mie ic^'§ meljne, mit folgenbem 
Sßormort: 

„^Jtan tt)ut immer beffer hci^ man fit^ grab au§= 
iprid)t ol)ne öiel belüeifen ]u motten, otte SSemcife bie 
mir Vorbringen finb bod) nur SSariotionen unferer 20 
9Jtet)nung." 

So cUn nodj eine 9lot)ität pr 35el}lage. ^^nbeffen 
btc [)eiligen SSibelgcfettld^aften atte Unarten ber $Patri= 
ariden unb Könige be§ gelobten Sanbc§ auf'§ neue 
fort unb fort über bie meite äßelt promulgiren unb 25 
biefc erbaulidjen ßenntniffe buri^ atte 3onen 3U 
Verbreiten tüiffen, unterlö^t ün mcitlid) gefinnter 



1824. 273 

S3er(cQer nic^t bic 2[)orl]eitcn cincg beutjt^en Jüngling» 
9leici)faUy tuieber in beliebtem ^ormot über bai 6on= 
tinent any^ugie^cu o^nc ju bebenfen tüoä [eine ^irma 
öor 50 3iaf)i-cn bamit für Unglücf anQerid)tet ()at; 
bag ßin^ige f)offe id) bafi au§ bem näheren 6tubium 
biefel S3üd)lein§ fid) feine te^crifcfien ^llbigcnfer f)ert)or= 
tf)un unb 311 i()rer fo greulichen al§ gerechten Seftrafung 
bay fromme 3ia^i-'^u"^crt aufrufen Incrbcn. 



235. 

^n (iaxl Strom ei)er. 

föttj. SBo^Igeboren 
10 überfenbc ba§ früher 3w9cftigtc, ba id) t)örc baß ber 
5paria nun an bie 9teif)e fommt, mit bem SÖunfd) 
geneigter 5(ufnaf)me. 

1) 5IuS3ug auy bem SSriefe be» .^errn (trafen 
S5rü^l, ber un§ trtegen be» nod^ erniougelnben 5I^eQter= 

1:. coftümy QU bog l^rif(i)e 2)rQma ^lurmo^al öerineift. 

2) S)er berliner S^eatercoftüm^ 2. SSanb, morin 
bie 5perfonen biefe» Stüde» auftreten. 

3) ein 5luffQ| ber allenfattg öor ber ^luffü^rung 
be§ <5tüd§ in'§ ^Publicum fommen tonnte. 6r ift fo 

M furj gefaxt aU möglich, inbeffen bürfte er jur (Sin= 
leitung !^inreid)enb fet)n. 

^id) 3um geneigten 2lnben!en beften» empfet)lenb. 

ergeben ft 
ÜBeimor ben 17.£)ctober 1824. 3i.äß.t).@oct()e. 

ISoctljcS SäJertc. IV. 9lbtl). 3S. «b. 18 



274 Dftobet 

236. 
9(n Slmalie t). ßeöei^otrt, geb. ö. iPröfigtc. 

> 3Ilfo tüieber ein ^^lu»xufung§ !ßdä)m — i — unb 
ätüor ein umgefe^^itey. S)enn fürlua^r fo tüie jeneg 
gemeinfame S3lättc^cn micf) ent^ücÜe fo betrübt miä) 
bte le^te ^tadjric^t, unb tok bort fo !ann iä) je^t 
and) !eine Söorte finben. 

®§ trifft äu, tc§ bin iene§ 2:Q9e§ an ber $Poft 
öorbetjgefo'^ren , ^abe 5Perfonen am 2:!^or fte^enbe 
begrüft, aber ni(i)t gebat^t ba§ i(^ gong anbre bort 
l^ätte begrüben foEen. ^ä) n)itt nun aud^ nic§t me'^r 
on 33ora^nungen unb fonftige§ ge!^eime§ 5tnbeuten im lo 
minbeften glauben ba fo biel 6djöne§ unb Siebe§ un= 
empfunben bet) mir öorüber gel)en fönnen. 

Snbcffen ic^ mir einen ^ugenblid loünfc^te rec^t 
t)ergli(i) augjufpred^en tüie fdjön mirf) hk bierfad^e 
^ufc^rift ent3Üdt ^atte, toie ic^ fo gan^ mic^ unter i.-. 
6ie berfe|t füllte al§ <Sie ben äierlidjften ®ebanc!en 
augfü'^rten unb mit nieblid)er 6(^rift ein tüal^re§ 
^Qmilienli3o"t)ltootten fo lieblid§ auSbrüdten. ^meifelten 
©ie aber in ber ^olge, bieEeicfit nic§t unbiEig an 
meinen untoanbelbaren (Sefinnungen, fo möd§t id^ bod^ ao 
3u meinem S^rofte benden: biefer 3^^efpti^t f^t) nid^t 
ganj einftimmig getrefen, ein unb ha§ onbere tjolbe 
@emüt() Ijobt gu meinem ©unften gef|3rod^en. Unb fo 
mijd^t' iä) mot)l Ulrüen, ba§ fanfte rut)ige ^inb, auf 
ii^r (Setüiffen fragen: ob ^ijx nid^t irgenb ettoaS 3u 25 



lK-24. 275 

meinem Sßoit()etl aufgcciangen fet)? &an^ gctüife tüar 

!^ie unb ba in bem einzelnen .^er3en etn)a§ bQ§ mic^ 

loSfprarf) trenn ber gon^e ^tveiy micf) tierbammtc. 

Unb lüic follt \d) nun öon htn .Spinbernifjen fpredjcn, 

bic mir eine ru'^ig befonnene 

(3)ie ^ortfe^ung folgt.) 

treulid^ft 

Sßcimar b. 18 Dctbr 1824. @oetf)C. 



%n bcn ®TD^{)er,^on ^^avl Vlucjiift. 
[Concept.] 

ßU). ili3niglid)e .§ol)cit 

10 intei-cjfirt cS tüo()I, lüQt)ifd)einli(^ anä) ^errn StQQt§= 
^JJiinifter ö. .i^inbenau, ha^ lkt()eit einc§ fo bebeutcnben 
5pferbefenner§ al§ 5|}rofeifor b'51lton über bie ^ilbbilbung 
be§ Oorpglid^en gottjaijc^en §engfte§ 3u lefen; ^toax 
njiib baburc^ bie SBetrübnitJ über ben früfjen 3>erluft 

1.'. eineö fo ootif ommenen ©efc^öpfcy nur oermef)rt , 3U= 
gleid^ aber bod^ ha§ 3lnben!en an feine SSor^üge burc^ 
6et)folgenbe SBemer!ungen rein ermatten unb ber äBiber= 
fpruc^ ber ficf) bel)'m erften ^nblitf be§ S5ilbe§ felbft 
bem Sluge be§ ßatjen barbietet, ba| bie ©eftalt äu lang 

20 erfcl)eine, rectificirt unb aufgeklärt, 
äßeimar hm 20. Cctober 1824. 



276 Oftober 

238. 
%n S. 6. Söeffel^öft. 

[Concept.] 

SSet) biejer ©enbung IjaBe ©tu. 2Bof)Igeboren 
©ebulb unb 9lad}ftc^t gan3 6efonbet§ angufpredjen, 
benn burd^ hk unterbrod)enen langfamen 6cnbungen 
be§ ^JOflanufctiptS traben [irf) i^t^i^^gen "^erborgetl^an, 
bte Sie geneigt luieber in'§ ©leiere bringen luerben. & 

1) 2)ie gieöifion be§ ^ogen§ 9^ gilt burd^aug toaö 
ba§ ©inäelne betxifft, aber 

2) bcr 5luffa^ ©.196, burd) bo§ @a§ be§ 
5Rar{enbrunnen§ angegriffenes ©runbgebirg, 
föttt üu§, benn biefe 5[Jioterie ift fd^on ouf bem lo 
Sßogen S 6. 161 ff. obgleich öiel lürger bel^anbelt. 

3) SSet) biefer ©elegen^eit toünfc^te überl^aupt eine 
Umftettung ber ßolumnen tote ber ^ufamtnengefieftete 
unb mit SSleijftift befd)riebene SSogen ou§ti)eift. S)ie 
^ngelegenljeit tüirb ^teburd^ fo beutlic^ ha% iä) tüeiter 15 
nict)t§ f)in3ufüge. 

4) 5Iuf bem SSogen 91 treten ba^er einige für ben 
SSogen € befttmmte Kolumnen l)erü6er, tuelc^en jeboc^ 
bet)fommenbe§ ^Jlanufcript be^nQf)e fütten tüirb. ©inige 
aÜenfoE» nod^ fetjlenbe Kolumnen tijnnen fogleici^ 20 
nac^gebrad^t toerben. 

5) S3on bem SBogen 91 erbitte mir nod)malige 
Üteöifion unb bemerte noc^ ^olgenbeS: 

6) SBon ben bciben Kolumnen 189 unb 190 tüären 
nod^ tüie öon bem Sogen W 50 @jemplare na(^3u= 2:, 



1824. 277 

fdjicfeen, bomit bicicy nun auf eine fd)ic!lic^e SÖeife 
gefc^e^en !önne fo n)ünfc§ ic^ ba% man baju einen 
S3ieitet§6ogen nc^me, mit treld^em al§bann jener 
SSogen ^ bequem !önnte 5ufQmmengef)eftet merben. 
^ä) fenbe auä) be^^olb ein ^uftetblatt, bon melcf)em 
früt)er ober fpäter id) eine 3tet)i|iou tnünfc^c. 

7) ßiegt ha§ ^Jtanufcript jum Umfc^lag bei) mit 
STitel unb ^n^alt. 

äßeimar ben 23. Dctober 1824. 



239. 
^(n 5. 2Ö. Ütiemer. 

.f)err ^Profeffor 9iiemer f)Qt hk @efällig!eit fid) 
einjuridjten ©onntog um 12 Ut)r ha^ bctüufetc ©efc^äft 
mit mir fortgufet^en; unb fobann an unferem -^amilien^ 
tifd^ öorlieb 3U nehmen. 

Slßeimar ben 29. Dctober 1824. @. 



240. 
3ln 6. 5. 3e(ter. 

15 S(^on längft toar mein äßunfc^ bo^ bu au irgenb 
einer äßonberung mö(^te[t aufgcforbert toerben, treit 
irf) gen)i^ tüar, ha^ iä) ol^bann toieber etlroS Oon 
bit öerne!^men tuürbe, ha iä) mic^ tuof)! befd^eibe ba§ 
in bem überlebenbigen SSerlin nic^t leitet ^enmnb 

20 3U ber SBefinnung !ommt bic eine SBir!ung in bic 



278 Oftober 

f^erne ^ur ^olge t)ätte. ?Jlun öeranta^t eine 9efä^r= 
Itc^^oBenteueiiid^e pigerfdCiaft ben toert^en greunb 3U 
einer ganj etgen=t)üBj(^en ^orfteEung; ein gebrängte» 
gomilienfcft gu einer ^djilberung bie in irgenb einem 
englif(^en ü^omon gar n)o[)l 5pia| fönbe. S)agegen ^ 
ertüibere iä) oud) au§ meinem ftitten Stebier biefe§ 
unb jenes. 

^uerft alfo ift mir mein 3u^oufe6leiBen für bie^= 
mal gang Inoljl gerat^en, tüir tüoEen e§ ober nid^t 
befc^retjen, fonbern in ftiEer SBefdjeiben'^ett tfjötig 10 
'Einleben. 

6ine Senbung an ßangermann !§at er tool^l mit= 
gett)eilt. S)a§ einleitenbe (^ebid)t 5U bem tnieber 
auflebenben SCßert^er Ia§ id§ mir neuli(^ in ftiHer 
S3etrac^tung bor, unb gleid; l^interbrein bie Siegte, 15 
bie fid) ganj löUiä) anfd^liefet; nur üermi^te iä) babet) 
beinen unmittelbar liebli(i§ eintoirlenben S^on, U)elc§er 
\iä) \^boä) naä) unb nad) au§ bem i^nnerften toieber 
belebenb tjerborl^ob. 

2ä) f(|He^e nun aud) bo§ naturn)iffenf(i§aftlid)e 20 
§eft, ba^ biefeg ^ai^x unfc^idlidjertüeife retarbirt 
tüorben, rebigire meine (Sorrefponbenä mit ©dritter 
öon 1794 bis 1805. e§ irirb eine grofee &aU fe^n, 
bie ben i)eutfc^en, ja iä) barf tüo^l jagen ben Tlzn= 
f(^en geboten mirb. S'^zt) f^reunbe ber 2lrt, bie fid^ 25 
immer tnec^felfeitig fteigern inbem fie fic^ augenblidlic^ 
ejpectoriren. Tlix ift e§ babet) tüunbcriid) ^u ^Jtutl^e, 
benn iä) erfaljre toa§ id) einmal tuor. 



1824. 279 

S)o(^ tft eigentlich ha§ Se^rreic^fte ber ^uftanb in 
hJeld^em itvet) 5Jlenf(^en, bie i^re 3^erfe gleici^fam 
par force fjeljcn, buic^ innere Übert^ätiqfeit, burc^ 
äußere 3lniegung unb Stijrung i()re ^ett aerfplittein ; 

5 fo bo^ bod^ im förunbe nid^ty ber .Gräfte, ber 5ln= 
lagen, ber 5tb[i(^tcn böUig 2üert^e§ ^crau§!ommt. 
^öä)\t erbaulid) n^irb e» fe^n; benn jeber tüchtige 
^erl tüirb [ic^ [elbft baran ju trijftcn ^aben. 

6on[t tüirb mä) mancherlei geförbert tüa» burc^ 

10 ha^ aufgeregte ßeben jener (Spoci)e h)ieber in'» Seben 
tritt. 2Benn ba§ trag bu öor einem ^aljx al§ ben 
©runb meiner ßran!§eit er!annte[t, nun, Inie e§ ben 
5lnfci)ein !^at, ]xä) al§ ba^ Clement metne§ äBo^(= 
befinbeny manifcftiren tüirb, fo gel)t aüeS gut unb bu 

15 '^i^rft öon ^eit 3U ^S^it erquickliche ^laä)xid)t. 

^amit tc^ aber bod^ bielleicj^t gunöc^ft ettüa» öon 
bir ^öre, fo gef(f)ä^e mir burcf) furge Mftige S(^ilbe= 
rung bc» ^önigftiibter ^^Ijeaterlücfen» ein befonberer 
@efaEe; jtüor !ann ic^ mir au§ bem tüa» fie fpielen 

•-'0 unb tüieber^olen , au§ ben ^njeigen unb Urt^eilen 
tüie fie bie ^^^itung bringt einigen Segriff machen; 
boc^ tüirft bu ouf aüc ^äUe meine SSorftettungeu 
berichtigen unb Iräftigcn. 2)er 2lrc^ite!t, buri^ bicfj 
angeregt, fanbte mir einen (Srunbri^, mir fel)r ange^ 

2.'. ne'^m, tüeil barau§ ju erfel^en ift: ha% in einen be= 
beutenben 9taum jtüifc^en Sürger'^äufer ha^ Zt^mkx 
'hinein gcfteClt tüarb, ba§ fici) benn aud^ gauj pbfd§ 
unb Reiter ouSne'limen mag, mie benn ba§ !^nxüd= 



'280 Oftober 

treten ber öei-fdjiebencn fiogenrci^en bem ^ufc^^auer 
ganä be^aglid) ift um geje'^en ju Serben inbem fie 
fe^en. Sobiel ift mir aEe§ fd§on be!annt imb bu 
lüirft mit n)enigen ^ügen mir in bic eigentlid)fte 
©egentuort hineinhelfen. 

So eBen öerlöBt mi(^ J. A. Stumpff, Harp Maker 
to his Majesty au§ ßonbon, gebürtig au§ ber 9lu^l, 
qI§ ^nobe na^ (Snglanb öerfe^t, jet^t aU tüd^tiger 
5Jled§nnicu§ bafelbft tüirfenb, eine ftämmige ©eftolt 
Don bebeutenber ©rö^c, an ber bu bi«^ erfreuen lo 
tüürbeft; äuglei(^ öom "^er^lidiften ^Patriotismus für 
unfere 6prac()c unb ©(^rift burd) Schiller unb mi(^ 
3U oEem ©uten getoedt unb "^ödjtii^ entgüdt unfere 
Literatur na^ unb naä) ge!annt unb gef(i§ä|t ju fet)en. 
(S§ mar eine merthjürbige ©rfd^einung! i» 

and so fore ever 

äßeimar ben 30. October 1824. @. 

©ie läuten fo eben mit unferen fonoren ©locten 
ha§ 9ieformation§feft ein. ©in Sd^att unb Son bei) 
bem h)ir ni(^t gleic()gültig bleiben büxfen. ©rigolt 20 
un§ .^err bei) 2)einem 2Gßort, unb fteure — 

241. 

%n ^. 6. äöeffelliöft. 
[Concept.] [30. Dctober 1824.J 

S)er SSogen 91 fiel)t ie|t ganj fd^idtii^ unb freunb= 
li(5^ QU§, id) lege eine Meinigleit be^ ^ur ©rgölung 
ber ^ittoirlenben. 25 



1824. 281 

Jüon beut fiaii,5Ö[ifd}en GuartHatt erbitte mir 
50 föjemplare auf fold^eS $Pnpier tuie ber Suc^ftnben 
5!Jl norfjc^efdjoffen hjorben. 

S)em SSogen fo lt)ie bem Uinfc^lag [e^e entgegen. 
3)q§ 5lIIerBc[tc h)ün|d)enb. 

äBcimor bcn 28. Dctober 1824. 



242. 
3(ii Ztjoma^ (Sarl^Ie. 

2[ßenn id^, mein tüerttjcfter §ei;r, bic glü(fltc()c 
3tn!unft i^^rer inilüommenen Senbung nidit un= 
gefäumt angeigte, fo lüar bie Urfac^e, ha^ i(^ nidjt 

10 einen leeren @mpfangfd)ein au§ftellen, fonbern über 
3»l)te mir fo eljrcnüoHe 3Irbeit auä) irgenb ein ge- 
prüfte» äöort beljjufügen bie 5Ibftc^t f)attc. 

5Jleine ^o^en ^atjxt jebod^, mit fo bieten unaB^ 
tuenbbaren C>bliegent)citen immerfort belaben, '^inberten 

15 mi(^ an einer ruhigen 93erglei(^ung 2^xn Bearbeitung 
mit bem Originaltext, njelc^eS öicl(eid)t für mti^ eine 
fd^toerere Slufgabc fetjn miic^te, als für irgenb einen 
britten ber beutfd^en unb englifc^en Siteratur grünb= 
lic^ SSefreunbeten. ©egeniDörtig aber ha iä) eine 

•-'0 ©elegen'^cit fel^e burdj bk Ferren ©rofen SBentind 
gegenmörtigeg ©(^reiben fidler nac^ ßonbon ju Bringen, 
unb äugleic^ Reiben 3;i)eilen eine angenel^me 58e!annt= 
fdjaft ju berfd^affen, fo tjerfäume nid^t meinen 2)an! 
für ^i)xt fo innige S^eilna^me an meinen literorifd^en 



282 OHoBer 

ItBctten folüo'^l, qI§ an ben 6c§ic!fQlen metne§ Seben§ 
fiterburcf) tteult(^ Qu§äuf|)te(^en unb ©te um ^ort= 
fe|ung berfelben aud§ füt bte ^ufunft angelegentlich 
ju etfud^en. SStelletdjt erfal)i-e \ä) in ber f^olge noc^ 
manches öon S^nen unb überfenbe jugleid) mit biefem 
eine 9iei!§e bon (Sebit^ten, tüeli^e f(^tr)erli(^ ^u ^^nen 
ge!ommen finb, öon benen ic^ aBer !§offen batf, ba^ 
fie Sinnen einiges ^ntereffe aBgetüinnen Serben. 
5[Rit ben aufric^tig[ten 2[ßünf(^en 
ergeBenft 
äöeimai- ben 30. OdoBer 1824. %m.t). ©oet^e. 



243. 
^2ln S-^. 9Jlel}er. 

^ögen 6tc tüol^l, mein 2:!^euer[ter, 6et)!ommenbem 
uralten 5!Jlanufcri)3t einige 5lufmer!fam!eit fd)en!en 
unb üBerlegen oB e§ mit einiger 5Jlad§[)ülfe noä) Brau(^= 
Bar fet)n !önnte. 

3Betmar ben 30. OctoBer 1824. @. 



Lesarten. 



Der achtunddreissigste Band, Goethes Briefe von Januar 
bis October 1824 enthaltend, ist mit Benutzung der vor- 
handenen Vorarbeiten von CarlSchüddekopf bearbeitet. 
Als Uedactor ist Bernhard Suphun betheiligt. 

Wiederholt aus den vorigen Bänden: 

Briefe von und an Goethe befinden sich, wenn nicht 
das Gegentheil ausdrücklicli bemerkt wird, im Goethe- und 
Schiller - Archiv unter den alphabetisch geordneten 
Briefen. 

Es bedeutet g eigenhändig mit Tinte, .(/' eigenhändig 
mit Bleistift, (ß eigenhändig mit Röthel , (ß eigenhändig 
mit rother Tinte. In den Handschriften Ausgestrichenes 
führen die Lesarten in Sd^ipabadicr £cttcrii an, Lateinisch- 
geschriebenes in Curm-druek. 

n. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 1 1, i 
Ä. §. //i aus €a): Ä. ^. 2 <Bä)on (f aus fc^on jo nach 
für :> bnncfbar anauetfennen (f über 3n banfeii y m\6) //' 
üdZ Vi ben y über bic i3 trircfen g über leben i7 1. 
nach gestr. 2. 

1,4 Augusts Ernennung zum Geheimen Kammerrath; 
vgl. zu XXXVII, 296, 5 — 7. Carl Augusts Antwort vom 
2. Januar 1824: Briefwechsel II, 225. 

*2. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, V> 2,0 
ttjorb nach ijt leiber 8 frei) = mittt)eilenben «y' aus fre^ unb 
mitt^eilenben 9 Vor hil g^ aR mid), dann wieder gestrichen 
Vi faim g^ über fönntc la ben aus bem u bie angene^mfte 
y' aus eine '^öc{)|"t angenet)me i8 ber ^ot)en y aus bie t)of)e 
Das fehlende Datum nach Tageb. IX, 1G2, um i 



286 Lesarten. 

2, 7 Über Goethes Erkrankung im November 1823 vgl. 

3,3. 11,2.3.7.8. 14,7. 18,17.18. 19,18.19. 25,17 — 19. 33,19.20. 
35,3.4. 39,5.6. 44,16.17. 45,7. 60,16. 66,5.6. 108,17—21. 174,13. 

258, 15. 279, 12 und zu XXXVII. 260, 12. 

3. Vgl. zu 6677 (Bd. 24). Eigenhändig. Gedruckt: Zum 
24. Juni 1898. Goethe und Maria Paulowna S. 41. Dazu 
ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 2, woraus zu 
bemerken : 3, 1. 2 fehlt 5 ftanbtjaf te ©ebulb] ©tanbf)af tigf ett 
6 mußten g^ über tnaren geiftig = gemüf^ttc^en g^ aus geiftig ge= 
mütt)lid)en s Vergangene 9 fe^n g^ üdZ bie g'^ über tpic au§ 
g^ aR 12 erquicfenbe 5'fä^e g^ über (5egcnu)art u geregelter 
aus uiobigcregelter 14. 15 unfc^äparem] gnäbigem g^ aus gnäbigen 
if). 16 2Bot)ln)ciEen gegen einen getreuen S^iencr ic^ mir [aus mtd)] 
jn gefegter [y^ aus befehlet] 3eit nnb ©tunbe 9{ec^nung mai^en 
butfte 17 blieb id) g^ über lies biefer ßntbe^rnng g^ über 
ber ^erne mid? bicfes irof^toollen is I)ulbreict)er Sfjeilnatime 
^' aR 19 erfel^nter g'^ über etqutcfcnber in nach mieber 

20 äiitüd g'^ üdZ h3o] in toetdjen ^eil] ®Iü(f g'^ über (gute 

21 abermota] U)ieber jn erreichen 23 tDot){ouögeiprDd)ene \iux-- 
legen g^ aus batäulegen aUti] bQ§ 4, 1 .^bd^ft fehlt Sienfte 

unb p' über 3U 3 — fehlt mit Ausnahme des Datums 
3,3 vgl. zu 2,7 10 Schultz, Graf Reinhard, W.v. Hum- 
boldt und Zelter, vgl. 11, 7. 8. 31, 6 und XXXVII, 277, 1—27. 

4. Vgl. zu 8019 (Bd. 29). Johns Hand 4, 7 lies f)iemit 
15 So'^'töäeit 5, 6 ^r Gedruckt: Göthe. Zu dessen näherem 
Verständniss von C. G. Carus, Leipzig 1843, S. 29. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 3, woraus zu 
bemerken: 4, 12.13 3lnfmerffaniEett nach bie i3unb.(/üdZ au» 
gemeinere 16 unb ein ßunfttoerct g über bajnjifdjcn 5, .■> ferneren 
n)of)Üt)ollenbem 6. 7 fehlt mit Ausnahme des Datums 7 1.] 2. 

Vgl. Tageb. IX, 162, is und 223 d. B. Antwort auf des 
Adressaten Brief vom 23. November 1823 (Naturwiss. Corre- 
spondenz I, 88), mit dem dieser sechs Bilder, „Votivtafeln 
seiner künstlerischen Bestrebungen" (vgl. XXXVII, 249,19), 
und einen Aufsatz „Grundzüge allgemeiner Naturbetrach- 
tung" übersandte, den Goethe in Zur Naturwissenschaft über- 
haupt, II, 2, 84—95 abdruckte 4, 23 vgl. die Antwort des 
Adressaten vom 12. Januar 1824 (Naturwiss. Correspondenz 
I, 90) und Zur Naturwissenschaft II, 2, 123. 



Lesarten. '287 

6. Haudschrift von John im Besitz der Familie R. Brock- 
haus in Leipzig 6, 9 mond^em g aus mannen 7, 4 5 Ge- 
druckt: K. V. Holtei, Briefe an Ludwig Tieck, Breslau 1864, 

I, 239, Schriften der G.-G. XIII, 304. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 4, woraus zu bemerken : 
5, 9 toert^cn üerttüulicf)eu r/ aus freunblidj Oertrouteii 12 Alinea 
vor @in später y ausgefüllt 18. 19 gor mandje fid) </ durch 
übergeschriebene Zahlen aus )id) gar niandje 20 öJeifte g aus 
©elften Polenten g aus lolent 6, 7 beim nach mir 9 üon 
nach mir 14 Softe g aus Jöeffere 22 öon y' üdZ 24 ^iöer= 
gen^en g aus 2>tffetgen3en 25 fein aus feine 2c, jemals g über 
feiiicsmcgs 7, 4. r, fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 24. December 

1823, gedruckt: Schriften der G.-G. XIII, 302 5, 10. 11 
Kochel, Münzmeister aus Mannheim, vgl. Tageb. IX, 160, 
15—17 14 Kunst und Alterthum IV, 3, 91 f., vgl. Schriften 
der G.-G. XIII, 880, s. Boisseree II, 352. 

6. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G. A. Bürger's 
sämmtliche Werke. Hrsg. von Karl v. Reinhard. Berlin 

1824. Bd. VII, p.V— VIIL Unvollständig wiederholt bei 
Döring, Goethes Briefe S. 357 und in der Berliner Samm- 
lung III, 2, 1296 7,16 — 8,24 Aus Goethes Brief vom 
23. December 1823 au den Grossherzog Carl August (Bd. 37 
Nr. 193) nachträglich übernommen 

Zur Sache vgl. Bd. 37 Nr. 193 7, 9 vgl. Tageb. IX, 
141,16; Briefwechsel zwischen Goethe und Carl August 

II, 222 19 vgl. Diesseitige Antwort auf Bürgers Anfrage 
wegen Übersetzung des Homers (Werke XXXVII, 360) — 
Die Antwort des Adressaten vom 16. Februar: Eing. Br. 
1824, 27. 

Hier folgt eine bisher ungedruckte Einladungskarte an 
Friedrich Wilhelm Riemer (von Johns Hand im 
G.- Seh. -Archiv): 

^ertn ^rofeffor IRtemer tcünfc^t I)eute %bt\\h bct) fid) ju fc^en. 

äöetmat b. 2. ^faniiat 1824. @oet!)c. 

*7. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 9, n g Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1825, 3^, woraus 
zu bemerken : 9, 13 berfelben aus beffclben 17. is fehlt mit 
Ausnahme des Datums i^^ ^onuar 1824] 3en[ner]. 1825 



288 Lesarten. 

Da zu Anfang d. J. 1825 die Vorarbeiten für die Aus- 
gabe letzter Hand einsetzen (vgl. Bd. 39 Nr. 56. fi'.), so ist 
wahrscheinlich die Jahreszahl 1824, wie häufig zu Beginn 
des neuen Jahrs, für 1825 verachrieben, der Brief also au 
dieser Stelle zu streichen. Dazu würde auch der Besuch 
des Kanzlers v. Müller am 3. Januar 1825 (Tageb. X, 2, ii, 
Burkhardt , Goethes Unterhaltungen mit dem Kanzler 
F. V. Müller ' S. 124) stimmen. 

8. Vgl. zu 4337 (Bd. 15). Gedruckt : Freundschaftliche 
Briefe von Goethe und seiner Frau an Nicolaus Meyer, Leipzig 
1856, S. 40. Dazu ein Coucept von Johns Hand, Abg. Br. 
1824, 6, woraus zu bemerken : 10, ^ tjabm fehlt in aus im 
boppelten 5 ©eftattenben g aus ©eftattetcn 7 loäre g aus 
toär 12 anäufpted)en g aus au§3ufprec^en i8 tf)eilnef)menben 
nach bod^ iti i9. 20 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf des Adressaten Sendung zum 28. August 
1823 , womit dieser eine Anzahl Flaschen Rosewein aus 
dem Bremer Rathskeller mit einem Begleitgedichte „An 
Goethe. Zur Feier seines Geburtstages und Genesungsfestes, 
am 28. August 1823" schenkte (vgl. G. - Jb. XXV, 63). 
Meyers Antwort vom 6. Februar: Bing. Br. 1824, 72. 

Das Concept eines amtlichen Schreibens vom 4. Januar 
1824 au den Rath Haage in Weimar, betr. die Schmelle- 
rische Angelegenheit, in dem Fascikel der Oberaufsicht 
„Acta personalia den Zeichnenlehrer Schmeller betr. 1818" 
(Tit. 20 Nr. 17), Bl. 9. — Ein dazu gehöriges Promemoria 
vom 4. Januar 1824 über Schmellers Austeilung (Concept) 
in demselben Fascikel, Bl. 8, dazu ein Mundum in dem 
Fascikel der „Geh. Staats - Canzley Acta. Die sämtl. un- 
mittelbaren Anstalten für Wiss. und Kunst betr. Vol. L 
1816—41" (Tit. 1 Nr. 7 Bd. 1), Bl. 157. 

1). Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 11, i äUäufügcn 
vgl. die Lesart des Concepts 28 bejonbern 13, 9 (§:m 
bilbungsfraft mid) Don ^eit ju 3eit ftd) vgl. die Lesart des 
Concepts 13 fam] fann 26 — 14,6// 13, 26 nac^ftenbe 
14, 1 — 4 mit lateinischen Buchstaben 6 Januar von Zelter 
hinzugefügt Gedruckt: Briefwechsel III, 393. Dazu ein 
Coucept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 7, woraus zu 



Lesarten. 289 

bemerken: 10, 21 Dom 3a^te 1802 23.24 ftcunbltd) = aua 
freutiblic^e 11, 1 modjte// über inöije :« ticljä()tigcm 4311» 
fügen g über jugcfüijt haben fju» versehentlich nicht ge- 
strichen!] 8 erqutcfenb g aus etquidlid? lu. 11 bie — ift 
später, zum Theil aR, g zwischengeschrieben lu begreifen 
g über miffcn 27 tOcilnjeife '.'8 bie nach tr)(eldie?) 12, 1 
aufimljmen. Tit 12. 1;! genau — \oax g aus nidit perafffou 
lonren .'4 3JJitbermig g über Sinbennig 13, 8 on über jn 
9 Ginbilbungöfvoft mid) üon [ntid) versehentlich nicht ge- 
strichen!] fid) g über aneber loieber g üdZ 12 ba^ g 
über CS ift i3 ift üdZ i3 — 15 fem — entgegen g aus ift — 
entgegen gcFommen ic anc^ g über uiib in 21 felbft nach 
fft^t 2r, mag g nach fann -m — 14, g fehlt mit An.snahme 
des Datums; dafür g: öJebidjt: 3(a bn bift hjot)! pp 

Vgl. Tageb. IX, 164, 1«. n. 2g. 27. 165,9. lu 10, 21 vgl. 
17, 2. 20, 4. 47, 1:!. 149, 12. 13. 181. 10. 21. 277, 11 11, 2. 3. 7. s 

vgl. zu 2, 7 12 Marienbader Elegie, vgl. 278, 1.% Briefwechsel 

III, 381 25 Vom 27. December 1823, vgl. Briefwechsel III, 
374/80 12, 4 Frau Rath an Goethe, Frankfurt 1. October 
1802, abgedruckt in den Schriften der G.G. IV, 233, vgl. ebda. 

IV, 390 und Briefwechsel mit Zelter III, 382 f. 1:,. ig vgl. 
Tageb. IX, 149, 2.s— 27 und Zelters Antwort vom 18. Januar 
1824, Briefwechsel III, 384 f. 20 vgl. zu 65, 9 und zu XXXVII, 
296, 5. G 13, 4. r, vgl. XXXVII, 191 11 Kunst und Alterthum 
IV, 3; vgl. 14, 18. 17, 12. 19, 23. 21, n. u. 24, 1. 2. 30, i4. 35, 18. 
43, 2. 49, 9. 52, 5. 64, 7. 66, 7. 77, 21, Tageb. IX, 175, :.. g 2g Nicht 
in den Werken; vgl. Briefwechsel III, 438. 

10. Vgl. zu 6901 (Bd. 25). Johns Hand 14. lu. 11 in 
getuifjem g aus im getniffen 21 bcn g aus bem 15, 9 bcn g 
ÜdZ 10 hjenigen g aus to'enigem hjeiteten g aus n^eitetn 
16 ®ejpräd)e nach f^eftc 16, is lies baumförmig 22 g Ge- 
druckt: Briefwechsel S. 297. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1824, 11, dem zu 16, is gefolgt 
und woraus ferner zu bemerken ist: 14,7 ^ufto"'' ^^^ 
3uftanbe ben aus bem m Seit aus feit nach idj habe 
midj bin ic^ g üdZ im gelüiffen aus in gch)iffen 12 mid) 
g aus mir i4. 15 fortfe^e aus fortfe^cn aunbc 17 ,]u Derfolgcu 
g und g^ über fovtjufct-,ctt 22 geh^iff f/' über im C5ciuiffcn 
feit 3a'^re g^ aus ^aljrcn 24 bietet g^ über biiiiat 15, 1 
®oetI)c5 SScvfc. IV. ?lbt(). 38. Sb. lu 



290 Lesarten. 

fet| g^ über tft lo toenigem g^ aus Wenigen loeitere g^ aus 
toeitcren 16, i ßüläebonartigen 2—5 aR 2 er g über fic 
3 tft g über finb 4 jemanb fehlt 5 Hier folgt gleichfalls 
aR, dann gestrichen das Datum lUeimar b. q. 3aiuiav \82'^, 
14. 15 a3erf)ältnt§ 15 Nach 3"^ Alinea und Verweisungs- 
zeichen, dem auf Blatt 12^ die später gestrichene Notiz g 
entspricht: f. Brief au gcitcr. l^ierl^ev gel^örig. is bäum- 
förmig 22. 23 fehlt mit Ausnahme des Datums 

14, 7 vgl. zu 2, 7 8 Am 9. October 1823 (Tageb. IX, 
126, ir,) 10 Am 13. December 1823 (Tageb. IX, 154, ir,. 16) 
18 Vgl. ZU 13,11 19 Des Paria Gebet; Legende; Dank des 
Paria (Kunst und Alterthum IV, 3, 1—11), vgl. 73, 2 20 Von 
Michael Beer, vgl. 24, g. 73, 2. 86, 2. 90, 12. 113, 18 und 184. 235 
d. B. 15, 3 Zur Naturwissenschaft überhaupt , besonders 
zur Morphologie II, 2 ; vgl. 36, 2. 54, 13, 64, 9. 66, 6. 67, 2. 
82, 12. 88, (;, 94, if. 148,8. 176,2. 180, 10. 214, 11. 252,4. 271, 12. 
278, 20 9 vgl. Schultz an Goethe, 19. Juli 1823 und 
14. Januar 1824 (Briefwechsel S. 284. 303) 19 vgl. 66, 14, 
Kunst und AlterthumV,l, 130, WerkeXLIX, 2, 46 16, G vgl. 
20,25. 42, 1.^. 63,4. 118,18. 149,21. 183,2 und zu XXXVII, 35, 17 
20 vgl. Zur Naturwissenschaft überhaupt II, 96 „Neuer 
entoptischer Fall". 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 9. Januar 1824 au 
den Museumsschreiber J. M. Färber in Jena, die Abschrift 
des Catalogs der systematischen Sammlung des minera- 
logischen Cabinets betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht 
„Das Mineralogische Museum zu Jena betr." 1816/24 (Tit. 5. 
Nr. 4), Bl. 89. 

*11. Vgl. zu 6378 (Bd 23). Johns Hand 
16,24.25 vgl. Tageb. IX, 166,4.5 17, 1 „Schiller an 

Goethe", Kunst und Alterthum V, 1, 42—83; vgl. 13. 72. 
92/98 d. B. und 47, n. 118, 20. 148, in. 202, ir,. 229,7. 278,22 
2 vgl. zu 10, 21. 

*12. Concept von Johns Hand in dem Fascikel des 
G. -Seh. -Archivs „Correspondenz mit Herrn v.Cotta und Herrn 
Frommann 1823/24^ Bl. 55 

17, 12 vgl zu 13, 11 14 Von Kunst und Alterthum V, 1; 
vgl. 20, 3. 30, 14. 36, 22. 58, 21. 64, 9. 66, 6. 128, 19. 148, 1. 175, 21. 
186, 23. 188, 13. 191, 27. 192, 24. 204, c. 214, 9. 260, 12. 



Lesarten. 291 

1». Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand. Gedruckt,: 
Riemer, Briefe von und an Goethe S. 224 

Vgl. zu 17,1 18,3 Sonnabend den 17. .Januar, vgl. 
Tageb. IX, 167,20—22. 

*U. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 

18,8.9 „Rescript wegen Schmellers", der gegen eine 
Unterstützung von 100 Thalern Beihülfe bei'm Zeichnen- 
Institut zu leisten hatte; das Concept des Rescripts der 
Oberaufsicht in dem zu 8/9 genannten Fascikel, Bl. 11 ; vgl. 
89—92. 102. 103 d. B. und 27, -'o. 58, lo. 83, i... ftO, y.t. 99, ly. 
114, -.'x 140,4. 

*1'). Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Johns Hand 20, 21 (5iiftcn= 
tntion g aus Suftcntiou auf der Zeileuscheide 21, ■<. :> () 
7— IS fehlt Dazu ein Concept von derselben Hand in 
dem zu 12 d. B. genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, 
Bl. 56— 58>>, -woraus zu bemerken: 18, 20. 21 ©rhjtebevung if 
aR für pfliiijt 19, .' nit.jiifdjicfcn aus eiu3ufd)icfen :i itn§ </ 
auf <;' üdZ lu ber ©d)riftfteUet g über er mandjcu ber </ 
aR für jebeit (aus jebcm) ber r.' proSperircii, .^y'aR v. fid) 
g^ ÜdZ 16 mannigfaltige </* aus bie maniitgfaltigfte kh nun= 
mei)x nach ba 21 treuen Sel)ftQnb </' an^:, treue (Sehiilfcii 
•j7 tüd)tig «7' über trculidi in gutem g aus im guten -js ftc()et 
20, G ouöfüüt g aus auSfüUen 12 fonne aus fönnen u für 
unb tüiber g aus ror unb cjeacn 22 enblidj g^ aR 2h bem 
nach g^ gestrichenem citblidi 21,4— « fehlt 7 — 18 Auf 

Bl. 58^ dazu g^ aR Scljtcrcy <2d)reiben Dazu auf der Rück- 
seite von Abg. Br. 1824, Bl. 57 ein früheres, </> gestrichenes 
und mit neuem Bl. (57 ^) überklebtes Concept zu 20, 7 ben 
t)eutigcn — 21, 3 uuterjeidjuen, woraus zu bemerken: 20,7—9 
met)r — föeftalt g üdZ und aR für eingeleitet unb ausuicfiil^vt 
ift. Sic bient, fdjon nne fic je^t liegt, 9 ©eftolt nach l^e» 
banblung u in nach bew 12 !önne aus fönnen g auf//' über 
Fann, dieses durch g^ untergesetzte Punkte wiederhergestellt 
Ki baa jenige// ÜdZ u luiber] gegen 15— 17 au» ben (aus bem) 
StnubmolcEen [g^ üdZ] — tritt g und g^ aR für tu ben reineren 
[g ÜdZ] I^tftorifdjen Kreis [g über Staubpunct] tritt is ferner 
.9' über Sugleid? and) g^ üdZ ausgegebenen // über ge= 
bvncFten 19 burd)gcfef)en g auf //' üdZ Don naoh mcnigficu:? 
20 jur] 3U 21 Suftcutation unb fehlt 22. 2:! bem — ilierteger 



292 Lesarten. 

</' aR 25 fe^? g auf //i aus fet) 27 be3et(|nen //' aus 16e= 
ftimmen 21, 1 mit] in 2 ^ufornmentu </ üdZ 4 -g fehlt 
mit Ausnahme des Datums 6 ben 14. fehlt 

18, \h In demselben Fascikel, Bl. 38 i7. 18 vgl. zu 2,7 
19, 3. 4 Cotta antwortet auf Goethes Frage nach dem 
„Wiener Nachdruck" seiner Werke (vgl. XXXVII, 225 f.): 
„Diss ist seit Jahr und Tag das Unangenehmste vpas mich 
täglich quält — Die Sache verhält sich auf folgende 
Art: Zur Steuer des Nachdruks im Östreichischen Hess 
ich im J. 1816 durch Armbruster als das einzig mir mög- 
lich vorgeschlagene Mittel zu irgend einem Absatz in 
Ostreich eine vpohlfeile Auflage in Wien machen und ich 
glaube Euer Excellenz auch hierüber geschrieben zu haben 

— Sie vpar Band und Anzahl nach ganz wie die Original 
Auflage also 20 Bände — Nun erhalte ich als der Divan, 
glaube ich, erschienen einen 21sten Band mit der Ent- 
schuldigung gegen meine Protestation, dass er. Armbruster, 
hiezu genöthigt worden sey, weil sonst andre ö.sterreichische 
Buchhändler diss Werk, worauf sie schon bei der Censurstelle 
eingekommen, nachdruken, seine Ausgaben dadurch verderben 
und eine frühere von Geistinger veranstaltete die wegen der 
Armbrusterschen nicht fortgesetzt werden durfte sonst von 
der Censur hiezu legitimirt worden wäre — ich replicirte, 
dass er wenigstens meine Vollmacht dazu hätte haben müssen 
dass ich gegen jedes weitere ähnliche Einschreiten mich 
verwahre — allein er hatte meine Fonds, ich war in seinen 
Händen und dergleichen Processe sind schwer zu schlichten 

— So streiten wir selbst über das, was ich an ihn an 
Capital zu seiner Etablirung aus Freundschaft ihm vor- 
schoss, und was wenigstens Erkentlichkeit hätte erwerben 
sollen, seit Jahr und Tag — also über mein eigentliches 
Eigenthum. Es gibt nichts bittereres und unangenehmeres 
als was ich an diesem Menschen erfahren habe und ich 
habe die Sache nun auf einen Schiedsrichterlichen Spruch 

ausgesetzt Das Beste wird seyn, bald auf eine neue 

weitzu verbreitende Ausgabe zu denken — Ich erwarte Ihre 
Verfügung und bald ein paar beruhigende Worte." 23 vgl. 

zu 13,11 20,3 vgl. zu 17,14 4 vgl. zu 10,21 21,13.14 

Kunst und Alterthum IV, 3, vol. zu 13, 11 und 24, 1. 2. 



Lesarteu. 293 

*1(>. Vt,'l. YM <)378 (Bd. 23). Joliiis Haiid 
Niich Ta<,'eb. IX, 107, s. 9. 2u— -.'3 vom 17. Januar 1824 
zu datiren. 

17. Vgl. zu 3718 (Bd. 13), Nr. 3483. John.s Haud 22, ri 
mit fehlt l'-. (ß Dazu ein Concept von derselben Hand in 
dem Fascikel dos G.- Seh. -Archivs „Goethes Naturwissen- 
schaftliche Correspondenz' III, Bl. 80, woraus zu bemerken: 
22, 17 neue f/' aus neuen 2- mit fehlt 2.i— jg fehlt mit Aus- 
nahme des Datums. Nach dem Concept gedruckt; Naturwiss. 
Correspondenz I, 259 

Antwort auf des Adressaten Briefe vom IG. und 18. De- 
cember 1823 (Naturwiss. Correspondenz I, 250. 2-59), womit 
dieser ein Verzeichniss der im .Tahr 182:i für das minera- 
logische Cabiuet erhaltenen Mineralien und Schriften, so- 
wie den 2. Band erhaltener Briefe übersandte; vgl. .59,2. 

*18. Y'^\. zu 7094 (Bd. 28). Johns Hand 23,6 65ro§cn 
aus gutcn[':'] 25,20 g Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824. 14, woraus zu bemerken: 23, 1 unfcvn 
.Suftonb .9' aR für bas J%cdjte 5 fileinen g' aus f (einen s bu 
f/' üdZ " 1:5 genau fehlt h foüte g^ aus foUteft is fd)(cc^t)tcn 
18 geiftlidien /y' aus ®eiftlid)cr 24, ly füj üdZ 21 bcfonbcrn 
23 bem 24 fet)t //' üdZ 26 fulinarijd)e§ y^ aus fulcmariidjeä 
25, 3 biatätifd)en 20. 21 fehlt mit Ausnahme des Datums 

21 2f«n"fi^ 

23,4 vgl. 4.5, IS 24, 1.2 vgl. zu 21, i;i. 14 «Michael 
Beer kündigte am 16. Januar (Eing. Br. 1824, 6) seinen Be- 
such an; vgl. zu 14, 20 und Tageb. IX, 107, 6— s 13 , Her- 
mann und Dorothea. Idyllisches P'amilien-Gemälde in vier 
Acten nach Goethes Gedicht von Carl Töpfer" (Lustspiele 
von Dr. Carl Töpfer, Berlin 1843, V, 1—106), vgl. 85,2«. 
113,13 und Tageb. IX, 19S, 26 — 2s 25,8 Am 1-5. Januar 

(Tageb. IX, 167, 1) ig Nicolovius, vgl. 30, 21 und 04 d. B. 
17—19 vgl. zu 2, 7. 

In den Conceptheften (Abg. Br. 1824, 17. 18) folgt auf- 
Nr. 18 Goethes Widmung des „Ticfurtianunis" an den Erb- 
grossherzog Carl Friedrich in Mundum und Concept 
von Johns Hand (vgl. Tageb. IX, 394, Burkhardt, Goethes 
Unterhaltungen mit dem Kanzler F. v. Müller» S. 98): 



294 Lesarten. 

non ©nc^fm 2öciinor = (5tfena(^ 

^öitiglidie ^o^cit 

311m 2|t gebruar 1824. 

uiitcrtfiänig &\M lüünfd)cub 

ü.hexxixä)t 

ein fjcitcrcö Original = 3)ocumeut 

frül)erct 2:iefutt{)er 3üinel)mli(J)f'eiten 

beut 2Biebetf)ctftcIlcr jencä 6lQf)'ifd)en SBobciiy 

■^eil iiitb ©ccgen prop'^eaci'^enb 

^Jfodjtoeifuug. 
.g)er3ogiu 9lmalta S)utc^t. 

3Jn Stburö .Rainen pp. 
^xl ü. ;35cE)^oiifeit. 

ejolbmadjcrcl) u. Sottetie \)p. 
'^.^viiij ßonftontin Siirc^t. 

Um bofe bicfcä Quobtibct pp. 
öiraf 5puttbu§. 

©d)rciben füll id) pp. 
Waior U. ßnebet. 

.^^(ilt faft fc^lucr nod) Idqö 311 fagcu pp. 



(Srläuterung. 
.^er3Dg ßorl 5litguft to. ©ad)fen aiseitnnr u. eifeitad) begab 
fid) im ©ommet bcä ^ai)xt?:, [1776] iiad) ^tmenau um bajelbft toegcit 2:> 
bcm nciijubetebcnbcu SBcrgbau mit grcmbeit imb cint)cimijd)cii 
ßciinevu 9{at^ 3U pflegen; toät)renb mcldjer 3eit "^ic 3utüd= 
gebliebenen grauen §ev3oginnen bei) bem in liefurf^ n)of)nenbcn 
':pi-in3en ßonftantin fleißig SSefud) abftatteten unb fid) an ben 
iyerfd)ünerungcn netgnügten it)cld)e ber Iänblid) = äft()ctifd) tf)ätigc so 
■DJafoi- l). Knebel Don 2;ag ju Jng; 3U beffcrem föenn^ bct llm= 
gegcnb, etnjuleiteu mufjtc. ^Jadjftefienbcu iHeimfdjrcibcn matb bei) 
einer foldjen Ü5elegenf)eit ausgefertigt unb nad) ^^iticnon abgefanbt. 
'4?riu3 ('»onftaniin iiberbradjte eö felbfl; bie baranf ertaffcnc 
gkid)fQlI'j l)nmoviftifd)e 3lnttoort ift Verloren gegangen. ss 



295 



Diizu (,'iii CoiiL"oi)t von dor.selbcn Huiicl, /y- gcistriclieii 
(Ab<r. lir. 1824, 18), woraus zu bemerken: r, uittett()äiüt} — 
luünfi^cnb später zwischengeschriebeu « Drigiiiot r/' üdZ 
y Jicfurtct is—tj Die Namen und Anfangszeilen der (ie- 
dichte siud vertauscht Nach sj folgt: ^u fonftigeii Gt= 
läutetungcii fd^ulbig [g^ über Jutlltgl u. erbötig untctt^änigft 
[Unterschrift fehlt] äÖeimnr ben 2. Fchr: 1824. Vgl. das 
Fascikel „Tiefurter öpässe" im G. -Seh. -Archiv. 

Hier folgt ferner ein Bericht Goethes an den Gross- 
herzog Carl August, der bei Döring, Goethes Briefe, 
Leipzig 1837, S. 358 vom 18. Janusir 1824, in der Berliner 
Sammlung 111, 2, 1300 und im Briefwechsel mit dem Gross- 
herzog Carl August II, 230 von „Ende Januar 1824" datirt 
ist; Handschrift unbekannt. Nach Tageb. IX, 164, 3. -j-j. -.'S 
fällt Concept und Muudum auf den 7. bis O.Januar 1824; 
vgl. aber 27, 24^JS. 63, 18 wonach das Promenioria wenigstens 
in dieser Form nicht abgegangen zu sein scheint. Carl 
Augusts Anregung vom 23. December 1823: Briefwechsel 
II, 224; vgl. ferner 260, 21. r.'. 

Hm bic S^rogc: ob Ijoit bct nitf ®vü[}l)cr,5oglid)L'r 33ibliüt()cf 
befiublidjen iJupfcrftidjiunfic ein 3;f)cil in bic neue ©emälbcgaüeric 
Dot bcm graunittjor gefd)afft Wxbcn fülle? itcifjer 31t betrni^ieii, 
gloube lüdjt'a nötljiger, aU etft bcibe 'Mnftnücu für fid) ,^u betrad^teii. 

.'> üöie eö mit ben J?upfer)üer!eii auf 65ro§()cr3ogltd}er a3ibliot()cf 

befdjoffen, Iäf]t bel)ltcgenber Vüiffa^, obgleid) iiod) mnitd)ey bc^ 
ridjtigenben ^Jind}trageä bcbürftig, im ßiirßen überleiten. (5'S finbct 
fid), bn^, Juenn man ben Änpferftidjtiorrntb im Vlügemeincn übcr= 
fiel)t, berfelbe einen lueit gröfjern Umfang (jaben möd)te, aU man 

10 fid) geluö^ntid} uorftellt. (vr fd)(ie^t fid; über!)anpt an ^Üle» an, 
li)o^ fid) anf bilbenbe ^nnft übert)aupt bcjie^t. ^ann man nnn 
onne()men, bnfj fid) in ber iöibliot^ef felbft hai 3Bid)tigftc be^ 
finbet, luaä onf ^'nn[tgefd)id)tc unb l'itcratnr fid) rtd)tet, fo 
fc^liefjen fid) nnmittelbar grofjere unb fleinere SÖerfe, Sammlungen, 

1.') ^Jhifeen, ©anericn, fobann und) (*iii3ell)eitcn I)ier an; 'Me^i i[t 
nad) (Sd)nlen unb fonftigen I)i[tortfd)eu i^c^ügen bergeflalt l'er= 
fi^lungen nnb üerfettet, bafj man nngeloif^ bliebe, luelc^ey (^lieb 
ha\)on nur irgeub I)eron'^3unet)men lodre. ä)ielmet)r lüirb immer: 
fort baranf gearbeitet, jebe ^.Jlnfdjaffnng bnrd) Serenissimi ©nabc, 



296 Lesarten. 

bcioubcrö bie övo^crn, bebcutmbcrit, in bte uod) QÜeufalia Dor= 
Ijaubciien ßücfcit ein^ufüflen. 

Seqcn beä ®ebraud)5 aber ift golgenbcä 311 bcbcnfcn: 

j?iipfcti'tid)fammlunc5fu tücrbeit Don ^ünftlerit tüenig ober 
gar nid)t gcbraud)t, bcfto mcf)v öon öicb^abern, befonbcrS üoii 5 
jotd^cn, lüeld)c fid) eine ^enntnife ber Ännftgefd)id)te ertuerben, 
ober bie fdjon erfaßte i^cnntnife evnenetn Inoaen. ^ierju gc£)üvt 
nnn lior,5iiglic^ a3er9leid)nng; biefe fe^t öorau?-, bafe 5tneö bel}= 
fnnuncn, leidet jn finben unb bcqnem toorjulegen fet). 5htn ift, 
lUQ-ji in biefe^ ^ad) gel)Drt, fotoie ber übrige äÖibliott}efäbcfii3, 10 
n)ol)llierlüa{)rt unb g(cid) 3U ^lonben; fdjidlidje 9iäume, bie an: 
fe{}nlid)[te ©cfclljdjajt anfiune^men, im ©oinmer fiit)I, im Sßintcr 
bnrdjlüärmt nnb leidjt 3U ertoärmen, jebc ©tunbe bereit; me()rerc 
cinanbcr nntergeorbnete nnb I)änbereid)enbe ^erfoncn; geräumige 
2ifct)c unb tüa? jonft bon ^equem(id)feit ju Verlangen ift. äöie is 
fid) benn biefe§ bei) 3(ntoefeu^eit Ijod^fter ^erfoncn gar oft bett)ätigt 
l)at unb fidj nod) jebc äöod^e ertoeift, iubem bie jungen §err: 
fd)nftcn, um mit ber ^unftgefdjidjte befannt ^n lücrben, fid) unter 
Stnleitung be§ in biefem i^ad}c ^öc^ft belüonberten ^ofratl) 3Jtel)er 
ber iior^anbenen ©d)äl^e bebicnen, ha benn ber gro^e 23ortI)et(, 20 
'.Jniei: anfeinanber 3?e3Ügtid)e ougenblidlid) äufnmmen jn tragen 
unb toorjutcgen, fid) jebciimal tierDorf^ut. 

^d) luenbe mid) nunmetjr 3U bem fogenauutcn äJInfeum über 
)i3itbcrganerie bor bem5ranent!)or, einer neuen, erfreulid)en3luftalt. 
©ic lüirb bnrd) i()rc (5-infadi^eit überfet)bar, bie 58ilber finb an 25 
SÖJänben gereif)t, baä Sutieutarinm ift balb gemadjt unb übergeben, 
fjübri mau ben Sorfa^ an^, einen numerirten .ß'atalog bruden 3n 
laffen, fo fann ber ^rembe fid) felbft nnterrid)teu nnb ^'rofeffor 
SJlüIIcr, Ujenn er burd) feine .^auptgcfd)äfte ober fouft abgebalten 
iwirb, fauu ben ©d)lüffel einer 3U beftimmenben nutergeorbneten 3u 
5^erfon ot)ne bie geringfte @cfaf)r übergeben. )öleibt biefe^ &i-- 
fd)üft in feiner giufalt, fo erreidjt e§ feinen ^li^fd; ber g^rembe 
Jüenbct beliebige tur3e ^dt an bie Sefdjauung, unb bie 5)er= 
ontluortung ber oberu 33e{)örbe ift gering nnb eine 9{et)ifion be§ 
(Mau^eu Ieid)t, ba<c ^nlientarium of)ne llmftänbe 3U fubpliren. 35 

SBetradjtet man beibe ?lnftalten gegen einauber, fo entfdjeibet fid) 
ber SBunfd), fie DöIIig nuäeinanber 3U tjatteu. föefe^t, man lüoEe 
einen 3;l)eil ihipferftidje lion ber 5Bibltot()ef tjinauä l)erpflan3en, fo 
entftc(}t in jener grofjcn, luürbigen 5J{affe eine ßüde unb ber 



Lesarten. 297 

ciijciitlic^cii iyciiii^iiiifl beiictticii ftcllt fidj iüi^tfirf) ein .iTiinberiMH 
ciitcjcgcn, bnfe man bie ücrlDoiibtcit .ffmiftlücrfe itid)t ,y:fnmincii= 
bringen, neben cinnnber legen, i)erg(cicl)cu nnb bie .Hunftgc{ri)id)tc, 
iDorouf bod) eigentlid) ^JUle>j anfoniuit, baran bemonflriten fijnnc. 
."■ Tentt man nun aber an bie 9tu^fü{}tnng, einzelne Iljeile jnt (^e: 
mälbe = 6aninilung ,yt überlrngeu, fo Juirb mau fid) gefte()n, ba^ 
4ucnn ei fdjloer ift, ju jagen, too mau anfangen foUte, nod) 
fdjlücrer ju fagen fet)U m5d)te, luo anfjufjoren, inbcm, loie onö bem 
^Berjeidjuiffe ju erfe{)en, 6inö baö 3(nbete cifotbert unb nad) fid) ,yel)t. 

10 2;a'j !i!ücal ferner bcbenfenb, fo Itjürben Sd^rnntc ,^ur 3lnf: 
betüaljrung, ($[äd)ou .^um äJor.^eigen berlaugt, lueldje bcn freien 
'Jiaum ber jur iöcfd)üunng ber iöilber nötljig ift, ül)ne SBeitereiS 
bcfc^rcinfen loürbcu, nnb bann ift, ifnpferftid)e üor.yi.^eigen, ein 
gan,5 eigene^ ©efdinft, üou bem einer ©emälbefammlnng an ber 

15 äl^anb t)immcüueit t)erfd}iebcn. 6» nimmt biet ^»^eit lueg, berlaugt 
mehrere ^erfoneu, bie einauber bel}ftet)en , 'Slnfmcrffamfeit, ja 
•Jintorität in ber ^etjanblnng. 

3;ie ^nbiC'Cretiou ber iöefd^auer bringt ben lüatjren ^ieb()aber 
juv Sjcrjnjciflung. Üon gröfjeren 33lüttern tuirb faum jemal-j 

20 ein^ bürgejeigt, Inaö man nid)t an irgenb einer Seite ,^erfuüüt 
nnb burd) ba^^ 3(ufaffcu befd)äbigt fät)c, lucldjem blo^ burd) 
met)rerc ^4-^er Jonen, bie bergleidjeu iMätter in bie .f;)5l}e tjatten, 
ober forgfiiÜig bei) Seite tegcn, bürjubcugcn ift. i^fleinere ilupfer, 
fetbft eiiigebunbeue, finb bergleidjen ifefdjäbignngeu lueniger ani- 

25 gefegt, bod) ge()t c-i, toenu mefjrerc ^scrfouen .jufammcn bcfdjauen 
nnb bie 33änbe ^in= nnb t)crfd)iebeu, and) nic^t leer ab. 

@inc örpebition, anS mc()rercn '^.U-rfouen beftel)eub, fanu fid) 
fetbft in bie ^nt t()eilen, ingteid)en bie '){cd)tc i^rer '^di unb 
Stunben gelteub macfjen. Ratten luir bod) ben f^all, bofj "■^n- 

30 fouen Hon 33ebentnng, aU man i^nen aufiinbigte, e^ fei) bie 
Stnube, luo bie 33ib(iDtl)ef gefd)loffen luerbe, berlaugtcn, eiu= 
gefd)(offen jn loerbeu nnb bei) SJerlDeigeruug C'? übel ,yi cmpfinbeu 
fc^ienen, aU ob man gegen fie ein SJii^trauen t)ege. ilBic luilt 
ein einjetuer Ttann bei) fotd)en 3lnforberungeu bebeutcnber unb 

3ft cinfluf5reid)er ^4-^erfDnen in fü(d)eu ^öHeu g(eid) luiberftel)eu? 

2^em '"4.'rofeffür ^JJJiillcr, gegenloärtigem GnftO'^ ber i^ilber: 
fammluug, ift ein leid)te-j föcfdiäft ül)ue fünberlid)e üerautmort^ 
Uc^feit übergeben, inbeffen \vixb eä it)m, lueun bie bieten bnrd)= 
rcifcnben Q^^cmben aud) biefe 9Jierftoürbigfett ju fe{)eu berlangen, 



298 Lesarten. 

mondjc .^oit foftcit uitb er bodi mit Giibc lucgcn biciein äfcrliift 
Ulli einige iüergütiing nari^fudicn. 

gofltcu Tupfer Ijiiiaugcfügt Ircrben, \o fiiib bie babmä) eitt= 
ipriiigenbcii 5üeränberungeii gar nid)t ju beredjnen; feine a3er= 
ontlöortlidjteit lt)äd}ft gona nnproportionirtidi. 2Bic foEen [ie 5 
inDentnrifirt unb if)m übergeben luerbcn? 2Ber foß bie 33orrät()c 
rcöibiren? 2Bcr bcnrtt)eilen, ob bic ßnpfer noc^ im Hörigen 3"= 
ftanbe finb? unb luenn etlua? feljlen foIUe, Jner DerantlDorten? 

3)ie obere )öet)Drbe fonn Ijier gar feine SüeranttDortlid^feit 
übcrnel)men ; fold)e ^^often finb Don ber äu§erftcn ßonfibenj. 2Ba3 lo 
man tion bem SBibtiDtf)eföperfonaI, ha-:> fid) Dt)nef)in felbft controlirt, 
nadj nieljäfirigcr ,?venntni§ ]u erlrarten f)at, ift lüDt)l ju über= 
fef)cn; einem ©in^clncn, Don bem man gar nic^t ltiei§, ob er gerabe 
fjier^u gceigenfcf)aftct icl), fo luii^tige mitunter unerfe^(id)c <Bd]ä^c 
anzuvertrauen, bürfte bie 58eI)Drbe too'^t nidjt übernehmen. i.5 

S>iel(eid)t lüar e^J überflüffig, nad) einer ©egenüberftelluug 
beibcr^lnftnlteu fo monc^e33ebentIic^feit fo umftänblid; an-r^jufüfjren; 
bie <BadjC aber fd)cint Oon fold)cr 2Bi(^tigtcit unb unüberfe^baren 
f^olgen, bafe mau in Sßcrfndjnng fommt, noc^ meitläufiger ju 
feljn unb mant^e^ ungern nerfdjnjeigt , beffeu Äenntnife mon öon 20 
einem tüchtigen Umfid)tigen aüerbing? forbern fanu. 

(©nbc) Samiar 1824. föoetlje. 

19. Handschrift von John im Grossherzoglich Säch- 

si.schen Hausarchiv A. XIX (Carl August) Nr. 44», Bl. 2— 5 

25, -si über nach ba§ 26, 10 aSen aus äöem 28, 1 

3JJineralien (j üdZ 29,9 g Gedruckt: Briefwechseln, 225 

26,2 „Säcularfest [50 jähriges Jubiläum] von Serenissimi 
Kectorat der Jenaischen Academie" (Tageb. IX, 167, 2») 
3. 4 Die 50 jährigen Jubiläen von Carl Augusts Regierungs- 
autritt und Vermählung 7 Don Alonzo, ou l'Espagne, 
Hi.stoire contemporaine par Narcisse Achille de Salvandy, 
IV Tomes. Paris 1824; vgl. 128, 21. 150, i9. 194, 6, Tageb. IX, 

167, 1-3. 11. 12. 24. 168, 6. 17. 169, 22—24. 27. 170, 7. 8. 191, 18. 201, 

Vi. 14. 392, Kunst und Alterthum V, 1, 169, Werke XLI, 2, 125 
27, 2 Die vollständigen Titel der englischen Parlaments- 
acten, vgl. Blumenbachs undatirten Brief an Goethe, Naturwiss. 
Correspondenz 1, 49 ?> Pyne, Royal Residences, vgl. 57,6 
u vgl. Carl Augusts Brief vom 2. Januar 1824, Briefwechsel 



Lesarten. 299 

II, 225 ifi. 17 vgl. zu 90, 5 '.'D v",']. zu 18, s. o 24 vgl. 
18/19 d. B. 28, 1 vgl. 168, 23—169, i:» lu vgl. 49, u 
24 vgl. XXII, 353, 13. 370, 13. XXllI, 161, ;•, Tageb. IV, 
339, ij 29, 2 vgl. 39, 27 3 „Raffle.sia' vgl. 39, 28. 

Ein Brief Goethes an Carl Ernst Adolf v. Hoff, abge- 
druckt in der Naturwiss. Correspondenz 1, 211 unter'ni 
20. Januar 1824, gehört in's Jahr 1825; vgl. Strehlke I, 271. 

*20. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). John.s Haud 

Vgl. Tageb. IX, 169, 19—24. 
*21. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 19 30, 5 
rcatfentimentale nach fcut(imcntalc) 8 2)iefe§ au.s 2;iefem 
11 ba^ g^ über voas biplomatifdjen nach fold/cti i4 St. u. %. 
V. 1. g^ aR 15 au§er aus axxi 24 bleiben aR für finb 
2.S ben 27 Orben? g über (Drfus 

29,20 Die Gebrüder Henschel, Inhaber einer Kuiist- 
anstalt in Berlin, übersandten mit einem undatirten Briefe 
(Eing. Br. 1824, 63) „Ideen zu einem Denkmal der Höchst- 
verehrten Dichter Deutschlands" 30, 14 Verwechslung 
mit Kunst und Alterthuni IV, 3, vgl. zu 13, u 21 vgl. zu 
25, 16. 

Dass Nr. 21 abgegangen, beweist Tageb. IX, 171,7. s; 
ein in den Abg. Br. 1824, 21 folgendes Concept eines zweiten 
Schreibens an Ottilie v. Goethe dagegen, dessen Ein- 
gang mit dem von Nr. 21 übereinstimmt , scheint zurück- 
behalten worden zu sein : 

6ä ift nun Ido'^I nuc^ iüiebcr ^cit bof? id) einen ber ftiücn 
3lbenbc h)ic id) fie jctit anbringe ein ^i^latt bir nbermalS Juibme 
in .^^offnung ha^ [bn] un-3 in bie gülle be» sycrlincr l'ebcn^ 
ferncrljin toirft t)erein)d)aucn loffen. 
5 S^ie 2)k£-ferQbe 3nm 3nici)ten O^ebvuar fc^millt immer mcljr 

bei) ?(nuäf)ernng be-? 2cvmin-3; bie Serbriijfc, benn inon mn^ bicr 
n)irf(icf) ben 5^UntQt branden, fd)ärfcn fii unb bie llngetoifebeit 
Juie man fid) maSftrcn initt öermcf)i-t fid) jebe ©tunbe. S^ie 
•QuabriUen fallen an? einanbet, fogot paaren fid) f(^on grauen 
10 ju grauen, afiiemcr arbeitet an einet poetijd)en Ginteitung bie 

3 in bie g über ans bcr 4 fevnetljin g über andi luicbcr 
balb 



300 Lesarten. 

itjm lioüfütnincn glücfcu loürbe, lucim mau itjm nur gicid) eilten 
fid^etit Stoff bürbüte. %üe^^ beltiegt ftd) burd) cinoiibct iinb 
bringt fid) unb nnbcre in SSer^toeiftung; einige ftct)en feft, luornnter 
9(ugnft gc{)ört, bic beften greunbe unb greunbinncn fallen ab rtiie 
mürtd)er ^unber unb bod) Iric c^i bcn 2. gcbruar 3lbcnbä 8 fdjlägt s 
ift alle^j l)ereinigt, fertig unb beijfammen. 

lUrifc ift fef)r lieben^lüürbig, fic nmdjt an unferni einfamen 
2.ifd)e lücnn fein ©oft cingetabcn, '^luguft ben S^ienft t)Qt unb bic 
Äinber ju ÜJielofen^ gebeten finb, bic llnterf)a[tung ber 2;QfcI 
inbem fie mid) mit bcn ®c{)ctmniffen bc'S ^of», ber ©tobt, ber lo 
^inimcr unb .ffQmtnern, ber «Säte unb ©atlerien befannt mod)t. 
Tum fonimt 3u alletn jenen nod) ein franjöfifdje'ä Siebtjnberttjenter, 
lüo bie 9lnard)ie and) nur burd) bcn ®todenfd)tag gcbänbigt 
hjcrben h)irb, bai locif^ nun lUrifc allC'.- gut unb er^ätjU e^ um 
bcfto bcffer, lücil fie 9ieignng unb 5lbneigung gegen mid) nid)t ,5U is 
bcrbergcu tjot. 

S3el] mir gel}t e^ tüie bu loei^t, nu'ine (Srifteuj fte()t mc^r 
üU icmaU auf bem 5)3apicre unb bn fannft baüon be^ beiner 
2Bieberfunft nac^ SBetiebcn 9iott3 nel)mcn. 

S^ein Ictite-S ©d^reiben loar bom [Lücke] unb idj erloarte 20 
immer me^r bamit id) S^erlin nid)t allein burc^ bic 5(n,5eigcn unb 
bic 33et)lagen fonbern ancf) burc^ bcin lebcnbigc§ SjBort fcnncn 
lerne. 

SEu niarft Settinen nid)t abgeneigt; lücnn bu fie finbeft, fcl) 
it)r frcunbüd); id) ^abc SSrief unb ©enbung Don il)r, hjunberlic^ 25 
genug! ©cl)r feiten bafe eine fijc 3bcc 3ur a^Iütf)C unb iHcifc 
fommt Ca ift aber mirfüd) aU Incmi fo luaö mit i()r im äBerfe märe. 

S^afe id) inbem bu bic^ in ber muntern äBclt umfict}ft in 
meiner (Sinfamfeit unenblid) DicIcS lefc fannft bu U)ot)I benfcn. 
Gin g'^^nnjofc ber in bie fpanifd)e 9{eliolution mag bcrlüirfelt 30 
gcmcfen fcljn Ijat einen t)iftorifc^ = poIitifd)cn SRoman gefd)rieben 
int ©inne Hon iJBalter ©cott, alle bie 9lbenteucr jener ÜJ(Dnard)ie 
nom lobe 6art-3 IIL an, alfo Hom ßnbe ber ac^t^iger Sta'^re, 
l)äufte [er] auf intereffantc Snbiüibnen bie ba» ganje S^o\-- j?lcrifcl)= 
23olfö= unb atebolutioiiätoefen burd)fpielcn unb Don bcn (fveigniffen 3.5 

;» ju r/' über bcv gcbetcit */' über citigclabeti Unter: 
l)altiiitg nach &vc u iüerbcn g^ üdZ .-6 genug! ©ct)r r/' 
aus genug fe()r xi Gart 111 



Lesarten. 301 

gefpieU iBctbcn. 3}ie ■^öc()|"ten ^ctfoneii erfcfieinen aiid), aber nur 
ougcnblidlid), ^axl IV. mit Ö5cinnl)[iii fo loie Oiobol), gcrbiuanb, 
••JJ/urnt, 3ofcpl) 91opo(cou felbft, olle fpiclcn if)rc iHoücii, ober ber 
eigeutlicf)c iliomon gc(;t im 5Jil)cau ber .^ooflciitc, iutrigunnter 

5 j^rauen, nt)nen|üc{)tiger ^JJäimcr, luacfercr inib fdjcliiiijc^er ^iMofff" 
bor, unb bie Sceiie feiitt )id) immer tiefer tjeriinter bio ,511m i|>öbc(, 
bcit 3i9f""fi^i'f i'fn Straficiirnubern, ba beim bie DJfoiieit jutctjt 
burc^ beu 'Jliifiitirer ber (^iicrillnä loieber iii^ ,S^-)clbcnI)afte empor 
gefjoben iDcrben, bie C^orte.j in Gobij ncf)mcn fid) frcl)tid) om (^iibc 

lü grnnbio^ genug au§ obgleid) bie babel) oblüaltcnbc gren,5eulo|e 
(^'onfufion trefftid) bnvgcfteUt ift. 2:a^ ©anje at^met einen jef)r 
id)öuen Sinn, patriotifd), fittlid), religio^ o()ne irgenb einen 3ii3 
Pon Sieben^nrt unb ^Ujrafen. 3>'bem bu biefeö lieicft mußt bu 
nur bebauern bafe bu Pier mörberlid)C 33nube in groß CctoU bie 

l.^ i'oPiel öinteÄ eutf)oltcn ju lefeu feine l^dt t)abcn luirft, bafür finb 
lüir onbern (frtrof)enten, Steferenten, 'Jtejcnfenten ja eben ba um 
fol(^e SBefanntfdjaft im 93orbel)gef)eu 3U erleid)tern. 

Ein in Diezels Verzeichniss unter Nr. 6922 ohne Aufangs- 
worte citirter Brief Goethes an J. H. Meyer vom 24. Januar 
1824 (Strehlke T, 45.J. III, 201) blieb unauffindbar. 

22. Coneept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 27 31, 2 
immer über oicl 5,6 3()re§ — SBcfnd^ g^ durch übergeschrie- 
bene Zahlen aus ein freunblid)er 2?eiud) ^i)Xi^ fQcxxn iBrubcr^ 
8 bie 17' über eine 9. 10 mit ®ru§ u Söunid) y^ aR 12 ÜJJödjte 
fl^ aus SRijgte {)inläng(id)e nach and? u h)ie nach febcii 
jef)en fl* üdZ isic^//'üdZ rteber üdZ nod) nach mcber 
Das zweite mit g^ aR 20 genießen mijgc //* nach erhalten 
21 Auf das Datum folgt: „Exp. eod. 3f[ot)nl 2;urc^ ^. ^.[onjler] 
P. ÜJlüHer". Gedruckt nach dem Coneept: Greizer Zeitung 
vom 24. Januar 1877, Nr. 121, Bratranek. Goethes Brief- 
wechsel mit Humboldt S. 317 

81,6 vgl. zu 3, 10 9 vgl. 83, 23. 27. 28, ZU XXXVII, 248, 7, 
Tageb. IX, 172, 1. 2, Burkhardt, Goethes Unterhaltungen 
mit dem Kanzler F. v. Müller ^ S. 96 (^^ Vergebliches Bemühen, 

4 intriefanter 1 bem 3i9fi'nfi^n ©trofeenräubcrn nach 
2Infül7r(ern) ^Jajjeu] 3JiaJie 8 ©urißa^ '.1 ßorbcj is um 
g über ot^ne 



302 Lesarten. 

einen Empfehlungsbrief an Humboldt für die Szymanowska 
zu erhalten: 'Da Sie zu den Naturforschern gehören, die 
alles durch Vulkane erzeugt halten, so sende ich Ihnen einen 
weiblichen Vulkan, der alles vollends versengt und ver- 
brennt, was noch übrig ist'"), S 98 f. („Triumph, dass ich 
ihn zu einem Briefe an v. Humboldt vermochte"). 

23. Handschrift von John im Nachlass des mit Zelter 
befreundeten Präsidenten der Seehaudlung Bloch; ab- 
gedruckt: „Ein Brief Goethes an Ottilie. Für Julius Wähle 
den hilfreichen Freund in Druck gegeben von Erich Schmidt. 
December 1888" 32, 25 erjetgt 33, 4 ein an] oon Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 24, woraus 
zu bemerken: 32, i— 4 fehlt 7.8 ^ofmann» SeBen g^ aus 
.^ofmnnnölebett 20 ifjre nach t»er6en is \o\xdi g aus luirb 
3;>, 1. 2 S;a ic^ gerabc aus uienn idj tiidit je^t gierabc mir 2 öer: 
lofcfienen nach mir 3 ^iftorifcf) g üdZ 4 ^euei g'^ üdZ 
-1 anblofeu ry^ aus ati5Ütibcn 10—12 gür — übernehmen aR 
für (Eine Kranfl^eit ber Doctortn 23atfA, befdjräitft feine §cit 
mct|r als jemals 21 2:096 g^ aus %a% 22 erlebt 27 ein 
aus einen 34, 2 e? üdZ 2. 3. mit läc^lenbem 5Setou§t|et)n g aR. 
4 frül)e (7' ÜdZ 8 anbere 14 mit ©ttc{)eln in g aus niegen bes 
Sti(^eln§ mit 23 — 'jS fehlt mit Ausnahme des ersten Datums 
24 SBeimor b. 26. San. 1824. 3lbgcgangen b. 1. ^ebr. 24. 

32, 1. 2 vgl. 30, 25 — 27. 34, 25—27 5 Vgl. 7334. 7826, 
Eing. Br. 1823, 153 (26. April 1823), 236 (28. Juni 1828) 
8 Vgl. die Bücher-Vermehrungsliste von Mai 1823 (Tageb. 
IX, 327) 15 Vgl. Tageb. IX, 171, 2. 16 22 vgl. Tageb. IX, 
169,16—19 33, 1 vgl. Tageb. IX, 171, 2k. 27 6 vgl. 36,2. 
46,12. 88,7. 127,24. 193,5, Tageb. IX, 170, 18—20. 171,22—24. 
173, 5. G 13 vgl. Tageb. IX, 169, 13— 10 17 vgl. Briefwechsel 
III, 382/7, Tageb. IX, 172, 2 19.20 vgl. zu 2. 7 i?,. 27. 28 vgl. 
zu 31,9. 

*24. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 27 » 
35, 2 bicfer ryi über einer 7 Sffiünfc()e r/' aus löiinfd^e" 
8 ftiüen 15 angelegcntl. 

35, 4 Der Geburtstag der Grossherzogin. 
*25. Vgl. zu 7694 (Bd. 28). Johns Hand. Adressaiin 
nach Tageb. IX, 173, 21. 22 

35, 18 vgl. zu 13, 11 19 Nr. 23 d. B.? 



Lesarten. :103 

*26. Concept von Johns Hand in dem zu 12 d. B. ge- 
nannten Fascikel dt'8 G.-Scb. -Archivs, Bl. 59 3G, h ^tuifatics 
nach cinjel- lo auSjiifiiflen tuifjen g aus cjleid? auffüllen u ba-- 
bütä) g üdZ 15 fo finb g üdZ lo mit nach firii) 'ju Hier 
folgt eine halbseitige Lücke 23 firf) n)ot)t g aR im fiiibet 
^ über ift 

Vgl. Tageb. IX, 174, 2« — 175, 3 36, 2 .Krystallo- 

graphisches Manuscript zur Naturv?issenschaft" (Tageb. IX, 
175,2) — „Catalogue Haisonne des varietes d'Aniphibole et 
de Pyroxene rapportees de Boheme par iS. E. Mr. le Ministre 
d'Etat de Goethe" von Fr. Soret in: Zur Naturwissenschaft 
überhaupt II, 2, 173—190, vgl. 33, c— 12. 127,24-26. 

27. Handschrift von John im G.-Sch.-Archiv, aus 
G. V. Loepers Besitz im October 1888 erworben. Vgl. zu 
7432 (Bd. 27) 37, n. 18 fifi)öiid)cr 38, v, 3U bcfptedjen 
nachträglich zwischengeschrieben 40, i9. .o// 42, r,— 7. 
43,6.7 g mit Ausnahme des Datums. Gednickt: Naturwiss. 
Correspondenz II, 81. Dazu ein Concept von derselben Hand 
in dem zu 17 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, 
Bl. 89, woraus zu bemerken : 37, c bie uralten g aus bie^ ur: 
nlte 7 Veralteten g^ aus öerlccjene 3U jener 3^'^ g^ aus jur 
3eit 10 inid) ^ üdZ 12.13 getootben r/ üdZ v, leifefte // aus 
iicijefte IT t)otIbringen ju UJoUen g und y' aus ^it Iciftcn mir 
nach tiiir 17. is fijljüifdjer g aus fi5ilnid)et 19 fjöd^flen // aR 

21 lDiffenfd)aftlic^ g aR 22 in ben ^eflcn g aus im §efte 

22 Nach 'JJiorpljotogie folgt: foüiel aber läßt fid? t]iii3nfiigcii 
ba§ aud? hier bas os intefrmaxilhire mit im Sinne xoax , beim 
midi perbroß 'i>a% man bcii €ct5abu bcs €Icpbanten ber mic 
alle €cf3äbnc ber obern Kiiinlabc angehört bem groii'djenfnodjcn 
jugefdirieben tt'crbe[I]. Pic Aureole biefcs gabns gebort fobalb 
er in gvöRcrer ,form cifdieint gen.nffcrinaf5en beybeit aneinanber- 
floßenben Kno*en an unb hier a'o beybc fidi an ibn anfügen, 
\\&l um ihn tierunifdilingcn ift es Dorredjt ber oberen Kinnlabe 
nur mit '^cn 2lugen bes (Seiftcs ju fdjauen ber nidit sngiebt, 
'i>A% etams von ber allgemeinen Hegel abtrünnig a'crbe wenn 
es glcjdi abjumcidien fdieint. 

2hiffer bicfem aber mar beim freylidi he'^ biefem jungen 
Snbject ber ,f all ba^- man mandie Sutnrcn nodi nirfit rermadifen 
faiib; auf einer Seite inn-madifen auf ber anbern iiid^t fo '^a% 



304 Lesarten. 

l^icrbiird? a,av rtclc i^ctradjtmigen utib Dcrglcidjungcti Statt 
fanöen. 

lUöd^tc Vicxr D'ZUton bcr alles gcgentpärticn I^at tpas mir 
entfdjtruiiben ift Mcfc [folgt SS, 9 ft'.] 

.37, 22 fie g^ über Piefe geirfjnungcn 24 bcn aus bem 
25 J'^icr ^ üdZ auöäubilben g aus flufäuftellcn 38, 4. :> bem 
3rt)i|(^enfnDii)en (j aus bca 3toifct)enfnü(i)enö 5 genauer aii^- 
gumittctn g aR 7 faubere r/ über forgfältigcji 21. 22 beutlidje 
ÜJiufterftüdEe ry* aR 22 oHer foffileit //> aus alle foffile 23 baö 
nach über 24 burd) ein g'^ aus fein erteilt ju fet)en .«/^ aR 
für 311 Dcrnet^nien 26—28 3)iefc — fann aR 26 nid)te // aus 
9lic^te 27 imb üdZ 39, 1 2)enn e§ ift gf aus uiib bann ift e§ 
8 bie nach a(n?) i« bie iafcin g für fic i? if)nt ^* aus itjn 
20 2;:^äler g über (Sräbcu 22. 23 ^e^t — entfernen, g^ später 
zwischengeschrieben 24 fein g aus fet)n 40, s liccjt mir 
g über tjab' idj 10 id) c/ aR 13 :pp. ^3p. so immer u; biefem 
19. 20 fehlt mit Ausnahme des 2ß[eimar] im Datam 23. 24 
legt — baneben g aus fielet — bagcgeti 24 fo fiel)t man g üdZ 
41, 3 gro§e über eine 7 in aus im 8 unb g üdZ 9 loffen 
g aus laff ju aus aUjn 10 jeberseit naä) g über alles ju 
12 benn g üdZ 13 i?upfer))latte g aus ßnpferblatte 13. u unb — 
bet)liegt, </ aR 22 einem g aus einen 42, 3 unfern aus unferm 
5 — 7 fehlt mit Ausnahme des Datums s — 43, 5 mit be- 
sondrer Adresse auf Bl. 95 42, 12 ju unfer bel)ber ©eltiinn 
g aR für unb getpiunt tiiglidj 15 öltere aR 19 Sadt g aus 
jTag i^n g aus it)m 19. 20 G5efd)äft nach rorliegcubcn 
2u ba» — mad|t g aR 24 3um nach nod) 43, 6. i fehlt 

Antwort auf des Adressaten Briefe vom 1. und 4. Januar 
1824 (Naturwiss. Correspondenz II, 78—81) 37, .5 Die erste 
von Schubert gestochene Tafel zu den Eiephantenschädeln, 

vgl. 40, 21-41, 7 38, 15. 16 vgl. 53, 3—6. 55, 26—28. 133, 27 

24 vgl. 56, 1 39, 5. 6 vgl. zu 2, 7 27. 28 vgl. 29, 1—4 40, 9 
C. F. Heusinger, System der Histologie, Eisenach 1823; vgl. 
Bücher -Vermehrungsliste vom Januar 1824 (Tageb. IX, 333) 
42, 2 Nees übersendet am 4. Januar 1824 eine lateinische Ode 
von Nilke auf die Vermähluugsfeier des Kronprinzen v. Preussen 
(Naturwiss. Correspondenz II, 78. 80) 10 Beiträge zur Poesie, 
Stuttgart 1824 21 vgl. 56, 10. 149, 10. 154, 5. 185, 22. 23. 212, 
5. 20. 223, 23 25 vgl. 55, 7. 84, 11. 134, 5 43, 2 vgl. zu 13, 11 



Lesarten. ;?05 

28. Concept von Johns Hand in dem Fascikel des 
G.- Seh. -Archivs „Naturwissenschaftliche Correspondenz IV. 
Januar bis Ende 1824", Bl. 7 43, n jugleid) üdZ is in 
aus im 19 3U üdZ teiu Qläit3cnbe nachtriifijlich zwiscben- 
geschrieben 20 bitte g über a)äre 44, 6 iicl)ine (j aus nctjm 
xA] Gedruckt: Naturwiss. Correspondenz I, 111 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 27. December 
1823 (Naturwis.s. Corres))Oudenz I, 109); vgl. Tageb. IX, 

175,7-9. 

29. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 29 44, i7 
Don ÜdZ Gedruckt: G.-Jb. XXII, 44 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 5. Februar 
(Eing. Br. 1824, 14), worin er aus einem Briefe v. Treitlingers 
vom 28. Januar 1824 Anfragen Aubert de Vitrys mittheilt 
44, 13. 14 Memoires de Goethe. Par M. Aubert de Vitrj. 
Tom. I. II. Paris 1823, vgl. Bücher -Vermehrungsliste vom 
Januar 1824 (Tageb. IX, 333) und zu 83 d. B. 

*30. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 28 45, 2 
cmbettroutcn g^ über cjcfciibcteti 3 jurürf nach für bas in 
tnid? cu'fctjte Pcrtraucu u bn§ nach \o 15 13.] 3. aus 13., 
vgl. aber Tageb. IX, 178, 24 — i'i; ig nad)vic^tlici) uach bicbey 
jU nach uod? 
Nach Tageb. IX, 178, 24—26 erst am 13. Februar 1824 ab- 
gegangen. Antwort auf des Adressaten, badischen Kammer- 
herrn auf Ringenberg, undatirten Brief (Eing. Br. 1824, 12), 
worin er auf sein neuerliches Schreiben vom 13. December 
1823 um Antwort und über seine im verflossenen Soumier 
bei einem Besuche in Weimar August v. Goethe übergebene 
Übersetzung des „Amynt" [Tassos Aminta?] um Goethes 
Urtheil bittet. 

*31. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 30 45, 21 
tiimott ry' aus rumurt 46, is bic^ üdZ 23 neuer nach [idi 
2:1 fran3i3fiid)cs nach neues 47, 2 3U nach ftc fie .9' üdZ 
2.'-) unb nach 5(ur) 

45, js vgl. zu 23, 4, Tageb. IX, 174, 11. 14— 11.. 177, 2». r. 

46, 1 16. Februar, vgl. Tageb. IX, 180, n. is 4. .5 vgl. 

Tageb. IX, 176,28. 177, 1 is vgl. Tageb. VIII, 150,2:5.24. 

IX, 245,23, W.V.Biedermann, Goethe-Forschungen I, 256 f. 

47,13 vgl. zu 10,21 17 Vgl. zu 17,1. 

(SoctI)c§ Söcrte. IV. Slbtlj. 38. söö. 2ü 



30G Lesarten. 

32. Handschrift unbekannt. Gedruckt : Döring, Goethe's 
Briefe, Leipzig 1837, S. 360 und Berliner Sammlung IH, 2, 
1307. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 35, 
das bis auf den fehlenden Satz 48, 9. lo 5löcö — fel)U unserm 
Abdruck, weil vollständiger, zur Vorlage dient. 

48,2 vgL Tageb. IX, 179, 20. 395; Weller antwortet am 
13. Februar (Eing. Br. 1824, 19): ,Es ist ein feiner, artiger 
und recht bescheidener junger Mann, der einem die Unter- 
haltung erfreulich macht. p]r ist schon seit geraumer Zeit 
in der Bekanntschaft des Herrn Major von Knebel". Über 
seinen Besuch bei Goethe am 15. Februar 1824 vgl. Gaedertz, 
Bei Goethe zu Gaste S. 70, Eckermann I, 77, Kanzler v. Müllers 
Unterhaltungen" S. 98. 

*33. Handschrift von .John im G.- Seh. -Archiv (Keirsche 
Sammlung G 9) 49, 5. g ^^i^ixitiüxi^tüä^d^m 

Färbers Antwort vom 13. Februar: Eing. Br. 1824, 18. 

34. Handschrift, eigenhändiges Kärtchen mit Bunt- 
druck, im G.-Sch.-Archiv als Depositum der Grossherzogl. 
Bibliothek. Abgedruckt von H. Uhde in den Hamburger 
Nachrichten 1877, Nr. 60, Morgenausgabe 

49, 9 „Ein Exemplar Kunst und Alterthum IV, 3" 
(Tageb. IX, 179, 12— u), vgl. zu 13, 11. 

*35. Handschrift von John in dem zu 19 d. B. genannten 
Fascikel des Grossherzogl. Sachs. Hausarchivs, Bl. 6 50, lo 
:5BibIiotf)ef fehlt is g Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 36, woraus zu bemerken: 49, i:{ giiiibigft 
g aR 14 funftreid^e g üdZ 17 einem g aus einen nach and} 
19 J^Qtnlogen «7 aus Kataloge 22 ©efi^äfta g aus Ö5efd)äft 
geluot)nter g üdZ 50, 6 bfl§ nach u'ol^l 7 retd)e g nach 
gebe 9 Don tuo'^er g über von tnoroit 14 fraglichen g aus 
frageiibcn 16. 17 fehlt mit Ausnahme des Datums 

49, 14 vgl. 28, 19 50, 3 vgl. 57, 1, Tageb. IX, 178, i4. 

3C. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G. -Seh. -Archivs, Bl. 12 50,22 gliicf= 
lief) g ÜdZ 51, 5 30g aus gebogen 7 3t)te §efte g aus ^^xcn 
^eften fdiä^baten g üdZ « abbrndfen nach gefäUioi inittbcilcn 
IDcrben gcf Gedruckt: Naturwiss. Correspondenz II, 245 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 28. Januar 1824 
(Naturwiss. Correspondenz II, 243), vgl. Tageb. IX, 175, 17. 18. 



Lesarten. 307 

Hier folgt ein 15illet Goethes vom 15. Februar 1824 an 
den Kanzler Friedrich v. Müller, das in Goethes Unter- 
haltungen mit dem Kanzler F. v. Müller, hrsg. v. Burkhardt» 
.S. 100 überliefert, aber nicht in den Text aufgenommen ist, 
da die Handschrift fehlt und eine stilistische Redaction 
F. V. Müllers nicht ausgeschlossen erscheint: 

[15. ^thxmx 1824.) 

Sie i)abcii mir fleftern einen ^(o^ t)iutet§ Dl)r gefegt, bcr 
uiid) nid}t fdjlnfen lief?. M) ftanb nm 5 IU)V ouf uwh entlüarf 
bie <Bti]ie jener Untervebnng mit ^iapolcon. ;Siu" Strafe nber, 
biifj Sic mid) bnju herleitet, jccretirc id) mein ^;5robuct. 
*37. Vgl. zu 6378. Johns Hand 

51,13 „Byrons Cain" (Tageb. IX, 181, n). Riemer kam 
noch am selbigen Tage um den „Aufsatz über Cain [Kunst 
und Alterthum V, 1,93-101] und sonstiges" zu besprechen 
(Tageb. IX, 181. ri-i:-). 

38. Handschrift, eigenhändig, 1887 im Besitz von 
Dr. Edmund Schebek, Kaiserl. Rath in Frag, vglJ. Bacrs 
Antiquar. Anzeiger 468, Nr. 4012. Gedruckt; G.-Jb. Vlll, 129. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 37, woraus 
zu bemerken: 51, is. i9 P. P. 2ü ^od)fürftl. 52,5 ©türfc] 
.^•)cfte 8 gnäbtgftcm u'—u fehlt mit Ausnahme des Datums 
14 20 () über 19. 

Vgl. Tagob. IX, 181, i8— 20 und zu I?d. 37 Nr. 155 52. 4 
Die Hemsterhuis-Gallizin'sche Gemmeusammlung; vgl. die 
Anzeige von „Notice sur le Cabinet des Medailles et des 
Pierres gravöes de Sa Majeste le Roi des Pays-Bas; par 
J. C. de Jonge, Directeur. A la Haye. 1823" in Kunst und 
Alterthum IV, 8, 112 (Werke XLIX, 2, 104) und zu XXXVII, 
246, 4 5 vgl. zu 13, u 6. 7 Wilhelm I, König der Niederlande. 

*3!). Vgl. zu 6378. Johns Hand 52, 20 SSöEig 

Vgl. Tageb. IX, 181,23.24 52, 16 Der Tod des Krale- 
witsch Marko. Serbisch (Kunst und Alterthum V, 1, 84) V 

40. Handschrift von John im G.- Seh. -Archiv als Ge- 
schenk des Herrn Major d' Alton-Rauch (vgl. Bd. 34 Nr. 54). 
Dazu ein Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. B. 
genannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 18, woraus 
zu bemerken: 53, 8 S8et) ben g über Die 9 toüfete nach 



308 Lesarten. 

ei-Fcnn td/ batifbar ntib 31t nach babey 10 abnormen g aus 
obnetmen i:^ unterbrochenen nach Scnütry bcr bev(6en) 

13 bc^ber aus ber bel)ben 14 2ltrop{)ie g aus ?Ibro^3^ie eine» 
g über bcs 16. i7 befonbere um ifnodjenfQftem g aR is Äorie? 
g über Knodjeiifraß @ben fo g aus nne benn eben babnvdj 

mog g üdZ 19 reine g über gcfunbe 20 unb fet)n g aR 
für mag, bleibe g über fcy 22 ben] bie 23 rt(^ten .9 über 
ftellcn 54, 1 (Seftübe 7 fehlt. Gedruckt nach dem Con- 
cept: Naturwiss. Correspondenz I, 10 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 9. Februar 1824 
(Naturwiss. Con'espondenz I, 8) 53, 3 — 6 vgl. zu 38,16 24. 25 
vgl. Zur Naturwissenschaft überhaupt 11, 2, 138. 

41. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 19. Gedruckt: 
Naturwi.ss. Correspondenz 11, 89 54, 11 jum g aus 3U bcii 

14 aufnet)men g über ein[d;ialtcn i9 lä) g üdZ 19. 20 3U crft 
g aR 24 nad) unb r\aä) mcf)r g aus rtclmef)r 55, 11 .!r)off= 
nung nach uns u auf nach sugletd? \h 3ugleicC) g^ aR für 
utib bod} conciliant g^ aus confilinnb is Ungebulben g^ aus 
Ungebulb 19 auf nach unb 20 unb — in g^ aus 5e\\x oft 
fomm idj nun in 22. 23 eigenttid)fte§ — befd)äftigt (7^ aus eigent: 
Iid)fte§ ^ad? if)m 9an3 cigcntlidj befdjäftigt 23 tüixh g^ aus tnir 
24 ^"fflmnifnfei^n g^ aus guffiwmen nur g^ aR 56, 6 an 
©erip^je ber g^ aus in bic 10 3U nach bic bie g^ aR 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 13. Februar 1824 
(Naturwiss. Correspondenz 11, 86) 54, 9 vgl, 40 d. B. 

13 vgl. zu 15,3 iGvgl. 50d.B. 55, 7 vgl. zu 42, 2.=> 11 vgl. 
zu 137 d. B. 26—28 vgl. zu 38, 16 56, 1 vgl. 38,24 9 vgl. 
59,18. 108,5 — 10. 133,4.19. 135,6—15. 212,7— 11. 218, a— 19. 
232, 1 10 Eekermanns, vgl. zu 42, 21. 

Ein Concept der Oberaufsicht an den Cammer-Calculator 
Iloft'mann in Weimar, die Besoldung des Malers Schmeller 
betr., in dem Fascikel der Oberaufsichtsacten „Acta perso- 
nalia, den Zeichenlehrer Schmeller betr. 1818" (Tit. 20 
Nr. 17). 

*42. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 

56, 15 vgl. Tageb. IX, 184, 15. 16; Kanzler v. Müllers 
Unterhaltungen ^ S. 100; Eckermann, Gespräche 1, 82. 



Lesarten. :3U9 

Ein .Schieiben der Oberaufsicht vom 25. Februar 1824 
an den Professor Renner in Jena, die Erkaufunj,' der Bücher 
des Thierarztes Heider betr., in dem Fascikel der Oberauf- 
sichtsacten „Die Veterinär- Schule zu Jena betr." 1822,24, 
Vol. II (Tit. 14 Nr. 4 Bd. 2), Bl. 53. 

*43. Vgl. zu 4568 (Bd. 16). Johns Hand. Dazu ein 
Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. B. genannten 
Fascikel des G. -Seh. -Archivs, Bl. 21, woraus zu bemerken: 
57, 17. 18 fehlt mit Ausnahme des vollständigen Datums 

Antwort auf des Adressaten undatirten Brief vom 
Januar 1824 (Naturwiss. Correspondenz I, 48) 56,2a vgl. 
27, 7, Tageb. IX, 185, 5 57, i vgl. 50, 2 « vgl. zu 27, .s. 

H4. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 58, i9 y 
2u gebtuar nach ejd. 

57, 20 vgl. Tageb. IX, 184, is 58, lo vgl. zu 18, lo 
16 vgl. Tageb. IX, 184, 25— -7. 
*45. Vgl. zu 6378 (Bd. 2:3). Johns Hand 

58,21 Zu Kunst und Alterthum V, 1? 

4«. Vgl. zu 3718, Nr. 3500. Johns Hand 59. i:^ (j 
Dazu eiu Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. H. 
genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 23, woraus zu 
bemerken: 59, 6 Nach 3)1 cd^ ein (j üdZ ^cr. dann wieder 
gestrichen 8 unb — öerinclben aR i3. i4 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums. Gedruckt nach dem Concept: Natur- 
wiss. Correspondenz I, 262. 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 27. Februar 1824 
(Naturwiss. Correspondenz 1 , 262) 59, 2 vgl. zu 17 d. B. 
ü vgl. 49 d. B. 

47. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 71 ; hier nach A. Sauers CoUation. 
Johns Hand 59, i6 cintretenben 60, i'.i 3luersberg j: <j 
Gedruckt: Briefwechsel und mündlicher Verkehr zwischen 
Goethe und dem Rath Grüner, Leipzig 1853, S. 188. Dazu ein 
Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. B. genannten 
Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 24, woraus zu bemerken: 
59, 17 ouf ÜdZ jo ,5eitf)er nach Me 60, g (gilbcrjedje nach 
^eroi(n)erf) 12 ßenntniB j über iTadjridjt 23ou bemjeiiiacn 
ij aus 2ludj tion bem u nod) nach bcy 10 einem aus meinet 
2a ?luer§ber9 25 gtüfjeti über empfehlen 25 2äJa§ — 28 fehlt 



310 Lesarten. 

mit Ausnahme des Datums 61, i iä) midj üdZ -> ^ugciaatc 
fdjöne Söerl 

Nach Tageb. IX, 187, is. 19 erst am 2. März 1824 ab- 
gegangen; das Original trägt den Poststempel ^Weimar 
3. März 1824" und „Praes. 7. März 1824"; vgl. auch Grüuers 
Antwort (a. a. 0. S. 189) 59, is vgl. zu 56, 9 60, 2 vgl. 
131,7.8, Grüners Antwort vom 31. März 1824 (Naturwiss. 
Correspondenz I, 142) und Briefwechsel mit Carl August 
II, 249 6 vgl. zu XXXYII, 131, 2 le vgl. zu 2, 7 21 vgl. 
Goethe und Grüner S. 95 f. 26 Wohnort der Familie 

Fikentscher vgl. zu XXX VII, 120, 22 61,2 vgl. zu XXX VIT, 
198, 22. 23. 

*48. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand. 

*49. Handschrift von Kräuter im G.- Seh. -Archiv, 1888 
in Paris angekauft 
Vgl. zu 59, 6. 

50. Handschrift von John im G.- Seh. -Archiv (alph.) 
als Geschenk des Herrn Dr. H. Knoblauch in Halle, mit der 
Notiz des Empfängers: „praes. beit 8. 3Jl[at]ä. 24" 62, 15 tj 
16 5^1)ruat] 3J}är3 Schreibfehler. Dazu ein Concept- von 
derselben Haud in dem zu 28 d. B. genannten Fascikel des 
G.- Seh. -Archivs, Bl. 26, woraus zu bemerken: 62, i,s. le fehlt 
mit Ausnahme des Datums. Nach diesem Concept gedruckt: 
Naturwiss. Correspondenz II, 90. Ein früheres Concept, ge- 
strichen, in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.- 
Archivs, Bl. 62 b, woraus zu bemerken: 62, 10 um g aH für 
uttb 15. IG fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. IX, 186, 14 — 16 und die beiden Dankschreiben 
des Adressaten vom 9. März 1824 (Naturwiss. Coirespondeuz 
II, 91. 93). 

*51. Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Schreiberhand (wohl John) 
63, 6 hjorüber auf Rasur 12 g Dazu ein Concept von Johns 
Hand in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.- 
Archivs, Bl. 62, woraus zu bemerken: 63, -i Derttniitic^er 
©tuubeit g nach aufs 23cftc g tuorübci: nach meieren g. 7 
(Sw. — Urtl)eil g und f/» für 3l]rc (5e(>anFen 9 rcd)t g üdZ 
10 tüDl)(n3oIIenbem g^ aus luoIjllDOÜenbcu 12. 13 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 



Lesarten. •■H 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 15. Februar 1824 
(in demselben Fascikel, Bl. 61), in dem es nach allgemeinen 
Äusserungen über die Ausgabe letzter Hand heisst: „Und 
nun erlauben Sie mir, am Tag wo ich den wichtigsten 
Schritt des Lebens wiederhole, das Bündniss mit einer 
liebenswürdigen Dame, Fräul. v. Gemmingen, mich besonders 
und auch die künftige Gefährtinu meines Lebens Ihrem 
Wohlwollen und Freundschaft zu empfehlen — Nur die 
seltnen Eigenschaften konten mich zu diesem Endschlu.ss 
bringen der mir ein schönes moralisches Wesen, einen aus- 
gebildeten Verstand und seltne Talente zuführt, so dass 
was ich suchte und mir noth that, eine geistvolle Freundin 
zur Seite zu haben, für den Abend meiner Tage gewiss 
gefunden habe* 62, 22 Hofrath Rehbein und Catty von 
Gravenegg, vgl. zu XXXVIl, 194, 16 63, .s. 6 fehlt. 

52. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefwechsel 
II, 241 

63,1« vgl. zu 27,24? 

*o3. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 
Vgl. Tageb. IX, 187, I6-18; Kanzler v. Müllers Unter- 
haltungen» S. 100. 

54. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G.-Jb. VIH. 160. 
Dazu ein Concept von Johns Hand in dem zu 15 d. B. 
genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 64, woraus zu 
bemerken: 64, 8 aeneigtc g aus gefällige ir«. 1« etetii^atb 
19 fortbouernben tDol)ttt)oaenbem 21.22 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

64, 7 vgl. zu 13, 11, Tageb. IX, 178, h. 6 und Frommanus 
Brief vom 7. Febr. 1824 in dem genannten Fascikel, Bl. 60 

■j vgl. zu 15, 3 15. 16 vgl. Johanna Frommanns undatirten 
Brief (Eing. Br. 1824, 57) und Tageb. IX, 183, 3. 4. 199. t9. 20. 
Frommann selbst dankt am 9. März 1824 (in dem genannten 
Fascikel, Bl. 67). 

55. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefwechsel 

II, 243 

65, 2 Die Beilage fehlt. Carl Augusts Resolution vom 
7. März 1824: Briefwechsel II, 244; vgl. Tageb. IX, 189, 20—22. 

56. Vgl. zu 6901 (Bd. 25). Johns Hand 65, 10 fotiiel] 
lies fiel) öiel 67,25—27 g Gedruckt: Briefwechsel S. 303; 



312 Lesarten. 

Datum nach Tageb. IX, 190, i— 3 und Analogie von 57 
d. B. Dazu ein Coucept von derselben Hand in dem zu 28 
d. B. genannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, ßl. 28, dem zu 
65,10 gefolgt und woraus ferner zu bemerken ist: ii biel 
nach l^at 13 lieben tüunberlicf)en fif auf ^f^ über guten 15 bem </ 
auf if' über einem 66,3 letbeu g aus leiten 10 i^n g^ au.s 
tl)m 1-2 ben Singen g^ aus bem S^inge n intrignivtc g aus 
intrigirtc 20 Rattere? g auf g^ über Fjöl^eres 22 üortreffüd) 
nach fo 2j. -js im ©cifte] unb gciftig [Hörfehler] 67,8 in 
aus im 13 bicfet aus biejen 16 h)of)lgefe'^ne 25—27 fehlt, 
dafür: 2Beimav b. 9. 3Jläi-j 1824. Exp. eod. S.[of)n] 

65, 9 vgl. 68, 1. 129, 15, Tageb. IX, 188, 5 66, 6 Kunst 
und Alterthum V, 1, Zur Naturwissenschaft II, 2; vgl. zu 
15, 3. 17, 14 7 vgl. zu 13, 11 9. 10 vgl. zu 16, 6. 7 14 vgl. zu 
15, 19 25 Dr. Ludwig Schrön, vgl. zu 127, 1, Zur Naturwissen- 
schaft II, 2, 217 67, 5 vgl. Schriften der G.-G. XIV, 374 
18 Der von Schultz am 7. October 1823 geschenkte Abguss 
der Büste der Juno Ludovisi (Tageb. IX, 126, 2). 

57. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 71, 7 3loä) 
ein§ (/ als Gustos am Seitenschluss 23.24,9 Gedruckt: Brief- 
wechsel 111, 401. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824, 38, woraus zu bemerken: 68,1 l^ält nach er 
20—25 2)ay — 1)at. aR mit Verweisuugszeichen, das im Text zu 
68, 20 von /-/' 'Stnii) gefolgt wiederkehrt 69, 13 nnb — ^Rc- 
lobien g auf g^ aR 15 aU — fönnt g aR auf g^ für üert imb 
domtnentar nadi[?] Beybcn Seiten gleid? tyiditig 17 oBer nach 
l](at) t)at aus i)atte 22 lieröorgelit g aus borge!)! 22 Hier 
folgt ein nachträglich gestrichenes Verweisungszeichen 
28 auf ba^] aufö 70,8 id) micf) g auf p' über es 9 eigent= 
lid) nach nidjt 10 2ag g auf g^ üdZ 16 in nach w\e 
17 fprubeinben nach unb jc^t feiii)t=ftagnirenben g aus feigt= 
ftoggirenben 20 in aus in» Clement g über Diertel 21 Nach 
berfcijen folgt 2I(uf ?) 23 (gnttoicfclnng 24. 25 in — ©. 227 g 
aR auf .(/* j^ür j^reunbe ber donhnift \ 23. S. 227 25 ^änbe(= 
5J?ü30vtifd)C g aR 26. 27 r!)l)tt)mifd)en 5J!otiUe (ß aus Rauj-ihnotitie 
L's— 71, 1 mid) — näljern g aus mir fie burc^ ©bcrluein bovtrngeu 
3u laffcn 3 gegen nach fd)niäl]Iidj abgelaufen nnire 6 fehlt 
8 ber g aus be§ 9 SBcgofje // aus ^pefafje 11 in ber g über 
bie 12 Sfc^enfion aus SJe^cnfionen is bie — Söorte g aR für 



Lesarten. 313 

ba tuir l'ic (;ius Mc ti'it) mit \vcn'u\ irortcit i»; töimcit: 
IS 5;ciitfd)=''Jinrtf)cit /y über 2Ubcit [Hörfeliler] v.k jü e§ — Tauf 
mod)eu ali •-':!. 24 fehlt; dafür: äÜeimat b. 9. ^&xs 1824. Exp. 
cod. %[o\)\\\ 

68, 1 vgl. zu 05, y .'> Gedruckt: Briefwechsel 111, 398 s. o 
Adolph Friedrich Carl Streckfuss (1778-1844) hatte durch 
Zelter und Ottilie den Berliner Taschenkalender für 1824 
überreichen lassen, der von ihm ein Gedicht in vier Gesängen, 
betitelt „Kuth", enthielt; vgl. Briefwechsel mit Zelter III, 
398 f. 69, 4 vgl. 9!, 14. 93, is. 121, 16 und Zelters Brief vom 
4. April 1824, Briefwechsel 111, 423 ff. i4 Zelter berichtet 
am 8. Februar 1824 über Felix Mendelssohns vierte Oper 
(Briefwechsel III, 399) 70, 23—25 vgl. 92, 4. 122, 12, Taget). 
IX, 184, 22. 23. 185, 27—186, 1. 7—9. 16. 17 28 Vgl. Tagcb. IX, 

191,7.8. 193,20. 

*58. Handschrift, von Schreiberhand, unbekannt, früher 
im Besitz von Karl Eckermann in Hannover; hier nach einer 
Abschrift B. Suphans 

72, 2 Zu den , Festgaben, dem Königl. Preuss. Geh. Ober- 
Kegierungs-Rathe Herrn Albrecht Thaer zur Feier seines 
fünfzigjährigen Wirkens dargebracht von Seinen Freunden 
und Schülern. Freieuwalde, den 16. Mai 1824 ^ zu denen 
auch Goethe ein Gedicht „Wer müht sich wohl im Garten 
dort" (Werke IV, 40) beisteuerte; vgl. 61 und 63 d. B., 92, lo. 
121, 20. Eckermann sendet am 12. März (Eing. ßr. 1824, 42) 
seine Gedichte ein, vgl. Tageb. IX, 191, lo. 21. 22. 198, 20. 21. 
Über Riemers ,Ode für Thaer" vgl. zu 87, i9. 20. 

*5». Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 41'^ 

72, 9 Slitä [f über 311 10 l)erüür g über l)cvaus i7 Hier 

folgt die Notiz von Johns Hand aR: %\\ -t». 5{icoloDioä[!] 90= 

jenbet um [aus uub] folcf)C'3 S^. ©terling ein3ut)äubiöen [g aus 

ctiioicijebeit]. 

" 72, 6 Unbekannt 12 vgl. 65 d. B. 
*60. Vgl. zu 6878 (Bd. 23). Johns Hand 

73, 2 vgl. zu 14, 19, Tageb. IX, 190, 4. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 10. März 1824 an 
tlen Thierarzt Heider in Marksuhl, die Erkaufung seiner 
Instrumente und Bücher betr., in dem Fascikel der Ober- 



314 Lesarten. 

aufsichtsacteu „Die Veteriuär-Schule zu Jena betr." 1822/24, 
Vol. II (Tit. 14 Nr. 4 Bd. 2), Bl. 58. 

61. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand. Gedruckt: 
Briefwechsel III, 405. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824,44, woraus zu bemerken: 73,5 3lad) fj^ über 
3» t)ot^' über an i4 fie ^' über fommen unb i7 beutii^e[!] 
S^id^ttuiift g^ aR -j-^ fotgeubctt nach Mr 74, 2 Das zweite 
im fehlt i frofjeren g^ aus frol}cn s et [g^ üdZ] toenbct 
nach (Er tuirb Me eittjlif(.-be SanbroirthfAaft . unb ii nimmt] 
Inirb u Ireit aR ^ö^eret g^ über größerer i? Öanbrt)itt()e 
nach we 2a f)iet üdZ 75, s mib — bit g^ aus fo fagen fic 
bir 9 %i)e'dttai)mi nach bie beförbern g^ über crleidjterii 
11 eure 17. 18 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. zu 72, 2. 

*62. Concept von Johns Hand in dem zu 15 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.. Seh. -Archivs, Bl. 68 75,20 erfiic^e 
— bieg aR für crfudjc freniibli*[t um, dieses g für l^abeit 
i»ol|l 76, 5 g^arb 8 lote id} benn g^ für tnbcin idj ^i)xc 
nach bic 

Vgl. Tageb. IX, 191, 19— 21 und 68 d. B. 

*63. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 46 76, 13 
3:ocftot= g aR für Dr. 

76, 15 Von Eckermann, vgl. zu 72, 2. 

*64. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 42 77, 4 
mir aus mic^ 5 ©egenlDatt fehlt 14 bie g über bereit 
18 überjd^icfe g aus überfenbc 19 §efte g^ über Stiid'e 24.25 
2Bte — trete [aus treten mögel] </> nach bas (SIeidjc tft ber Jrall 
mit bell iiaturmiffeufdiaftlirficn Bänben bic (nach ber) nun andj 
5» iibcrfchen [inb unb bie für i>en ^reunb ber iUiffenfdjaft 
intereffantcn BemerPungcn etn3eln aufjnfi'nben finb. 78, 4 
unferen g jur] ju 12 Slltefte g^ aus STie äüeften 1:1 bod) 
gclegcntlid) g^ aR Trennung nach cinfielienbc 16 e^ren= 
bejcignng aus ö-(}rcnbc3cngung 21 Hier folgt das Datum, mit 
der Notiz: „Wit biet Spänbcu i?un)"t iinb Stltert^um." 

77, 3 vgl. zu 25, 16 21 vgl. zu 13, 11 78, 22 — 24 

Knebels Lukrez- Übersetzung ist recensirt in den Göttinger 
Gelehrten Anzeigen vom 26. Februar 1824, Stück 33, S. 321. 



Lesarten. 315 

iiö. Haiiclsclnift (wohl von Johns Hand; in der Biblio- 
theque Victor Cousin, Carton des copies d'autographes; dem 
G, -Seh. -Archiv in Abschrift eingesandt von G. Bessert im 
Jahre 1902. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Kr. 
1H24, 46'' (Adresse: 2ln ^ertn Sterling nad) Söctiin),, woraus 
zu bemerken: 79,2 ein nach 31)ncn 3 2Bof)(er9et)cn 4 oIö= 
beim 'f)ätte nach id? 5 ©ie nach 3U .s. 6 einem nät)etu 
Sßcrl)Qltniff ju g aus 3U einer nä{)etn S3etbin^llnol mit 6. 7 bcn 
■iÖcg gebal)nt g über gcacbcti 11 er»Däf)ncn g über cjcbeiiFcn 
12 ber ÜJJeintgcn nach nnb i.i. u mit — [inb g aus bic toit ju 
il^m tragen 15 ^ctjon aus 5petfonen 21—23 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums. Abgedruckt nach einer abweichenden 
Abschrift aus dem Nachlasse des mit Zelter befreundeten 
Präsidenten der Seehandlung Bloch von E. Schmidt in: 
Commentationes in honorem G. Studemund, Strassburg 1889, 
S. 170 

Vgl. 72, 12—16, Tageb. IX, 128,24.25 und A. Brandl im 
G.-Jb. XX, 16. Sterlings Brief vom 22. Februar 1824: 
Eing. Br. 1824, 29. 

*66. Handschrift von John in dem zu 19 d. B. genannten 
Fascikel des Grossherzogl. Sachs. Hausarchivs, Bl. 8 81, i7 i/ 
Dazu ein Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. B. 
genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 31, woraus zu 
bemerken: 80,2 ©id) g aus fidj einen aus einem 6.7 in — 
jubnltetnen aus hjeldje jubaltetnc 7 M üdZ 13 ©ebitg^ftrerfc 
nach i'pätcftc 81, 8 3]otcfl)ommer 13 guäbigc üdZ 17. is 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. IX, 191, 25. Antwort auf des Adressaten 
Brief, der im Briefwechsel II, 243 falsch vom 14. März 1824 
datirt ist; vgl. Tageb. IX, 192, 20— 24 und Carl Augusts un- 
datirte Antwort: Briefwechsel II, 244 80, 5. 6 Voigts 
Mineralogische Reisen durch Weimar und Eisenach, Dessau 
1782, Tb. I. II 81, 3 vgl. Tageb. IX, 191, 23. 24 8 vgl. 
101,21—23. 120,16, Briefwechsel II, 244. 247 f., Tageb. IX, 
201, 1. 2. 278, u 12 C. F. P. V. Martins, Die Physiognomie 
des Pflanzenreichs in Brasilien, München 1824, 4"; vgl. 
84, 24. 102, 3. 247, 10. 251, 20, Briefwechsel II, 244. 248 u vgl. 
Tageb. IX, 191, 26. 193, 13. u. 



316 Lesarten. 

67. Handschrift unbekannt; theilweise gedruckt: J. J. 
Frommann, Das Fronnnannsehe Haus und seine Freunde^, 
Jena 1872, S. 64. Dazu ein Concept von Johns Hand in 
dem zu 15 d. B. genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, 
131.68*', woraus zu bemerken: 81, 21 äurüdfgclegten g aus ob= 
flclccitcit -.'2 ©otjti'j 82, 2 Sötcbercrinnerung 6 bie g üdZ 
11 etiticjer ^Nlattcn // aR le baß g aus ha n toorben is 3U 
guter Üci^t 21 fid) nach bcy uns aüe nach ntib 22 §off= 
nungeil g aus |)offuung erfüHeu g üdZ 23 lebenSlänglid) 
nach erfüllen uiib 2& Sitte nach mit 26 Unterschrift fehlt 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 9. März 1824 
(in demselben Fascikel, Bl. 66) 81, 3 vgl. Tageb. IX, 195, 
16 — 19 82,3 vgl. 62,22. 83,4 12 vgl. zu 15, 3 le vgl, 
Briefwechsel zwischen Goethe und M. v. Willemer ^ S. 190 
24 Frommann schreibt: ,lch lege ein anderes Scottsches 
Werk bey, welches Sie früher wo es auf Reisen war, zu 
haben wünschten. Möge auch dies Ihnen einige Unterhal- 
tung gewähren." (Vgl. 26, i». lo). Allwina Frommanns Ant- 
wort vom 19. März : Eing. Br. 1824, 48. 

*68. Handschrift von John im Keil'schen Nachlass (F. 18) 
im G.- Seil.- Archiv 

Vgl. 62 d. B. 83, 4 vgl. 82, 3. 
*69. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 

83, 10 vgl. zu 18, 10 und Tageb. IX, 195, 12. i.i. 

70. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 37 83, is el)ten 
g über frören [Hörfehler] 19 fie g über es 84, 1 fo ^' üdZ 
al§ </' aR rein g aus reine 2 h)o!)rl)Qft g'^ üdZ Gedruckt: 
Naturwiss. Correspondenz II, 94 

Antwort auf die beiden Briefe des Adressaten vom 
9. März 1824 (Naturwiss. Correspondenz II, 91. 93), vgl. zu 50 
d. B. 84, 5. 6 Nees v. Esenbeck übersandte am 9. März 
einen kleinen Theil der auf das Cölner Carneval von 1824 
bezüglichen Literatur, die Goethes Interesse weckte, vgl. 
84,10. 89,12. 133,4, Tageb. IX, 194, 1-5. u. 15. 196,6.7. Die 
am 18. März concipirten und am 22. März abgesendeten 
^Desiderata wegen des Carnevals" befinden sich im Original, 
von Johns Hand, in dem Fascikel des G.- Seh. -Archivs „Das 
Carneval zu Cöln 1824", Bl. 21, und lauten: 



Lesarten. 317 

6ölnijd)e§ Garncönt 
1824. 

1) 2)lnu lüünfd)t ,^u crfntjrcn beit erften ^tnfto^ unb ?hitofe. 
(©d)Oit t)ovm 3in()v t)nt iitva^ v'Üjiilid^e^ Statt cicfiinbcu, 

i iDeldjcit [ittlidjfu unb fünftigen Jöcti-adjtunc-jcu fanb nion fid) 
bomal-j jii einen fotdjem Unternel)mcn geneigt.) 

2) 2Bie tvax e? in ben üttei-n ^f'^en? 

3) 2Bie unter ben 5^"""3ofen'? 

4) 2Öev \)at bn^ oiitjt über ben ©ebanfcn fortgetjegt unb ba-3 
lu Unterncf)nien aufgelDunben? 2ßle fd)tofeen fic^ fo Uiele 2()ci(= 

net)iner im C^inttang an? 

5) (i^inloirfung ber 23cl)ijrbcn, ©itbcn, JJhibbo, ^liefouneii nnb Uiie 
bicfc (^cfeüfd)aften alle I}ci§en mögen. 

6) 2öie bilbete fid) bic Äpanptleitung? 
i.s 7) 2ßie loar bnS 5>orlänfigc licreitet ? 

8) 5ßerf)ältnife 3um l'lilitair. 

9) Sertjältniß jut ©eifKidjteit. 

10) eigentliches ^eft. 

11) ^auptperfon beä SramaS. 
20 12) aSerbünbete. 

13) ©porabifd) I^ei(uel)menbe. 

14) a3efd)reibung bea 3ug-J. (gc()t fdjon au-? bem ^|!vügramin 
()erliür, toie benn olleä \va^ aibi ben gcbrudten SBUitteru fic^ 
entnet)men läfet, niri}t ju it)ieberl}olcn luäre.) 

2.1 15) ^JiQt)ere ^Befdjreibung ber erften unb bebeutcubften ^JJIaSfeu, 
befonber'5 and) ber l'eibgarben pag. 4 bi"jeid)net. 
IG) 2Uter ©aal ©ür^euid) ? 

17) S3ieUeid)t einiger '3luffd}(nß über ben luftigen ä]orfd)lag ju 
Söeridjönerung ber ®tabt, in bem aJJanifeft in i^nitteluerfen 
30 einf)einiifd)er ©prad)e. 

18^ 5Ml)erc ^JJottj Pon (figentl)ünilid}feiten. 5: er 6blnifd)e 
SBonnerratl); bie 6ölnifd)en f^nnfcn pp. 

19) (ferner luünfc^t man alle 65ebtd)te, and) ba§ lueniger 3?ebeutcnbe. 

20) 5(nd) iBefd)Teibung ber aufgcfül)rten Iriumpl^bogen, 3u= 
35 fd)riftcn, allenfatlä fi)mbolifd)en Sarftellungen unb tüa-j fonft 

bie ?lnfd)auung in» l5-in,^elnc befbrbern fann. 
3dj loerbe jtuar oua bem fdjou mitgetl)eilteu einen fleineu 
?lnffatj .iufammen [teilen ber in ©djcrj unb ßruft Ijinlängtidjen 



318 Lesarten. 

SBegriff bon ber l)ö(i)ft intereffonten f^e^er giebt; boc^ lDÜnfd)te id), 
um redjt gtünbtidj unb djaraftei-iftifc^ 311 t)erfal)ren, ba^ ein geift= 
teid)Ct I^eitnet)mex nur mit (cidjter gfber obige ^^^itticte frei; unb 
leidet beantluortete. SJJan fönnte gonj offen gegen mid^ fel}n unb 
bas iDQä man aüenfaKl toor bcm ^Publicum nid)t nusipred)en 
lüoüte mit ßlommern bejeic^nen, nur luürbe man fel;r fc^neü ^n 
2Berfe gelten, toeil boä lanfenbe Stiid lion i?unft unb 2lttevti)um 
fid) feinem 2lbfct)lu^ uöf)crt. ^d) rt)ürbe inbe§ loai fii^ quI ben 
gefcnbeteu ^Papieren enttoideln ließe benu^en, i!)m eine beftimmte 
J\oi"m geben unb nur Qbfd)Iic§en, tocnn boS genaue S)etail, h)o: 
burc^ bie ^ilnfdjauuug erft gtänjenb erfd^eint bind) bie ©eneigt^eit 
ber (Kölner greunbc mitget^eitt lüäre. 

2ß. b. 20 mäx^ 1824. ®. 

E. Zanolis, des Prinzen Carueval von 1824, Antworten 
darauf vom 8. April 1824: Eing. Br. 1824, 86. Vgl. Kunst 
und Alterthum V, 1, 196 (Werke XLI, 2, 160). 

*71. Handschrift von John in dem zu 19 d. B. genannten 
Fascikel des Grossherzogl. Sachs. Haus-Archiv.s, Bl. 10 85, 6 
tDetd)em einiger 86, 5 g Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 50, woraus zu bemerken: 84, 20 nton g^ 
über mein [Hörfehler] 24 ö. g^ später hinzugefügt 85, 7 
(onbfc^Qfttidje ^' aR Umgebungen g^ aus Umgebung sugleid^ 
;/' aus fogleid) 28 — 86, 2 unb — t)erpflid)tet, bie [g üdZ] — an- 
juerfcnnen mit g^ Verweisungszeichen am Schluss hinzugefügt 
(vorher g^ aR, dann ausradirt) für unb idj Faun mid) [darüber g^ 
mir] benn gar uioI]I ber erftcn DcraiUaffuiig [aus bcs crfteii lUu 
ftoßes] ju einer [üdZ] foId;cn Perl^anblnng erfreuen .1. fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

84, 19 vgl. zu 84, 5. 6 24 vgl. zu 81, 12 85, 9 Dr. phil. 
Johann Carl August Müglich (ADB. XXII, 456) übersendet 
am 17. August 1823 (Eing. Br. 1824, 47) an den Grossherzog 
Carl August aus Genua eine „Geisterkarte von Deutschland 
nebst Erklärungen^ 1823, vgl. 90,?, Tageb. IX, 194,6—8. 
198, 13. 199, IG. 200, 7. 8 und Briefwechsel II, 245 13. 19 
Unbekannt 22 vgl. Tageb. IX, 196, ig. n 26. 27 Sonnabend 
den 20. März wurde Töpfers „Hermann und Dorothea" (vgl. 



lüürbc ninn g über aber 13 g 



Lesarten. 319 

zu 24, 13) gespielt, am 27. März wiederholt, vgl. zu 81 82 d. B., 
Tageb. IX, 197, 18. lo. 198, t;. 7. aö— 2a und Briefwechsel 11, 245 
86, 2 vgl. zu 14, 19. 

72. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Caroline v.Wol- 
zogens Literarischer Nachlass* 1,428 

Antwort auf den Brief der Adressatin vom 21. Milrz 1824 
(Liter. Nachlass" I, 424j, in dem sie die Herau.sgabe des 
Briefwechsels zwischen Goethe und Schiller anregt, vgl. zu 
77 d. B. 86, ir. vgl zu 17, 1 -.'2 vgL Tageb. IX, 197, 1 
87,3 C. V. Wolzogen schreibt über ihre Schwester, Char- 
lotte V. Schiller: „Für jetzt wünscht sie die an Humboldt 
gerichteten Briefe [Schillers] zu besitzen, die dieser Ihnen 
für sie zustellte". 

73. Handschrift unbekannt. Gedruckt: W. v. Bieder- 
mann, Goethe und Leipzig 11,94. Dazu ein Concept von 
.lohns Hand in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel des 
G.- Seh. -Archivs, Bl. 76. woraus zu bemerken: 87,6 cjeefitteften 
7 ^liilgabe y über 2Iuflagc 8 tior nach in an» ^\)Xim 'ün- 
log g aus in '^^xn iiatiMmig 8.9 I)cröi)t3e9aiigcn nach cor 
3al?rc" 9 gegeittüärtig y über abermals 10 mir nach es 

ju nach nocii 12 2Biiti|(j^ 1:5 jebcm g für ^iel'cIl, letzteres g 
über foldjem 14 ßjemploren g aus 6j:emp(at ir, OeftenS g 
üdZ 17. IS fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf die Briefe der Weygand'schen Buchhand- 
lung, deren damaliger Inhaber J. C. Jasper (vgl. 127 d. B.) 
war, vom 20. Februar und 19. März 1824 (in demselben 
Fascikel, BI. 71 und 75), worin diese für eine neue Auflage 
von Werthers Leiden um eine Umarbeitung oder eine neue 
Vorrede bittet; vgl. 109. 12G. 127. 154. 168. 170. 195. 233 d. B. 

74. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand. Gedruckt: 
Riemer, Briefe von und an Goethe, S. 225. Dazu ein Con- 
cept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 51'>, woraus zu be- 
merken: 87, 21 leiteten 88, 2 öoltftänbige» g aus üollftänbig mib 

87, 19. 20 vgl. Tageb. IX, 196, 2c. 27: „An Riemer seine 
Ode für Thaer [vgl. zu 72, 2] und meine lyrischen (iedichte". 
*75. Concept von Johns Hand in dem zu 15 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 77 88, 6 mit bcn 
über in 8 legten aR 

Vgl. Tageb. IX, 196, 20—22. 197, .;. 7 88, 6 vgl. zu 15, 3. 



320 Lesarten, 

*76. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand. 

*77. Handschrift unbekannt, vgl. A. Cohns Catalog 177, 
S. 12 und G.-Jb. VIII, 280 (fälschlich als an Charlotte 
V. Schiller gerichtet). Hier nach dem Concept von Johns 
Hand in dem Fascikel des G.- Seh. -Archivs „Die Herausgabe 
der Schiller'schen Correspondenz betr. 1824 — 29", Bl. 5 

89, 2 Der „Erlass an Cotta" befindet sich abschriftlich 
in dem Fascikel des G.- Seh.- Archivs „Acta Privata Die neue 
vollständige Ausgabe meiner Schriften betr. Vol. III. B." 
(1827—29), Bl. 85, und lautet: 

S3et)be 'S.fjiiU bereinigen fid) bie toed^felfeitigen Sd)ißer= unb 
®oet'f)ifc^en Sriefc äujoinmen 3U fd^metjen. 

®oetl)e übernimmt bie Ütcbactton unb l^egt bie 3lbfirf)t ]o 
bi§fret aU mögtidj, ot)ne 33eeinttä(i)tignng be§ iutcreffonten 3n= 
l)oIt§ 3U fet)n; er liefert ein reine? 50lanufcrtpt, tuornnd) ber :> 
Srudt öeronftaltet loirb. 

2)ie Slblieferung an ben .^errn Sevteger fann ttjcillüeifc gc= 
fc^e!)en, 3U 23ef5rberung be§ Srucfä. 

S)crfelbe tv&xc in &xo^ Dctnü tüie bie Sii)ttleri|d)=®üett)ifi^en 
äßevfe be^3nbet)Qlten; fein 58nnb bürfte nntev bretifig 93ogen fel}n. lo 

6a fömien bret), bielteidjt me'f)r SBänbe geben; lüeld)e§ fic^ 
erft het) nät)erer .ßenntni^ be§ gan3en ^JJinnnfcript? anSlueifen tuirb. 

3)a§ .^»onorQr für ben SBanb tuäre mit 
3lt)et) 3^aufenb x1). ©äd^f- 
3U entri(^ten, bie Sermine ber 3at)lung nebft ben 3eitcn ber 3(b= is 
lieferung 3U reguUren. 

©0 nnd) bie Taucr beä SerlagSreditg, ober 33ebingungen foU 
gcnber ^^lu^gaben feft3ufe^en. 

33ielleid)t oud) einer ftcineren too^Ifeilen ^UtSgobe 311 gebcnfen, 
h)etd)e neuerbing§ unerläfelid) fd)eint. 20 

S)er ©rtrag tnirb 3tüifd)en betiben 2;()cilen gleid^ öctl)ci(t, oud) 
3ur ^älfte nn bie ^nteteffenten obgelicfert. 

2)knd}eg ini Sefonbere ge'^cnbe bcljält man fid) Uor narf)= 
3ubrtngen. 

aöcimor ben 25. 2Kärj 1824. ®oett}c. 25 

Über den weiteren Verlauf der Angelegenheit vgl. 
92/91! d. B. 



r.osarten. 321 

*78, Handsclirift von John in dem zu 19 d. 13. genann- 
ten Fascikel des Grossherzogl. Sachs. Haus -Archivs, Bl. 12 

91, 10 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1824, 52, woraus zu bemerken: 89, lu einiger g aus einige 
17 — 19 äBo()t mijdjt' — Qufnjartcn! g nachträglich zwischen- 
geschrieben 20.21 an einem ^4-^feiler [//über ntiterl^alb] bet 
SSrücfe aR 2i bem g über meinem 90, i in üoriger 3fit fl 
aus als unter meinem ^fenfter einige ^cit gefc^en g über 
bcobadjtet habe lo leichter g aus tneitcr 12 ber frani5|'ifd)en 
unb bcutid)en g aus ftanjöfiid) unb bentid) v.\ betrnd)te g aus 
betrad)t idi ir. an üdZ 21. ■>■: bei) mit g aR 22 jo // üdZ 
•-':. fc^on g über eine 91, 2 auf g aus anä :; unb inid) aR 
für nnb o jd)on g üdZ 10.11 fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

Autwort auf des Grossherzogs Brief vom 25. März 1824 
(Briefwechsel II, 244) 89, 12 vgl. zu 84, 5. <; 16 vgl. 
Briefwechsel mit Zelter 111 , 362 ff'. 90, 1 vgl. zu XXIX, 
42,1 3 Dr. Friedrich Bernhard Roese, später Archivar in 
Weimar, Verfasser der Geschichte Bernhards des Grossen, 
vgl. Briefwechsel II, 245 4—7 vgl. 92,22—26, Kunst und 
Alterthum V, 2, 168 8 vgl. zu 85, 9 12 vgl. zu 14, 19 
17 Die erste Aufführung von M. ßeers „Paria'' fand in 
Weimar am 6. November 1824 statt (Tageb. IX, 292, 28) 
23 Von Soret, Rehbein und Kirms, vgl. Tageb. IX, 193,7. 
195,12.13. 196,17.18. 198,9.10 und 89 — 92 d. B. 27 vgl. 
84 d. B. 

70. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 92, 25 93er= 
gnngenen g aus übergongenen 93, 11 unb nach faiiu 21 g 

Gedruckt: Briefwechsel 111, 421. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 55, woraus zu bemerken: 
91, \h Qbgel)t g aus obge^en mirb 19. 20 r^apfobif(^en g aus 
rljQpfotif^en 22 9{oguS g aus Otodjus auf jufdjidjten aus ü\\\- 
jnfdjütten bcn g aus bem 23 feine g aus eine 23. 24 pl)raini= 
bolifd^ — toeiö. g nach 3U Dcrbinben ivi\% 92, 2 öerlauten 
g aus öerlaufen 3 beinern g aus beincn in ein aus eine 
u 5ret)Iid) nach lajg es beinc dompofitiou nadj i3cliebcn nod? 
in fidj rcifdjniorcu, idi fdjictc bir eine 2tbbreffc, wo bn es in 
Berlin ober Jfvcyen(malbe) 12. 13 @ebid).te g aus @cbid)t 
14 immer noc^ 18 abnjefenb nach löblidj r.» (^ine — mir. g 
*oeti)cä iiJcitc. IV. Slbtl). 38. ÖD. 21 



822 Lesarten. 

nachträglich zwischengeschrieben lo Sic c^ronifalifdjetl 9lo= 
tijen g aus (Sini^c d^tonüoUfc^e ^iottjen, dieses aus ©ine ä)X0' 
nifotifc^e ^Rotij ben g aus ber 21 ©metjUitg g aus ©meling 

22 einer g über ber em^irijd^en g aus empt)rtfc^en -.'ö lote 
man öon ^ aR für u?te Jücrgongenem g aus SSetgangene^ 
28 ßat)fei g aß 93, 1.2 6g — 5pQtt)engefd)end ^ aR 3 Das 
erste ftier nach rvev benn ctgentlidj ber (Eäiifling [cy; was aber 
nod? luunberltdjer ift Das zweite toer g über ober 6 fc^ä^en 
nach bis auf (Eine {g aus eine), mir wenigflcus plaufiblc 
6. 7 eine — plaufibet. g nachträglich zwischengeschrieben 
8 fd)Iie§enb g aus fd)liefeen unb 10 — 12 ©0 — fann g^ aR 
11 unb nach faiiu 20 Unb — 23 fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

Antwort auf Zelters Brief vom 20. März 1824 (Brief- 
wechsel III, 408) 91,14 vgl. 69,4 18 vgl. 70,22, Brief- 
wechsel III, 411 if. 92, 1 vgl. Tageb. IX, 193, 20 4 vgl. 
70, 23 10 vgl. 61 d. B. 21 vgl. Briefwechsel III, 418 fif. 
27 vgl. Bd. 32 Nr. 188, Bd. 33 Nr. 45 und G.-Jb. XXI, 66 
93, 18 vgl. 69, 4. 

80. Handschrift unbekannt; nach einer alten Abschrift 
in Platens Nachlass auf der Kgl. Bibliothek zu München 
gedruckt: G.-Jb. I, 270, vgl. Schriften der G.-G. XIV, 268. 
Dazu ein Concept von Johns Haud, Abg. Br. 1824, 471», 
woraus zu bemerken: 94, 1 beäeugen nach bcjetd^nete begt)alb 
2 gegenloöttigeS g über neuftes 4 einigen 6 Oegünftigte 
7 entgegen entgegen 12 tüibmen g über fdjenfen 12—15 in= 
bem id), bet) \g über mit ber] .g)erouggabe — texfc^njtnbet aR 
IG ©obann — ^^it 9 für crft in einiger ^eit rerfammclu 17 ber= 
fammeln, g üdZ 21 meine äße'^tteften g über bic a)ieber= 
gefammelten j^r^unbe 22 batübet olgbonn [g^ über audi] 

23 au§gefpto(^en ju fe^en g^ aus auSfptedjen ju fönnen 24 l}et= 
c'fitten // über tl^euren 25 ^oc^gcjc^ä^ten g über ann-tl^cn 
27. 28 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 17. März 1824 
(Schriften der G.- G. XIV, 260), mit dem er das Manuscript 
des „Gläsernen Pantoffels* übersendet, vgl. Tageb. IX, 195, 
4—6. 19. 20. 198, 7. 8 94, 1 Kunst und Alterthum IV, 3, 159 
über Platens „Neue Ghaselen", vgl. Schriften der G.-G. XIV, 
376 f. 13 vgl. zu 15, 3. 



Lesarten. 323 

*81. Vgl. zu 2677 (Bd. 9;. Johns Hand 
Vgl. Tageb. IX, 199, 25. 26 und 69 d. B. 

Hier folgt ein von August v. Goethe in seines Vaters 
Namen geschriebener Brief an den Regisseur A. Durand 
als Antwort auf dessen Einladung zur zweiten Vorstellung 
von Töpfers „Hermann und Dorothea" nach dem Concept 
von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 54 (vgl. zu 85, 2C, Tageb. 
IX, 197, \s. 19. 198, (i. 7. 2Ö--J8): 

2fin Atomen meine? Sjatcrs füH id), mein lDcrt()efter .'perr 
2)iirniib, ^tynn bcffcn 33cbauctn au§btücfcit, ba& et bcr freimb= 
lid}cu (fiulabuiig ouf Ijcutc ^Ibcitb iiirf)t, tuic er lüoI)t iüüuid)te, 
fjolge (cifteii foiin. Sie fatarr()nlifd)en Übet Ijaben i!)it um 
5 einen grofeen 2:t)eil be» SBiutcrg gebradjl iinb feine ^Bcforgniß 
tot einem aiücffaU ift ]o gtofe ba^ fie il)n and) bte crfrentid)fte 
äiorftellnng nidjt Itiüvbe rein gentejicn (äffen. 6mpfct)(cn Sic 
it)n überall nnb bleiben Herfidjert bafj, bei) cintretenbcr |5^id)üng'J= 
loittetung, er folDol)! bicfc o(-i anbete Sorftelinngen mit 5üet: 
10 gnügen unb ^ilntljeil befndjen luitb. 

aücimat bcn 27. 2J}ätj 1824. 

82. Handschrift von John iu den Herderpapieren der 
Königl. Bibliothek zu Berlin 96,9^ Gedruckt: Strehlke 
II, 470 ohue Angabe des Adressaten. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 481», woraus zu bemerken: 
95, ij gejiemenb y üdZ u t()ciietn g über tycrtbeit i9 fid) fehlt 
2u {)üri)gefdjäl^ten g über tlicnreit -.n profaifd) iDeniget SBe= 
bentcnbeö g aR für altäijlidi llnbcbeutcnbeö 90, j gern g aus 
gerne .t etloaä gefälliges aus irgenb etloa? weis gcföEig tpärc 
6 i^aljte g üdZ 7 bie fehlt 9. \o fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

95, i:;. 14 vgl. 124 und 130 d. B. 96, 7. s Therese Luise 
Stichling, geb. v. Herder; Stichlings erste Frau Julie war 
eine Tochter Wielands, vgl. G. T. Stichling, Aus Drei und 
fünfzig Dienstjahreu, Weimar 1891, S. 5. 

*83. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 33 (Adresse: 
^ettn Aubert de Vitry naä) Paris; darüber </': Munüeur 
universel No. 328. No. 356.) 96, i6 ^ätte </' aus ^atte 21. 22 



2 bet aus bie j. :. fvennblidje g uot einem // aus in einen 



324 Lesarten. 

Für mitf^eiten g aR überliefern, dann wiederhergestellt 
22 l^ierin g^ aus fjterinn 97, i burfte g^ aus bütfte 2 foldie 
^ über biefclbigc 5 Celeh'es g aus Celebers 6 ööEtger — bie 
^ aR für ber Umbtlbiing oon meinen 6.7 ©efc^tüifter </ aus 
@efd)tiiiftern 7 ganj g üdZ lo kommen — nod^ 5^ aus 3d? 
fomnie nun auf 11 einige» nach nod? au3ufügen g^ aus 
l^in3U3ufügen 13 fo tetrnc^te ii^ ^ und g^ über unb fo muß 
14. 15 jener erftcn anerfonntcn g aR für betracbtet rocrben, ber 
crften 15. 16 alfo auä) g aR für ojie 19 nehmen nach l^aben 
25 l)erban!e miä) einigermafjcn 

Antwort auf des Adressaten Brief aus Paris vom 5. No- 
vember 1823, mit dem er seine Übersetzung von Dichtung 
und Wahrheit „Memoires de Goethe. Par M. Aubert de 
Vitry. Tom. I. IL Paris 1823" übersendet, die Goethes 
Bücher -Vermehrungsliste unter'm Januar 1824 (Tageb. IX, 
838) verzeichnet ; vgL Tageb. IX, 200, 1. 2 und zu 29 d. B. 
97,4 Le neveu de Rameau, dialogue. Paris 1821, vom 
Vicomte de Säur und de Saint- Genies; vgl. Bd. 37 Nr. 150, 
R.Schlösser, Rameaus Neffe, Berlin 1900, S. 237 4.5 Des 
hommes celebres de France au dix-huitieme siecle . . . par 
M. Goethe: Trad. de l'AUemand par MM. de Säur et de 
Saint-Genies, Paris 1823; vgl. Schlösser a. a. 0. S. 241 6. 7 
„Guillaume et Marianne" und „Rodolphe", vgl. S. BoLsseree 
II, 360, Bd. 87 Nr. 183. 

84. VgL zu 6161 (Bd. 22). Johns Hand. Mit dem 
Vermerk S. Boisserees: „An Melchior. Empf. d. 8. Mai". 
Gedruckt: S. Boisseree II, 368. Dazu ein Concept von 
Johns Hand, Abg. Br. 1824, 57 (Adresse: 2tn bie .^etrn ©e= 
brüber SBoiffere'e 2ßol)Igeb. ©tnttgatb), woraus zu bemerken: 
98, 1 2)er h)ertl)e gteunb 3)1 g über j^rcunb 2 unterm 

3 teil S)e3. g aR :i anberen 5 ben aus bem 6 toeifjem g aus 
tneiffeg junäc^ft — toerbe g über balbiaft erfolgen folle 7 iä) 
i)i^l)aib g über 3UHir i>a'^ id? bie ©enbung g über bas ^jcmplar 
8 fönne g über werbe 12 3Jietd)ior g üdZ um nach gegen^ 
nnirtig in Stuttgarb 13 toelc^en [g aus n)eld)em] nach in 
ujicfern bas mir beftim(mte) auf {g über bindj) gebückte 
©jemplare g aus bas mir beftimmte @j;cm|3lor 14 \vo nach 
n(nb) fie g über es fönnten g aus fönnte i9 aber nach 
wav 99, i SJertram g nachträglich eingefügt 2 gefällig 



Lesarton. 325 

g aR 2.3 meinet fottbauernbeu banfbat: treuen [aus ttenlid^en] 
9ltif)änc5ttc^fett r. Unterschrift fehlt. 

Vgl. 114 d. B. 98, 1. 2 vgl. S. Boisseree II, 360 3 vgl. 
106, 7, s 17 vgl. 156, 16. 

*85. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 59 99, ii 
einen n bem g aus ben is ben %i)nrm aus bem jt^utm 
16 bcr g über nnb 23. 24 Söicllcii^t — ©tunbc später zwtschcn- 
geschrieben 100, 2 f)offentlid^ g über nml]rfd?cinlid? 

99,8 vgl. Tageb. IX, 198, is 19 vgl. zu 18, 10 100, 1 
Varnhagen v. Ense, Biographische Denkmale (vgl. Kun.st 
und Alterthum V, 1, 149), nach Tageb. IX, 200, 3. 

Hlin Brief Goethes an Charlotte v. Schiller, den der 
erste Abdruck im G.-Jb. I, 272 aus dem Winter 1824, 
Strehlke II, 149. III, 202 von Ende März 1824 datirt, ge- 
hört in das Ende des März 1826. 

*N6. Handschrift von John in der Keil'schen Sammlung 
(F19) des G.-Sch.-Archiv8 

100, 6 Kräuter fragt in seiner Antwort vom 2. April 
(Eing Br. 1824, 71^) an, ob die Erlaubnissscheine mit Fraktur 
oder Antiqua gedruckt werden sollen 11 Kräuter meldet 
am 31. März (Eing. Br. 1824, 69), dass der Major v. Germar 
an den Masern darnieder liege und diese Nacht .sehr krank 
gewesen sei. 

57. Vgl. zu 4318 (Bd. 15). Sehreiberhand (wohl John). 
Gedruckt: W. v. Biedermann, Goethes Briefwechsel mit 
F. Rochlitz, Leipzig 1887, S. 274. Dazu ein Concept von 
Johns Hand, Abg. Br. 1824, 60, woraus zu bemerken: 100,21 
Ö5efüt)le hjieber in 101, 3 bem g aus ben 7 g^ingern g aus 
3^inger s Maham o ©ie g aus fte 16 ©ie g üdZ ben 
aus bem 17 aurf) nach anf 18. 19 fehlt 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 21. Februar 1824 
(Briefwechsel S. 272), mit dem er den I. Band seiner Schrift 
, Für Freunde der Tonkunst", Leipzig 1824, übersendet; vgl. 
zu Tageb. IX, 184, 22. 23 100, 19 Für Freunde der Ton- 
kunst I, 208, vgl. zu 70, 24 101, 1 vgl. zu 70, 28 7 vgl. 
Bd. 34 Nr. 305, Bd. 35 Nr. 1. 14. 16 s vgl. 31, 9 i4 vgl. 
Kunst und Alterthum V, 1, 154. 

58. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefwechsel 
II, 247 



326 Lesarten. 

101, 21. 22 vgl. zu 81, ^ Tageb. IX, 201, i 102, 3 Iwan 
Simonow (Simonoff), Beschreibung einer neuen Entdeckungs- 
reise in das südliche Eismeer. Aus dem Russischen von 
M. Banyi und mit einer Vorrede von J. J. Littrow. Wien 
1824; vgl. zu 126,28, Tageb. IX, 200, 24. 25. 201, 7. 8. 202, 
4—7. 398 9 Des Barometerstandes. 

Hier folgt ein nicht abgesandter Brief Goethes vom 
8. April 1824 au den Grossherzog Carl August, dessen 
verworfenes Mundum von Johns Hand im G.-Sch.-Archiv 
(alph.) lautet: 

61ü: ilöntgl: .f)Dl}eit 
^n öor[tet)enbeni bebmtct bn» Sffiort 50] alt er ÖJru^ ober ®ranb 
be§ aufgelöften ßalfe§, bct in ioldjen fällen bon ber Sede fällt. 
(Sine ©teEe quö einem fo eben erljoltenen S3rief fügt noc^ 
folgenbeg ^inju: „3in ©rafelife toax e§ jo ftarf, bafe einige 3itn= 
iDotinet il)re .^äufer ijcrlte^en. Selbft @raf 5lueröberg tjotte 
anbete ^i'nmer bejogen. 3n bet ©tobt iDurben einigemal ftatfc 
(Srbftö^c, in ^'^onjenibrunn feine tualirgenommen. 2lnf bie 
QueEen be§ 3J?ineral=2jßQffera "^atte e§ feinen onbern @tnfln§, al§ 
ba% felbc jn jener 3fit einen fd^tüäd^etn 9lblauf l)atten. 



2.) 2^ie öotgcftricfiene Stelle ©eite 33 in bem l)iebcl} toiebct 
3urü(ffommcnben jjefte i[t üon fel)r großer 33ebentung foEte .^err 
ÜJJiniftet öon l'inbenau nict)t 5^iad}Ttd)t geben fönnen, iDo fd§on 
bniion gefproc^en ift ; tocnn tc^ nid;t irre tjai Obrift Don (5fd)n)ege 
eine§ äl)nli(^en ^p^änomen? ertt3äl)nt, bod) toüfet i<i) bie ©teile i5 
nid)t anängcben. 

21{it ben treuften 2Biinfd)en für ©h): i^önigl. §o^eit 2Bol)l= 
beftnben. 

untert:^änigft 

2ßeimar ben 8. 5lpril 1824 S- 2ß. ö. ©oetlje. 20 



2 3fn [aus in] Dotfte^enbem bebeutet g^ aR für erlauben 

bafi id) ein 2?[ättdien hier ant|cftc, meldics mir [0 eben 3ufommt; 

©rufe nach bebeutet 4 Alinea g^ nachträglich angeordnet 

au§ — etl)altenen //' aR für l\atb (^riiners e 9luersberg g 

aus ^luerfperg 9 Duellen g aus QeEen 



Lesarten. 327 

Angeheftet ist (vgl. Lesart zu 326,2) ein Zeitungsausschnitt 
(aus einer, wie es scheint, österreichischen Zeitung), in dem 
unter , Nichtpolitischen Nachrichten" von dem ,Natur- 
ereigniss" berichtet wird, welches Graf Auersperg während 
der Gewitter in Böhmen vom 7. bis 11. Januar 1824 be- 
obachtete. Es heisst darin: ,Am 7. um 9 ühr Morgens 
waren die Erdstösse im Schlosse so stark, dass in einem 
zwischen Nord und West gelegenen Zimmer der Malter 
[von Goethe ^* unterstrichen] von der Rohrdecke absprang*. 

Dazu ein Concept von derselben Hand auf einem ge- 
spaltenen Foliobogeu, rechtsseitig (G.- Seh. -Archiv, alph.), 
woraus zu bemerken: 267,1.2 ©to: fl. |). erlauben bafe ic^ ein 
Slättd^en l^iet an'^efte tDcId^cö mir fo eben ^ufommt, ba^ 2 be: 
beutet // aus bcbcutcnb 4 au§ $Rat^ ©runer§ SBrief ii ©eite33. 
aR IS ÜJJiniftcr (7 ödZ u Dbr. 19.20 fehlt mit Ausnahme 
des Datums — Für das verworfene Mundum muss an 
demselben Tage ein andrer Bericht an den Grossherzog ab- 
gegangen sein, denn dieser dankt noch am 8. April 1824 
,für die Notizen die Erdbeben im Ellenbogener Kreise be- 
treffend" (Briefwechsel II, 249). 

*8f). Vgl. zu 3718 (Bd. 13\ Nr. 3522. Johns Hand 102, 19 
Unterftung 103, i3 g Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824, 61, welches laut linksseitiger Adresse ,An 
die Herren Lenz, Voigt. Fuchs, Renner, Döbereiner, Gülden- 
apfel, Frommann" gleichlautend gerichtet ist, aber doch, wie 
102,24 — 103, 2 verglichen mit 103. 23 — 104,2 und 103, 10. 11 
verglichen mit 104, 10 — 12 beweist, Abweichungen enthält 
102. 20 tjor^jüglic^e nach bcfonbers 22 um] unb 23 3tuftrag 
103, 1. 2 in — ftef)en .7 aR 9 beffen] feine 10 me'^rere g über 
eine Sammlung 11 ÜJJänner unter '^öd^fter (55cne'()migung ^ju 
fammeln [g über anjulegcn] SBegriff 12 beften§] ongeIegent= 
Itii^ft 13. 14 fehlt mit Ausnahme des Datums 

102, IS vgl. zu 18,10. 

90. Handschrift unbekannt. Gedruckt: G.- Jb. VIII, 161. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, vgl. zu 89 d. B. 

1)1. Vgl. zu 268 (Bd. 2). Johns Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 337. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824, 61*», woraus zu bemerken: 104,22 bringe aus 



328 Lesarten. 

bringen 105, i erfreue -2 SBemü'^ungen g aus SBemü^ung 
3 toirb g aus iDerbeit 4. 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

104,19 vgl. zu 18, 10 105,2 vgl. zu 78,4 — 6. 22 — 26. 

*{)2. ConceptvonJohnsHand, Abg. Br. 1824, 62b 105,7 
fürtreffüd^cn g über ijuten u 3'^r — firetbe g über eine 
Kreibejeidmiino, le toadern g üdZ i? einige nach bey bicfer 
(Selegcnbcit 

105, 7. 8 vgl. 91 d. B. III vgl. zu 18, 10. 

Hier folgt ein von August v. Goethe in seines Vaters 
Namen geschriebener Brief an Christian Ernst Fried- 
rich Weller in Jena nach dem Concept von Johns Hand, 
Abg. Br. 1824, 62 : 

3m tarnen meinet Saters, erfuc^ ic^ ©ie befter -öerr ^Toctor, 
ben gef(^idten aJla(er ©c^meller gut onfjunefjmen unb if)m bet) 
feinem Shif enthalte nac^ 3^rer (Sinfid^t unb Socalfenntnife bef)ütf= 
üä) 3U fct)n. 2!lit bem i:^m aufgetragenen 6efcf)äft toirb er Sie 
felbft bcfannt inadien unb Sie toerben aud^ babet) if)m mit ^Rat^ 5 
unb 2;^at an ^anb get)cn. 

3ugleid} tnünfdjt mein 2]ater jihie^ Äreibeäeicf)nungen eine nad^ 
31)nen, bie anbere nad) 3:'ernl^arb; aud) toirb ber .^err ÜJJajor 
it)m folDot)! jum. DIbilb bie n5tt)ige :^(xt, al^ gleid^faü« 3U einer 
iüeibejeic^muig einige ©tunben gijnnen. SCßeldje» alle» id) ein= 10 
3uleiten unb ju leiten bitte. 

2Beimat ben 9. Stptil 1824. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 10. April 1824 an 
Dr. Schrön in Jena, die meteorologischen Beobachtungen 
betr., in den Acten der Grossh. Sternwarte zu Jena Nr. IV, 
,r)ie regelmässigen meteorologischen Beobachtungen im 
Allgemeinen und das meteorologische Jahrbuch im Be- 
sondern betr. Vol. 1." 18-21/32, Bl. 49. — Ein Concept der 
Oberaufsicht vom 11. April 1824 an den Controleur Hoifmann 
in Weimar, die Besoldung des akademischen Zeichenlehrers 
Schenk in Jena betr., in dem Fascikel der Oberaufsichts- 
acten „Kunstschule zu Jena betr. 1817. 1824" (Tit. 15 Nr. 5), 
Bl. 4. — Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 11. April 1824 
an den Rentamtmann Müller in Jena, den Aufwand auf die 

4 3JUt g aus mit ©ie g über fidj 7. s nad) g über von 



Lesarten. 329 

Zäune des botanischen Cartens betr., in dem Fascikel der 
Oberaufsichtsacten , Botanisches Institut, Museum und Garten 
zu Jena betr.* 1821—29 (Tit. 'S. Nr. 3 Bd. 2), Bl. 66. 

Hier folgen zwei undatirte, nach Tageb. IX, 204,2—6. 
8—10 am 10. oder 11. April 1824 geschriebene Concepte 
von Johns Hand in dem zu 77 d. B. genannten Fascikel 
des G.-Scb.-Archivs. Die erste, für Charlotte v. Schiller 
bestimmt« Niederschrift lautet : 

^ac^bem .^etr ©"{). .f)ofr. b. ßotta ben angetragenen S5ct(ag 
ber ©d)iüet = (Sioet{)ifc^en Sriefe öotläiifig angenommen, fo f)at 
i^xau |)oft. b. Qd)iüex Unteqcidjnetem bie bon i()m an if)ren t)et= 
ftorbcnen §erni ©ema^I etlafienen SBtiefe in Original übergeben, 
5 n)D,^u er i'id) f)icmit befennt, Siebnction unb 3lbfc^rift fog'eic^ an= 
fangen, übert)aupt in biejer ganzen <Bad)e md) SBerebung unb 
Übcreinftimmung f)anbeln lüirb. 

Der zweite, in Charlotte v. Schillers Namen aufgesetzte 
Brief an Johann Friedrich v. Cotta lautet: 

5In .^errn Gotta toäre folgenbermoften ,511 frfireiben: 

2a ßlü. .^ori)hjof)(gcb. ben angetrogenen SJerlog ,yi über; 
10 nef)men fid) bereittüiflig erflärt, fo fjabe ic^ al§ba(b bie &oeii)i'\d)en 
©riefe in Criginol bem ^errn ©t. 5JJtnifter übergeben toefdier fo-- 
gleid^ bie 9?ebaction beginnt unb eine reine ^bfd)rift toirb fertigen 
loffcn. Q% freut un§ bei)berfeitö ,5ur grneuerung früherer S3er= 
l)äüntffe ^ier abermati G5elegenf}eit ]ü finben. 
15 2;ie iibertaffung beä Original 3J?nnufcrtpts nac^ SoHenbung 

be§ 3;rucf5 finbet jeboc^ mand)C6 SBebenfen unb erft in ©efotg 
ber atebaction rtirb fic^ auähjeifen in liefern fotc^e t^untid) fet). 

3;a§ Übrige WaS in biefem ©cidjäft noc^ nö^er ^u bcftimmen 

tuäre, f}oben Gm. pp. bie (Mute mit .f^errn St. 2JJ. Hon &otti)e, mit 

20 h)e(d)em tnir jeberjeit ^)lücffprad)e ncl)men, lociter ^u tert)anbetn, 

bo toir benn ^u bem Serabrebctcn unfre 3upi""nung 3« gfben 

tiid)t ermangeln loerben. 



3.4 öcrftotbcnen g aus geftorbencn 4 .g)g (j üdZ 6 in 
fl über mit 8 Linksspaltig aR i« jebod) 7 aus tiicr boc^ 
18 in nach nod} näl^cr noc^ g üdZ 19 toäre g üdZ 19. jo 
mit — net)men, g aR 21. U2 g aus benn unfcrc ^uftimmung ju 
ben SBernbrebungen nid^t 



330 Lesarten. 

*93. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Kräuters Hand 
106, 7. s vgl. Tageb. IX, 204, i7 — 19. 21. 22. 24— 27 und zu 
84 d. B. 

*94. Concept von Johns Hand im G.-Sch.-Archiv (alph.) 
auf einem Foliobogen zusammen mit 96 d. B. 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 10. März 1824, 
in dem er um die Erlaubniss bittet, seine Vorlesungen über 
Goethes Faust dem Dichter, „vereint mit Hegel und Daub", 
widmen zu dürfen. 

95. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 117. Eigenhändig. Gedruckt: 
G.-Jb. XXI, 15. Dazu Fragment eines Concepts zu 109, n— 20 
von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 64'', woraus zu bemerken: 
109, 17 2ßeim.] «einen. 

*96. Concept von Johns Hand im G.-Sch.-Archiv auf 
einem Foliobogen zusammen mit 94 d. B. 

109, 21 vgl. Wellers Brief vom 13. April (Eing. Br. 1824, 
77) 110,8 Knebel, vgl. 91 d. B. 

*97. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand 
Vgl. Tageb. IX, 206, 1.3— le. 

Hier folgt ein von Ottilie v. Goethe im Auftrage ihres 
Schwiegervaters geschriebener Brief an Carl August 
Varnhagen von Ense nach dem Concept von Johns 
Hand im G.-Sch.-Archiv (alph.); vgl. Tageb. IX, 205, ?4. 2.% 
Kunst und Alterthum V, 1, 152: 

5f}etn ©c^tniegerbater überfenbet '^ter mit bielen ©tüfeen btc 
SIbBilbung ber betn ©rafen ©c^ulenbutg in Corfu erricf)teten 
©totue aU borlQuftge§ :S^iäjcn feine? Sanf? für bte 6iDgro= 
)3f)ifd^en S^enfmale. ©oei^eS Söater ()ielt fic^ oT)ngefä^t gleit^^eitig 
mit bem Sobe ©c^ulenburg§ in Senebig auf tvo be§ |)elben 2ln: 
benfen auf alle SBeife unb alfo aud^ im 58ilbm§ gefet)ert iDurbe. 
33on botttjer mitgcbracfit f)at e§ fidf) bi§ auf ben l)eutigen lag 
in ber (Sammlung er!)alten unb foH 3^nen "^ieburd) getütbmet 
fc^n. 2)a§ 2Q3eitere termelbet ba% nää)fte ©tücf bon ßunft unb 
3lttertl)um. 

SBetmor ben 16. 2lpril 1824. 

Nach der Stellung in den Conceptheften (Mitte April 
1824, nach Nr. 92) gehört hierher ein Schreiben an den 
Obersten W. v. Esch wege (Concept von Johns Hand, Abg. 



Lesarten. 331 

Br. 1824, 64^, worauf die Antwort aus Lissabon am 2. Juni 
1824 erfolgte (in dem zu 28 d. li. genannten Fascikel des 
G. -Seh. -Archivs, BL 93) und in Zur Naturwissenschaft über- 
haupt 11,2, 160 abgedruckt wurde (vgl. femer Tageb. IX, 
17,3.4. 224, -.'i. 235,6-9): 

^exx Cbrift öon Gfd^tDege toütbe mit eine befonbere ®c= 
fälligfeit erzeigen, bitrd) SBcantiüottimg nocf)ftet)enbet f^tage: 

Soor einigen 3'i^)i^f" f*a"t) in ben 3f'<""9fn: '» ^ottugatl 
fct), norf) einet giofeeu Übetjc^ttentmung, ein Sßutfan 'b. f). tt)o'^l 
5 ein ©tbbronb) entftonben. Sollte man Don bicfet ^iatnrctif^einnng 
nä{)cte 9iacf)tid)t et^alten fönnen? 

Ofetnet luütbc .^ett Cbtift bem ©to^^erjogüd^en Tlmy- 
fabinet bcjonbetn 93otfd)ub t^n, tüenn et unS pottugiefc^e 
©ilbetmün^en, IDO möglid) ^attc I'^alct, Don 3ot)onn bem 
10 gtften on Detfdjoffcn ttiollte, ]o too^l butd) bie Detfrf)iebencn 
9tegietungen, ai^ bcfonbet? öot, tt)äl)tenb unb nad) bet (Sonftitution. 
3lud SBrafilien toütbe bie neuen ifaiferüc^en fe^t ongcncfim fet)n; 
man toütbe .^toanjig bis btel)feig %i)ain Sädjtifcf) getn batan 
toenben, auc^ ba§ ju ,ja{)Ienbe 3tufgelb bet äüeten unb feltnetn 
15 fef)t getn abttagen. 

Darauf folgt, durch Strich getrennt und .7' gestrichen, 
das Concept zu 109, 17—20, vgl. zu 95 d. B. 

9S. Handschrift von John in dem zu 19 d. B. genann- 
ten Fascikel des Grossherzogl. Sachs. Haus -Archivs, Bl. 14 
111,2 bafjin aus bottt)in if)n aus it)m 112, 10 .9 Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 71, woraus 
zu bemerken: 111,2 i^m 4 jenen aus jenem e ßöniglicf)e 
fehlt 9 — 11 aR fär Die (Eis'^ahn habe i* bcn Künftler 
mieber ^uritcfoicöieben , fie roirb aicidi von ihm abaeforbcrt unb 
überfenbet. 17 )o g üdZ i« f)iet ^urücffommenbe .7 aR 27. 2s 
SBeobadjtungg ^ßtö^e r/' aR für SBeobarf)tet 2- öottäufige gute 
112,4 Hier folgt mit Alinea: DorKiiifta mit Mcfen lUcnioieti 
midj 3u (5nabcit empfcbicnb. 10. n fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

Antwort auf Carl Augusts Brief vom 19. April 1824 
(Briefwechsel H, 251) 110, 18 Friedrich Preller. dm Carl 
August mit nach Antwerpen zu nehmen beschlo.'^.s ; vgl. 
140,21 und Tageb. IX, 201, 17-19. 207,»; 111,9 vgL zu 



332 Lesarten. 

121 d. B. 1-' Rene Just Hauy (1743 — 1822), vgl. Tageb. 
IX, 205, 10. 11 18 von Lindenau, vgl. 121, i 112, 9 Bild 
von Preller, vgl. Tageb. IX, 193, 2s. 207, 20. 21, Briefwechsel 
mit Carl August II, 251. 0. Roquette, Friedrich Preller, 
Frankfurt 1883, S. 18. 

*09. Handschrift von Schreiberhand (wohl John) im 
Besitz des Herrn Edmund Weiss in München , der eine 
Abschrift einsandte. Dazu ein Concept von Johns Hand, 
Abg. Br. 1824, 69, woraus zu bemerken: 112,23 Unterschrift 
fehlt 

Vgl. Tageb. IX, 204, 2s. 206, 12. 208,3.4. 300,24.25. Über 
Johann Georg Heine, Orthopäden in Würzburg (1770—1838), 
vgl. ADB. XI, 354. 

.100. Vgl. zu 7043 (Bd. 25). Johns Hand 114, u g 
Gedruckt : Joh. Val. Teichmanns Liter. Nachlass hrsg. v. 
F. Dingelstedt, Stuttgart 1863, S. 260. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 67, woraus zu be- 
merken: 113,2.3 bo x6) i^n g^ aus bcn tc^ n in aus im 
21 man g auf g^ üdZ 21. 22 burd^ gehörige g auf g^ für für 
bic 23 etätelen g auf g^ aus ct3ä{)Iett [Hörfehler] on3U= 
et!enncn g auf g^ aus anerfennt 114, 1 bie§mal — Irenbett .9* 
aus bteämal 3nm Dortt^eil unfeter SBül^ne ititb bes publicums 
rernicnbcn 2 mD(i)te 51* über vooXWt 5 ©ie nnb g üdZ 
7 lt)teberl)oU nach öfters l)erj'ic^ett nach eine 11. 12 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

113.13 vgl. zu 24,13 18 vgl. zu 14,19. 

*101. Vgl. zu 3718 (Bd. 13), Nr. 3521. Johns Hand 
115, 4 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1824, 73^, woraus zu bemerken: 114, 20 geognoftifd) ted^m|(^e§ 
21 unfetem 115,4..'. fehlt mit Ausnahme des Datums 

114. 14 vgl. Tageb. IX. 208, 25. 26 23 vgl. 89—92 d. B. 
*102. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 73 

115, 6 bem] ben s ;3flf)i-'fn fehlt 11 liiefige g^ üdZ 12 3u= 
gleich r/1 ÜdZ 13 ^petjonen g^ über ITtänner 15 eine nach bic 

angefangene aR 20 biefen 

Vgl. zu 18, 10. 205, G und 89-92 d. B. 
*103. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, ÖS^ 

116, s ^\Q,t\cLX 9 mit </i über in 10—14 aR 13 nu^en 



Lesarten. 333 

nach ba^tt i5 f^te^tcigäboten </' aus f5tel)ta9§bobcn ly mein 
nach Sic 

116,4.5 = 102 d. B. 
*104. Vgl. zu 4568 (Bd. 16). .lohns Hand 117,21.22^ 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 74, 
woraas zu bemerken: 117,3 bot g aus bem :>. e toetlangenb 
g über mir befet^Iciib 6 bcn g aus bem lo ©eine feiuc 
11 9{id)tung // aR für lUeiiöutig t)off id) i6 2ßeimntijd)en 
g aus äBeimQrijdjer 19—23 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. 105 d. B. In Blumenbachs Nachlass auch ein 
Brief der Erbgrossherzogin Maria Paulowna vom 7/19. April 
1824 mit einer Empfehlung des jungen Yasnowsky. Vgl. 
Blumenbachs Antwort vom 21. Mai 1824 (Naturwiss. Corre- 
spondenz I, 49). 

*10o. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 69b 

118,3 ^robfteä g aus ^ßropfteä 4 juriftifd) = biplomotijc^e g' 

aR für feine e ©ie über 3l]iicn n. 12 eine gewiffe g über 

einicjc i4 in nach wol\[ 22 toitb über ift 119,4 bautenbem 

5 begegnen 6 mand) aus mond^e 

Vgl. 104 d. B. 118,11 vgl. XXXVII, 52,21 — 24 

IS vgl. zu 16, 6 22 vgl. zu 20, 4 119, 8 Die in den Götting. 
Gel. Anzeigen von 1823/4 stehenden mit „F. S." unterzeich- 
neten Recensionen stammen nach dem iu der Göttinger 
Univ.-Bibliothek befindlichen Register von F. Saalfeld; Georg 
Sartorius zeichnet stets (vgl. 1824, 468. 6C0. 628) „G. S\ 

Ein Concept der Überaufsicht vom 24. April 1824 an 
den Reutamtmaun Müller in Jena, die Herstellung der Be- 
friedigung des Gartens der Thierarzneischule daselbst betr., 
in dem Fascikel der Oberaufsichtsacteu „Die Veterinär- 
Schule zu Jena betr." 1822,24, Vol. II (Tit. 14 Nr. 4 Bd. 2), 
Bl. 59. 

106. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 12^ 

119, 15 glüd(id) nach fi* 16 mein — iJräuIcin g üdZ is 3U 

nach bo(ffen) 21 ^ajfunaS ^od)jeit g aus bic §oc^jeit |)ajfmta^ 

23 tI)eiUe :31)m g aus t^eile 3f)nen 120, 1 baä id; g aus ba 

fic^ 4 anfüge g über beylccjc Gedruckt: G.-Jb. XII, 34 

Antwort auf der Adressatin Brief vom 12. April 1824 
(G.-Jb. XII, 33\ mit dem sie ,die Übersetzung einiger 
serbischen Volksgesänge aus der Sammlung des Herrn Wuk 



334 Lesarten. 

Stephanowitsch Karadshitsch" übersendet; vgl. 120 d. B. 
und Tageb. IX, 210, 12— 14 120, 3 vgl. G.-Jb. XII, 64. 
*107. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 77 
120, 13 ber g aus be» 10 311 9lürenberg g üdZ 121, 5 S3tcne 
g über Bül^ne 

120, 16 vgl. zu 81, 8 2u vgl. 113 d. B. 121, 1 Von 
Carl August am 19. April übersandt (Briefwechsel II, 251); 
zur Sache vgl. 88/89. 

lOS. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 122, 1 Jollen 
20. 21 c^riftlic^t, 123, f. 3 Mit Zelters Notiz: ,4 May angek." 
Gedruckt: Briefwechsel III, 429. Dazu ein Coucept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 75, dem zu 122, 1. 20.21 ge- 
folgt und woraus ferner zu bemei'ken ist: 121,12. 13 ic^ — unb 
^' aR für er, l]öd)ft uiicrfreultd? tu (Segenipart, erfdjieti \g über 
u)ar aus tparb] uns (bod?) beym 2lb[d?tcb ein (Segenftanb bes 
23ebaiicnis; am Körper bcYual^e binfälltcj, iinb roin (5cift nidjt 
niel mcl^r übrig ab ein bereites (5ebädjttü§, befonbers alter 
cigenfüd^tiger Begebenheiten. 3'" I]ödjftcn j^Ior ftanb aber nod? 
[g ÜdZ] bic lüiberfprediungsluft. '^Af u toie er ireit if) bei) 
nach aud? fDld)en g^ über [0 tollen 20 ©c^ul^e aus ©(^ulje 
21 S3al)n ^ aus l!8al)cn? aU g \\her ber 122, 10 aEetn ganj 
13 Quc^ nach bod? u ba g aus ba§ u. ir. unfereinen g aus 
unfcretn 20 immer nach 'benn 'öoA] 21 alt = neuteftamentlid)en 
g aR 123, ."i. 6 fehlt mit Ausnahme des Datums 6 28. 
aus 24. 

Antwort auf Zelters Briefe vom 4. und 12. April 1824 
(Briefwechsel III, 423. 428) 121,12 Im Tagebuch wird 

Wolf zuletzt am 24. April (IX, 209, 25) erwähnt 16 vgl. 
zu 69,4 20 vgl. 61 und 116 d. B. 122, 6 vgl. Briefwechsel 
III, 428 12 vgl. zu 70,22. 

Zwei Concepte der Oberaufsicht vom 29. April 1824 
an den Bergrath J. G. Lenz und den Museumsschreiber 
J. M. Färber zu Jena, die Abschrift des Catalogs der syste- 
matischen Sammlung des mineralogischen Cabinets betr., in 
dem Fascikel der Oberaufsichtsacten „Das Mineralogische 
Museum zu Jena betr." 1816/24 (Tit. 5 Nr. 4), Bl. 91 und 91^. 
Das Original zu ersterm in den , Acten der Mineralogischen 
Gesellschaft zu Jena" (vgl. zu 3718, Bd. 13), Nr. 3526 a. 



Lesarten. 835 

10». Vgl. zu 4318 (Bd. 15). Schreiberhand (wohl John) 
124, 7 biefclbcit •.'•.' Öcjdjaft 125, < f)etfömnilirf) 12 fittltc^ 
16.17^ Gedruckt: W. v. Biedermann, Goethes Briefwechsel 
mit F. Rochlitz, Leipzig 1887, S. 275. Dazu ein Concept 
von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 78, woraus zu bemerken: 
123,11 juetft nach ineiii(cii) 12 einige nach iiiell(cirt;t^ 15 tier= 
fuc^en y über pcraiiftaltcii 21 ^e^t y auf y^ über Xlun fte 
g aus ©ie im ©onge y über fertig 124, 2 bod^ — jebetman 
tjon g auf ^* aR für ift niemant» ber fid? nidpt poii 3 öets 
fagen g^ aus üerfage ju g auf ^' üdZ 5 toünfd^t g^ ^us 
toünfrfie 17 31n einen ^ auf <;' über Kein Dor ^ auf g^ über 
für 18 nid^t ju benden </ auf ^' über geniarfjt 19 S3etf)anb= 
lungen y auf ^' aus 33ett)Qnblung möd)tc i^ auf ^^^ aus möc^t 
es 20. 21 im 33uc^{)anbel g auf ^' über in berfelbcit 21 biefc^ 
g auf g^ aR 27 auc^ nach ttnn 28 bcm ®efe^ unb g auf 
£r' aR 125, .3 eignem 7—9 aR 7 get)efteten nach iiiib 
13 biefen g^ aus biefe u gutem 1.=) einen aus ein le— 18 
fehlt 

Vgl. zu 73 d. B. 128, u Am 20. Februar und 19. März 
1824 (in dem zu 12 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.- 
Archivs, Bl. 71. 75) 21 Am 26. März 1824 (ebda., Bl. 78) 
124, 10 „Noch einmal wagst Du, vielbeweinter Schatten", 
vgl zu 73 d. B., Werke III, 19. 380, Tageb. IX, 197, 4.5. 12. 
13.20.24.25. 205, 9. 10. 206, 4. 5. 213,1-3. 219,6—8. Rochütz' 
Antwort vom 15. Mai 1824: Briefwechsel S. 278. 

110. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 229. Johns Hand 127,19 
fieinreic^enb 128, i nac^ nach audi i3 Sagen g aus Sage 
129, 9 5f 10 31. [sie!] lies 30. Gedruckt: Sauer, Brief- 
wechsel zwischen Goethe und Sternberg S. 80. Dazu ein 
Concept von derselben Hand in dem zu 28 d. B. genannten 
Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 51, woraus zu bemerken: 
125,20 5ßflan3enlraft g über Dcgetation gnttticftung 126,2 
toieber einmal 3 Dielen Toncf g aR 5 allem biefen g aus 
allen biefem 6 ber hjenig etfreulid)e g aus ein toenig erfreulid^er 
7 ba§ mein g aus 2)Jetn 8 in aus im nach gebt SJetnljatb 
g aus Söetn^arbt 9 ju ^r aR befud)en get)! g aus befuc^cnb 
bie» g über unb i4 bereit g aus bereiten 2ßijjenf(§aftlid^eg 
aus iDiffenfc^aftltd^ i.i üorjulcgen // aus üorjulefen glücflic^ 
aus glücfUc^er i7 ^^öeifel aus ^hJeifel« i^ J"»: Sic^erf)eit aus 



336 Lesarten. 

3um (Sea'tffen 22 jotc^e g über btefe 26 §umI)olbt§ g aus §um= 
bolbt anbetet g aus anbetn 127, 1 unfete g über bie r. @t= 
fcf)einungen i/ aus @tfd)einmig 10 pt)tott)pifd)e g aus pitotl)pifd)e 
17 !)etgeleitet g aus abgeleitet is beö 2Betc!e§ finb g üdZ aa ^m- 
phibole aus Amphibulen, so immer Fyroxene aus Pyroxenen, 
so immer 23 im — unbefannten ^r udZ 24 .^6. ©otet </ üdZ 
128, i nad) nach aiidi eine 4 münblicfie 7 iV. 53. aR 11 eine 
pet|önli(^e g aus ein petfönlicf)e§ i.i ßage 14 Brogniart g 
aus Brognart 18 aEe bie 19 frifiä)en g über neuen 23 bie 
g aR un§ ^ über 3^!"^" ^'^ F^t ^c üdZ 129, 4 Dornen 
aus borne 7 hjetb 9. 10 fehlt mit Ausnahme des Datums 
10 31.] 30. aus 20. 

125,24 vgl. zu 171, 1, Tageb. IX, 236 ff. 126, s Der Gross- 
herzog Carl August war vom 9. Mai bis 24. Juli 1824 in 
Holland, um seinen zweiten Sohn Carl Bernhard (1792—1862) 
zu besuchen 20 „Über die Gewitterzüge in Böhmen, mit- 
getheilt von des Herrn Grafen Casp. Steruberg Excellenz" (Zur 
Naturwissenschaft überhaupt II, 2, 212—217) 25. 26 Die 
Bemerkung A. v. Humboldts in seiner „Voyage d'Alexandre 
de Humboldt", Tom. III, p. 2. 3, ist citirt in Goethes Natur- 
wiss. Schriften XII, 100 28 vgl. zu 102,3; die Abschrift 
aus Simonow, S. 33 (vgl. Tageb. IX, 201, 7. 8. 398), ist ab- 
gedruckt bei Sauer, Briefwechsel S. 82 f. 127, 1 Meteoro- 
logische Beobachtungen zu Jena, Ilmenau und auf Schloss 
Wartburg bei Eisenach, im Monat Januar 1824, zur Ver- 
gleichuug zusammengestellt von Ludwig Schrön; vgl. 66,25. 
111,27. 167,11, Bratrauek Nr. 14, Beilage 7. 8 vgl. Tageb. 
IX, 209, 17. 18 24—26 vgl. zu 36, 2; falsch Sauer S. 307, vgl. 
Tageb. IX, 173, 5. 6 128, 4. 5 Johann Wilhelm Langs- 

dorf (1745—1827), bekannter Salinist, damals Direktor der 
Hofkammer in Giessen, vgl. ADB. XVII. 690 u Adolphe 
Theodore Brongniart, Sur la Classification et la distribution 
des vegetaux fossiles, Paris 1822, 4" 19 Kunst und Alter- 
thum V, 1 vgl. zu 17, i4 21 vgl. zu 26, 7 129, 5 vgl. 

Joseph Dobrowskys Brief an Goethe vom 14. Januar 1824 
(abgedruckt bei Sauer S. 74) 7 vgl. 211 d. B. 

111. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Briefe von und 
an Hegel II, 144. Datum nach Tageb. IX, 213, 17. i«. Dazu 
ein Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1824, 80'', woraus 



Lesarten. o37 

zu bemerken: 129, it Datum am Schluss vj Glo p i:t ?ln= 
beiifcu nach gcncioitcs u tüurbc aR für foröcrt [Hörfehler] 
if. ööütg 3Ut öJegenluatt g über DoUfommcn in icn ijegenroärtiaeii 
Suftanb 17 Nach botauftcüen Alinea 20. n benn ouc^ bie 
Senujjung nod^ r-' ©Id p ?4 um aR glaube nach ba(bc) 
130, s Nach ouferboucn kein Alinea 9 mc^t unb me^t fid) 
11. 12 fehlt; dafür: äBeimat b. [Lücke] Tla)) 1824. ejpcbitt Zi).Si. 

129,15 Ottilie v. Goethe, vgl. zu 65,9 lä vgl. G.-Jb. 
XVI, 67. Hegels .Antwort vom 24. April 1825 : G.-Jb. XVI, 68. 
*112. Concept von Johns Hand in dem zu 12 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Sch.-Archivs, Bl. 80 130, üj fonnte 
nach woüte 

Vgl. Tageb. IX, 213, lu. 11. Frommanns Antwort vom 

7. Mai 1824: ebda. Bl. 81. 

113. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 71. Johns Hand. Gedruckt: 
Briefwechsel S. 191. Hier nach einer Collation A. Sauera. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 81, 
woraus zu bemerken: 131,9 iDte nach bej(eugcii?) iß an- 
treffen! nach 3U [eben ©t^alten nach möge n früt)er nach 
mir 19. 20 fehlt mit Ausnahme des Datums. Dazu die 
Notiz aR: „Mit dem Erlaubnissschein die goldne Medaille 
tragen zu dürfen; ingl. das rothe Band." 

131, 7.8 vgl. zu 60, 1 — 4 9 Verleihung der goldnen 
Medaille am rothen Band, vgl. 120,20. 

114. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Kräuters Hand 132, 20 g 
Mit dem Vermerk S. Boisserees „An Melchior. Empf. d. 

8. Mai." Gedruckt: S. Bois.seree II, 368. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 80, woraus zu be- 
merken : 132, 2 io fehlt e lange aus langen ernbten g aus 
ernben o Das zweite ben g über bcffen 23cfit5 10 fd^on nach 
mir 10. u ftetig — abttage, g über im (Seifte ju eigen ma*e 
14 Nach :^at folgt: j^er(ncr)? 16 ßajfier 20.21 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Antwort auf einen unbekannten Brief des Adressaten, 
der seinerseits 84 d. B. beantwortete. 

115. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.- Archivs, Bl. 59 132, j-.' l)et= 
binblic^ften g über heften 133, 2. 3 fie — Inge g aR 2 gar 

®oct^c8 5Scvfc. IV. 9tbtf). 38. 53Ö. 22 



338 Lesarten. 

nach frei([id??) 4 lies: liegt f(|on bet) liegt g üdZ fctjon 
g gestrichen, dann durch Punkte wiederhergestellt be^ 
g über 3U ouf nach gelegt, h in nach idi tnicfj xd) mid^ 
g auf g^ über [djon s .^üt man y auf p' durch über- 
geschriebene Zahlen aus ITtan l^at 10 ganj aber durch 
übergeschriebene Zahlen aus übet gnnj 11 ©eifte y über 
Sinne 12 fo nach [0 roirflid? i4 ©tünt^jfc^en g aus iPad^s^ 
ftümt)d)en 14.15 lies: finnebettoirrcnb [g aR] 22 boS ^ über 
ein 23 jerfpalten ^r über pernjanbeln 3JZorginQlien ^auf^* 
aus 9Jiay(^inolien 25 ©anje g aR für IPcrf ftet)Iic^ ^ üdZ 
26 ic^§ g über man mirs finbe g über niadje 134, :<— 5 
9Jict)t — hjieber'^olten ^ aR 5. 6 2lnla§ — fet)n John aR 5 geben 
nach \\a.h{'in) 7. 8 bo(j^ — tt)eilne:^menb. g Gedruckt: 

Naturwiss. Correspondenz II, 94, undatirt ; Datum hier nach 
Tageb. IX, 215, 6. 7 

Antwort auf des Adressaten ungedruckte Briefe vom 
10. und 12. April (Bing. Br. 1824, 80. 84. 85) 138, 1 Nees 
V. Esenbeck schreibt am 10. April: „Ich gebe dieser Sen- 
dung noch 12. Extraabdrücke des Texts zu den Elephanten- 
schädeln aus den Acta, und die dazu gehörigen Kupfer- 
tafeln, mit, letztere gerollt und alles roh, damit Euer 
Excellenz jede Disposition darüber unverkürzt bleibe" 
4 vgl. zu 84,5,6; Nees v. Esenbeck antwortet am 11. Mai 
(Eing. Br. 1824, 106): „Es ist allerdings so, dass die be- 
deutendsten Häuser der Strassen, durch welche der Zug 
ging, am hellen Mittag mit brennenden Kerzen und Trans- 
parents, wie es bey Beleuchtungen gewöhnlich ist, illuminirt 
waren, und ernsthafte Männer, die an dem Zug selbst 
keinen Theil nahmen, zeichneten sich von dieser Seite 
rühmlich aus. So war z. B. die Apotheke eines meiner 
Freunde so gut beleuchtet, als früher bei den Siegen 
Napoleons" le Nees v. Esenbeck übersendet am 12. April 
(Eing. Br. 1824, 85) Windischmanns (vgl. zu 6138) neuste 
Schrift „Über das, was der Heilkunst Noth thut" 27 vgl. 
zu 38, 9 134, 3 Johann Jacob Nöggerath, Geh. Bergrath 
und ordentl. Professor der Mineralogie in Bonn (1788—1877), 
vgl. ADB. XXIII, 752. 

*116. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 84 
(Adresse: „An Herrn Herrn Schultze auf Heinrichsdorf bey 



Lesarten. 339 

Bahn Director des Akademischen Vereins von Zelle und 
Möglin gegenwärtig in Freyenwalde ") 134, n mit nach 
iiiid? i> ber aus bem is eblen y üdZ 19 ben 21 jei) y 
für lege, dieses g über o^erbe mit 22 gelegt g über legen 

Antwort auf des Adressaten Brief aus Berlin vom 
28. April 1824, mit dem dieser Goethe um seme persön- 
liche Anwesenheit bei Thaers Jubelfeier (vgl. zu 108 d. B.) 
bittet und eine auf „Herrn Staatsminister von Göthe in 
Weimar" lautende Einlasskarte übersendet; Brief und Karte 
liegen im G.-Sch.-Archiv in dem Kasten „Diplome". 

117. Vgl. zu 6110 (Bd. 22). Johns Hand 13,5, 17 g 
Gedruckt: G.-Jb. VII, 190. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1824, 83, woraus zu bemerken: 
I3r>, 2 gefdjencft g^ aus gegeben 3 öon großem SCßertl) g^ aus 
ricl trert^ unb ic^ fü^le 12 gelegen n. is fehlt. Bei 
Strehlke I, 227 zuerst als ungedruckt aufgeführt, mit dem 
angeblichen Schlüsse: „Erhalten Sie mir Ihren Antheil an 
meinem Dasein, das sich wieder befestigt, und an meinen 
Produktionen, durch die ich am Eigentlichsten mit der 
Welt zusammenhänge", der vermuthlich zu einem andern 
Briefe gehört. 

Vgl. Tageb. IX, 215, 2:!. 24. Antwort auf der Adressatin 
Briefe aus Oranienburg vom 19. Februar und 9. April , so- 
wie aus Berlin vom 6. Mai 1824 (vgl. G.-Jb. XIV, 126 f.). 

118. Handschrift unbekannt (vgl. zu 5 d. B.). Ge- 
druckt: K. V. Holtei, Briefe an Ludwig Tieck, Breslau 1864, 
I, 241, Schriften der G.-G. XIII, 306. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 84^, woraus zu be- 
merken : 135, 22 einem öerbiente [!] 93ater g aR 136, \:i ^oä)- 
fd^ä^ung g^ aus irertl^fd)ü^ung 15. le fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

135, 21 F. Kirms übersendet am 3. Mai (Eing. Br. 1824, 
62) einen Brief von Genast senior, in welchem dieser um 
ein Empfehlungsschreiben für seinen Sohn bittet; vgl. zu 
7689/90 (Bd. 28) und Eduard Genast „Aus dem Tagebuche 
eines alten Schauspielers", Leipzig 1862, II, 181 ff. 136, 8 
vgl. Schriften der G.-G. XIII, 308. 380. 

119. Vgl. zu 6965 (Bd. 25). Eigenhändig 137, 17 qI^= 
benn? 22 man fehlt 2,s geaumig [!] Gedruckt: Th. Creize- 



340 Lesarten. 

nach, Briefwechsel zwischen Goethe und Marianne v. Wille- 
mer*, Stuttgart 1878, S. 191 

Antwort auf der Adressatin Brief vom 27. April 1824 
(Briefwechsel * S. 188) 136, n. i8 Das Gedicht vom 18. Oc- 
tober 1823 „Myrth' und Lorbeer hatten sich verbunden" 
(Briefwechsel« S. 186, Werke IV, 35), dessen Entstehung 
Goethe selbst hier (137, i — lo) schildert 137, i Beiträge 
zur Poesie, Stuttgart 1823, S. 279, über Suleikas Lied an 
den Westwind 7 vgl. Tageb. IX, 130, i7. i8 19 Abbildung 
des mittleren Mainquais, vgl. Briefwechsel* S. 184. 189. 191 
28. 138, 1 Für das Jahr 1824 war Mariannens Schwieger- 
sohn Thomas zum ersten Mal zum jüngeren Büi-germeister 
gewählt, vgl. Briefwechsel * S. 189. 

Nicht abgesandt wurde folgender Brief an den Staats- 
rath Christoph Ludwig Friedrich Schultz, dessen 
Concept von Johns Hand (Adresse: „Herrn Geh. Oberreg. 
R. Schulz Hochwohlgeb. Berlin") in den Abg. Br. 1824, 81^, 
steht: 

2)a iä) fo lange üon meinem t)ere^i;ten "^octitoertlien ^rennbe 
nid)t§ betnommen geb' ic^ ein Seben§3ei(^en , ot^ Jöeloeife, ba§ 
id^ bt§:^er im alten ©inne ju tüirten unb üDräu|(^retten nid)t 
berfänmte. 

33et)liegenbe gra^'^ifc^e SarfteEung bringt üor bie 3lugen 5 
tüie bct 5Barometerftanb ber berjctiiebenen |)öt)en an ben benannten 
Orten berl)ältni^möfeig ibentifc^ fe^, ba ber bered)nete mittlere 
©tanb alle bie fleinen 2)tfferen3en aufgebt. ^JJJerfmürbtg ift bo§ 
bet) lüacl)fcnben .^öl)en bie 23etänbernngen immer etnja^S fpätev 
eintreffen, Inaä alte nnfere Slufmerffamfeit öerbtent. gerner ^eigt lo 
ber 3;t)ermometer ©tanb an genannten orten ba^ bag 3"= u"^ 
3lbnel)men ber 2öärme auc^ nicE)t ben minbeften (Sinfluf; auf bie 
SSetoegung be§ S5arometer§ tjobi. 2luf bo§ tettutifd^e Seben ift ben 



1 bon aus bom s borjnfd^reiten g^ aus bor3nfd)reiben 
fi on ben </ über in bem 7 Orten g über Kreife berl)öltnife= 
mäfeig r/' aR für gan3 fet) g^ über ift ber g über bie 7. s 
mittlere ©tanb g über ITtitte u Sfiermometer g aus mittlere 
Barometer 12.13 auf bie SBetoegung g üdZ 13 1)abe. 3luf g 
aus Ijaben; über 13 ift ben g über traben bie 



Lcsartun. 341 

foömifdien 5)Järi)ten feine ©elvalt Dcrlie()en; eä toivcft üielme'^r 
t()ncn eiit(^c(^eii uiib mit iljneii. 

ülie nnbcrii 5HitOrifcn Ijabc id) hjcggcfrfinitten, loeil fie .^u 

bicfer crften .^Qiipt= uub ®1:u^b^)ctc^leid)^^c^ fein 5Ber()ältuife 

5 T)Qben, and) crft eine Slnleituug hinzugefügt luetben inujj; inbeffcn 

fönnt ict) itod) Dielet nielbcn, h)eld)c§ id) Dctfpore bis id) mid) 

cnthJcbet fd)riftlid) ober im j£;ritd enget zusammen foffen fann. 

^d) beftnbe mid) h3of)( unb toünfdje Uon 3^nen ba§ @(eid)e 
311 l)ören. 5Röge un§ bcl)berfeit§ oKe3 gelingen! 
10 SSßeimai; ben 9. '•Rat} 1824. 

120. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824. 83 »> 
138, 18 hjenig ff über Feinen n>cttern 23 3cii(ini§ g aus ^ma,? 
24 nur aus nun 139,2 topogrnpt)ifc]^= g aR mt)tI)oIogifc^ 
unb l^tftort g aR für nnb biftorifcbcn 4 jhJcrfmäfeig g üdZ 
nach g ermc 7 — in Sfntoiefern — felin aR 8 ßpo^en nach 
in große 11. 12 berfpare g aus erfporc 12 auf bie g über 
in ber Gedruckt: G. Jb. XII, 36 

Antwort auf der Adressatin Brief vom -S. Mai 1824 
(gedruckt: G.-Jb. XIT, 35), mit dem diese „eine metrische 
Bearbeitung von Ajkuna's Hochzeit" (vgl. zu 119, 21) über- 
sendet 139, 1 vgl. an Zelter, 6. Juni 1825, Werke XLI, 2, 
138. 

*121. Handschrift unbekannt ; cassirtes Mundum von 
Johns Hand, Abg. Br. 1824, 87 139, 14. is g' über (Ero: 
Jü ohlgeb. I6 (Jh). ^od^bol^tgeb. g^ später hinzugefügt n einen 
nach g^ gestrichenem mir 140, ifi ©eine g^ über '^bto 
17 ^'fire ^In'^änglidifeit g^ aus nnb 3ft)t 2Ittadiemcnt is mi% 
g^ gestrichen unb durch roiffen ersetzt, dann durch Punkte 
g^ vriederhergestellt i9 ^öd)ftbiefelben bringen g^ aus €r 
bringt 141, ^ bortiger g^ üdZ r. Umgang [?1 g^ über Lücke, 
darnach g^ Por^iiglt* 14 leicht ^' aR 21 .ßirc^^off 

Antv?ort auf des Adressaten Brief aus Antwerpen vom 
23. März (Eing. Br. 1824, 59), vgl. Tageb. IX, 199,7 — 9. 
Über den Adressaten, Professor in Antwerpen (1773 — 1839) 



1 5Iläc^ten // über Kräfte ©elnalt berlie'^en; g nach rnad)t. 
1.2 e§ h3irrf[!] — i^nen. g aR r, aud) — mu^; ^r aR e mefben 
g über l^injnfücjcn 



342 Lesarten. 

vgl. Nagler, Neues allgemeines Künstler -Lexikon- II, 165 
140, 4 vgl. zu 18, 10 13 vgl. zu 126, a 2i vgl. zu 110, is 
141,9 vgl. Tageb. IX, 199,8.9 21 vgl. Bd. 39, Nr. 7, 
Strehlke II, 505. 

*122. Concept von Johus Hand in dem zu 12 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 83 142, 4 ein= 
äune'^men nach ttod? 

Vgl. Tageb. IX, 218,20 — 22 142,2.3 „Boisseree'sche 
Kunstleistungen ^ Kunst und Alterthum V, 1, 185 ff. Vgl. 
zu 123 d. B. 

*t23. Concept von Johns Hand in dem zu 12 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 84 ^ 142, 13 bt)l= 
lualtenben über anq,e(icbene\i 

Vgl. zu 122 d. B. und Tageb. IX, 219,25 — 27. Vom 
13. Bogen von Kunst und Alterthum V, 1 sind in der That 
nur vier Columnen (S. 193-200) gedruckt. 

124. Vgl. zu 6106 (Bd. 22). Johns Hand 144, 10 g 
Mit dem Vermerk des Empfängers: „empf. 24. Mai 1824 
F. Schlosser". Gedruckt: J. Frese, Goethe-Briefe aus F. Schlos- 
sers Nachlass, Stuttgart 1877, S. 87. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 89, woraus zu bemerken: 
143,4 batirt g aus babirt u lijn fehlt 12 juaufenben aus 
3U3U|"tclIeu 16 ben aus benn 17 auf nach Hcuters benfen, 
uiib ber 18 bie nach fo fortfd^lept5enben g aus fortf(f)le<3pt 
19 SReuter§ bencfen g aR 2j Befonbern 22 befdieibentltt^ g aR 
23 tüo^rfdieinltc^ nach als Sfi33C 24 unfrotirfirt g aR 2f. ^orto 
fre^ g üdZ 144, 2 einen aus einem meinet g üdZ Sßünfd^e 
g aus 2Bunjc^ 3 erfüllt nach von mir fobann aud^ fl über 
unb «. 7 Silb felbft Befd)anen 10. 11 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

143, 4. 5 Christian Heinrich Schlosser schreibt aus 
Boulogne sur Mer, 17. August 1823: „Ein liebenswürdiges 
junges Geschöpf, ein Mädchen aus den Rheingegenden, 
neun Jahre alt, das Kind bürgerlicher, rechtlicher Eltern, 
Delphine Schauroth, eine höchst merkwürdige, glük- 
liche, besonders musikalisch ausgezeichnete Organisation, 
die ich früher in Paris gesehen, wo sie viel Gunst erworben 
hat, die ich nun hier auf ihrer Rükreise aus London be- 
gegne, wo ihr ein gleiches wiederfahren, soll nächsten 



Lesarten. 343 

Winter in Weimar zubringen, unter Hummel sich aus zu 
bilden. Sie hat nachdrükkliche Empfehlungen an der Frau 
Erbgrosherzoginu Hoheit. Ich kann aber unmöglich sie 
nicht an Sie senden. Sie ist ganz Kind. Sie wird Ihnen einige 
angenehme Augenblikke machen, und Sie werden, wenn Sie 
ihr einige Güte zu wenden, ihr auf das wesentlichste können 
nützlich seyn. Möge dieses geschehen. Möge sie auch in dem 
Hause Ihrer Frau Schwiegertochter eine geneigte Aufnahme 
finden." Die Mutter der also Empfohlenen, Frau Louise 
von Schauroth, geb. v. Teltz, übersendet am 28. Februar 
(Eing. Br. 1824, 37) aus Landau diesen Brief Schlossers an 
Goethe und meldet, dass „Krankheit und Familien -Verhält- 
nisse" ihren Aufenthalt in Weimar vereitelten. Vgl. auch 
130 d. B. 12 Autographen, vgl. 144, 12—20 und Tageb. IX, 200, 
22. 23. 201, 9. 10 14 vgl. 145, 1. 2, Tageb. IX, 220, 21. 22. 401 
und Schlossers Antwort vom 25. Mai (Eing. Br. 1824, 123). 

125. Vgl. zu 268 (Bd. 2). Johns Hand. Gedruckt: 
Briefwechsel II, 3.39 

144,21.22 Lord Byrons „Vision", vgl. Knebels Antwort 
vom 18. Juni 1824 (Briefwechsel II, 340) 23 Im Tagebuch 
nicht erwähnt 145, 1. 2 vgl. zu 143,14. 

126. Vgl. zu 4318 (Bd. 15). Schreiberhand (wohl John). 
Gedruckt: W. v. Biedermann, Goethes Briefwechsel mit 
F. Rochlitz S. 281 , falsch datirt vom 24. Mai 1824 (vgl. 
S. 499). Dazu ein Concept von Johns Hand in dem zu 
12 d. B. genannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 86, 
woraus zu bemerken: 145, 11 beja'^rter .(/ über alter 14 bem 
fl über einem einer 3lrbett g aR Siebe nach btc i7. i« 
crfparen tooHen g später zwischengeschrieben 19 funfjtg fehlt; 
der Raum dafür offen gelassen 146, 1 ben SBogen g üdZ für 
einen Jlbbrurf, dieses g über eine Kectfion jur Surc^fic^t 
g üdZ 2 ]o — feljit g später zwischengeschrieben 6 ncuftct 
9 einem g über biefcm 14 — 16 fehlt mit Ausnahme des 
Datums , 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 15. Mai 1824 
(Briefwechsel S. 278); vgl. zu 109 d. B. 146,6 vgl. zu 

70, 23—25 8. 9 Kunst und Alterthum V, 1, 154—161 Anzeige 
von: ,Für Freunde der Tonkunst, von Friedrich Rochlitz, 
erster Band. Leipzig 1824" (Werke XLI, 2, 114). 



344 Lesai-ten. 

127. Handschrift von Schreiberhand (wohl John) im Be- 
sitz der Leipziger Stadtbibliothek 147, 4 fünfzig g Ab- 
gedruckt von G. Wustmann in den Greuzboteu 1883, Nr. 36, 
S.500, wiederholt: Aus Leipzigs Vergangenheit, Leipzig 1885, 
S. 308, Dazu ein Concept von Johns Hand in dem zu 12 d B. 
genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 87, woraus zu 
bemerken : 146, 19 einen aus meinen 20 @inricE)tnng g über 
(Einleitntigi 147,4 fünfzig fehlt; der Raum dafür offen ge- 
lassen 11 benn g üdZ 13 banrfbat </ üdZ 16. 17 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Vgl. zu 109 d. B. 

*128. Vgl. zu 6330 (Bd. 22.) Johns Hand 148, 7 jum aus 3U 
150, 25. 26 g Dazu ein Concept von derselben Hand in dem 
Fascikel des G.- Seh. -Archivs „Correspondenz mit Herrn von 
Cotta und Herrn Frommann. Juny 1824. Ingleichen die 
neue Ausgabe des Werthers in der Weigandischen Offizin" 
(15. Litt. C), Bl. 2, woraus zu bemerken: 147, 20. 21 ^ufammen 
treffen nach gcrotfi 24 einäufoffiren nach nodi 148, 3 td) g 
ÜdZ 14 t)D(fift g üdZ 15 iDo"^! g üdZ 17 leidet :gemüt'f)lic^ 
g aus Ieid)tfinntg! 23 bie aus toie man üdZ ■>! S)ie aus 
bie nach Hie Porbercitung ber SJusijabe meiner Ifcrfe befonbers 
and? 28. 149, 1 Öteifeadten unb fo mand)e§ anbte g aR 149, 3 
SSerjeid^nift — le Weniger auf neuem , halbgebrochenen Folio- 
blatt, aufgeklebt auf eine g^ gestrichene frühere Fassung, 
aus der zu bemerken: 149, 4 gar t)iele§] ha^ 5D]eifte h öocole 
6. 7 mit Jüngern ®ef)ülfen g^ aR für Sibliotljef ©ecr. Kräuter 
unb Sr. ©tfermann 1 finb im ®an3en unb jebet 8—13 3)octor 
©cfermonn — ?lbfi(^t] Sct^tcrcr fotibert utib rcbicjirt bas Braudj= 
bare unb aües gcfd?tel]t in cjlcid^cm Sinne fo baf^ alle cor (Einen 
ftcl]en unb bey meinem ^lbfd?ciben !einc Sioäwnq, crfoloien Fönntc. 
[Hier folgt ein aR unausgeführtes Verweisungszeichen.] 

23cy biefer bcbentenbeu ^trbcit mirb rorausgcfetit 'i>a^ eine 
neue Sady unb §citgcmä§cre <£intl^eilnng unb ^folgc ber 23äiibe 
ftatt ftnben mcrbe. Bis nüdjael inirb l]ier[a]n 5U münfdjcn 
tüot^I tocmq, übrig bleiben. 

3iibeffen arbeit id? 3U gleidier geit an bem mas id? bie 
(Ibronif meines Sieben s nenne, uioron fdjon frül]er bie Hebe 
tuar, in ^Ibfidjt 'ifa\] alles, and? ein fonft ricllcidit nnfdieinbares 
Blatt 



Lesarten. 345 

149, 13 in ?tb[id^t nach a'oron fdioit früher Mc Hebe nmr 
bie nach baß i3. it immerfort nach faft ir, b(oa g üdZ 
bcrftänblid) nach Mos u\ ju beatttloorten n aus bcnnttoortct 
mcrbett ic. i7 bort)Qnbeiicn einzelnen Sytättern (j aus 'i\a'^ t)or= 
■^anbeitc ein,^c(ne Stattet i« fet) i«. 19 einen — bcrfd)affen 
aus ?pia^ fiiiben 2" 2'afe durch // übergeschridienes VO'xt nun 
ersetzt, dann durch Punkte wiederhergestellt ^nc^teic^ 7 
ÜdZ '.'4 9iei!^e g über ,f olac tuerbe .7 aus toetbcn 150, 1 
an^brurfen 5 fo nach beffen J?(ebcutfamfett?) is fe'^r g über 
immer i7 ba§ (7 über tnie i9 eben nach immer iüie'^eute; 
g s.'K 22 ben nach mei(nen?) 23 ba§ aus ba§ 26 — 2« fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

147,19 In demselben Fascikel wie das Concept, ßl. 1, 
datirt vom 30. Mai 1824 148, 1 V, 1 ; vgl. zu 17, u .3 vgl. 
156,21 8 vgl. zu 15,3 13 vgl. zu 86, 9. 11 149, 6 vgl. 

zu 20, 21 10 vgl. zu 42, 21 12. u vgl. zu 10, 21 20. 21 vgl. 
zu 16, G 150,9. 10 vgl. 200,2, Kunst und Alterthum V, 1, 
161, Werke XLI, 2, 119 19 vgl. zu 26,7. 

*121). Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 92. 
Adresse: ?In §errn 2llesanber Söalter nac^ ^a.x\% 151, 3 
h)ir!famcn g aus lüirfenbcn is ob g auf g'^ über was le. n 
bct) — einjugreifen g auf g^ nach tim<\ ncncrbings 

Antwort auf des Adressaten Brief aus London vom 
7. Mai (Eing. Br. 1824, 113. 144), worin dieser Goethe zur 
Mitarbeit an einer von einigen englischen Gelehrten ge- 
planten Monatsschrift (The European Review) auffordert, 
„welche nicht allein durch Kritik und Bekanntmachung der 
vorzüglichsten litterarischen Producte Europas sondern auch 
durch Originalaufsätze im Gebiete der Kunst und Wissen- 
schaft in Deutschland, England, Frankreich, Italien den 
plastischen Geschmack und den reinen unverdorbenen Sinn 
für das Wahre und Schöne ausbreiten soll" (vgl. Tageb. IX, 
220, 2«. 221, 1. 9. 10. 223, 19. 20. 268, 20—22. 401 f.). Walkers Ant- 
wort vom 6. August 1824 auf Goethes bedingte Zusage: 
Eing. Br. 1824, 197. 

*130. Concept von .Johns Hand, Abg. Br. 1824, 91 151, 19 
Soulogne über Bayonnc 152, 7 frül^eten <j über alten 
21 imferer nach \)cn bcbcutenben (Segenben ycixes nädjften 
2lufentlialts 22 immer mel)t üdZ Darnach eine Copie im 



346 Lesarten. 

G.- Seh.- Archiv (alph.). Das frühere Concept eines Briefes 
an C. H. Schlosser, aus Anfang April 1824 stammend, von 
Johns Hand in den Abg. Br. 1824, 64b, lautet (Adresse: ?ln 
§ertn Br. ß^riftian ©cf)Io§er uad§ . . .)•' 

Daiif Panf, taufcnb Panf mein lX>ertf^efter für bas toill» 
Fommetic Scfireiben bas mtdj ron 3l?rffTi lüol^Ibcftnbcn in bc== 
bcutenbct (5e(jenb über3eugt unb mir ein Pfaitb ift ba§ Sic 
meiner gebcnPen. yc\rt angefünbigtc ift nid^t cjefomtnen; fie 
tDcnbete fid? Don riTannl^cim micber nadj (Enalanb unb f^at es 
üiellcidjt bcv irgenb einem gufammentreffcn felbft gemelbet. 

Pamit idj aber eittigermaf^cn bind? Ciiat bezeuge roie lieb 
unb tDcrtl^ 3f|i' 2lnbeiifeii mir fey, überfctibc bie getnüiifdjten 
fjanbfdjriften bie id? beym Purdjfud?en älterer papiere gerabe 
5U red^ter §eit aitfgefunben. 

Zur Sache vgl. zu 143, 4. 5. 

131. Vgl. zu Bd. 32 Nr. 98. Johns Hand. Gedruckt: 
Briefwechsel zwischen Goethe und Reinhard, Stuttgart und 
Tübingen 1848, S. 242. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 85, woraus zu bemerken : 153, lo genug; 
tl^un g aus genug tl)un ii. 12 bernommen g üdZ 19 inäre 
aus tnäten 21 in g über 3" nach gro§ fielet. 22 reiche? g 
über roeiffes 154,2 genugtl)Utt g aus genug t^uen 15 m5g= 
Itd)ft g aus möglti^ n tDentgfteu§ g üdZ 19. 20 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 20 ben] am 

Antwort auf Reinhards Brief vom 3. Mai 1824 (Brief- 
wechsel S. 240), dessen ungedruckter Theil Anfragen nach 
einem Baron v. Diemar in Meiningen enthält, der um Rein- 
hards Tochter warb 153, 14 Auguste Jacobi i& = 132 
d. B. 16 Kanzler v. Müller 154, 2 = IV, 3 3 = V, 1 
5 vgl. Reinhards Antwort vom 28. Juni 1824 (Briefwechsel 
S. 243). 

132. Handschrift, wohl von Johns Hand, im Besitz des 
Herrn Bürgermeister a. D. Focke in Marburg; hier nach 
einer an das Archiv eingesandten Copie. Abschrift im 
Kanzler Müller -Archiv Nr. 728. Gedruckt: Grenzboten 1874 
I, 203. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 
90^, woraus zu bemerken: 154, 21 Sfafobt 155,4 Iieben^= 
toürbige nach unb 5 einen 6 be§ g über eines 7 erfreuen 



Lesarten. 347 

g aus freuen möge g über tonne 7. 8 Sfnbejfen — beuten aR 
10 t^^euten la. 14 fehlt 

Adressatin , die Enkelin von Friedrich Heinrich und 
Tochter von Georg Arnold Jacobi, für welchen Goethe 1792 
den Titel eines weimarischen Rej^ierungsraths vermittelte 
(Hempel XXV, 275), lernte im Hause des Grafen Reinhard 
den Kanzler v. Müller kennen (153, 14) , welcher sie nach 
Weimar einlud. Ihr Besuch erfolgte erst im Winter 1829/30; 
vgl. Strehlke I, 294. 

*133. Handschrift von John im G.- Seh. -Archiv (Keu- 
sche Sammlung F. 22). Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 8ß^, woraus zu bemerken: 155,17 il)nen 
g aus ^'^ncn 23 fehlt 

Vgl. Tageb. IX, 226, 2—7. 15—19. 227, 18— 22. 

134. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Kräuters Hand 157,3 
einen Gedruckt: S. Boisseree II, 372. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 93, woraus zu bemerken: 
156, 10 ba g über bic 19 funftrcic^en nach 2lnti)(ciibun(.t) 
23 ^erjüdiften] f)of tidjften ; wohl nur durch ein Versehen des 
Schreibers im Mundum geändert 157, 4 einen fo tool)l [nach 
fjod?] s Unterschrift fehlt 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 21. Mai 1824 
(S. Boisseree II, 369), worin er seine Rückkehr aus Paris 
nach Stuttgart meldet 156, 5 vgl. S. Boisseree II, 358 
13 vgl. Kunst und Alterthum V, 1, 185 ig Goethes Bild- 
niss, lithographirt nach Raabe, vgl. 98, 17. i« und S. Boisse- 
ree II , 369 21 Anzeige von Kunst und Alterthum V, 1? 
vgl. 148, 3 157, 3. 4 vgl. zu 114 d. B. 

*135. Vgl. zu 3718 (Bd. 13), Nr. 3546. Johns Hand 
(Adresse: „Herrn Bergrath Lenz Wohlgeb. nach Jena. Mit 
einem Kistchen Mineralien unter gleicher Adresse*) 157, 13 
3Uot)Ie 20 (Stciplien 

Vgl. des Adressaten Antwort vom 11. Juni 1824 (Natur- 
wiss. Correspondenz l, 267). 

*136. Vgl. zu 6378 (Bd. 23) .lohns Hand 
158, 7 Unbekannt. 
137. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 229 g mit lateinischen Buch- 



348 Lesarten. 

Stäben. Gedruckt: Goethes Werke 1836, I, 199, W. A. IV, 
266, Bratranek Nr. 28, Sauer S. 85. 
Vgl. zu 171,1. 

*138, Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, El, 7 159, 2. 3 t)iel= 
fachen b S'^ren [aus Sfjtem] gutem befteit§ üdZ s 3ln 
über §u i5 mid^ üdZ 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 9. Juni 1824 
(in demselben Fascikel, Bl. 6), mit welchem dieser drei in 
Leipzig berichtigte Kupferstich- und Kupferdruck -Rech- 
nungen für die Cotta'sche Buchhandlung übersendet 159, 4 
Frommann: ,Noch füge ich ... bey ... eine wärend meines 
Sohnes Anwesenheit in Mailand ausgegebne Ausgabe des 
Benvenuto Cellini, die Ihnen schwerlich schon zu gekommen 
und doch wohl einiges Intresse für Sie haben mögte, als 
erste nach Ihrem Vorbild in Buch und Kapitel abgetheilte 
Original Ausgabe" 9 Frommann jun. wollte Paris am 8. Juni 
nach zehuwöchentlichem Aufenthalt verlassen, um über 
Belgien und Norddeutschland Mitte September nach Jena 
zurückzukehren. 

*139. Concept von Johns Hand, zusammen mit 140 und 
145 d. B. , auf einem Foliobogen grauen Conceptpapiers in 
dem Fascikel des G.- Seh. -Archivs „Varia Conservanda 24" 
(Kasten „Bildende Kunst"), Bl. 1 (Adresse: „Des HE. Ge- 
heime Hofr. Eiehstädt Hochwohlgeb. Jena") 160, 4 ben 
bottigen f/* für Me SUterf^umgforfc^öet 6 nun r/* üdZ 9 gegen= 
toärtige nach auf ben bo(rtigcn?) ben ifunfd? ber borticten 
2lItcrtl)timsforfd)er 12 Quebno i4. i.'i g^teimblicfifeit von Kräu- 
ters Hand nach 2IufmercffatnPctt, dieses q^ über (Eririebernng 
1.^ möge aus mögen 19 Von Kräuters Hand; darauf folgt: 
„ejpebirt eodem 2^. ß." 

Zur Sache vgl. 169, 14—22 und 140. 145 d. B. Ein Brief 
von Quednow an den Grossherzog vom 23. Mai und Eich- 
städts Antwort vom 18. Juni 1824 (mit einer g^ Correctur 
Goethes) liegen in demselben Fascikel. 

*140. Concept von Johns Hand in dem zu 139 d. B. 
genannten Fascikel des G. -Seh. -Archivs, Bl. 1 160, 22 bem 
g^ über mid? meinen 2:i mtd) «7^ üdZ 161, 3.4 oucE) — ber= 
melben. g^ später zwischengeschrieben 



Lesarten. 349 

Antwort auf ein undatirtes Billet der Orossherzogin 
(Eing. Br. 1824, 135): „Der ürossherzog, der sehr an- 
gelegentl: nach ihnen sich erkundiget, schickt ihnen bei- 
liegendes mit der Bitte: Herrn Quedno's Gesuch zu be- 
sorgen, und von dem resultat der Forschungen diesem 
Nachricht zu geben. LGHzH." Vgl. zu 139 d. B. 

141. Handschrift von John im G.-Sch. -Archiv, als 
Depositum der Goethe- Gesellschaft (vgl. zu 7211, Bd. 26) 
162, 8.9 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1824, 99, woraus zu bemerken: 161, 12 bonfbat nn 3U 
ertennen if. flunftfteunb // aus j?unftfreunbe 'jh in UJerlegetu 
l)eit y aR 21 unb — i^m y aR für nnb es ge|'rf?icbt nur 31t 
oft baf^ ba^ g üdZ am Seitenanfang 162, 1 aber y üdZ 
2 möglid^ g über nötliig tüürbe nach jU pcrfndjcn 5 in g 
über 3n fin^^ 9 iiber einiges 7 S3etrarf)tun9cn g üdZ 
8 — xo fehlt mit Ausnahme des Datums 10 12.] 24. 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 18. April (Eing. 
Br. 1824, 119), mit dem dieser „einige der neuesten Probe- 
blätter der Fortsetzung der Denkmäler deutscher Bau- 
kunst" (vgl. zu 7211 und 7988) übersendet; vgl. Tageb. IX, 

228, 17—19. 229, 27. 28. 

*142. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 991» 
Adresse g: „%n iV. N." 

Adressat unbekannt; vermuthlich Antwort auf einen 
Brief vom S.Juni (Eing. Br. 1824, 130), mit dem der ano- 
nyme Absender (unterzeichnet „Ihr Verehrer") die Probe 
eines satyrischen Gedichtes übersendet, mit der Bitte: „Mir 
durch ein einfaches Ja oder Nein zu sagen, ob Sie an 
dieser Probe einen Beruf für dieses Fach erkennen oder 
nicht." Eine Erklärung Goethes darüber in Kunst und 
Alterthum ist nicht erfolgt. 

143. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Grenzboten 
1874, II, 1, 189. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. 
Br. 1824, 100 (Adresse: „An Herrn Macco Geschichts 
Mahler Wohlgeb. in Frkfrt a/M."), woraus zu bemerken: 
162, 18 geben g auf g'^ aus gegen 19 unöeränbetter] unermübe: 
ter nach 5» 20 ©ie un§ im Ieb{)aftcften| bclebteftcn aus be= 
hjegteften SBilb 20. 163, i Über erjd)ricft flüchtig </' loirb 
— überrafd^t, ohne dass ersteres gestrichen wäre 163, 1 bie 



350 Lesarten. 

S^afet g über es s fobann g auf g^ über uns 4 3;otQt: 
cinbtucf g aus -lotot ginbrucE s fc^tt [nach mau] bfterä mit 
mit ?lntt)eil g über gar gern o jutücf nach u)ieber 9. lo 
ben tt)euien il — 13 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. zu 143,14. 

144. Concept von Kräuters Hand in dem zu 28 d. ß. 
genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 68 (Adresse: 
,An Herrn Christian Hofmann Mechanikus zu Leipzig") 
163, 20. 21 getDorbenen aus getoorben 22 compenbio§ Gedruckt: 
Naturwiss. Correspondenz I, 219 

Antwort auf des Adressaten, der sich selbst Christian 
Hoffmann unterzeichnet, Briefe vom 30. April und 13. Juni 
(Bing. Br. 1824, 94. 142), mit dem dieser ein von ihm er- 
fundenes Instrument zur Erzeugung von katoptischen Farben, 
Chromadot genannt, übersendet; vgl. Tageb. IX, 230, 24 — 
26. 404. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 16. Juni 1824 an 
Dr. Weller in Jena, Benutzung des Gartens der Sternwarte 
durch den Gehülfen Temmler betr., 1899 im Besitz des 
Herrn Dr. Max Jahns in Berlin, abgedruckt in Wester- 
manns Monatsheften 1876, Bd. 40, S. 260, bleibt von der 
Briefausgabe ausgeschlossen. — Ein Concept der Ober- 
aufsicht von demselben Tage an den Rentamtmann Müller 
in Jena, das neue Gebäude in der Veterinäranstalt betr., 
in dem Fascikel der Oberaufsichtsacten „Die Veterinär- 
Schule zu Jena betr." 1822/24 (Tit. 14 Nr. 4 Bd. 2), Bl. 62. 

*145. Concept von Johns Hand in dem zu 139 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 2 164,16 ber 
nach niidj Serenissimus g aus Serenissimi 17 mid) erfreuenb 
g aus 3u etfreuen tjabe is mit nach unb 
Vgl. zu 139 d. B. 

=^146. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 100 b 
(Adresse : „An Herrn Prof. Giesebrecht nach Berlin") 165, .i. 6 
ju alten ©tunben g^ üdZ 7 eine fold^e g^ über bergletctjen 
13 f(f)önem 14 t)enticf)en g^ üdZ 1.=. ©enenfelben nach m'id} 
Antwort auf des Adressaten Brief aus Berlin vom 
13. Juni (Eing. Br. 1824, 145), worin dieser Goethe um ein 
Gedicht („wenige Verse, den Gegenstand nur andeutend") zur 



Lesarten. 351 

^eier des hundertjährigen Geburtstages Klopstocks am 2. Juli 
im grossen Hörsaale des Berlinischen Gymnasiums bittet. 

*147. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824. 101 

(Adresse: „An den Pater Prior Clemens Kkl nach Stift 

Tepl") 106,3 geaiemenbe üdZ 4 aSittetungöbeobndjtungen 

aus sbeobaditung .*> S^otjt nach l^albc 

V^gl. Tageb. IX, 234, 20. 21. 

*148. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 94- 98»» 

166, 18 nac^ unb naä) g üdZ 19 ben nach ljin3ii 20 3U 
manigfod^er Unterf)Qltung g auf g'^ aR 22 bebcutenbe g auf </' 
über Me fdiötifteri 167, 2 9f{ofieou§ 33otanifd)en g^ üdZ 
4. .^ bejjen — öorjc^lDebt, g aR für hex [idj mir (jaiij aus bcm 
c5cbäditiiif^ rcrloicti loteber </' üdZ r, 5JiinetaIicn </* üdZ 
11 unternommen um //' über unb 12 teöibiten </' über tebiaireii 
13 bem g^ aus ben ic. 17 aui) — übertragen g aR le t^ätig 
nach mit ^Insf^arreii unb u übertragen nach mit nunmehr 
g ÜdZ 23. 24 iDie — ^Jaturbetrac^tungen g^ aR 24. 25 @ett)iffe» 
Dom </' aus ba5 ©enjifie öon bcm 168, 2. 3 bie übrigen be= 
bürfen r/' aus 5U ben übrigen bebatf es s bleibt. 3tnbem g^ 
aus bleibt, inbem an g auf g^ über man y Sanbe g auf g^ 
aus Sanben 14 h)ät aus toär^ i.^ toon bem </' aR x^n g^ 
aus if)m n bem </• aus ben 9tf)öngipfcl g'^ und p aus (ßipfc 
bcr Hbön ftelle i) aus ftcti 19—21 nnb — Sertronen. später 
g am Blattende hinzugefügt 109, 3 2)lof))iid}en g^ aus 3Ho= 
fifd^en u tiefcrem ©tubium ^' aR 12 ber nach in ih ift 
fcl)0n g über habe idi 20 abgegangen g aus abgeben Ia§cn 
23 Das Folgende auf neuem Bogen, mit dem Zusatz aR .S'ere- 
nissimo. gottfe^ung, ist nach 169,23.24. 170,28. 171, 1 etwa 
am 25. Juni 1824 geschrieben 26 eä g über )'ie mir 27 fid^ 
mit ÜdZ 170, 3 6ine — Don g aR für ift oon 4 ift g üdZ 
7. s tritt — ein g für ift — eingetreten u mochte [sie] g über 
ift man u'ccjen ba» rät^tic^fte fer)n g über übercin gefommcn 

Sem g üdZ 13 9JJanne g aR fid) über es jebod) ^ über 
frcylid) 21 jd)h)er ^ über nicht 2.. S3talteaten g aus prüfte: 
aten nödift nach in 171, 1 fQ'öä)\t üdZ 2 boppctt g üdZ 
u Hier folgt g aR nad) 3Bil^eImltf)al. b. 12. ^uni 1824, eine 
Datirung, die nach 169, 23. 24. 170, 28. 171, 1 falsch ist 

166, 10. 1 1 Vgl. zu 126, 8 16 vgl. Tageb. IX. 220, 2. 222, 15. 
223, 9. 224, 21. 226, 10. 227, 7. 229, 7. 231, 13. 232, i.'>. 233, 6. 



352 Lesarten. 

234, 27 19 vgl. Tageb. IX, 220, 25. 26. 221, 6—8. 223, 12— u, 
224, 6—8. 228, 8 — 10 167, 2 Jean Jacques Rousseau, Botani- 
que, oruee de 65 planches imprimees en couleur d'apres les 
peintures de P. J. Redoute. Paris 1805; vgl. 208,6, Tageb. 
IX, 231, 14. 15. 250 f. 405 6 vgl. zu 135 d. B. 11 vgl. zu 29, 6 

168, 23 vgl. zu 28, 1 169, u vgl. zu 139 d. B. 24 Rauch 
und Tochter kamen am 18. Juni 1824 an; vgl. 173,3. 174,7. 
175, 11. 177, 16. 179, s und Tageb. IX, 231, 17. is 170, 7 Carl 
August antwortet am 25. Juli 1824: „Gieb doch Vulpius so 
viel nöthig aus Deiner unterhabenden Kasse" (Briefwechsel 
II, 253) 171, 1 vgl. 182, 19. 187, 17. 188, 18. 190, 3. 192, 7. 
193,13. 195,13. 196,14. 203,6. 207,4. 214, 17 und 137 d. B. 

149. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 171, is 
ßrejfiba g aus ßtefjeba I6 biefeg g aus biefe 25 richtigen aus 
tic^tigem 172, 9 x^n g aus if)m 10 befe^en g aus gefe^en 

bo aus bie u tneiter nach nun 16 beö 3?ud)btnbers üdZ 
18 g Mit Zelters Notiz „30 eod. Angek." Gedruckt: Brief- 
wechsel 111, 436. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824, 102, woraus zu bemerken: 171, 13 ßreffebo 
14 bon aus toom 15 unb üdZ is gerne 20 ©Ijafefpcare ha.-- 
gegen fe^en 23 biet) g aus id) 2.^ rid)tigem 172, 3 öieHeic^t 
nach er (au§ es) [oü seilen hjerb 9 il)m lo gcfefjen 
16 be§ S3u(i)binber§ üdZ neuere aR i«. 19 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 

Antwort auf Zelters Brief vom 4.— 15. Juni 1824 (Brief- 
wechsel III, 435), den Rauch überbrachte 171, 12. 13 vgl. 
230, 16, Tageb. IX, 246, 9. 25. 26 172, 1 vgl. 230, i3 5 vgl. 
zu 72, 2. 3 9 vgl. Tageb. IX, 235, 23 16 = V, 1, vgl. zu 17, i4. 

Hier folgt eine am 26. Juni 1824 mit Christian Daniel 

Rauch (vgl. zu 194d.B.) abgeschlossene Puuctatiou, die keinen 

eigentlichen Briefcharakter trägt. Gedruckt: K. Eggers, Rauch 

und Goethe. Urkundliche Mittheilungeu, Berlin 1889, S. 74. 

5punctation. 

aiJon lDÜnfd)t ha^ bct)orftet;cnbe Jubiläum 3. i?. §. Wi 

_^^eräog§ and) bnrd) eine 3Jlebaiüe ju fet)ern. 

2)ie (Sröfee berjelben ift I)ierneben ange3etd)net. S)ie |)aupt= 
feite toütbe ba?' 93ilbni§ beö g^ürften in einem -Rranje, bie ^lüdfeite 
eine |d)idUdje fi)mboUf(^e '^\ü,i\x enti)aüen. 



Lesarten. 353 

^ert ^Tof. Diaiicf) übernimmt gcfällit^ bic Setatfjuncj beStjalb 
mit .^errn ^4^tof. lief, aU htm mit ÄU'iiiiat jdjou früher t)ct= 
tüaiibtcit Itiinftlcr. 

'JJJnii erbittet fid) t)ierüber nä()erc ^iadjridjt, aud) einige 
5 jüjjirte ©ebanten ber 9lücffeite. 

.^err ^^xo^. diauä) übernimmt gteic^foll'S eine Serobrebung 
mit bem ^JJebaitlenr .^errn Söranb unb giebt näcl)ften5 nntjer 
einige ^JJad)riri)t, loie {)ocf) hai ©d^neiben bet)ber Stempel müjje 
gerechnet lüerben. 
10 ^Jtic^t njeniger bie ilofteu be§ prägen», einer golbenen, filbernen 
nnb bronzenen DJebaiüe. 

?tud) tt)ünfd)t man bie 3<^it ^u lüiffen in lDetrf)er bie 5lrbeit 
gefertigt Serben unb bie (Sjcemplare in SÜcimar anlangen fönnen. 

SBäre t)ierüber öorlduftge ?iotij gegeben, jo tonnte ba§ 9tät)erc 
»5 fobonn alljogleid) beftimmt tüerben. 

Sßeimar ben 26. ^unl) 1824. 3. 2ß. ö. ®oet^e. 

150. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Rezensionen 
und Mittheilungen über bildende Kunst, Wien 1864, Nr. 21. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 105, wor- 
aus zu bemerken: 172,20 Datum am Schluss 2t h)ieber= 
t)olten £f' über manntoifciltioien 22 ^aijxc naä) unb nac^ bei) 
unb aus finb 2:!. 24 mannigfaltigem g^ aus mannigfaltigften 
173, 3 ^toecfea [!] t fdjeiben liefen g^ aus mußten fd)eiben fel^cii 
9 SSranbts g^ aus 33ranb^ 13 unb] no^ 19 neufte 2u ic^ 
fehlt 21 bem /y* aus ben 23 öfter g^ über mel^r 24. 25 
fehlt; dafür: 2Beimar b. 27. ^un^ 1824. Das Concept eines 
früheren Briefes an C. F. Tieck, nach seiner Stellung in den 
Conceptheften (Abg. Br. 1824, 66) aus Mitte April 1824 
stammend, aber nicht abgesandt, lautet folgendermassen : 

©ie '^aben mir, mein tnertfiefter §err, [3^re Zuneigung?] 
burci) ^l)xi boppelte ©enbung auf eine boppelte aSeife bet{)ätigt 
imb id) t)abe ^^nen für bie ätteften fohJotjl o(y für bie neufteu 

20 Äunftttjerfe ju banfen, bet) ben egl)ptifd)en fleinen ©ö^enbilberu 
ift bie 5luefü^r(td)feit belDunbern^föertl) unb ba? gi^'iO'"^"^ ber 
jierlic^en 3fiä läfet tiermutt)en ba§ e§ auä ber 3eit fei) lüo 
gried}ifc^e üunft fc^on großen @influ§ auf 6gi)pten geübt. ?lud) 
ba§ fleine ßöpfc^en ift fe^r banfen^ttiertl), eine (Bcfidit^bilbung 

25 bie an 93enu^ erinnert trägt ba^ 2^ruftbilb ber Dlinerüa al» 

®oett)C« -lUcvfc. IV. "Jlbtl). 3S. 43b. 23 



354 Lesai-ten. 

^elm itnb ^ouptfcfimudf unb bie S^IügeC gef)ören offentnv btefcr 
^JJebufenmaöfe 3U, fie finb auf eine fo gef(i)iiite SOßeife geflettt ba^ 
fie gehjiffermafeen bcm ßöpfdien felbft angel)öten fönnten. @ö ift auf 
alle 3^QEe ein au§ einer glädje "herDortretenbe'j I)od)erI)obene§ SSilb. 
Sluö) bie ^inloeifung auf ^itonefi lüat mir fet;r n)ill= 
lontmen. 

Antwort auf des Adressaten Briefe vom 21. Februar und 
15. Juni 1824 (G.-Jb. XVII, 46. 49) 173, 3 vgl. zu 169, u 
9 Am 21. Februar 1824 (G.-Jb. XVII, 46) 20 Am 15. Juni 
1824 berichtet Tieck über ein ungedrucktes Manuscript 
Diderots „La promenade du Scepticien" (G.-Jb. XVII, 49), 
von dem er durch Frau v. Vandeuil in Paris gehört habe. 

151. Vgl. zu 6901 (Bd. 25). Johns Hand 174, 23 
6f)arletanerie 24 merrfen ju laffen g über nicht gestrichenem 
toorjune'^men 175, 27 g Gedruckt: Briefwechsel S. 308. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 103, 
woraus zu bemerken: 174, 3 ganj g über red^t 4 nun g üdZ 
15 in g aus im 23 6f)arletanerie 175, 2 ©§ </ aus eä 
4 Söermittelung s mag nach es 13 Über g aus über 14 ba% 
g ÜdZ 18 ifim nach Sie 19 mir nacb Sie ettt)0§ g aus 
tDa§ 20 bon feiner Sage g aus über feine guftänbe 27. 28 
fehlt mit Ausnahme des Datums 28 27.] 26. 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 12. Juni 1824 
(Briefwechsel S. 305), worin er sein im Hamburg. Corre- 
spondenten gemeldetes Entlassungsgesuch dementirt 174, 7 
vgl. zu 169, 24 13 vgl. zu 2, 7 26 Ernst Stiedenroth 
(1794-1858), Privatdocent in Berlin (vgl. ADB. XXXVI, 173), 
hatte am 8. Mai 1824 seine „Psychologie zur Erklärung der 
Seelenerscheinungen", Tbeil I, Berlin 1824, an Goethe über- 
sandt, vgl. 179, 2, Tageb. IX, 228, 13. 404 und Schultz' Ant- 
wort vom 8. Juli 1824 (Briefwechsel S. 315) 175, 11 vgl. 
zu 169, 24 18 Schubarth (vgl. zu 8035) hatte am 20. Mai 
1824 Paläophron und Neoterpe II, 1 übersandt 21 = V, 1, 
vgl. zu 17, 14. 

*152. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand. Umrandetes 
Sedezblättchen 176, 4 bo§ SSergnügen oder ein Synonymon 
fehlt 

176, 2 vgl. zu 15, 3 3 vgl. Werke XLVII, 299. 



Lesarten. :i55 

153. Handschrift von Schreiberhand, früher iu der 
Autographon«amnilung dea Herrn Signi. Austerlitz iu Wien, 
unbekannt; vgl. K. Cohens Catalog Ü7, Nr. 152. Gedruckt: 
G.-Jb. VI, 20 

176,9 vgl. Tag- und Jahreshefte von 1820 (Werke 36, 
162,9.10): „ein böhmisches Manuacript, auf Hussens Zeiten 
bezüglich, durch Dr. Wloka übersetzt"; Wilhelm Matthäus 
Wlokka lebte als Dr. med. in Jena. Vgl. zu 211 d. B. 
10 C. L. V. Knebel, Wellers Patron. Wellers Antwort vom 
2. Juli: Eing. Br. 1824, 162. 

Hier folgt ein Brief an den Tenoristen WilhelmEhlers 
(1774-1845, vgl. ADB. V, 780), damals seit kurzem Ober- 
regisseur am neuen Königstädtischen Theater in Berlin, den 
Friedrich "Theodor Kräuter in Goethes Auftrag (vgl. Tageb. 
IX, 236, 11. 2o) unterzeichnete, nach dem Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1824, 107: 
2ßot)lgeborncr, 

Sfnfonbera .^orf)gee(}rteftet |)err! 
3^0 bcä ^etrti (S5e()ciineratI)-5 üon ÖJoct^e, (fjceHenj, mir ben ?luf: 
trag crtt)eiU, mit auörtärtigen 3;f)eatern loegen 9J}ittt)eitung bra= 
5 motifdiet 5(rbeiteit botfommenben gallo hai ?lött)ige jii tiev()oublen; 
\o öermelbe in ©efolg bereit, baß eine reine 3lbfcf)rtft be§ <Bä)n^- 
gei[tc§ joglei^ auf 3ft)ten Eintrag bejorgt morben ift. ©ie fann 
bei mir gegen ©riegung Don alDölf uoürcidjttgen Louisd'or, in 
®olb, in Smpfang genommen merben, looju id) aU Vermittler 
10 ben Ijiefigen ^ofbanquier .^errn Slfan öorfd^Inge. 

jDer id) in Erinnerung 31)"^ angenet)men ©piel? unb ©e« 
fang§ mid^ 3u geneigtem Slnbenfen empfcljte. 

äöetmar ben 29. Juny 1824. %\). ß. 

154. Handschrift unbekannt. Gedruckt: 0. Jahn, 
Goethe's Briefe an Leipziger Freunde ^ Leipzig 1867, S. 420. 
Dazu ein Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch. -Archivs, Bl. 13, woraus zu be- 
merken: 176, IS gerne i9 Hier folgt mit Aliuea und Klammer- 
zeichen: 



6 ©efolg g aus ©efolge 7 fogleid) nach von mir s JtoiJlf 
g über 12 üottioirijtigen aR 



356 Lesarten. 

S)a ber 2)rucE be§ 2Berfe§ tote ©ie melben nod^ nttfit an= 
gefongen tft fo eröffne einen (Sebonfen ben iä) 3urüiff)ielt tüeti er 
im cntgegengefe^ten ^^aUi nid)t ftott gcfunben fiätte. 3c§ toerfe 
nämlic^ bie ^'''^age auf: Ob ©ie ntdjt bog 5Büc^(ein, noc^ ber 
erften ^ilu^gobe, ioie e§ in Syrern 23erlag urfprünglid) gegeben 5 
iDorben, [neu brutfen looEen?] e§ ift in ber legten !^dt biet ^aä)' 
frage ianaä) getoefen, ic^ l^abe fie felbft in 5Iuctionen im gefleigerten 
5ßrct§ 3u erl^atten gefugt. 

2)er erfte Slbbrucf in feiner !)ef tigen Unbebingf^eit ift§ eigenttid^ • 
ber bie grofee Süirfung ^erborgebra(ä)t f)at; ic^ tviü. bk nad)-- lo 
folgenben 2lu§goben uici^t f(^etten aber fie finb fii)Dn burd) äußere 
©inflüffe gemilbert geregelt unb f)aben benn boä) nid)t jencö frifc^e 
unmittelbare Seben; bem 93erleger fetbft müfete e» bon großem 
S)ortt)eiI fe^n benn faum ift nod) jemanb unter ben Sebenbigen, 
ber jenen 3lbbrucE gefef)en f)ätte. ^ebermann ber auä) bm fpäteren is 
äßert^er befi^t lüürbe ben frü()eren ju befi^en fic^ genöt^igt fe^en 
unb id) fönnte t)offen ba^ mir auc^ nod) ein ©c^lu§:®ebid)t 
gelingen loürbe, töeldjeä aber nur in fo((ä)em S^aEe ftatt l)aben 
fönnte. 

©e'^en ©ie bie§ ober nur ol§ eine Slnfroge, nid^t einmal ol§ 20 
Söorfd^lag an. 

177, 13. 14 fehlt mit Ausnahme des Datums. 

Antwort auf den Brief der Weygandschen Buchhand- 
lung vom 28. Juni 1824 (in demselben Fascikel, Bl. 10), mit 
dem diese das Honorar von 50 Dukaten für den Werther über- 
sandte (vgl. zu 109 d. B.) 176, n Weygaud'sche Buchhand- 
lung: „Es ist wohl der Wunsch jedes deutschen Buchhändlers, 
etwas von den Geisteswerken Ew. Excell. im Verlag zu 
haben. Wir wären nun zwar in den glücklichen Besitz der 
erstem Geistes werke Deroselben, um wie so eher müsste es 
uns nicht schätzbar seyn, nach einer Reihe von 50 Jahren 
etwas ganz Neues von Ihnen zu verlegen. Darum geht 
auch jezt unsere Frage, veranlasst, durch Ihre einmalige 
Bereitwilligkeit, ob Ew. Excellenz sich nicht geneigt fänden, 
etwas ganz neues metrisches oder i)rosaisch belle- 
tristisches uns im Verlag zu geben" 177, 1 Die Wey- 



e§ nach fie 6 in aus im 20 einmal aus einmal? 



Lesarten. 357 

gand'sche liuchhaudlung l^at um Goethes Bildniss, „von 
einem guten Meister gestochen", um damit den Werther zu 
verzieren. — In ihrer Antwort vom 14. Juli 1824 (in dem- 
selben Fascikel, Bl. IG) lehnt die Weygand'sche Buchhand- 
lung diesen Vorsclilag ab; „wir benutzen zu unserm Zwecke 
das von Coupel gestochene Bildniss Ew. Excellenz, welches 
sich in der Urania für 1820 befindet, und welches als das 
wohlgetroffenste anerkannt ist". Der Werther von 1825 hat 
als Titelkupfer einen Stich von Schule. 

155. Vgl. zu 6901 (Bd. 25). Johns Hand 178, 3 jebcm 
{1 aus jeben is ©ttebenbc g aus ftrebenbc ©udienbe y aus 
fud)enbc 179,2? 3lntimm 181,8 fd^ou /y üdZ i'j foldjem 
g aus fotd)en 20 ©rf)iflet§ nach mit 22 gefe^en ry üdZ 24 im 
g aus iti 182, 2:. g 183, 16 grommatifc^eu 184, 2h g 
Gedruckt: Briefwechsel S. 311 und 309. Dazu ein Concept 
von derselben Hand in dem zu 28 d. B. genannten Fascikel 
des G. -Seh. -Archivs, Bl. 77 und 75, woraus zu bemerken: 
177,1. fogleic^ lociter fort le auäfptec^enb 17 allem </' aus 
aUen geträftigt 9' aus befräftigt 21 6^ g^ aus t% 22 un= 
ertoarteter /y' aus unettoartet 23. 24 mit — finb g aus ftd? gar 
ni(f)t benfen lafjcn 178, ?. einen Das zweite nicf)t g üdZ 
4 ^et //* aus bet neuerer g aus bcr neueren ftel)t g über ift 
h et // aus e§ 6 ein ,7' üdZ 8 bencn ]o aR für ber ober 
g^ über fobciim aber Selleitäten g und ^* aus ^äüeitäten 

10 nic^t nach bo* trefflid)en g^ aus trcfflid^ vi nur nach 
borfj 20 2Bie g^ aus hiie 26 galten .7' aus fjaben 28 ju 
nach ron mir 179, y unter bcr ?lrbeit g aR r.» %\t g aus 
bie 20 5Pftrfd)en g über €rbbcercn 21 Jage g^ aus Jag 
22 perianthium g^ aus pei'iandium 2s eine 9(rt ^* aus einen 
gcmiffcn 180, 1 ßädjcltt g aus lächeln 2 man «y' über Sic 
3 impaffiblen g aus inpaffiblen 4 fc^idtid^cn g^ über büroier- 
Ildjeu f. tooÜte p* aR 5 ftarte g^ über alte 6 mit nach 
fidj 6. 7 fid) — liefe g^ über erfreut 7 ber ßinfoH g über C5 
13 l)icr g ÜdZ i4 foKte gr über barf 14—16 befonberl — 
neueren — bcrfal^ren g^ aK 18 aEetn g^ üdZ betrieb g aR 

fcf)r Diel f/' über fo riel 19 aber oucf) g^ über als 21 ®d)ubort 
22. 23 ben 3Jorfd)(ag //• über if|n 28 on g^ über mürben in 
181, 1 nnb nach finbcn 2 bte g^ über mic « fcf)on fehlt 

11 latonifc^e aus lafonifi^en 13 Xabel) y' aus babet) u ein 



358 Lesarten. 

fehlt 18 ben 20 bie mit ©ä)tÜcr§ 2?rtefcu 21 1802 über 
\782 22 geje'^en fehlt (Srtoiebetungen 24 on Snnerm g^ 
aus i^nnern 25 felbftftänbiscm g^ aus felbftftänbigen 182, 2 
ntuntere§ aR 4 bem <?' aus bcn 6 (?tbeklien§ 7 ununter= 
broäien /;* aus ununterbroc^ 11 genöffjtgt Jrurben g^ über 
trotten t)atte aus !)ätte 12 (Sinem ä'' aus einem 21 Selc^tung 
aR für (gutes 22 fotmotion aR 2:i nit^t nach über 25, 2s 
fehlt mit Ausnahme des Datums 183, 4 um g^ über für 

7 .gjerüDttreten g^ über angreifen [!] 9 ba'^er benn g^ über 
nub fo aU üdZ 10 ober nach balagi 11. 12 SD'ianc^e? — 
übrig. //^ später zwischengeschrieben 15 fpäter einjeln 
!)erau§gegebenen ifi grammatifdjen 17 critifd)em g^ über 
cjriedjifdjen [Hörfehler] 19 boun lüäre 9^ üdZ ju </* aus 
jum 21 bemü'^te g^ aus bemüf)t 184,9 erfdieinen g^ aus 
erfd^eint 9. 10 erft gemelbeten n botläufig g^ über für mid? 
13 3nt — bereben g^ aR für (Es ift ein <Sefd?äft bem er eine Keibc 
§ett tüibmcn unb aud? in öFonomifdjer £7in(ftdjt) fid? cerbeßern 
fönte 14 fenbete g^ aus fenbe le nad)foIgenben g^ über 
rorbcracbcnben is ju nach nodi 20 eine? aus einer 21 fort= 
toirdenbeg g^ üdZ 26 fürber'^in g^ aus fütter'^in 28. 29 fehlt 
177, 15 vgl. 151 d. B. 16 vgl. zu 169, 24 19 Schultz 
beschrieb am 12. Juni 1824 (Briefwechsel S. 307) seine etwa 
vierzig Stück umfassende Gemäldesammlung, „welche das 
Glück mir auf die wunderbarste Art ins Haus geführt hat", 
darunter Werke von Poussin, Correggio, Guido Reni, Hanni- 
bal Carracci, Peter von Cortona, Dominichino, Mantegna u. A. 
178, 1 Geschichte der bildenden Künste bei den Griechen 
von ihrem Ursprünge bis zu ihrem höchsten Flor, Dresden 
1823, vgl. zu XXllI, 128, 1 179, 2 vgl. zu 174, 26 8 vgl. 
zu 169,24 27 vgl. Schriften der G.-G. XIV, 357 180, 10 
vgl. zu 15, 3 11 Von Nöggerath, Soret, Graf Sternberg und 
Schrön 21 vgl. die Beilage S. 188 f. 181, 2 vgl. Brief- 
wechsel S. 271 4 vgl. zu 16, G. 7 10 vgl. zu 10, 21 15 vgl. 
zu 86, 9 182,19 vgl. zu 171,1 183,2 vgl. zu 16,6 
184, 1 Eckermann, Riemer und Göttling? 

156. Vgl. Bd. .32 Nr. 98. Johns Hand 187, 13 g 

Gedruckt: Briefwechsel S. 245. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1824, 110, woraus zu bemerken: 
185, G fic g aus ©ie für nach felbft 13 Ijeuer g über bics= 



Lesarten. 359 

mal 15 ,^u iio(Ifüf)rcii fß all k;. it lüeiin aiicf) mit iDenicje 
©tunben g aus in locniflcn Stmibctt i; ^i)xex aus 3l)te? 

©egeiilunrt nach aiii>(aucriibcii?) u. is fortbaueritbeit .9 aus 
fortbaiicrnbcr 1« 311 // üdZ 25 3fi:fti:euteä (/ aus tnatictjes 
^etftteute as. 186, 1 UnboKftäitbtgc'^ (/ aus matid^cs Unl)oü= 
ftänbigc 18(3, 1. 2 2}telfa(i)e§ — atoot // über bcybes 3—7 
©oütc — tüerben. aR, vom Kanzler v. Müller mit Röthel 
gestrichen und im Druck des Briefwechsels (S. 245) fehlend 
(vgl. zu 6104) R unempfängliche 9 mit mir bie 2lnge(egenf)eit 
lu Sf^nen // aus if)t le 2)en] ^ic 16. n bie — ©tii^e, g all 
17 bet mcrflüürbigen g aus bie merfhiürbige bie nach bie 
fd?önftcn (Sriific 2.3—28 Vom Kanzler v. Müller mit Röthel 
gestrichen und im Druck des Briefwechsels (S. 246) fehlend 
(vgl. zu 6104) 187,1 — 9 aR 4 meinem g aus meinen 

5 lo^julöfen g aus abjulöfen er g üdZ bie g üdZ 7 treuen 
g über rciticn 8 hjieber g aR i.i. u fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

Antwort auf Reinhards Brief vom 28. Juni 1824 (Brief- 
wechsel S. 243) , worin er Ottiliens Abreise von Frankfurt 
au demselben Morgen meldet (vgl. 188, 6. 216, 9. 20. 218, 20, 
Tageb. IX, 231, y und 158-160. 163 d. B.) 185,22. 23 vgl. 
zu 149, 10 186, 8 Kanzler v. Müller, vgl. zu 153, 1 i7 vgl. 
zu 132 d. B. 23 = V, 1, vgl. zu 17, u 187, 1 vgl. zu 
14, 19 und Briefwechsel S. 244. 

*lo7. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 108 
187, 21 (Sit). .g)od^h)of)(geb. g über Picfelben 24 für nach ^u 
tl^un 188.3 untert^dnigft g über beftcns Adresse: „An 
den Herrn Hofmarschall v. Bielke Hochwohlgeb. Belvedere" 
Vgl. Tageb. IX, 239, 23 — 25; Antwort des Adressaten 
vom 6. Juli: Eing. Br. 1824, 165 187, 17 vgl. zu 171, 1, 
Tageb. IX, 238, 27. 2«. 239, 1. 18. 19. 28. 240,1.2 2u vgl. 
Tageb. IX, 240, 13. u 23 vgl. Tageb. IX, 2.39, 17. 

*15S. Die Handschriften der Briefe Goethes an Henriette 
Ottilie Ulrike Freifrau v. Pogwisch, geb. Gräfin Henckel 
V. Donnersmarek, sind wie die an ihre Töchter Ottilie und 
Ulrike (vgl. zu 7694 und Bd. 37 Nr. 182) als Eigeuthum der 
Familie Henckel-Donnersmarck im G.-Sch. -Archiv deponirt. 
Johns Hand. Dazu ein Concept von dorselben Hand, Abg. 
Br. 1824, 1081', woraus zu bemerken: 188,7 Sinne] .f)umor 



360 Lesarteu. 

12 Unterschrift fehlt. Adresse „An Frau von Pogwisch nach 
Domburg * 

188, 6 vgl. zu 156 d. B. 
*159. Vgl. zu 7694 (Bd. 28). Johns Hand 189,5.6 g 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br, 1824, 108 •>, 
vporaus zu bemerken: 188, 13 fo [üdZ] fdioit 189, 5— 7 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

188, 13 Kunst und Alterthum V, 1; vgl. zu 17, u 16. u 
vgl. zu 69, 26 18 vgl. zu 171, 1 189, i. 2 vgl. 190, i. 2. 

193,18—21 3 vgl. 192,16.17. 198,17.18. 196,20. 

*I60. Vgl. zu 7694 (Bd. 28). Johns Hand Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 112, vporaus zu 
bemerken: 189,8 Sie neue Slnlage 9 lüir h3Ünfc|en g aus td? 
tüünfc^e 17 tt)un mit Eöthel aus tt)U_ 22 fte g aus ©ie 
Ipei^te g aus fpeifet 190, 11 fo nach mit i3 Siebe g über 
iSilien le-is ©obtel — ©. fehlt; dafür: 9Beimar b. 9. ^utt) 1824. 
Exp. eod. J.[ohn] 

189, 16 vgl. 156 d. B. 22. 23 vgl. zu 69, 26 190, i. 2 
vgl. zu 189,1.2 3 vgl. zu 171,1, Tageb. IX, 241, 12—14 
8 Am 1. Juli 1824, vgl. 213, i7 und Tageb. IX, 237, is. 

161. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 114 
190, 23 äe'^en 191, 1 feit g üdZ nach burrf?, dieses g über 
ba id? Slßul)f§ (j aus 3Buf§ feit ben g üdZ für burdj bte, 
dieses g über i)en 2 Ißater g über 5d?abe 3 burcft bie 
(S}eh)anbff)eit g üdZ 7 2ßu'f)fi|d)e g aus 2öu!if(^e 11 bie 'ijtxx- 
Iid)[ten g aus fo t)ertlicf)e 13 Nach ou^gegongen unausgeführtes 
Verweisungszeichen, ebenso aR 21 jebod^ g üdZ 22 @pt)ru§ 
192, 1 mid) nach cr(freueti?) Gedruckt: G.-Jb. XII, 39 

190, 19 Am 18. Juni 1824 (Tageb. IX, 231, 12. 13) 22. 23 
Der erste Theil von Wuk Stephanowitsch Karadschitsch, 
Serbische Volkslieder, Leipzig 1814 (vgl. Hempel 29, 584), der 
sich mit handschriftlicher Widmung in Goethes Bibliothek 
befindet (vgl. 210,5, G.-Jb. Xll, 65) 191,2 Jacob Grimms Ver- 
deutschung von Wuks serbischer Grammatik, die ihm Grimm 
am 8. Mai 1824 übersandt hatte (Schriften der G.-G. XIV, 229); 
von Professor Vater war hinter der Vorrede ein Prosa-Aus- 
zug von der „Hochzeit des Maxim Zernojewitsch" bei- 
gesteuert 17. 18 Deutsch bearbeitet von Wilhelm Müller 



Lesarten. 361 

1825, vgl. 192,->. 194, 2L' ^^^ V, I, 84 „Der Tod des Krale- 
witsch Marko. Serbisch". 

um. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 192, Vi bem] 
beit 193, 3 «majfelet Gedruckt: G.-Jb. V, 20. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 107'', woraus 
zu bemerken: 192,6 ift f/ über \\abe V2 ^eijen nach [oriel 
13 Qx nach Der [?] bem] ben is bom g aus t)on paba-- 
gogifd)em le einige nach audi w tDotjt] Iciblid^ 2i — 193, to 
fehlt; dafür: Slbgefenbet b. 10. ^ull) 1824. 

li»2, 7 vgl. zu 171, 1 vj Die Goetheniedaille von Antonie 
Bovy, vgl. 202, y. 204, lo. 206,4, Zanicke, Verzeichniss S. 100, 
Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 13 le. n vgl. 189, 3 

20 vgl. zu 191, 17. 18 24 = V, 1, vgl. zu 17, 14 193, 2—4 

vgl. Tageb. IX, 241, i4. ih 5 vgl. zu 33, 6. 

*163. Vgl. zu 7694 (Bd. 28). Johns Hand. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 115, woraus zu 
bemerken: 193,13 ging g über ift 19 jcben (j über gegen 
194, 1 jurüd nach l^in unb l^er 7 Ja Vigne g aR für Disines 
8 veillards mit Röthel von fremder (Kanzler v. Müllers?) Hand 
über rieüarbs y bagegen g aus barauf i4 l^off i8 fie lajjcn 
g aus es läfft in g üdZ i» beleud)ten g aus beleud^tet 
21) 2)et — tuerben. später zwischengeschrieben 195, i bie üdZ 
6 ift. 2;enn 7 noc^ aud} Tjinjufe^cn 12-17 mit Röthel 
gestrichen 13 ©t. üdZ 21. 22 fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

193,11 vgl. Tageb. IX, 242, 7. 20 13 vgl. zu 171, i 

16 vgl. zu 69,26 17 vgl. zu 189,3 18 — 21 Vgl. ZU 189,1.2 

194, 6 Don Alonzo, vgl. zu 26, 7 7 Jean Fran9ois Casimir 
Delavigne (1793-1843), L'ecole des vieillards, Paris 1823, 
die dem Dichter den Sitz in der Academie eintrug lu Werke 
V, 94, Hempel III, 277, Riemers Mittheilungen II, 657 
17 Wohl die im Tageb. IX, 236, 12. t3. 237, 3. 4 erwähnte Über- 
setzung von Ernst F. G. Otto Freiherm von der Malsburg 
(1786—1824), Dresden 1824, vgl. Biedermann, Goethes Ge- 
spräche X, 124 21. 22 vgl. zu 191, 17. 18 195, 13 vgl. zu 171, 1. 
164. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand (wohl John) 
196, 10 nid^t fehlt 24.9 Gedruckt: Uhde, Goethes Briefe 
an Soret S. 9. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 
1824, 118, dem zu 196, 10 gefolgt und woraus ferner zu be- 



362 Lesarten. 

merken ist: 195, u btet) über rier 196, i fonnten g aus 
fonnte g bomit g über fo baf? 21 gletdifallä üdZ u. 25 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

196, 1 Rauch und Graf Sternberg 1. 2 Sorets Wunsch 
datiert vom 15. Juni, wiederholt am 10. Juli 1824 2 Vgl. 
165 d. B., Werke XLII, 1, 100-104, Tageb. IX, 230,21.22. 
242,21.22.243,5.8—10.17.18 196, u. 15 vgl. zu 33, 6 20 vgl. 
zu 189, 3 23 Carl Alexander. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 12. Juli 1824 an 
den Grossherzogl. Kassen -Kontrolleur Hoffmann in Weimar, 
, Bezahlung von Mineralien an den Herrn v. Odeleben zu 
Klein -Waltersdorf betr.", im G.-Sch. -Archiv als Depositum 
der Grossherzoglichen Bibliothek. 

165. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand (wohl John) 
197,19 g Gedruckt: Uhde, Goethes Briefe au Soret S. 11. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 119, woraus 
zu bemerken: 197,3 bet nach es 3.4 in — tnax g aus mol^I 
für fic^ felbft beftet^en fann 6 nur g üdZ 12 ©te g^ aus fte 
18 frö'^Iicjen g üdZ 19.20 fehlt; dafür Riemer aR: ,Conver- 
sations-Lexicon it. Urania 1823 v. Brockhaus" 

Zur Sache vgl. zu 196, 2. 

Ein Concept der Oberaufsicht vom 14. Juli 1824 an den 
Grossherzog Carl August, das freie Zeicheninstitut zu Eisenach 
betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht ,.Acta personalia 
Den Zeichnenlehrer Boeber zu Eisenach betr." 1816/33 
(Tit. 21 Nr. 7), Bl. 4. 

*166. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand 

Vgl. zu 109 d. B. 

167. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand (wohl John) 
199,12 g Gedruckt: Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 13. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 119*», 
woraus zu bemerken: 199, fi ic^ fehlt 12.13 fehlt 

198, IG Die Goethe-Medaille von A. Bovy trägt auf dem 
Revers einen auffliegenden Adler, der einen Lorbeerkranz 
in den Krallen hält, vgl. Uhde S. 13 199, 3 Abgedruckt 
bei Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 179 5 „Echantillons 
de Dornburg", laut Sorets Verzeichniss seiner Lettres ä 
Goethe (uuter'm 18. Juli 1824). 



Lesarten. 868 

16S. Hantischrift von John in der Hirzelschen Sammlung 
der Universitätsbibliothek zu Leipzig Gedruckt: 0. Jahn, 
Goethes Briefe an Leipziger Freunde* S. 42L Dazu ein 
Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. genannten 
Fascikel des G.-Sch. -Archivs, Bl. 15, woraus zu bemerken: 
199, 17 fanb; biefe is jcbod) biird) boä ©01136 ot)ne 19 fottfc^en 
ff über ntttcrncf^iiieu n. jr. fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. zu 109 und 166 d. B., Tageb. IX, 246, i.s. 20. 21 Die 

Weygand'sche Buchhandlung lehnte Goethes Vorschlag ab. 

*169. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. 

genannten Fascikel des G.-Sch.- Archivs, Bl. 17 200, 3 

beliebigen über oiefäUioien s im ^o^t 1818, g aR 

200, •-' vgl. zu 150, 8—18, Tageb. IX, 246, 22. 23 7 vgL 
228,23 und 183 d. B. 

*170. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.- Archivs, Bl. 14 *> 200, 19 
^^te 201, 3 ben aus benn nach bcr mir 

Vgl. zu 109 d. B. Vielleicht ist der im Tagebuch nicht 
erwähnte Brief überhaupt nicht abgegangen 201,3 vgl. 
die Lesarten zu 154. 

171. Vgl. zu 2677. Johns Hand 202, 1.1 gut cj über 
aiidi 203, 20 (j Gedruckt: G.-Jb. V, 21. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 121, woraus zu bemerken: 
201, lü 8l)iifcr 22 SBagen 202, 1 om g aus on 5 3tauäi ff 
über er andi [Hörfehler] ^. 6 benfen aus bebenfcit b Sßic^tige 
aus 2Bicf)ttgfte 9 2)te g aus Ben 13— ir, 23efonber^ — ift. 
aR ir. gut] and) 23 2lngetegen!)ettcn g aR aus ^Inliegcn 
Unb g aus unb 2s 5Iu§gu§ 203, is. 19 ha — ioärc] unb e? 
tüäre bod) — l^nnbftänbe 20. n fehlt mit Ausnahme des 
Datums; dafür folgt: Exp. eod. büxd) |). t). genfer. 

Antwort auf Meyers Brief aus CarLsbad vom 19. Juli 
1824, vgl. Tageb. IX, 248, 10-12 201, 22 Der Medailleur 
H. F. Brandt in Berlin (1789-1845) 202,4 Sammlung 
architektonischer Entwürfe, Heft 5, vgl. 231, u 9 vgl. zu 
192,12 16—19 vgl. zu 16, 24. 2.S Tageb. IX, 249, 13. 21) 28 vgl. 
zu 1(39, 2t. 248, 8, Zarncke, Verzeichniss S. 84 f. 203, r, vgl. zu 
171, 1 10 vgl. zu 140, 13 13 Auf das 50 jährige Regierungs- 
jubiläum Carl Augusts, vgl. 204, \h, P. v. Bojanowski, 140 Jahre 
V^eimarischer Geschichte in Medaillen (Zum 24. Juni 1898) 
S. Uff. 



364 Lesarten. 

*172. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 120^ 
204, 1 ^lotijen nach nü(ttl]eiluTuiien?) 2 etbitte mit über 
n^ütifdite 3 ©rüfeen unb aCßünfdien durch übergeschriebene 
Zahlen aus 2BünfcE)en unb ©rüfeen. 

1 73. Vgl. zu 268 (Bd. 2). Johns Hand 206, 8 g Ge- 
druckt: Briefwechsel II, 344. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. Br. 1824, 123, woraus zu bemerken: 204, 6 
motibttte aus tnoittbirte ? \o nach ftdj 23 ha^ g üdZ 
24 SBilb tft toeiter früheren g aR 205, i 3U ftnben g üdZ 
2 Söetfern 3 out^ — rühren. aR ; darnach folgt : ^nbeffen 
ntu^ matt bn? 3JiDgIid)e f^un. 5 fein? 11 fie bie SToufenb 
12 neuerem beliebtem g aus neuere§ beliebtet it beut^c^en g üdZ 
22 biefeä g aus über biegen js mit nach 5Renfc^en 20 S3ern= 
'fiarbt? 206, 5. e inbeffcn — erbitte fehlt s— 13 fehlt 

Antwort auf Knebels Briefe vom 13. und 23. Juli 1824 
(Briefwechsel II, 341. 343) 204, <; Kunst und Alterthum V, 1, 
vgl. zu 17, u 10 vgl. zu 192, 12 15 vgl. zu 203, 13 24 Martin 
Gottlieb Klauer, herzogl. Hofbildhauer, schuf eine Büste der 
Herzogin Louise; ihr Bild von Tischbein, 1795 für Frau 
v. Stein gemalt, bei E. v. Bojanowski, Louise, Grossherzogin 
V. Sachsen, Stuttgart und Berlin 1903 205, g vgl. zu 115, 10; 
jetzt auf der Grossherzogl. Bibliothek in Weimar 11 vgl. 
Tageb. IX, 248, 20. 26. 250, 3 18 vgl. 263, 7, Tageb. IX, 248, 24. 25 
249, K. 11 206, 2 Von Therese v. Jakob, vgl. zu 106 d. B. 
4 vgl. zu 192, 12 10 Knebel übersendet am 13. Juli (Brief- 
wechsel II, 342) eine Arbeit von Eichhorn in Göttingen. 

*174. Handschrift, nach Strehlke II, 130 im Grossherzog- 
lich. Sachs. Haus -Archiv zu Weimar, nicht auffindbar; hier 
nach dem Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 125 206, 22 
unb] um 207, 1 = unb fttten [aus ©itten] g^ aR 4 lies: 
fid) !^ier burc^ou» i« gletd)er (/ aus ber gleidCien '.;o. 21 hal — 
aSetter g' über bie — iPitterung 22 bem] ber 23 Snbeffen 
/7' aus inbcfjen 2s, -n Slufjeid^nen g'^ aus Bejetcfinen 27 ha 
fic g^ über llnb 208, 6 S)a§ g aus S^ofe reboutefc^e 1 be= 
hjunbernbem g aus belounbernben 10 lieblid) g aus loblid) 
16 g später zwischengeschrieben 20. 21 be§ — ^.[öniglidien] 
g über Z^xis .^errn Sd^oiaiicrs 21 @g y aus e§ 

Antwort auf Carl Augusts Brief aus Wilhelmsthal vom 
25. Juli 1824 (Briefwechsel II, 252) 20iJ, 15 vgl. zu 126, s 



Lesarten. 865 

207, 4 vgl. zu 171, i 208, 6 vgl. zu 167, 2 n. 12 vgl. 
Tageb. IX, 251, 5—7 20 vgl. Briefwechsel II, 253. 

175. Concept von Johns Hand in dem Fascikel des 
G.-Sch. -Archivs „Zu den Serbischen Liedern gehörige Corre- 
spondenz 1824", ßl. 14 209, 1 mit aus mic^ 4 meinen 
nach nod) 5 nod) föeitetö </' üdZ in cntfc^eiben. Gö y auf 
^' aus entf(i)eiben, e« is lä§t ]x6) ber // auf ,7» aus fönticii ©ie 
ben toäte y* aus Ipöt 19—21 befonbccö — ^at. aR ji fic^ 
nach njcn(tgftcns?) 22 ober bie Sfitmo ry' und y aus ober c§ 
bet i^ixma über nid^t bie g auf 3' über bet 210, 1 in's — 
bringen g über ju bctlegcn 2 f)at — gefefjen ^' aR für fann 
bic (Scbeiintiiffc bes 2Sud?bänbIer €iaennut3es ercjriinben f> ©er= 
bifd)cr Üieber g auf </' aR 9 1815 g aus 1816, v^ozu ein 
Fragezeichen aR 10 ftio g auf p' über ba u unb — Der; 
iprad) 5^* aR 12 in ber golge (y' üdZ is IV. ^. 168. ©. ^ 
auf g^ später zwischengeschrieben is legittmitt g auf g^ 
aus legitimitte unb qualificitt; g^ aR 19 ^ebod) (/ auf (/* 
über 2Iudj 24 bent^' über crflär um 5' aR nach un§ ima['?] 
211, 6. 7 ber — 5JJof)tin ^ aR 9 grinfenbe» // aR 12 bie nach 
ben [9. Sßer^?], versehentlich ungestrichen 14 perlen ^ über 
©eiben; auch die Klammer, die beide Ausdrücke zur Wahl 
stellt, ist g 16 faben g über ricmen, welches g gestrichen, 
dann durch g^ untergesetzte Punkte wiederhergestellt, und 
g^ ÜdZ durch ein zweites unb ergänzt ist 17 — 19 g aR 
IS bet 5tüd)tling g^ über )'ic 19 ^ferner g über 2lüd) 21. 22 
gtunbbatbatifd)en y aR 22 gutc^t unb g über von €r3 
'js bauctnb reuige» y über tcidjes [Hörfehler] 24 be^eid^nete 
g aus be,jeicf)net habe 2.=. ^aben g aus tjotten Gedruckt: 
G.-Jb. XII, 43 

209, 1 Vom 23. Juli 1824 (G.-Jb. XII, 40) 9. is Zu Bar- 
tholomäus von Kopitar, Scriptor der K. K. Hofbibliothek in 
Wien 15 Die Übersetzung erschien iu der Renger'schen 
Buchhandlung zu Halle (vgl. 240, i7, G.-Jb. XII, 57) 210, .■> 
vgl. zu 190, 22 8 Über Werner v. Haxthausens Beschäfti- 
gung mit den neugriechischen Volksliedern vgl. G.-Jb. XII, 67 

211,6.7 „Des Mohrenkönigs Tochter" (Talvj I, 197), vgl. 
Therese v. Jakobs Antwort vom 15. August 1824 (G. - Jb. 
XII, 47) 24 „Liebesgespräch" (Talvj I, 46). 



366 Lesarten. 

Zwei Schreiben der Oberaufsicht vom 3. August 1824 
an den Grossherzogl. Kassen-Kontrolleur Hoffmaun in Weimar 
und au das Oberconsistorium zu Eisenach, eine Extra- 
besoldung für den Botenmeister Boeber zu Eisenach und 
das freie Zeicheninstitut daselbst betr., in dem Fascikel 
der Oberaufsicht , Acta personalia Den Zeichnenlehrer Boeber 
zu Eisenach betr." 1816/33 (Tit. 21 Nr. 7), Bl. 5, 5b, — 
Ein Schreiben der Oberaufsicht von demselben Tage an 
den Hofrath und Professor Voigt in Jena, das Gesuch des 
Hofgärtners Baumann daselbst hinsichtlich der Übernahme 
der Aufsicht über den Prinzessinnengarten betr., in dem Fas- 
cikel der Oberaufsicht „Acta personalia Den Hofgärtuer 
Baumann betr." 1819—51 (Tit. 3 Nr. 13), Bl. 26. 

176. Vgl. zu 6965. Johns Hand 212, n g Gedruckt: 
Briefwechsel ^ S. 194. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 1271', woraus zu bemerken: 212, ii iä) 
fehlt 14 auf nach gern äu berje'^ren '^offte g aus beräe'^rt 
tjättc 17. 18 fehlt mit Ausnahme des Datums. Der Brief 
ist nach Tageb. IX, 252,24.25 an „Herrn Geh. Rath von 
Willemer nach Frankfurt", in Wahrheit aber an Marianne 
gerichtet als Autwort auf ihren Brief vom 28. Juli 1824 
(Briefwechsel^ S. 193) 

212, 5 vgl. zu 149, 10 13. 14 vgl. 213, 8. 218, i. 228, 2. 

*177. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 127 

213, 9 elfter Adresse: 2ln ^r. &. Ä. 91. ü. ©oet^e naä) gm§ 

212, 20 vgl. zu 149, 10 213, i Pius Alexander Wolff und 
Frau aus Berlin, vgl. Tageb. IX, 252, 3. 6. 258, g 4 Goethes 
Enkel Wolfgang s vgl. zu 212, i3. i4. 

*178. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 128 
213, 16 furaen 21 Oied^nungen g aus Ütec^nung 214, 1 Don 
gestrichen, dann wiederhergestellt 

Vgl. 190, 8, Tageb. IX, 237, 18. 19. 254, u. 12. 

179. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 85 214, 10. 11 
^iatuvfox'fc^enbe g aus 5^aturforfct)Iid;ie 15 beutet nach ti\ 
3eid}en g aus ^eidjnen ig merfeuSlDÜrbigc g aus merfrtjütbige 
19 um nach ol^ 215, 3 gar fef)r g über befonber? 4. 5 
Don — 9{^einufctä g^ und g aus Dom Ituteu ailjeinufer 



T/esarten. 367 

(I auf //' über ÜJ?aa§ gelangen g auf (f über rcid)en s öon 
if. u. 21. </ aR 14 Detleiten g aus berleit -^4 ein — auffüllen 
g später hinzugefügt. Gedruckt: Naturwiss. Correspondenz 
11,97 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 20. Juli 1824 
(Naturwiss. Correspondenz II, 96) 214, 9 Kunst und Alter- 
thum V, 1, vgl. zu 17, I4 ii vgl. zu 15, 3 i? vgl. zu 
171, 1 215, 1 vgl. zu 126, 8 7 vgl. zu 84, 9. 

180. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 198. Johns Hand 216, lo g 
Gedruckt: G.-Jb. XIX,. 57. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 129 1, woraus zu bemerken: 216,9 je^r 
g üdZ 13 tfjeuetn u mit — 2Bünf(i|en g aR le. n fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf der Adressatin Brief vom 9. August 1824 
(vgl. G.-Jb. XIX, 95) 216, 9 vgl. zu 188, 6. 

181. Handschrift von Schreiberhand (wohl John; 217, 
27.28 g), unvollständig, in der Königl. Bibliothek zu Berlin 
(Varnhagens Nachlass); vgl. Strehlke 1, 216, der irrtümlich 
von einem Umfange von 12 Quartseiten spricht. Gedruckt: 
G.-Jb. VI, 21. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 
1824, 128^ (mit der Notiz aR: ^ad) »erlin, burc^ Otttlien 
mitjut^eiten), woraus zu bemerken : 216, is — 'Ji fehlt 217, i 
mercEtDÜrbtgen g üdZ 3 ©inn g aus ©innen 4 erft g üdZ 
i neben nach acnntj 6 bebad)te g aus beonnbertc 7 ouf 
über in 8 33(ättern g über Blätt(eni) Seiten 9 3U @nbe g 
über Ijinten eigenen 10 eine fold}e ^Jiatur g aus ein fotc^eS 
lUcfcn u um g über niib babcy 14 3t(^ g aus td) ifi um 
]o\ burd) a\\ä ouftlärte nach ober nienigcr 17 im 3ufQnimen= 
t)ang g üdZ 19 6lat)ierübnngen 19. 2u befc^äfttgt unb üdZ 
22 ©pielfac^en unb anbern ifteinigfeiten 27. 28 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 28 13.] 15. 

216, 19 vgl. zu 42, 21, Tageb. IX, 251, 10. 11 20 vgl. zu 
156 d. B. 20. 21 Über den dem Lateinischen nachgebildeten 
Accusativ vgl. Rudolf Hildebrand, Eine Merkwürdigkeit aus 
Goethes Grammatik (Zeitschrift für den deutschen Unter- 
richt, Jahrgang IV, Heft 1, S. 71 — 76) 217,1.2 Nach 
Tageb. IX, 252,20—22.27.28 (vgl. G.-Jb. VI, 23) eine hand- 
schriftliche Sammlung von Auszügen aus Rahel v. Varn- 



368 Lesarten. 

hagens Tagebüchern und Briefen; Ottilie v. Goethe über- 
sendet am 30. August 1824 Goethes Urtheil an Rahel. 

182. Vgl. zu 6965. Johns Hand 218, 13 toäx nach es 
219,4 g Gedi-uckt: Briefwechsel ^ S. 198. Dazu ein Cou- 
cept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 130, woraus zu 
bemerken: 218, i glütfUd^ g über ridjttg 4 ha g über wo 
17 ftnb. ©0 20 äu äunöc^ft 22 bte luhe g über Sie in ^t^rer 
219, 4. ;. fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf Mariannens und J. J. v. Willemers Brief 
vom 15. August 1824 (Briefwechsel S. 195) 218, 1 vgl. 
zu 212, 13. 14 10—19 vgl. zu 56, 9 20 vgl. zu 156 d. B. 

*183. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, BI. 17^ Adresse: 
§ertn J?ummer angefe^enen Suc^t)änbler in Setpäig 219, s er= 
fnc^en. ^ä) g^ aus etjuc^en; ic^ öon g^ üdZ ein nach um 
10 3'^ro nach be(r) 10. n im ^aljxt 1819 g^ aR 11.12 ju 
eri)altcn gehiünfdit </' über erfud^t 12 er mir g^ aus mir ber» 
[elbe 14 ©ie </* über Diefelbcn 15 fa^rcnbe g^ üdZ 16 ban!bax 
nach 3ur 

Vgl. 200, 7 -10 und Tageb. IX, 257, 13. 14. Cotta schreibt 
am 9. August 1824 (in demselben Fascikel, Bl. 18): „Wegen 
der Festgedichte hat H. Buchhändler Kummer in Leipzig 
Auftrag, die von Hochdenselben gewünschte Anzahl ab- 
zuliefern — mögen Sie also darüber disponiren." 

*184. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1821, 131 220, 
3.4 aR 5 2) aus 1) s fold^e aus fold^et 13 toegen über 
lueldjem 

Vgl. zu 14, 19 und Tageb. IX, 257, i4. v-, 220, 1 vgl. 
100 und 235 d. B. 

*185. Handschrift, eigenhändig, in The New York Public 
Library, Astor Lenox and Tieden Foundations, in Abschrift 
mitgeteilt von L. L. Mackall in Cambridge, November 1902 
Vgl. Tageb. IX, 257, 10. 11. 

18C, Die Originale der Briefe Goethes an die Fikentscher 
befinden sich seit September 1886 als Geschenk der Familie 
Fikentscher im G.-Sch.-Archiv (vgl. Bd. 37 Nr. 94). Johns 
Hand 221, 16 g Der Brief ist laut Couvert (, Denen Herren 
Fikentscher angesehenen Fabrickherren Wohlgeb. nach Redt- 



Lesarten. 369 

witz im Königreich Bayern, frank Grunze") zugleich an den 
Sohn, Friedrich Christian, gerichtet 

Vgl. Tageb. IX, 258, 21-26 und Bd. 37 Nr. 94. 

187. Concept von .Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl 87 222, u joßten 
y aus joH u felbft nach man 1« jurücfDetloiigten g aus 
jurücfuerlangen 112 18. aus 16. Gedruckt: Naturwi.ss. Corre- 
spondenz I, 290 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 20. Juni 1824 
(Naturwiss. Correspondenz I, 290) 222, 1 Der Tod seiner 
Frau, vgl. K. C. v. Leonhard, Aus unserer Zeit in meinem 
Leben, Stuttgart 1856, II, 103 9 Goethes „Bücher -Ver- 
mehrungsliste " verzeichnet von Leonhards „Charakteristik 
der Felsenarten" nur die 3. Abtheilung (Heidelberg 1824) 
unter'm November 1824 (Tageb. IX, 339). 

188. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 88 222,24 
2ßorten f/' über bod) 2.t biird) g üdZ 223, 1 Überfenbcte (/' 
aus übci-ieiibetc ^4>ffi;i5f'idd)bilbiiiigen g aus ^Pfetbeuadjbilbung 
4 toarum g über n)c(sbalb V) 7 ©djloebenbotg^ g aus ©ä)lDeben= 
burg§ 8 ftnbe [g^ aus finb] g über fclje 11 früt)cren Saljte 
g^ aus frü'^ete §ctt in g^ über mit 14 ©rtnorbene g'^ aus 
ertooibene 18 im ttäc^ftcn g^ aus in meinem 224, 2 Hier 
folgt g^ aR: 33unte ®d}eiben [vgl. 224, 24. 2.i] s angeiet)en g 
aus nn3ujet)en 10 ben </ aR 11 21uf g aus auf le lies: 
©ntluicfhmg Gedruckt: Naturwiss. Correspondenz I, 12 

222,2.5 vgl. Tageb. IX, 251, 21 223, 1 vgl. 258, 7, Tageb. 
IX, 251, 26, Zur Naturwissenschaft überhaupt II, 2, 138 — 
148 10 Die Skelette der Nagethiere, abgebildet und ver- 
glichen von d'Alton. Abth. I. II, Bonn 1823/4, vgl. 236, 16, 
Tageb. IX, 252, 5. 253, .■?. 254, 4. .5. 15. 16. 255, 23. 24. 256, 1. 7. 8. le. 
257, 10. 11 18 vgl. Zur Naturwissenschaft überhaupt II, 2, 
148—156 23 vgl. zu 42, 21 und 149, 10. 

*189. Concept von Johns Hand, Abg. Er. 1824, ISl'' 
225, 6. 7 2;en — toiEfommen. später g hinzugefügt 10 eine 
nach bie 

Antwort auf Carl Augusts Brief vom 17. August 1824 
(Briefwechsel II, 253); nach Tageb. IX, 257, 19. 259, 1 handelt 
®oct^c§ aöcctc. IV. 9lbtö. 38. iöb. 24 



370 Lesarten. 

es sich um „englische Bücher" 255, u Generalsuperinten- 
dent in Weimar. 

*190. Coneept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, I32b 
226, 10 fid)] (Sie n Wöc^t aus 3Högen n bte ^teube über 
bas Dergnügen 

Zu Fritz V. Steins Besuch in Weimar vgl. Tageb. IX, 
253, 22. 254, 7. 255, i8. 26. 27. 256, 12. 13. 20—22. 257, n. 24. 258,9. lo. 

Nicht abgesandt wurde folgendes Schreiben an den 
Grossherzog Carl August, dessen undatirtes Coneept, 
von Johns Hand , gestrichen in den Abg. Br. 1824, 137 vor 
Nr. 192 steht und vermuthlich am 22. August 1824 geschrieben 
ist (vgl. 228, 8.9 und Tageb. IX, 259,4. 5. u. n): 

€n): K. £7. 
giiäbigftcr (Stniabuttg unb freunbltdjfter (Einleitung 3U folge be^ 
gab \d} mtd? geftern an ®rt unb SteUe, wo mir 3U iriatf^e wat 
wie etwa einen Ct|riften im taufcnb jäl]rigen Heidi. 

191. Coneept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 90 227,2 ^^obe 
g üdZ Gedruckt: Naturwiss. Correspondenz II, 98 

Nees V. Esenbeck antwortet am 1. September 1824 
(Naturwiss. Correspondenz II, 100), er habe die Pflanzen 
am 27. Juli nach Frankfurt geschickt. 

192. Vgl. zu 6965. Johns Hand 228, i4 g Gedruckt: 
Briefwechsel * S. 199. Dazu ein Coneept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 137, woraus zu bemerken : 227, 15 l)iet 
g über nod? 17 borübei; getien 22 gefd)tDinb nach per(fe^t) 
228, 4 tf)eure g über [djöne 9 mic^ fehlt 14. 1.=. fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

227, 12 „Eine abermalige Sendung von zwölf Flaschen 
Rheinweins" (Creizenach) 20 vgl. Mariannens Brief an 
Goethe vom 15. August 1824 (Briefwechsel « S. 197) 228, 2 
vgl. zu 212, 13. 14 9 vgl. zu 190/1. 

193. Vgl. zu 4102. Johns Hand 228, 18 ^erje? 
229, 16 </ 18— 231, u auf besouderm Quartbogen 231, u^ 

Gedruckt: Briefwechsel III, 445. Dazu ein Coneept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1824, 139, woraus zu bemerken: 
228, 18 .^et3e» 21 fotttuirfen aus forttDixtenb 229, 2 beoc^tet 



T.esarten. 371 

aus gead^tet ;• fcl) g über ift n;. w fehlt mit Ausnahme 
des Datums i8 — 231, u fehlt 

Antwort auf Zelters Briefe vom 1. und 15. Juli — 
16. August 1824 (Briefwechsel III, 438. 442) 228, n vgl. 
Briefwechsel III, 442 ff. at vgl. zu 200, 7 229, 7 vgl. zu 
16, 24. 25 230, 13 vgl. zu 172, 1, Briefwechsel III, 438 i6 vgl. 

zu 171, 12. 13. 

104. Die Originale der Briefe Goethes an Christian 
Daniel Rauch befinden sich als Geschenk des Herrn Majors 
d'Alton Rauch seit August 1888 im G.-Sch.-Archiv. .Johns 
Hand 231, u Uebefenbetc 232, 3 bett 12.9 Gedruckt: 
K. Eggers, Rauch und Goethe. Urkundliche Mittheilungen, 
Berlin 1889, S. 83. Dazu ein Coucept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1824, 138, woraus zu bemerken: 231, ix toir nach 
UHö bev .^ietfe^n nach aeitoffen \ü^t rj^ aR ik bic über 
nnfere n ©obann mit Alineazeichen g'^ ödZ am Anfang 
der neuen Seite 2u unb fenbe g^ aR Don 1819 </' aR 
24 im </' über öicfett 232, 9 ^\)Xt aus ^^xzx 12. u felilt 
mit Ausnahme des Datums is 25.] 24. 

231,14 vgl, zu 202,4 n. \f, Unbekannt; im Goethe- 
National -Museum zu Weimar befindet sich nur ein kleines 
grünes Wachsmodell von Schadows Blücherstatue zu Rostock 
(Eggers .S. 83) 2» vgl. zu 200,7; Eggers (S. 84; nennt irr- 
thümlich die Festgedichte bei der Enthüllung der Blücher- 
statue von Schadow in Rostock 232, 1 vgl. zu 56, 9 
4 vgl. zu XXXIl, 220,16. XXXIII, 64, n. 65,5. 69, 20. 87, 10. 
284, 2G, Werke XXXVI, 164, .s— 23, G.Jb. XXI, 25. 

195. Handschrift von Schreiberhand (wohl John) im 
Besitz der Leipziger Stadtbibliothek 233, 5 bebeutenbem 
g aus bebeutenben 8 für 119.] 419. [Hörfehler] 15 g Ab- 
gedruckt von G. Wustmann in den Grenzboten 1883 Nr. 36 
III, 501, wiederholt: Aus Leipzigs Verganj^jenheit, Leipzig 
1885, S. 309. Dazu ein Concept von Johns Hand in dem zu 
Nr. 128 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 21, 
woraus zu bemerken: 232, 16 3" 9 aus bcsbalb 3U i: finb 
g üdZ 21. 22 S^ie — tocg. fehlt 233, :, bebeutenben 8 6ar-- 
tone g aus garbone für 119.] 419. 9 jtue^te nach von 
15. 16 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Zur Sache vgl. 109 d. B. 

24* 



372 Lesarten. 

Ein Bericlit der Oberaufsicht voin 27. August 1824 au 
den Grossherzog Carl August über die Anlegung einer 
Minei-alien - Sammlung behufs academischer Vorlesungen in 
dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta das kleine, zu Vor- 
lesungen bestimmte Mineralien-Cabinet zu Jena betr." 1823/4 
(Tit. 5 Nr. 10). — Zwei Schreiben der Oberaufsicht von 
demselben Tage an den Kentamtmann Müller in Jena, Aus- 
zahlungen an die Thierarzneischule zu Jena und eine Remu- 
neration für den Museumsschreiber Färber betr., in dem 
Fascikel der Oberaufsichtsacten „Die Veterinär -Schule zu 
Jena betr." 1822/24 (Tit. 14 Nr. 4 Bd. 2), Bl. 64, 64». 

196. Handschrift von John in der Universitäts -Biblio- 
thek zu Berlin 234, 22. 23 aucf) ben mir überjef)bQren 2? g 
Gedruckt: Steig, Goethe und die Brüder Grimm, Berlin 1892, 
S. 176, Schriften der G.-G. XIV, 230. Dazu ein Coneept 
von derselben Hand in dem zu 175 d. B. genannten Fascikel 
des G.-Sch.-Archivs, Bl. 17, v^oraus zu bemerken: 283, is 
be^fommenbe» g^ aus bet)!ommenb i9 führen aus für [Hör- 
fehler] 23 ift nach möd^te 24 be^iefit aus be^ie^tä 234, i 
©futavt g^ aus ©fubari Dielleid}! fcf)on g^ aR s barbarifd) 
//> aR 7. 8 %tj^^lr\at)mi g* über niiterftiit^ntitj 8 freut g^ 
aus erfreut SDie g^ über yire 8. 9 biejee — fjrauenäimmer^ 
</> aR 14. 15 über g^ über iit i6 üerbreitet g^ über gcbradjt 
17 3u </' über von i9 größten g^ aus größten 22 loeii, g^ aR 
and) g^ aR für nicht gestrichenes unb 22. 23 in bcm aus 
inbem, dann in versehentlich für unb g^ gestrichen 23.24 
3U — tjobt g^ nach 3u [djä^cn we\% 25 mid) nach unb 3U 
jeweiliger Utittt^eihing 27. 28 fehlt mit Ausnahme des Datums 
28 30.] 27. 

Antwort auf J. Grimms Brief vom 8. Mai 1824 (Steig 
S. 173, Schriften der G.-G. XIV, 228) 233, I8 Kunst und 
Alterthum V, 1, enthaltend den Tod des Kralewitsch Marko, 
übersetzt von Wuk 23 Das Lied „von der Erbauung 
Scutaris", von Goethe mit einigen Änderungen in Kunst 
und Alterthum V, 2, 24 abgedruckt (vgl. Schriften der G.-G. 
XIV, 365) 234, e vgl. zu 106 d. B. 13 Am 8. Mai 1824 
an Goethe übersandt (Steig S. 174). 



■■m 



*197. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 140 
235,23 Nach 2Jlofet P/« Zeilen freigelassen 236, s 2ßie 
nach 3* !]'>''£ ^^^ fehlende Datum nach 235, s. 12. i;j und 
Tageb. IX, 270, le. i: 

235, a Zu des Canzler v. Müllers Reise vgl. Tageb. IX, 

253, 10. II. 254,8. 270, 16. n 8 vgl. Tageb. IX, 261, 18. 19 

18 Hamanns Werke, hrsg. von Friedrich Roth, Bd. I —VII, 

1821 — 25; über Goethes Theilnahme an Dorows und Nico- 

lovius' Bemühungen um Hamanns Werke vgl. Bd. 31 Nr. IG. 

33. 216. 2;J2, Bd. 32 Nr. 215, Bd. 33 Nr. 201, Bd. 34 Nr. 134 

2:'. vgl. XXXII, 225,21. XXXIV, 141,22-24. 

*198. Concept von .Johns Hand in dem zu 128 d. B. 

genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, BI. 23**. 

Antwort auf Wesselhöfts Billet vom 1. September 1824 
(in demselben Fascikel, Bl. 23); dieser antwortet am 6. Sep- 
tember (ebda. Bl. 26) 236, 16 vgl. zu 223, 10. 

Ein Bericht der Oberaufsicht vom 3. September 1824 
an den Grossherzog Carl August, über die Abnahme der 
Instrumente der Sternwarte und sonst, welche der Hof- 
mecbanikus Dr. Körner zeither unter sich gehabt, in dem 
Fascikel der Oberaufsicht ,Acta personalia Den Hofmechani- 
kus Dr. Kömer betr." 1815/47, Bl. 25b. 

199. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen, Jena 1834, S. 131 , und darnach 
bei Strehlke 1, 220. III, 204, unter der Adresse ,An den 
Bibliothekar Herrn Professor Dr. Göttling zu Jena", vgl. 
aber Tageb. IX, 264, u.. 21—23 

Vgl. 200 d. B. 

200. Handschrift von John im Besitz des Herrn Pro- 
fessor Dr. E. Stengel iu Greifswald, im August 1905 zur 
Collation ans Archiv eingesandt 238, 12 bejonber§ nach 
gcrcidjcu 239, 7 g Gedruckt : Vogel , Goethe in amt- 
lichen Verhältnissen. Jena 1834, S. 132; Grenzboten 1868, 
Nr. 23. Kosegartens Antwort vom 8. September: Eing. Br. 
1824, 226. 

Der jüngere Kosegarten ging 1824 als Professor der 
orientalischen Philologie nach Greifswald 2.38, 7 vgl. 

Tageb. IX, 260, 9, 23. 337 u = 199 d. B. 



374 Lesarten. 

201. Concept von Johns Hand in dem zu 175 d. B. 

genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 18 239, lo 
intereffanten g aus intereffantefteu ii be§ borliegenben föefc^äfteS 
g aus über bas öortiegenbe ÖJejdjQft i4 ©ie g aus fie i6 t)et= 
gammelten g über rorliegenbeii n SSegtiff unb ■f?enntni^ g aus 
Itberficfjt utib ^Begriff 23 botläufigen g üdZ 240, i. 2 ha% 
reine 5}ianujcript g aus ein retne§ 5JJanufcri|)t 3—5 fobalb — 
na(|t)elfen aR für Das (5efällige bes Portrags aeroal^rt balb 
biefer balb jener 6 Auf nad)t)elfen folgt aR: E^ierauf nod? 
einige 21nf ragen. 6 — 10 flüchtig mit Blei {g'^ ?) durchstrichen 
6 3U nach rielleid?t früt^er unb rorläufig I6 Ober — ©tanbe§? 
später g zwischengeschrieben is bctfelbe g üdZ ntü^te g 
gestrichen, dann wieder hergestellt ber nach fie I8. 19 
9ieineti)ct)en aus Üteimetifdjen 241, 2 ber g'^ aR für 3U 'bcn 
3 ftar unb lieblid) g'^ aR 6 — 243,27 Die Beilage auf be- 
sonderm Foliobogen 241, 20 fie g üdZ 21 ging 242, 7 
3Jlojo 9 f{|on nach tmn u biefen aus biefem 243, 7. s 
1889 

auf bem ^t\ht Cossowa g aR 
8. 9 ben 3;ürcEen toibetftelienben g aR für frcyen 11 müfete g 
aus ntü^e 2fi g Gedruckt: G.-Jb. XII, 48 

Antwort auf der Adressatin Brief vom 15. August 1824 
(G.-Jb. XII, 45) 239, 10 vgl. Tageb. IX, 266, u. 15 „Manu- 
script der serbischen Lieder zurück" 13 Die Beilage 

(241, 6 — 243, 27) 23 vgl. , Serbische Lieder" in Kunst und 
Alterthum V, 2, 35 (Werke XLI, 2, 136) 240, 11. 12 Auf 
diese Frage geht die Antwort der Adressatin nicht ein 
(vgl. die Lesarten zu 240, G—m) 13— 16 vgl. G.-Jb. XII, 73 
17 vgl. 209, 15 — 210, 4 23 „Hajkuna Atlagitsch und Jung- 
gesell Johannes" (G.-Jb. XII, 68-72) 241,6 — 243,27 vgL 
Tageb. IX, 260, i7. 261, 2. 3. 10. 11. 262, 4. 5. 17. is. 22. 23. 27. 28. 
263,3-5.12-14. 266,3, G.-Jb. XII, 72. 

*202. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Visitenkarte von Johns Hand 

244, 2 vgl. Tageb. IX, 264, 27. 266, is. 267,21. 2s. 268, 1-18, 
Zur Naturwissenschaft überhaupt II, 2, 156 — 160. 

*203. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Visitenkarte von Johns Hand 

244,6 Wohl „die Chronik von 1794"; vgl. Tageb. IX, 
266, 17. 27. 267, 9. 268, 24. 269, 4. 



Lesarten. 375 

*204. Concept von Johns Hand, Al»g. Br. 1824, 141»' 
244, 14 tDÜtbigen /y' über foldicii u if)tem g^ aus ^i)xem 
245, L'. :< felbft babutd) ^' aus baburc^ jetbft li inetben </' über 
fcv" I genugJQm g* üdZ 

244, 13 vgl. Tageb. IX, 265, 24-27. 
*20.>. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 133 

Vgl. 208 d. B. und 268, 6. 
*'10ii. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 24'' 

Antwort auf des Adressaten Brief vom 6. September 
1824 (ebda, Bl. 26). 

*207. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Eigenhändig 246, « 
mögte aus mögten 

246,7 Nach Tageb. IX, 270,1.2 der Abschluas des 
10. Bogens vom morphologischen Heft (über Martius, Genera 
et Species Palmarum). 

208. Handschrift von Schreiberhand (wohl John, 
247, 24. 2h (j) 1877 im Besitz des Verlagsbuchhändlers 
G. Schwetschke in Halle a/S., abgedruckt in der Halle'schen 
Zeitung 1877, Nr. 56, vom 8. März, 2. Beilage; wiederholt 
in G. Schwetschkes neuen ausgewählten Schriften, Halle 
1878, S. 182. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 
1824, 142, woraus zu bemerken: 246, i2. i3 S^ofitgeborncr <)p. 
247,16 Setbienften mid) auifüt)tlicf) 20 füt nach nnr [Hör- 
fehler] 24 — 26 fehlt mit Ausnahme des Datums 2<; 15.] 14. 

Antwort auf des Adressaten, Prof. der Botanik in Halle 
(vgl. ADB. XXXV, 29f'>), Brief vom 6. September (King. Br. 
1824, 221), mit der Bitte, die 16. Ausgabe seines Systema 
vegetabilium dem Grossherzog Carl August widmen zu dürfen, 
vgl. 205 d. B. und 268, 6. Carl August antwortet am 12. Sep- 
tember (Eing. Br. 1824, 220): „Die Ehre welche H. P. Sprengel 
mir erzeigen will, nehme ich dancknehmigst an. Carl August.* 
247, 3 vgl. zu 203, 13 10 vgl. zu 81, 12. 

*209. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 143 

Vgl. Tageb. IX, 270, 19—21. Antwort auf des Adressaten 
(,K. Sachs. Hofgürtler, Mitglied der Wiener Kunstakademie") 
Brief vom 11. August (Eing. Br. 1824, 194), mit dem er 
Goethes getriebenes Porträt übersendet und ein gleiches 
von Schiller offerirt 248, 8 vgl. zu 202, 28. 



376 Lesarten. 

*210. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 
248, 17 vgl. Tageb. IX, 270, 2(5—28. 271, i— 3. 9. lo. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 18. September 1824 
an Dr. Weller in Jena, die baldige Ablieferung der von 
Körner noch zur Reparatur zurückbehaltenen Instrumente 
betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta personalia 
Den Hofmechanikus Dr. Körner betr." 1815/47, Bl. 28. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 20. September 1824 
an Dr. Schrön in Jena, Meteorologie und Stern vi^arte betr., 
in den Acten der Grossh. Sternwarte zu Jena Nr. IV „Die 
regelmässigen meteorolog. Beobachtungen im Allgemeinen 
und das meteorolog. Jahrbuch im Besondern betr. Vol. I." 
1821/32, Bl. 57. 

211. Handschrift von John in der Bibliothek des 
„Museums des Königreichs Böhmen" zu Prag, vgl. zu Bd. 33 
Nr. 229 250, i6. i? g Gedruckt: Sauer, Briefwechsel 
zwischen Goethe und Sternberg S. 90. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 136, woraus zu be- 
merken: 249,9. 12 ©obrotogfi i6 ©ette i? 6. 61 [so immer] 

§iront)mu^ g aus §t)ronimu§ 250, 2 bea auf g aus ber auf 
5. 6 auc^: @e|c()i(3^te ber böt)mtfd)en ©prac^e Don Sojep^ S)ob= 
xm^lXi ©eite235— 37 I|in nadj^ulefen tft 7 2)te g über Der 
8 gor nach mit 9 jene g über [te i:i Sffieimaranei:] Sucq§ 
ßratiad) 14— is fehlt mit Ausnahme des Datums 
249, 8 vgl. zu 129, 7. 176, 9. 

212. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 229. Johns Hand 252, 19 g 
Gedruckt: Sauer, Briefwechsel zwischen Goethe und Stern- 
berg S. 94. Dazu ein Concept von derselben Hand in dem 
zu 28 d. B. genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, woraus 
zu bemerken: 250, 20 feinem g aus feinen 22 ©efertigte^ g 
aus gefertigte?' 251, h fetnern s Sßilbung g über j=orma=» 
tion 9 an — Stefultaten g aR 10.11 unb — fetin John auf 
g^ aR für ti)oru(m) [g über juoran] mir befonbcis 11 Set) 
John auf g^ über unb fid? 12 fic^ John auf g^ üdZ bleibt 
John auf ry^ nach befoiibcrs muß ^u tl]un [cyn 13 3U John 
auf g^ über fo tt>ic fclbft ju 3ured)t John auf g^ aR 14 nic^t 
nach unin(fdicti ?) lU'rl^ält fidi 14. i.'i bo — aOöunfd) John auf 
g' aR für uitb lägt tuünfdjcn ig ^u bermiffenbe aR für auf» 



Lesarten. 377 

yioicbeiibc iiidit n mödjteit John auf rj^ üdZ 19 leiblichen 
(j aus (eibciibcti -.'d cniuicttc Jolin auf y^ aus erquidfct tjat 
21 beu (cijtcn John auf (j^ aK für bencn $almen üdZ 
2:1 nod) - bie .lohn auf //' über bcfoiibers auf ^en letjtcreii bic 
2;t. i'i botfouien John auf g^ aus DoroitMeoit [iiib l-g unb üdZ 
252,5 burd) nach unb s bancfbateit John auf </* aR 9 mit 
John auf ;/' über uub u iiuberectjenbareä g auf g^ aus un= 
bcrec^enbate vj Hier folgt aR: Slßeimar b. 19. ©eptbr. 1824. 
1:1 enbiflen nach fdilicßen 18 iDOtben g nach f^abc. Hier folgt 
aR: Kx2^. ben 21. ©epibr. 24. 3.[o^n]. 3u lioffnumj eines 
niclfadjen :!lntl]cils au t>cn fo rctdjlidjen Kcifcernjerbuuijcn. 

Vgl. Tagebuch IX, 272,7 — 9; Antwort auf des Adres- 
saten Briefe aus Bonn vom ? August und aus Münster vom 
6. September 1824 (Sauer S. 86. 91) 250, '-'i. 2-' Der Kupfer- 
stich eines Goethischen Bildnisses (wohl nach Rauch) 
251, 20 vgl. zu 81, 12 252, 4 vgl. zu 15, :i b vgl. zu 126,20 
14 vgl. zu 126, 8. 
*213. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 115 2.53, 1 tt)at 
mir g über tft es Adresse: Sin |)ertn 2;octor Söerneburg 
[über Weller] jtac^ 3ena. 

*214. Handschrift von John in den Abg. Briefen 1824, 146 
254, 5 jebcm bcbcutcnben Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1824, 144, woraus zu bemerken: 253, 11 io'^te= 
lang, mit (Sorgfalt, ge'^äuften g aR für literarifdicn 16 fold)e§ 
g aus foldje n Duartbonb /; aR für ^'^ Sanb 254, 3 ben 
aus benn 4 einem geändert in einen, dann wiederhergestellt 
5 bebeutenben 7 itgenb üdZ s gemelbet g über melbc 9 ge= 
tt)on hjerbe g nach tl)ue 10—12 fehlt mit Ausnahme des 
Datums 12 22.] 21. 

Antwort auf des Grossherzogs Billet vom 20. September 
(Eing. Br. 1824, 228); vgl. Tagebuch IX, 271, ly— 21. 272,13 
und 217 d. B. 

*'21ö. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. 
genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 30 254, 1 6 
©äc^fifd) über in 19. 20 ouf 9ied)nung ber g aR unter für, 
dieses g für auf bie 21 notircu g über lionoriren 255,3 
gegen nach gefällig 6 in Stuttgarb üdZ 
Vgl. Tageb. IX, 272, 15— 18. 



378 Lesarten. 

*21ß. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 255, is g 
Dazu ein Conoept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 145, 
woraus zu bemerken: 255, i8. i'J feblt mit Ausnahme des 
Datums. 

*217. Concept von .lohns Hand, Abg. Br. 1824, 148 
256, 5. 6 be^ — Überfid)! g aus nur im nllgemcinen übctfcl^cn 
e 5?enntnt§ g über (Eiiiftdjt ^ ju efircn \)ai g über tiidjt pcr^ 
fennt lo Bebütfte nach bey uns i? Jüteber nach bcr IK'cr?) 
18 mö(^te g über wirb i9 @h3. 2ßo!)lgeb. g üdZ 
Vgl. Tageb. IX, 273, i. 2 und 214 d. B. 
*218. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand 
257, 1 Nach Tagebuch IX, 273, ii. 12 „die geognostischen 
Blätter und wissenschaftlichen Hefte". 

210. Concept von Johns Hand in dem zu 28 d. B. ge- 
nannten Fascikel des G.- Seh.- Archivs, Bl. 118 257, 13 gc= 
tobtet g über umacbradjt u ^'iometiS ßotta, aR i« §aare 
an§ |)aaren au bicfcr Stelle 20 .^obcn g aus ^oten 258, 2 
SJIan fagtc g über Sic tpollten (aus u'olleii) :< fet)en g aR 
hjorben g über I^abctt 6 nod) g aus boc^ 7 gefätltg ein= 
gefonbten g aR 12 fe'^t r/ über fo is cntf)atralfd)en 17 bet 
Entfernten g aus bes ©ntfctnten Gedruckt: Naturwiss. Corre- 
spondenz II, 

257, 9 vgl. 275, 13, Tageb. IX, 271, 12. is. 284, 9. 10 258, 7 
vgl. zu 223, 1 12 vgl. zu 38, 9 15 vgl. zu 2, 7. 

*220. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 259,6 
meinen 8 g 

258, 22 Denkwürdigkeiten aus dem öffentlichen Leben 
des Exkaisers von Mexico, Augustin de Iturbide, von ihm 
selbst geschrieben. Aus dem Englischen, Leipzig 1824; vgl. 
Tageb. IX, 254, 27. 28 259, 2 vgl. Tageb. IX, 279, 19. 20. 

221. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 117. Eigenhändig. Gedruckt: 
G.-Jb. XXI, 16 

Vgl. die J^ortsetzung vom 3. Februar 1825 (G.-Jb. XXI, 17). 

*222. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 151 

260, 2. -i oud) [üdZ] — geben, g^ aR 3 unb g^ über audj 

id) inerbe ry' aus tterbe id) 6 bringen .9* über bcforgcn 

10 Dctober] ©cptbr, doch vgl. Tageb. IX, 276, 18-20. Adresse: 

„?ln ^ertn Carl ?Ingefe^enen .g)anbel§mann SBotilgeb. ^ena." 

Vgl. Tageb. IX, 276, 18— 2u und Bd. 39 Nr. 29. 



Lesarten. 379 

223. Vgl. zu 8019 (Bd. 29). Johns Hand 262, 2 mandin 
treuen i> <l Gedruckt : Göthe. Zu dessen näherem Verständ- 
niss von C. G. Carus, Leipzig 1843, S. 30. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 152, woraus zu bemerken: 
260, 14 ber nach beut is luie g üdZ 18 3"t- ^^"f" ^^^ 
3eit, unfer 19 lag q über Fam unfieitbate, jd)tuere -jo trQU= 
riger g aus eine traurige 21 Stugenttirf anbcrc 22 tnoburi^ 
bcnn g über \\n^ n immer g üdZ nach nur, dieses nach 
babur* 24 \i) nach unb 2G1, 1 angenehm: g üdZ 5 Don 
aus bom ^Publifum nach bem : erfüllt aus erfüllet 1 »fotc^er 
g über bicfcr i3 nod^ g aR i.s it)re g aus 3f)re n Don 
nach fobaiin i« jcber,5eit g üdZ 20 freien g über reinen 
20. 21 3tnnere§ — enttüicfelnben g aR 28 3^ren g über einen 

262. 2 mond^er treuen s. 6 fehlt mit Ausnahme des Datums 
Vgl. 4 d. B. 260, 14 vgl. zu 4, 8 21. 22 vgl. 18/19 d. B. 

261. 3 Im September 1824 u vgl. Kunst und Alterthum 
V, 2, 180 — 183 .Über die Gemälde des Herrn Dr. Carus 
auf der Ausstellung des Grossberzogl. Zeichen -Instituts zu 
Weimar im September 1824" 27. 28 vgl. zu 15, 3 262, 1 
vgl. zu 4, 17. 

*224. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 149 
262,7 ©to: pp. s fo nach früt) 3U rccf)ter g^ aus 31« 
rechten 10 bi^ üdZ aud) g aus auf 10 nur g üdZ 17 bc§= 
felben g über ihn, feine i>< ß^arofter nach feinen 3ugteic^ 
g üdZ 1«. 19 barfteQt. Unb g aus barfteüt unb 19 toer g 
über ber 23 öollfommene — ber g aR 263, 1 fdjien aus 
fc^ienen 1.2 ba? IRi^be^agen g über bem (Sefül^I 2. sbe^ — 
befiel g aus feine 2SunberIici)feitcii einflößte 3 in — über= 
tniegen g für "bas (Sleicbgeandit 5U baltcn 4 um 5^ aR für unb 
8 f5et)cr§l)am g aus f^^etrertiam 12 bem ober g aus nnb bem 

262, 9 Nicht erhalten 11. 12 „Brief eines Arztes aus 
Marseille, Segaud, die letzten Stunden des Geh. Raths Wolf 
erzählend" (Tageb. IX, 276. 1 — 3. 9. 10), vgl. M. Bemays, 
Goethes Briefe an F.A.Wolf, Berlin 1868, S. 88, Goethes 
Briefwechsel mit Zelter 111, 450, G.-Jb. XXVII, 4 263,7 
vgl. zu 205, 18 IG vgl. zu 13, 13. 

225. Vgl. zu 6965 (Bd. 25). Johns Hand 264, i.s g 

Gedruckt: Briefwechsel "^ S. 202. Dazu ein Concept von 

derselben Hand, Abg. Br. 1824, 154, woraus zu bemerken: 



380 Lesarten. 

263, 21 bet) £» über 311 264, 1 bre'^enber 9 aU aR für i>en 
11 itiir bot bin geiftigcn Slugen ftd}en (/ später zwischeu- 
geschrieben für vov mir ftetjt 13 ha^ nach alles lüiebet 
t)at 15. 16 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf Mariaunens Brief vom 25. August 1824 
(Briefwechsel ^ S. 199) 263, 19 vgl. zu 218, 1 264, 2 vgl. 
264,20.21. 266,2, Tageb. IX, 278, 16— 21. 279, u-i? 8 vgl. 
Mariannens Gedicht vom 28. August 1824 „Zu Heidelberg" 
(Briefwechsel ^ S. 200). 

226. Die Handschriften der Briefe Goethes an Justus 
Christian v. Loder befinden sich im Besitz des Landgerichts- 
raths L. Runde in Oldenburg und sind abgedruckt von 
L.Geiger im G.-Jb. XX, 124 ff. Schreiberhand (wohl John, 
265, 24 r/); mit dem Vermerk Loders „Erhalten den S.Fe- 
bruar 25". Dazu ein Concept von .Johns Hand, Abg. Er. 
1824, 156, woraus zu bemerken: 264, i9. 20 bie gute ®etegen= 
T)eit bie fic^ mir borbtctet, ba 21 tfienre über tticrtl]e 265, 2 
bet)be jttd)t tüieber famen 5. 6 ®ie§mnl toag id) [aus ttiagen tntr] 
— Ueber!unft aR für 2tud? biesmal untcilaf? id? es in Derinutf^utttj 
baf5 foId)e 3U .^^nen gefommen 7 fonfttge] früfjere 10 jener 
frül^eren ©tmtben 13 bin g über ben u alten üdZ vr,. 16 
bteliä:^rigen g über früt^eren 17 3d) nach bcbenfenb in meldje 
(Entfernung fie unbefd?äbio(t nnb un^erftreut gelangen unb bie 
grollen lUeltfdiidfalc bie fie glücflidi \\aben Überbauern fönnen 
20 jo nach unb 24. 25 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf Loders Brief vom 5. August 1824 (Natur- 
wiss. Correspondenz I, 306) 264, 20. 21 vgl. zu 264, 2 265, 7 
Elementa anatomiae corporis humani, vol. I, Moskau, Riga, 
Dorpat 1823 in Index praeparatorum aliarumque rerum 
ad auatomiam spectantium quae in Museo Caes. Univ. 
Mosquensis servantur, Moskau 1823, vgl. G.-Jb. XX, 138. 

227. Handschrift unbekannt; hier nach dem Concept 
von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 154'' 266,3 jumal nach 
unb 5 cblen all 8 obfd)Dn g über als ben g über bie 
1.^ \)bl)eu g über bcffcrc 267, 8 lüeiten g aus tneit Abge- 
druckt nach einer Copie in der Hamburger Stadtbibliothek 
von M. Grunwald im G.-Jb. XVllI, 111, nach einer zweiten 
von M. Rieger, Brief buch zu F. M. Klinger, Darmstadt 1896 
S. 221 



Lesarten. 881 

266, •-' vgl. zu 264, j r, Klingers Krklilrung gegen 
Glower-Köcliy, (loethe als Men.sch und Schriftsteller, 2. Auf- 
lage, Ilalberstadt 1824, im Liter. Couversationnblatt 1824, 
Nr. 97; vgl. Biirkhardt, Goethes Unterhaltungen mit dem 
Kanzler F. v. Müller* S. 109, Holzmann, Aus dem Lager der 
Goethe-Gegner, Berlin 1904, S. 50 v> Kunst und Alterthum 
V, 1, vgl. zu 17,14 267, .■) vgl. Goethe's goldner Jubeltag. 
Siebenter November 1825. Weimar, 1826. 

*228. Concept von Johns Haud, Abg. Er. 1824, 15!) 

207, •jo auö bet /; über bas -Ji SBtütcii g über an&i ttoA 

üerfümmcrte nach fo n>ic -.'i Ijctbortreten g über f)eröottritt 

268, 2 in ^ena g üdZ e — lo mit Verweisungszeichen (zuerst 

zu 267, 24, dann zu 268, s) aR 

267, 18 vgl. Tageb. IX, 278, u. is 268, 6 vgl. zu 208 d. B. 

229. Vgl. zu 268 (Bd. 2). Johns Hand 268, is inincrQ= 
togifc^e'S Gedruckt: Briefwechsel II, 851 

268, 12 „Exemplar von Werther" 1825 (Tageb. IX, 280,22); 
vgl. zu 87, 7 14 Nach Knebels Antwort vom 15. October 
1824 (Briefwechsel II, 352) eine verstorbene Frau Baureis. 

Zwei Schreiben der Oberaufsicht vom 8. October 1824 
an Dr. Schrön in Jena, die provisorische Vereinigung der 
meteorologischen Anstalt zu Jena mit den neu zu belebenden 
astronomischen Beobachtungen daselbst betr., in den Acten 
der Grossherzogl. Sternwarte zu Jena, „Das Personal der 
Sternwarte und das Geschilft im Allgemeinen betr." Vol. I. 
1812/47, Bl. 32. 33. 

*230. Vgl. zu 3718 (Bd. 13), Nr. 3601. Johns Hand 
269,25 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1824, 160, woraus zu bemerken: 209,4 bitter, g üdZ 
ajotiiome aus 33ornamen g unb ©taot'S SerljäUmfe g für 
Filter, (Sliicfsaütcr 8 xä) über es lo gctoi^ — ergeljenben g 
aR 12 Üidfen — un», g üdZ i3 in nach besbdib 19 gern 
g ÜdZ ein aus einiget, dann letzteres wiederhergestellt 
20 jel^t g ÜdZ 2s — 2« fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. IX, 280,23 — 25; der „nordische werthe 
Freund" ist der Graf Vargas Bedemar in Kopenhagen, der 
am 2. November (Fing. Br. 1824, 274) die gestellten Fragen 
beantwortet. 



382 Lesarten. 

*231. Vgl. zu 6378 (Bd. 23) 
Vgl. Tageb. IX, 281, 7— lo. 
*232. Coucept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 161 

270, 9 öon nach ausaHMibic^ 

270, 6 vgl. Tageb. IX, 264, i. 2. i6. i7. 

233. Handschrift von John in der Hirzelschen Samm- 
lung der Universitätsbibliothek zu Leipzig 271, 9 g Ge- 
druckt: O.Jahn, Goethe's Briefe an Leipziger Freunde^ 
S. 422. Dazu ein Concept von derselben Hand in dem zu 
128 d. B. genannten Fascikel des G.- Seh. -Archivs, Bl. 33, 
woraus zu bemerken : 271, 6 fo VMiä) g^ üdZ 7 tDo'f)l g^ üdZ 
8 aÖeg g^ aR 9. lo fehlt mit Ausnahme des Datums 

Antwort auf der Adressatin Brief vom 5. October 1824 
(in demselben Fascikel, Bl. 32), mit der wiederholten Bitte 
(vgl. zu 196 d. B.), „etwas ganz neues Belletristisches 
unserer Handlung in Verlag zu geben". 

*234. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 158. 159^ 

271, 12 SOJoxp'^Dlogie ! g^ aus aJlotpl)olD9ie; u brin </' aus 
briniien 272,3 9htn aus ^ur? lo fotbetn g^ aus bovbern 
14 5piutoniften g^ aus JBrutoniften ig met)ne g^ aus meine 
22 noc^ ÜdZ 273, 2 beliebten 6 fidj aR 

VgL 224 d. B. und Tageb. IX, 282, 26-28 271, 12 vgl. 
zu 15,3 272, 3. 4 Unbekannt 22. 273, 1 Die neue Aus- 
gabe des Werther von 1825, vgl. zu 87, 7. 

Ein Concept der Oberaufsicht vom 16. October 1824 
an den Hofmechanikus Dr. Körner in Jena, dessen Begnadi- 
gung betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta per- 
sonalia Den Hofmechanikus Dr. Körner betr." 1815/47, 
Bl. 32. 

235. Handschrift von John, 1906 von M. Harrwitz-Berlin 
zur Benutzung an's G. -Seh.- Archiv eingesandt 273,23 g 

Abgedruckt von G. Weisstein in der Gegenwart 1878, 
Nr. 29. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1824, 
1611^, woraus zu bemerken: 273, 10 3«8^fflSte ^' aus jugefagte 

ha aus bon le Uiorin (/' aus inoriniicn 23. 24 fehlt mit 
Ausnahme des Datums. Adresse: ^ertn Ober = ®itector ©tro't)= 
meldet Sßoljlgeb. ©o^ier. 



Lesarten. ;^83 

273, 11 vkI. zu 14, 19 13 Vom 9. Mai [FAng. Br. 1824, 101) 
18 Auf einem Folioblatt dem Theaterzettel beigegeben, ab- 
gedruckt von G. Weisstein in der Gegenwart 1878 , Nr. 29. 

Ein im Catalogue Charavay vom 10. Mars 1892, S. 16, 
Nr. 75 verzeichnetes Schriftstück Goethes vom 17. Oktober 
1824 (Piece signee, V2 V^S- ^^ ^"t ^o*-^ ^" ^"J®*' d'une lettre 
de Schiller, adressee vers 1798, a H. Meyer) blieb unzugäng- 
lich; vgl. dazu Tageb. IX, 283,7.8. 

230. Vgl. zu Bd. 87 Nr. 117. Eigenhändig. Gedruckt: 
G.-Jb. XXI, 16 

Antwort auf der Adressatin und ihrer Töchter gemein- 
samen Brief vom 28. August 1824 (G.-Jb. XXI, 37). 

*237. Concept von Johns Hand, Abg. ßr. 1824, 162 
275, 19 bo& nach biefe 21 20] Nachträglich eingefügt 

Vgl. zu 257, 9 und Tageb. IX, 284, 23-25. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 20. October 1824 
an Dr. Schrön in Jena, die Begnadigung des Hofmechauikus 
Dr. Körner zu Jena betr., in den Acten der Grossherzogl. 
Sternwarte zu Jena, „Das Personal der Sternwarte und das 
Geschäft im Allgemeinen betr." Vol. I. 1812/47, Bl. 36; ein 
Concept dazu, sowie ein Concept von demselben Tage an 
den Museumsschreiber J. M. Färber in Jena, denselben Fall 
betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht „Acta personalia 
Den Hofmechanikus Dr. Körner betr.", 1815/47, Bl. 35. 

*238. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. 
genannten Fascikel des G.-Sch.-Archivs, Bl. 34 276, i3 ber 
nach bas i9 ßinige nach Das bcvfommeitbc lliamiiVript 

Vgl. Tageb. IX, 285, 12. 13. 287, 2.^. 26. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 28. October 1824 
an den Museumsschreiber J. M. Färber in Jena, die Abschrift 
des Catalogs der systematischen Sammlung des minera- 
logischen Cabinets betr., in dem Fascikel der Oberaufsicht- 
acten „Das Mineralogische Museum zu Jena betr." 1816/24 
(Tit. 5 Nr. 4), Bl. 104. 

*239. Vgl. zu 6378 (Bd. 23) 
277,11 vgl. Tageb. IX, 290, 2-6 („Um Zwölf Herr Pro- 
fessor Riemer; mit demselben die Briefe von 1802 durch- 
gegangen"); vgl. zu 10,21. 



384 Lesarten. 

240. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 278, 4 einen 
279, 17 gefcfielje 2«; bn§ nach gebrängt 280, i6 g Mit 
Zelters Notiz: „2. 9 br. angek." Gedruckt: Briefwechsel 
III, 454. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1824, 164, dem zu 279, i7 gefolgt und woraus ferner, zu be- 
merken ist : 278, 2 5^'e»"!^ 9 aus g^reub 4 einen 5 fänbe g 
über ftnbet i7 unmittelbat aus unmittelbaren i8 ^fnnerften 
(j aus innerften 21 retatbirt g aus rebarbirt 27 SJlir g aus 
mir 28 id) g über fic 279, 7 fc^n g aus fet) 10 jener 
g über btcfcr 11 Sßenn g aus föenn ben] bem n gefdtiätje 
g^ aus gefdietie 280, 1 Sogenreitien g^ aus Sogentbcilc bem 
g^ aus ben 3wfc()iufi:n 2 gefe'^en nach 3U 13. t4 unb — 
fe'^en aR u Das zweite unb fehlt 16. 17 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums is unfern 

Autwort auf Zelters Brief vom 7. September 1824 (Brief- 
wechsel III, 448) 278, 2 Zur Hochzeit seines Sohnes nach 
Gardon bei Stettin .3 Schilderung der Hochzeit (Brief- 
wechsel III, 452 ff.) 12 vgl. 234 d. B. i;i vgl. zu 87,7 

15 vgl. zu 11, 12 20 vgl. zu 15, 3 22 vgl. ZU 16, 24 279, 12 

vgl. ZU 2, 7 18 vgl. Zelters Antwort vom 3. November 1824 
(Briefwechsel 111, 458) 280, 6 vgl. Tageb. IX, 289, 20. 21. 
290, 13. 14. 

*241. Concept von Johns Hand in dem zu 128 d. B. 
genannten Fascikel des G.-Sch. -Archivs, BI. 35 

Vgl. Tageb. IX, 289, is— 20. 

242. Die Originale der Briefe Goethes an Thomas 
Carlyle befinden sich als Geschenk von Mrs. Alexander Carlyle 
in London seit 1889 im G.-Sch.-Archiv. Johns Hand 281, 20 
S3enting 282,9.105' Gedruckt: C. E. Norton, Correspon- 
dence between Goethe and Carlyle, London 1887, S. 3, 
Goethe's und Carlyle's Briefwechsel, Berlin 1887, S. 2. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1824, 162^ 
(Adresse: §errn Curhjle [g über darly] nacf) Sonbon), woraus 
zu bemerken: 281, ivi Söcfteunbctcrt g^ aus befreunbeten 20 SBen= 
ttng 282, 3 betfclben g aus für biefelben 4 erfal)re g aus 
etfa!)r 9—11 fehlt mit Ausnahme des Datums u 30.] 26. 

Antwort auf Carlyles Brief vom 24. Juni 1824 (Brief- 
wechsel S. 1), mit dem er seine Übersetzung der Lehrjahre 



Lesarten. 385 

(Wilhelm Meister's Apprenticeship , Vol. I— III, Edinburgh 
1824; vgl. Tageb. IX, 336) übersendet 282,6 Die Fest- 
gedichte auf 1818, vgl. zu 200, 7. 

'••243. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 282, u hely. 
fommenben 

282, 12. 13 vgl. Tageb. IX, 289, i6 („Papiere der italiäni- 
schen Reise gesichtet"). 



®octl)e« ÜBcrtc. IV. Slbtlj. 3S.m. 



Tagebuchnotizen. *) 
1824. 



Januar 




Januar 


1. 


Grosslierzog Carl August, 


17. 


G. H. L. Nicolovius, Berlin. 




Weimar [1]. 


18. 


Ottilie V. Goethe, Berlin 




Grossherzogin Louise, 




(Conc. 17. Jan.) [18]. 




Weimar [2]. 


20. 


Grossherzog Carl August, 




Erbgrossherzogin Maria 




Weimar (Conc. 19. Jan.) 




Paulowua, Weimar [3]. 




[19]. 


3. 


C. G. Carus, Dresden [4]. 


21. 


H. C. A. Eichstädt, Jena 




J. L. Tieck, Dresden [5]. 




(„Rolle und Brief von 


4. 


C. C. Haage, Weimar [vgl. 




Bonn"). 




8/9]. 


24. 


C. E. F. Weller, 1 , .2 o .- 


6. 


C. V. Reinhard, Berlin [6]. 




Jena |"|| 


7. 


N. Meyer, Minden [8]. 




J. C. F. Körner, 1 1> 1 1 1 


9. 


C. F. Zelter, Berlin [9]. 




Jena J - g S » 




C. L. F. Schultz, Berlin[10]. 




J. C. A. Müller, Jena. 


10. 


L. Schrön, Jena 


_§^ 




Ottilie V. Goethe, Berlin 




J, C. F. Körner, Jena 


PI 




[21]. 




J.C. A.Müller, Jena 


1 1 1 


26. 


F. H. A. V. Humboldt, Paris 




J.M. Färber, Jena 


>-i''~^ 




(Concept) [22]. 




[vgl. 10/11] 


-P 


31. 


J. C. Wesselhöft, Jena 


11. 


F.W. Riemer, Weimar [11]. 




(,RevisionsbogenV,l,l; 


16. 


J. F. H. Schlosser, Frank- 




ingleichen Schülers 




furt, 




Briefe FoL Ibis 10 incl., 




J. F. V. Cotta, Stuttgart 




Jena"). 




[15]. 




Ottilie V. Goethe, Berlin 


17. 


J. G. Lenz, Jena [] 


7]. 




[23]. 



*) Postsendungslisten vom Jahre 1824 haben sich nicht 
vorgefunden, vgl. Bd. 28 S. 452. 



Tagebuclinotizea. 1824. 



387 



Februar 

1. C.W. C.Stichling, Weimar 

(„wegen der Biblio- 
theksrechnung"). 

G. G. Güldenapfel, Jena 
(„Verordnung"). 

Ottilie V. Goethe, Berlin 
[25]. 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („Promemo- 
ria"). 

2. C. G. D. Nees v. Esenbeck, 

Bonn [27]. 

Grossherzogin Louise, 
Weimar [24]. 

Erbgrossherzog Carl 
Friedrich , Weimar 
(„Das Tifurtianum") 
[vgl. 18/19]. 
4. J. C. Wesselhöft, Jena [26]. 

C. F. Zelter, Berlin („des- 
sen Reise im Spätjahr, 
Kunst und Alterthum 
IV, 3, zweyte Hälfte, 
handschriftliche Ge- 
dichte von mir, Riemers 
Gedichte vom 2. Fe- 
bruar"). 

J. W. Döbereiner, Jena 
[28]. 
6. Chr. Binder, Stuttgart. 

8. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Revisionsbogen 2 
Kunst und Alterthum, 
durch Dr. Weiler"). 

9. Ottilie v. Goethe, Berlin. 
11. C.E. F. Weller, Jena [32]. 

J. M. Färber, Jena [33]. 
13. V. Horben, Constanz [30]. 



Februar 

13. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Bogen 2 zweyte Re- 
vision"). 

14. C. L. V. Knebel, Jena [34]. 

15. Grossherzog Carl August, 

Weimar [35]. 
J. S. Zauper, Pilsen 
(„Eckermanns Büchlein 
und Kunst und Alter- 
thum IV, 3"). 
C. W. V. Schütz, Dresden 
[3G]. 
20. Landgraf Christian Lud- 
wig von Hessen-Darm- 
stadt [38]. 

E. J. d'Alton, Bonn [40]. 
C. G. D. Nees v. Esenbeck, 

Bonn [41]. 
Regisseur Durand, Wei- 
mar („mit Hermann und 
Dorothea"). 

F. W. Riemer, Weimar 
[39]. 

24. Caramercalculator C. F. 

Hoffmann , Weimar 
(„Verordnung, Schmel- 
lers Besoldung betref- 
fend") [vgl. 41/42]. 

25. T. Renner, Jena („Ver- 

ordnung , die Heider- 
schen Bücher betref- 
fend") [vgl. 42/43J. 

G. G. Güldenapfel, Jena 
(„Verordnung, wegen 
Nachrichten der Fe- 
stung Wittenberg"). 

Derselbe („Verordnung, 
Bibliotheksangelegen- 

25' 



Tagebuchnotizen. 1824. 



Februar 

heiten betreifend, mit 
einer Rolle , worinnen 
QuittungenundRisse"). 

25. J. L. Grinuu, Cassel („mit 

Kunst und Alterthum 
IV, 3"). 

26. J. F. Blumenbach, Göt- 

tingen [43]. 

27. J. L. Tieck, Dresden („mit 

Kunst und Alterthum 
IV, 3"). 
J. C. Wesselhöft, Jena. 

28. J. G. Lenz, Jena [46]. 

29. C. G. D. Nees v. Esenbeck, 

Bonn [50]. 

Mäi'z 

1. J. F. V. Cotta, Stuttgart 

[51]. 

2. J. S. Gräner, Eger [47], 
Beruhard Dumout, Frank- 

fui't a M. 

8. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Bogen 3)t Natui-wis- 
senschaft"). 

5. J. 0. Wesselhöft, Jena 

(,Revisionsbogen 3 und 
4 Kunst und Alter- 
thum**). 

6. C. F. E. Frommann, Jena 

[54]. 

7. C. A. Vulpius, Weimar 

(„Verordnung wegen 
der Taschenbücher und 
Almauache auf der 
Bibliothek"). 

9. C. L. F. Schultz, Berlin 

(Conc. 5.-8. März) [56]. 



März 

9. C. F. Zelter, Berlin (Conc. 
5.-8. März) [57]. 

10. Grossherzogliches Land- 
schafts- CoUegium, Wei- 
mar („wegen der 1000 
Thlr. Zuschuss für Ex- 
traausgaben"). 
Thierarzt Heider, Mark- 
suhl („den Verkauf von 
Instrumenten und Bü- 
chern betreffend") [vgl. 
60/61]. 
Grossherzog Carl August, 
Weimar („Bericht, die 
Festung Wittenberg be- 
treffend"). 

12. F.L.v.Froriep,Weimar[62]. 

F. CA. Eberwein, Weimar 
[63]. 

13. C. F. Zelter, Berlin [61]. 

G. H. L. Nicolovius, Berlin 
[64]. 

Sterling,? [65]. 

14. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Revisionsbogen 5, 
durch Dr. Weller; iu- 
gleichen Manuscript der 
drey Paria und bildende 
Kunst, später abgege- 
ben"). 

15. Joh. Friedrich Maj'er, 

Geugenbach bei Offen- 
burg. 
20. L. Schrön, Jena {„ge- 
druckte Tabelle des De- 
cembers, ingleichen die 
gezeichneten"). 
J. C. Wesselhöft, Jena 



Tagebuchnotizen. 1824. 



März 

(„Mauuscript die Ex- 

ternsteiue"). 
20. August V. Goethe, Jena 

(, verschiedene Sachen, 

auch eine Schachtel mit ' 

Mineralien"). 

22. C. G. D. Nees v. Esenbeck, 

Bonn (Conc. 18. März) 
[70]. 

23. Weygandische Buchhand- 

lung, Leipzig [73]. 

24. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Manuscript zum Bo- 
gen 91 Naturwissen- 
schaft"). 

25. Caroline v. Wolzogen, 

Weimar [77]. 

26. C.C.Haage, Weimar („Ro- 

ses Brief aus Paris"). 
C. E. Heibig, Weimar 
{„Eckermannsund Eber- 
weins Beyträge zu 
Thaers Fest"). 

27. Grossherzog Carl August, 

Weimar [78]. 

C. F. Zelter, Berlin [79]. 

Regisseur Durand, Wei- 
mar (, Ablehnung der 
Einladung") [vgl.81/82]. 

Graf A. v. Platen-Haller- 

münde. Erlangen [80]. 

29. C.W. C.Stichling, Weimar 

[82]. 
31. E. G. Freiherr v. Odeleben, 
Waltersdorf. 

Grossherzog Carl August, 
Weimar [85]. 

Gebrüder Boisseree, Stutt- 
gart [84J. 



April 
1. J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Revisionsbogen 6, 7"). 
3. C.W. Schweitzer, Weimar 
(„Billet"). 
Grossherzog Carl August, 
Weimar [88]. 
5. L. Schrön, .Jena („wegen 
dem regelmässigen Stei- 
gen und Fallen des 
Barometers unter den 
Wendekreisen , Quit- 
tung auf 40 Thaler Re- 
muneration"). 
J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Manuscript, Frit- 
hiof"). 
7. V. Volkhammer [Volcka- 
mer], Nürnberg( , Schrei- 
ben nebst Medaille"). 
J.M.Färber, Jena (, einige 
Quittungen"). 
10. L. Schrön, Jena („die me- 
teorologischen Instruc- 
tionen zurück") [vgl. 
92/93]. 
13. H. F. W. Hinrichs, Breslau 
[94]. 
J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Revisionsbogen 8"). 
17. J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Revisionsbogen 9, Ma- 
nuscript bis Junger 
Feldjäger incl."). 

19. Grossherzog Carl August, 

Weimar [98]. 

20. C. F. M. P. Graf Brühl, 

Berlin [100]. 

21. J. G. Lenz, Jena [101]. 



Tagebuchnotizen. 1824. 



April 

21. A. Freiherr v. Ziegesar, 
Jena [102]. 
C. E.F.Weiler, Jena [1031. 

24. J. F. Blumenbach, Göt- 

tingen [104]. 
G. Sartorius, Göttingen 
[105]. 

25. Therese v. Jakob, Halle 

[106]. 

C.G.Frege, Leipzig („mit 
einer Assignation auf 
500 Thlr. zu Gunsten 
Julius Elkans, nach 
Leipzig"). 
30. K. Graf v. Steraberg, Prag 
(Conc.28/29.April)[110]. 

J. W. Gradl, Marienbad. 

J. C. Wesselhöft, Jena. 

Mai 

Jena („wegen 

1. J. G. Lenz » Abschrift der 

T HT Ti" 1. } Catalogen") 

J. M. Farber) [ygi. 108/9]. 
C. F. Zelter, Berlin [108]. 
J. F. Rochlitz, Leipzig 
[109]. 

3. J.S.Grüner, Eger [113]. 
G. W. F. Hegel, Berlin 

[111]. 
M. Boisseree, Stuttgart 

[114]. 
C. F. E. Fromraann, Jena 

[112]. 

4. J. C. Wesselhöft, Jena. 

5. v.Volckhammer [Volcka- 

mer], Nürnberg. 
J. C. Wesselhöft, Jena 
(„zweyte Revision des 
10. Bogens"). 



Mai 
7. C. G. D. Nees v. Esenbeck, 

Bonn [115]. 
9. Schulz [Schnitze], Freyen- 
walde [116]. 
S.v.Grotthus, Berlin [117]. 
J. L. Tieck, Dresden [118]. 

10. J. J. [Marianne] v. Wille- 

mer, Frankfurt [119]. 

11. Therese v. Jakob, Halle 

[120]. 

12. Chevalier M. J. van Bree, 

Antwerpen [121]. 
17. J. C. Wesselhöft, Jena 

[122]. 
E.G. Freiherr v.Odeleben, 

Waltersdorf, 
19. J. C. Wesselhöft, Jena 

[123]. 

21. J. F. H. Schlosser, Frank- 

furt [124]. 

22. J. F. Rochlitz, Leipzig 

[126]. 

J. C. Jasper, Leipzig [127]. 

Dr. Naumann, Jena. 

J. M. Färber, Jena. 
28. Caroline v. Woltmann, 
Prag („die Eckermanni- 
sche Sendung"). 
30. J. F. V. Cotta, Stuttgart 
[128]. 

A. Walker, Paris [129]. 

C. H. Schlosser, Frankfurt 
[130]. 

F. E. Lange, Jena. 

Madame Löwe , Berlin 
( „Sachen zum Waschen 
und Färben"). 



Tagebuchnotizen. 1824. 



Juni 

2. C.F.v. Reinhard, Frankfurt 
[131]. 
Auguste Jacobi, Frank- 
furt (132]. 
4. J. C. Wesselhöft, Jena 
(, Revision des Um- 
schlags"). 
,5. J. G. Lenz, Jena (,Corre- 
spondenz zurück"). 
J. M. Fälber, .lena („auto- 
riäirte Quittungen"). 

8. G. H. L. Nicolovius, Berlin 

(„mit Einlage"). 

9. S. Boisseree, Stuttgart 

[184]. 

11. Graf K. v. Stemberg, Prag 

[137]. 

12. C. F. E. Frommann, Jena 

[138]. 

H. C. A. Eichstädt, Jena 
[139]. 

Grossherzog Carl Au- 
gust,?*) („Notiz von 
dem Letztern [139] und 
Mehrerem"). 

13. G. Moller, Dannstadt[141]. 
16. C. Hoffmann, Leipzig [144]. 

Dr. Naumann, Jena ( , Pak- 
ket Mineralien"). 

C. E. F. Weller, Jena [vgl. 
144/5]. 
19. J. C. A. Müller, Jena f „mit 
einer Quittung"). 

C. L. V. Knebel, Jena 
(„Schreiben von Berlin 
mit einem Säckchen"). 



Juni 

20. Qnednow, Trier [145], 

23. C. H. L. Giesebrecht, Ber- 

lin [146]. 

24. [C. Eckl] Tepl [147]. 

27. C. F. Tieck, Berlin [150]. 
C. F. Zelter, Berlin [149]. 
C. L. F. Schultz, Berlin 
[151]. 



Juli 
3. 



Weygandische Buchhand- 
lung, Leipzig [154]. 

C. L. F. Schultz, Berlin 
[155]. 

F. J. Soret, Dornburg? 
(„Packet"). 

Frau V. Pogwisch , Dorn- 
burg. 

Frau V. Hopfgarten, Bel- 
vedere. 

F. W. v. Bielke, Belvedere 
[157]. 

C. E. Schubarth 
C. F. Zelter 
C. A. Vamhagen v. 
Ense 

G. H. L. Nicolovius 
Frau V. Heibig 
C. L. V. Knebel, 

(„Kunst und Alterthum 
V, 1"). 
Professor [J. C. E.] Müller, 
Weimar („wegen seiner 
Badereise in Hinsicht 
auf den Diener Riese"). 



;5S 



Jena 



*) Im Tageb. IX, 229, 4 lies „Serenissimo" statt „Sere- 
nissima". 



Tagebuclinotizeii. 1824. 



isla 



Juli 
9. Ottilie V. Goethe, Ems 
[160]. 
Fenner, Cassel („Rück- 
sendung des Carmag- 
nola"). 
J. C. Wesselhöft, Jena 
(„zum Bogen 8 Morpho- 
logie"). 

10. Therese v. Jakob, Halle 

[161]. 
C. E. F. Weller, Jena. 

11. J. H. Meyer,, 

Carlsbad 
[162]. 

K. Graf Stern- 
berg, Prag? 
(„verschiede- 
ne Kupfer") 

Ottilie V. Goethe, Ems 
[163]. 

12. F. J.Soret, Domburg [164]. 

1 3. E. G. Freiherr v. Odeleben, 

Waltersdorf („Schach- 
tel mit dem Lievrit"). 

1.5. F.J.Soret,Dornburg[165]. 

19. F. J.Soret, Dornburg [167]. 

21. Weygandische Buchhand- 
lung, Leipzig [168]. 
J. F. V. Cotta, Stuttgart 

[169]. 
J. 0. Wesselhöft, Jena 
(„Morphologie 8 und 
Manuscript zu 9"). 

24. J. H. Meyer, Carlsbad 
[171]. 

31. C. L.V.Knebel, Jena [173]. 
J. M. Färber, Jena (Mine- 
ralien, Pflanzen etc."). 



August 
2. Grossherzog Carl .\ugust, 
Wilhelmsthal [174]. 
Therese v. Jakob, Halle 
[175J. 
4. J. J.v.Willemer, Frankfurt 
[176]. 
Ottiliev.Goethe,Ems[177]. 

7. C. E. F. Weller, Jena [178]. 
J. C. Wesselhöft, Jena 

(„das Manuscript vom 
9. Bogen der Morpho 
logie zurückverlangt") 

8. Quednow,Trier(„ das Eich 

städtische Programm"), 
10. Grossherzog Carl August 
Weimar („das Eich 
städtische Programm 
. . . zur Begrüssung"). 
J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Manuscript zur Mor- 
phologie"). 
13. Adele Schopenhauer, 

Wiesbaden [180]. 
16. J. J. V. Willemer. Frank- 
furt [182]. 
P. G. Kummer, Leipzig 

[183]. 
Grossherzog Carl August 
Weimar [184]. 
20. W. K. und F. C. Fikent 
scher, Redwitz [186]. 
C. C. V. Leonhard, Heidel 

berg [187]. 

E. J. d'Alton, Bonn [188], 

Grossherzog Carl August 

Weimar [189]. 

22. J. C. Wesselhöft, Jena 

(„den 9. Bogen zurück, 

Manuscript zum 10."). 



Tagebuchnotizen. 1824. 



393 



August 

23. C. G. D. Nees v. Esenbeck, 
Bonn [91]. 
J. J. V. Willemer, Frank- 
furt [192]. 
28. C. D. Rauch, Berlin [194]. 
C. F. Zelter, Berlin [193]. 
Weygandische Buchhand- 
lung. Leipzig [195]. 
80. C. F. Zelter, 
Berlin 
G. H. L. Nico- 
loviu3, Berlin 
C.A.Vamhagen 
v.Ense, Berlin 
C. F. Heusinger, Jena. 
J. L. Grimm, Cassel [196] 

September 

4. H. C. A. Eichstädt, Jena. 
G. G. Güldenapfel, Jena 

[199]. 
J. C. Wesselhöft, Jena 
[198]. 

5. J. G. L. Kosegarten, Jena 

[200 — mit Einschluss 
von 199]. 
L. Schrön, Jena („auto- 
risirte Rechnungen zu- 
rück"). 

6. H. C. A. Eichstädt, Jena 

(„mit den vergessenen 
Papieren"). 
8. Therese v. Jakob, Halle 

[201]. 
n.J. C.Wesselhöft, Jena [206]. 
F. G. Osann, Jena [204], 
18. Hofgürtler Seyffarth, 
Dresden [209]. 



21 



22 



September 

18. K. Sprengel , Halle [208]. 

J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Abschluss des Bogens 
10 Morphologie"). 

C. E. F.Weiler, Jena (, we- 
gen der Instrumente bey 
Körner") [vgl. 210/1]. 

Graf K .v. Sternberg, Prag 
[212]. 

J. M. Färber, Jena („Quit- 
tungen zurück"). 

J. F. C. Werneburg, Jena 
[213]. 

Grossherzog Carl August, 
Weimar [214]. 

C. G. Frege und Comp., 
Leipzig [215]. 

C.F.Bachmann,Jena[217]. 

L. Schrön, Jena („Ver- 
ordnung, mit den me- 
teorologischenTabellen 
des Monats May"). 

J.M.Färber, Jena („wegen 
den Kisten mit Mine- 
ralien"). 

E. J. d'Alton, Bonn [219]. 
J. C. Wesselhöft, Jena 

(„Manuscript für Bogen 
8"). 
Studiosus Vormann, Halle 
(„Manuscript zurück- 
gegangen"). 

F. T. A. H. V. Müller, 
Weimar [220]. 



25. 



28. 



29. 



October 
2. F. Carl. Jena [222]. 

C. G. Carus, Dresden [223]. 



394 



Tagebuchnotizeu. 1824. 



October 
2. J. G. Langermann, Berlin 

[224]. 
C. E. F. Weller, Jena 

(,niit Quittungen"). 
J.M.Färber, Jena („einige 

Aufträge"). 

6. J. J. V. Willemer, Frank- 

furt [225]. 

J. C. Wesselhöft, Jena 
(„Bogen 2 Wissen- 
schaftslehre"). 

J. M. Färber, Jena ( „ autori- 
sirte Quittungen, nebst 
einer Schachtel mit 
einem anatomirten 
Schildkrötenkopf). 

7. J. e.V. Loder, Moskau [226] . 
F. M. V, Klinger, Peters- 
burg [227]. 

8. J. J. V. Willemer, Frank- 

furt („neue Ausgabe von 
Werthers Leiden"). 

9. J.C.A.MüUer, Jena („Ver- 

ordnung, wegen Ab- 
änderung im Quartal- 
Extract"). 

IL C. L. V. Knebel, Jena [229]. 
J. G. Lenz, Jena [230]. 
L.Schrön, Jena („meteoro- 
logisches Heft von 
Würzburg"). 

13. Weygandische Buchhand- 
lung, Leipzig [233]. 

16. J. G. Langermann, Berlin 
[234]. 



October 

16. Therese v. Jakob, Halle 

(„die Königinhofer Lie- 
der"), 
J. C. F. Kömer, Jena 
(„Citation auf den 
18. October") [vgl. 
234/5]. 

17. F. T. A. H. V. Müller, 

Weimar („den Schiller- 
schen Brief für den Her- 
zog von Orleans") [vgl. 
235/6]. 
C. Stromeyer, Weimar 
[235]. 

18. Die Herren P. J. Frank, 

Strassburg („mit Zu- 
lage"). 
C.v.Lyncker,Jena („wegen 
des Bibliotheksdiener 
Beyer"). 

20. J. C. Wesselhöft, Jena 
(„die Kupfer zum mor- 
phologischen und na- 
turwissenschaftlichen 
Hefte"). 
Grossherzog Carl August, 
Wilhelmsthal [237]. 

23. J. C. Wesselhöft, Jena 
(Conc. 22. Oct.) [238]. 

27. C. V. Lyncker, Jena („mit 
einem Attestatfür Beyer 
etc."). 

30. C. F. Zelter, Berlin [240]. 
J. C. Wesselhöft, Jena 
[241]. 



aiieinioi - 5o(.ieiicl)titu(f«ri, 



iWDING SECT. OCT 2b Ml 



C) 



00 § 
00 >| 

w 

02 



CO 



et, 
o 
w 



hO 



t 



Q fn 



3 .ti 



University of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 





Acme Library Card Pocket 
LOWE-MARTIN CO. LIMITED 



-:»|P 



■m 



I 



iptiil. 



11 

iiil